Jump to content

JanPT

Moderatoren
  • Gesamte Inhalte

    947
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    132

Alle erstellten Inhalte von JanPT

  1. Hallo Ja, wenn SLUMP positiv ist, denk ich immer erstmal an Bandscheibe - da müsste ein MRT her. Wenn du damit aber 4 Wochen wartest und dich schonst sollte das auch weg sein - jedoch würde ich das schon einmal überprüfen lassen. Das Cortison drückt auch nur die Entzündung weg, ändert nichts an der Ursache. Daher gern mal auf Physiotherapie bestehen - aus oben genannten Gründen. Die erste Rippe kann natürlich auch mitspielen und die Beschwerden vergrößern - es ist selten nur eine Ursache. HWS Bandscheibe ist doof - morgens sanfte Bewegungen ohne Schmerzen durchführen, versuchen dich aktiv zu halten. Man könnte sich einen Tennisball auf die Nasenwurzel legen und versuchen diesen zu balancieren, klappt das dann das mit Augenbewegungen kombinieren oder den Kopf leicht drehen. Mit dem Ball kannst du dir auch die Muskeln etwas lockern - indem du dich gegen den Ball an die Wand lehnst und dich sanft bewegst und selbst massierst. Wärme ist für die Muskeln auch immer ganz schön. Gute Besserung!
  2. Es gibt keine Physiotherapie Übungen, es gibt Übungen. Probiere dich aus, dir steht alles frei und gucke wie du reagierst. Es gibt auch niemanden der dir sagen kann ab 23min wird es schädlich - ds ist individuell! Genauso wenn du den ganzen Tag stehst - alles was du zuviel machst ist doof. Der Körper mag keine zulange monotone statische Belastung. Ich glaube du bist inzwischen schon sehr verkopft, finde einen Sport der dir Spaß macht, etwas was dich ausgleicht. Du kannst auch aktiv stehen, in der Schrittstellung stehen, den Vorderfuß erhöht abstellen. Du kannst im stehen deine Hüfte kreisen - du kannst dynamisch im Sekundentakt alle Muskeln fest anspannen und sie auch wahrnehmen wenn sie entspannen. Du kannst deinen Hüftbeuger dehnen im Stand. Du kannst den Wandsitz machen. Du kannst dich dehnen wenn es dir gut tut - aber kein reinwippen in die Bewegung. Atmung ist essentiell, halte sie nicht an um wenige Zentimeter zu gewinnen, das bringt dir keine Pluspunkte. 90min Übungen ist für mich auch schon fast zuviel - was du in 60min nicht schaffst, schaffst du in 90min auch nicht. Man kann mal Stromtherapie bei dir versuchen. Du kannst mal versuchen deine Gesäßmuskeln zu lockern. Es gibt soviel zum Thema Rückenschmerzen - Rückenschmerzen sind NORMAL. JEDER hat in seinem Leben mal Rückenschmerzen, wichtig ist, sich nicht irre zu machen deswegen.
  3. Hallo Kathi, wenn dein Patient beidsseits Probleme hat, würde ich mir ja dringend mal die HWS ansehen. Möglicherweise eine TOS Problematik? Für deine Frage - bspw Bizepscurls - kann er in der FLX sich das Gewicht übergeben, lässt es langsam runter, übergibt es mit der anderen Hand und übergibt wieder in FLX zur anderen Hand. LG
  4. Es gibt auch keine klassischen Physiotherapie Übungen, es gibt Übungen mit besonderen Schwerpunkten. Diese gibt es zu Hauf - da kannst du dich einfach durch sämtliche Bücher, Videos etc. klicken. Hier im Forum gab es schon etliche die Rückenschmerzen hatten, da kannst du dich auch durchklicken. Ich habe dir hier mal was verlinkt. Wenn dir das Spaß macht was du machst, mach es weiter, frag deine Therapeuten ob sie dir noch mehr zeigen können, dafür sind wir da. Mit der Zeit lernst du was dir gut tut und was weniger. Ich wünsche dir beim nachmachen aber viel Spaß!
  5. Es gibt keine Geheimübungen Beschäftige dich mit deinem Körper. Es klingt doch schon ziemlich gut was du da machst - mache damit ruhig weiter so. aktives sitzen ist super für dich, es ist völlig normal dass du nach kurzer Zeit einsinkst - dein Körper will ja auch Energie sparen. Daher 3x30min finde ich super.
  6. Bei Schwindel ist wichtig grundlegende Erkrankungen vorerst auszuschließen! Daher ab zum Neurologen - sollte mal ein MRT vom Kopf geben. Dann zum HNO - da warst du ja bereits! Check Der Angiologe guckt sich die Gefäße im Halsbereich an, ob da alles gut ist. Cardiologe kann sich das mit dem Blutdruck und dem Herzen mal angucken. Wenn das alles negativ ist kann man mal anfangen sich die Halswirbel anzugucken - die können auch für benannte Probleme sorgen. Physio kommt bei diesen Problematiken als letztes - du kannst dir auch ruhig schon Termine bei besagten Ärzten machen, sind Facharzttermine und daher wirds dauern bis du einen hast, die Überweisungen dafür kannst du dir in der Wartezeit ausstellen lassen. Gute Besserung!
  7. Hallo Lachesis, dann geh zu deinem Arzt und schildere ihm das Problem. Für den Regelfall gelten die 3 Rezepte - da kann man auch noch aus der Norm raus gehen wenn der Arzt das auch so sieht. Ansonsten wenn die Verordnung noch nicht so alt ist, gibt es bei manchen Praxen die Möglichkeit das auch auf selbstzahlerbasis laufen zu lassen, ist aber doch gut teuer. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass ein Problem mit Sport erstmal etwas schlimmer wird - da dein Körper sich darauf neu einstellen muss - etwas Wärme tut immer gut den Muskel zu entspannen und zu lockern.
  8. Hallo Mizzzzi, die Vorschläge von uns sind jedoch noch aktuell - wenn deine Problematik der von Caro gleicht - hast du denn schon das alles durchgearbeitet was wir geraten hatten? LG
  9. Tu was dir gut tut, wenn du merkst die Gymnastik hilft dir - lass dir Übungen für zuhause mitgeben. Gern kannst du auch mal massiert werden und guckst wie sich das dann anfühlt. Du kannst auch beim Arzt nach einer Folgeverordnung fragen, die wird dir in aller Regel ausgestellt und du hast nochmal 6 Termine. Bietet sich nach der dritten Behandlung immer an, dass du möglichst anschließend Folgetermine vereinbaren kannst.
  10. Wenn da wirklich Metall drin ist, würde ich von Strom absehen - da gibt es noch anderre Methoden. Was ginge wäre Hochvolt - wenn er das aber schon so gesagt bekommen hat, würde ich es einfach sein lassen. Liebe Grüße
  11. Hallo Larissa gab es denn mal ein MRT deiner Schulter? Was wurde denn in der Physio mit dir gemacht? Und wie geht es deinem Schulter/Nacken Bereich und deiner Halswirbelsäule? Möglicherweise hast du garkein Problem in der Schulter und es strahlt vom Hals aus.
  12. Diesen Hocker damit Patienten darauf sitzen können? Einfach so? Für mich als Therpeuten finde ich den ganz cool aber nicht für meine Patienten wenn sie da sitzen und sich entspannen wollen. Du müssen sie ja aktiv gerade sitzen - gerade bei einer Massage möchte man ja eher sich entspannen und fallen lassen. Ich glaube eine Liege wäre die klügere Wahl. Oder es gibt auch solche Stühle wo man sich quasi reinlegen kann. Weiß aber nicht wie die heißen. LG
  13. Unser Fußexperte hat gesprochen und ich schließe mich dem an Aber den Link für die Einlagen bist du uns noch schuldig!
  14. Also mit Schuhen sieht man garnichts, mit langer Hose noch weniger - wenn barfuß laufen und Knöchel mindestens frei. Aber selbst auf dem Video sieht man wie der rechte Fuß sich ganz anders nach außen rotiert als der linke. Wie sehen deine Schuhe denn von der Sohle her aus? Am besten schon etwas ältere Schuhe nehmen dafür mit denen du schon länger läufst.
  15. Sehr schön, zeige deinem Therapeuten was dir bisher gut getan hat und damit könnt ihr super weiter machen. Wegen dem schiefstehenden Wirbel würde ich mir keine großen Gedanken machen - niemand von uns hat eine perfekt gerade Wirbelsäule - die sind alle mehr oder weniger krumm und schief - das ist i.d.R. aber kein Problem - versuche deine Muskelbalance weiterhin stabil zu halten, finde deine Übungen die dich weiter bringen und klär das mit der Osteoporose. Das ist absolute Priorität, Calciumreiche Ernährung, Vitamin D, Stabiübungen. Meinst du so ein weiches Balancekissen in blau? Airex heißt das Markenprodukt dazu. Oder ist das so ein Ballkissen worauf man sich setzen soll? Beides kannst du gut nutzen - wichtig ist zu merken, dass du immer schön ausgleichen musst. Dabei weiteratmen und das bracing zu verinnerlichen. Ansonsten liest es sich sehr gut, ich bin erfreut und neugierig wie es bei dir weiter geht! LG
  16. Ich gebe zu, ich bin nicht in der Atemphysiotherapie zuhause - habe aber einige Atempatienten, bisher hat nur einer den Strohhalm verwendet - ihn danach an die Lippenbremse zu gewöhnen war ein Unding. Da möchte ich nicht von einem auf alle schließen, allerdings habe ich gerade mein Atemphysiotherapiebuch durchgeblättert und nichts mit einem Strohhalm gefunden. Hast du denn etwas Literatur wo ich mich diesbezüglich einlesen kann? Ich habe mich nun auch im Internet etwas schlau gemacht, kann zwar oft finden dass ein Strohhalm zur Therapie genutzt wird aber nicht wieso dieser besser sein soll als eine Lippenbremse. Vielleicht kannst du mich noch etwas erhellen.
  17. Ich finde das mit dem Strohhalm nicht so gut - ist unhygienisch und hat den selben Effekt wie die Lippenbremse. Wenn sie die Lippenbremse richtig kann, hat sie ihren Strohhalm immer dabei.
  18. Ja, gut möglich dass ich mich da etwas in systematische hab abdriften lassen. Wäre spannend sich mal die Füße anzugucken und die allgemeine Statik. Das große Problem online - wenn man jemanden nicht vor sich hat.
  19. Hallo Andrea, ich fasse mal zusammen, vor 4 Jahren kleine OP am Fuß und durch den Entlastungsschuh kamen immer mehr Beschwerden, die auch anhielten als du ihn dann ausziehen konntest und seitdem hast du diese Beschwerden in Form von Muskelkrämpfen, besonders bei langen Belastungen oder kurzen intensiven Einheiten. Über den Tag ist es erträglich, solange du dich nicht zu sehr belastest aber nachts findest du keine ruhige Position? Beziehen die Schmerzen sich einzig und allein auf die Muskulatur dass diese krampft oder andere Symptome? Tinnitus? Schwindel? Gelenkbeschwerden? Warst du nach der erfolgreichen Atlastherapie nochmal bei dem Kollegen? Oder hast ähnliches nochmal versucht? Auch wenn dein Büro ergonomisch eingerichtet ist, hat sich seitdem etwas verändert? Steht der Monitor an dem du arbeitest frontal vor dir oder musst du immer nach links oder rechts gucken? Wie ernährst du dich, wie viel trinkst du am Tag? Gibt es in der Familie genetische Erkrankungen? Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche LG
  20. Na siehst du, da hast du doch gerade viel genannt was man ihr anleiten kann. Ich habe in den Jahren noch nie erlebt, dass ein COPDler richtig die Lippenbremse konnte - das ist das A&O für jeden COPDler - weil es die einzige Technik ist mit der der Patient selbst sich "entlüften" kann. Vielleicht sowas wie mal vorher erklären was die COPD überhaupt ist? Warum die Lippenbremse so essentiell ist und diese dann beüben - wenn sie damit sicher ist, macht ihr das was sie am besten und am schlechtesten kann - bspw Treppensteigen und dabei Lippenbremse anwenden - wenn sie dann merkt, oh Atem wird schwer - kommen zu jeder Situation 2 ASTEN. Wenn du nur 20min Zeit hast ist das eig. dann schon durch. Wenn ihr mehr Zeit habt, dann könntest du mit ihr noch detonisieren oder was ich persönlich mehr mag, ist die angeleitete Kontaktatmung - perfekt um die Lunge zu belüften und sich zu entspannen und aus der Entspannung kann man sich wunderbar verabschieden und sie kann nochmal sinnieren was sie gerade alles gelernt hat. Alles Techniken die sie selbst anwenden kann - daher ein großer Mehrwert für sie selbst. Das wäre in meinen Augen die beste Maßnahme für eine Prüfungsstunde.
  21. Sehr gut - richtig - weil die elastischen Fasern immer mehr degenerieren bleiben die luftleitenden Gefäße nicht lang genug auf, um die gesamten Gase abzuatmen und es bleibt immer ein kleiner Rest - das macht erstmal nichts aber über die Jahre gesehen überblähen die Alveolen immer mehr und werden so zum Emphysem. Kennst du denn eine Atemtechnik um diese Gefäße offen zu halten? Na siehst du, Atemerleichterne ASTEN sind etwas, das sie können muss - am wichtigsten ist es wenn keine Bank zum sitzen vorhanden ist oder wenn mal garnichts zum abstützen vorhanden ist - fällt dir da was ein?
  22. Na wie macht er das denn? Über Nerven - diese laufen in deinem ganzen Körper umher. Jedes deiner Zellen meldet unaufhörlich einen Ist - Zustand an das Gehirn, was dann entsprechend reagiert. Es werden unermüdlich Zustände überprüft, dein Körper ist immer bestrebt ein Gleichgewicht zu schaffen. Darum ist ein Rhythmus auch gut - weil da dein Gehirn nicht nachdenken muss und einfach handeln kann, Energiesparen wo es nur geht. Dein Körper wird nichts was nicht unbedingt nötig ist von allein machen - darum verschwinden Muskeln auch so rasant schnell - Muskeln sind Luxus - du musst deinem Körper dauerhaft zeigen, dass diese Muskeln gebraucht werden, dass er auch nicht auf die Idee kommt, diese abzubauen. Dein Problem lässt sich nicht wie bei einem Knochenbruch auf einen Faktor schließen, das ist ein Ganzheitliches Konstrukt. Darum sagte ich zu Anfang, dass man da ganzheitlich ran muss - mit etwas Deblockieren und Weich machen ist nichts gewonnen. Ich freu mich, dass du für dich lernst was dir gut tut und was weniger. Lerne deinen Körper kennen und arbeite ruhig mit ihm, dafür ist er da. Das mit dem Zwerchfell - wenn man allgemein Beschwerden hat, dann fällt einem viel mehr auf, schiebt alles auf die Ursache und sucht oft krampfthaft nach einem Grund - in der Medizin gibt es aber nicht auf alles eine Antwort, manches ist einfach so, manches überintrepretiert man auch oder wertet dem zuviel Aufmerksamkeit. Wenn du keine Beschwerden beim atmen hast, würde ich das auch erstmal ignorieren - ich denke es gibt wichtigere Sachen aktuell zu klären. Verzage nicht, es gibt immer was zu tun - das ist ja das schöne, es ist nie so schlimm das man garnichs tun kann. Es ist ein ganzes und das schwerste hast du schon geschafft, dir Hilfe gesucht, du bist aktiv und nimmst es selbst in die Hand.
  23. Was denkst du denn wieso sie in dieser Fassthoraxposition ist? Was ist denn das besondere an der COPD Erkrankung? Warum blähen diese Patienten so auf? Die Atemhilfsmuskeln die du ansprichst, sind bei jedem Atemwegspatienten hyperton - weil sie eben mehr atmen als normal - daher sind diese Muskeln überanstrengt, diese kann man immer detonisieren - das wäre nicht falsch, bringt der Patientin aber sicher weniger dauerhafte Hilfe. Was würdest du ihr denn sagen, wenn ihr spazieren geht und sie klagt über Kurzatmigkeit?
  24. Hallo Andrea, wie alt bist du denn wenn ich fragen darf? Kannst du uns etwas zu dir erzählen? Was machst du beruflich? Was hast du für Hobbys? Gibt es Kinder? Mann? Hattest du bereits vorher schon ähnliche Beschwerden? Also wenn es so ein chronisches Problem ist, hab ich immer ein zentrales Problem im Kopf - aber da wurdest du ja scheinbar schon komplett durchgecheckt ?! Gibt es ein MRT vom Kopf? Das wäre noch ganz spannend. Hast du neurologische Anzeichen? Kribbeln, brennen, Ausfälle, Schwächen? Ich lese alle stürzen sich auf die verspannten, harten Muskeln und versuchen sie weich zu bekommen - hast du auch mal ein paar Übungen zum stabilisieren bekommen? Wenn weichmachen nicht klappt, versucht man einfach mal gezielte Anspannungen. Denn ein trainierter Muskel kann besser entspannen als ein nicht trainierter. Bin gespannt. Liebe Grüße
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.