Jump to content

Skoliose bei einem behinderten Mädchen


Recommended Posts

Hallo ihr Lieben!

ich habe eine wichtige Frage bzw. Suche jemanden der sich mit Skoliose und Neurologie auskennt.

Seit kurzem assistiere ich einem Behinderten Mädchen im Alltag.

(bin gelernte Physiotherapeutin)

Sie ist 19 Jahre jung und hatte leider als Baby aufwendige Darmoperationen ertragen müssen, durch einen Sauersroffmangel hat sie Schäden davon getragen und lebt seither mit der Diagnose Atetose. (Zusätzlich, aber anfallsfrei, Epelepsie)

Meine Frage ist nun, da ihre rechte Seite eingeschränkter bzw unkontrollierter ist, welche Möglichkeiten ich evt. Hätte um gegen sie Skoliose zu arbeiten ?

Gibt es bestimmt Techniken die ihr vll. Kennt ?

Es wäre ganz toll wenn sich jemand findet!

 

Danleschön die Anne :) 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.



  • Gleiche Inhalte

    • Von Jessi97
      Hallo Zusammen,
      anbei befindet sich meine Zusammenfassung von einigen der wichtigsten neurologischen Krankheitsbildern mit Fokussierung auf die Physiologie und Anatomie.
      Diese Zusammenfassung habe ich als Vorbereitung auf mein Staatsexamen angefertigt. Ich hoffe euch hilft es beim Lernen.
      Liebe Grüße
      Jessi
       
      Neurophysiologie_Klausurzusammenfassung der Krankheiten.docx
    • Gast Teresa
      Von Gast Teresa
      Hallo.
      Ich hätte eine Frage zu einer neuen Patientin.
      Sie ist 17 Jahre alt und war bis vor eineinhalb Jahren völlig gesund.
      Als sie im März 2019 am morgen aufstehen wollte, konnte sie ihr rechtes Bein nicht mehr belasten und es war von der Hüfte abwärts völlig taub.
      Danach war sie ein halbes Jahr im Krankenhaus, wo die motorische Funktion mit täglicher Physiotherapie und Ergotherapie langsam wieder zurückkam und sie nach ca. 6 Monaten wieder gehen konnte. 
      Aber ihr rechtes Bein spürt sie bis heute gar nicht (kein Schmerzempfinden und keine Wärme/Kältegefühl auch keinerlei Lageempfinden.)
      Im Februar diesen Jahres hat das Taubheitsgefühl auch in den Fingern beidseits begonnen und innerhalb von einer Woche breitete sich die Taubheit bis zum Schultergelenk aus. 
      Auch die linke untere Extremität ist völlig taub.
      Nur manchmal spürt sie Wärme/Kälte an den Fingerspitzen.
      Die Ärzte haben bis jetzt keine Diagnose stellen können. Es wurden alle möglichen Bildgebungen vom Gehirn und der Wirbelsäule gemacht und auch ihre Liquor wurde untersucht.
      Motorische Funktion der Arme und Beine sind an manchen Tagen normal und teilweise kann sie nicht richtig gehen bzw ihr fallen schon leichte Gegenstände aus der Hand. 
      In Entspannungsphasen meist Abends im Bett bewegen sich ihre Arme unwillkürlich, auch ohne bestimmten Auslöser.
      Von den Schultergelenken bis zur Leiste ist alles völlig unaufällig in Bezug auf die Sensibilität und die Motorik.
       
      Meine Frage an euch, was würdet ihr mit dieser Patientin machen, bzw habt ihr schon Patienten mit solchen Symptomen gehabt?
       
       
       
    • Von Jowe
      Das Praxis- Buch Physiotherapie in der Neurologie Herausgeber von Antje Hüter- Becker und Mechthild Dölken von Thieme, ist in einem sehr guten Zustand und fast unbenutzt.
      Versandkosten sind 3,30 €, per Abholung auch möglich, in Berlin
      ISBN Nummer: 3 13 129481 7


    • Gast Thomas
      Von Gast Thomas
      Hallo zusammen,
      ich hoffe ihr könnt mir hierbei weiterhelfen.
      Ich habe Probleme mit meinem rechten Knie. Bei einem Winkel von ca. 45° merke ich, wie meine Kniescheibe schnappt. Generell habe ich bei Streckbewegungen stechende Schmerzen auf der vorderen Innenseite im Knie.
      Ich war selbstverständlich beim Arzt wegen der Sache. Der hat mir erst Einlagen aufgrund eines Senk- und Spreizfußes verschrieben. Im Arztbrief steht außerdem, dass ich einen stark hypertrophierten tractus iliotibialis habe. Die Einlagen haben aber nicht wirklich was gebracht. Ein MRT wurde gemacht, was aber auch unauffällig gewesen sein soll. Anschließend wurde mir Physiotherapie verschrieben. Dort wurde mir gesagt, dass meine Kniescheibe zu weit außen sitzt, weshalb ich am besten die Außenseite des Beins dehnen/lockern soll und die Innenseite stärken. Auch das hat aber nichts gebracht. Im O-Ton hat mein Arzt dann gesagt "Ich bin ratlos, also würde ich ganz gerne mal ins Knie schauen". Er hat mir zur Arthroskopie geraten.
      Damit habe ich mich aber nicht abgefunden und habe mir eine Zweitmeinung eingeholt. Der zweite Arzt meinte allerdings, dass das gar nicht nötig wäre. Er sagte, dass ich eine Fehlstellung der Beinachsen habe (O-Beine), weshalb die Kniescheibe nach innen gezogen wird. Beim Beugen schnappt sie deshalb zurück in die Gleitrinne. Der hat mir wieder neue Einlagen mit Außenranderhöhung verschrieben, um die Beinachsen zumindest in Schuhen zu korrigieren, und er hat gesagt, dass ich am besten den vastus lateralis trainieren sollte. Was er aber nicht gesagt hat war, wie man das denn macht.
      Jetzt meine Fragen an euch:
      1. Ergibt das in euren Augen Sinn was der zweite Arzt mir gesagt hat?
      2. Welche Übungen kann ich ausführen, um den vastus lateralis zu stärken und somit die Kniescheibe wieder in die Richtige Position zu bekommen? Was kann ich machen um den vastus medialis zu lockern?
      3. Gibt es nichtoperative Möglichkeiten/Übungen, wie man die O-Beine wieder los wird? Da es bisher noch niemandem so richtig aufgefallen ist, scheine ich wohl keine so schlimmen O-Beine zu haben ?
      Ich habe natürlich schon gegoogelt wie verrückt, aber so richtig gute Anweisungen habe ich nicht gefunden. Es scheint wohl auch viiieeel häufiger vorzukommen, dass die Kniescheibe zu weit außen sitzt und nicht zu weit innen.
      Danke schonmal im voraus und viele Grüße,
      Thomas
    • Von DreezyVibez
      Hallo zusammen,

      hat jemand paar gute Ideen für Übungen beim Bewegungsbad (bei Hüfte/Knie) ?
      Muss einen Plan für morgen zusammenstellen

      LG
  • Beiträge

    • Gast Tomasz
      Ich klink mich mal hier ein. Bin selbst betroffen.
    • Hallo,   ich fange im Oktober 2021 mein duales bzw. ausbildungsintegrierendes Studium Physiotherapie in Deggendorf an.  ich habe nun schon von einigen gehört, dass es generell wohl extrem schwer sein soll, sowohl die Ausbildung als auch das Studium.   Was sind denn so eure Erfahrungen zur Ausbildung oder vielleicht auch zum Studium ist es wirklich so anspruchsvoll? Hoffe ich bekomme hier ein paar Antworten   Viele Grüße, Sophia
    • Gast Jonas
      Hallo ihr lieben!!!   Wollte nur berichten , dass ich ein verdrehtes Bein habe…  ich meine mein Trochanter Major hat sich nach außen verdreht,  sie behandeln es gerade. Kein Mensch , kein Arzt, Osteopath, Physio hat es gesehen. Nur einer bis jetzt.    alles Gute!!!
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.