Jump to content

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch

  1. Today
  2. Gestern
  3. Guten Abend HWS-Hanseat! Schön daß Sie auf dieses Forum aufmerksam geworden sind. Nun auch wenn man die 70 mal überschritten hat muss man nicht mit Schmerzen leben. Natürlich werden die Zwickereien mehr und auch der Verschleiß schreitet voran, aber aus meiner persönlichen Erfahrung kann Ich sagen daß die Schulterarthrose fast nie zu Schulterbeschwerden führt. Ich arbeite als Physiotherapeut schon über 15 Jahre und bei den ganzen Schulterpatienten die Ich behandelte waren höchstens 2-3 Patienten/in wo die Arthrose schuld an den Schmerzzuständen war. Jeder Schmerz muss seine Ursache haben und die kann man auch behandeln. Eine Außnahmen gibt es leider. Sollte der Schmerz chronisch geworden sein und sich ein Schmerzgedächtniss gebildet haben gestaltet sich die Behandlung natürlich schwieriger. Aber auch hier gibt es spezielle Behandlungsansätze und diverse Schmerzkliniken. Leider kann man aus der Ferne schwer sagen wo die Ursache liegt. Die Schulter sollte sich mal von einem Kollegen/in genau untersucht werden. Am besten Jemand der auch eine Fortbildung zur Manuellen Therapie hat. Dann bräuchten wir noch ein paar Angaben. Wo ist der Schmerz? Vorne an der Schulter, hinten, seitlich? Hat er einen ausstrahlenden Charakter in den Arm? Gibt es zusätzlich ein Taubheitsgefühl, brennen an der Schulter und den Fingern? Kommt der Schmerz wenn man den Arm über 90 grad hebt und bei Belastung oder ist er auch in Ruhe da? Haben Sie die letzte Zeit etwas im Garten z.b. gearbeitet, etwas schwer gehoben? Haben Sie eine Bauchoperation gehabt? Ja leider viele fragen aber das ist wichtig um das Problem schonmal einzugrenzen. Schönen Abend noch
  4. Letzte Woche
  5. Hallo Lachesis, dann geh zu deinem Arzt und schildere ihm das Problem. Für den Regelfall gelten die 3 Rezepte - da kann man auch noch aus der Norm raus gehen wenn der Arzt das auch so sieht. Ansonsten wenn die Verordnung noch nicht so alt ist, gibt es bei manchen Praxen die Möglichkeit das auch auf selbstzahlerbasis laufen zu lassen, ist aber doch gut teuer. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass ein Problem mit Sport erstmal etwas schlimmer wird - da dein Körper sich darauf neu einstellen muss - etwas Wärme tut immer gut den Muskel zu entspannen und zu lockern.
  6. Gast

    Wieder Schmerzen trotz Sport

    Hallo zusammen. Ich hätte eine Frage bzgl. immer wiederkehrender Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule. Bei der Physiotherapie war ich schon, hat auch sehr gut geholfen, da alle Verspannungen gelöst wurden. Nach den Terminen war es super! Ich war quasi schmerzfrei. Mir wurden Übungen gezeigt wie ich meine Stützmuskulatur trainieren kann um sie weiter zu stärken. Die mache ich auch regelmäßig, mache allgemein mehr Sport 2x die Woche + fast täglich meine Übungen. Auch an meiner Ernährung arbeite ich ( BMI bei 28 vielleicht? ). Jetzt gehen die Schmerzen wieder los. ich bin mir sicher, Physio würde mir da zusätzlich sehr weiterhelfen - aber wenn ich meine drei Rezepte ausgeschöpft habe, was kann ich denn dann machen? Privat aus eigener Tasche weitere Sitzungen bezahlen? Oder gibt es noch eine weitere Möglichkeit ? Ich würde ungern wieder zu IBU und Tillidin greifen. Vielen Dank für eure Rückmeldungen. Lachesis
  7. Hallo zusammen Ich bin im Internet auf dieses Forum aufmerksam geworden und hoffe,das ich vielleicht von anderen Betroffenen einen Ratschlag bekommen kann. Ich bin jetzt 70 Jahre,männlich und hatte im November 2021 das erste Mal Probleme mit der linken Schulter und dem Arm.Sowohl bei Bewegungen und auch in Ruhelage traten mittlere bis starke Schmerzen auf.Selbst beim Lesen eines Buches,beim Rasieren,also bei Bewegungen,bei denen man die Arme enger an den Körper anwinkelt. Ich bin nach Auftreten der ersten Beschwerden im November 2021 zum Orthopäden gegangen.Nach der ersten gründlichen Untersuchung wurde vermutet,es könne sich um eine Art "Schultersteife" oder einen altersbedingten "Verschleiss " handeln.Es folgten diese Maßßnahmen: 12 X Physiotherapie / Krankengymnastik Sechs Tage Stoßtherapie mit Kortisontabletten 3 X Stoßwelle auf das Schultergelenk. Dann folgte ein " CT " (MRT kann ich leider nicht ) mit der Diagnose: M54.2 (Zervikalneuralgie ) Verdacht auf Facettensyndrom C5/6 links. Dann folgten wieder 6 X Physiotherapien / Krankengymnastik Fazit: Ich habe nicht ständig Schmerzen und nehme auch nur sehr selten NOVAMINSULFOn 500 mg. Leider sind die Schmerzen seit dem November 2021 zwei Mal sehr ausgeartet,so schlimm,das ich über mehrere Tage schlecht liegen und auch sonst den Arm über mehrere Tage nicht gebrauchen konnte. Meine Frage: Sollte man sich darauf einstellen,mit diesen Beschwerden zu leben ? Gibt es noch eine Möglichkeit,die Situation zu verbessern ? Ich möchte auch nicht in Zukunft von Facharzt zu Facharzt laufen. Wie gesagt: ich bin jetzt " 70 " und brauche nicht mehr arbeiten.Und ich komme schon irgendwie über die Runden.Und ich nehme es in kauf,wenn es sich nicht bessert.Es tun mir die jungen Menschen leid,die sich mit diesen Beschwerden herumquälen müssen.......... LG und Dank für mögliche Ratschläge HWS-Hanseat
  8. Erstmal Sorry daß Ich jetzt erst wieder Beiträge verfasse, hatte viel um die Ohren. Ich hoffe du liest das noch Fußballer. Also tatsächlich hatte Ich mir selbst einen Muskelfaserriss der Hamstrings zugezogen. Erstmal vorweg. Die Heilungsphase darf man nicht unterschätzen. Du hast sogar einen Muskelbündelriss. Das trügerische und gemeine ist halt daß dir der Muskelfaserriss nach ca. 10 Tagen nicht mehr schmerzt. Man fängt wieder an solangsamm zu trainieren. Super, funktioniert ja alles wieder. Dann machst du einen Schuß und es gibt vielleicht wieder einen Riss, stechenden Schmerz. Nun fängt die Wundheilung erneut an und das ist einfach ärgerlich. Hast du denn auch Schmerzen? Ich denke du hast wieder eine Entzündung. Schwellung, Wärme, Schmerz sind Enzündungszeichen. Dies ist die 1.Wundheilungsphase. Aus der bist du jetzt aufjedenfall schon raus da dein Beitrag ja schon älter war. Man muss leider viel Geduld mitbringen. Bei einem Muskelbündelriss muss man 2-3 Monate aufjedenfall rechnen daß man wieder einiges machen kann. Richtiges Wettkampftraining, zu spielen würde Ich erst wieder nach 5-6 Wochen machen. Die Gefahr ist zu groß daß da nochmal was reißt. Aber jetzt müsste du fast die 3 Monate schon rumhaben und schon vieles aktiv machen. Man müsste vielleicht noch 1 Monat abziehen da du wieder in die 1. Wundheilungsphase gerutscht bist. Aber Muskelaufbau, Stabi, koordinative Übungen, vorbereitende Übungen für ein Spiel, Joggen. Vorallem excentrischen Quatricepstraining hat sich oft bewährt, dürfte jetzt möglich sein. 4 Wochen waren wohl einfach noch zu früh für bestimmtes Training.
  9. Guten Tag Simone! Ehrlich gesagt würde Ich das alles auch deinem Operateur fragen. Der weiß am besten wie es mit der Belastung nach einer Op aussieht. Generell orientiert man sich bei der Rehabilitation nach der op nach einem Op-schema das genau vorgibt zu welchem Zeitpunkt welche Belastung möglich ist. Zum jetzigen Zeitpunkt kann man da leider kaum etwas darüber sagen. l.g.
  10. Hallo, bei mir wurde ein Knorpelschaden dritten Grades diagnostiziert. Orthopäde und Chirurg meinten unabhängig voneinander, dass man den operieren muss. Mikrofraktrurierung und eine Membran vernähnen wurde mir empfohlen. Ich betreibe CrossFit, Freeletics und Calisthenics. Joggen, besonders Fahrrad fahren soll ja nach der OP irgendwann wieder ohne Probleme möglich sein. Wie sieht es aber bitte mit solchen explosiven, plyometrischen Übungen aus, wie z. B. Sprints Sprungkniebeugen Boxsprünge Treppenläufe Ausfall-Wechselsprünge Was z. B. davon kann ich hoffentlich ohne Bedenken wann nach der OP wieder machen oder sollte ich diese besser lassen oder zumindest einschränken? Bei Treppenläufen vielleicht z. B. besser runtergehen statt runterlaufen, aber rauflaufen ok? Vielen Dank. MfG
  11. Hallo luckyluke, ich schiesse schon seit ein paar Jahrzehten Bogen (30-40lbs) , hab mir aber gerade beim Sturz etwas in der Rotatorenmanschette links abgerissen (Sehne). Die soll nun operiert werden, daher meine Frage an Dich: Gehts mittlerweile, oder wie lange hat es gedautertt bis es wieder ging? Ich hab bisher nur festellen können, dass konkretes, spezifisches Training für die Schulter empfohlen wird, um sie wieder zu belasten. Wie ist es Dir ergangen? Grüß Dich, Gekele
  12. Früher
  13. Hallo liebe Kollegen, Ich unterrichte und benötige noch Fachliteratur für die Fächer Bewegungsbad und Bewegungserziehung. Könnt ihr mir etwas empfehlen? Vielen Dank!
  14. Hey, klingt wie etwas sehr tief eingebautes. Sehr starker Zug insbesondere in die Extremitäten. Führt bei langem Verbleib peux a peux zu immer größerem Druck (bzw Zug) auf den Nackenbereich und insbesondere den Spinalnervenausgängen. Das führt zu Schwindel, Erbrechen etc. Einziger Ausweg ist dabei die sukzessive Rückführung aller für die Spannungszustände verantwortlichen Bereiche, was nur mit häufigen tiefenstimulierenden Massagen + Dehnen etc. funktionieren kann. Ich sehe der Beitrag ist alt, aber Mizzzzi scheint noch darunter zu leiden und sich aktuell informieren zu wollen. Ist das richtig? Grüße matschos
  15. Näher eingegrenzt haben die es nicht. Nur dass mit den Nerven was nicht stimmt. Matschos konnte mir schon ein bischen Lockerheit zurückgeben und auf den Füßen spüre ich wieder mehr. Versuch es einfach. Deine Probleme gingen jetzt noch nicht so ultra lange oder? Viel Erfolg auf jeden Fall
  16. Hallo Mizzzzi, die Vorschläge von uns sind jedoch noch aktuell - wenn deine Problematik der von Caro gleicht - hast du denn schon das alles durchgearbeitet was wir geraten hatten? LG
  17. Welche Auffälligkeiten haben sich aus der Nervenleitgeschwindigkeit ergeben? Für den Dünndarm mache ich eine Therapie mal schaun ob es den erhofften Erfolg bringt. Ich bin nächste Woche bei Matschos, ich kanns mir noch nicht so recht vorstellen das es viel bringt aber ich lass mich gerne überzeugen.
    Funktioniert leider beim Download nicht.
  18. @tribulaunDass die Medikamente die Heilung insgesamt erschweren, ist sehr gut möglich. Ich bin darin allerdings nicht ausgebildet und daher vorsichtig mit Aussagen diesbezüglich. Grundsätzlich gilt aber: Du musst erstmal das richtige machen, um deine Problematik zu verbessern. Und die Faszienrolle bearbeitet nur das äußere Gewebe. Also eine scheinbare äußere Entspannung, die dir auch das Gefühl momentaner Schmerzentlastung gibt. Das ist allerdings trügerisch, weil es dir das Gefühl von Fortschritt gibt. Allerdings werden die eigentlichen strukturellen Probleme damit maximal kaum beeinflusst. Da muss man einfach anders ran. Ich bin sogar in Berlin ein bis zwei wochen im Monat. Nächste Woche bin ich wieder da. Also falls du Lust hast, komm vorbei. Grüße
  19. Hallo,, mich würde interessieren (unabhängig zu dem Thema "Scheinselbstständigkeit" Freier Mitarbeiter), was so deutschlandweit als Prozentualer Anteil bei Freier Mitarbeit gezahlt wird... INfos bitte:)
  20. Bei mir läuft es insgesamt besser. Mache wieder mehr Sport. Bei der Nervenleitgeschwindigkeitsmessung sind Auffälligkeiten, welche nun weiter eingegrenzt werden sollen - Termin folgt noch. matschos konnte mir durch sein Können auch schon ein Stück weiterhelfen. Hat in den 5 Jahren kein Arzt, Physio oder sonstiges Fachpersonal geschafft. Bei mir sind die Waden, Oberschenkel und auch die Füße recht hart und steif, was die Muskulatur und wahrscheinlich auch die Sehnen angehen. Triggerpunkte musst du auf jeden Fall angehen. Dry Needling ist bspw. eine Methodik, ansonsten gibt es auch spezialisierte Menschen, die dabei helfen können. Alleine Triggerpunkte zu lösen ist sicher auch an diversen Stellen möglich, aber man muss es "wollen" :). Man hält halt den durch starken Druck erzeugten Schmerz eine gewisse Zeit aus - wobei man den Druck bei sich selbst entweder nicht so gut ausüben kann, weil man nicht gut dran kommt oder weil man sich selbst nicht so viel Schmerzen zubereite / an Grenzen geht, als wenn es ein anderer tut. Gibt es für den Dünndarm keine Therapien? Ich meine man könne den Darm ja als Ganzes sehen. Wenn ein part nicht richtig besiedelt ist, reicht das ja vielleicht schon für Probleme.
  21. Hallo liebe Caro, Ich habe gerade deinen Beitrag gelesen und finde mich fast 1zu1 wieder. Leider ist dieser nun allerdings schon eine ganze Zeit her und nicht mehr aktuell. Wie geht es dir denn heute? Hast du mittlerweile eine Ursache gefunden bzw Diagnose erhalten? Wäre schön, wenn du zurück schreibst falls du es noch liest. Ich versuche einfach mal mein Glück und hoffe natürlich, dass es dir mittlerweile besser geht und dir geholfen werden konnte. Liebe Grüße Mizzzzi
  22. Der Wade ist nur etwas härter. Ich merke den Unterschied beim rüberrollen. Wenn ich versehentlich die gleiche Wade nochmal rolle weil ich abgelenkt war merke ich sofort das ich sie schon bearbeitet habe, da ich keinen Widerstand mehr spüre. Im Alltag bemerke ich keine Verhärtung. Durch das ständige Dehnen und Rollen ist meine Wade glaube ich bereits sehr viel weicher und entspannter als bei den meisten. Wir haben letztes Jahr bei meiner Mutter in Leipzig eine Stuhltransplantation gemacht aber ohne Erfolg. Die Transplantation erfolgt im Dickdarm. Vermutlich liegt aber das Problem im Dünndarm durch die Fehlbesiedlung. In der Hand habe ich ein paar Triggerpunkte. wie läuft es bei dir?
  23. Ok, interessant. Aber der Muskeltonus wird immer wieder hart von alleine - das ist ja auch nicht normal würde ich behaupten. Habe mal so crazy Dinge gesehen wie eine Stuhltransplantation von einem gesunden Menschen, dass das manchen sehr geholfen hat. Ich weiß nicht wie die Lage dazu in Deutschland ist, ob es hier schon sowas gibt. Aber wäre vielleicht ein Ansatz, wenn auch beim ersten Gedanken ekelig. Würdest du sagen du hast Triggerpunkte irgendwo? Vielleicht auch fernab deiner Achillessehnenthematik?
  24. Ja das sehe ich auch so. Ich bin dabei meinen Magen Darm wieder halbwegs flott zu machen. Ich glaube ich habe eine Dünndarmfehlbesiedlung. Und diese Dünndarmfehlbesiedlung ist vermutlich Ursache für die Rheumatische Erkrankung. Auch wenn die Rheumatische Erkrankung unheilbar ist, kann man sie dennoch Symptomlos bekommen. Wenn ich den Magen / Darm geheilt bekommen sollte, kann ich hoffentlich das Rheumamedikament MTX absetzen und somit dem Achillesehnenansatz wieder eine Heilungschance geben. Morgens sind die Muskeln härter. Vor dem Aufstehen bearbeite ich sie mit der Faszienrolle und danach sind sie spürbar weicher. Ich bemerke dann auch keine Spannungen im Muskel. Ich habe eine sehr harte Rolle, ich glaube die wirkt ganz gut.
  25. Wie ist denn dein Muskeltonus? Hast du das gefühl da sind grundsätzlich Verspannungen bzw. hast du Bereiche wo du klar sagen kannst: ja da sind harte Muskelstrukturen? Dadurch, dass du einige Nebenschauplätze hast, brauchst du unbedingt einen ganzheitlichen Ansatz. Weil immer wenn du eigentlich funktionierende Therapien machen lässt, deinem restlichen System dann aber die Nährstoffe oder Ähnliches fehlen um das "anzunehmen und umzusetzen" wird man nicht erfolgreich sein.
  26. Danke Aber Münster ist leider zu weit, ich komme aus Berlin. An Liebscher und Bracht habe ich mich auch schon viele Jahre orientiert. Bei ihm dreht sich ja auch alles (was diesen Bereich angeht) ums Dehnen und Faszienrollmassagen. Liebscher und Bracht schreibt auch: Die Forschung hat mittlerweile herausgefunden, dass bestimmte Medikamente die Heilungskraft deines Gewebes negativ beeinträchtigen oder dieses sogar schädigen können. Medikamente wie Kortison oder Immunsuppressiva sollten also möglichst gar nicht oder nur im äußersten Notfall eingesetzt werden. Einige Medikamente, zum Beispiel Ciprofloxacin, begünstigen sogar Zellschäden. 9) All diese Medikamente sind als Auslöser für sogenannte Tendinosen, also Druckschmerzen an Sehnenansätzen, bekannt. Alle drei Medikamentengruppen (Immunsupressiva = MTX, Kortison, Ciprofloxacin und Levofloxacin) habe ich genommen (teilweise gleichzeitig) und muss sie teilweise noch nehmen (MTX). Das erschwert mir natürlich den Weg der Heilung. Dann habe ich noch eine Rheumatische Erkrankung und Magen / Darmerkrankung weshalb mir Nährstoffe für Reparaturprozesse fehlen.
  27. Hallo Domi, du weißt ja, dass eine Hüftprothese gut und gerne 6 Monate brauchen kann um einzuheilen. Da können die Hüftrotatoren der Hüfte oder das Kreuzbein schon mal zwicken, da durch die neue Bewegungs- und Schmerzfreiheit des neuen Gelenkes Muskeln wieder aktiviert werden, die Jahrelang fast zum erliegen kamen. Ich würde zunächst mit dem Chirurgen oder deinem Orthopäden sprechen, um einen korrekten sitz der Prothese sicherzustellen. Wenn ja, würde ich den Arzt bitten dir nochmal KG zu verordnen.
  28. Hallo, ich habe jetzt knapp 7 Wochen nach der Hüftop ein stechen im Gesäß, bei Belastung des Beines oder dem anspannen der Gesäßmuskulatur. Beim Gehen oder im Liegen spüre ich es nicht. Hat jemand eine Idee wo das herkommt?
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.