bbgphysio

Moderators
  • Gesamte Inhalte

    1.134
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    14

bbgphysio last won the day on Februar 9

bbgphysio had the most liked content!

Ansehen in der Community

27 Excellent

4 User folgen diesem Benutzer

Über bbgphysio

  • Rang
    Moderator
  • Geburtstag 27.06.1979

Personal Information

  1. Morgen PhysioAustria! Das ist schonmal sehr gut was du machst👍! Ich würde auch die komplette dorsale beinmuskukatur rausmassieren, Wade, Ischius, aber auch m.popliteus. In der Kniekehle ist ja der hintere Gelenkskapselanteil der oft verklebt ist, den würde ich aufjedenfall mitbehandeln. Ansonsten klar mit pir und antagonisten Hemmung arbeiten. Ich habe die beste Erfahrung gemacht wenn man beides macht und dann weiter in die Streckung geht. Man hat Auserdem herausgefunden dass eine Kombination aus vorheriger wärmeanwendung (zB. Fango,heiße Rolle) und anschließender Mobilisation das bewegungsausmass am besten verbessert. Darüber gibt es auch eine Studie.Natürlich nicht wenn das Knie noch recht dick und entzündet ist. Mehr fällt mir jetzt leider auch nicht ein. L.g
  2. Wenn du mit dem pat. Nicht zurechtkommst und es dich psychisch mitnimmt dann würde ich deiner Chefin klipp und klar sagen dass du ihn nicht mehr behandeln willst. Ich denke du hast genug therapeutische Fähigkeiten und wenn deine Chefin mit dir sonst zufrieden ist darf man ruhig auch seine Meinung sagen, nicht alles muss man sich antun. Wenn du ne Kollegin oder Kollegen hast kann man ja mit ihm /ihr mal darüber sprechen.
  3. Kein Ding! Dann viel Glück 😉
  4. Morgen djtroyers!! Ich würde einfach mal googeln. Da habe Ich schon viel unter Bilder gefunden. Reflexzonen, Dermatome, auch segmentale organzugehörigkeit findet man da bestimmt. Du kannst mal nach Dorntherapie schauen, da gibt es bestimmt gute Grafiken. Ansonsten kann Ich auch mal kucken was Ich so habe . l.g
  5. Sehr schön Sunshiine
  6. Hallo Smiles!! So von den symptomen her, auch einseitig kopfschmerzen passt das problem exakt zu einem kopfnerv, der aus dem 2. und 3.halswirbel heraustritt und einseitige Spannungskopfschmerzen,(helmartige kopfschmerzen) sehstörungen, schwindel benommenheit ect. verursacht. Dieser heißt n.occ.minor. Kommen noch andere problem auf dieser seite, wie kehlkopf, taubheitsgefühle der zunge, ziehen hinter dem ohr am hinterhaupt ect. dazu, dann vermute ich daß noch zusätzlich der plexus cervicalis aus dem einige nerven die z.b. den kehlkopf, das ohr versorgen heraustreten mit betroffen ist. AUch der n.occ,minor. Diese nerven müssen von einem Therapeuten mit einer Manuellen Therapie ausbildung mit localen techniken gezielt entlasten werden, indem seine durchtrittsstellen und engstellen geöffnet werden. Auch eine Behandlung der HWS müsste ggf.mit intergriert werden da die nerven hier ebenfalls heraustreten. Um zu sehen wie der verlauf des plexus und dieser nerven ist, würde ich mir mal Bilder bei Google anschauen, dann kann man sehr schöne diesen zusammenhang der symptome nachvollziehen. l.g. Thomas
  7. Hallo Sunhiine!! Du hast natürlich recht, daß am Schluss immer die Funktionalität stehen sollte. In Rücken oder Bauchlage brauche Ich keine segmentale stabilität, sondern im Alltag. Nur um dahinzukommen muss man diese Muskeln erst isoliert aktivieren können. Wenn die Pat. schon schwierigkeiten damit haben wie sollen sie es dann im Alltag oder schaffen? Daß gerade ältere pat. damit nicht so zurechtkommen oder ihnen einfach die wahrnehmung fehlt hat dienke Ich schon jeder physio einmal erlebt. Es gibt aber alternativen. Die aktivierung des m.transversus abd, finde Ich funktioniert im Stand z.b. besser wie in der Rl., wenn man die pat. auffordert mit takitlen reiz den bauch nach innen zu ziehen. In diversen Fortbildungen oder literaturen wird immer wieder ein Behandlungskonzept vorgestellt daß aufbauend ist. Das sieht wie folgendermaßen aus 1. Isoliertes Aktivieren der segmentalen Muskulatur wie multifidi und M.transversus, lokale übungen, in verschiedenen ASte´s, wie RL , 4Füßler, Bauchlage 2.Beibehalten der segmentalen stabi v.a M.transversus mit zusätzlicher Extremitäten Bewegung, keine Bewegung der WS , dies wären übungen im Rücken mit Bein und ARbewegungen und Transversusaktivierung, oder 4Füßlerstand, Beinpresse mit Transversusaktivierung 3.Funktionelle Übungen (z.b. im Stand, aktivierung des Transversus, und gleichzeitig seilzugübungen, Rückenschule, richtiges heben mit transversusspannung Falls der pat. fit ist sind auch übungen möglich die koordinativ schwierig sind, wie auf dem pezziball, mit unterarmstütz. Gruß thomas
  8. Morgen Silvia! Hab leider nicht viel zeit weil meine pat. gleich kommt. Als Ich würde vom Aufbau her, ganz einfach in der Rückenlage mit der pat. beginnen. Ganz einfache übungen sind möglich wie einen stab in die hände geben und die Arme mit gestreckten ellenbogen hoch und runterführen. Auch paddelbewegungen mit dem stab falls sie es von der koordination schafft sind möglich. Das kann man schonmal zum warmmachen nehmen. . Genauso gut kannst du auch pnf Armpattern mit einfliesen lassen (Flex, Abd AR) gestreckter ellenbogen. Danach würde ich gezielt an der bewegungseinschränkung arbeiten. Also endgradig Flex und Abd. Du führst den Arm endgradig bis zur Schmerzgrenze hälst den Arm in dieser postion ca. 40 sec. und dehnst somit die Gelenkskapsel auf. Hier sind auch Techniken wie PIR (Arm etwas zurückführen nach oben richtung Flex isometrisch anspannen lassen ca. 10 sec, locker lassen und versuchen weiter in die Bewegung gehenI oder antagonisten Hemmung (Arm wieder zurückdrücken in retroversion 10) Dann kannst du im sitzen noch an Mobilsation der BWS arbeiten, wobei wenn deine pat. schon so alt ist wird man das kaum verbessern könnern die kyphosierte haltung wenn sie fixiert ist aber zumindest mobilisaton de rBWS im sitzen auch mit Theraband falls sie es schaft ist möglich und eine gute übung. Am schluss immer an übungen denken
  9. Hallo Silvia! Deine Behandlung richtet sich letztendlich an das was deine pat. für ziele hat. und was du befundest. Frag sie doch einfach. Möchte sie Beweglicher werden und hat aber einen 4 er mufu dann denke ich ist das primäere ziel die verb.der Beweglichkeit. Letztendlich muss man sich auch nach dem Op bericht richten. Ich selbst hatte noch nie eine Pat. mit inverser Schulterprothese, deshalb würde ich mich auch erstmal schlau machen welche Bewegungen erlaubt sind, wann man kräftigen darf ect. wie bei einer Hüfttep auch. Behandeln tust du natürlich nach Befund. Deshalb neben Beweglichkeittests auch wiederstandstests um zu sehen welche Mufus deine pat.hat. Ein tip. Man kann viele sachen machen mit seiner pat. aber mache lieber einige sachen weniger und arbeite gezielt an den hauptproblemen. wenn es deiner pat. darum geht als hauptproblem den bh.zuzumachen, dann arbeitest du vermehrt an der funktion. Also IR verbesserung, verbesserung der GHG retroversion.(ext) denn das sind die bewegungen wo sie für das BH zumachen braucht. Aber dafür musst du wissen ob diese bewegung auch erlaubt sind. wahrscheinlich wie bei ner Hüfttep, sollte man erst keine IR und add bewegungen machen, wegen der luxgefahr. da musst du dich mal schlau machen, notfalls den ARzt kontaktieren. Ich schreib dir morgen mal mehr dazu. Wichtig ist auch immer deiner pat. übungen mit zugeben Gruß THomas
  10. Hallo Tanita! Ich gebe dir den tip das ganze anhand eines Beckenanatomuemodells anzuschauen und dann das Ilium mal nach vorne und hinten zu drehen um nachvollziehen zu können was der sip und sias macht. Klar muss wenn der Sias weiter unten steht der sip oben stehen. Am Modell lernt msn es am besten zu verstehen.? Stell dir eine Wippe auf dem Spielplatz vor. Wenn das eine Kind oben ist muss das andere ja unten sein. Ich denke wichtig ist auch zu unterscheiden ob du das Becken aus der frontal oder sagitalebene betrachtest. In der frontalebene hast du einmal als Referenzpunkt dorsal die sip's und den beckenkamm mit seinem höchsten Punkt und an der Vorderseite die sias mit dem Becken Kamm. Ist ein beckenkamm höher oder tiefer als der andere wird das als beckenschiefstsnd bezeichnet. In der sagitalebene sind deine Referenzpunkte der sip und der SIA auf der gleichen Seite. Man muss immer im seitenvergleich testen. So kann man herausfinden ob das Becken nach vorne oder hinten gedreht ist. Als Beispiel. Stehen auf der linken Seite die sia tiefer als die sip ist das ilium nach vorne gedreht. In der manuellen Therapie spricht man dann von Illum anterior. Stehen auf der rechten Seite die sia höher wie die sip ist Das Becken nach hinten gedreht, ilium posterior. Dies ist dann eine beckenverwringung in der sagitalebene. Aber wenn das illium verdreht ist dann kommt es letztendlich auch zu einem beckenschiefstsnd. Es gibt nichts was es nicht gibt. Klar können auch die sias vorne gleich sein und hinten die sip unterschiedlich. Deshalb muss man sich seine Referenzpunkte der frontal und sagitalebene anschauen. Gruß Thomas
  11. Hallo becci! Klar gibt es oft andere Zusammenhänge bei diversen Beschwerdenbilder. Manchmal muss es aber nicht immer so kompliziert sein. Die simpelste Erklärung wäre dass du dir beim Joggen oder woanders eine leichte Zerrung oder Überlastung zugeholt hast. Wie lange hast du denn diese Probleme schon?
  12. Hallo Performance! Wäre es möglich die Schmerzen etwas genauer zu beschreiben? Wo ist der Schmerz? Wie fühlt er sich an? Ein brennen, stechen, ziehen, krampfartig, strahlt er aus ins Bein? Wann tritt er auf? In Ruhe, beim aufstehen, Treppensteigen ect.
  13. Hallo Rebecca! Da sind selbstverständlich auch ansätze von Muskeln. Der Hinterhaupt ist oft eine sehr schmerempfindliche stelle bei verspannten Nackenmuskeln, diese Muskelansätze können auch gereizt werden. du kannst es mal mit wärme probieren (wärmflasche, dinkelkissen ect.) in den nacken, am schädelansatz reinlegen. Gruß Thomas
  14. Das Röntgenbild sieht doch gut aus!! Am Besten Rezept holen und zu einem physiotherapeuten gehen mit Manueller Therapie ausbildung. Dieser wird einen ausführlichen Schulterbefund machen und die Schulterbeschwerden gezielt behandeln. Es gibt natürlich wie überall schwarze Schafe. Aber wir physios sind in der Regel für solche Probleme gut ausgebildet.
  15. Morgen! Also Ich könnte mir ganz simpel vorstellen daß eine zu schwache muskulatur eher zu überlastungen und mikrotraumen neigt. Und diese Schmerzen dann eben. Ich vergleiche es immer mit einem Auto (die belastung) das abgeschleppt wird. Schleppe Ich dieses mit einer schmalen schnur ab reist die schnur. Die Schnur ist die Muskulatur. Verstärke Ich diese mit einem dicken Abschleppseil hält diese der Belastung stand. Auch ein trainierter Muskel ist überlastungen im Alltag besser gewappnet