Jump to content
solala

Wieviel Prozent Abgabe bei freier Mitarbeit?

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo!
Ich habe eigentlich nur eine Frage,aber meist bilden sich daraus ja dann wieder neue:)

Wieviel Prozent meines Umsatzes muss ich dem Praxisinhaber abgeben,wenn ich als freier Mitarbeiter in der Praxis tätig bin?
Was ist so durchschnitt?
Also wenn in dieser Abgabe Miete der Praxisräume,Nebenkosten und Sprechstundenhilfe mit drin ist ..quasi das komplett-Paket :)

Gibt es dafür irgendwo Infos im Netz/Büchern,wo man das quasi belegen kann?

Danke für Eure Hilfe:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist größtenteils Verhandlungssache - soweit ich weiß zwischen 20% und 40%
(die 20% sind aber eher dann, wenn du zb die Hausbesuche übernimmst, da du dann keine Praxisräume und Anmeldung brauchst). Ich denke es wird eher auf 30-35 rauslaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mmh... Ich Hör von bekannten ständig,dass man froh sein kann,wenn man 60% abgibt, da ja quasi Miete,Versicherung,Brandschutz usw. Ja miteinberechnet werden.. Ich finde das echt sehr viel,da bleibt ja quasi gar nix mehr,wenn man das Geld für Steuer ,Krankenversicherung usw abgezogen hat. Bin ich jetzt unrealistisch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@solala - du meinst alle kosten, die auch von dem, was dir bleibt noch abgezogen werden. wenn du 30% an eine Praxis abgibst, dann musst du von den restlichen 70% natürlich noch deine eigenen Nebenkosten bestreiten .. !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@stephan:
Das mit den eigenen Kosten ist mir klar:) nein,ich meinte :
Ich meinte,dass mir alle im Umkreis sagen,dass 60% Abgabe an Praxisinhaber (also alles was mit der Praxis zu tun hat) noch das günstigste ist. Die restlichen 40% sind doch quasi dann mein bruttolohn, von dem ich dann nochmals meine EIgENEN kosten abziehen muss (Steuer,Versicherungen usw,was halt sonst so noch nach dem brutto auf dem Lohnzettel steht;)) und DANN,erst dann hab ich also das,was ich auf die Kralle Krieg (also im Falle als Angestellte das netto) von dem dann erst meine monatlichen Fixkosten wie Miete für Wohnung usw abgeht.
Da bin ich doch dann als Angestellte besser dran,oder?
Wie gesagt,ich Krieg hier überall die Info,dass man mit 60% Abgabe an Praxis noch gut dran ist und wenn jemand weniger verlangt,dass bitte die Info,wer,damit Ann dort anfangen kann^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ob,der letzte Satz hinkt^^
Also: wenn jemand weniger verlangt,dann bitte die Info wer und wo,damit man dort anfangen kann (wenn derjenige nicht die Bude eingerannt bekommt)

Falls du Praxen weißt,wo tatsächlich Abgaben von nur 30% an den Inhaber sind (wo sprechstd-Hilfe,praxisbetreffende Abgaben wie Versicherung usw) schon inkl sind... Schreib mir :) denn. Anscheinend ist das nach den aussagen meiner kollegen hier im Umkreis nur Utopie :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bin auch Freiberufler und ich habe die Verteilung 70 zu 30... Also 70 % für mich ...In zu 100% am mich passive Leistung wie Fango an den Praxisinhaber. Es gibt ein gutes Buch meine eigene Praxis..LG Andre

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

.. ist aber auch immer von den Leistungen abhängig, die man von der Praxis erhält. Leistet man zb nur Haus- /Heimbesuche, dann ist 20% durchaus machbar, während man bei Arbeit IN der Praxis und Anmeldekraft usw eher 30%-35% findet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Regel hat sich der Satz bei 30% für die Praxis - 70% für den FM bewährt. 60% an die Praxis - das geht gar nicht - der FM muß ja nicht alle Kosten allein tragen; es geht ja um anteilige Mitbeteiligung. Bei sowas guckt der Steuerberater beider Parteien auch mal drauf. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo solala,
habe seit einigen Jahren eine Vereinbarung mit einer Praxis als FM. Diese sieht eine Vergütung von 90% oder 85% des erwirtschafteten(behandelten) vor.Bei entsprechendem Umsatz z.B. über 1000 kann es dann auch 30% als"Provision" für den Praxisinhaber sein. ...Muss halt verhandelt und im Vertrag festgehalten werden!Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

95 % aller aller Physiotherapeuten kennen sich mit der Rechtslage/Handhabung der freien Mitarbeit nicht aus.
Freie Mitarbeit lohnt sich erst ab 30 Std. wöchentlich, bei 70% vom Umsatz in der Praxis, Hausbesuche 80%.
Darunter lohnt es sich definitiv nicht.

Stefan Konietzko hat das Buch "Der freie Mitarbeiter in der Physiotherapie" herausgebracht.
Er hilft bei der Statusfeststellung:
Antragsformular der DRV-Bund Berlin (V0027& C0031).

http://www.skopinno.de/unternehmen-praxis-risikobeurteilung-freier-mitarbeiter-physiotherapie.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

70% für dich und 30% für Praxis.
Hausbesuche 80 / 20
Du stellst eine Rechnung mit allen Angaben.
Name Patient / Leistung /KK/ Anzahl
Gesundheitsamt anmelden ,Haftpflicht, Berufsgenossenschaft anmelden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh Mann,dann läuft hier wirklich einiges schief. Wie schon geschrieben: 40% sind der bruttolohn. (Nach Abzug Kosten für die Praxis Nutzung ,Versicherung, rezeptionskraft ...) und ihr habt alle 30% Abgabe (nicht Einnahmen). Ich werd das Buch besorgen und wie gesagt: wer noch einen sehr guten phsyiotherapeuten braucht ... Meldet euch ! Das hört sich alles um einiges besser an (Frage: aus welchen Regionen kommt ihr?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also-40%Brutto für Dich finde ich unglaublich....Ich halte es so:Für den FM
70%,bei Rezepten wie MT,MLD,Neuro 75%,HB 80%.
Ich werde nicht reich,habe aber auch keine Bauchschmerzen wenn der FM krank wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
Ich habe auch einige Zeit als FB gearbeitet und bei mir war es reine Verhandlungssache (70/30 Inch. HB).
Da du ja mind. 2 Arbeitgeber brauchst um dich vor der Scheinselbstständigkeit zu schützen war ich noch im Sport aktiv. Da bekommst du 100 % minus Steuer ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der FM ist tot.

...wenn man als solcher tätig war oder noch ist, sollte man wissen, das man nicht 2 Arbeitgeber braucht, sondern....????

In einer Physiotherapiepraxis, die Kassen- und Privatpatienten behandelt, kann es grundsätzlich keine Physiotherapeuten als freie Mitarbeiter geben. Dies hat das Bayerische Landessozialgericht in einer aktuellen Entscheidung vom 13. Februar 2014 festgestellt (Az. L 5 R 1180/13 B ER).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Tanja1269
      Hallo ins Forum, 
      Zu meinem 20 h- Job in der Praxis (als Angestellte) möchte ich noch weitere Std. nebenbei arbeiten. 
      In den Praxisräumen ist alles belegt - ich könnte daher nur zusätzlich HBs machen, um mehr Std. zu kriegen. 
      Unwägbare Konstellation, wir haben (noch) nicht so viele Langzeit- HBs , als daß damit viele Zusatz-Std.gefüllt werden könnten. 
      Was spricht aber gegen folgendes Modell : 
      Bei mir zuhause im eigenen Behandlungsraum in Freier Mitarbeit weitere Std. arbeiten. Auch zusätzliche HBs bei uns in der Nähe.
      Dafür die 80/ 20- Regelung ? Da ich keine Räume oder Leistungen/ Inventar der Praxis nutze.
       
      Die Frage an Euch Kollegen/innen mit Leitungserfahrung :
      Was spricht für meinen Chef dagegen ? Geht diese Konstellation gegen irgendeine Regelung, da es in meiner Praxis wäre, wo ich angestellt bin ?
       
      Danke für Eure Anmerkungen !
       
       
       
    • Von hildez
      Hallo Ihr freiberufler!
      ich will auch so arbeiten, und von Euren Erfahrungen zehren, wenn ihr erlaubt :)

      Was würdet ihr immer wieder tun?
      seid ihr zufrieden mit Eurer Entscheidung?
      Was würdet ihr nie wieder machen?

      Grüße Hilde
    • Von sofia
      Hallo ,
      möchte ab dem neuen Jahr als freie Mitarbeiterin in einer Praxis arbeiten. Was kann man als Lohn verlangen und was muss ich beachten. Für jede Hilfe bin ich euch sehr dankbar.
    • Von horailly
      hi,
      ich bin selbstständig als PT und habe die Möglichkeit nebenbei in einer Praxis auf Rechnung zu arbeiten.
      was würdet ihr pro Std. verlangen...hat jemand Erfahrung in diesen Bereich.
      Was ist zu beachten ?

      Grüße
  • Beiträge

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...