Jump to content

bbgphysio

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    1.856
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    178

bbgphysio last won the day on Februar 5

bbgphysio had the most liked content!

6 User folgen diesem Benutzer

Personal Information

  • Bei Physiowissen als
    Selbständiger Physiotherapeut
  • Vorname
    Thomas
  • Nachname
    Brießmann
  • Bundesland Abk
    BY

Letzte Besucher des Profils

7.140 Profilaufrufe

bbgphysio's Achievements

Physiowissen Moderator

Physiowissen Moderator (13/14)

  • Conversation Starter Rare
  • Dedicated Rare
  • Reacting Well Rare
  • Very Popular Rare
  • First Post Rare

Recent Badges

312

Ansehen in der Community

4

Community Answers

  1. Hallo Chandra. Was hast du denn für eine Muskelerkrankung wenn Ich fragen darf? Falls der N.radialis irgendwo komprimiert wird sollte dieser auch entlastet werden. Muskelauftrainieren um den Nerv zu entlasten gibt keinen Sinn, da der Nerv ja oft auch von Muskeln komprimiert wird und diese eher entspannt werden sollten. Das ist aus dem Stehgreif etwas schwierig da wir nicht wissen was die Nervenirritation verursacht. Im Bereich zwischen HWS und Nacken gibt es aber Engstellen die evtl. den Nerv radialis komprimieren. Da würde Ich ehrlich gesagt einfach mal Wärme draufpacken. Ansonsten wirst du dich bis zur Physio etwas gedulden müssen.
  2. Das sehe Ich genauso wie der Gianni. Die Segmente unten drunter könnten eine Instabilität entwickelt haben oder /und Blockaden der WIrbelkörper C5-C7. Beides könnte zu Taubheitsgefühlen im Arm führen. Die Praxis zeigt aber daß es sich oft um ein Multifaktorelles Geschehen handelt. D.h. das mehrer Ursachen für die Beschwerden zusammen kommen. Ich könnte mir z.b. auch ein TOS (Thoracid Outlet Syndrom) vorstellen. Das ist ein Engpaßsyndrom wo Nerven durch mehrer Strukturen zwischen HWS und Schulter komprimiert werden. Vorallem die seitliche Halsmuskulatur (Mm.scaleni) und die 1.Rippe kämen dafür in Frage. Das interessante ist daß diese beide an der HWS dranhängen. Somit könnte man wieder auf einen Zusammenhang mit der HWS versteifung schließen. Das Ausstrahlen in den Armen und Schulterpartien könnte auch von Triggerpunkten kommen. Das sind Schmerzpunkte in den Muskeln die ausstrahlende Schmerzen verursachen. Da wäre eine Rezept am besten mit einer Manuellen Therapie das beste. Ein Physiotherapeut sollte das ganze mal untersuchen um dann der Ursache auf den Zahn zu fühlen
  3. Guten Abend Nik! Also Ich bin da aufjedenfall bei deinem Osteopathen daß Ich keinen Muskelaufbau im Nackenbereich machen würde wenn keine Instabilität besteht. Das würde deine Muskeln am Hinterhaupt/Halsbereich noch weiter verspannen. Dein Osteopath hat ja hier schon eine Verspannung festgestellt. Eine Benommenheit kommt meiner Meinung nach schon von einer Irritation der Arterie Vertebralis, und kann durchaus von eine Verschiebung des Atlas kommen. Dabei muss der Atlas nicht nur seitlich verschoben sein sondern kann z.b. auch nach vorne verschoben sein. Daß du bei einer Atlasverschiebung querschnittsgelähmt sein kannst. die Aussage von deinem Orthopäden kann Ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen und finde Ich etwas übertrieben. Außer es gibt da eine Instabilität in der HWS durch z.b. ein Schleudertrauma wo eine Quetschung des Rückenmarks droht, eine sog. Myolopathie. Das dürfte bei dir aber nicht der Fall sein. Übrigens hat ein Rezept für Krankengymastik nicht immer etwas mit Gymnastik zu tun. Hier kann der Therapeut im Prinzip alles machen was er laut seinem Erstbefund zur Linderung deiner Symptome führt. Das können auch passive Maßnahmen sein, z.b. Weichteilttechniken an der Muskulatur oder Mobilisationen von Wirbelkörper wie der Atlas (1.Halswirbelkörper). Da kommt es immer drauf an wie der Atlas verschoben ist um ihn zu korigieren. So kann er verdreht sein, zu einer seite verschoben oder nach vorne oder hinten verschoben sein. Das muss man durch spezielle HWS tests herausfinden. Ob der Atlas zur Seite verschoben ist kannst du sogar selbst herausfinden und dich ggf. damit behandeln. Das sieht so aus. Kuck dir vorher bitte ein Bild aus Googel Bilder an wo der Atlas abgebildet ist. Seine Querfortsätze (QF) befinden sind zwischen Kiefergelenke und einem Knochenvorsprung am Schädel dem processus mastoideus(PM) Du sitzt auf einem Stuhl und stützt die Ellenbogen auf einem Tisch ab. Die Zeigefinger (ZF) ertasten nun gleichzeit links und rechts an deinem Kopf die QF. D.h. die ZF gehen hinter das Ohr in dem Raum zwischen Kiefergelenk und dem PM (Bitte Bilder anschauen zur Orientierung). Nun trifft die Fingerspitze direkt auf dem QF. Bei einer Verschiebung spürst du daß du an einer Seite tiefer in den Raum kommst wie auf der anderen Seite. Kommst du z.b. mit dem Linken ZF tiefer rein wie rechts ist der Atlas nach rechts verschoben. Nun könntest du z.b. mit dem linken ZF druch auf dem QF nach rechts geben. Verstärken sich die Symptome wie Benommenheitsgefühl >>BINGO. Du schiebst quasi den Wirbel weiter in die Fehlstellung also müssten die Symptome provoziert werden. Umgekehrt müssten sich deine Beschwerden verbessern wenn du in dem Beispiel mit deinem rechten ZF nach links auf dem QF drückst. Also, Ich hab mich da mal schlau gemacht. Es gibt da z.b. die Therapie Atlantomed mit einem Vibrationsgerät um den Atlas zu korregieren. Die Kosten stehen in keinerlei Relation, auch wenn es mit 75 Minuten angegeben wird. Die 1.Sitzung wären 180 euro alle weiteren kosten jeweils 120 euro. Ich find das ist ein Batzen Geld. Außerdem über eine Stunde den Atlas zu behandeln ist einfach zu lang. Normalerweise besteht eine Behandlung aus einer kombinierten Anwendung von Weichteitltechniken für die umliegende Halsmuskulatur und Techniken um den Atlas zu korrigeren. Ein Osteopath z.b. würde sich auch immer ankucken warum der Atlas verschoben ist. Das wiederum kann verschieden andere Gründe haben wie zb. Eine Blockade am ISG gelenk oder länger zurückliegende Op, altes Sprunggelenkstrauma ect. Ein Atlastherapeut würde sich solche Zusammenhänge nicht anschauen da er nur für den Atlas geschult ist. Das Problem ist daß du als Laie nicht weißt ob der Atlas wirklich deine Beschwerden verursacht oder etwas anderes. Trotzdem musst du aber für diese Behandlung zahlen. Ein ganzheitlicherer Ansatz wäre aufjedenfall ein Osteopath oder Physio mit MT-Zusatzausbildung, die einen globaleren Blick dafür haben. Das ist einfach zu viel Geld daß einem aus der Tasche gezogen wird da selbst ein Osteopath für eine Stunde nicht mehr wie 80 euro verlangt. So ist es zumindest in unserem Umkreis. Da werden hilflose Patienten gekötert mit einer anscheinend einzigartigen Therapie. Dabei kann oder sollte auch ein Physiotherapeut mit einer Zusatzausbildung in der Manuellen Therapie. eine Fehlstellung feststellen könne und Ihn korrigeren können. Das ist Bestandteil jeder MT Ausbildung. Aufbauend dazu gibt es auch Physios die sich auf das Kiefergelenk und Behandlung des Atlas spezialisiert haben.
  4. Also normalerweise wenn das Zwerchfell an der Problematik mit beteiligt ist dann würdest du normalerweise nach 3-4 Behandlungen eine Verbesserung verspüren. Patienten berichten dann auch schone eine Erleichterung nach der ersten Behandlung. Das ist klar, denn wenn man die Ursache gefunden hat oder 1 Mosaikstein dann würde eine Last weniger sein. Zwischen der Behandlung sollte man aber immer 1-2 Tage pause machen. D.h. mach das mal 1-2 Wochen lang Caro. Voraussetzun daß man die Technik natürlich exakt durchführt. Also richtig um die unteren Rippen greifen, du bist mit deinen Fingerbeeren quasi schon hinter der Rippe und kannst sie beim Ausatmen auseinander ziehen. Das ganze 10 -12mal und 2x hintereinander würde Ich machen
  5. Also die Ischiocrurale Muskulatur denke Ich nicht da eine Tendinose ja den Schmerz am Tuber provoziert und nicht in der LWS region. Außerdem sind die Ischius ja nicht vorgedehnt um einen Dehnreiz am Tuber zu provozieren. Ischiasnerv fällt auch weg da Hinweise für eine Nervenproblematik fehlen. Alsok kein Dermatomverlauf. Die Ischiastypischen Beschwerden, also Ausstrahlungen ins Bein, Taubheitsgefühle fehlen. Es gibt zwar Tuberschmerzen die durchaus vom Ischiasnerv kommen können da dieser hier vorbeizieht hier fehlt aber die auslösende Position, also Slump oder Lasque um Ischiasbeschwerden zu reprodozieren. Osteoporose macht keine Schmerzen. Was Schmerzen bei Osteoporose macht ist dann die Fraktur die entstehen kann durch eine verminderte Knochendichte. Nur wenn eine Fraktor vorhanden ist würde der Patient schon allein beim Aufstehen und jedem Schritt massive Schmerzen haben. Dann schließ Ich mich da Gianni aufjedenfall an, daß nur das ISG in Frage käme. Was vielleicht noch hilfreich wäre ob die Schmerzen in der LWS auch seitlich der LWS sind. Was mit reinspielen könnte ist das Lig. Iliolumbale. Es gibt da auch einen Provokationstest mit Hüftflex, Add und IR der Hüfte + Überdruck in RL. wo man den Schmerz provoziern könnte. Oft sind ISG blockaden mit einer Reizung des lig. Iliolumbale gekoppelt
  6. Du kannst z.b mal versuch im Sitz einen Buckel zu machen und dann mit den Fingerkuppen unter die Rippen zu gelangen von vorne und seitlich. Beim Einatmen geht es einfacher. Atme ein und greife mit den Fingerbeeren unter die unteren Rippen beidseits. Beim Ausatmen ziehst du die Rippen dann seitlich vorsichtig nach ausen. Beim Einatmen wieder locker und druntergreifen und beim Ausatmen erneut auseinander ziehen. Mache das mal jeden Tag 10X hintereinander und dann kannst du kucken wie sich das auswirkt bei deinen Beschwerden. Schau dir dazu am besten mal Videos an auf Youtube. Begriff "Zwerchfell mobilisieren, Zwerchfell Dehnen"
  7. Morgen! Na dann aufjedenfall zum Osteopathen. Ich tippe nach wie vor darauf daß das Zwerchfell in Zusammenhang mit den Problemen steht
  8. Du meinst Physiotherapeuten Also Ich würde da alles Probieren Caro. Lass dir doch ein Rezept für Physio verschreiben. Am besten mit einer Manuellen Therapie. Denn dann kann man sich sicher sein daß der/ die Therapeut(in) Erfahrung hat. Und falls das nicht hilft gehst du nochmal zum Osteopathen oder machst es parallel.
  9. guten Morgen Caro! Hattest du einmal eine Bauchop oder ein Trauma? Schlag in die Rippen ect.? Auch würde Ich natürlich bei Bauchbeschwerden immer auch eine Darmspiegelung machen lassen oder zum Facharzt nicht daß da was internistisches dahinter steckt. Ich könnte mir aber vorstellen daß dir eine Behandlung des Zwerchfells und zusätzlich noch eine manuelle Behandlung der Bauchorgane eine Linderung verschafft. Hier würde Ich vielleicht einen Osteopathen aufsuchen wegen der organischen Behandlung. Auch daß du Beschwerden mit der Atmung hast könnte Ich mir das Zwerchfell als Schlüsselrolle für deine Beschwerden vorstellen. Der angespannte Bauch scheint nur ein Symptom zu sein. Auch sollte sich die WS angeschaut werden da die Organe natürlich auch von der WS versorgt werden. Ich hatte letztens erst einen Patienten mit einem ständigen Magendruck und Blockaden in der unteren BWS
  10. Morgen! Also Ich hatte auch schonmal eine Patientin zwar nicht mit einem Brennen sondern krippeln und Taubheitsgefühle von beiden Händen und Füßen. Kopf MRT wurde alles abgeklärt. Die Patientin hatte einen Vitamin B mangel. Ich habe auch nichts gelesen daß schon ein Kopf MRT gemacht wurde. An das hätte Ich auch als erstes Gedacht Jan. Daß das erstmal abgeklärt wird. Eine Sympthikustherapie wäre auch der Gedanke den Ich im Hinterkopf hätte. Die Idee ist daß es etwas zentrales sein könnte. ZNS o. VNS. Hast du schonmal einen Slumptest probiert im Langsitz Larryluu? Dann wären wir natürlich auch bei der Abklärung eines alten Traumas. Ein Trauma der HWS, z.b. Schleudertrauma könnte ein Zentrales Problem auch in den Füßen provozieren z.b. durch eine Instabilität ein verschieben des Wirbelkörpers mit Rückenmarkskompression. Ansonsten glaub Ich stoßen wir hier an unsere Grenzen so daß man das ganze erstmal auch neurologisch untersuchen lassen sollte. Aber das wird ja bereits gemacht.
  11. Das ist schonmal gut wenn das Kopf MRT unaffällig ist. Mit der Untersuchung des Kleinhirns meinte Ich eigentlich die Untersuchung der Halsarterie (Magnus de Kleintest) Die Blutgefäße versorgen das Kleinhirn. Es gibt einen Schwindel der Gefäßbedingt sein kann, z.b. wenn eine Arterie zu ist, gibt es eine Mangelversorgung im Kleinhirn. Unser Kleinhirn ist für unsere Koordination und das Gleichgewicht zuständig. Ja, aufjedenfall glaub Ich das deine Beschwerden mit dem Atlas zu tun haben. Ein klares Indiz ist ja daß du die Symptome durch Bewegung in den oberen Kopfgelenken provzieren kannst. Ich würde mir aufjedenfall nochmal einen Test durchführen lassen auf eine Instabilität der HWS, das kann auch zu Beschwerden führen. Sorry für die schlechte Rechtsschreibung. Hab den Beitrag zwischen Tür und Angel zwischen Behandlungen geschrieben
  12. Da scheint ein Zusammenhang mit dem Zwerchfell zu bestehen und seinen fascialen Verbindungen zum Hals. Das Zwerchfell wird außerdem vom n.phrenicus innerviert der vom 2-5. Halswirbel entspring. Somit kann ein Teufelskreislauf entstehen. Durch ein verspanntes Zwerchfell könnte sich über Muskuläre und fasciale Verbindung Halswirbel blockieren. Dadurch könnte wiederum der N.phrenicus irritert werden was zu Zwerchfellproblemen und Atemprobleme führt. Eine kombinierte Behandlung vom Zwerchfell und HWS scheint hier sinnvoll zu sein
  13. Hallo Nik! Klar kann das durch das Trauma (Ausrutschen!!) zusammenhängen und sich der Atlas verschieben. Auch wenn du keine Einschränkung der HWS hast kann sich da dein Atlas verschoben haben. Die restlichen Wirbel könnten die Drehbewegung z.b. ausgleichen in dem sie sich bei einer Blockade des Atlas einfach mehr drehen.Ich bin mir jetzt aber noch mehr sicher dass du eine Kompression der Arterie vertebralis hast. Kopf MRT war ja auch alles o.k Das kann es eigentlich nichts anderes sein daß der Atlas verschoben ist. Ich würde auch nochmal einen speziellen Schwindeltest machen für die Art.vertebralis. Das müsste aber ein Osteopath oder Physio mit einer Mt Ausbildung kennen. Der Test nennt sich Magnus de Klein Vorallem der Bereich vom Kleinhirn sollte mal untersucht werden. Was komisch ist daß noch niemand dein Problem lösen konnte. Leider können wir dir so nicht weiterhelfen da es einer Manuellen Behandlung bedarf und du selbst nichts machen kannst.
  14. Dass es im Genick knirscht wenn man die Augen bewegt könnte daran liegen, daß die Hinterhauptmuskulatur und HWS mit der Augenmotorik eine Verbindung hat. Das was du beschreibst, daß sich die Nackenmuskulatur immer krampfhaft angespannt anfühlt scheint eine reflektorische Muskelspannungsstörung zu sein. D.h. die Ursache ist die HWS. Entweder durch eine Blockade oder einer Instabilität. Das wäre ein Anzeichen für eine Instabilität. Wenn die HWS sowieso schon instabil ist und man versucht diese noch mehr zu destabilisieren indem man noch mehr Spannung rausnimmt kommt wieder die reflektorische Gegenspannung der Halsmuskulatur. Der Körper möchte die Segmente praktisch stabilisieren. Auch das ständige Knacken wäre ein Indiz für Instabilitäten.
  15. Hallo zusammen! Was mir ein bischen fehlt. Stephan sagt zwar daß die Schmerzen Belastungsabhängig sind. Aber wo genau sind denn jetzt die Schmerzen? Zieht das ins Bein rein, in die Leiste oder sind diese eher seitlich an der Hüfte?
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.