Jump to content

bbgphysio

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    1.779
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    154

bbgphysio last won the day on Oktober 18

bbgphysio had the most liked content!

6 User folgen diesem Benutzer

Personal Information

  • Bei Physiowissen als
    Selbständiger Physiotherapeut
  • Vorname
    Thomas
  • Nachname
    Brießmann
  • Bundesland Abk
    BY

Letzte Besucher des Profils

5.731 Profilaufrufe

bbgphysio's Achievements

Physiowissen Moderator

Physiowissen Moderator (13/14)

  • Conversation Starter Rare
  • Dedicated Rare
  • Reacting Well Rare
  • Very Popular Rare
  • First Post Rare

Recent Badges

271

Ansehen in der Community

4

Community Answers

  1. Hallo Zico!! Vielleicht kann ja mein Kollege Gianni auch noch etwas dazu schreiben. Ultraschall oder Strom wäre natürlich schön wenn das mit verordnet wird aber i.d.R. wird das in der Therapie mit integriert, Ultraschall sind auch nur 5 minuten. Da Ich die Schulter nicht selbst sehe und in der Hand hatte ist das natürlich immer schwierig. Manuelle Lymphdrainage ist nach solanger Zeit nicht mehr notwendig, diese Anwendung ist sinnvoll bei akuten Sachen wenn das Gewebe noch in der Entzündungsphase ist. Solange du aber Schmerzen hast würde Ich aber keine Übungen machen die das ganze reizen. Man sagt immer erst bei beginnender Schmerzfreiheit sollte mit kräftigenden Übungen begonnen werden. Schmerzen im Bereich der Bicepssehne können allerdings auch von einem Nerv kommen. Das wäre der N.musculocutaneus. Durch spezielle Nerventests kann dies herausgefunden werden. Es kann sein das einige Patienten auf die Schulterhilfe schwören. Ich habe jetzt noch nicht so die Erfahrung damit gemacht. Aber habe mir das Antiflexvideo nochmal angesehen. Man sollte trotzdem Sachen immer auch hinterfragen. Letzendlich steckt t immer ein wirtschaftliches Interesse dahinter und über 100 euro ist ein stolzer Preis. Manche Produkte werden dann oft als das Wundergerät schlecht hin verkauft. Das Gerät hat sicher auch seine Vorteile. In dem Video sieht man ja eher auch Rentner, Rentnerinnen die kein gutes Bewegungsgefühl haben. Da die Schulter mit dem Schultergürtel sehr viele Bewegungen zu lässt hilft die Schulterhilfe auch nur gezielt die eine Bewegung durchzuführen und bei Pat. die angst vor einem erneuten Schmerz haben als Stütze. Ich denke daß man Schulterprobleme auch so mit physio hinbekommt. Ich sehe da auch eine gewisse Abhängigkeit. Das Gefühl nichts mehr machen zu können ohne daß man seinen Antiflex trägt. Es wird ja unter anderem auch geworben mit einem T-shirt mit speziellen Schultertäschchen zur Fixierung kleiner Kühlpacks. So etwas braucht man z.b. nicht. Hier sollen Kühlpacks ja mal länger wie 5 Minuten auf der Schulter zu lassen, womöglich mehrere Stunden z.b. während der Arbeit. Dies ist nur sinnvoll wenn es auch tatsächlich etwas akutes ist. Eine Entzündung klingt normalerweise nach ein paar Tagen ab. Kühlen soll man auch nicht solange. Es gibt sogar Überlegungen ob man bei akuten Geschehnissen überhaupt noch kühlt. Da gibt es z.b diesen Beitrag von Thieme https://www.thieme.de/en/physiotherapie/mythos-kryotherapie-123536.htm. Extra ein spezielles T-shirt dafür zu kaufen für seine Kühlpacks finde Ich quatsch. Ein normaler Kühlpack reicht da vollkommen aus, wenn überhaupt. Entscheiden musst du es. Nun hast du ja schon einiges durchgemacht mit vielen Therapien. Klar kannst du es ja ausprobieren und uns vielleicht Feedback geben. Nein, dafür ist das Problem schon zu lange. Aufjedenfall! Eine Zentrierung des Schultergelenkes mit Techniken aus der MT ist eine der wichtigsten Bestandteile der Schulterbehandlung Ja, ist eine sehr effektive Methode. Vielleicht am Anfang etwas länger 10-15 min. um einen Entzündungsprozess reinzubekommen. Nur über eine Entzündung geht die Wundheilung weiter. Es ist der Initialfunken des Wunheilungsmotors, ähnlich wie die Zündkerze beim Auto. Klar auch das wäre eine Möglichkeit! Dafür würde Ich aber mit den Ärzten/innen sprechen.
  2. Guten Abend Zico! Was für ein Studium machst du denn gerade? Nun Ich denke Ich werde einfach auf deine vielen Fragen einzeln antworten. Man kann sich die Wundheilungsprozesse im Körper tatsächlich wie eine Baustelle vorstellen. Vergleicht man es zb. mit Fassadenarbeiten oder für einen Rohbau wo Beton gegossen wird befindet man sich nun in der Aushärtungsphase. Bekommt der Beton oder der Putz weil er noch weich ist von ausen einen Treffer ab weil jemand unachtsam ist und hinrempelt muss dieses Stück wieder mit Beton oder Putz ersetzt werden. Ein Teil ist aber ja schon fast ausgehärtet und der andere wieder frisch. Man kann sich vorstellen daß der Putz am Schluss an der Fassade nicht gut aussieht wenn immer wieder nachgebessert werden muss oder der Beton nicht mehr so stabil ist. Andererseits ist es aber wichtig daß man den Arm nicht ruhig hält. Denn damit sich die Kollagenfasern gut ausrichten und Stoffwechselprozesse aufrecht erhalten werden braucht das Gewebe Bewegung und leichte Belastungen. Die spezifischen Zellen benötigen trotzdem Reize damit sie Baumaterial bereitstellen. So braucht jede Zelle andere. Knochen- und Knorpelzellen zb.Druckbelastungen und Sehnen Zugreize. Alles orientiert sich letztendlich nach der Wundheilungsphase. Da die 2.Phase, die Proliferationsphase ca. 3-4 Wochen dauert befindest du dich nun in der letzten Wundheilungsphase, der Remodellierungsphase. Das sagen schon die Namen. In der 2. Phase wird soz. das Baumaterial zur verfügen gestellt. Du befindest dich in der letzten Phase und das Baumaterial ist dabei auszuhärten und Stabil zu werden. Das bedeudet es können Übungen mit leichten Gewichten durchgeführt werden. Nach 12 Wochen sind die Sehnen Stabil und es kann mit Muskelaufbautraining begonnen werden. Da oft auch noch Schmerzen dominieren würde man ja sowieso kein Krafttraining vorher machen so orientiert man sich am besten immer an seine Schmerzen. Am besten erst bei beginnender Schmerzfreiheit und dann sich langsamm herantasten Es wäre am besten das ganze von einem/einer Physiotherapeut/in lokal behandeln zu lassen um den Reizzustand wegzubringen. Das Problem ist daß Sehnen schlecht durchblutet sind. Die Patienten/innen haben nach längeren Zeit immer noch Schmerzen und Suchen dann einen/er Therapeut/in auf. Eine längeranhaltende Sehnenreizung (Tendinose) geht of einher mit einer unzureichenden Heilung. D.h. manchmal ist es so daß die 1.Wundheilungsphase die Entzündung einfach ausbleibt. Diese ist aber der Initialfunke um die Heilungsphase erst einzuleiden. Gründe können u.a. sein. Zuviel Kordisongabe über einen längeren Zeitraum, über die Entzündungsphase (dauert ca. 3-5Tage) hinaus zu viel gekühlt. Orientieren tust du dich natürlich nach dem Zeitraum deiner Wundheilung und vorallem nach dem Schmerz. Alles was keine großen Schmerzen hervorruft kann man eigentlich machen. Hast du momentan noch Schmerzen dann siehe oben am besten eine Rezept holen bei für eine Physiotherapiebehandlung. Da hast du vollkommen recht Zico. Da muss man kucken was eine Überlastung darstellt und was nicht. Ich gehe davon aus daß deine Beschwerden schon länger wie eine Woche andauern. Dadurch ist es keine Entzündung mehr, sondern man spricht von einer Reizung. Entzündung sind immer akut und dauern nur ein paar Tage an. Schulterhilfen hab Ich noch nicht ausprobiert, aber Ich bin da immer ein bischen Skeptisch wenn etwas neues auf dem Markt kommt und als Wundermittel gegen Schmerzen vom Bewegungsapparat angepriesen wird. Da steckt oft auch Marketing dahinter. Das ist halt etwas rein passives und wird das Problem nicht beheben. Solange die Sehne gereizt ist wird es deine Reizung nicht wegzaubern. Ein Physiotherapeut wird sich deine Schulter mit dem Schultergürtel auch nochmal genauer anschauen, da es hier auch oft Fehlstellungen zu finden gibt. Z.b. kann ein Schulterkopf manchmal zu weit vorne stehen und sollte durch spezielle Techniken aus der Manuellen Therapie wieder zentriert werden und später durch Übungen ergänzt werden. Hier wär ein Training der Rotatorenmanschette, v.a. der Ausenrotatoren immer wichtig bei Schulterbeschwerden. Die Übungen wo du oben beschrieben hast sind sicherlich noch zu viel. Du hast bestimmt noch Schmerzen an den Sehnen. Es gilt, unabhängig wie lange du die Beschwerden schon hast, Übungen sollten erst begonnen werden bei beginnender Schmerzfreiheit. Und dann langsamm mit den Gewichten steigern. Tragen von Einkaufstüten solltest du auch schauen ob es hier zu Symptomen kommt. Ist die Supraspinatussehne betroffen kann hier zug darauf kommen und Schmerzen verursachen. Wenn nicht ist alles im grünen Bereich. Das heben von Getränkekisten könnte die Bicepssehne reizen. Lieber die Flaschen auf zwei Kisten aufteilen. Letztendlich ist es sinnvoll sich immer an seinen Schmerz zu orientieren. Alles was nur leichte oder Keine Schmerzen verursacht auch danach dürfte kein Problem sein. Na klar können sich diese wieder regenerieren. Dafür braucht es aber oft Unterstützung von einem/er Physiotherapeut/in. Alleine heilt eine Sehne oft nicht ab. Es gibt effektive lokale Methoden um die Wundheilung wieder anzukurpeln. Zuerst wird der Therapeut eher lokal daran arbeiten, mit z.b. Friktionen. Das ist eine spezielle Massage an der Sehne und ggf. Zusatzmaßnahmen wie Ultraschall und Strom um den Stoffwechsel und die Regeneration zu verbessern. Übungen würde dir auch dein Therapeut dann zeigen. Dies ist immer nicht so einfach da über die Ferne das ganze nicht abzuschätzen ist. Wir wissen ja immer noch nicht wie lange du schon die Beschwerden hast. Wie stark sind deine Schmerzen? Es kann sein daß bei stärkeren Schmerzen Übungen am Anfang noch keine Option sind. Bei beginnender schmerzfreiheit kannst du anfangen vorallem die Ausenrotatoren zu trainiern und das Training langsamm steigern. Hast du noch Beschwerden können Übungen gemacht werden um einfach nur den Stoffwechsel zu verbessern. Aber auch hier gilt diese dürfen die Schmerzen nicht verstärken. Das wären Übungen zB. einen Stab im Stehen mit beiden Händen greifen und hoch un runterführen, Paddelbewegungen mit dem Stab. Oder im Stand die Arme ohne Gewicht seitlich nach oben strecken bis 90 grad. Davon spricht man wenn etwas seit mehreren Wochen, Monaten ist. Eine Tendinose und Reizung ist das selbe. Tatsächlich werden Reizungen und Entzündungen unterschiedich behandelt. Das liegt daran daß es nicht das selbe ist obwohl auch von den Ärzten Entzündungen als Synonym für Tendinose verwendet wird. Am Anfang einer Verletzung, Überlastung ist die Sehne Entzündet. Das ist etwas akutes. Diese erste Wundheilungsphase dauert i.d.R. 3-5 Tage. Nur durch eine Entzündung ist das Gewebe in der Lage abzuheilen. Klassiche Entzündungszeichen sind Ruheschmerzen, pochen, Wärme, Schwellung, Rötung (muss aber nicht immer vorhanden sein). Hier möchte man die Entzündung etwas dämpfen da auch eine zu starke Entzündungsreaktion das Gewebe weiter schädigen kann. Hier ist Kühlen und eher Ruhe das Mittel der Wahl. Entzündungsmittel wie Ibos und Kordison sind auch sinnvoll. Patienten mit akuten Entzündungen kommen allerdings eher selten in die Praxis da sie meist erst eine Woche später den Termin in den Praxen bekommen und die Entzündungsphase vorbei ist. Aber hier könnte man dann schmerzlindernde Ströme machen, Manuelle Lymphdrainage und ganz leichte passive, evtl, assistive stoffwechselverbessernde Bewegungen. Hier geht es darum vorallem Entzündungsstoffe abzutransportieren. Wichtig ist den Entzündungsprozess nie ganz nach unten zu fahren, sonst kommt das Gewebe nicht mehr in die weiteren Heilungsphasen. Bei einer Tendinose möchte man den Stoffwechsel weiter ankurpeln. Hier macht man genau das gegenteil wie in der 1.Phase. Nun kann man das Gewebe durch Friktionen auch lokal behandeln. Bewegung mit leichtem Widerstand sind sinnvoll um die Reize zu setzen damit das Sehnengewebe Baumaterial bereitstellt und weiter heilt. Manchmal bleibt die Entzündung sogar aus oder wurde so zurückgedrängt daß die nächste Heilungsphase nicht eingeleitet wird. Also möchte man bei Tendinosen schauen daß diese wichtige Entzündungsphase wieder stattfindet. D.h. man ärgert das Gewebe wieder durch Friktionen damit ein erneuter Entzündungsprozess stattfindet und somit ein normaler Wundheilungsablauf. Klar helfen die nicht immer. Wie schon erwähnt kommt es drauf an ob es sich um eine akute Entzündung handelt oder die Beschwerden schon über eine Woche gehen. Dann ist es eine Tendinose. Entzündungsmittel würden dafür sorgen daß im Gewebe noch weniger Durchblutung stattfindet. Voraussetzung einer guten Regeneration ist aber dafür zu sorgen daß das Gewebe gut durchblutet ist. Das klingt erstmal absurd. Eine Entzündung ist ja eine mehrdurchblutung und somit dämpfen Entzündungsmittel diese erstmal, was anfangs wie oben geschrieben erstmal gut ist. Das ist aber bei einer Tendinose das völlige Verkehrte. Deshalb muss man immer wissen hab Ich eine Entzündung oder Tendinose. Da die Maßnahmen völlig gegensätzlich sind Was bei Tendinosen gut ist, ist bei einer Entzündung völlig verkehrt und umgekehrt. Siehe oben. Es kommt auf die Wundheilungsphase an und die Schmerzen momentan an. Bei beginnender Schmerzfreiheit kann man langsamm anfangen. Leichte Übungen mit wenig Gewicht sind möglich wenn sie keinen Schmerz hervorrufen. Tendinose. Lokale Behandlung DAs wäre zu viel von der Intensität her
  3. Hallo Nadja! Wieso versuchst du es nicht einmal mit Physiotherapie? Ein Chiropraktiker renkt eigentlich nur die Gelenke ein die evtl. drausen sind.Das könnte auch mal eine Ursache sein. Gerade eine Blockade vom ISG verursacht oft mal Leistenbeschwerden. Aber auch in der Physiotherapie wird ein Therapeut dich untersuchen und nach Blockaden suchen diese ggf. behandeln. Ich würde ehrlich gesagt eher zu einem Osteopathen gehen oder/und mir physiotherapie verschreiben lassen. Solange dauert eigentlich keine Entzündung. Vielleicht muss man den Heilungsprozess mit einer manuellen Behandlung mal ankurpeln. Da gibt es effektive lokale Maßnahmen. Auch ein Nervenproblem könnte dahinterstecken und Leistenbeschwerden machen. Nerven die durch das Leistenband laufen. Auch dies könnte in der Physiotherapie behandelt werden. Am besten wäre aber ein Rezept für Manuelle Therapie
  4. Guten Morgen Lothar! Da bist du ja ein ehemaliger Kollege von mir! War auch Maler und Lackierer bevor Ich Physiotherapeut gelernt hab und unser Maler für die Praxis wenn mal wieder was gepinselt werden muß heißt übrigens auch Lothar! So nun zu deinem Anliegen. Mich würde interessieren warum die Supraspinatussehne immer wieder gereizt ist. Da steckt oft ein sog. Impingmentsyndrom dahinter. Das bedeudet daß die Sehne zwischen Oberarmkopf und Schulterdach zu wenig platz hat und am Schulterdach scheuert. Bei Tätigkeiten wo man den Arm über 90 grad anhebt wird der Raum noch schmäler und die Pathologie verstärkt sich. Auch die Bicepssehne kann unter dem Schulterdach eingeklemmt sein. Die Idee bei Übungen ist quasi, die Muskeln zu trainieren die den Schulterkopf oder das Schulterblatt in eine Position bringen wo der Raum vergrößert wird, gerade wenn es chronische Leiden sind ist es wichtig auch nach der Ursache zu schauen. Allerdings würde Ich Übungen nicht gleich am Anfang machen. Ich gehe davon aus daß du momentant noch Schmerzen hast. Solange hier ein Schmerzzustand besteht wäre es sinnvoller ersteinmal den Reizzustand zu behandeln und entlastende Maßnahmen. Jetzt muss man schauen ob die Schmerzen komment wegen dem Training oder sich deine Schmerzen die du sonst immer hast durch die Übungen provozieren. Sind es andere Schmerzen bei den Übungen dann können diese normal sein. Ein Muskeltraining kann durchaus auch Schmerzen im Muskel verursachen, das ist normal. Es dürfen nur nicht deine Schmerzen provoziert werden. Lassen Schmerzen nach einigen Trainingssätzen und Wiederholungen nach und werden nicht schlimmer dürfte es o.k sein. Aber erst sollte die Reizung manuell Behandelt werden. Erst wenn die Schmerzen etwas abgeklungen sind ist es an der Zeit auch Übungen durchzuführen. Ich lese hier raus daß wahrscheinlich ein Training der Ausenrotatoren gemeint ist. D.h. der Ellenbogen ist 90 grad angewinkelt neben dem Körper und du bewegst deinen Arm vor dem Bauch nach ausen in eine Ausenrotation. Das ganze geht am Seilzugapparat oder am besten als Übung zu hause mit dem Theraband. Das ist eine Sehr wichtige Übung. P.s. da fällt mir ein wenn du die Ausenrotatoren trainierst und es zieht dir plötzlich richtung Arm, dann könnte sich in den Ausenrotatoren (liegen auf dem Schulterblatt) Triggerpunkte entwickelt haben die in den Arm ausstrahlen. Auch deshalb würde Ich Übungen erstmal sein lassen und erst die TP behandeln. Hier wird das Schulterblatt abgedrückt und wird so ein schmerzpunkt entdeckt mit einer Druckpunktbehandeln, Fingern oder am besten Holzstäbchen solange gedrückt bis der ausstrahlende Schmerz nachlässt.
  5. Guten Morgen Ulli! Nun für deine Beschwerden gibt es zwei Ursachen. 1.Das tatsächlich ein spezieller Nerv irritiert ist und 2.Eine Überlastung deiner Bicepssehne und evtl. auch eine Sehnenansatzreizung, also da wo die Sehnen im Schulterkopf an einem Knochenvorsprung verankert sind. Der Nerv wo in Frage käme wäre der sog. N.musculocutaneus. Dieser verursacht so Muskelkatergefühle im Biceps, auch ein Brennen (wenn es eher einen ausstrahlenden Charakter hat) spreche dafür. Ein Einklemmungsphänomen dieses Nervs und dann noch auf beiden Seiten ist aber eher selten, desahalb tippe Ich eher auf eine Verletzung der Bicepssehne. Wenn es pulsiert und brennt, auch ein Ruheschmerz vorhanden ist hast du wahrscheinliche hier eine Entzündung. Normalerweise sind diese etwas akutes und klingen nach ein paar Tagen ab. Behandlungsansätze wären Ruhe, Ibos einschmeißen und den schmerzhaften Bereich kühlen ( nicht länger wie 5 Minuten). Was sein kann daß du deinem Gewebe keine Ruhe gönnst und sobald die zweite Phase der Wundheilung beginnt du wieder in die erste Phase, also der Entzündungsphase fällst. Das ist ein Teufelskreislauf. Die Sehne ist noch nicht stabil genug und kann sich wieder verletzen. Die Frage ist wie du dich mal 2 Wochen schonen kannst. hmm, das müsste man sich mal überlegen. Kann dich dein Mann unterstützen, Verwandte, Kinder? Vielleicht kannst du das Kind anders tragen oder nur hochheben wenn es nötig ist. Ansonsten würde Ich es mit Kühlen versuchen und ibos nehmen, versuchen zu schonen. Nach 3-4 Tagen dann nicht mehr kühlen.
  6. Die Rhomboideenn sorgen im Prinzip für eine richtige Scapulastellung. Zu schwache romboidenn können durch eine vedrehung des Schulterblattes ebenfalls für ein Impingment sorgen. Die Ausenrotatoren sorgen für eine Kaudalisierung und Zentrierung des Schulterkopfes. Eigentlich gibt es nicht die bessere Übung. Es ist eher so daß man verschiedene Übungen machen sollte, da ein Problem immer ein Zusammnspiel aus mehreren Faktoren ist
  7. Hallo Michaela? Ein Schmerz kommt nicht von ungefähr. Wenn was wehtut muss auch eine Verletzung dahinter stecken. Planches und solche Variationen können schonmal zu einer Reizung der Schulterstrukturen führen. Ich tippe auf einer Sehnenverletzung/Reizung der Bicepssehne oder/und den Ansatz am Knochen. Möglich ist auch daß das Schultereckgelenk (ACG) was hat. Dazwischen ist ein kleines Bändchen daß womöglich ebenfalls einen Treffer abgekriegt hat. Ich würde dir aufjedenfall raten erstmal eine Pause einzulegen und für eine Zeit zumindest kein Stütztraining mehr zu machen. Das muss erstmal heilen. Vielleicht schaffst du es ja doch dir ein Rezept für eine Physiotherapie zu holen um den Heilungsprozess anzukurpeln. Da gibt es mittlerweile sehr effektive Methoden. Vorallem Ultraschall und Strombehandlung sind als Unterstützende Maßnahme sinnvoll. Das muss aber nicht extra verordnet werden sondern kann der / die Therapeut/in in die Behandlung integrieren. l.g.
  8. Ich würde sogar noch weitergehen Gianni. Ich denke daß sich da ein erweitertes TOS entwickelt hat. Und zwar eine Irritation des Plexus Cervicalis und Plexus Brachialis. Die Symptome des Plexus Brachialis TOS verursacht Taubheitsgefühle der Hände und ist den meisten Physios geläufig. Ein TOS, also ein Kompressionssyndrom des Plexus Cervicalis verursacht diverse Symptome, da hier ganz unterschiedliche Nerven betroffen sind. Schluckbeschwerden und Kloßgefühl im Hals >> N.transversus Colli Kopfschmerzen>> Nn.occipitalis Für eine Kieferproblematik also CMD spricht hingegen die Beschwerden mit den Augen (N.trigeminus) und die Kopfschmerzen (vorallem dann im Schläfenbereich) Die Hüftschmerzen haben denke Ich nichts damit zu tun. Nackenschmerzen können zusätzlich auftreten durch eine Verspannte und überlastete Muskulatur. Das interessante ist nun daß man all diese Symptome zurückverfolgen kann zu einer gemeinsammen Quelle. Es gibt anatomische Engstellen zwischen Hals und Schultergürtel wo genau diese Nerven durchziehen. Das sind für den Plexus Cervicalis vorallem die Seitliche Halsmuskulatur und Fascien. Diese Halsmuskulatur (vorallem der m.sternocleidomastoidues) kann neben eine Irritatin des N.transversus colli natürlich selbst auch ein Kloßgefühl im Hals verrursachen durche seine Verspannung. Auch der Bereich unter der 1.Rippe und Schlüsselbein. sind engstellten für ein Nervenkompressionssyndrom. Diese sind zugleich auch verantwortlich für ein TOS des Plexus Brachialis. So dürfte es eine Kombination aus einem TOS und einer CMD sein mit evtl noch einer HWS problematik wo Wirbel verschoben sind. Aber die Blockaden wurden ja bereits gelöst Gast. Ich würde z.b. in der Therapie diese ganzen Engstellen durch Maßnahmen aus der Manuellen Therapie öffnen und sich um die verspannte Kiefermuskulatur kümmern. Das ganze muss natürlich erst untersucht werden. Dafür gibt es in der physio sog. Provokationstests wo man die Symptome provozieren kann
  9. Hallo Zusammen! Ganz schön was los hier in dem Forum zur zeit Was mich interessieren würde Wo sind denn eigentlich akutell die Beschwerden? vorne hinten, seitlich? Haben sie einen ausstrahlenden Charakter in den Arm? Bei welcher Bewegung kommen sie?
  10. Guten Abend Anni! Warum möchtest du denn den Raum unter dem Schulterdach und Oberarm vergrößern? Hast du Beschwerden? Es ist so, den Raum unter dem Schulterdach vergrößern macht man wenn ein sog. Impingmentsyndrom vorhanden ist. Hier wird die sog.Supraspinatussehne quasi ab 90 Grad Schulterbewegung zwischen Oberarmkopf und Schulterdach eingezwickt. Auch eine Schleimbeutelentzündung kann zu einem Impingmentsyndrom führen. Auch hier ist die Ursache häufig weil zu wenig platz ist. Wenn du aktuell dieses Impingmentsyndrom hast dann sind die ersten beiden Übungen nicht förderlich. Das Aushängen wäre ja genau die Position die den Schmerz provoziert. Es gibt zwar den sog. schmerzhaften Bogen wo sich bis 90 grad schmerzen verstärken und ab 90 grad die schmerzen wieder erträglicher werden. Aber man muss ja an dieser Stelle erst vorbei so daß es immer wieder zu Reizzuständen der Supraspinatussehne kommt. Außerdem wäre dies nur eine Symptomatische Herangehensweise und hat keinen Dauerhaften Effekt. Das Aushängen verursacht zwar ein Traktion wo der Raum kurzfristig erweitert wird. Aber wenn dann ist eine Traktion unter 90 grad zur Entlastung bei Schmerzen sinnvoller. Hat man nun keine Beschwerden oder kein Impingmentsyndrom dann braucht man den Raum unter dem Schulterdach eigentlich auch nicht erweitern. Der Farmerswalk ist natürlich genau das selbe wie oben nur daß nicht dein Körpergewicht an der Schulter zieht sondern die Gewichte den Schulterkopf nach unten. Hier gilt ebenfalls. Möchte man den Raum zwischen Schulterkopf und Schulterdach erweitern weil man ein aktuelles (muss nicht akut sein) Impingmentsyndrom hat, sind diese Übungen nicht zu empfehlen. Oft ist es dann auch so daß die Supraspinatussehne ja auch verletzt ist. Kommt nun noch ein starker Zug drauf, der den Arm und Schulterkopf nach unten zieht dann kommt auch Zug auf die Supraspinatussehne die ja am Schulterkopf befestigt ist. Man kann sich vorstellen daß dies einfach nicht gut ist bei einer vorgeschädigten Struktur. Auserdem bei so großen Gewichten womit der Farmers walk ja durchgeführt wird ist die Gefahr einer Instabilitätsentwicklung der Schulter ein hohes Risiko da ein starker zug auf die Bandstrukturen und Gelenkskapsel kommt. Auch den oberen Trapezius zu trainieren muss Ich leider wiedersprechen und ist ebenfalls nicht sinnvoll. Der Trapezius, (oberer Teil) zieht nur den Schultergürtel nach oben aber nicht das Schultergelenk. Im gegenteil sollte dieser eher entspannt werden. Bei einem Impingmentsyndrom ziehen die Pat. oft ihr Schulter (Schultergürtel) nach oben, weil die reine Schulterbewegung ja schmerzt und sie ihren Arm nicht hochbringen. Schulterheben, also wo man mit Gewichten den Schultern richtung Ohr zieht würde Ich ehrlich gesagt überhaupt nicht machen. Auser man möchte einen Stirnacken wie Hulk bekommen . Für Bodybuilder ist dies natürlich sinnvoll aber geht es vermehrt um den Fitnessaspekt würde Ich diese Übung aus meinem Trainingsprogramm streichen. So, jetzt fragst du dich was du eigentlich dann tun kannst wenn all diese Übungen nicht sinnvoll sind. Nun, um den Raum zwischen Schulterdach und Oberarmkopf zu erweitern ist es am Besten bestimmte Schultermuskeln auch zu trainieren die den Schulterkopf nach unten ziehen und zentrieren. Das wären v.a. die Außenrotatoren des Schultergelenkes. Ist das Impingmentsyndrom nicht mehr akut oder man möchte vorbeugend was tun kann man natürlich auch über 90 grad arbeiten. z.b. am Seilzug oder mit kurzhandeln und den Arm diagonal von der hüfte zur gegenüberliegenden Schulter mit gestreckten ellenbogen. Am schluss muss der Daumen nach hinten zeigen für die aktiviereung der Ausenrotatoren. Training des Latissimus. Wobei es hier mittlerweile wiedersprüchliche Meinungen gibt. Manche meinen daß ein Anteil dieses Muskels das Schulterblatt wieder nach Ausen rotiert wobei der Raum wieder enger wird. Ob das wirklich so ist müsste man mal recherchieren und sich mal genauer damit beschäftigen. So sind es nur Mutmaßungen. Übungen für die Ausenrotatoren findest du zahlreiche auf youtube.
  11. Guten Abend Gast Kramer. Das du so fleißig im Fitnesstudio bist und was für dich tun willst ist natürlich toll. Das kannst du auch weiterhin machen. Allerdings würde Ich dir raten Übungen wegzulassen die deine Bicepssehne zu sehr reizen. Allgemein Armtraining würde Ich ersteinmal komplett weglassen. Es gibt eineige Übungen wo du keinen Armeinsatz mit dabei hast. Du schreibst daß du eine chronische Bicepssehnenentzündung hast. Das wiederspricht sich allerdings denn entweder man hat eine chronische Bicepssehnenreizung oder eine akute Entzündung. Wenn die Struktur wei die Bicepssehne verletzt ist durch eine Überlastung beispielsweise dann befindet sie sich in der 1. von 3 Wundheilungsphasen, nämlich die Entzündung. Schwellung, Wärme, Röte, ein Ruheschmerz sind typische Anzeichen dafür. Diese Entzündung dauert i.d.R aber nicht länger wie ein paar Tage. Nach einer Woche, über Wochen, Monate wenn man immer noch die Schmerzen hat, spricht man nicht mehr von einer Entzündung sondern einer Reizung. D.h. die Sehne ist immer noch verletzt aber heilt einfach nicht. Es liegt eine Wundheillungsstörung vor. Dies kommt öfters vor da die Sehnen und Sehnenansätze sowieso schlecht durchblutet sind. Es kann aber auch sein daß man sein Problem schon sehr lange hat, sich die Sehne aber immer und immer wieder entzündet. D.h. man hat in dem chronischen Zeitraum (von chronisch spricht man wenn ein Problem mehrer Monate oder Jahre besteht, siehe erläuterung der WHO) immer wieder akute phasen wo sich das Gewebe erneut entzündet und man wieder in die 1. Wundheilungsphase rutscht. Die Bicepssehnenentzündung die immer wieder aufflammt scheint daher zu kommen daß sie am Schulterdach reibt. In der Physiotherapie sollte man deshalb versuchen diesen Raum zwischen Schulterdach und Oberarmkopf zu erweitern. Da gibt es manuelle Maßnahmen wie sog. Traktionen wo man den Schulterkopf nach unten zieht und später durch bestimmtes Muskeltraining den Raum ebenfalls zu erweitern. Wichtig sind hierfür v.a. die Ausenrotatoren der Schulter. eine lokale Behandlung der Sehne mit massagetechniken sog. Friktionen und Ultraschall ist für die Reizung zur Förderung der Heilung ebenfalls sinnvoll. Vorausgesetzt die Sehne ist nicht entzündet. Ich weis jetzt nicht was meine Kollegen alles mit dir angestellt haben ob sie in die Richtung behandelt haben. Da du Konservativ schon vieles gemacht hast, Osteo und Physio keinen Erfolg brachten würde Ich dir raten das ganze nochmals bei Fachärzten abklären zu lassen. Am besten 2-3 Meinungen von unterschiedlich Orthopäden einholen. Ich könnte mir nämlich vorstellen daß der Fortsatz am Schulterdach der Übeltäter ist an dem die Sehne ständig reibt. Dieser Fortsatz kann natürlich nur operativ entfernt werden. Der fortsatz ist nich zu unterschätzen da die Sehne durch das ständige Scheuern auch reisen kann Hast du zufällig ein Röntgen oder MRT bild da?
  12. Da krieg Ich jetzt aber echt nen Hals ! Das gibt es doch nicht. Das ist in keinsterweise wahr. Vielleicht war es früher so, vor ein paar Jahren wo die Kassen uns wirklich noch wenig gezahlt haben. Da Ich selbst Praxisinhaber bin habe Ich die Preise ungefähr im Kopf. Die Kassen haben erst vor kurzem ordentlich erhöht. Man sagt 1 euro pro Minute sollte die Behandlung kosten. Zum Vergleich. Da wir in einem 20 minuten Takt arbeiten müssten 1 Einheit mindestens 20 euro sein. Auch vor ein paar Monaten hat die Kasse uns über 20 euro gezahlt für eine Krankengymnastik. Eine 20 min.behandlung ist da locker drin. Die Ausnahme sind normale Massagen. Da bekamen wir nie mehr wie 15 euro bezahlt was eine 15 minütige Behandlung durchaus rechtfertigt. Nach letzten Preisanpassung bekommen wir für eine Krankengymnastik aktuell ca. 24 euro pro Behandlungseinheit. Da könnte man schon fast auf eine 25 minuten Behandlung hoch. Eine absolute Frechheit was sich der Herr Kollege da erlaubt. Da fehlen mir echt die Worte wie man seine Patienten so abzocken kann.
  13. Man muß wirklich sagen daß es online sehr gute Kinesiotapevideos gibt. Es gibt Therapietechniken und Methoden da ist eine Fortbildung aufjedenfall notwendig wie diverse Fortbildungen der Manuellen Therapie. Arbeitet man schon eine Zeit als Physiotherapeut und hat sich die ganzen anatomischen Kenntnisse, Funktionen und Pathologien verinnerlicht kann man sich durchaus Inspirationen auf youtube holen. Wenn man weis wie eine bestimmte Anlagetechnik anzulegen ist kann man da eigentlich nix falsch machen. Da es für ein und das selbe Problem verschiedene Tapeanlagenansätze gibt die auch hier gezeigt werden kann man dies direkt bei seinen Patienten ausprobieren. Ich gib ehrlich zu daß obwohl Ich damals einen Tapekurs belegt habe mittlerweile andere Tapeanlagen klebe da Ich Sie effektiver finde. Einige Ideen holte Ich mir auch aus youtube Videos. Durch die Vielzahl von verschiedenen Methoden und Herangehensweisen kann man sich dann das beste raussuchen.
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.