Jump to content

Wärme/Fango VOR oder NACH der Behandlung ?

Dieses Thema bewerten


Recommended Posts

Es ist doch wie bei allen Therapien: Es gibt kein Schema-F!
Beides hat Vor- und Nachteile.
Eine Fango vor der Behandlung dient sicherlich dem "Ankommen" des Patienten, der Entspannung und mentalen Einstellung auf die Behandlung, aber gleichzeitig verändert eine so intensive Wärmebehandlung auch den Befund eines Patienten. Haut, Muskeln, Haltung usw. verändern sich und sind somit nicht mehr Original, wie der Patient eigentlich in die Praxis kommen würde (muss natürlich nicht negativ sein). Besonders bei einer bindegewebigen Behandlung kann ein vorgewärtes Behandlungsgebiet aber dem Therapeuten viel Arbeit ersparen.

Ein Wärme nach der Behandlung kann die bereits erfolgte Therapie unterstützen, das Ergebnis sichern, verbessern usw. Allerdings verändert es widerum das Therapieergebnis und der Patient geht anders aus der Therapie, als wenn die Wärme vor der Behandlung gewesen wäre. Bei späteren Rückfragen (wie denn der Pat die Therapie vertragen hat, was sich geändert hat,...) ist schwer zu unterscheiden ob es nun an der Therapie lag, oder an der Wärme. Sicher spielt das auch eine Rolle wenn die Wärme vor der Therapie angelegt wird, allerdings eine deutlich geringer. Das Therapieergebnis ist bei der Reihenfolge Wärme- dann Therapie weitaus offensichtlicher und nachvollziehbarer.

Meiner Meinung nach sollte man auch hier die Patienten nicht alle gleich behandeln sondern individuell vorgehen. Für den Ablauf in der Praxis funktioniert das auch (aus Erfahrung)!!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 years later...

Vor ca. 30 Jahren wurde diesbezüglich eine Versuchsreihe durchgeführt und in der Verbandszeitschrift des VPT veröffentlicht.

250 Probanden mit WS-und muskulären Schmerzen wurde Fango vor der Massage appliziert.
250 Probanden mit gleicher Symptomatik wurde Fango in Nachruhe (ist Bestandteil der Wärmetherapie) appliziert.

Ergebnis:

Patienten und Masseur/in haben die Kombination Fango in Nachruhe besser bewertet als Fango vor der Massage.
Das Therapieergebnis viel zu Gunsten der Fango in Nachruhe (Sicht-und Tastbefund im funktionellen unverfälschten Zustand und Reizverarbeitung) einschlägig aus.
Man kann nur das gezielt behandeln was man erkennt.!!!!!!!!!

Massage auf einem erwärmten, schwitzenden Körper, zudem gut eingeölt ist Wellnes (oberflächiges rumrutschen ohne objektiven Sicht-und Tastbefund, gezielter Reizsetzung) hat mit Massagetherapie nur wenig zu tun.
Das war schon in der Holzmichelzeit der M &B immer etwas für faule Masseure/innen, wo die einzige Richtschnur der Anwendung der Blick auf die Uhr war.

Wer heute bei med. indizierter KMT Fango grundsätzlich "zum Runterkommen" abgibt, sollte sich besser einen Beruf suchen von dem er mehr versteht.
Oder eine Fobi nach Marnitz u.a. machen.!!!!!

150 Std. Unterricht in den Grundlagen der Massagetechniken an den Fachschulen der PT geben einfach nicht viel her, zumal dort das so unterrichtet wird, wie es dann in der Praxis gehandhabt wird.

Bei den Meisten med. indizierten Massagetechniken wird ohne Massageöl und vorangegangener Thermotherapie behandelt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 weeks later...

Die Wärme nach der Behandlung finde ich persönlich "angenehmer". Ich gebe somit dem Patienten die Zeit die er sich auch nach der Therapie eigentlich nehmen sollte. Was glaubt Ihr wie viele Patienten sich nach der Therapie auch wirklich die Zeit nehmen, die nächsten 30 Minuten den Gang der Zeit runterzuschalten? Ich höre immer wieder : " Jaja ich muss noch Einkaufen....; die Enkeltocher, Tochter etc. abholen....; ich muss gleich wieder Arbeiten...; ich muss... ich muss... ich muss...." und das Ende vom Lied ist, dass der Körper gar keine Zeit hat die Therapie anzunehmen weil gleich wieder gegenwehr kommt und der Patient meint : " Ach naja so richtig geholfen hats ja noch nicht...."

Aber Grundsätzlich gesehen gibt es da keine Regelung. Macht es so wie Ihr es mit der Therapie am effektvollsten findet.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo! Es kommt doch auf die Art der Behandlung an. Wenn Du mit Deinem Patienten in der Therapiezeit aktiv arbeiten möchtest ist Wärme vorher sicher kontraproduktiv. Willst Du aber detonisieren und entspannen ist die Wärme vorher hilfreich. Diese flexible Organisationsform funktioniert leider in vielen Praxen nicht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,
Habe in den meisten Praxen erlebt das die Fango zuerst gemacht wird. Wobei ich Major zustimmen muss, andersherum ist es wesentlich effektiver und sinnvoller. So ist es egal ob ich vorher massiere (wobei es mir eher zu sagt auf unbehandeltem Gewebe zu arbeiten) oder vorweg etwas aktives gemacht habe.
Aber wie es scheint scheiden sich die Geister bei diesem Thema.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 weeks later...
  • 4 years later...
Am 15.12.2015 um 19:34 schrieb major:

"wenn es auf dem rezept steht voher
sonst danach."
Nach Deiner Logik: wenn nichts auf dem Rezept steht gibt`s nichts, oder wie nun?????

Und wer ist nun der Fachmann/Frau?
Der Vorordner oder der Heilmittelerbringer???

Am 15.12.2015 um 19:34 schrieb major:

Im Optimalfall beide. Im Zweifelsfall schlägt der Ober den Unter, genau wie im echten Leben.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Gleiche Inhalte

    • Von Martin_physio
      Hallo liebe Community,
       
      ich habe erst mit der Physiotherapie-Ausbildung angefangen.
      Mich würde mal interessieren wie man einen Bandscheibenvorfall LWS Patienten mit Massage Therapieren kann?
       
      Ich lese immer nur sanfte Massage. Was genau soll das genau bedeuten?
      Darf man da nur Streichungen machen?
      Wenn die Muskeln drumherum auch stark verspannt sind soll man keine Friktionen, Reibungen…. Machen?
       
      Kann man so einen Patienten überhaupt in Baulage bringen, oder muss man da evtl. den Patienten in Seitenlage Positionieren…?
       
      Darf man eigentlich Wärmecremes verwenden, oder soll man nur Massageöl verwenden?
       
      Warum soll eine Lymphdrainage bei einem Bandscheibenvorfall helfen?
       
      Ist es sinnvoll nach der Massage noch eine Wärmetherapie zu machen wie Fango?
       
      Viele Grüße
      Martin
    • Von Isaundsam98
      Hey, 
      ich muss für das Fach Orthopädie eine Präsentation über hochtibiale Osteotomie halten. 
      Darin sollen sowohl das OP-Verfahren, als auch die Therapie nach der Operation enthalten sein. 
      Hat jemand damit Erfahrungen ?
      Vielen Dank 
      Isa
    • Von Tria.thlon
      Hier ein kleines Spiel zur Einleitung einer Therapiestunde:
      Die Kinder stehen Rücken an Rücken aneinander in einer Reihe, Blick nach außen gerichtet. Ein Fänger läuft um die Reihe herum, tippt ein anderes Kind an und sagt entweder "Komm mit" (Kind versucht nun Fänger abzuschlagen in gleiche Richtung um die Reihe laufend) oder "Geh weg" (Kind läuft in anderer Richtung um die Reihe herum und versucht, vor dem Fänger wieder am Platz zu sein.
      Liebe Grüße
    • Von JanPT
      Praxisbuch Sport in Prävention und Therapie
      Vorwort:
      „Bewegungsmangel ist und wird in den modernen Gesellschaften zu einem immer größeren Gesundheitsproblem. Mittlerweile ist Bewegungsmangel für eine Reihe von Erkrankungen, wie der koronaren Herzerkrankung oder der Diabetes-mellitus-Erkrankung Typ II, als eigenständiger Risikofaktor akzeptiert. Dabei sind alle Formen von Bewegung, sei es in niederschwelliger Form wie einer Erhöhung der Alltagsaktivität oder in intensiverer Form in Gesundheits- und Leistungssport, wichtige Stimuli für viele Organsysteme des Körpers. Hierbei hat Bewegung sowohl präventive als auch therapeutische Bedeutung.
      Welche Effekte Sport und Bewegung in der Vorbeugung und der Therapie von chron. Erkrankungen haben können, wurde evidenzbasiert in unserem vierbändigen Werkt „Therapie und Prävention durch Sport“, das ebenfalls im Elsevier Verlag erschienen ist, umfangreich und detailliert darlegt. Anhand der aktuellen Stands der Literatur und metaanalytischer Aufarbeitung der Daten konnte die Wirksamkeit eines bewegungsreichen Lebensstils gut belegt werden.
      Bei dem vorliegenden Werk handelt es sich um eine aktualisierte und kondensierte Version dieser Datenbasis. Ausführlich beschrieben werden die motorischen Defizite, die sich im Rahmen der Krankheitsentstehung und -ausprägung manifestieren. Diese stellen gleichsam die Ansatz- bzw Zielpunkte für die sporttherapeutische Interventionen dar, welche dann krankheitsbezogen und in ihrer praktischen Umsetzung beschrieben wird.
      Daher richtet sich das Buch neben Ärzten und Medizinstudenten auch an alle in der praktischen Sporttherapie Tätigen, wie Sportwissenschaftlern, Bewegungs- und Physiotherapeuten etc. .[...]“ (Praxisbuch Sport in Prävention und Therapie)


       
      Die erste Auflage deckt alle klinischen Symptomkomplexe (Neurologie, Psychiatrie, Psychosomatik, Schmerzsyndrome, Orthopädie, Rheumatologie und Innere Medizin) ab.
      Gegliedert ist jeder Komplex und Erkrankung mit einer Einleitung ins Krankheitsbild. Nachdem alles aufgefrischt ist , startet auch gleich das Hauptthema des Werkes. Wie kann ich durch körperliche Aktivität und Belastung der Erkrankung vorbeugen, welche Benefits habe ich während der Erkrankung und worauf muss geachtet werden?

      Theorie 0 - 10 Praxis: 6
      Einsteiger 0 - 10 Profis: 5
      Breit 0 - 10 Tief: 6
      Fazit:
      Gerade durch meine Leidenschaft zum Sport ist dieses Buch ein fester Bestandteil meines Alltags geworden. Ich gucke gerne rein, lese nach und überprüfe altes Wissen. Mir persönlich fehlen noch einige Themen, zum Beispiel Bandscheibenproblematiken bzw Wirbelsäulenkomplikationen. Meiner Meinung nach ist die ganze orthopädische Seite etwas zu kurz gekommen. Jedoch für Einsteiger wie auch erfahrene Mediziner geeignet.
       
      Details:
      Frank Mooren / Carl Detlev Reimers (Hrsg.)
      2018. 4009 S., 28 Abb., kt.
      ISBN 978-3-437-45351-9
      Erscheinungstermin: Juli 2018 - 1. Auflage
      424 Seiten Größe: 16,9 x 2 x 24,1 cm

    • Von Elli_do
      Arbeite seit gut 4 Woche mit behinderten Kindern. Sind zwischen 4 und 18 Jahre alt und zum Teil sowohl körperlich als auch kognitiv stark beeinträchtigt (ohne kardiopulmonaler Symptomatik). Gibt es Fortbildungen die ihr mir für diesen Fachbereich empfehlen könntet? (Vojta und Bobath sind zurzeit noch nicht möglich, da mir die Berufserfahrung fehlt)
  • Beiträge

    • Gast Feliz
      Hallo Zusammen,  meine Frage an euch. Ich hatte vor einer Woche einen Autounfall, mit bereits davor bestehender bzw diagnostizierter Instabilität.  Diagnose kurzgefasst: „Strukturelle Vernarbungen Ligamente Alaria, Transversum und über DENS. Funktionelle Dezentrierung des DENS Axis. Deutlich verschmälerte Subarachnoidalzone in Neutralstellung, mit funktionellen suptotalen aufbrauchen der subarachnoidalen Pufferzone und zusätzlich angedeuteten funktionellen Myelonkontakt. Seitenasymmetrie der Arteriea Vertebralis (V4-Segment) mit deutlich verminderten Flussverhalten linksseitig.“ Das letzte Upright MRT hatte ich im Dez 2018 in München. Nun könnt ihr euch vorstellen, dass mir der Unfall, bei dem mir ein massives Fahrzeug mit 40/50 km/h im Stand hinten reingefahren ist, alles andere als gut getan hat. Seitdem habe ich mit starken Kopfschmerzen, starken Schwindel (mit Übelkeit) und starker Benommenheit zu tun. Außerdem sind die Neuralgien auf einer Gesichtshälfte zurück und ich habe mehrer Geräusche im Kopf bzw. auf Ohr. War jetzt schon paar Mal beim Arzt, der auch Atlas-/Kopfgelenke mal wieder deblockiert hat…..allerdings sind Atlas/Axis zu 98% permanent luxiert….so waren sie vermutlich auch beim Unfall luxiert (Atlas fast immer links verschoben /rechts rotiert)und frage mich, ob es nun sinnvoll wäre, ein neues Upright MRT zu erstellen, um diese starke Benommenheit abzuklären oder ist das alles noch normal nach einem Unfall 😵‍💫 Kann mir jemand dazu einen Tipp geben? Was soll ich tun? Wie lange evtl abwarten? was ist normal, was nicht? Wäre euch dankbar für eine Rückmeldung. freundliche Grüße von Feliz
    • Gast Mareike
      Hallo zusammen, ich habe seit diesem Jahr ständig Probleme mit dem Schultereckgelenk. Bin bis vor ein paar Monaten ein paar Mal in der Physio gewesen und dort wurde ich passiv mobilisiert, deblockiert. Danach war dann auch alles gut. Hatte keine Sehnen-/Schulterschmerzen vorne. Ich kann nur leider nicht immer zur Physio. 😕 Kann ich das Schultereckgelenk irgendwie selbst mobilisieren, deblockieren? Besten Dank. HG
    • Gast Arnold
      Ok, danke Dir nochmal!   Komischerweise sind bei mir alle Tests, die so immer gemacht wurden (Jobe, Hawkins, Neer ...) negativ. Ich habe auch keinen sog. painful arc. Dennoch habe ich in der vorderen Schulter Schmerzen. Manchmal nur wenn ich eine Flasche zum Trinken zum Mund führe oder wenn ich auf der Seite auf dem Arm liege.   Übungen, wie z. B. Curls bereiten auch keine Probleme. Danach ists auch nicht schlimmer, als davor.
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.