Jump to content

annajule

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    168
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    14

annajule last won the day on Juli 9

annajule had the most liked content!

Ansehen in der Community

27 Excellent

Über annajule

  • Rang
    Stammnutzer

Personal Information

  • Beruf
    Physiotherapeut/in
  • Vorname
    Anna

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hallo, ich kann dir leider kein Buch empfehlen, finde die Hausaufgabe allerdings etwas ... hm .... Ich verstehe ja den Sinn einer Gruppe/ Gruppenstunde und normalerweise haette ich geschrieben: "Das Konzept ist gar nicht so schwer: 1. Was ist das Ziel der Gruppenstunde? (z.B. Gleichgewichtstraining bei Senioren) 2. Welche Probleme koennten bei den Patienten vorhanden sein, die das Erreichen des Zieles verhindern? (z.B. Beinschwaeche, Reaktionsschwaeche, verminderte Propriorezeption, ...) 3. Wie geht man diese Probleme am besten an? (z.B. Evidenz nachschauen; Musklen kraeftigen, Reaktionen ueben, Propriorezeption schulen, ...) 4. Jetzt Uebungen aussuchen fuer alle Ansaetze der Therapie; andere Ueberlegungnen wie ? Geraete, ? Musik, ?Sicherheit/ Risiko, ?sitzen oder stehen 5. Aufwaermphase und Abschluss erarbeiten (z.B. soziale Interaktion, Musklen aufwaeremen, die spaeter gekraeftigt werden sollen, ...); wir hoeren gern mit RPE (rate of perceived exertion) auf = eine Skala, bei der jeder Patient sagt, wie hart er gearbeitet hat" Was bei deinem Kommentar nur merkwuerdig ist, ist, dass du das ganze auf verschiedene Krankheitsbilder beziehen sollst. Denn Uebungen, Frequenz, Pausen und Intensitaet sehen bei Patienten nach Schlaganfall anders aus als bei jemandem mit Parkinsons' oder MS und gar voellig anders als bei Patienten mit Rueckenschmerzen oder Herzinsuffizienz. Kannst du dir denn das Gruppenziel aussuchen? Gruss, Anna
  2. Hallo an alle Schueler und Studenten, mich interessiert, ob jemand von euch interprofessionell unterrichtet wurde. Oder ob es an eurer Schule/ Uni Faecher gibt, die interprofessionell unterrichtet werden. Die Definition von interprofessioneller Erziehung schliesst ein, dass Studenten verschiedener Berufszweige ueber, von und miteinander lernen. Ich selber unterrichte klinische Physio und interprofessionell Movement & Handling (? Bewegungslehre und Handhabung) und freue mich ueber jegliche Rueckmeldung: wo, wie und wie euch das gefiel (Vorteile, Nachteile). Vielen Dank, Anna
  3. Ich denke, die einfachste Antwort darauf ist, dass ein Praktikum zu 50% von Praktikumsplatz abhaengt und zu 50% vom Schueler. D.h., das Praktikum ist so gut oder schlimm, wie das, was du daraus machst. Das wird schon - freu dich auf die Herausforderung und die vielen Menschen, die du kennenlernen wirst. Gruss, Anna
  4. Das leider damit ueberhaupt nichts zu tun. Ich habe mich noch mal offiziell erkundigt: Wer sich in Australien Physiotherapeut nennt, oder als solcher arbeitet/ beschaeftigt wird, ist gesetzlich verpflichtet, eine offizielle Zulassung als Physiotherapeut von AHPRA zu haben. Es ist dabei voellig egal, wer der Arbeitgeber ist (privat oder stattlich, australisch oder 'overseas') oder in welcher Umgebung man arbeitet. Da die deutsche Ausbildung unzulaenglich ist, muessen Examen gemacht werden. Selbst mit deutschem Studium/ Bachelor scheint man um Examen nicht herumzukommen. Das heisst, ohne Registratur ist eine Beschaeftigung ist nur moeglich, wenn man als 'support worker' arbeitet, nicht aber als Physiotherapeut. Sie meinten uebrigens, dass es in Amerika aehnlich sei. Eher noch strenger, da deren Versicherungssystem bei nicht-lizenzierten Physios nicht zugreift und 'liability' nicht uebernommen wird. Meine Freundin wird sich jetzt direkt bei der Organisation erkundigen. Sie hat keine Probleme damit, als Hilfsarbeiterin dort zu sein, moechte allerdings nicht illegal als Physio arbeiten. Gruss, Anna
  5. Wichtig waere auch zu wissen, was genau du behandeln moechtest und welche Symptome die Patienten (ausser Hustenattacken) und was dein Befund ergeben hat. Gruss, Anna
  6. Hallo, Spastik testet man immer nach dem selben Prinzip. - Du musst Ursprung, Ansatz und Funktion des Muskels kennen. Suche dies in deinen Anatmie Unterlagen. - Dann schau in deinem neurol. Unterrichtsmaterial, wie man Spastik testet (ich weiss nicht, was ihr dort gelernt habt) und wende es auf die Pronatoren an. - Als naechstes, setz dich mit den generellen Gangmuster auseinander und den Muskeln im Fuss und Unterbein, die dafuer noetig sind. In welcher Phase muessen welche Muskeln wie arbeiten? Dann ueberlege dir, welche Probleme es geben koennte, wenn Pronatoren dort nicht 'normal' mitspielen, sondern sich in spastischer Hyperaktion befinden. Gruss, Anna
  7. Interessant. Ich dachte, dass jeder, der den Titel Physiotherapeut traegt/ als Physiotherapeut arbeitet eine Registratur braucht - egal wo und fuer wen man arbeitet. Ist zumindestens in Australien so. Ich habe eine Bekannte, die waere an Arbeit im Ausland interessiert (Australien noch mehr als USA), aber bei ihr scheiterte es bisher immer an der Registratur. Gruss, Anna
  8. Sind Nia und Lonewolf eigentlich die gleiche Person? Nicht boese sein, aber irgendwie habe ich das Gefuehl, dass du dich auf Physiotherapie aus den 80ern beziehst. Eine Studie? - es gibt mehrere Cochrane reviews ueber das Thema Radfahren und Schwimmen? - Empfehlungen ueber Aktivitaeten sind individuell und werden in Zusammenarbeit mit dem Patienten erarbeitet. Hierbei spielt das Interesse der Patienten die Hauptrolle. Ich wuerde z.B. weder das eine noch das andere machen wollen. Gegenueber/ - Bauchmuskeltraining - hm... Rumpfstabilitaet ist besser; ein verspannter Muskel ist nicht unbedingt stark und der Antagonist des verspanneten Muskels nicht unbedingt schwach Ich weiss jetzt nicht, wie der letzte Stand der Forschung ist, aber erfahrungsgemaess ist eine Verspannung nicht die Ursache eines Problems, sondern ein Schutz- und Reaktionsmechanismus. Deshalb ist der Erfolg von Behandlungen, die auf einzelne 'Abnormalitaeten' abzielen ja auch kurzfristig lindernd und nicht langzeitig anhaltend. D.h., solche Behandlungen (z.B. Massage, Stretch, Krafttraining) dienen der Vorbereitung fuer andere Massnahmen, sie sind nur lokal effektiv. Und bei chronischen Schmerzpatienten liegt kein lokales Problem vor. Aber wie gesagt, das Hauptproblem an deiner Frage scheint mir, ist dass wir dir keine genauere Antwort geben koennen, weil Physiotherapeuten bei der Befundaufnahme von chronischen Schmerzpatienten (im Gegensatz zu Patienten mit akuten Rueckenschmerzen) Muskelverspannugen nicht untersuchen oder behandeln.
  9. Hallo, darf ich mal fragen: was ist die neue Therapiemoeglichkeit? Zudem, du scheinst davon auszugehen, dass der verspannte Muskel derjenige ist, der die Schmerzen ausloest, waehrend bei chronischen Rueckenschmerzen das Problem in der Schaltung zentral liegt. Bei chronischen Rueckenschmerzen ist das periphere Bild individuell, d.h. die Verspannungen koennen ueberall sein, sind aber nicht unbedingt schmerzhaft und werden therapeutisch oft weder untersucht, noch behandelt. Mit Ausnahme der psychologischen Betreuung, spielt der urspruenglich ausloesende Faktor spielt keine Rolle mehr. Schau dir die aktuellen Richtlinien fuer physiotherapeutische Behandlng von chronischen Rueckenschmerzen an - die Behandlung ist inter-professionell und funktionell. Wenn du einzelne Muskeln angehen moechtest, wuerde ich eher in akuten Rueckenschmerzen nachschauen. Gruss, Anna
  10. Hallo, ich habe von dem Programm schon gehoert und es klingt sehr interessant. Was ich nicht ganz verstehe: Musstest Du gar nicht die amerikanische Lizenz als Physiotherapeutin machen? Soviel ich weiss, lassen sie dort nur noch promovierte/ Physiotherapeuten mit Doktorat zu. Gruss, Anna
  11. Hallo, ich weiss nicht genau, was du mit "Skript" meinst, aber ist dies vielleicht hilfreich? https://www.evidentlycochrane.net/physical-rehabilitation-after-stroke/ Ansonsten kannst du bei Cochrane alles nachlesen ueber die Effektivitaet bestimmter Therapien. Etwas, was z.B. forschungs-basiert (wenn auch nicht unbedingt evidendenz-basiert) ist, ist constraint-induced movement therapy und HIIT. Hilft das weiter? Gruss, Anna
  12. Chandra, Danke. Wahrscheinlich habe ich mich falsch ausgedrueckt, aber du bestaetigst gerade, was ich geschrieben habe. Hier geht es um Lernschwierigkeiten - verstehen bedeutet nicht, dass man nie mehr Sachen auswendig lernt, sondern dass man sich darueber klar wird, wie man die Fakten am besten lernt. Z.B. wird es einem ja meist so beigebracht, dass man erst den Ursprung und Ansatz eines Muskels lernen muss, bevor einem dessen Funktion klar wird. Und genau damit scheint HoelkeHan Schwierigkeiten zu haben. Deshalb empfehle ich, das ganze auch anders herum zu lernen - ich verstehe die Funktion eines Musklets = dies gibt mir Aufschluss darueber , wo Ursprung und Ansatz sein muessen. Gruss, Anna
  13. Hallo, versuch den Unterrichtsstoff nicht auswendig zu lernen, sondern zu verstehen. Dann wirst du merken, dass eins auf dem naechsten aufbaut und das Grundwissen sich aus vielen Bestandteilen zusammensetzt, die alle irgendwie in das Schema passen. Analysieren und 'diagnostizieren' ist wie ein Puzzel. Hast du schon herausgefunden, welches deine bevorzugten Lernprinzipien sind? Es gibt verschiedene Lernstile, da ist jeder anders. Die kann man recht einfach austesten - dazu gibt es im Internet Frageboegen. Finde heraus, wie du am besten lernst und dann folge dem Prinzip. Viel Erfolg, Anna
  14. Hallo, ich gratuliere auch zu dem Entschluss. Bei uns ist der Durchschnitt so um die 25. Wir hatten allerdings schon Studenten, die waren ueber 50 Jahre alt. Sie waren alle begeistert und arbeiten heute als Physios. Die Ausbildung zu 'ueberleben' war allerdings fuer alle schwierig. Dabei waren die Hauptgruende 1) der Verdienstausfall 2) Der Aufwand des Lernen - es dauerte meist laenger als bei denen von Mitte 20 (trotz Vorwissen und Lebenserfahrung) den Unterrichtsstoff zu verstehen und zu behalten 3) Der Zeitaufwand - die meisten hatte enorme Schwierigkeiten, die Ausbildung neben Haushalt und Familie zu meistern, da man sehr viel Zeit damit verbringt, nach der "Schule" Zuhause noch zu lernen. Wenn dann das Wochenende noch verwendet wird, um die Finanzen aufzustocken, bleibt nicht mehr viel Zeit. Das ging anfangs fuer viele noch gut, aber ueber die 3 oder 4 Jahre war es scheinbar wirklich schwer. Also, wenn du dir im vornherein darueber im Klaren bist, was da auf dich zu kommt, dann hast Du gute Chancen. Viel Erfolg, Anna
  15. Hallo, es macht schon Sinn, in dem Land zu studieren, in dem man spaeter auch leben moechte. Dabei gibt es vor allem 2 Dinge zu bedenken. 1. Du musst die Sprache sprechen. Ich habe Familie in Schweden. Das ist echt nicht so einfach zu lernen ... es sei denn, du kannst es schon. 2. Gebuehren: Denk daran, dass du im Ausland als "interntional student" gilst. In Neuseeland zahlst du z.B ca. 22000 Euro pro Jahr fuer ein 4-jaehriges Studium. In London z.B. 10000 Euro pro Jahr fuer ein 3-jaehriges. 3. Praktika: Wir hatten hier einige Deutsche, die in Holland studiert, aber alle Praktika in Deutschland gemacht haben. Das hatte den Nachteil, dass sie nicht nachweisen konnten, das Erlernte (z.B. Autonomie) in die Praxis umgesetzt zu haben (z.B. Direktzugang). Viel Erfolg, Anna

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...