Jump to content

Recommended Posts

Hallo Zusammen

Ich versuche das Roll-Gleiten (Nach Kaltenborn) zu lernen. Und zwar verstehe ich grundsätzlich die Konvex/ Konkav Regel aber irgendwie verwirrt mich der Talus. Laut meinem Schulstoff kann ich das Calcaneus-Talus Gelenk mit Gleiten nach Tibial in Eversion mobilisieren wenn ich am vorderen Gelenkspalt gleite und wenn ich im hinteren Teil des Gelenks gleite kann ich mit Gleiten nach Tibial das Gelenk in Inversion mobiliseren. Aber eigentlich will ich ja in die Richting mobiliseren wo die Kapsel bei der Bewegung auf Dehnung kommt ( also bei Hypomobilität) und bei einer Inversion kommt der laterale teil des Talus-Calcaneus Gelenks auf Dehnung und bei Eversion umgekehrt. Wieso soll ich dann den Calcaneus nach Tibial verschieben um Eversion zu mobiliseren?? 

Also wie kann die selbe Grifffassung in die selbe Richtung eine andere Wirkung haben?

710546458_Bildschirmfoto2019-02-09um19_51_05.png.371559c01ac08c24082080e525f02710.png

Freundliche Grüsse

Jonkit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jonkit,
du weißt ja, dass du im Talo-Calcanearen Gelenk 2 Gelenkkammern hast (vordere und hintere) bzw. drei, die dritte ist aber biomechanisch nicht relevant. Das heißt um eine Einschränkung, in deinem Fall des Varus (Inversion) im unteren Sprunggelenk zu verbessern, muss in beiden Richtungen mobilisiert werden (medial und lateral) dabei bleibt aber die Vorposition des Varus eingestellt, nur der Patient dreht sich in beiden Richtungen um in die richtige Richtung mobilisieren zu können. Es müssen immer beide Gelenkkammern mobilisiert werden, da es nicht möglich ist die problematische Gelenkkammer zu definieren!
Du darfst dich also nicht in die Irre führen lassen, mit dem Gedanken, wo ich hinschiebe um die Kapsel auf Spannung zu bringen, sondern du musst daran denken welche Gelenkkammer ich gerade mobilisiere. Die vordere Kammer ist hier übrigens konkav, die hintere konvex!
Was bei deinem Bild fehlt, ist eigentlich ein zweites Bild, in dem der Pat. seine Position ändert. Aus dieser Stellung müsste ich sonst den Calcaneus zu mir ziehen um richtig behandeln zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Reinsteiner37
      Hallo, 
       
      Ich habe eine Patientin, Diagnose und OP im Bild zu sehen. 
      Normalerweise bei Syndesmosenaht oder Stellschraube keine DE über 90° bzw. 0-Stellung, Sup und Pro erst nach 6 Wochen.
      Bin mir aber unsicher, meine Frage ist eigentlich: Darf ich über 90° mobilisieren im OSG? Und wie sieht es mit Supination und Pronation aus?
      Bin im Chirurgie Praktikum in einer Praxis.
      Vielen Dank :-)
       
       

    • Von silvia_tirol
      Hallo,

      ich habe folgende Frage.
      Um die Beweglichkeit des OSG zu testen, wird das Bewegungsausmass bei gebeugtem und gestrecktem Knie beurteilt, um den Dehnungszustand des M. Gastrocnemius von dem des M. soleus differenzieren zu können.
      M. soleus ist bei gebeugtem Knie entspannt. Das verstehe ich. Aber.
      Ist der M. gastrocnemius überwiegend verkürzt, ist die Dorsalextension des OSG bei gebeugtem Knie gegenüber der Kniestreckung verbessert.
      Für mein Verständnis, wäre das umgekehrt der Fall. Aufgrund der Beugung im Knie (M. gastrocnemius) verspannt sich die Achillessehne, weil M. gastrocnemius ja arbeitet, wieso habe ich dann bei der Kniebeugung eine bessere DE im OS?
    • Von silvia_tirol
      Hallo,

      ich habe folgende Frage.
      Um die Beweglichkeit des OSG zu testen, wird das Bewegungsausmass bei gebeugtem und gestrecktem Knie beurteilt, um den Dehnungszustand des M. Gastrocnemius von dem des M. soleus differenzieren zu können.
      M. soleus ist bei gebeugtem Knie entspannt. Das verstehe ich. Aber.
      Ist der M. gastrocnemius überwiegend verkürzt, ist die Dorsalextension des OSG bei gebeugtem Knie gegenüber der Kniestreckung verbessert.
      Für mein Verständnis, wäre das umgekehrt der Fall. Aufgrund der Beugung im Knie (M. gastrocnemius) verspannt sich die Achillessehne, weil M. gastrocnemius ja arbeitet, wieso habe ich dann bei der Kniebeugung eine bessere DE im OS?
    • Von niki1310
      Hallo,

      ich schreibe gerade meine Hausarbeit zu dem Thema und soll dabei eine Gruppeneinheit planen.
      Jemand Ideen, Anregungen, gute Bücher und Websites parat?
      Vielen Dank euch,

      Niki
    • Von chiefheisenberg86
      Hallo,

      am Freitag Nacht bin ich die letzte Treppenstufe abgerutscht, war im Krankenhaus und bekam diese Diagnose nach dem Röntgen, Tibiafraktur distal links OSG.

      Jetzt hab ich die Bilder angesehen, aber kann darauf nichts feststellen, könnt ihr vielleicht mal drüber schauen und eure Meinung abgeben?

      Ein Danke im vorraus :)

      Hier das Erste: http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=b19dcf-1419856190.jpg

      das Zweite: http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=d573ac-1419856229.jpg
  • Beiträge

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...