Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Einfache Dinge wie auf eine zusammengerollte Airmex Matte stellen lassen und dann einen Ball zuwerfen, Steigerung wäre zum Beispiel auf einem Bein oder dann auf ein Wackelbrett.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Partnerarbeit: 1 Patient steht auf einem Bein, der Partner stößt mit den Fingernägel ganz leicht an unterschiedlichen Stellen (Schulter, Hüfte etc.).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Patient sitzt auf einem Pezziball und hält einen Stab mit ausgestreckten Armen vor sich. Der Therapeut/ oder Partner versucht den Patient durch Zug/Druck am Stab in verschiedene Richtungen aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohne Gerät: Der Pat. steht hüftbreit, die Arme zeigen im ca 90° winkel nach vorne. Dann stellt er sich langsam auf die Zehenspitzen und wieder zurück. - der PT kann als erhöhten Schwierigkeitsgrad leichten Widerstand auf den Pat. ausüben -> leichtes "anschubsen", Körperspannung!

Mit Gerät: ASTE wie ohne Gerät, Pat. hält Petziball in ausgestreckten Armen, bleibt im Zehensptizenstand, Körperspannung, Ball wird mit den Armen schnell hin und her bewegt

Mit Gerät: Mit Hilfe des PT auf den Petziball knieen, langsam versuchen ohne Unterstützung auf dem Ball zu bleiben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich bin ein Fan von Airex-Pads - bisschen weicher als ´ne normale matte, aber leichter in der Beschaffung als ein Weichboden..
Einfach draufstellen und Gewicht soweit wie möglich nach vor/zurück/seitlich verlagern..
Wenns schwerer sein soll: Augen zu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

einfach ein paar Wackelbrettchen, Balancepads, Yogablöcke und ähnliches hintereinander legen und die Strecke langsam und kontrolliert überwinden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Therapiekreisel ist auch noch ein gutes Gerät für Gleichgewichtsübungen. Erst normal drauf stellen, kann man natürlich steigern mit Ball und geschlossenen Augen.
Vorher natürlich immer testen ob der Patient auf dem Boden ohne Matte einigermaßen gutes Gleichgewicht hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß nicht ob es schon genannt worden ist aber balancieren auf verschiedennen Untergünden - Linien, Bänke , auf Säckchen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, es gibt da sehr viele Übungen, mit und ohne Geräte, ich bevorzuge sehr Übungen auf der Slackline, selbst mit Neuropatienten, wie Apoplex, siehe auch Beitrag Slackline in der Zeitschrift PT von 2014, zum anderen sehr hilfreich für M.Parkinson Patienten ist die sog. BIG Therapie.
Viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seiltänzergang (Laufen auf einer Linie Fuß direkt vor anderen setzen)
Seitwärtslaufen in beide Richtungen
Rückwärtslaufen
seitliches Kreuzlaufen
Posturomed - 2beinig -große Unterstützungsfläche, dann immerzu verkleinern bis 1bein-Stand
Wackelkissen/wackelbrett
1bein-Stand - reaktives Fangen vom Ball aus verschiedenen Richtungen
-> Je nach dem wie alt Patient ist erst mit Absicherung/Festhalten anfangen und dann einfach immer weiter steigern :)
Rückwärtslaufen wird oft vernachlässigt- ist gerade für ältere Pat. sehr wichtig vorallem wenn sie sich hinsetzen müssen usw. Handling mit Rollator

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Neomie30
      Hallo Zusammen! 
      Seit Freitag habe ich nun vom Neurologen die Diagnose thoracic Outlet Syndrom bekommen. Nun muss noch die Ursache geklärt werden (mrt ist bereits angemeldet). Natürlich habe ich etwas angefangen über dieses Syndrom zu lesen und finde mich darin wieder. Ebenso habe ich viele Forenbeiträge gelesen. Mir ist aufgefallen, dass viele deswegen Sport aufgeben mussten. Meine Frage ist nun, muss das immer so sein - konkret muss ich mein Training aufgeben? Ich mache seit 18 Jahren Sport eigentlich nur mit Körpergewicht und mein Armtraining dann mit Hanteln. Die Beschwerden habe ich seit einem Unfall vor 7 Jahren im linken Arm. Ich habe mein Training seither nicht geändert. Die Diagnose habe ich auch erst seit wenigen Tagen. 
      Und natürlich wäre ich auch über Tipps im Umgang damit und evtl. Übungen die ich schon mal machen kann sehr dankbar!
      vielen Dank schonmal für die Antworten!
    • Von MoBu123
      Hallo liebe Forumsmitglieder,
       
      Ich bin 20 Jahre alt und leidenschaftlicher Skateboarder/Videograph. Im letzen Jahr, im September, bin ich deswegen auch nach Barcelona gezogen um diesen Tätigkeiten noch besser nachgehen zu können. 
      Doch schon nach knapp 1 1/2 Monaten begannen auf einmal schleichend Knieschmerzen zu kommen. Es begann mit Schmerzen in der Kniekehle und nach längerem Sitzen konnte ich mein Bein nicht mehr durchstrecken. Es stellte sich her raus das der Schmerz vom Filmen und nicht unbedingt vom Skaten kam. Da ich mit meiner Kamera meinen Freunden, die professionelle Skater sind, mit gebeugtem Knie stundenlang hinterherfahre um sogenannte 'Lines' (mehrere Tricks an verschiedenen 'Obstacles' hintereinader) zu filmen.
      Ich habe den Schmerz anfangs ignoriert in der Hoffnung das diese sich von alleine wieder in Luft auflösen, da ich auch nicht ausreichend Auslandsversichert war. Doch es wurde einfach nicht besser und der Schmerz ist mit der Zeit auch durchs Knie gewandert und war irgendwann weiter vorne bei der Kniescheibe, das alles auch in Kombination mit Schwellungen. Im Dezember bin ich dann nach Deutschland geflogen um einen Orthopäden aufzusuchen der letztendlich das Femeropatellare Schmerzsyndrom diagnostiziert hat. Daraufhin bin ich dann wieder zurück geflogen und habe es mit einigen Übungen zum Muskelaufbau probiert aber habe das Skaten/Filmen auch nicht sein gelassen, was für erneute Entzündungen/Schwellungen sorgte, wodurch ich dann auch die Übungen nicht mehr ausführen konnte. Irgendwann war es dann so schlimm das ich es nicht mehr ausgehalten habe und zu einem privaten englischen Arzt gegangen bin, mit dem ich dann auch ein MRT hab machen lassen. Auf dem war dann zu erkennen das ich einen Riss im Vorderhorn meines Äußeren Meniskus hab. Dieser war anfangs wahrscheinlich eher klein und ist mit der Zeit größer geworden. Meine Patella war wirklich ein wenig zu weit rechts aber dies war nicht die Ursache für die Beschwerden sonder der Riss im Meniskus.
      Ich habe jetzt mit mehreren Ärzten gesprochen und alle waren der Meinung das ich eine Arthroskopie benötige, ABER auch alle waren der Meinung das es kein dringend nötiger Eingriff ist und ich keinen schlimmen Riss habe.
      Ich kehre nämlich Ende dieses Sommers wieder zurück nach Deutschland um zu studieren aber bis dahin würde ich natürlich am liebsten meine Zeit noch mit dem Skaten verbringen können, jetzt wo ich noch in Barcelona bin. Mein Arzt hat auch gesagt das dies mit Bandage möglich ist und ich den Eingriff machen lassen kann wenn ich wieder in Deutschland bin. Er hat gesagt es ist rein meine Entscheidung wie viel ich das Knie belasten möchte, da es sich NUR um Schmerzen handelt und mein Meniskus, solange ich die stundenlange Kniebeuge beim Filmen, vermeide, nicht in Gefahr ist.
      Ich würde jetzt gerne wissen, was für Übungen ich machen kann um meine Muskulatur und das Knie zu stärken damit es noch die 2-3 Monate Skaten bestmöglich aushält. Ich trage seit der Diagnose eine Bandage, die mir auch sehr hilft ich kann trotz Schwellung beschwerdefrei gehen. Das ging vorher nicht. Natürlich ist mir bewusst das ich vorher erstmal den Erguss ganz rauskriegen muss bevor ich richtige Übungen machen kann, aber das sieht zur Zeit auch echt gut aus und es ist kaum noch eine Schwellung zu erkennen.
      Also frage ich mich, kann ich jetzt schon mit z.B. Fahrradfahren anfangen um Muskulatur aufzubauen ? Oder ist das schon zu viel Beugung für das Knie ? Generell würde ich gerne wissen was für Übungen mir helfen könnten und vor allem welche Gelenksschonend sind, da ich oft das Gefühl habe das einige der Übungen im Internet, nachdem ich sie ausprobiert habe, eher negative Auswirkungen haben (in Form von Schmerz, Schwellung etc...). Es würde mich auch interessieren ob ich dann bei den Übungen auch die Bandage tragen sollte oder eher nicht ? Ich fühle mich viel sicherer mit der Bandage aber habe auch schon gehört das diese dem Muskelaufbau sehr im Weg steht.
      Ich bedanke mich schon mal im Vorraus an jeden, der sich die Zeit genommen hat sich diesen Text durchzulesen und mir zu antworten :-)
       
    • Von Halbtitan
      Hallo,
      ich habe eine Frage an euch.
      Ich möchte gerne wissen wie die Gewichtsverteilung meiner Patienten ist. Dazu könnte ich zwei baugleiche Waagen nehmen.
      Allerdings suche ich nach einer smarteren Lösung.
      Das Wii Balance Board ist da schonmal schön geeignet. Kennt ihr außer dem noch andere Waagen?

      Beste Grüße

       
    • Von Konni
      Durch eine Hüft TEP Operation habe ich jetzt eine N. Femoralis Läsion.
      Welche Übungen gibt es dafür, um den Nerv zu stimulieren?
    • Von pata
      Hallo, ich habe eine Frage und zwar muss ich verschiedenste Beweglichkeitsübungen in der Schule vorstellen (bin im ersten Ausbildungsjahr) und in einem Skript verfassen. Kann mir jemand vielleicht noch gute Übungen zum Thema HWS-Schulter Nacken nennen oder auch zur LWS- Hüfte -Knie? Denn mir gehen mittlerweile die Ideen aus und mir fehlen noch jeweils 3 Übungen. Ich bedanke mich schon mal
  • Beiträge

    • ...wie gesagt, nur wenn diese Zyste auf einen Nerven drückt oder durch eine Instabilität im Gelenkspalt des ISG entstanden ist. Ansonsten ist das kein Problem. Sie schreiben ja, dass das keine pathologischen Veränderung aufweist. Aber du hast eine beginnende Arthrose im Daumensattelgelenk und in der Schulter. Du musst schon über 40 sein - stimmt´s? 😂
    • Gast Alexander
      Hallo liebes Forum,    ich habe dieses Forum hier gefunden und fand es schön eine eigene Ecke für offene Fragestellungen von nicht medizinisch Vorgebildeten zu finden. Die Gelegenheit möchte ich nutzen und euch bei folgender Sache um Ratschläge bitten: Ich bin 22m, 1.95m bei 75kg, soviel zu mir. Seit einem halben Jahr betreibe ich aktiv Kraftsport um a) Gewicht zuzulegen und b) mein Skelett zu stützen. Als Kind war ich wegen Beckenschiefstand, einer leichten Skoliose und einem Rundrücken mehrmals zur Physio-Kur und bei etlichen Physiotherapeuten. Ich bin mir also grob im Klaren wie ein Bewegungsapparat funktioniert und was man falsch machen kann - zumindest was den Oberkörper angeht. Mir ist vor kurzem aufgefallen, dass mein Gang sehr „ungeschickt“ aussieht. Meine Knie werden stark nach innen gedrückt und auch im Stand knicken diese leicht nach innen ab. Ich möchte dagegen gern etwas tun. Die Zielstellung ist dabei möglichst einen breiteren Gang zu bekommen.  Ich habe nun überlegt wie man da rangehen kann, ob es Dehnübungen sind die helfen würden, gezieltes Muskeltraining der äußeren Beinmuskulatur am Oberschenkel, damit diese die Beine nach außen „ziehen“.. aber ich bin ein Laie und mit gevierteltem Halbwissen möchte ich nicht beginnen. Daher meine Frage an euch: Was kann ich machen, um dieser Fehlstellung entgegenzuwirken?  Ich würde mich sehr über eure Anregungen und Expertisen freuen. Solltet ihr noch bestimmte Angaben brauchen, werd ich diese freimütig geben   Liebe Grüße Alexander  
    • Danke gianni! Es gab keinen Unfall o.ä. bei dem diese Zyste entstanden sein könnte. Ich hänge noch den Befund der Szintigraphie an, dann ist ja auch alles hier 😅 Du meinst also, es wäre evtl. möglich, dass diese Zyste, weil sie im "breitflächigen Kontakt zum ISG vorliegt", in eben diesem Gelenk für Probleme sorgen kann? Abklären? Hmm... ich hoffe, dieser Neurochirurg kann anhand der Bilder eine klare Aussage dazu treffen.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...