Jump to content

UncleMac

Mitglieder
  • Content Count

    17
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About UncleMac

  • Rank
    Member

Personal Information

  • Beruf
    Patient

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich bins nochmal. Es wurde besser, der Schmerz veränderte sich, auf einmal waren Bewegungen wir "Bohrmaschine benutzen" wieder relativ schmerzfrei möglich, aber ganz weg will es einfach nicht gehen. Habe weiterhin auf alles verzichtet, was Schmerzen auslöst. Dann wollte ich heute den Garten winterfest machen und ein letztes Mal den Rasen mähen. Dumme Idee. Das Anreizen des Benzin-Rasenmähers haute direkt wieder in den rechten Ellbogen, der seitdem schmerzt. Langsam glaube ich, dass ich wohl irgendein Bildverfahren brauche. Was würdet ihr empfehlen?
  2. Hallo und danke für die neuen Antworten. Es ist leider noch nicht besser. Ich soll jetzt Quarkwickel und Franzbrandwein benutzen, mal 1-2 Wochen komplett schonen und unterstützend noch getappt werden. Mal sehen, ob das es ausheilt. Mehr als zwei Wochen kann ich nicht pausieren, sonst ist der körperliche Verfall unaufhaltsam
  3. Zwei Physios, die ich kenne, machen keine Manuelle Therapie und wenn die keine Erfahrungen haben, sollen sie besser auch nix an mir ausprobieren . Mal sehen, was der Sporttherapeut drauf hat, ansonsten nerve ich den Osteopath meines Vertrauens weiter - eventuell springt ja mal einer ab. Trotzdem vielen Dank für deine Mühen!
  4. Update: Video 1 lässt sich alleine bzw. ohne Fachmann nicht durchführen. Video 2 Übung 1 und 3 mache ich bereits länger, bisher konnte ich dadurch keinerlei Verbesserung feststellen. Übung 2 spüre ich überhaupt nicht. Am Wochenende musste ich mit einer Bohrmaschine einhändig arbeiten .. wenigstens kann ich jetzt ziemlich genau sagen, welche Bewegung am schmerzhaftesten ist. Termin beim Osteopathen dauert leider noch, werde Di aber mal zu einem Sportmasseur gehen. Andere Ideen, wie ich diese Blockade selber lösen kann?
  5. Hallo zusammen, da ihr mir schon so oft toll weitergeholfen habt, wende ich mich einmal mehr vertrauensvoll an euch. Ich musste vor ca. 2 Monaten etwas sehr Schweres tragen, seitdem habe ich im rechten Ellbogenschmerzen bei bestimmten Bewegungen, die hauptsächlich mit Greifen zu tun haben. Immer wenn ich den Eindruck hatte, den Punkt im Arm genau lokalisiert zu haben, scheint er minimal weiterzuwandern. Gleiches gilt bei Bewegungen. Beim Seitheben fällt es mir schwer, die rechte Hand gerade zu halten, es entstehen Schmerzen im Ellbogen und unser Babygitter kann ich mit Rechts nicht ö
  6. Vielen Dank, guter Beitrag, der genau in die Richtung geht, in die ich auch gedacht habe. Werde ich weiter informieren, sobald ich nach den Feiertagen beim Physio war. Leider ist der ziemlich ausgebucht und ich will nicht zu irgendwem
  7. Vielen Dank. Leider wurden mir die letzten beiden Beiträge nicht gemeldet, sodass ich sie erst jetzt lese. Inzwischen hatte ich letzte Woche das MRT und mein behandelnder Arzt hat mich weiter in unser Kreiskrankenhaus zur Schultersprechstunde empfohlen und zielt auf eine Operation ab (Endoskopie) .. bin gespannt was der Chefarzt im Januar dazu sagt. Werde auf jedenfall vorher versuchen einen Termin bei dem Physio/Osteopath meines Vertrauens zu kriegen und ihn das ganze abtasten zu lassen. Hier die vorläufige Befund der Halbgötter in Weiß: Der subakromiale Raum erschreint an
  8. Danke, Gianni, genau sowas hatte ich erhofft. Ein paar Tests, die mir helfen könnten, das Problem zu erkennen. "Leider" habe ich bei keinem der drei Test Schmerzen. Heute Nacht habe ich ausnahmsweise in Rückenlage geschlafen und Schmerzen in der forderen Schulter bekommen. Auch bei der Arbeit kam es öfters zu stechenden Schmerzen bei Bewegungen, die ich automatisch und eher unbewusst durchgeführt habe. Leider ist das MRT ja noch etwas hin. Natürlich teile ich euch mit, wenn ich da Ergebnisse habe. Danke.
  9. Hi Jan, ich empfinde den Schmerz als schwer ortbar, würde ihn aber als stechend und eher mittlerer bis hinterer Schulterkopf einordnen. Wobei ich aber finde, dass er tiefer sitzt als in der "großen" obenliegenden Muskulatur. Würdest du mir den in der Vermutung zustimmen, dass nicht die Bizepssehne, sondern die Rotatoren das Problem sind?
  10. Hi Forum-Gurus, ich hab mal wieder eine Frage bzw. ein Problem. Nach einem harten Training und einer unglücklichen Nacht - irgendwie lange und schlecht auf dem linken Arm gelegen - hatte ich Schmerzen in der Schulter. Hatte ich noch nie, geht auch wieder weg, so meine Einstellung. Als es aber nach einigen Tagen schlimmer wurde, habe ich erstmal pausiert und Entzündungshemmer genommen. Das hilft doch immer. War auch nix. Schmerzen wurden besser, aber bei kleiner Belastung waren die Schmerzen wieder da. Der Schmerz wanderte auch in der Schulter und ich konnte noch nich ausmachen, was i
  11. Hallo Jan und danke für deine Antwort. Ich war nicht beim Arzt, da die Schmerzen seit gestern Abend deutlich abnehmen und heute fast weg sind. Leichtes Training ging auch schon wieder und hat m.M.n. gutgetan. Letztlich war es wie immer, es kommt von alleine und geht von alleine. Ich rechen damit, dass ich Ende der Woche gar nichts mehr spüre und dann auch wieder einige Monate alles perfekt ist. Ich war wie gesagt schon mehrfach bei Fachärzten, Physios, Chiropraktikern etc. da ich auch der Meinung war, dass ich ja mit 35J mich jetzt nicht damit abfinden müsse, sondern die Ursache erfo
  12. Hi Marie, danke für deine Antwort. Ich war seit der OP bereits zweimal im Kontroll-MRT und auch mehrfach beim Physio. Ich hab zwar immer ein paar nette Übungen mitgenommen, aber nichts hat wirklich geholfen. Seit der OP ist der Bereich L5/S1 auch einfach nicht mehr wirklich beweglich, daher erkläre ich mir das selbst so, dass die fehlende Bandscheibe die Last auf die umliegenden Struktuten verteilt und es daher immer mal wieder zu einer Blokade kommen kann. Versteh mich nicht falsch, mit diesen 1-2 Hexenschüssen im Jahr kann ich gut leben, da ich ansonsten beschwerdefrei bin und jeglichen
  13. Hallo zusammen, da ihr mir beim letzten Mal so toll weitergeholfen habt, wende ich mich noch einmal vertrauensvoll an euch. Ganz kurz zu mir: m, 35 Jahre, seit 31 Jahren Sport (div. Vereinssportarten), seit 18 Jahren 3x Woche Kraftsport (ja, auch mit Übungen für Rumpf, Tiefenmuskulatur, Dehnen etc.), mit 28 Jahren leider bei einem Unfall einen BSV L5/S1, der operiert (entfernt, keine Versteifung etc.) werden musste, seitdem fast beschwerdefrei --> 1-2x pro Jahre "Hexenschuss" Ich lebe also jetzt seit fast 8 Jahren damit, dass ich mich 1-2x pro Jahr blöd/zuviel/falsch oder was
  14. Kurze Rückmeldung: Ich mache die von euch genannten Übungen plus 1-2 Ergänzungen jetzt vor jedem Training. Die Faszienrolle benutze ich weiterhin 1-2 pro Woche. Seitdem geht es dem Rücken wieder prima und es sind keine Probleme mehr aufgetreten. Ich hoffe, es bleibt so. Auch wenn ich solche Phasen schon öfter hatte und es dann doch wiederkam, habe ich ein gutes Gefühl. Herzlichen Dank nochmal an alle!

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.