Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

PhysioWissen

Machen Kohnenhydrate abends mehr dick?

Recommended Posts

Eine ausgewogene Ernährung sollte die Grundnährstoffe Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate im angemessen Verhältnis enthalten.
Bei der Berechnung der Höhe der Nährstoffzufuhr für Erwachsene gibt es eine Empfehlung der Nährstoffverteilung . z.B. Gesamtenergie = 100% davon:
- 55-60% Kohlenhydrate
- 10-15% Eiweiß
- 30% Fett
Beispiel
Energiebedarf 2000 kcal - Nährstoffverteilung wie oben
55% Kohlenhydrate (von 2000 kcal) = 1100 kcal = 262 g
30% Fett (von 2000 kcal) = 600 kcal = 65 g
15% Eiweiß (von 2000 kcal) = 300 kcal = 71 g
Bei einem Energiebedarf von 2000 kcal pro Tag sollten also Lebensmittel mit insgesamt 262 g Kohlenhydrate, 65 g Fett und 71 g Eiweiß verzehrt werden.
Die Zahlen sind Durchschnittswerte, da der Energie- und Nährstoffbedarf von Mensch zu Mensch und von Tag zu Tag verschieden sind.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V.(DGE) gibt als Richtwert für die tägliche Zufuhr mindestens 30 g Ballaststoffe an. Hierbei sollte ungefähr die Hälfte aus Getreideprodukten, die andere Hälfte aus Gemüse und Obst stammen.

Im Alter sinkt der Kalorienverbrauch man sollte sich beraten lassen die rechnen so etwas auf die Person genau um. weil ja die Bewegung die man täglich zurück legt mit berücksichtigt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn man abends Kohlenhydrate isst, wird der Fettabbau durch das Insulin gehemmt, was dann freigesetzt wird.
Insulin fördert sogar die Fettbildung! Also schön "low carb" am abend, dann greift der Körper Nachts auf das Fett zurück um sich Energie zu holen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Stoffwechsel macht es möglich und die Erfahrung sagt ja, das Stimmt. Ich selber esse ab 17.00 Uhr keine Kolenhydrate mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es kommt immer darauf an wie aktiv du bist.
Warst du vor der Mahlzeit sportlich aktiv? Hast du vor anschließend noch Sport zu treiben bzw. lange wach zu sein oder gehst du anschließend schlafen? Wenn letzteres der Fall ist würde ich schon sagen dass der Körper die ihm angebotene Energie in Form von Fett speichert da sie nicht benötigt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sehe es genauso wie Leuex.. Bist du nach dem Essen oder kurz vorher noch aktiv benötigt der Körper auch noch viel Energie!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallihallo,

Wenn man Kohlenhydrate isst, steigt der Blutzuckerspiegel an. Dadurch wird das körpereigene Hormon Insulin freigesetzt. Es bewirkt, dass der Zucker, genauer gesagt die Glukose, aus dem Blut in die Zellen gelangt. Gleichzeitig fördert Insulin die Bildung von Fett und hemmt dessen Abbau. Tagsüber deckt der Körper seinen Energiebedarf meist über das Essen. Nachts greift der Organismus bei Bedarf die eigenen Reserven an, um sich Energie zu holen. Und das geschieht unter anderem über den Abbau von Fetten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An sich ist für die Fettzu- und abnahme lediglich der Tagesumsatz verantwortlich. Bist du in einem Defizit nimmst du ab, bist du im Plus nimmst du zu.
Kohlenhydrate sind vor allem Energielieferant.
Wenn dein körper einen Bedarf an Energie hat, ist das kein Problem wenn du die entsprechende Energie in Form von Kohlenhydraten zuführst. Alle überschüssigen Kohlenhydrate werden allerdings in Fett umgewandelt.
Wenn du jetzt Abends einen Überschuss an Kohlenhydraten isst und dein Blutzuckerspiegel zu stark ansteigt schüttet der Körper Insulin aus um diesen wieder zur normalisieren. D.h. die Energie wird an Bedürftige Zellen geliefert. Da du jetzt allerdings deinen Kreislauf beim schlafen gehen runterfährst und nichtmehr aktiv bist fehlt dieser Bedarf und die Energie wird in Form von Fett eingespeichert.
Über Nacht oder am Morgen, wird dann, falls dein Kohlenhydratspeicher wieder leer ist, der Energiebedarf über das Fettdepot gedeckt, wir öffnen quasi ein "Fettverbrennungsfenster". Bei Nahrungszufuhr wird diese allerdings als erstes verstoffwechselt, somit wird die Fettverbrennung bis zum nächsten Energiedefizit ausgesetzt.

Generell hat der Körper am Abend allerdings einen Bedarf an Nährstoffen und Aufbaustoffen um die über den Tag erlittenen "Schäden" zu reparieren und seinen Nährstoffspeicher wieder zu füllen.
Deshalb würde ich niemals das Abendessen weglassen, sondern Ausreichend Energie für den Moment und den folgenden Schlaf in Form von Kohlenhydraten + die Zusätzlichen zur Reparatur benötigten Stoffe z.B. Proteine und Fette zuführen.
Um Abzunehmen ist es einfacher das Frühstück herauszuschieben oder auszulassen um dieses "Fettverbrennungsfenster" länger offen zu halten, welches im Idealfall erst nach der vollständigen Reparatur des Körpers beginnen sollte.(Da unser Körper im Schlaf am besten regeneriert erst beim Aufstehen)

Fazit: Du kannst Abends so viel Kalorien in Form von Kohlenhydraten essen wie du willst. Legst du Allerdings am Morgen ein Frühstück drauf, bevor diese Kalorien wieder verbrannt sind und hohlst du diese nicht über den Tag wieder per Kaloriendefizit rein, nimmst du zu.

Zum Thema Sport ist zu sagen:

Fettverbrennung findet nur Aerob Statt.
Bei Ausdauertraining, in der Regel im Aeroben Bereich, wird nur Fett verbrannt wenn der Kohlenhydratspeicher leer ist.
Während eines Krafttrainings wird kein Fett verbrannt, da Krafttraining in der Regel im Anaeroben bereich stattfindet.

Die benötigten Energieträger während dem anaeroben Krafttraining werden aus Kohlenhydraten synthetisiert. Wir leeren somit den Kohlenhydratspeicher.
Hängen wir jetzt das aerobe Ausdauertraining drann, verbrennen wir Fett


Das war jetzt vielleicht etwas over the top, aber was solls.

Grüße

Fabi



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

da jeder einen etwas anderen Stoffwechsel hat, gibt es da wohl keinen Königsweg , aber grundsätzlich sollte der Tagesbedarf auf Dauer nicht überschritten werden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

je kurzkettiger die KH am Abend desto schneller werden sie in die Fettdepos geleitet. Also wenn KH dann Gemüse am Abend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, es liegt daran das Nachts eine große Körperaktivität statt findet und sich Kohlenhydrate in der Zeit festsetzten, weil sie nicht gebraucht werden, Tags über haben wir deutlich mehr Körperaktivität und die Kohlenhydrate werden benötigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Frage ist einfach, die Antwort kompliziert:

Im Grunde stimme ich der Allgemeinen Antwort zu: "es kommt auf die Gesamtenergie an, die du deinem Körper zugeführt hast"

Allerdings gibts da doch noch einige unterschiede:
- Die Umwandlung von Proteinen in Fett ist äußerst uneffiziert: Der Körper muss dazu die Proteine in Monosaccharide aufspalten und diese dann zu komplexen Fett-Molekülen zusammenbasteln. Durch die Umwandlung geht zuviel Energie verloren
- Die Umwandlung von Kohlenhydraten in Fett ist möglich aber ebenso sehr unwahrscheinlich. Da es ebenfalls einen erhöhren Aufwandt darstellt
- Fett allerdings muss nicht groß umgewandelt werden

Warum funktioniert dann "Low Carb"?
Die Sache ist ganz einfach: Der Körper ist auf Kohlenhydrate ausgelegt. Sobald wir ihm Kohlenhydrate zur verfügung stellen werden diese durch Ausschüttung von Insulin (das "Kanäle" öffnet) in die Zellen transportiert. Dort wird aus der Gylkose Glykogen hergestellt, dies passiert einerseits in den Muskeln, andererseits in der Leber. Die Muskeln benutzen dieses Glykogen um Körperliche Arbeit leisten zu können (Die Details von ATP und ADP lass ich jetzt mal weg)
Die Leber nutzt das Glykogen um daraus, wenn im Blut zu wenig Zucker ist, wieder Glykose herzustellen um den Blutzuckerwert konstant zu halten.
D.h. dadurch dass der Körper auf Kohlenhydrate ausgelegt ist, wird er diese immer zuerst verstoffwechseln.
Verzichtet man auf Kohlenhydrate stellt sich der Stoffwechsel darauf ein in dem er mehr Fettreserven für die Herstellung von Glykose (in der Leber) verwendet.
Fett macht also nicht gleich dick, Kohlenhydrate auch nicht.
ABER: Sobald Fett und Kohlenhydrate gleichzeitig konsumiert werdern benutzt der Körper die Kohlenhydrate zum "Überleben" das konsumierte Fett wird erstmal irgendwo hingepackt (für später).

Soviel zum Stoffwechsel.
Allerdings rate Ich persönlich allen ab sich auf Fett- oder Proteinbasis zu ernähren.
Warum?
Fettkonsum ist sehr ungesund, die folgen sind u.A. Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten und und und...

Sind Proteine besser? Jein. Besser als Fett, aber bei dauerhaft hohem Proteinkonsum steigt das Krebsrisiko!
Grund:
Proteine sind der Grundbaustein aller Zellen. Krebszellen sind nichts anderes als mutierte Zellen. Der Körper bildet am Tag mehrere Millionen Zellen neu, dass dabei mal die ein oder andere mutiert ist normal und nicht bedenklich. Allerdings können diese Zellen sich fortpflanzen, wenn ihnen Protein bereitgestellt wird (z.B. durch eine Ernährung auf Proteinbasis). Die Folgen ist Krebs (wo auch immer). Noch schlimmer als Proteine sind tierische Proteine. So gesund die Milch auch sein soll, mitlerweile gibt es mehrere Studien die gezeigt haben, dass man mit tierischem Protein den Krebswachstum fördert / ermöglicht.

Das Ende vom Lied: Ich empfehle eine rein pflanzliche Ernährung auf Kohlenhydratbasis z.B. nach "dr michael greger" z.B. in seinem Buch "how not to die"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommt auf en Tagesumstz an , jedoch ist diese Frage schwer zu beantworten . Abends sind kohlenhydrate einfach nicht mehr so gut verwertbar wie am Tag. Also wenn man vor hat abzunhemen , sollte man die Kohlenhydratezufuhr eher auf den Tag verteilen und Abends Proteine und Ballaststoffe zu sich nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.



  • Gleiche Inhalte

    • Von steffi25
      Ich soll ein unterstützendes Bewegungsprogramm zum Abnehmen, für eine Gruppe die beim Arzt eine Diättherapie machen, anbieten und bin mir noch nicht ganz im Klaren.

      Zuerst dachte ich an Aerobic (Step aerobic und co) um möglichst viele Kalorien zu verbrennen. Doch da das Bewegungsprogramm für Menschen mit Adipositas sein sollte, könnte ich mir vorstellen, dass zu viel herumgehopse den Gelenken nicht gut tut und 2tens ist Aerobic geben nicht so mein Fall.

      Gefallen würde mir:

      Koordinationsübungen oder kl. Spiel zur Einstimmung um die Konzentration auf die Stunde zu Bringen

      kurzes Aufwärmen verbunden mit Übungen zur Körperwahrnehmung

      Hauptteil: Kräftigung der Rücken-, Bauch-, Gesäß- und Beckenbodenmuskulatur (mit Übungen die ich aus Rückentraining und Pilates kenne)

      Was sagt ihr dazu? Hab noch nie mit Adipositaspatienten gearbeitet.
      Kann man mit so leichten Kräftigungsübungen genug abnehmen?
      Wie viel kann ich einer solchen Patientengruppe zumuten? (es können auch fast normalgewichtige dabei sein, welche 2 kg abnehmen möchten)
      Wie schaut es mit der BL aus.

      Vielen Dank
      lg steffi

    • Von PhysioWissen
      Man muss natürlich zugeben, dass der Titel oder die Überschrift dieses Textes schon ein wenig komisch klingt. Viele Menschen werden sich an dieser Stelle fragen, ob es überhaupt und wie es überhaupt eine Impfung gegen Übergewicht geben kann. In der Regel dient eine Impfung ja dem Schutz vor diversen Krankheiten und nicht dem Schutz vor Übergewicht. Allerdings könnte sich dies bald ändern, da Forschern diesbezüglich ein wahres Wunder gelungen ist. Man muss vorab sagen, dass die Tests bisher an Ratten und Mäusen durchgeführt wurden, dennoch, lässt sich auf den Ergebnissen und Auswirkungen der entsprechenden Impfung, in jedem Fall aufbauen. Mäuse sind des Weiteren, von ihrer Biologischen Struktur und der Tatsache das es sich dabei auc um Säugetiere handelt, dem Menschen sehr ähnlich. Wie dem auch sei, die Impfung gegen Übergewicht soll einem gewissen Hormon im Körper entgegenwirken, da es sich dabei um ein Hunger stimulierendes Hormon handelt. Das Hormon, um das es hierbei geht, nennt sich Ghrelin. Das Ziel einer solchen Impfung ist, dass man das Immunsystem ein wenig gegen dieses Hormon aufrichtet, sodass das Hormon nicht so schnell an Dominanz im Körper gewinnt. Um nochmals auf die Ergebnisse der Tests einzugehen, so zeigte sich bei den Versuchsmäusen sehr schnell, dass die Impfung zu einer deutlich höheren Kalorienverbrennung führte und zudem aßen die Raten sogar weniger Nahrung. Allerdings natürlich nicht in einem gefährlichen Rahmen, sondern alles im grünen Bereich. Solch eine Anti-Ghrelin Impfung könnte sich demnach also durchaus auch für den Menschen lohnen und als ein großer Fortschritt raus stellen, wenn es um die Bekämpfung von Übergewicht und zu viel Körperfett geht. Allerdings geht es hierbei schließlich nicht nur um die Menschen, die einfach zu gerne essen und daher ein Übergewicht mit sich bringe, sondern es geht hierbei eben auch um die Menschen, die an gewissen Krankheiten leiden und deswegen nicht viel gegen ihr Übergewicht tun können. Gerade in solch einem Fall, könnte die Anti-Ghrelin Impfung ein wirklicher Fortschritt sein. Wie genau sich aber das Ganze auf den Menschen auswirken kann und wird, ist bis hierhin noch nicht ganz geklärt und bleibt abzuwarten. Die Forscher und Entwickler aus Portugal arbeiten allerdings akribisch daran, möglichst schnell eine Ghrelin Impfung für den Menschen umzusetzen und dieses auf den Markt zu bringen. Was jedoch ebenfalls noch von den Forschern aus Portugal betont wird, ist die Notwendigkeit von der richtigen Ernährung und möglichen Sportmaßnahmen. Es ähnelt alles ein wenig der Supplementierung bei dem Bodybuilding und Co., allerdings ist eine Ghrelin Impfung um einiges effektiver und dennoch keineswegs schädlich, wie s andere verbotene Stoffe in diesem Sport mit sich bringen. Wie dem auch sei, es ist anzunehmen, dass trotz dieser Impfung immer noch Sport und Bewegung notwendig ist und eben auch eine angepasste Ernährung.
      Copyright: runzelkorn - Fotolia.com
    • Von PhysioWissen
      Im Körper laufen jeden Tag unzählige Stoffwechselvorgänge ab, diese sind lebensnotwendig, denn die nur so können die einzelnen Zellen mit der notwendigen Energie versorgt werden, um einwandfrei zu funktionieren. Während des Stoffwechsels kommt es im menschlichen Körper zu den unterschiedlichsten chemischen Reaktionen, die alle mit der Nahrungsaufnahme in Verbindung stehen. Nährstoffe werden im Organismus auf- oder umgebaut, unbrauchbare Bestandteile werden über den Darm, die Haut und die Nieren wieder ausgeschieden. Der Mechanismus ist zwar bei jedem Mensch der gleiche, doch kann nicht jeder Körper die einzelnen Nährstoffe gleichermaßen verwerten. Aus diesem Grund sollte jeder Mensch auf eine individuelle Ernährung achten, denn es gibt Menschen mit schnellem und mit langsamem Stoffwechsel. Um den individuellen Bedarf zu ermitteln, kann ein Mediziner eine Stoffwechselanalyse durchführen. Dabei werden 42 Laborwerte als Basis genommen, es kommt vor allem auf die Blutgruppe, den Verbrennungstyp und die Genetik an. Nach dieser Analyse kann ein Ernährungsplan erstellt werden, der optimal auf den Stoffwechsel des Patienten abgestimmt ist. Wenn man sich nicht richtig ernährt, dann kann es zu vielerlei gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. Wenn man zum Beispiel zu viele Kohlenhydrate zu sich nimmt, dann kann in der Folge Übergewicht entstehen, später kann es auch zur Ausbildung eines Diabetes kommen. Gerade bei sehr kohlenhydratreicher Ernährung befindet man sich häufig in einem Teufelskreis. Wenn man Kohlenhydrate zu sich nimmt, dann kommt es zu einem schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels, der dann wieder auf einen normalen Wert absinkt. Nun kommt es zu einer Unterzuckerung, so dass man wieder starken Hunger bekommt, in der Regel führt man dem Körper dann wieder Kohlenhydrate zu. Wenn man also auf sein Gewicht achten möchte, dann muss man ein Nahrungsmittel nach seine Auswirkung auf den Blutzucker beurteilen. Wenn der so genannte glykämische Wert niedrig ist, dann isst man automatisch weniger, da das Sättigungsgefühl länger anhält. Bei Übergewicht handelt es sich also um wesentlich mehr als ein optisches Problem. In der Folge kann es zu einer frühen Gefäßverkalkung, einem Schlaganfall, einem Herzinfarkt oder Bluthochdruck kommen.
      Copyright: © Rynio Productions - Fotolia.com
    • Von PhysioWissen
      Weihnachten und Silvester sind zwar eine sehr schöne Zeit, doch bringen die vielen aufeinanderfolgenden Feiertage leider auch meistens einige zusätzliche Kilos mit sich. Gerade an Weihnachten wird in vielen deutschen Haushalten traditionell auf recht deftige Kost, wie Ente oder Gans gesetzt, die leider nicht nur lecker schmeckt, sondern auch jede Menge Kalorien in Form von Fett enthält. Dazu kommen dann noch allerlei süße Köstlichkeiten wie Schokoweihnachtsmänner und Lebkuchen, da fällt das Widerstehen schwer. Die meisten bemerken bereits am kneifenden Hosenbund, dass sie etwas an Gewicht zugelegt haben. Der Gang auf die Waage ist dann für viele eine wahre Folter, einige vermeiden die Gewichtskontrolle vorsichtshalber ganz. Doch wie kann man diesen lästigen Pfunden nun am besten zu Leibe rücken? Fakt ist, dass die Pfunde wesentlich langsamer schmelzen, als wir sie uns in den vergangenen Wochen angefuttert haben. Experten beruhigen uns jedoch, denn sie sind der Meinung, dass es vollkommen normal ist, wenn man im Winter etwas mehr Gewicht auf die Waage bringt. Da man in der kalten Jahreszeit ja häufiger krank ist, stellt dieser Winterspeck eine gewisse Reserve für den Krankheitsfall dar. Bis zum Frühling ist noch genügend Zeit, und deshalb sollte man auch möglichst langsam abnehmen. Wenn man die überflüssigen Pfunde so schnell wie möglich verlieren möchte, dann muss man mit dem gefürchteten Jojo-Effekt rechnen. Nun sollte man lediglich für regelmäßige Bewegung sorgen und einfach etwas weniger essen, vor allem weniger Süßes. Bei den meisten stellt sich eine normale Ernährung nach den ganzen Feiertagen schnell wieder ein, denn schließlich sitzt man nicht mehr so häufig gemütlich mit der ganzen Familie zusammen, und auch der Weihnachtsurlaub ist vorbei. Langsam werden die Tage auch wieder länger, so dass wir uns automatisch auch lieber bewegen. Wer sich dreimal in der Woche sportlich betätigt, der dürfte bis zum Frühling locker wieder seine alte Figur haben.
      Copyright: Creatas Images | Thinkstock
  • Beiträge

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...