Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo ihr Lieben!

ich habe eine wichtige Frage bzw. Suche jemanden der sich mit Skoliose und Neurologie auskennt.

Seit kurzem assistiere ich einem Behinderten Mädchen im Alltag.

(bin gelernte Physiotherapeutin)

Sie ist 19 Jahre jung und hatte leider als Baby aufwendige Darmoperationen ertragen müssen, durch einen Sauersroffmangel hat sie Schäden davon getragen und lebt seither mit der Diagnose Atetose. (Zusätzlich, aber anfallsfrei, Epelepsie)

Meine Frage ist nun, da ihre rechte Seite eingeschränkter bzw unkontrollierter ist, welche Möglichkeiten ich evt. Hätte um gegen sie Skoliose zu arbeiten ?

Gibt es bestimmt Techniken die ihr vll. Kennt ?

Es wäre ganz toll wenn sich jemand findet!

 

Danleschön die Anne :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Jowe
      Das Praxis- Buch Physiotherapie in der Neurologie Herausgeber von Antje Hüter- Becker und Mechthild Dölken von Thieme, ist in einem sehr guten Zustand und fast unbenutzt.
      Versandkosten sind 3,30 €, per Abholung auch möglich, in Berlin
      ISBN Nummer: 3 13 129481 7


    • Gast Thomas
      Von Gast Thomas
      Hallo zusammen,
      ich hoffe ihr könnt mir hierbei weiterhelfen.
      Ich habe Probleme mit meinem rechten Knie. Bei einem Winkel von ca. 45° merke ich, wie meine Kniescheibe schnappt. Generell habe ich bei Streckbewegungen stechende Schmerzen auf der vorderen Innenseite im Knie.
      Ich war selbstverständlich beim Arzt wegen der Sache. Der hat mir erst Einlagen aufgrund eines Senk- und Spreizfußes verschrieben. Im Arztbrief steht außerdem, dass ich einen stark hypertrophierten tractus iliotibialis habe. Die Einlagen haben aber nicht wirklich was gebracht. Ein MRT wurde gemacht, was aber auch unauffällig gewesen sein soll. Anschließend wurde mir Physiotherapie verschrieben. Dort wurde mir gesagt, dass meine Kniescheibe zu weit außen sitzt, weshalb ich am besten die Außenseite des Beins dehnen/lockern soll und die Innenseite stärken. Auch das hat aber nichts gebracht. Im O-Ton hat mein Arzt dann gesagt "Ich bin ratlos, also würde ich ganz gerne mal ins Knie schauen". Er hat mir zur Arthroskopie geraten.
      Damit habe ich mich aber nicht abgefunden und habe mir eine Zweitmeinung eingeholt. Der zweite Arzt meinte allerdings, dass das gar nicht nötig wäre. Er sagte, dass ich eine Fehlstellung der Beinachsen habe (O-Beine), weshalb die Kniescheibe nach innen gezogen wird. Beim Beugen schnappt sie deshalb zurück in die Gleitrinne. Der hat mir wieder neue Einlagen mit Außenranderhöhung verschrieben, um die Beinachsen zumindest in Schuhen zu korrigieren, und er hat gesagt, dass ich am besten den vastus lateralis trainieren sollte. Was er aber nicht gesagt hat war, wie man das denn macht.
      Jetzt meine Fragen an euch:
      1. Ergibt das in euren Augen Sinn was der zweite Arzt mir gesagt hat?
      2. Welche Übungen kann ich ausführen, um den vastus lateralis zu stärken und somit die Kniescheibe wieder in die Richtige Position zu bekommen? Was kann ich machen um den vastus medialis zu lockern?
      3. Gibt es nichtoperative Möglichkeiten/Übungen, wie man die O-Beine wieder los wird? Da es bisher noch niemandem so richtig aufgefallen ist, scheine ich wohl keine so schlimmen O-Beine zu haben ?
      Ich habe natürlich schon gegoogelt wie verrückt, aber so richtig gute Anweisungen habe ich nicht gefunden. Es scheint wohl auch viiieeel häufiger vorzukommen, dass die Kniescheibe zu weit außen sitzt und nicht zu weit innen.
      Danke schonmal im voraus und viele Grüße,
      Thomas
    • Von DreezyVibez
      Hallo zusammen,

      hat jemand paar gute Ideen für Übungen beim Bewegungsbad (bei Hüfte/Knie) ?
      Muss einen Plan für morgen zusammenstellen

      LG
    • Von unicornmuffin
      Über das Symptom Ataxie
       
    • Von Neomie30
      Hallo Zusammen! 
      Seit Freitag habe ich nun vom Neurologen die Diagnose thoracic Outlet Syndrom bekommen. Nun muss noch die Ursache geklärt werden (mrt ist bereits angemeldet). Natürlich habe ich etwas angefangen über dieses Syndrom zu lesen und finde mich darin wieder. Ebenso habe ich viele Forenbeiträge gelesen. Mir ist aufgefallen, dass viele deswegen Sport aufgeben mussten. Meine Frage ist nun, muss das immer so sein - konkret muss ich mein Training aufgeben? Ich mache seit 18 Jahren Sport eigentlich nur mit Körpergewicht und mein Armtraining dann mit Hanteln. Die Beschwerden habe ich seit einem Unfall vor 7 Jahren im linken Arm. Ich habe mein Training seither nicht geändert. Die Diagnose habe ich auch erst seit wenigen Tagen. 
      Und natürlich wäre ich auch über Tipps im Umgang damit und evtl. Übungen die ich schon mal machen kann sehr dankbar!
      vielen Dank schonmal für die Antworten!
  • Beiträge

    • Gast Julia
      Moin,   wow, danke für die vielen Infos!   Ob intern oder extern steht nicht im Befund und davon hat der Orthopäde nichts gesagt.   Selbst testen schwierig? Aber vielleicht wie evtl. am besten? 😉   LG
    • Moin moin, mir ginge es eher darum ob es ein internes oder externes Impingement ist. Das müsste man testen, das geht allein schwierig. Man müsste dich mal sehen und befunden, das wird der Kollege in 3 Wochen dann tun.   Ja, Ärzte sind da eigen, ich würde sagen - versuch unter 10 Wiederholungen erstmal nicht zu trainieren, also nicht zu intensiv, kein Schwung und eine saubere Ausführung. Ich würde sagen, lass erstmal alle Push/Druckübungen weg. Du kannst ganz normal Rücken und Beine trainieren. Dann solltest du den Serratus Stütz üben.   Das Video gefällt mir dazu sehr gut - ich würde es erstmal an der Wand versuchen, damit du ein Gefühl bekommst. Dann kann man sich auf den Vierfüßlerstand begeben und die Übungen mal durchprobieren - es sollte dabei nicht so sehr in der Schuter wehtun! Dazu kannst du deine Rotatorenmanschette trainieren.   Mit diesen Übungen. Ansonsten kann ich deine BWS Mobilität nicht einschätzen, das ist nur meine Erfahrung, dass die BWS meist eher immobil ist. Wenn das bei dir nicht der Fall ist cool - dann fällt eine Komponente raus - versuch die Brustwirbelsäule aber die Zeit des Trainings möglichst aufrecht zu halten. Als Faustformel kannst du alles trainieren, dabei sollte der Schmerz aber nicht provoziert werden, sodass du dagegen arbeiten musst - mit dem Schmerz kann man schon etwas arbeiten. Daher probiere dich durch unsere Übungen durch, probiere die Videos aus. Kannst auch gern immer mal heiß duschen/baden oder sonstige Wärmeanwendungen machen, um die drumherumliegende Muskulatur zu erweichen, damit diese dich nicht in eine Dysbalance zieht. LG
    • Ich möchte mich bei dir herzlichst bedanken :))... dass du dir die Zeit und Mühe machst, Menschen wie mir und auch anderen zu helfen.  (Und ich habe mir extra einen Physiotherapeuten gesucht mit manueller Therapie) vielen Dank!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Lieber Gruß  Jaqueline :)) 

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.