Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo,

ich habe folgende Frage.
Um die Beweglichkeit des OSG zu testen, wird das Bewegungsausmass bei gebeugtem und gestrecktem Knie beurteilt, um den Dehnungszustand des M. Gastrocnemius von dem des M. soleus differenzieren zu können.
M. soleus ist bei gebeugtem Knie entspannt. Das verstehe ich. Aber.
Ist der M. gastrocnemius überwiegend verkürzt, ist die Dorsalextension des OSG bei gebeugtem Knie gegenüber der Kniestreckung verbessert.
Für mein Verständnis, wäre das umgekehrt der Fall. Aufgrund der Beugung im Knie (M. gastrocnemius) verspannt sich die Achillessehne, weil M. gastrocnemius ja arbeitet, wieso habe ich dann bei der Kniebeugung eine bessere DE im OS?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das schriftliche Ausformulieren ist nicht meine Stärke, ich hoffe, du verstehst es trotzdem, denn eigentlich ist es ganz easy.
Der M. gastro macht zwar aktiv eine Knieflexion, muss aber bei der Durchführung des Tests nicht arbeiten, da die Ausgangsstellung passiv gehalten wird, ist also nicht angespannt (ich glaube, hier liegt dein Denkfehler).
Zur Dehnung entfernt man Ursprung und Ansatz voneinander. Der M. gastro überspannt Knie und SG, der M. soleus nur das SG.
Das heißt, dass der M. gastro bei gestrecktem und gebeugtem Knie ein unterschiedliches Dehnungsausmaß erreicht. Bei gestrecktem Knie ist er quasi schon "auf Vorspannung", deshalb kann die Dorsalextension nicht mehr so ausgeprägt sein wie bei gebeugtem Knie. Den M. soleus beeinflusst die Stellung des Knies hingegen nicht.
Ich hoffe, man versteht es einigermaßen. LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo! Kayday hat eigentlich alles richtig gesagt. Ich möchte es dir aber an einem Beispiel nochmal zeigen um das Ganze besser zu visualisieren. Stell dir vor du hältst zwei gleich lange Zügel (enden) eines Gummibandes in den Händen. Die rechte Hand stellt das Kniegelenk dar, die Linke dein oberes Sprunggelenk. Wenn du nun das Gummiband mit der rechten Hand nach rechts in die Länge ziehst und in dieser Position hältst wird es für dich schwierig sein das Band mit deiner linken Hand genausoweit nach links zu bewegen. Die Länge langt nicht mehr aus da deine rechte Hand schon vieles von der Flexibilität des Bandes ausgeschöpft hat. Damit du mit deiner linken Hand das Gummiband weiter nach links bringen kannst musst du etwas Zug Mit deiner rechten Hand nachlassen. D.h. Da bei der knieext. Der gastrocnemius(zweigelenkiger Muskel) am knie( rechte Hand) auf Spannung ist, hier schon virgedehnt ist, kann das osg nicht mehr soweit in d´ext gehen(linke Hand) also muss man etwas band wieder nachlassen indem man etwas in die Kniebeugung geht. Also mit der rechten Hand etwas Gummiband nachlässt .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Jonkit
      Hallo Zusammen
      Ich versuche das Roll-Gleiten (Nach Kaltenborn) zu lernen. Und zwar verstehe ich grundsätzlich die Konvex/ Konkav Regel aber irgendwie verwirrt mich der Talus. Laut meinem Schulstoff kann ich das Calcaneus-Talus Gelenk mit Gleiten nach Tibial in Eversion mobilisieren wenn ich am vorderen Gelenkspalt gleite und wenn ich im hinteren Teil des Gelenks gleite kann ich mit Gleiten nach Tibial das Gelenk in Inversion mobiliseren. Aber eigentlich will ich ja in die Richting mobiliseren wo die Kapsel bei der Bewegung auf Dehnung kommt ( also bei Hypomobilität) und bei einer Inversion kommt der laterale teil des Talus-Calcaneus Gelenks auf Dehnung und bei Eversion umgekehrt. Wieso soll ich dann den Calcaneus nach Tibial verschieben um Eversion zu mobiliseren?? 
      Also wie kann die selbe Grifffassung in die selbe Richtung eine andere Wirkung haben?

      Freundliche Grüsse
      Jonkit
    • Von Reinsteiner37
      Hallo, 
       
      Ich habe eine Patientin, Diagnose und OP im Bild zu sehen. 
      Normalerweise bei Syndesmosenaht oder Stellschraube keine DE über 90° bzw. 0-Stellung, Sup und Pro erst nach 6 Wochen.
      Bin mir aber unsicher, meine Frage ist eigentlich: Darf ich über 90° mobilisieren im OSG? Und wie sieht es mit Supination und Pronation aus?
      Bin im Chirurgie Praktikum in einer Praxis.
      Vielen Dank :-)
       
       

    • Von mecki21
      Hallo,
      ich weiß nicht, ob ich hier mit meiner Frage richtig bin, aber ich versuch es einfach mal. :)
      Welche Therapiemöglichkeiten gibt es bei chronischen Achillessehnenbeschwerden?
      Alles kann hilfreich sein!

      Es geht um Achillessehnenbeschwerden, die durch Einnahme eines bestimmten Antibiotikums hervorgerufen wurden. Naja, oder viel mehr durch eine Gruppe bestimmter Antibiotika. Wenn jemand darüber noch etwas weiß, wie man da am Besten vorgeht, noch besser.

      Eine Bekannte hat schon seit längerem Beschwerden deswegen. Schreibt einfach alles, was man da tun kann!

      Da ich im ersten Jahr der Physioausbildung bin, weiß ich da leider noch nicht genug, um ihr zu helfen und ich habe auch noch nicht die Berufserfahrung...

      Vielen Dank schon mal an alle!
      Liebe Grüße!
    • Von silvia_tirol
      Hallo,

      ich habe folgende Frage.
      Um die Beweglichkeit des OSG zu testen, wird das Bewegungsausmass bei gebeugtem und gestrecktem Knie beurteilt, um den Dehnungszustand des M. Gastrocnemius von dem des M. soleus differenzieren zu können.
      M. soleus ist bei gebeugtem Knie entspannt. Das verstehe ich. Aber.
      Ist der M. gastrocnemius überwiegend verkürzt, ist die Dorsalextension des OSG bei gebeugtem Knie gegenüber der Kniestreckung verbessert.
      Für mein Verständnis, wäre das umgekehrt der Fall. Aufgrund der Beugung im Knie (M. gastrocnemius) verspannt sich die Achillessehne, weil M. gastrocnemius ja arbeitet, wieso habe ich dann bei der Kniebeugung eine bessere DE im OS?
  • Beiträge

    • Kann dir nur den Rat geben beim Medi-ABC deine Fobis zu tätigen. Hab persönlich mit denen sehr gute Erfahrungen gemacht. Sind auch in deiner Nähe.
    • Bin jetzt 8 Jahre im Beruf und kann dir sagen, dass eigentlich oftmals nur Weiterbildungen zählen. Zumindest wenn man nich total frisch von der Schule kommt. Gibt auch immer Strebereinrichtungen die total nach Noten sabbern,  sind aber in 90% der Fälle, nicht aussagekräftig. PS: Uns wurde damals auch gesagt, falls wir schlechte Noten haben, werden wir nicht zur Zwischenprüfung zugelassen, war aber am Ende total gelogen 😄 Und die Zulassung zum Examen hat grundlegend auch jeder bekommen. Denke das soll bissl Motivation sein.
    • Guten Tag! Mein Name ist Jan, bin selber Physiotherapeut und: Mich würde interessieren wie ihr euren Patienten befundet und was ihr mit welcher Relevanz kennzeichnet? Wonach fragt ihr? Und woraus ergeben sich für euch logische Konsequenzen? Also wo wird aus den erhobenen Daten (dem Befund und den Aussagen) schon eine Therapie? Was sind eure Wichtigsten Indikatoren für die von euch angewandten Handgriffe, Therapien, Training? Und mir besonders wichtig: Wie begegnet ihr den unterschiedlichen und teil widersprüchlichen Befundsystemen aus Fortbildungen? Ich frage weil ich mich in einem Konflikt befinde: Ich habe in meiner Grundausbildung zum Physiotherapeuten viel Basiswissen mitgenommen. Allerdings bin ich mit mehr Fragen als Antworten aus der Ausbildung herausgegangen und stehe irgendwie vor diesem riesigen medizinischen Konstrukt, einem aufgeblähten und kostspieligen, teils unlogischen Fortbildungssystem, das schwer zu überblicken ist. Als einfaches Beispiel: In der Ausbildung erklärte uns unser Physiologe das massive Kräfte notwendig sind um ein menschliches Hüftgelenk zu manipulieren. So stark, das ein einzelner Therapeut diese nicht aufbringen kann. Logisch dazu erklärte uns unsere MT- Lehrerin das eine Traktion am HG NICHT dazu benutzt wird um den Gelenkspalt zu vergrößern, sondern um der Kapsel einen anderen Reiz zuzuführen, der sich dann positiv auf das Gelenk und das Schmerzverhalten auswirkt. Das erschien mir logisch und in sich schlüssig. Der Instructor einer Maitland Fobi erzählte mir wiederrum, dass es sehr wohl möglich ist per Traktion den HG- Spalt zu beeinflussen, dies sei im Röntgenbild nachweisbar. Wem glaube ich jetzt? Einem Arzt oder einem Physiotherapeuten der eine Fortbildung gibt und wahrscheinlich massive Erfahrungswerte besitzt? Und eben jene Inkonsistenz treibt mich und viele meiner Freunde und Kollegen um. Scheinbar findet man aber im Laufe der Zeit seine Antworten, was dann zu einem eigenen therapeutischen Weltbild führt. Wie bewertet ihr das? Und wie sind eure Erfahrungen? Liebe Grüße, Jan  

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...