Jump to content

Bauch- u. Beckenraum nicht spürbar - Entpannung nicht möglch

Dieses Thema bewerten


raisa

Recommended Posts

Hallo liebe Physiotherapeuten,

ich nehme seit längerer Zeit wahr, dass mein Becken und meine Hüfte sozusagen isoliert sind, dass irgendwie keine Verbindung besteht. Ich habe Schwierigkeiten, mein Gleichgewicht zu halten und ich spüre meine Inneres in den Bereichen nicht. Sprich, ich kann keine Muskeln ansteuern und willentlich an- und entspannen.

Kurz zu meiner körperlichen Situation:
Ich (weiblich, 55 Jahre, sitzende Tätigkeit, in der Freizeit gerne Spazierengehen, täglich 15 Kilometer Radfahren, 1 x wöchentlich Tanzen) leide seit Jahren und diversen Verspannungen am ganzen Körper. Vor allem machen immer wieder der ISG-Bereich, die Hüftbeuger, die großen Pomuskelnsowie die Hals- und Schultermuskulatur und in der BWS C2 bis C6 in unterschiedlichen Gruppierungen Ärger - laut meiner Physiotherapeutin sind es in der Regel die Faszienansätze, die da Stress machen, weil sie verhärtet und voller Triggerpunkte sind.

Ursprung war vor ca. 25 Jahren der ISG-Bereich, der immer mal wieder zu Hexenschuss und totaler Unbeweglichkeit führte. Da ich hypermobil bin, habe ich vieles über die Jahre kompensieren können. Inzwischen bin ich jedoch Mitte 50 und die Hypermobilität scheint sich irgendwie ins Gegenteil zu verkehren. Vor allem Faszienverklebungen und dauerverspannte Muskulatur am ganzen Körper und damit einhergehende Gefühle des Nicht-richtig-tief-einatmen-könnens sind die "Wehwechen", die mich seitdem unbeweglicher und stellenweise auch gefühllos machen.

Ich bekomme seit ca. 4 Jahre regelmäßig alle 2 bis 3 Wochen (als Selbstzahler, ab und zu bekomme ich eine Verordnung von meiner Hausärztin) eine Doppeleinheit entweder Physiotherapie oder Osteopathie; beide Therapienformen helfen kurzfristig, die verspannten Bereiche zu lockern (und mir auch wieder mehr Atemraum zu geben), halten aber nicht lange, da wohl meine Grundspannung nie ganz nachlässt, sondern ich immer auf 20 bis 30 Prozent angespannt bin. Dass dadurch im Laufe der Zeit Muskulatur durch Daueranspannung verhärtet, ist mir inzwischen klar. Das Problem sind psychosomatische Ursachen, die ich an anderer Stelle auch bearbeite. Nur: wie bekomme ich die Muskeln wieder dazu, zu entspannen - wenn ich sie doch gar nicht mehr ansteuern kann?

Denn trotz diverser Hilfen und Entspannungstechniken wie Psychotherapie, Psychosomatische Klinik, Autogenes Training, Entspannungsmeditationen, sanfte Bewegtmeditationen, Yoga (Hatha und Nidra) sowie Aufarbeitung psychischer Baustellen scheint ein Großteil meiner Muskeln vergessen zu haben, wie sie sich entspannen können. Es fühlt sich so an, als könne ich sie nicht (mehr) ansteuern, als seien diese Stellen taub. (Ich finde es schwer zu beschreiben.) Das betrifft vor allem innenliegende Bereiche wie den unteren Bauch und den Beckenbereich. Eigenartigerweise kann ich die Beckenbodenmuskulatur durchaus ansteuern. Ich habe von meiner Physiotherapeutin mehrere Übungen bekommen, die aber bei Anspannen sofort ein sehr unangenehmes, elektrisches Kribbeln durch meinen Unterleib und Bauch bis hoch zur Magengegend jagen (und nein, das ist kein erotisches, sexuelles Kribbeln, das fühle ich und es fühlt sich definitiv anders an... 😉 ).

Seit einigen Monaten stelle ich wie gesagt fest, dass ich meinen unteren Bauch- und Beckenbereich innen im Grunde gar nicht mehr wirklich spüre. Es ist so, als sei die Verbindung eingefroren, versteift, taub oder sonstwie blockiert - wobei ich nicht das Gefühl einer Blockade habe, sondern halt ein Nichtwahrnehmen und somit auch ein Nicht-ansteuern-können. Das wiederum erschwert es für mich, das Gleichgewicht zu halten, wenn ich auf einem Bein stehe (z. B. Strümpfe anziehen, Yogaübungen machen, über felsige Untergründe mit lockeren Steinen laufen, etc...)

Ich habe meine Physiotherapeutin dazu befragt, was ich machen könne, aber sie wusste da auch keinen wirklichen Rat, da ich ja den Beckenboden durchaus ansteuern und auch wahrnehmen kann.

Daher bin ich etwas ratlos und überfordert, was just die Verbindung zwischen Bauch, Becken und Hüften angeht. Vielleicht weiß hier jemand etwas, was ich tun könnte, um die "vergesslichen" Muskeln wieder spüren und ansprechen und in der Folge gezielt trainieren, aber vor allem entspannen zu können? Oder aber auch, was vielleicht den Verspannungen nur noch mehr Vorschub leistet? Eine Bekannte empfahl mir einen hochfrequenten Massagestab, um die Verspannungen zu lösen. Kann so etwas wirklich helfen, sprich entspannen? Oder jagt das nicht vielmehr meine Angespanntheit noch höher?

Falls ihr noch weitere Infos braucht, fragt gerne.

Schon mal im Voraus vielen Dank fürs Lesen und Sich-Gedanken-machen. 🙏

Liebe Grüße
Raisa

bearbeitet von raisa
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Raisa,

ich finde du solltest nicht der Entspannung hinterherlaufen - denn damit behandelst du nur die Symptomatik.
Wichtiger ist, was ist die Ursache?
Als Therapeut lässt man sich auch gern mal bequatschen, weil es heute so schlimm verspannt ist.
Du brauchst Übungen - du sitzt den ganzen Tag und sitzt beim fahrradfahren - spazieren gehen ist toll - belastet dich aber nicht wie du es bräuchtest.
Viel wichtiger finde ich jedoch, dass du mal einen Termin beim Neurologen machst - das kribbeln klingt für mich in erster Linie wie eine neurologische Ursache.
Evtl ein stiller Bandscheibenvorfall oder eine Spinalkanalstenose.
Gerade die Regionen die du angibst werden von den letzten Nerven versorgt L5/S1 und die Sakralregion - werden deine Genitalien auch taub bzw kribbeln?
Etwas ansteuern und etwas fühlen sind nochmal zwei verschiedene Schuhe.
 

LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo lieber JanPT,

vielen Dank für deine Antwort! 😊

Ich lese daraus jedoch, dass ich doch nicht deutlich genug gemacht habe, was mein Anliegen ist.

 

Am 8.8.2020 um 09:24 schrieb JanPT:

das kribbeln klingt für mich in erster Linie wie eine neurologische Ursache.

Das Kribbeln ist eher eine Art Stromstoß, die blitzschnell vom Genitalbereich bis ungefähr zum Solarplexus schießt. Das habe ich bei jedem Anspannen des Beckenbodens, auch wenn ich es direkt nacheinander mache.

 

Am 8.8.2020 um 09:24 schrieb JanPT:

Gerade die Regionen die du angibst werden von den letzten Nerven versorgt L5/S1 und die Sakralregion - werden deine Genitalien auch taub bzw kribbeln?

Nein, weder kribbeln noch Taubheitsgefühl.

 

Am 8.8.2020 um 09:24 schrieb JanPT:

Etwas ansteuern und etwas fühlen sind nochmal zwei verschiedene Schuhe.

Inwiefern sind das zwei Paar Schuhe? Um eine/n bestimmte/n Muskel/Gruppe ansteuern zu können, muss ich sie/ihn doch spüren... besser gesagt, muss ich doch fühlen "aha, da tut sich etwas"... Oder etwa nicht?

 

Am 8.8.2020 um 09:24 schrieb JanPT:

ich finde du solltest nicht der Entspannung hinterherlaufen - denn damit behandelst du nur die Symptomatik.

Die Anspannung ist natürlich lediglich das Symptom. Wie gesagt behandelte ich an anderer Stelle mit Psychotherapie die Ursachen der Anspannung. Denn ich bin seit Jahrzehnten innerlich auf Kampf und Angriff eingestellt, meine Muskeln sind daher dauerverspannt. Entspannung scheint zu helfen, dass Anspannung und Druck in mir nachlassen, und so die Muskulatur nicht mehr in Dauerspannung ist, sondern in entspannten Zustand auch loslassen kann, weil sie wieder beweglich sind. So habe ich den Zusammenhang jedenfalls bei sowohl meiner Psycho- als auch Physiotherapeutin verstanden.

Was meinst du, nach welcher Art Übungen bzw. für welche Zusammenhänge für den Beckenbereich sollte ich meine Physiotherapeutin fragen? Und wie kann ich den Bereich insgesamt entspannen? Mir fällt nämlich gerade ein, dass ich vergessen habe zu erwähnen dass ich bei z. B. Autogenem Training, bei dem ich auf dem Rücken liege (und mein Fokus auf Loslassen und Lockerwerden liegt), permanent irgendein Muskel im rechten Pobereich minimal angespannt ist (ich kann nicht sagen, welcher Muskel es ist, ich vermute, es ist der rechte Pomuskel; es kann aber genauso gut von der linken Seite kommen oder direkt vom Kreuzbein). Merke ich es, lasse ich los, aber keine drei Sekunden später ist er wieder angespannt. Das geht die ganze Zeit so und es ist der einzige Bereich meines Körpers, bei dem ich spüre, dass er nicht loslassen kann.

Ich hoffe, ich konnte jetzt etwas klarer beschreiben, wo mein Problem liegt: es geht um die Lockerung und Entspannung des Beckenboden- und Unterbauchbereichs.

Viele liebe Grüße 😘

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo raisa,

ich habe dein Anliegen schon genau verstanden.
Ein kribbeln oder sogar Stromstoß ist für mich eindeutig Nerval - würde direkt morgen mir einen Neurologen raussuchen und einen Termin machen.
Denn da stimmt irgendwas ganz und garnicht.
Wenn ich sowas höre, klingeln bei mir alle Alarmglocken.

Der Nerv hat außen die sensiblen Äste, innen die motorischen - d.h. es kann der Nerv eingeengt sein aber du kannst ihn noch ansteuern.
Spüren und ansteuern sind zwei verschiedene Dinge das eine ist motorisch, das andere sensibel.

Gut zu wissen wäre, dass nur ein trainierter Muskel sich wirklich entspannen kann.
Wenn du nicht die Ursache findet, kannst du dich totbehandeln lassen und es wird nicht besser - es scheint, dass du schon viel, viel Entspannung ausprobiert hast ohne wirklichen Erfolg - daher würde ich das ganze umkrempeln, dich Übungen machen lassen.
Hauptsäche Stabi und Übungen die, das sitzen kompensieren - also im Stehen oder liegen /Vierfüßlerstand.

Solange du elektrische Stöße bekommst, wenn du mit dem BB arbeitest, würde ich den komplett sein lassen und das als erstes abklären lassen.

 

LG

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jan,

jetzt bin ich verunsichert... Ich nehme dieses Stromstoßgefühl schon seit ewigen Zeiten wahr, mindestens aber seit 30 Jahren. Wie kann etwas so lange bestehen, aber keine (Folge)Schäden auslösen?

Es ist auch kein Stromstoß im Sinne von heftig und schmerzhaft, sondern eine kurze, minimale Wahrnehmung, welche ich allerdings in der Tat als unangenehm empfinde. Vielleicht beschreibt ein Kitzelreiz das Gefühl auch ganz gut. Kitzeln und Gekitzeltwerden ist für mich selbst beileichtem Kitzeln ab einem bestimmten Punkt auch schmerzhaft.

Wie gesagt, es ist schwer zu beschreiben...

Ich werde aber auf jeden Fall morgen mal nach einem Neurologen suchen, der Termine frei hat.

 

Zitat

Gut zu wissen wäre, dass nur ein trainierter Muskel sich wirklich entspannen kann.
Wenn du nicht die Ursache findet, kannst du dich totbehandeln lassen und es wird nicht besser (...).

Das habe ich auch vermutet. Deshalb ist ja meine Frage, wie ich Beckenboden und Unterbauch abseits von Autogenem Traning und Meditationen entspannen kann. Wenn du sagst, dass nur das Training die Entspannung erfolgen kann, muss ich mich da mal schlau machen...

Traininiert man denn beim Beckenbodentraining auch den Unterbauch oder muss man da andere Übungen machen?
 

Zitat

...Hauptsäche Stabi und Übungen die, das sitzen kompensieren - also im Stehen oder liegen /Vierfüßlerstand.

Meinst du hier, dass ich normale Übungen sitzkompensierend ausführen soll?Oder gibt es bestimmte Übungen, die das Sitzen kompensieren? Hättest du eine Buchempfehlung? Oder ein paar Stichworte, nach denen ich meine Physiotherapeutin fragen kann?

Ich danke dir schon mal ganz herzlich für deine Antworten 🥰 🙏🙏

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bei einem Neurologen einen Termin zu bekommen wird etwas dauern, wenn das Problem seit 30 Jahren besteht sollte es egal sein ob du ein paar Wochen warten musst.
Der Beckenboden sitzt voller Nervenenden - wenn es ein andauerndes unangenehmes Gefühl ist, würde ich das schon abklären lassen.
Das Wort "Stromschlag" ist für mich der Trigger - wenn das ein Patient sagt, bin ich sofort im Verdacht auf Nerv - da ich das nur bedingt abklären kann, muss das ein Arzt übernehmen.

Verändert sich das Gefühl denn irgendwie?
Wenn du dein Becken kreisen lässt, knackt es, tut was weh, wird das Gefühl ausgelöst?
Nach einer manuellen Behandlung am unteren Rücken, ist das Gefühl dann anders?
Wenn du ihn angespannt hast und es wiederholst, verändert sich an der Wahrnehmung denn was?
Wie ist es wenn du regelmäßig den Beckenboden trainierst? Wird es besser?
Hast du möglicherweise vor ca 30 Jahren ein Kind bekommen?
Hat der/die Gynäkologin diesbezüglich nachgesehen?

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jan,

alle Begriffe, die ich benutzt habe, um es zu beschreiben, sind nicht wirklich passend. Und mir fällt auch kein passender Vergleich ein...

Ich kenne ähnliche Empfindungen, wenn ich z. B. fröstele oder wie gesagt gekitzelt werde. Es fühlt sich an wie ein Kriechstrom. Meine Beine neigen zu einer Art Unruhe (laut meines Arztes noch keine Restless Legs), die nicht Fisch und nicht Fleisch ist, die sich aber wie Kriechstrom, wie Frösteln, wie Reizung anfühlen. 

Verschiedene Reizarten an verschiedenen Stellen; daher kam meine Hausärztin auf psychosomatische Ursachen: jahrzehntelange Daueranspannungen, deren Dauerreizung die Muskeln nicht mehr aushalten und deshalb schmerzen.

Das mit der Wartezeit habe ich mir schon gedacht, ist ja überall so. Machste nix dran...

Ich kann mein Becken ganz normal bewegen. Egal ob kreisen, wippen, ob ich wild tanze oder jogge, ob ich laufe, sitze oder liege, ob ich mich bücke oder etwas hebe, oder auch nach physiotherapeutischer Behandlung am Rücken, ISG oder ähnliches: das "Stromschlagkitzeln" habe ich ausschließlich, wenn ich den Beckenboden wie beim Urinaufhalten anspanne. Halte ich die Spannung, geht das Gefühl weg und kommt auch bis zum Loslassen und erneut Anspannen nicht wieder. Mache ich mehrmals nacheinander diese Anspannung, habe ich jedesmal das "Stromschlagkitzeln". Ich kann zudem auch nicht oft nacheinander wirklich kraftvoll anspannen; ich denke, ein Zeichen, dass der Beckenboden ganz schön schlapp ist...

30 Jahre war jetzt eher eine Plus-Minus-Angabe. Ich weiß nicht, wann es mir zum ersten Mal bewusst geworden ist. Kinder habe ich nie bekommen. Gynakologisch ist alles ok, mehrere Gynäkologen, die ich im. Laufe der Jahre darauf angesprochen habe, meinten, es werde eventuell ein neurologische Phänomen bzw. ein psychosomstisches.

vor 59 Minuten schrieb JanPT:

Das Wort "Stromschlag" ist für mich der Trigger - wenn das ein Patient sagt, bin ich sofort im Verdacht auf Nerv - da ich das nur bedingt abklären kann, muss das ein Arzt übernehmen.

Ich habe ja auch den Verdacht, dass irgendwelche Nerven, die zwischen Solarplexus und Beckenboden zusammenspielen oder zumindest zusammenhängen, dieses Gefühl auslösen. Und das verklebtes Gewebe oder verspanntes Muskeln dafür die Ursache sind.

Hm, ich weiß nicht, ob das alles zu diffus ist... Vermutlich wohl. Ich kann das Problem einfach an nichts eindeutig festmachen, was offenbar gerade im Beckenbereich die Suche so schwer macht...

 

bearbeitet von raisa
Ergänzung
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Diagnose Psychosomatisch ist schnell und leicht gestellt aber ob das auch so ist ist wieder eine andere Geschichte.
Ich bleibe dabei, schildere dem Neurologen und evtl der Gynäkologin dass die sich das mal ansehen.
Dieser Bereich den du angibst ist zu diffus um genau etwas zu sagen.
Man könnte sich alles mögliche herspinnen aber ich finde das ist das eindeutigste erstmal.
Danach kann man immer noch weiter sehen.
Schade, dass all die Therapeuten bei denen du warst, dich nie dahin geschickt haben.
 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

IGuten Tag raisa! Die Empfehlung von Jan war genau richtig. Mit der Zeit und auch durch die Erfahrung bei der Behandlung an unseren Patienten speichert  man als Physiotherapeut so einige klinische Bilder ab die es uns ermöglichen schon in der Anamnese eine Hypothese aufzustellen. Umso besser dieses Archiv desto gezielter und Effektiver auch die Behandlung. Immer wenn sich aber ein Beschwerdebild beim Pat. Ergibt dass nicht ins Raster passt soz. nicht mit diesem Archiv in unserem Kopf überein bestimmt muss das ganze von einem Facharzt abgeklärt werden.  Aufjedenfall würde Ich dir ebenfalls raten einen Neurologen/in  und Gynekologen/in hinzuzuziehen. Danach kann man immer überlegen wie das ganze zusammenhängen könnte. L.g.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 weeks later...

Guten Morgen bbgphysio,

ich habe inzwischen einen Termin bei einem Neurologen... 14. Dezember! 😳 Ich werde weitersuchen; vielleicht gibt es ja doch noch irgendwo einen früheren Termin.

Im Gespräch mit einer Freundin ergab sich jedoch noch mal ein ganz anderer Aspekt: Sie brachte mich darauf, dass dieser "Schlag in den Solarplexus", dieses Kribbeln sich exakt so anfühlt wie wenn ich mich erschrecke oder ich Angst habe.
Besagte Freundin ist sehr spirituell und esoterisch unterwegs und insofern weiß ich nicht genau, wie ich ihre Erklärung, dass mein Solarplexus- oder mein Herz-Chakra wohl blockiert seien, da die Energie, die aus dem Wurzel-Chakra käme, nicht weiter bis nach ganz oben bis in das Scheitel-Chakra fließen könne, einsortieren soll...
So wirklich an Chakren glaube ich nicht - aber vielleicht gibt es dafür ja auch eine wissenschaftliche/physiotherapeutische Erklärung?

Liebe Grüße
Raisa

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Raisa,

du könntest bei deiner Krankenkasse anrufen und nachfragen - die können dir auch Ärzte vermitteln.

Ich kann mir schon vorstellen was du meinst, darum auch zum Neurologen - das ist das naheliegenste.
Mit Chakren kenne ich mich auch nicht wirklich aus, ich mag jedoch deren Meditationen - dagegen sollte nichts sprechen.
Zumal sie einen unglaublich gut entspannen - probier es doch aus und berichte uns wie du dich fühlst :)

LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 month later...

Hallo allerseits,

ich wollte mal kurz ein Update geben zum Stand der Dinge.

Aaaaaalso, ich war vor zwei Wochen beim Gynäkologen, der hat auf meine Bitte hin alles im Unterleib speziell auf Verspannung abgetastet, konnte aber nichts finden. Soweit schon mal gut.

Dann war ich gestern beim Neurologen. Leider hat der mir nicht zugehört, sondern hat sich sofort bei meinem ersten Beschwerdebild ("manchmal kribbelnde Beine") festgehakt und war auch nach mehrmaligem Hinweis, dass das nur selten sei und nicht mein Problem sei, weswegen ich zu im gekommen bin, nicht gewillt, sich näher mit mir zu beschäftigen. Er hat eine neurologische Basisuntersuchung gemacht, bei der er keinen erhöhten Muskeltonus feststellen konnte. Am Ende drückte er mir ein Rezept für ein Dopamin-Präparat in die Hand "gegen die Restless Legs, geben Sie mal Rückmeldung, ob es hilft...". 😤

Ich spare mir jetzt weitere Beschreibungen dieser "Facharztkonsultation", weil ich dazu noch zu verärgert bin. Ach ja, ich solle mal zu einem Schmerztherapeuten gehen. Hallo, ich habe keine Schmerzen...?!?!?!

Denn die Chakrenmeditation hat jetzt auch nicht irgendwelche spürbaren Veränderungen zum Besseren gebracht. Es wurde sogar eher etwas schlechter, da ich danach total aufgekratzt und unruhig war.

Tja, so weit, so besch... Hat jemand eine Idee, was ich sonst noch machen kann? 😢

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Raisa! Es gibt leider immer schwarze Schafe unter den Ärzte. Trotzdem darfst du nicht aufgeben. Oft muss man zu mehreren Fachärzten gehen. D.h. Zu Neurologen. Ich würde mir dafür aber unbedingt Bewertungen Ansehen. Auf Jameda kann man sich die Ärzte raussuchen wo in der Nähe sind und gute Bewertungen haben. Das schafft auch Vertrauenund selbst wem. Man etwas weiter fahren muss Hauptsache die helfen dir. L.g. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 month later...

Hallo lieber bbgphysio,

Ich hatte den Termin bei o. g. Arzt extra wegen seiner guten Bewertungen gemacht. 😕
Ich lebe auf dem Land, da muss ich per se weit fahren. Das ist auch kein Problem, aber es wäre halt auch schön, vor Ablauf des Jahrzehnts irgendwo einen Termin zu bekommen. Ich bin aber am Ball... einen Termin habe ich im kommenden Februar... schaun' mer mal.

Inzwischen habe ich jedoch Probleme beim Atmen bekommen. Liege ich z. B. still beim Autogenen Training, fließt der Atem nicht, sondern ich muss das Einatmen sozusagen bewusst anstoßen. Ich habe verschieden Körperhaltungen diesbezüglich mal gecheckt und es ist eindeutig, dass die Körperhaltung etwas damit zu tun hat, wie leicht das Atmen ist. Sitze ich z. B. nach vorne gebeugt, geht es prima, während ich in einer langen Streckung (z. B. bei Yogahaltungen, die der Wirbelsäulendehnung dienen) kaum einatmen kann - weder in den Brustraum noch den Bauch. Mein Zwerchfell ist jedoch an den Rippenbögen beweglich genug, daran kann es eigentlich nicht liegen.

Irgendwie fühlt es sich an, als seien die Muskeln innerhalb des Brustkorbs verspannt bzw. die Faszien dort verspannt und zu kurz. Gibt es da eine Möglichkeit, diese Muskulatur zu lösen? Mit der Faszienrolle oder -kugel (die weichere von Liebscher + Bracht) komme ich da ja nicht dran. Hättest du da eine Idee, wie ich den Bereich gedehnt bekomme?

Liebe Grüße

Raisa

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Grüße

du hast verschiedene Atemhilfsmuskeln - darunter fallen der Brustmuskel, der große Rückenmuskel (Lattissimus dorsi) etwas deine Bauchmuskulatur sowie auch die Muskeln zwischen den Rippen.
Ich würde es ganz simpel halten - spreize deine Finger - lege sie auf deine Rippen und bewege sie leicht hoch und runter, bis du merkst - du fällst in eine Grube - das machst du mit jedem Finger - dann kannst und Richtung Brustbein ziehen - kannst leichten Druck ausüben, kannst eine verhärtete Stelle etwas länger massieren.
Wenn es keine Lungenproblematik gibt, sind die selten fest - daher würde ich mich mal auf den Brustwirbelsäulenbereich konzentrieren - dort sitzen die Rippengelenke die mit der Wirbelsäule interagieren - wenn dort Probleme sind, können die Rippengelenke blockieren und du merkst es zwischen den Rippen.
Eine freie Brustwirbelsäule ist auch wichtig für die Atmung.
 

LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Lieber JanPT,

das klingt nach einer prima Idee, danke dir für den Tipp. Der Brustwirbelsäulenbereich - und dort speziell das Sternum (?, die Knochen/Knorpelplatte vorne mittig in Brustkorb) - tut bei mir tatsächlich ziemlich weh.

Gibt es es denn auch innerhalb des Brustwirbelkorbes Muskeln? Ich habe in einer ganz bestimmten, leicht verdrehten Dehnposition das Gefühl, dass mitten im Brustkorb ein Muskel verspannt ist. Dehne ich mich in die andere Richtig, spüre ich keine Verspannung. Deshalb meine Frage nach Muskeln innerhalb ...

Liebe Grüße

Raisa

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ach DAS ist Intercostalmuskulatur! Gehört habe ich den Begriff schon einmal, dachte aber, es handele sich um ein Fremdwort für verspannte Muskulatur... 🙈

Ich habe deine Massageübung schon ausprobiert: kann es sein, dass bei extrem verspannter Muskulatur diese "Gruben" gar nicht mehr spürbar sind? Ich fühle da keine Vertiefungen, lediglich bei gleichem Druck meiner Finger unterschiedliche Schmerzintensität an den verschiedenen Stellen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

inter = zwischen
costal = rippen
muskeln ergibt sich :)

Hmm eigentlich ist der Unterschied zwischen Knochen und Muskel deutlich zu spüren
kann dir garnicht sagen warum du es nicht spürst

Lege mal deine Hand seitlich an die Rippenbögen - da merkst du keinen Unterschied?
Jedenfalls würde ich mir da dann die Brustwirbelsäule angucken - wo die Rippen herziehen wenn das solche Ausmaße annimmt...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 months later...

Guten Tag, liebe Physiotherapeutengemeinde,

nach langer Wartezeit hatte ich nun endlich den Termin beim Neurologen. Und was soll ich sagen? Er hat mich auch nicht angefasst, kam sofort mit Stress und Psyche und der Formel "das kann schon sein, dass sowas mal Beschwerden auslöst". Ich spare mir hier weitere Erzählungen über das Gespräch. Und ich mache an das Thema Neurologie auch einen Haken dran.

Ich wollte euch nur Bescheid geben; nicht dass ihr denkt, dass ich mich hier sang- und klanglos verdrückt habe.

Was ich jetzt machen werde, weiß ich noch nicht. Die Tabletten teste ich seit einigen Tagen, aber ich habe recht starke Nebenwirkungen, die mich in meinem (Arbeits)Alltag doch sehr beeinträchtigen, daher werd ich sie wohl absetzen - zumal der gewünschte Effekt sich noch nicht gezeigt hat.

Hat jemand von euch schon einmal etwas davon gehört, dass man mit Faszienrollen die Giftstoffe aus den Gelenken rollen kann? Angeblich würde das bei unklaren Schmerzen oft zu Verbesserungen führen. Bei genauerem (aber natürlich willkürlichen, weil ahnungslosen) Googeln sind mir außer Wunderheiler und esoterische Versprechungen nichts seriös klingendes begegnet. Weiß hier jemand Genaueres darüber oder kann mir Quellen nennen?

Liebe Grüße
Raisa

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zitat

Lege mal deine Hand seitlich an die Rippenbögen - da merkst du keinen Unterschied?

Den Unterschied spüre ich, aber er ändert sich nicht beim Ein- und Ausatmen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Gleiche Inhalte

  • Beiträge

    • Hallo bbgphysio Vielen Dank für die freundliche und ausführliche Antwort zu meinem Problem.   Ihre genauen,präzisen Fragen sind mir bis lang bei der Physiotherapie noch nicht gestellt worden.Es wurde wohl gefragt,wie,wann und wo sich die Schmerzen bemerkbar machen......und natürlich wurde man linker Arm auch "Testweise" hin-und-her bewegt.Jedenfalls gibt es zu meinem Beschwerden verschiedene Deutungen.Der Orthopäde sieht die Ursache im HWS(so lautet auch der CT-Befund),der jetzige Physiotherapeut verneint es und sieht das Problem in der Schulter. Wir als Patienten stehen dazwischen und können nur knobeln,wer denn wohl die richtige Diagnose gestellt hat.   LG und nochmal Dank   HWS-Hanseat
    • Hallo Klaus. Dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum und ich hoffe ich kann dir helfen. Ich war von 2008 bis 2020 Freier Mitarbeiter für 4 Praxen gleichzeitig. Prozentual lag meine Abrechnung an die Praxen meist bei 70%. Mit einer Praxis konnte ich sogar 80% aushandeln, da ich hier alle Patienten selbst akquirieren konnte. Meine Auftraggeber hatten dann somit zwischen 30% und 20%. Ich hoffe dir geholfen zu haben.    Gruß Bernd
    • Guten Abend HWS-Hanseat! Schön daß Sie auf dieses Forum aufmerksam geworden sind. Nun auch wenn man die 70 mal überschritten hat muss man nicht mit Schmerzen leben. Natürlich werden die Zwickereien mehr und auch der Verschleiß schreitet voran, aber aus meiner persönlichen Erfahrung kann Ich sagen daß die Schulterarthrose fast nie zu Schulterbeschwerden führt. Ich arbeite als Physiotherapeut schon über 15 Jahre und bei den ganzen Schulterpatienten die Ich behandelte waren  höchstens 2-3 Patienten/in  wo die Arthrose schuld an den Schmerzzuständen war. Jeder Schmerz muss seine Ursache haben und die kann man auch behandeln. Eine Außnahmen gibt es leider. Sollte der Schmerz chronisch geworden sein und sich ein Schmerzgedächtniss gebildet haben gestaltet sich die Behandlung natürlich schwieriger. Aber auch hier gibt es spezielle Behandlungsansätze und diverse Schmerzkliniken. Leider kann man aus der Ferne schwer sagen wo die Ursache liegt. Die Schulter sollte sich mal von einem Kollegen/in genau untersucht werden. Am besten Jemand der auch eine Fortbildung zur Manuellen Therapie hat. Dann bräuchten wir noch ein paar Angaben. Wo ist der Schmerz? Vorne an der Schulter, hinten, seitlich? Hat er einen ausstrahlenden Charakter in den Arm? Gibt es zusätzlich ein Taubheitsgefühl, brennen an der Schulter und den Fingern? Kommt der Schmerz wenn man den Arm über 90 grad hebt und bei Belastung oder ist er auch in Ruhe da? Haben Sie die letzte Zeit etwas im Garten z.b. gearbeitet, etwas schwer gehoben? Haben Sie eine Bauchoperation gehabt? Ja leider viele fragen aber das ist wichtig um das Problem schonmal einzugrenzen. Schönen Abend noch

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.