Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo Kollegen,
mein Patient klagt über einen diffusen Leistenschmerz (Ausstrahlungen auch in Schamgegend und inneren Oberschenkel), vorwiegend bei längerem Sitzen. Beim Gehen bessert sich die Schmerzsituation, aber nur kurzfristig.
Der Urologe hat alles ausgeschlossen, was sein könnte, und meinte, es käme vom Rücken und rät zu Physiotherapie.
Wer hat Erfahrung mit einem solchen Fall und wie habt ihr behandelt, oder was würdet ihr tun?
Vielen Dank für die Ratschläge.
K.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kollege,
dein Patient könnte evtl. ein upslip oder downslip einer Beckenhälfte haben --> Blockierung der Schambeinfuge.
Um das zu kontrollieren , müßte die Spina iliaca anterior superior und Spina iliaca posterior superior einer Beckenhälfte höher stehen als die der kontralateralen Beckenhälfte und das Os Pubis dieser Beckenhälfte ebenfalls.
Ausserdem sollte ein Bein länger sein als das andere.

Liebe Grüße
N.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

entweder das was mein Vorgänger schrieb oder es ist ein Segmentales Problem. Müsste glaub laut Ausstrahlungsgebiet das Sacrum sein.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, aus meiner Erfahrung heraus sind es die Adduktoren, die du einfach nur gut durchdehnen brauchst...dann verschwindet der Schmerz. Die Schambeinfuge kann ruhig geöffnet werden, ist ja kein großer Eingriff.
Überprüf mal die Adduktoren...du wirst sehen, das dort so gut wie kein Bewegungsspielraum sein wird.
LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey, ich würde mal nach den gesäßmuskeln schauen. Vielleicht sind diese Verkürzt/Überlastet etc und der Leistenschmerz ist ein Schutzprogramm seines körpers...da wenn er sitzt länge gefordert wird. Dekontrahier die Außenrotatoren und dann teste nochmal den leistenschmerz. Lieben gruß und viel erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die LWS TH12-L3 würde ich mir auch anschauen aufgrund der sensiblen peripheren Versorgung der Haut über den Plexus lumbalis. Und wie die anderen auch, SIG/ISG, Coxofemoralgelenk, Symphyse, Iliopsoas...vielleicht kommt das Problem auch von distaler oder es drückt etwas im Bauchraum?
Weiß der Geier...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wahrscheinlich würde es dir helfen einen Befund zu erstellen.

Nur weil der Urologe sagt, es sei alles ausgeschlossen und muss vom Rücken kommen, heißt das ja noch lange nicht, dass es auch wirklich so ist.

Denke arthrogen an:

- Hüfte
- ISG
- LWS

Denke myogen an:

- iliopsoas
- piriformis
- adductoren etc.

Auch neurogene Tests für femoralis und ischiadicus nicht außer acht lassen.


mfg



Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

meinem Kollegen schließe ich mich an... selber einen Befund erstellen ist das wichtigste....wer weiß oftmals findet man noch RED FLAGS, also Kontraindikationen für eine Behandlung,
zusätzlich auch an Kontrolle von Pulsen denken, Lymphsystem, bzw. Lymphknotenschwellung, Leistenbruch, ansonsten wurde hier schon alles geschrieben,
besonders wichtig der detailierte Fragebefund hier.
wann tritt der Schmerz auf? wann am stärksten? Schmerzen auch nachts? lässt sich schmerz durch BEwegung verstärken, aktiv auslösen?
Hat Patient schon ein Management wie er mit dem Schmerz umgeht?
denk an den Sichtbefund, Schonhaltung, etc....wie gesagt es gibt tausend sachen....
Befund ist der schlüssel....
auch Neurodynamik testen
beweglichkeit LWS, ISG vorlauf Rücklauftest, Thomas-test für Iliopsoas, Adduktoren Dehntest, MFP´s, Sensibilität? Dermatom? Th12-L1? Thorakolumbaler Übergang? Palpation: Iliopsoas, Lymphknoten, Adduktoren, M. obliqus externus!
Also paar Ideen hier

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Maik Hartmann
      Hallo und einen schönen guten Abend!
      Ich habe die Hoffnung, dass hier irgendjemand eventuell weiterhelfen kann oder mit ein paar Tipps aufwarten kann.
      Meine Freundin leidet seit Jahren an Gelenk- und Wirbelschmerzen. Diese Schmerzen sind zu jeder Zeit vorhanden, mal schlimmer, mal weniger schlimm, manchmal leider sehr schlimm.
      Diese Schmerzen betreffen so ziemlich alle Gelenke in ihrem Körper. Die Gelenke und Wirbel verschieben sich - gefühlt nur um einen Millimeter - und verursachen dadurch teilweise sehr starke Schmerzen. Wirbel verschieben sich in alle Richtungen, teilweise auch nach "innen". Wenn sie sich dann zufällig richtig bewegt, springen diese mit einem lauten Knacken wieder rein. Das gleiche gilt für die Gelenke. Was viele mit ihren Fingern machen, "kann" sie mit ihrem ganzen Körper. Angefangen bei den Füßen (Zehen, Knöchel) bis hoch zum Genick. Teilweise verhaken sich die Wirbel auch, vor allem wenn es sich im Genick verhakt, hat sie sehr starke Schmerzen.
      Die Gelenke springen, z.B wenn man sich aus Versehen (:x) auf ihre Hand setzt raus und in nächstem Moment wieder rein.
      Sie war wohl auch vor einiger Zeit bei vielen Ärzten, nur konnte sich keiner von denen einen Reim darauf machen.
      Die Frage ist wohl leider etwas unspezifisch, aber vielleicht weiss von euch jemand worum es sich hier handeln könnte und kann einen Arzt/Phsyio/Osteo im Raum München empfehlen..
      Viele hoffnungsvolle Grüße,
      Maik
      Kann leider den Beitrag nicht mehr bearbeiten.
      Folgendes wäre eventuell noch hilfreich.
      Sie hat eine Fehlstellung der Wirbelsäule und akuten Eisenmangel (die Schmerzen hatte sie aber vorher schon). Der Eisenmangel wird mit Ferosanol behandelt.
    • Von Sebastian
      Liebe Kolleginnen und Kollegen,
      ich habe mal wieder ein Frage bzgl. eines Patienten:
      männlich, 54 Jahre, von Beruf Chemiefacharbeiter, seit ca. 1 Jahr stechender Schmerz in der rechten Leiste mit Ausstrahlung bis zur Mitte des Oberschenkels
      Dies lässt sich durch Hüftflexion über 90° mit leichter Add auslösen/provozieren
      von ärztlicher Seite wurde röntgenologisch eine leichte Coxarthrose bds. festgestellt
      Endgefühl bei Hüftflexion ist weichelastisch, da Weichteilstop Bauch- Oberschenkel, kein Kraftverlust, keine Fraktur in der Vorgeschichte, keine Osteoporose bekannt, keine Bewegungseinschränkung, Meniskusglättung 2011 allerdings am linken Knie
      Traktion, Oszillieren, Walken, Dehnung -> erbringen keine Besserung
      Was kann das denn sein? Ich bin etwas ratlos.
      Über die Kraft- und Bewegungstestung habe ich die Muskulatur ausgeschlossen, NPP wurde bisher noch nicht untersucht (-> SLR aktiv und passiv sind aber auch o.B.), auch ein Leistenbruch wurde von ärztlicher Seite bereits ausgeschlossen.
      Wenn die PT-Behandlung keine Besserung erbringt, soll er zum Chirurgen gehen, so seine eigene Aussage.
    • Von djtroyers
      Hallo Kollegen 
      habe einen Patienten der schmerzen am tensor fascia latae angibt aber auch nicht immer , meist wenn er sich den Taucheranzug anzieht (also das Bein da rein steckt ) 
      außerdem bei einer innenrotation der Hüfte 
      hat jemand eine Idee zur Behandlung? 
      Danke im vorraus 
    • Von djtroyers
      Hallo Leute ,
      hab ein Patienten mit folgendem Befund :
      kann man da was machen oder op?
      danke im vorraus 

  • Beiträge

    • Guten Abend Mein Kollege hat ja schon so einiges dazu erzählt. Mir würde noch einfallen, dass es eine Dysbalance sein könnte - trainierst du deinen Beinbeuger auch regelmäßig und ähnlich intensiv wie den Quadriceps? Das ist wie, zuviel Brust trainieren, zu wenig Rücken und sich dann über Schulterschmerzen wundern. LG
    • Ein Teil wurde durch meine Eltern finanziert, ein anderen Teil habe ich bezahlt und dafür einen Bildungskredit aufgenommen. Mir wurde bafög nicht gestattet. Meines Wissens nach musst du die Hälfte davon zurückzahlen. Habe mich aber nie näher mit befasst und nur von anderen gehört.
    • Hallo Chaotlang! Zunächst einmal müsste man schauen ob es sich evtl. um eine Ansatzreizung des Quatriceps oder/und patellasehnenreizung handelt oder eine chondropathiae patellae. Das ist ein Knorpeldefekt unter der Kniescheibe. Dies würde die Schmerzen beim knien erklären wenn Zuviel Anpressdruck auf die Kniescheibe kommt. Ganz gleich was nun am Knie ist. Es sollte aufjedenfall das ISG(Kreuz-darmbeingelenk) auf eine mögliche Blockierung untersucht werden. Passt das Gelenk nicht gibt es Probleme am Knie, da dieses über Fascien und Muskulatur direkt mit dem Becken verbunden ist. Du kannst mal folgendes testen. Wenn du im Sitzen das Knie streckst (evtl. mit Widerstandsgabe) und der Schmerz lässt sich unterhalb der Kniescheibe provozieren, patellasehnenbereich oder an der sog.tub.tibiae(Ansatz der patellasehne-googeln ) dann ist es eine Ansatz o.patellasehnenreizung. Diese sollte am besten manuell behandelt werden. Mit Friktionen und Ultraschall hat man da gute Erfolge. Bei einer ch.patella muss versucht werden den geschädigten Knorpel unter der Kniescheibe wiederaufzubauen. Dies geschieht zb durch Kompressionsbehandlungen aus der Manuellen Therapie, und aktive Therapie wie leichtes Fahrradfahren oder Beinpresse mit wenig Gewicht. Zusätzlich kann die Patella durch ein Knietape entlastet werden. Da fällt mir noch ein. Auch die Beinachse sollte man sich mal anschauen. Dehnungen kannst du selbstverständlich weiter machen. L.g.  

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...