Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

hallo zusammen
Ich habe hier ein Fallbeispiel wo ich nicht mehr weiterkomm.
65.jährige Patientin
Hat seit 3 Monaten Leistenschmerzen links beim Aufstehen und Anlaufen sowie Austrahlung bis ins li Knie.
Hobbys: Fitnesstraining(2x wöchent.) Golfspielen, wandern

Kann es sein, das die Patientin eine Hüft- oder Knie arthrose hat? Oder was könnte es sonst noch sein? kann mir jemand helfen?
LG allybetty

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi allbetty,

ich habe mal von einem sehr guten Orthopäden gesagt bekommen, wenn der Pat. älter (65 Jahre s.o.)ist handelt es sich um ca. 99% um eine primäre Coxarthrose!

Um sicher zu gehen gibt es Provokationstest um sicher zu sein, ob es sich um eine Coxarthrose handelt bzw. man sollte z.B. wissen, welche Bewegung bei einer Coxarthrose zuerst eingeschränkt ist. Das ist in den meisten Fällen die Innenrotation der Hüfte!

Hoffe konnte dir schon mal nen Ansatzpunkt geben!

Lg Nuggel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,
also nach den symptomen zu beurteilen würde auch ich primär an eine coxarthrose denken. Dafür spricht der typische leistenschmerz, ausstrahlungen ins knie, und die anlaufschmerzen. primär ist es also wichtig das hüftgelenk zu untersuchen. Bewegungsqualität und quantität vorallem. Und bei einer hochgradigen arthrose merkt man das. Das heißt ist die bewegungsamplitude gut, dann kann es keine arthrose sein. Es muß also eine andere strukutr sein. Als sekundäre ursache der schmerzen könnte folgendes in frage kommen.

-m.iliacus
-m.rectus femoris
auch triggerpunkte könnten ausstrahlen. Ich schließ mich aber eher den anderen an, und würde erstmal das hüftgelenk untersuchen, da es recht viele dinge sind die dafür sprechen.
man muß aber auch bedenken, daß pat. immer mehrere sachedn haben können, und ein falsches ergebnis liefern, wie pathologien am knie und eine struktur die in der leiste probleme macht, wie adduktoren, m. iliacus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Sebastian
      Liebe Kolleginnen und Kollegen,
      ich habe mal wieder ein Frage bzgl. eines Patienten:
      männlich, 54 Jahre, von Beruf Chemiefacharbeiter, seit ca. 1 Jahr stechender Schmerz in der rechten Leiste mit Ausstrahlung bis zur Mitte des Oberschenkels
      Dies lässt sich durch Hüftflexion über 90° mit leichter Add auslösen/provozieren
      von ärztlicher Seite wurde röntgenologisch eine leichte Coxarthrose bds. festgestellt
      Endgefühl bei Hüftflexion ist weichelastisch, da Weichteilstop Bauch- Oberschenkel, kein Kraftverlust, keine Fraktur in der Vorgeschichte, keine Osteoporose bekannt, keine Bewegungseinschränkung, Meniskusglättung 2011 allerdings am linken Knie
      Traktion, Oszillieren, Walken, Dehnung -> erbringen keine Besserung
      Was kann das denn sein? Ich bin etwas ratlos.
      Über die Kraft- und Bewegungstestung habe ich die Muskulatur ausgeschlossen, NPP wurde bisher noch nicht untersucht (-> SLR aktiv und passiv sind aber auch o.B.), auch ein Leistenbruch wurde von ärztlicher Seite bereits ausgeschlossen.
      Wenn die PT-Behandlung keine Besserung erbringt, soll er zum Chirurgen gehen, so seine eigene Aussage.
    • Von tiroler77
      Hallo und bitte helft mir!

      seit Juli diesen Jahres Kämpfe ich mit starken Schmerzen in deR LWS. DIE Schmerzen strahlen über die Leiste bis in die Innenseite der Oberschenkel. Wenn ich am Rücken liegen und ein Hohlkreuz mach Schmerzen auch die Bauchmuskeln und der Schmerz im Rücken wird sofort stärker. Auslöser war meiner Meinung nach, dass ich 1 Woche in sehr gebückter Haltung gearbeitet habe. Bin sonst recht sportlich doch nun traue ich mich weder zu laufen noch in meine geliebten Berge zu gehen.

      Röntgenbilder wurden gemacht, Physiotherapie auch wobei der Therapeut eine Verkürzung des Hüftbeugers diagnostiziert hat Übungen zur Dehnung verstärken die Schmerzen nur.. Beim Orthopäden würde ich infiltriert auch dies ohne Erfolg. Rheumafaktor auch negativ. Ich bin ratlos und pendle von einem Arzt zum anderen.

      Vielleicht kennt wer von euch so etwas und kann mir weiterhelfen!
    • Von schubbi
      Wie behandelt Ihr ? Pat. gibt stärkeren Spannungsschmerz vom Po Richtung vord. inn. Leiste an !
    • Von tomba90
      Hallo zusammen,

      ich behandle momentan ein Fußball Torwart welche über Leistenbeschwerden klagt.
      Schmerzen entstehen bei sidesteps, teilweise bei Ballannahmen mit dem Fuß oder Paraden, jedoch nicht bei weiten Abschlägen oder strammen Schüssen.
      Im Leistenbereich ist ein deutliches Ei tastbar. Ein Leistenbruch schließe ich nahezu aus, da die typischen Symptome dazu fehlen.
      Durch eine Triggerpunktbehandlung mit starker Hüftflexion werden die Schmerzen weniger und die Verhärtung weicher. Jedoch reicht das meist nur eine Halbzeit lang.


      Kennt sich jemand in diesem Bereich aus oder weiß Vorschläge?
    • Von maecky05
      Hey Leute!

      Ich komme leider bei einem Patienten (26 J.) von mir nicht mehr weiter....

      Pat. (Diagnose: Piriformissyndrom ) gibt an seit 1 1/2 Jahren Schmerzen zu haben im Bereich des Gluteaus (damals war ein BSV vorliegend, wurde auch am Piriformis behandelt und ISG) - Palpatorisch gibt der M. piriformis kein Schmerz mehr an und bei Dehnung nicht (also seitengleich o.B).
      Bewegungen o.B nur bei Flx endgradig kommt der Leistenschmerz
      Der Leistenschmerz sonst allerdings ist nicht direkt an der Leiste sondern ich sags mal so, ca. 4-5 cm aus vom Trochanter major nach medial (fühlt sich so schwammig an), genau dort ist ein Schmerzpunkt - ausgelöst durch große Schrittfolge = HAUPTPROBLEM
      Zudem kommt noch ein Schmerz der Ischio´s hinzu, vorallem des M. biceps femoris (da bei Ischios Dehnung + IRO der Schmerz zunimmt) am Ursprung.
      Der Iliopsoas + Quadriceps ist bei Dehnung o.B laut Pat. allerdings bei Palpation des Iliopsoas kann ich einen leichten Schmerz auslösen, es ändert sich aber nach Behandlung nichts. Durch Traktion und Caudal gleiten (da ich dachte ich guck mal Hüfte an, da ja Leistenschmerz) wurde es schon leicht besser - Nur wieso der komische Schmerzpunkt?
      Tractus gibt auch Schmerzen bei Palpation an, der M. tensor fascia latae allerdings soweit man den auf Dehnung bekommt nicht und bei Palpation auch nicht.
      Mein Gedanke ist jetzt vielleicht ein Tractussyndrom obwohl keine Knieschmerzen dabei sind, bzw. auch das vielleicht doch die Gelenkskapsel leicht verklebt ist und ich das einfach nicht wahrgenommen habe?!?
      Mein erster Gedanke war nämlich noch das die Ischio´s das ganze Becken beim langen Schritt in eine posterior Stellung schieben und er dadurch einseitig diese Leistenschmerzen spürt? (von daher müsste ich ja dann die Ischio Dehnung fortsetzen und Rückentraining beginnen)?
      Hab jetzt mal zusätzlich (da ich mit ISG Behandlung nicht weitergekommen bin)Ischio´s behandelt und Widerlagernde Mobi der Hüfte gemacht (Ext/Flx)...Pat. erwähnt nach Behandlung das der Schmerz weniger geworden ist.

      Was denkt ihr könnte es sein?
      Vielen Dank für eure Antworten und die Zeit wo ihr aufwendet :)...
      grüße, M


  • Beiträge

    • Ich denke auch der Sportler, da der Körper Bewegung & Belastung kennt und sich somit auf die anstehende Situation. Stoffwechsel, Genetik jetzt mal außen vor gelassen.
    • Du kannst beim sitzen versuchen deine Füße zu trainieren. Immer mal wieder versuchen Spannung aufzubauen (kurzer Fuß nach Janda) Kannst dir ein Handtuch auf den Boden legen und versuchen es aufzuheben. Versuch ruhig mal deine Zehen zu spreizen und diese auf dem Boden liegen zu lassen. Gerade wenn du einen sitzenden Beruf hast, würde ich immer wieder versuchen aufzustehen, dich mal zu strecken 5min ein paar kleine Übungen zu machen - regelmäßig Lüften - beim telefonieren hinstellen. Cool wäre, wenn du deinen Schreibtisch verstellen könntest und auch mal im Stehen arbeiten, dabei würde ich immer in eine Schrittstellung gehen und den vorderen Fuß etwas erhöht positionieren. Dem Körper zeigen, er wird noch gebraucht, auch wenn wir 8h nur sitzen.
    • Gut, mir ist das jetzt zu heikel, einfach von 0 auf 100. Nachher ists schlimmer, als vorher! 😕   Ich sitze leider beruflich fast den ganzen Tag. Gibts speziell dafür Tipps? Vielleicht dabei die Füße nicht normal aufstellen, sondern auf Zehenspitzen?

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...