Jump to content

bbgphysio

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    1.452
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    69

bbgphysio last won the day on April 5

bbgphysio had the most liked content!

Ansehen in der Community

124 Excellent

12 User folgen diesem Benutzer

Über bbgphysio

  • Rang
    Moderator

Personal Information

  • Beruf
    Selbständiger Physiotherapeut
  • Vorname
    Thomas
  • Nachname
    Brießmann
  • Bundesland Abk
    BY

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Guten Abend Simon! Du hast einen sehr interessanten Ansatz. Allerdings passen die Symptome die Sebastian beschrieben hat nicht ganz zu deiner Theorie. Du hast ein sehr gutes Beispiel genannt für eine Läsion des N.obturatorius.Dieser macht aber Beschwerden im Verlauf der Add, also Oberschenkelinnenseite. Der Pat. hat aber ausstrahlende Schmerzen bis zur Mitte des Oberschenkels. Ich vermute aber es ist der vordere Oberschenkel gemeint. Der n.obt. Lässt sich ja provozieren durch Hüftext., Hüftabd. Und Hüftausenrotation. Die Symptome des Pat. Lassen sich aber durch Hüftflex und Add provozieren. Da die Schmerzen nur bis zur Mitte des Oberschenkels ausstrahlen ist es auch etwas untypisch für den n.femoralis, da es eigentlich den ganzen vordere Oberschenkel betreffen müsste. Deshalb konnte Ich mir eher Triggerpunkte im m.Iliopsoas vorstellen oder ein Hüftimpingment
  2. Guten Morgen Mariob! Du stehst auf der betr.Seite, Blickrichtung Zum Pat. Nach oben. Die Pat.nahe Hand legst du auf die SIAS, die Finger zeigen nach Ausen. Andere Hand auf dem Schambein im Kreuzgriff, nach mediokaudal Nun kannst das Band dehnen indem du die Hand der sias nach laterokranial und die auf dem schambein nach mediokaudal schiebst
  3. Hallo Gast Demophobie! Das freut mich daß es dir besser geht. Aber schau mal was Ich schon vor längerer Zeit geschrieben habe. Ich würde alle Strukturen und mögliche Funktionsstörungen behandeln die irgendwie mit in Zusammenhäng stehen können damit die Bauchmuskulatur wieder eine ausreichende Versorgung bekommt und die Bauchspannung nachlässt. In der Mt ausbildung IMT konzept (Intergrative Manuelle Therapie) gibt es dafür z.b sehr gute Techniken. D.h. Entspannung des m.psoas mayer -Entstauende Maßnahmen im Bereich Becken und Bauch (Becken und Bauchdrainage) -Behandlung der Bauch und Beckenorgane und mögliche Verklebungen (Osteopath) -Mobilisation des Thorax und des Zwerchfells auch mit Drainagewirkung. Durch diese Ganzheitliche Behandlung hätte man alle möglichen Strukturen und Organkomplexe dabei die das Gefäßsystem wo die Bauchmuskulatur versorgt möglicherweise komprimieren können. Dein Therapeut hat aufjedenfall den richtigen Ansatz. Der Vorschlag den Iliopsoas zu entspannen hatte Ich schon damals geschrieben. Die Zusammenhänge können sehr komplex sein. Es wäre aber trotzdem sinnvoll an das innere System ranzugehen. Die verhärtungen könnten durchaus von einer arteriellen Gefäßirritation kommen, eine Stauung im Bauchraum oder/und kompression durch einen hypertonen Iliopsoas sowier durch die Bauchorgane, Fascien im Bauch selbst. Hier wäre aufjedenfall zu überlegen neben der Behandlung des Iliopsoas noch das Zwerchfell und die Inneren organe mit zubehandeln, auch entstauende Maßnahmen im Bauchraum wie Manuelle lymphdrainagegriffe wären bestimmt sinnvoll. Man muss bedenken daß einTeufelskreis entstehen kann. Der Hüftbeuger kann auch wieder hyperton werden durch Arterienkompression die ihn versorgen. Und diese kann wiederum ihre Ursache im Bauchinneren haben und dem zwerchfell. Auch die anderen Beschwerden (Becken und Darmprobleme) die du beschreibst würden dazu passen. Was auch interessant ist daß manche inneren Organe direkt durch fasciale Verbindunge am Hüftbeuger dranhängen, also ist alles verbunden und diese Systeme beeinflussen sich gegenseitig. Bei einem komplexen Problem ist oft auch eine komplexe, ganzheitliche Behandlungen notwendig, also die Behandlung aller Strukturen, Körpersysteme die mit in Zusammenhängen stehen können. Die Schmerzen im inneren der Knie kann durchaus von Nerven kommen die im Bereich der Leiste gequetscht werden. Z.b. der n. femoralis läuft durch das Leistenband und kann ebenfalls durch einen hypertonen Iliopsoas (m.iliacus) komprimiert werden. Ob es wirklich ein nerv ist der die Knieschmerzen macht lässt sich durch einen sog. Nervenspannungstest des n.obturatorius und N.Femoralis herausfinden. Durch anspannung des Hüftbeugers in Rückenlage kann man herausfinden ob der der Nerv durch ihn irritert wird. Hier müssen die Knieschmerzen ebenfalls reproduziert werden. Es wäre gut diese Zusammenhänge in der Behandlung zu berücksichtigen und vielleicht kann dein Therapeut diese irgendwie ergänzen, z.b. Zwerchfellbehandlung und mobilisation der inneren organe, mld griffe im Bauchbereich. Andernfalls würde Ich dir raten trotzdem nochmal zu einem osteopathen zu gehen. Die Behandlung des Bauchbereiches wäre meiner Meinung nach wichtig da ein hypertoner Iliopsoas trotzdem nur ein Symptom sein kann. Dann schones Wochenende noch
  4. Guten Morgen! Genau an das hätte Ich auch Gedacht Gianni. Ich würde sogar als absteigende Usachen Folgekette noch an das Kiefergelenk denken und eine viscerale Ursache, zb. die Beckenorgane in Betracht ziehen. Die Ursachen für immer wiederkehrende ISG Blockaden sind manchmal komplex, da hat der Gianni recht Gast Anna. Trotzdem können diese Zusammenhänge durch simple Tests herausgefunden werden. Mich wundert dass bei dir in der Nähe kein einziger Osteopath ist. Aber du musst nicht unbedingt zu einem osteopathen. Es sollte aber ein Physiotherapeut sein der aufjedenfall eine Zusatzausbildung in der Manuellen Therapie hat und schon einige Jahre Berufserfahrung, der über den Tellerrand hinausschauen kann und Ursachen-Folgeketten geläufig sind. Das würde Ich am Telefon gleich abklären und kurz die Beschwerden erläutern. Also dass du jemand brauchst der nach unterschiedlichen Ursachen für eine chronische ISG Blockade sucht. Nochmal als Zusammenfassung. 1. Es können dafür Ursache-Folgeketten in Frage kommen, wie eine aufsteigende Kette über den Fuß/Sprunggelenk, Knie oder eine Absteigende UFK über die HWS und Den Kiefer. Hier muss das Problem aber nicht auf derselben Seite sein. Ein Kiefeproblem rechts kann durchaus auch zu ISG Probleme links führen. 2. über Organe, Fascien im Körper Innern die zb. ständig Zug am Gelenk ausüben 3. eine richtige ISG Instabilität. Hierfür gibt es aufjedenfall einige Übungen dieses zu stabilisieren. Bauchmuskeltraining alleine reicht da aber nicht. Es wäre gut auch Koordinativ Anspruchsvolle Übungen im Trainingsprogramm aufzunehmen, nur so erreicht man durch den sensorischen Reiz einen stabilisierenden Effekt für das Gelenk. Es sollte außerdem noch als wichtiger Muskel der Gesassmuskel (m.Glutmax) als wichtiger Muskel mit Trainert werden
  5. Guten Morgen! Also von dem Schmerzverlauf her(vordere Oberschenkel) könnte Ich mir auch eine Irritation vom n.femoralis (Plexus lumbalis) vorstellen, der über Blockaden in der LWS oder/und über den Hüftbeugemuskel (m.iliopsoas) komprimiert wird. Oder /und 2.ein Ausstrahlen in den Oberschenkel über Triggerpunkte. Dafür gibt es eigentlich nur zwei Muskeln die dafür in Frage kommen. Der Quatriceps (vorderer Oberschenkelmuskel-kniestrecker) selbst und wieder der Hüftbeuger. Ich denke aber ein Physio kriegt das hin. L.g
  6. Nicht unbedingt MadBean. Ein Physiotherapeut kann durch sog Funktions- und provokationstests oft mehr herausfinden wo die Ursache ist als im MRT. Da sich nun mehrere Kollegen einig sind dass deine Beschwerden womöglich mit den oberen kopfgelenken zusammenhängen wäre es am besten sich beim Onkel Doc. ein Rezept am besten für 6x MT(manuelle Therapie) zu holen
  7. Morgen! Ich denke ob man eine Einziehung oder Quellung in den BG Zonen entdeckt ist relativ egal. Beides kann Hinweis auf eine organische Funktionsstörung sein. Bei Pos.BG Zonen würde man den Pat. Empfehlen Zu einem Facharzt zu gehen um die Organe genauer unter die Lupe zu nehmen. So können tiefsitzende LWS und Kreuzbeinschmerzen mit den Beckenbodenorganen oder Darm Zusammenhängen. Über dem Sacrum könnte dann eine verquellung also kleine Schwellung sichtbar sein. Therapeutisch macht man sich BG Massage eher zu nutzen wenn hinter schmerzzuständen am Bewegungsapparats v.a chronische Schmerzen das vegetative Nervensystem in Frage kommt. Hier wäre ebenfalls das Bindegewebe auffällig. Stumme Zonen kann Ich dir jetzt leider auch nicht erklären da es für mich keine praktische Revelanz hat.l.g
  8. Guten Morgen! Nun, Ich schließe mich natürlich den Kollegen an dass hier etwas im Bereich der oberen Kopfgelenke nicht stimmt. Das Benommenheitsgefühl ist typisch für eine Irritation der Arterie vertebrales in dem Bereich. Probleme beim Scharfsehen können auch durch Verschiebung von Atlas und Axis entstehen, u.a durch hypertone Nackenstrecker(kurze hinterhauptmuskeln) diese sind mit den Augen verschaltet. Wenn die Kopfschmerzen nach dem Sport entstehen, v.a bei Druckschmerzen am Hinterhaupt könnte eine venöse Stauung dahinterstecken, also ebenfalls eine Gefässkompression. Ich hab es aber selbst schon erlebt das Pat. Die immer wieder eingerenkt wurden sogar in der HWS instabil würden, und die selben Symptome zeigten wie bei HWS Blockaden. Anamestische Hinweise einer Instabilität wären noch, dass der Pat.zb. angibt er hat das Gefühl der Kopf wird zu schwer zum halten oder der Hals bricht ihm ab. Auch eine Instabilität können wir Physiotherapeuten (Zusatzfobi zur manuellen Therapie) testen. Eine Instabilität muss unbedingt segmental stabilisiert werden, Blockaden gelöst. Wenn man weiter denkt gibt es auch noch andere Ursachen gerade wenn das Problem schon sehr lange besteht. Dann sollte man mal an die Oberbauch Organe und das Zwerchfell denken. Dieses ist durch den sog.n.phrenicus Mit der HWS verbunden. Aber Ich denke eher an das 1.problem Obere HWS. Die Unterscheidung ob es sich um eine Instabilität oder Wirbelverschiebung der oberen HWS handelt ist wichtig. Bei Instabilitäten kann eine Entspannung der Halsmuskulatur die Beschwerden gar verschlimmern.
  9. Hey! Da hat der Gianni recht. Du hast schon mal MT drienchen. Und in dem Ort gibt es außer deinem jetzigen Chef keine Konkurrenz. Ich würd mir das echt überlegen und mich selbständig machen. Wenn die Kunden mit der Praxis nicht zufrieden sind kommen viele dann zu dir. Und wenn ihr schon soviel zu tun habt ist auch jede Menge Potenzial da für ne zweite Praxis. Unglaublich, was soll das? Sein Wissen aus der MT wendet man doch auch in der KG an. Das muss man sich mal vorstellen die Vergütung bei KG ist 19 euro und bei der MT sind es ca. 21 Euro. D.h. Wegen gerade mal 2 Euro macht der Chef so einen Zirkus und nimmt es in Kauf Kunden zu vergraulen? Ich denke das kommt auch bei den Ärzten nicht gut an. Wenn man Rezepte ständig geändert haben will weil statt kg mt drauf soll. Wir haben das am Anfang bei Massage gemacht und wollten dass der Arzt kg draufschreibt. Aber da ist die Differenz ja 5, 6 Euro. Aber selbst da waren die Ärzte nicht so begeistert wenn sie vom Therapeut was vorgeschrieben bekommen. Das war leider bei uns so. Wenn Pat. Ein MT Rezept haben und nur einer in der Praxis MT hat, der aber voll ist, dann ist es ja noch nachvollziehbar dass man MT nicht annehmen kann weil ein PT der keine MT hat den Pat.auf MT Rezept normalerweise nicht behandeln darf. Aber ein PT der MT hat kann doch KG machen. Ehrlich mach dich selbständig dann wird dein Chef blöd aus der Wäsche gucken
  10. Hallo Gast Daniel! Ich verstehe deine Angst, aber ein Knuppel oder Irgendwo Schmerzen sind noch lange kein Hinweis auf etwas bösartiges. Es gibt Eine Kombination aus Hinweisen die eher den Verdacht schöpfen dass da was im Busch ist. Wenn du innerhalb kurzer Zeit plötzlich viel Gewicht verlierst, kalter Schweiß in der Nacht seit längerer Zeit und du erblich vorbelastet bist, also es Krebs schon in deiner Familie gegeben hat. Trifft dies alles nicht zu musst du dir keine Gedanken machen.l.g
  11. Mensch da könnte der Jan recht haben, das es eine Folgekette ist mit dem gebrochenen linken Fuß. Das erklärt sich dadurch Sonja. Am Anfang hast du deinen linken Fuß ja entlasten müssen, weil du nur Teilbelastung hattest richtig? Also hast du dein ganzes Gewicht auf deinem Rechten Bein gehabt. Auch wenn du nach einiger Zeit wieder auftreten darfst weil die Fraktur geheilt ist ist dieses Bewegungsprogramm noch abgespeichert und unbewusst verlagerst du immer noch dein Gewicht auf das andere Bein, weil dein Gehirn denkt der Linke Fuß muss immer noch entlastet werden. Also hast du nun wahrscheinlich eine Muskuläre Überlastung auf der rechten Seite. Hier hat Physiojan schon einige Tips gegeben. Wärme ist da z.b. sehr geht. Oder....nochmal zum Physio gehen
  12. Ach jetzt versteh Ich´s Danke Physiojan pdfF, klar....Stand weng neben der Kappe, Sorry. Also, das ist nicht ganz so einfach, mia123. Du musst dir vorstellen daß die Problematik darin besteht, das pdfF anders als es bei Fpdfb der Fall ist eine ganz andere, wie soll ICh sagen, symptomatik hat als das was du oben geschrieben hast. pdfF sollte man immer auch im Hnterkopf behalten, ähnlich wie es Bei dem Schultersyndrom oder LWS-syndrom ist, daß die Beschwerden, nicht immer aber ab und zu sich zu einem Symptomkomplex ausweiten können der sich in der Fachsprache irpdü nennt. Ich würde es mal mit Kräftigung und Mobilisationen probieren. Mobilisation und Kräftigungen sind immer gut. Ich hoffe Ich konnte helfen l.g
  13. Guten Morgen Gast Sonja! Bevor du Übungen machst würde Ich das aber mal anschauen lassen. Hier wäre gut sich ein Rezept für Krankengymnastik oder Manuellen Therapie verordnen zu lassen und zu einem Physiotherapeuten zu gehen. Dieser kann dir dann auch spiezielle Übungen zeigen. So aus dem Stehgreif klingt es für mich aber nach nach einer Blockade im Lendenbereich oder ISG. Auch sog. Triggerpunkte, Schmerzpunkte im Muskel die dann z.b. in das Gesäß ausstrahlen kommen dafür in Frage. Diese müssen mit einer Druckpunktebehandlung behandelt werden. Gruß Thomas
  14. Morgen!! Ich habe den Beitrag schon vor einigen Tagen geschrieben noch vor deinen Gianni. Ich konnte Ihn nicht wegschicken weil was dazwischen kam. Es ist echt verrückt daß Ich beinahe dasselbe geschrieben habe wie du. Hallo MiniMami30!! Tja, du bist halt jetzt im knackigen Alter Das was du hörst sind nichts anderes wie Gelenksgeräusche der HWS. Was im Gelenk genau die Geräusche verursacht lässt sich aber nicht eindeutig sagen . Durch die Nähe zum Ohr hört man diese Geräusche natürlich vermehrt. Wenn das Knaxen keine Schmerzen macht ist dies unproblematisch. Ein Knacken kann von arthrotischen Veränderung in den Gelenken kommen, dafür bist du aber noch zu jung. Es gibt auch kleine Fältchen von der Gelenkskapsel die sich da einklemmen können. Wenn man bedenkt daß die Facettgelenke der HWS schon sehr klein sind kann man sich vorstellen daß sich diese auch leicht verkannten können. Für eine richtige Blockade würdest du aber Schmerzen haben. Es können haarmlose Knackgeräusche sein wie beim Fingerknacken früh beim Aufstehen. Dies ist zurückzuführen auf Lufteinschlüsse in den Gelenken die beim Bewegen verpuffen wie diese Bläschenfolie beim Transportieren die man gerne Knacken lässt. Wenn die Nackenmuskulatur z.b. stark verspannt ist kommt es zu einem vermehrten Anpressdruck der Facettgelenke, dieser kann die Gelenke ungünstig beanspruchen wie in einer Schraubzwinge. Deshalb ist bei Knackgeräuschen der HWS schonmal gut die Nackenmuskulatur zu entspannen. Hier kannst du dich vielleicht ein paar mal von einem Masseur oder Physiotherapeuten massieren lassen. L.g

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...