Recommended Posts

Hallo ins Forum, 

Zu meinem 20 h- Job in der Praxis (als Angestellte) möchte ich noch weitere Std. nebenbei arbeiten. 
In den Praxisräumen ist alles belegt - ich könnte daher nur zusätzlich HBs machen, um mehr Std. zu kriegen. 
Unwägbare Konstellation, wir haben (noch) nicht so viele Langzeit- HBs , als daß damit viele Zusatz-Std.gefüllt werden könnten. 

Was spricht aber gegen folgendes Modell

Bei mir zuhause im eigenen Behandlungsraum in Freier Mitarbeit weitere Std. arbeiten. Auch zusätzliche HBs bei uns in der Nähe.

Dafür die 80/ 20- Regelung ? Da ich keine Räume oder Leistungen/ Inventar der Praxis nutze.
 

Die Frage an Euch Kollegen/innen mit Leitungserfahrung :

Was spricht für meinen Chef dagegen ? Geht diese Konstellation gegen irgendeine Regelung, da es in meiner Praxis wäre, wo ich angestellt bin ?
 

Danke für Eure Anmerkungen !

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal ´ne dumme Frage aber was sind denn HBs?
Ansonsten kann ich dir sagen, dass es mit der freien Mitarbeit nicht mehr so einfach ist wie früher. Es hat sich in den letzten Jahren Gesetztlich vieles geändert, man muss echt vorsichtig sein. Es gibt viele Institutionen, die seit einigen Jahren ein Auge drauf haben, vor allem die DRV (Rentenversicherung)!
Ich würde mich genauer informieren. Aber am Besten aus erster Hand und nicht hier im Forum.  Wenn du z.B. in einem Berufsverband Mitglied bist oder direkt bei der DRV oder auch unter Umständen auch bei einem Fachanwalt für Arbeit- und Sozialrecht.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb gianni:

Mal ´ne dumme Frage aber was sind denn HBs?

Dumme Fragen gibts doch nicht ;)
Ich würde sagen es sind Hausbesuche gemeint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, so war das gemeint - HBs 😉   

Im Forum stehen  einige Infos zu diesem Thema - man könnte eigentlich starten - meint man ! 
Allein dafür einen Arbeitgeber noch zu finden , das ist jetzt die Kunst.

Wegen der DRV , das ist richtig : Es gibt ein paar Spielregeln, die wichtig sind.
Den Status zu  klären und das mit dem passenden Formular dort einzureichen. 
Hier die "Service-Tel.Nr." der DRV in Berlin, wo man nach dem Formular fragen kann ; die Formulare sind mit bestimmten Nummern bezeichnet.  030- 865-0

Aber die früher weit verbreitete Methode, "nur" - ausschließlich - als Freier Mitarbeiter unterwegs zu sein, wo diese verwaltungstechnischen Sachen total wichtig waren, scheint nicht mehr so gang und gäbe zu sein . 
Wenn man das aber nebenbei macht, hat man über den normalen Angestellten- Job schon z.B. die Krankenversicherung.

Welche Versicherung wichtig ist, das ist die Berufshaftpflicht. 
Es gibt Angebote für Private Haftpflicht`s mit Erweiterung bis 17.500,-/ Jahr , z.B. von der ERGO.
Und spezielle für uns Heilberufe ausgerichtete Privathaftpflicht`s , wo das Inventar auch mit versichert ist, das geht in Richtung Betriebshaftpflicht, aber für den Sektor bis 17.500.
Diese liegen bei der AxxA günstig, und danach die Continentale.

Einige weitere Links und Literaturangaben findet Ihr bei den Kollegen hier im Forum unter dem o.g. Stichwort, z.B.:
*  www.foerderland.de/gruendung/gruendungsvarianten/freiberufler

* Stefan Konietzko: (PDF) "Der freie Mitarbeiter in der Physiotherapie"

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...ich hab´s mir fast gedacht - nur das "s" beim HB hat mich etwas stutzig gemacht 🤔

Vielen Dank für deinen Beitrag Tanja, das wird vielen Benutzern eine große Hilfe sein, die das selbe Problem haben (werden).
Eigentlich wollten wir dir helfen, aber durch deine Recherche hast du uns jetzt geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo in die Runde, 

Das Modell Freie Mitarbeit - so verlockend das auch klingt - scheint aber nicht mehr so weit verbreitet zu sein, scheint mir. 

Der 450- Euro Job hat sich da wohl ausgebreitet ... 

Schreibt mal bei Gelegenheit gerne hier ins Forum, wenn Ihr von Kollegen /-innen hört, die noch als Freier Mitarbeiter/-in  unterwegs sind. 
Hier in NRW / Westfalen findet man dazu leider nicht mehr viele "Auftraggeber" 😉

Danke für Eure Infos, wenn Ihr mal was hört ! 

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Gleiche Inhalte

    • Von hildez
      Hallo Ihr freiberufler!
      ich will auch so arbeiten, und von Euren Erfahrungen zehren, wenn ihr erlaubt :)

      Was würdet ihr immer wieder tun?
      seid ihr zufrieden mit Eurer Entscheidung?
      Was würdet ihr nie wieder machen?

      Grüße Hilde
    • Von sofia
      Hallo ,
      möchte ab dem neuen Jahr als freie Mitarbeiterin in einer Praxis arbeiten. Was kann man als Lohn verlangen und was muss ich beachten. Für jede Hilfe bin ich euch sehr dankbar.
    • Von horailly
      hi,
      ich bin selbstständig als PT und habe die Möglichkeit nebenbei in einer Praxis auf Rechnung zu arbeiten.
      was würdet ihr pro Std. verlangen...hat jemand Erfahrung in diesen Bereich.
      Was ist zu beachten ?

      Grüße
    • Von solala
      Hallo!
      Ich habe eigentlich nur eine Frage,aber meist bilden sich daraus ja dann wieder neue:)

      Wieviel Prozent meines Umsatzes muss ich dem Praxisinhaber abgeben,wenn ich als freier Mitarbeiter in der Praxis tätig bin?
      Was ist so durchschnitt?
      Also wenn in dieser Abgabe Miete der Praxisräume,Nebenkosten und Sprechstundenhilfe mit drin ist ..quasi das komplett-Paket :)

      Gibt es dafür irgendwo Infos im Netz/Büchern,wo man das quasi belegen kann?

      Danke für Eure Hilfe:)
  • Beiträge

    • Yo! Bin wieder zurück Und Reloaded! 😉Gianni hat recht, bevor du irgendetwas probierst Tobi, würde Ich mich erst vergewissern was die Ursachen für die Nervenkompression sind. Dabei gilt es zu unterscheiden ob 1. eine Segmentale Läsion vorliegt wie BSV, HWS Blockaden was den Dermatomen entspricht, 2. eine Kompression des ganzen Armplexus (alle Finger betroffen) oder 3. eine Kompression eines einzelnen Nervs im Verlauf des Nervenstammes also entlang der Extremität. Diese möglichen Engstellen müssen durch Tests untersucht werden und dann kannst du gezielt behandeln da du nun weist wo der Nerv irritiert wird. Zusätzlich biedet sich immer eine Nervenmobilisation an zur Regeneration und Verb. Der Mobilität.  Ich habe in dem Link vom Gianni leider keine TOS Tests gefunden. Hab jetzt leider keine Zeit. Entweder du youtubst und Googlest mal nach Tests oder wir versuchen da noch was zu verlinken. Wenn die ganzen Finger taub werden Und die Symptome bei Abd stärker weRden denke Ich aber eher an ein TOS
    • Servus Walley,
      dein Vorhaben finde ich sehr angebracht. Wobei ich aber das Humero-Ulnargelenk (HUG) auch mit mobilisieren und auch hier Traktionen setzten würde. Was auch ganz oft ähnliche Symptome auslösen kann, ist eine Kompression der Handwurzelknochen, genauer gesagt, zwischen Hamatum und Pisiforme. Das Syndrom nennt sich "Loge-de-Guyon".
      Man muss bedenken, dass auch mehrere Kompressionen dafür verantwortlich sein können, das nennt sich "Double-Crush-Syndrom"
      Meiner Meinung nach sollten alle drei Engstellen in Betracht gezogen werden und nicht nur die HWS. Außerdem würde ich auf jeden Fall die konservative Therapie der OP vorziehen, da Postoperativ die HWS zu Instabilitität und/oder zu Gewebewucherungen neigt!  Konntest du in der Anamnese irgendwelche Ursachen herausfinden?
      - Z.B. längere Ellbogenstütze (Kannst du testen, Patient am Boden mit Ellbogen aufstützen lassen und auf die Zehenspitzen)
      - Irgendwelche Frakturen des HUG oder am Oberarm?
      - Evtl. Ganglion am Sulcus?
      - Außerdem, Froment-Zeichen-Test: https://de.wikipedia.org/wiki/Froment-Zeichen Berichte mal was du herausgefunden hast....
    • Danke, ihr habt mir sehr weitergeholfen. jetzt weiß ich in welche Richtung das geht und dass es sich tatsächlich lohnt einen Arzt zu besuchen.
      Sollte ich weitere Probleme haben werde ich mich erneut hier melden. Ich wünsche euch viel Gesundheit!  
    • Hallo liebe Kollegen, es geht im folgenden Fall dabei, eine Patientin sinnvoll dabei zu beraten, ob sie die vom Arzt empfohlene HWS-OP (wegen BSV C6/7) wahrnehmen soll oder nicht. Da ich ihre HWS noch nicht kenne, aber ihre Krallenhand bereits bemerkte, sowie ihre sehr krakelige Schrift beobachtete, kam mir das im Betreff genannte Syndrom ins Gedächtnis. Wie würdet Ihr so ein Kubitaltunnel-Syndrom testen und anschließend versuchen zu lösen? Mein Vorhaben besteht darin, alle drei Nerven des Unterarmes einzeln zu dehnen und dabei die Reaktion und Nachreaktion zu beobachten. Anschließend gehe ich mit einem Klopftest an den Musikantenknochen, wie man es beim Karpaltunneltest kennt. Behandeln werde ich mit Gelenkgleiten des Ellenbogens sowie Traktionen+Rotationen des Radius-Ulnar-Gelenks.  Da ich noch nicht all zu viel Erfahrung mit diesem Syndrom habe, würde mich Eure Meinung dazu stark interessieren. Leider habe ich nicht mehr Infos zur Diagnose und evtl. Stenosen.   LG Walley
    • Gut zu wissen, das Syndrom war mir bisher unbekannt.
      Hätte eher gedacht es wäre evtl eine blockierte Rippe oder dass durch den Riss des Fasern ebenfalls ein Nerv in Mitleidenschaft gekommen ist.
      Heißt jedenfalls, ab zum Orthopäden.

      Gute Besserung.
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.848
    • Am meisten Benutzer online
      817

    Neuester Benutzer
    Oregin
    Registriert