bbgphysio

Moderators
  • Gesamte Inhalte

    1.164
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    29

bbgphysio last won the day on Juni 21

bbgphysio had the most liked content!

Ansehen in der Community

38 Excellent

5 User folgen diesem Benutzer

Über bbgphysio

  • Rang
    Moderator
  • Geburtstag 27.06.1979

Personal Information

  1. @Gast die richtige Hilfe finden ich sage es jetzt mal ganz direkt; Meiner Erfahrung nach, ist bereits die grundsätzliche Herangehensweise vieler Physiotherapeuten und sämtlicher Orthopäden falsch, denn: ich glaube du hast einfach ein falsches Bild von uns physiotherapeuten Gast Man kann Äpfle mit Birnen nicht vergleichen. Physio und die Ärzte arbeiten ja auch ganz anders, auch in der diagnostik. Natürlich gibt es wie überall Schwarze schafe aber daß wir grundsätzlich eine falsche Herangehensweise haben, ist eine unterstellung die nicht stimmt. Jeder gute Physiotherapeut würde in den ersten beiden Behandlung erst einen Befund erstellen. Dieser beginnt i.d. Regel mit einer Anamnese wo der Pat. seine Beschwerden und schmerzen erläutert, wo es ausstrahlt, wie lange er diesen Schmerz schon hat ect. Danach werden ganz spezifische Tests gemacht, der Pat.wird angschaut und es werden strukturen abgetastet ggf.auch auf schmerzen palpiert. Nur so kann Ich als Therapeut die Ursachen der Beschwerden und evtl.zusammenhänge herausfinden. Die Theorie wo du beschreibst ist vieles auch richtig. Klar sind Dehnungen auch wichtig und die Pat.müssen auch noch aktiv was machen. Aber all das richtet sich immer nach dem Befund. Es hört sich so an als würden wir Physios immer nur kräftigen und massieren. Viele Physios haben bereits eine Ausbildung zur manuellen Therapie. Diese ist sehr komplex und es gibt weitaus mehr zusammenhänge als du oben beschrieben hast. Das was du geschrieben hast sind verallgemeinernde sachen. Man kann nicht generell sagen, dehnungen müssen immer zuerst gemacht werden vor Muskelaufbau. Es gibt auch Pat. wo der Aufbau der Rückenmuskulatur im Vordergrund steht. Ich denke deine Theorien beruhen auch viel auf L und B. Ich denke daß du dich viel über diese Methode informiert hast. L und B hat auch gute Ansätze, obwohl ich kein L und B Fan bin. Aber die Probleme am Bewegungsapparat können sehr vielfältig sein, und jeder ist individuell. Es wäre zu einfach zu sagen 80 prozent von Problemen kommen von verkürzten muskenln Du bist einfach nicht vom Fach um sowas beurteilen zu können. Nur weil du dich über L und B herangehensweise Informiert hast fehlt dier viels Hintergrundwissen. So einfach ist es aber oft nicht z.bwird es bei der Schulter etwas komplexer So können Schulterprobleme z.b. von der Brustwirbelsäule, oder auch HWS kommen. .. Auch bei Rückenproblemen sind es nicht immer die verkürzten Muskeln. Hier kommt es oft vor daß die tiefen Rückenmuskeln die sog.segmentale Muskulatur wo direkt die WS umgibt wieder richtig aktiviert werden muss. Da gibt es auch handfeste Studien und Tests die Beweisen daß bei einem hohen anteil von Rückenbeschwerden oft diese Muskeln sich zu spät aktivieren. . Daneben können auch noch die Nerven Beschwerden am Bewegungsapparat machen. Also wenn du sagst es gibt nur zwei Möglichkeiten auf den Bewegungsappart einzuwirken wie Kräftigen oder dehnen dann stimmt das so nicht. Jegliche Art von Bewegung hat Einfluss auf den Bewegungsapparat. Es gibt vielerlei Kurse um seinen Körper was gutes zu tun, die nicht nur aus kräftigung und dehnungen bestehen sondern einfach Bewegung, Korrdination, Ausdauer. Man kann Aquakurse machen, Tai chi, Zumba, sogar Spazierengehen regelmäßig gerade bei älteren Leuten hat einfluss auf den Bewegungsapparat. Aussage Solltest du dir dafür Hilfe suchen müssen, halte dich an freie Physios und meide Alle, deren Arbeit von der Krankenkasse bezahlt wird.. diese Aussage ist einfach nur Blödsinn. Was verstehst du unter freier Physio? Selbst eine Praxis die nur Privatpatienten annimmt darf ohne Rezept nicht behandeln, auser der Therapeut ist noch Osteopath oder hat zumindest den sog.sektoralen Heilpraktiker der Physiotherapie. Wenn eine Praxis überwiegend Kassenpatienten behandelt hat dies rein gar nix mit der Qualität der Behandlung und fachlichen qualifikation zu tun. Das ist Quatsch. Wir physios müssen uns regelmäßiges weiterbilden, und auch Praxen die überwiegend KAssenpat.behandeln haben einen guten Ruf. Das klingt ja so als wären physiotherapeuten die Kassenpat.behandeln 0815 therapeuten. Einfach bischen bedachter mit deinen Aussagen hier sein.
  2. Hallo Bibo! Ich bin überzeugt dass auch ein Physiotherapeut der kein l und B hat Mit einer Ausbildung zur manuellen Therapie dir sehr gut weiterhelfen kann.
  3. Hallo Physio 1999! Mach doch erstmal einen Befund! Dann kannst du dir immer noch Gedanken machen über die Möglichkeiten diese Ziele zu erreichen 😉, bevor du dir den Kopf zerbrichst wie man flex. und ext.auftrainiert!
  4. Morgen! Ist der Knieschmerz an der Ausenseite des Knies oder Innenseite? Normalerweise machst du einen Kniebefund um zu sehen welche Strukturen die Probleme machen. Da du noch nicht soviele Erfahrung hast oder einige Tests aus der ManuellenTherapie noch nicht kennst ist es etwas schwieriger. Bei Schmerzen Ausen am Knie müsste sich das Ausenband, lateraler Knorpel, Fibulaköpfchen, ect. mal angeschaut werden. Am bestsen du palpierst einfach mal am gelenkspalt. Da befindet sich das Ausenband und wenn dieses auf Schmerz beim druckausüben reagiert dann ist es vielleicht das Ausenband das eine läsion hat, z.b. überlastung. Dieses kannst du mit massagetechniken, friktionen z.b. behandeln, aber auch strom(querdurchflutung mit einem durchblutungsfördernden Strom), und Ultraschall. Gruß Thomas
  5. Noch einfacher erklärt. Viscerocutaner Reflex. Das Organ schickt dem Bindegewebe Informationen über seinen Zustand. Über veg.nervenbahnen Diesen kannst du als Therapeutin an der entsprechenden Zone der bws ablesen. Cutovisceraler Reflex. Diesmal schickst du dem Organ (mit der Funktionsstörung ) Infos zur Regeneration durch BG Reize,am Bindegewebe der bws
  6. Der viscerokutane Reflex würd ich sagen ist eher eine befundung. Er gibt mir Aufschluss ob etwas an einem Organ zB.nicht stimmt. Wenn zB. Die Nieren Zone vegetative Auffälligkeiten in der unteren BWS zeigt. Der cutoviscerale Reflex ist die Behandlung also Bindegewebsmassage im Bereich einer headschen Zone, der ein bestimmtes Organ zugehörig ist. Sind auffäligkeiten festgestellt muss dies aber vorher von einem Arzt abgeklärt werden. Hat der Darm zB. Nur eine veg. Funktionsstörung und der pat, hat Schwierigkeiten wegen Verstopfung könnte man zB. Versuchen über die Bindegewebszone des Darms über den Cutovisceralen Reflex Einfluss zu nehmen. Eine Auffälligkeit der Darm Zone habe ich vorher durch den viscerokutanen Reflex gesehen. Verstehst du😉? Eigentlich echt Simpl schönen Abend noch
  7. Viscero-cutaner Reflex. Ein Organ oder Funktionsstörung eines Organs zeichnet sich durch veg.zeichen auch schmerzen wie zB beim Herzinfarkt projezierte schmerzen , an der Haut der bws ab. Headsche Zonen. ZB. Durch übermäßige schweissbikdung Schwellung, verminderte Bindegewebecerschuebluchkeit etc. Cutovisceraler Reflex Durch zB.bindegewebsmassage in der bws headsche Zonen habe ich reflektorischen Einfluss auf innere Organe. Das erste macht quasi das Innere (Organe ) Reaktionen am äußeren (haut) und beim zweiten macht der Einfluss des äußeren also Massage am Bindegewebe Reaktionen im innern(Organe) genau umgekehrt . Ich hoffe das stimmt 😉
  8. Hallo mb4! Sorry wenn ich zur Zeit net immer schnelle Antworten liefern kann, aber mit Kindern is man da weng eingespannt ! Was den roten Faden angeht. Sicherlich geht das Befunden am pat. Später durch die praktische Erfahrung leichter. Gewöhne dir bitte einen didaktischen, organisatorischen Aufbau an. Verinnerliche auch die Reihenfolge des Befundes. Notfalls musst du die einzelnen Punkte evtl auch Unterpunkte lernen so dass sie in Fleisch und Blut übergehen. Der grobe Aufbau ist eigentlich bei Allen orthopädischen, chirurgischen Befunden gleich. 1.Anamnese (u.a wo ist das Hauptproblem des pat, was hat er pers.für Ziele? >>schmerzreduktion, Verb.der Beweglichkeit, wieder laufen können etc. schmerzanamnese (als Unterpunkt wenn das Hauptproblem des pat.die Schmerzen sind. Abfragen von w-fragen wo ist der Schmerz , wie fühlt er sich an? Wann tritt er auf bei welcher Belastung etc. 2.Inspektion (ggf. Ganganalyse, Haltung Sitz und/oder stand in der Sagital und frontalebene, evtl.narben Blutergüsse, schwellungen etc. 3.palpation (schmerzhafte stellen an sehnen, Ansätze, Bänder, Muskeln, triggepunkte, also schnerzpalpation. Hypertone Muskulatur, evtl.entzündungszeichen) 4. Verschiedene spezifische Tests schmerzprovokationstests, Beweglichkeit passiv, muskeltest, und evtl Verkürzungen, Koordinationstest zB. 1beinstand bei Hüfte und Knieteps evtl auf labiler Unterlage. du musst nicht Alles testen, es gibt auch gar keinen Sinn, alle Gelenke Muskeln etc. zu testen. Wichtig dabei ist dass du dich mit deinem weiteren Vorgehen der Reihenfolge entsprechend Deiner Befundoberpunkte an der pat.ansmnese richtest. Diese ist das wichtigste in deinem Befund. Wenn der pat. Also angibt dass er schmerzen hat im Nacken und der Schulter hast du schon mehrere Sachen,Strukturen die diese Probleme auslösen können. ZB.nerven und muskuläre Probleme. Dies wird getestet und entsprechend schmerzpunkte in der Region abgetastet. Sagt der knieteppat ich habe Schwierigkeiten beim laufen. Dann musst du dich fragen warum funktioniert das gehen nicht? Hat er schmerzen, Unsicherheit, Fehlt die kniestreckung? Oder die Kraft? So pickst du dir die einzelnen Tests raus. Bei knietep ist es am besten nach der Anamnese alles weitere in der Rückenlage zu befunden. Da kannst die Knie Inspektion und palpation auf einen Schlag machen. Das Knie bewegen. Oft geht der Befund in die Behandlung über. Hier hast du aufjedenfall schon mal zwei Ziele. Der pat. Sagt zB.(vollbelastung) in der Anamnese dass er Probleme beim Treppensteigen hat und Die Beugung noch eingeschränkt ist. In der RL siehst du das das Knie noch recht dick ist und kannst dich selbst beim durchbewegen davon überzeugen dass die knieflex höchstens 80 grad ist. Also wirst du wahrscheinlich als Maßnahme passend zum Befund Mobilisationen in Rückenlage, passiv, Assistiv oder aktiv wählen. Evtl auch mit einem pezziball, und um das Knie paar manuelle lymphdrainagegriffe.die letzten 10 min.der Behandlung machst du eine ganganalyse mit dem pat.vielleicht sogar auf der Treppe wo er seine Probleme angibt. Hier merkst du die Unsicherheit. Du gehst also eine. Schritt zurück und übst nur die Gewichtsverlagerung in der schrittstellung. Hier sieht man das Defizit des pat. Somit hast du einen Aufbau und behandelst und befundest immer in der Ausgangsstellung wo du gerade bist. Du musst auch nicht alles gleich befunden. Bist du zB. Der Meinung der unsichere Gang (evtl.tendelenburgzeichen) von abgeschwächten abduktoren, kl.glutaen kommt,dann müssen diese Muskeln bei der nächsten Behandlung mit Widerstandstest befundet werden, da für diesen Befund einfach die Zeit nicht mehr reichte oder der Therapeut bereits vom therspueaufbau und Befund sich im Stand befindet. Vielleicht kannst du diesen Aufbau durch Fallbeispiele üben. Evtl. Bei bekannten. Um so mehr du übst desto leichter tust du dir. Es ist automatisiert. 😉Gruß Thomas
  9. Das Buch habe ich leider noch nicht gelesen. Ich könnte aber meine manuelle Therapie Ausbildung (IMT) beim Rudi persönlich machen😉! Das Buch dürfte inhaltlich ähnlich aufgebaut sein. Sehr interessanter Kurs. Wert wird Vorallem auf absteigende und aufsteigende Ursache folgeketten gelegt, die sich zB. durch Fasciale Verbindungen und gelenkfehlstellungen ergeben können. So können zB. aufsteigende UFK's über Läsionen des Zwerchfells, verklebungen interthorakale fascien u und Ctü (cervikothorakaler Übergang) fehlstellungen bis hin zu Schulterproblemen und tennisellenbogen führen. Oder eine absteigende UFK, beginnend mit einer beckenverdrehung zB.das illum nach dorsal zu einer Ansatzteizung über Quatricepszug am Knie führen. Das Buch Nervensystem in der osteopathie lässt sich dazu super ergänzen 😉
  10. Vielen Dank 68👍😉!
  11. Guten Morgen! Ich versuche im laufe des Tages mir das ganzes noch genauer anzuschauen. Aber Ich denke Ihr habt da eher zu viel gemacht. Ein Muskelfunktionstest ist ein Test der Muskulatur wie viel Kraft sie hat. Die Ausdauer, Koordination, Flexibilität also Verkürzungen haben darin eigentlich nichts zu suchen. Dies sind zwar ander motorische Grundeigenschaften aber würde Ich rausnehmen.Jetzt geht es doch primär umd die Mufus, also Muskelfunktionsprüfungen. Diese haben die werte 1 bis 5. Also 1=keine Kontraktin möglich; 2=nur assistiv also mit unterstützung; 3=nur gegen die schwere möglich, 4=mit widerstand möglich aber keine volle kraft; 5=mit voller kraft; Ich denke das dies auch eure Lehrerin meinte, und ihr didaktisch einen Aufbau zeigen sollt, von Mufu 1 bis 5. AR ist aber echt weng schwierig, zumal die AR abschwächung nicht isoliert betrachtet werden kann da es oft auch mit einer Abd schwäche gekoppelt ist und schwache AR eigentlich ein Heinweis auf eine Abschwächung der ABD also kleinen Glutaen bedeutet. l.g.
  12. Hallo PhysioAustria! . Ich kannte bisher nur die Bezeichnung Sulcus ulnarissyndrom. kubitaltunnelsyndrom hätte ich bisher leider noch nie gehört😉! Da musste ich dann Googlen, aber im Prinzip ist es ja dasselbe. Da sind schon sehr gute Therapiemöglichkeiten dabei. Allerdings wenn es bereits zu motorischen Ausfällen kommt ist denke ich die Prognose auch nicht gut da der Nerv schon zu geschädigt ist, und evtl. Nur eine chirurgische Freilegung Entlastung am Ellenbogen bringt. Aber ich würde mir natürlich auch erstmal die Hws und andere mögliche anatomische engstellen prox anschauen ob es da zusätzlich zu einer nervenirritation kommt. Ansonsten würde ich u.aeine lokale sanfte Nervenmobi am Ellenbogen im kurzen Hebel machen und sanfte weichteiltechniken am epic. Med, also Sulcus. Sind Lähmungserscheinungen schon vorhanden dann könnte man einen Strom nehmen für ein muskeltraining. Da gibt's auch abgespeicherte Programm wo man den pat nen Knopf in die Hand drückt um den Muskel und Nerv zu stimulieren. Gruß Thomas
  13. Das kann ich bestätigen Ergolina! 😉Habe selbst gute Erfahrungen gemacht mit dem kinesiotape bei pat. Mit Patellaproblemen
  14. Ja super! Freut mich für dich 👍😉
  15. Guten Morgen Neboo!! sorry für die verspätete Antwort. Ein TOS bezieht sich nicht nur auf eine zusätzliche halsrippe die Gefäße und nerven einengt. Es gibt viele anatomische Engstellen zwischen Schulter und Nacken, die mitverantwortlich sein können. Diese können von einem Therapeuten mit einer Zusatzausbildung zur Manuellen Therapie gezielt geöffnet werden um Nerven und Gefäße weiter zu entlasten. DiesOption würde Ich erstmal vor einer Op vorziehen, bevor operiert wird. Bringt diese Therapiemethode keine weitere Symptomlinderung, dann muss man nochmal mit dem Facharzt rücksprache halten. Eine zusätzliche Halsrippe ist zwar sehr selten aber die kann man nunmal nicht wegtherapieren. Sollte diese die Beschwerden verursachen kommt man leider durch eine Op dann nicht mehr drum rum. Versuche erstmal mit einer Portion Optimismus zu deiner nächsten Therapie gehen. Durch diverse Tests kann der Therapeut durchaus herausfinden welchen anatomischen Strukturen ebenfalls an einem TOS beteiligt sind, und wenn dann nur noch 1/3 restbeschwerden bleiben wäre es ja auch ein Erfolg. Viel Glück Thomas