Recommended Posts

Hallo Forum!

Ich leide seit bald 5 Jahren (es wurde langsam immer schlimmer) an einem diffusen Benommenheitsgefühl oder Schwindel (Schwanken bzw. Lift), je nach Tagesform und häufigen Kopfschmerzen, die vom Hinterkopf hochziehen und sich letztendlich hinter dem rechten oder linken Auge konzentrieren. Hin und wieder fiept ein Ohr für kurze Zeit, ganz selten ist es um das Ohr auch mal taub.
An ganz schlechten Tagen können noch andere vegetative Symptome wie "nicht so richtig einatmen können" bzw. eine "schwere Brust" und ein generelles Unwohlsein dazu kommen. Die Beklemmung/Unwohlsein geht eher von der BWS aus, so scheint es mir. Hier habe ich auch häufig verspannte Muskeln im Bereich rechtes Schulterblatt und darunter.

Mein Schulter-Nackenbereich ist ständig verspannt und ich habe mir dieses sog. "Schildkrötenhaltung" angewöhnt - diese gewöhne ich mir gerade wieder ab aber es fällt mir sehr schwer!
Auch spüre ich oft wie einen unsichtbaren Helm um meinen Kopf - kein Druck, eher wie Watte - von dem der Schwindel auszugehen scheint.
Oft wird der Schwindel schlimmer wenn ich länger den Kopf gedreht oder nach unten geschaut habe und dann wieder geradeaus schaue - es zieht so richtig nach im Kopf und schwankt dann kurz. Ansonsten kann es auch mal zu kurzen Schwindelattacken kommen die sich anfühlen, als würde sich irgendwas lösen oder als würde es mich nach hinten wegziehen.

Besonders der Schwindel hat mir früher ziemlich viel Angst bereitet, ich habe deshalb sogar schon einen Psychotherapie hinter mir und kann nun damit umgehen. Weg ist er aber leider nicht, die Therapeutin meinte am Ende "da muss noch was anderes sein".

Alle wichtigen Ärzte wurden zum Teil mehrfach besucht: Hausarzt, HNO, Augen, Neurologe inkl. MRT Kopf, Orthopäde inkl. MRT HWS, Innere mit 24h EKG und Schellongtest (Blutdruck), Zahnarzt (CMD), diverse Blutuntersuchungen. Gefunden hat keiner was richtiges, am ehesten vermuteten alle, dass Verspannungen die Ursache sind.

Eine vom Orthopäden veranlasste Akupunkturtherapie habe ich nicht gut vertragen, es wurde eher schlechter auf keinen Fall besser. Osteopathie und Atlastherapie hat mir dann kaum bis gar nicht geholfen, es kam eher noch ein Kribbeln am/im Ohr hinzu das dann aber wieder verging. Eine Aufbissschiene vom Zahnarzt trage ich jetzt Nachts, für die obigen Beschwerden bringt sie nichts. Manuelle Therapie mit Triggerpunktbehandlung war sehr gut, Kopfschmerzen und Verspannungen wurden weniger, aber Schwindel/Benommenheit blieb. Es ist aber leider nicht nachhaltig gewesen.

Fitnessstudio oder auch anderer Sport wie Joggen verschlechtert die Symptome momentan eher. Ich hatte Tage wo es mir nach einem Fitnessstudiotag am Folgetag so elend ging (siehe oben Unwohlsein usw), dass ich mich fast nicht zur Arbeit getraut habe.
Ich mache jetzt seit einiger Zeit Yoga was mir zumindest teilweise gut zu tun scheint. Aber es ist kein echter Durchbruch spürbar, Verspannungen sind praktisch ständig da. Immerhin hatte ich keinen solchen starken Schwindelanfall mehr, seit ich bei der manuellen Therapie war bzw. Yoga begonnen habe.
Gerade bin ich wieder bei der manuellen Therapie und die Therapeutin, die ich für wirklich sehr gut halte, versteht nicht, warum meine Muskeln immer wieder so zu machen. Sie kann den Schwindel inklusive "Wolken um den Kopf" mit gezielten Griffen an den kurzen Nackenmusklen auslösen. Außerdem gibt es praktisch immer heftige Triggerpunkte am Hals und in der Schulter, der Schmerz zieht bis hinter die Augen.

Wenn ich Augenübungen mache (Augen hoch, runter, rechts, links) wird mir anfangs immer ganz schwindelig und ich merke, wie meine Nackenmuskeln mitarbeiten. Mit der Zeit geht es besser.

Gibt es denn gar nichts, was ich vor allem gegen diesen Schwindel machen kann?? Ich bin langsam so verzweifelt :-(

Viele Grüße,
gomez

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Gomez,
ich bin mir fast sicher, nach deiner Beschreibung könnte es ein periphere "paroxysmaler Lagerungsschwindel" ausgelöst durch bewegliche Gewebeteilchen im hinteren Bogengang des Gleichgewichtsorgans sein. Diese Art von Schwindel ist aber sehr gut therapierbar und du brauchst nicht mal zum Arzt zu gehen, das kannst du selber gut behandeln. Prinzip der Behandlung, ist es den Schwindel zu provozieren. Es kann dabei zu Übelkeit und erbrechen kommen! Meine Patienten hassen das "Manöver". Es gibt zwei Arten von Manöver, je nachdem welcher Bogengang betroffen ist. Am besten wäre es, wenn du dich ein wenig mit dem Thema beliest. Es gibt dazu auch verschieden Tests um heraus zu bekommen welcher Bogengang beroffen ist. Ich kann dir ja mal 2-3 Adessen geben wo du was darüber lesen und sehen kannst:
https://www.youtube.com/watch?v=ePodC5wHR7c

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Deutsches-Schwindelzentrum-IFB-LMU/de/Patienten/Download/BPPV/index.html

http://www.neurologie.uni-goettingen.de/index.php/peripherer-paroxysmaler-lagerungsschwindel-ppls.html

Ich hoffe es war der richtige Tip für dich, ansonsten würde ich mich mal von einem Neurologen begutachten lassen.

Viel Glück, Gianni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gianni,

danke für deine Rückmeldung. Ich war im Verlauf der Zeit schon bei zwei Neurologen und 2x bei einem HNO Arzt und die haben, wenn ich das richtig sehe, auch genau diese "Umkipptests" mit mir gemacht. Dabei ist keinerlei Schwindel oder Nystagmus aufgetreten. Der HNO hat zusätzlich noch eine kalorische Spülung und diverse andere Tests gemacht, das kam mir schon relativ detailiert vor bzgl. Gleichgewichtssinn.

Dazu muss ich sagen, dass mein Schwindel auch niemals ein Drehschwindel ist, sondern nur Schwank-/Lift-artig...

LG,
gomez.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...mist, und ich war mir so sicher. Erzähl doch mal näher wo du sonst noch warst. Wie sieht es mit dem Kardiologen aus? Viele Schwindelanfälle sind reine Herzsachen. Hast du deine Arterien checken lassen, Carotis, A. vertebralis usw.? Hast du bildgebende Untersuchungen machen lassen? Sprich HWS, Kopf? Wenn es nach einer MT der HWS besser wird, riecht es nach einer stenosierung zwischen C0 und C5 da läuft diese A. vertebralis durch. In diesem Bereich ist auch der Nervus Vagus für das vegetative System.
Dann fällt mir noch ein, hast du vor diesen 5 Jahren mal einen Zeckenbiss gehabt oder eine infektiöse Erkrankung? Wurde das Hirnwasser untesucht? Was nimmst du für Medikamente?
Du musst hier nicht alles über dich erzählen, das ist nur mal so als Anhaltspunkte für dich, was man an Untersuchungen noch machen könnte. Es gibt für jede Krankheit eine Ursache aber das ist Detektivarbeit.

Servus, Gianni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich haette zwar nicht auf Drehschwindel getippt - der praesentiert sich ganz anders, aber eine einseitige oder beidseitige vestibulaere Unterfunktion und Untersuchung in einer Schwindelklinik haette ich auch vorgeschlagen.
Wenn es um Schwindel geht, der schon seit mehr als 5 Jahren besteht, wird sich eine Ursache eventuell nicht mehr herausfinden lassen und auch wird es in dieser Zeit zu so vielen Sekundaerproblemen gekommen sein, dass es nicht mehr nur darauf ankommen wird, das urspruengliche Problem zu behandeln.
Ich wuerde vorschlagen eher im Rahmen von chronischer Schmerztherapie vorzugehen - also allumfassend. Z.B Physio fuer Bewegungseinschraenkungen, Atemtherapie zur Untersuchung und Behandlung fuer evtl. vorliegende Hyperventilation, Massage und Relaxionstherapie, Fitness (wenn dir das Training im Fitnessudio Probleme gibt, ist dein Trainingsprogramm falsch, nicht die Tatsache, dass du dich koererlich anstrengst ... und wer hat dir gesagt, dass du joggen sollst, wenn du ohnehin einen voellig verkrampften Nackenbereich und Schwindelattaken hast???).
Meine Meinung, :)
Gruss,
Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Gianni
Ich war im Prinzip bei allen Fachärzten - HNO, Augen, Innere, Kardio, MRT Kopf und HWS, Arterien sind gecheckt, Langzeit EKG, Belastungs EKG alles o.B. bzw. "normale" Abnutzung. Meine Fehlhaltung ist das einzige neben den Verspannungen, was auf eine Ursache hindeutet.

Ein Zeckenbiss ist mir nicht bekannt, habe auch keine anderen Infektionskrankheiten gehabt soweit ich weiß - Hirnwasser wurde nicht untersucht. Medis nehme ich keine außer halt manchmal Kopfschmerztabletten - die wirken aber oft auch nicht bei den Schmerzen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Anna
Ja ist schwer den richtigen Weg zu finden weil die Ärzte auch eher unwillig reagieren hab ich das Gefühl. Man wird direkt in die Psychoecke gesteckt. Das erste was ich bekommen hab als ich mich vor 5 Jahren beim Hausarzt vorgestellt hab war (ohne weitere Facharztbesuche) ein Antidepressivum gegen den Schwindel.... Hab ich aber nie genommen das war mir zu krass. Bin stattdessen zu einem (schlechten) Neurologen der hat mich auch nur durchgeschleust zur Psychosomatik. Damals war ich noch völlig planlos und hab erstmal ne Psychtherapie gemacht, hat mir geholfen mit dem Schwindel umzugehen, mehr aber auch nicht.

Du hast sicher damit recht, dass der Schwindel damals eventuell gar nicht mehr der Schwindel ist den ich jetzt habe. Wer weiß. Und die Muskeln können sich ja auch verspannen WEIL einem schwindelig ist hab ich gelesen. Ist schon so ne Art Teufelskreis.

Ich denke auch ich werde mich, falls die MT jetzt nicht besser anschlägt, in einem Schmerzzentrum vorstellen. Der Kopfschmerz ist neben dem Schwindel ja auch extrem einschränkend und vielleicht können die mir ja doch noch irgendwie helfen. Die bieten hier neben Schmerztherapie auch Akupunktur, Osteopathie und manuelle Therapie dort an.

Zum Thema Fitness: Ich weiß nicht was ich hätte noch probieren sollen, die haben sich in dem Studio wirklich gut gekümmert und selbst die speziellsten Übungen bzw. komplett sanftes Training hat sich nicht gut angefühlt. Mit dem Yoga komme ich da deutlich besser klar gerade.

Das mit dem Joggen hat mir keiner gesagt, das hab ich einfach gemacht ;-) aber dann auch gelassen als ich gemerkt hab das es nix bringt außer Schmerzen.

LG!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
bitte denk daran, dass man vor allem in Deutschland von der "Psychoecke"spricht und das als negativ empfindet. In den meisten aussereuropaeischen Laendern akzeptiert man, dass die Psyche ein Bestandteil des Menschen ist, der zur vollkommenen Gesundheit genauso dazu gehoert wie der Koerper. Das bedeutet nicht, dass man jedem Antidepressiva verschreibt oder eine Untersuchng des Psychiaters, sondern dass Erklaerung/ Erziehung/ Entspannung/ Atemtherapie usw. angeboten wird - wie Du es ja schon erfahren hast. Gibt noch andere Bestandteile, wie z.B. das berufliche und familiaere Umfeld...
Die Schmerzlinik wird Dich vom bio-mechanischen Denken zum bio-psycho-sozialen bringen. Und dir erklaeren, dass deine heutigen Probleme nichts mehr mit der eigentlichen ´Verleztung´ zu tun haben. Wahrscheinlich wird dir auch keine lokale Therapie (z.B. MT) angeboten sondern eher ganzheitliche und das ueber mehrere Monate. Aber das wird der Befund bestimmen.
Ich faende es sehr interessant wenn du weiter berichten wuerdest.
Gruss,
Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Anna,
ich gebe dir völlig recht und habe das für mich auch selbst erfahren, dass gerade Schwindel eine starke psychische/soziale Komponente hat, vor allem wenn er in Situationen auftritt, wo man ihn so gar nicht gebrauchen kann (autofahren z.B.). Ich fand es im nachhinein nur ziemlich blöd nicht erst alle nötigen Untersuchungen bei Fachärzten zu bekommen um zu klären woran es liegen könnte, bevor man mir so ein Mittel an die Hand gibt.

Ich werde, sofern meine MT jetzt nicht gut anschlägt, direkt nach Ostern mal die Schmerzklinik besuchen und kann dann gern nochmal berichten :-)
LG
gomez.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo nochmal,

ich hätte gern noch eine (Fach-) Meinung falls möglich:
Und zwar hab ich jetzt eine Schmerztherapie begonnen, wo LnB und FDM mit den Engpassdehnungen für zuhause angewendet wird. Ich habe grundsätzlich das Gefühl das geht in die richtige Richtung. Aber nachdem ich jetzt mal zwei Wochen auch raus aus dem Job war und überhaupt nicht am Schreibtisch vorm PC o.ä. saß sind mir ein paar Dinge aufgefallen:

1. Mein Steißbein tut häufig (leicht) weh. Auffällig war das nach einem langen Flug, danach war der Schwindel auch deutlich stärker für ca. 1 Tag.

2. Es zieht in den BWS Bereich und von da in die HWS/Kopf, ich habe das Gefühl alles wäre verkürzt im Rücken, kann mich schlecht vorbeugen und wenn ich eine Dehnübung (sitzend nach vorne beugen, dabei Doppelkinn machen) mache nimmt der Schwindel manchmal zu.

3. Meine Füße haben öfter eine gewisse Krampfneigung: es krampft nie wirklich fühlt sich aber so an als würde es gleich losgehen. Dazu kommt es mir oft so vor als hätte ich nicht alle Kraft in den Beinen, die ich haben sollte (?)

4. Die Schmerzen vor allem links in der Schulter gehen einfach nicht weg. Es ist zum Teil ein reißender bzw. brennender Schmerz, sodass ich auf der Seite die Dehnungen nicht so intensiv machen kann wie rechts. Es ist auch irgendwie tief drin, durch Draufdrücken von oben kann ich den Punkt kaum erreichen.

Meine Frage jetzt: KANN das Steißbeine eine Rolle bei meinen ganzen Problemen weiter oben spielen? Meine Physiotherapeutin vorher hatte schonmal diesen Verdacht und hat mich daraufhin behandelt, aber es wurde nur kurzzeitig besser. Eine andere Therapeutin hatte meine Füße in Verdacht. Könnte das sein??
Mir wäre hier jetzt einfach nochmal eine (oder gerne mehrere) externe Meinung wichtig, ich habe natürlich vor bei der nächsten Sitzung auch den zuständigen Therapeuten nochmal drauf anzusprechen!

DANKE! :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo! Dein Problem hört sich sehr komplex an. Hab mir nicht alles jetzt durchgelesen, aber ich denke dass es bei dir mehrere Sachen sind die zu diesen Problemen führen könnten. Steißbein glaube ich jetzt nicht. Blockaden in der ws und den oberen hws Gelenken können vegetative Symptome verursachen. Die oberen kopfgelenke v.a der Atlas würden bei einer Fehlstellung viele deiner Beschwerden machen. Schwindel, Tinnitus, Kopfschmerz, taubheitsgefühle vom Ohr durch eine Irritation eines best. Gehirnnerves. Ich könnte mir auch vorstellen das es zusätzlich einige sog.triggerpunkte gibt im Bereich der nackenmuskulatur, hinterhaupt. Das sind Schmerzpunkte, stecknadelkopfgroße Kontraktionsknötchen die die Eigenschaft haben ausstrahlende schmerzen zu produzieren, taubheitsgefühle und schmerzen von Zunge und Ohr zB. Kopfschmerzen. Auch eine Kieferproblematik (Verspannung der kiefermudkulatur) kann zu diesen Symptomen führen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, also Triggerpunkte sind definitiv vorhanden und wurden auch schon mehrfach behandelt, kommen aber immer wieder. Habe da schon mehrere Physiotherapeuten/Manualtherapeuten in die Verzweiflung getrieben :-/

Blockaden, damit meinst du wirklich Wirbelblockaden? Weil die sind eigentlich nicht vorhanden bzw. es wurde nicht wirklich besser wenn etwaige Blockaden entfernt wurden. Was aber definitiv da ist sind die massiven Verspannungen/Verhärtungen. Ich denke auch, dass dadurch Nerven usw. gereizt werden, nur was kann man da noch tun!?

Gibt es denn nicht eine Art Klinik oder so, wo man mal einen Tag von Kopf bis Fuß durchgecheckt werden kann in Bezug auf muskuläre Probleme?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eigentlich sollte ein physio mit einer MT Ausbildung schon in der Lage sein dich durchzuchecken wo deine Beschwerden evtl. herkommen. Natürlich würde ich mich auch mal von nem Neurologen untersuchen lassen da du neurologische Symptome aufweist. Das hast du aber alles schon hinter dir. Brennende Schmerzen in der Schulter können übrigens auch Hinweis für eine Periphere nervenirritation sein aus der hws. Krampfartige Schmerzen oder kurz vor nem Krampf kann auch wieder eine Irritation vom veg. Nervensystem sein, dessen Ursprung aus der bws kommt. ZB. Durch wirbelblockaden. Selbst wenn alle Wirbel an der richtigen Stelle sind kann das veg. Nervensystem eine Funktionsstörung haben. Es gibt dafür bestimmte Tests der bws. wo man die Beweglichkeit und das Bindegewebe anschaut. Vegetativ . Wird vieles versorgt, der Kopf, armbereich, die ganzen Blutgefäße was auch zu Wadenkrämpfen und Kopfschmerzen führen kann. Auch muskelverspannungen lassen nie wirklich nach da die Voraussetzung dafür eine gute Durchblutung ist. Werden also arterielle Blutgefäße veg. Nicht richtig angesteuert wird der Muskel nicht ausreichend durchblutet und die Verspannungen lösen sich nicht. Was die triggerpunkte angeht die immer wieder kommen, können diese auch nurein weiteres Symptom sein und nicht die Ursache. Die sog. Triggerpunkte stimmen zB. Zu 80 Prozent mit den akupunkturpunkten überein. Diese haben einen Organbezug und liegen auf Energiebahnen So können Beschwerden an mehreren Orten zB im Verlauf dieser Bahn vorkommen. Auch das veg. Nervensystem hat einen organbezug. So ist in der bws seine Schaltstelle, es versorgt innere Organe und ein weitere nervenstrsng versorgt zB. Die Blutgefäße. Wadenkrämpfe und Kopfschmerzen können somit also mit der Blase Zusammenhängen da das sog. Blasenmeridian hier verläuft. Außerdem würde man in dem Verlauf auch triggerpunkte/Akupressurpunkte finden. auch das Veg. Nervensystem versorgt die Blase und entspringt von der bws. Vielleicht gibt es da irgendwelche Zusammenhänge. Somit kann man zB. Triggerpunkte immer wieder behandeln wenn eine Funktionsstörung innerer Organe besteht. Das sind nur paar Gedankengänge. Problemchen können halt sehr komplex sein. Auch eine muskelverspannungen kann massiert werden wir sie will wenn diese ebenfalls nur ein Symptom und nicht die Ursache ist. Wenn zB.die einzelnen wirbelsegmente der bws zu steif, also zu unbeweglich sind dann wird sich die darüberliegende Muskulatur verspannen. Dich also nur auf deine Muskeln durchzuchecken ist Quatsch. Man braucht eine ganzheitliche Sichtweise. Die Frage ist halt wo die Henne und wo das Ei ist. Vielleicht solltest du dir doch nochmal überlegen auch noch zu nem Osteopathen zu gehen. Der kann dich befunden auf einer möglichen Funktionsstörung innerer Organe. Gruß Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo und danke für deine ausführliche Antwort :-)

Deinen Ansatz find ich sehr interessant, zumal ich zusätzlich an einer sehr therapieresistenten Neurodermitis leide. Mein Osteopath damals hatte auch irgendwann die Leber im Verdacht und mich dann zu einer Heilpraktikerin geschickt. Diese hat mir dann zig Mittelchen "verschrieben" die ich dann fleißig eingenommen habe, leider ohne Erfolg. Den Ansatz fand ich damals schon nachvollziehbar aber scheinbar war es nicht der richtige Weg.

Momentan hab ich eine TCM Medizinerin auf meiner Liste die ich eventuell mal besuchen würde. Sie wurde mir emfpohlen. Vielleicht kann sie mir besser helfen? Du erwähntest ja auch die Akupunkturpunkte usw. in Zusammenhang mit den Triggerpunkten...

Es ist halt auch jedes Mal eine kostenintensive Sache :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Laura1992
      Hallo Zusammen,
      ich hoffe ich bin hier an der richtigen Stelle 🤭😢
      zu meiner Person :
      bin weiblich 25 Jahre alt  168 groß und wiege 88 kg 🙄
      hab folgendes Problem: 
      seit ca 4 Wochen habe ich immer wiederkehrendes Schwindelgefühl + Sehstörung (verschommene Sicht)  das abrupt anfängt und nicht lange anhält. Dazu kommt dann noch ein ziehender Schmerz in meinem Nacken und an der bws der ist aber auch nicht immer da ... 
      Den schwindel würde ich so beschrieben wie ein Schwankschwindel der aber mit einem Luftschwindel anfängt.
      Angefangen hat es beim Sport nach 30 min Stepper nach den ich abgestiegen bin war mir richtig schwindelig ...
      Jetzt ist es mittlerweile auch so, dass es auch in Alltag vorkommt. Ich war beim Kardiologen er hat ein ruhe Ekg gemacht und ein langzeit ekg. Es war alles in Ordnung bis auf einpaar Extrasystolen die wohl harmlos wären. Daher wäre keine weiter Therapie nötig.
      Beim Neurologen wurde mir gesagt es wäre Verspannunng und stressbedingt. 
      Ich bin aber der Meinung das die Verspannung vom Schwindel kommt. 
      War dann beim Orthopäden er hatte mir dann gesagt das der Schwindel seiner Meinung nach nichts Orthopädisches sein könnte. Darauf hin habe ich aber drauf bestanden ein rö von der hws machen zu lassen da ich viel darüber gelesen habe das es durchaus damit im Zusammenhang stehen könnte. (Siehe Bild) Gespräch hatte ich bisher noch nicht. Was mein Chef nur erkennen konnte war eine Steilstellung der hws. Leider kennt er sich damit nicht richtig aus. 
      Bin langsam ratlos hab wirklich eine Angst vor dem Schwindel entwickelt 😢Mittlerweile versuche ich mich nicht anzuspannen wenn dieser Schwindel kommt.... 

    • Von akeem
      Hallo zusammen,
      Ende Mai bekam ich plötzlich einen Dauerschwindel und ein leichtes Rauschen im linken Ohr. Über den Hausarzt und HNO-Arzt kam ich in die Krankenhaus Notaufnahme und wurde für fünf Tage stationär aufgenommen. Neurologisch (CT Kopf, CT Angiographie Hals, MRT Kopf) wurde nichts gefunden, auch die weiteren HNO-Untersuchungen waren ohne Befund („Nein, Schwindel kann nicht von der HWS kommen“, bekam ich als Antwort auf meine entsprechende Frage). Damals fiel mir schon auf, dass ich meinen Kopf nicht ganz nach links drehen kann, das ist auch heute noch so.  
      In den folgenden Wochen kamen Verspannungen im Nacken hinzu, das Rauschen im Ohr (links) wurde immer stärker, der Schwindel hingegen besser. Hinzu kamen Spannungskopfschmerzen, leichte Taubheitsgefühle in den Fingern und im Sommer dann noch massive Schlafstörungen. Insbesondere der Tinnitus wurde zunehmend belastend. Wenn ich auf der linken Kopfseite ungefähr an der Stelle drücke, wo sich der Querfortsatz des Atlas befindet, dann „klingelt“ es im Ohr. Für mich ist dort, in dieser Region, der Auslöser für meinen Tinnitus. Vielleicht täusche ich mich aber auch.
      Seit einigen Wochen sind auch noch Verspannungen im Kiefer hinzugekommen, dort hatte ich zuvor noch nie Probleme gehabt.
      Der Orthopäde hat ein MRT von der HWS veranlasst, dabei wurden Protrusionen (HWK 4/5, HWK 5/6 und HWK 6/7) sowie Spondylose und Osteochondrose festgestellt. Der Orthopäde hat mich dann mit der Diagnose HWS-Syndrom und Blockade Kopfgelenke zu Physiotherapie und Osteopahie geschickt. Der einzige Erfolg aus diesen Terminen war, dass die Verspannungen im Nacken etwas besser wurden.
      Ein HNO Arzt hatte den Verdacht, dass die Beschwerden aus dem Bereich der Kopfgelenke (insbesondere Atlas) kommen könnten und eine DVT-Aufnahme anfertigen lassen. Dort kann man gut erkennen, dass der Atlas (nach rechts?) verschoben, in Rotation und gekippt ist. Eine weiterer Orthopäde konnte das auch ertasten. Aber wirklich helfen konnte er mir auch nicht. Außer, dass ich ein Gefühl habe, woher meine Beschwerden herkommen könnten.
      Ich mache seit 7 Jahren Kieser Training, Ende März hatte ich erstmals eine neue Übung gemacht: Kopf gegen Widerstand, Halsbeugung nach vorne (Übung G4). Begonnen hatte ich mich 26 Pfund, zuletzt war ich bei 40 Pfund. Inzwischen habe ich gelernt, dass bei dieser Übung unter anderem auch der M. longus colli angespannt wird, der ja auch am Atlas ansetzt. Ich habe den ganz schweren Verdacht, dass diese Übung, bei der ich wahrscheinlich viel zu schnell die Gewichte gesteigert hatte, zumindest der Auslöser meiner Beschwerden sein könnte. Inzwischen gehe ich dort nicht mehr hin.
      Es haben in den vergangenen Wochen und Monaten  so viele unterschiedliche Menschen (Osteopathen, Physiotherapeuten, Chiropraktiket, Orthopäden) an meinem Kopf und Nacken herumgedrückt, aber nichts hat geholfen. Und jetzt fangen die Ärzt auch so langsam an, mich nicht mehr ernst zu nehmen oder versuchen mich davon zu überzeugen, dass ich mich damit abfinden müsse. Und das ist umso frustrierender. Hat von Euch vielleicht jemand einen Tipp für mich?
       
      LG Claus
    • Von Ephedra
      Hallo Zusammen,
      leider habe ich Probleme mit der HWS. Dadurch sind Daumen und Zeigefinger meines rechten Armes teilweise taub und kribbeln. Dieser Zustand wird auch leider kaum besser.
      Habe auch eine Steilstellung der HWS. 
      Soweit ich es verstanden habe kommen die Beschwerden einmal durch eine Vorwölbung der Bandscheiben. c6/c7 am schlimmsten aber auch c5/c6.
      Und durch kleine knöcherne Fortsätze, die sich an den Wirbeln gebildet haben. Osteochondrose
      Ich arbeite als Softwareenwickler und da ich vom langen Sitzen eh Nackenprobleme bekomme und gelesen habe, dass Sitzen das neue Rauchen ist, habe ich mir meine Monitore so über dem Bett installiert, dass ich nun auch im Liegen arbeiten kann.
      Auch sonst vermeide ich das Sitzen wo ich kann, z.B. abends auf der Couch etc.
      Außerdem habe ich 23kg abgenommen und mit Joggen und Krafttraining mit Hanteln angefangen.
      Ich versuche Schultern und Nacken zu trainieren. Fahre auch relativ viel Fahrrad.
      Kraulschwimmen tut mir immer gut aber wegen der Bäderöffnungszeiten hier für mich leider kaum machbar.

      Ein höhenverstellbarer Schreibtisch wurde von der Rentenversicherung leider abgelehnt.

      Ist die Idee im Liegen zu arbeiten gut oder letztlich doch eher schädlich?
      Ich denke mir, wenn ich liege kann das Gewicht des Kopfes die Bandscheiben ja wenigstens nicht belasten, oder?
      Ich lege mir auch immer eine kleine Nackenrolle unter um die (noch so grade vorhandene) Lordose zu unterstützen.
      Durch Sport und Bewegung hoffe ich die Bandscheiben wieder füllen zu können.
      Denke ich da richtig?

      Was kann ich sonst noch tun?
       
    • Von das mediABC
      Hier erhalten Sie ein Einblick in den Ablauf unserer Integrativen Manuellen Therapie Weiterbildung. Unser MT-Fachlehrer Dirk Pechmann informiert!
      Mit der Teilnahmebestätigung des Workshops erhalten Sie bei der Anmeldung zur Kursreihe 10% Rabatt auf den ersten Kursteil!
       
      Kursziel:
      Sie erhalten einen theoretischen und praktischen Einblick in die Prinzipien der Integrativen Manuellen Therapie von das mediABC. Dieser Einblick soll Ihnen natürlich Lust machen, unsere MT-Ausbildung zu belegen, bringt Ihnen aber auch direkten Nutzen durch die konkreten Informationen und praktischen Übungen zu den behandelten Themen.
      Hintergrund:
      das mediABC bietet seit 2001 Zertifikatskurse in Manueller Therapie an, die die Rahmenempfehlungen nach §125 Absatz 1 SGB V erfüllen und damit die Absolventen berechtigen, nach bestandener Prüfung die MT mit den Krankenkassen abzurechnen. Das Curriculum geht zurück auf die Arbeit von Rudi Amberger, dem es ein besonderes Anliegen war, die vernetzte osteopathische Sichtweise und die Integration verschiedener Behandlungsebenen mit der klassischen Manuellen Therapie zu verknüpfen. In den Zertifikatskursen wird sehr viel Wert auf gute anatomische Kenntnisse und funktionelle Denkweise gelegt. Diese sind die Voraussetzungen dafür, Läsionen in einer Ursachen-Folge-Kette (UFK), wie sie in der osteopathischen Medizin unabdingbar ist, zu erkennen und sie in einer sinnvollen Reihenfolge abzubauen. Der Lehrplan umfasst sowohl Extremitäten und Wirbelsäule - mit besonderem Schwerpunkt auf Biomechanik und funktioneller Anatomie - als auch das parietale System und vermittelt darüber hinaus Einblicke in die Bedeutung viszeraler und neuraler Strukturen für die Manualtherapie.
      Doch gerade die funktionelle Anatomie ist hoch komplex und erschließt sich oft nicht sofort. Deswegen hat das mediABC bei der Integrativen Manuellen Therapie auch einen didaktisch-methodischen Anspruch: Es visualisiert Theorie, d.h. es vermittelt kompliziertes Wissen in anschaulichen Bildern. Diese bildhaften Vorstellungen von Abläufen ermöglichen ein tiefes und nachhaltiges Verständnis der Zusammenhänge - und dieses Verständnis wird zur Grundlage für eine analytisch-logische und eigenständige Herangehensweise der Teilnehmer an die Probleme eines Patienten. Sie werden in die Lage versetzt, die Erkenntnisse verschiedener Konzepte zu bewerten und zu einem patientenorientierten Behandlungskonzept zu integrieren.
      Lehrplan:
      Vorstellung das mediABC und Konzept der Integrativen Manuellen Therapie
      Integration der funktionellen Anatomie in die klinische Untersuchung am Bsp. der Meniskustests
      Ist ein Hohlkreuz immer ein Hohlkreuz?
      Behandlungsansätze bei klinischer Instabilität

      Lehrmaterial:
      Handout der Power-Point-Präsentation
      Hinweis:
      Mit der Teilnahmebestätigung des Workshops erhalten Sie bei der Anmeldung zur Kursreihe 10% Rabatt auf den ersten Kursteil!
      Dozent:
      Dirk Pechmann
      Physiotherapeut, Fachlehrer MT, OMT
       

      Am 12.04.2018 von 17:15 - 19:00 Uhr in medweno, Vor dem Hagentor 3-5 in 99734 Nordhausen
    • Von das mediABC
      NEUER TERMIN: 08.06.2018
       
      Kursziel:
      Sie erhalten einen theoretischen und praktischen Einblick in die Prinzipien der Integrativen Manuellen Therapie von das mediABC. Dieser Einblick soll Ihnen natürlich Lust machen, unsere MT-Ausbildung zu belegen, bringt Ihnen aber auch direkten Nutzen durch die konkreten Informationen und praktischen Übungen zu den behandelten Themen Thoracic Outlet Syndrome und zur Ursache-Folge-Kette von subdiphragmal zur Schulter.
      Hintergrund:
      das mediABC bietet seit 2001 Zertifikatskurse in Manueller Therapie an, die die Rahmenempfehlungen nach §125 Absatz 1 SGB V erfüllen und damit die Absolventen berechtigen, nach bestandener Prüfung die MT mit den Krankenkassen abzurechnen. Das Curriculum geht zurück auf die Arbeit von Rudi Amberger, dem es ein besonderes Anliegen war, die vernetzte osteopathische Sichtweise und die Integration verschiedener Behandlungsebenen mit der klassischen Manuellen Therapie zu verknüpfen. In den Zertifikatskursen wird sehr viel Wert auf gute anatomische Kenntnisse und funktionelle Denkweise gelegt. Diese sind die Voraussetzungen dafür, Läsionen in einer Ursachen-Folge-Kette (UFK), wie sie in der osteopathischen Medizin unabdingbar ist, zu erkennen und sie in einer sinnvollen Reihenfolge abzubauen. Der Lehrplan umfasst sowohl Extremitäten und Wirbelsäule - mit besonderem Schwerpunkt auf Biomechanik und funktioneller Anatomie - als auch das parietale System und vermittelt darüber hinaus Einblicke in die Bedeutung viszeraler und neuraler Strukturen für die Manualtherapie.
      Doch gerade die funktionelle Anatomie ist hoch komplex und erschließt sich oft nicht sofort. Deswegen hat das mediABC bei der Integrativen Manuellen Therapie auch einen didaktisch-methodischen Anspruch: Es visualisiert Theorie, d.h. es vermittelt kompliziertes Wissen in anschaulichen Bildern. Diese bildhaften Vorstellungen von Abläufen ermöglichen ein tiefes und nachhaltiges Verständnis der Zusammenhänge - und dieses Verständnis wird zur Grundlage für eine analytisch-logische und eigenständige Herangehensweise der Teilnehmer an die Probleme eines Patienten. Sie werden in die Lage versetzt, die Erkenntnisse verschiedener Konzepte zu bewerten und zu einem patientenorientierten Behandlungskonzept zu integrieren.
      Lehrplan:
      Vortrag mit Präsentation über das TOS-Syndrom
      Vortrag in Theorie und Praxis über eine Ursache-Folge-Kette, mit Tests und Techniken
      Vorstellung von das mediABC und des Konzepts der Integrativen Manuellen Therapie
      Lehrmaterial:
      Handout der Power-Point-Präsentation
      Hinweis:
      Mit der Teilnahmebestätigung des Workshops erhalten Sie bei der Anmeldung zur Kursreihe iMT 10% Rabatt auf den ersten Kursteil!
      Dozent:
      Daniel Josef
      Fachlehrer iMT, Physiotherapeut, staatlich geprüfter Sport-und Gymnastiklehrer mit Zusatzqualifikation  Sporttherapie  und  Fachlehrer  an  der  DAA  Schule  für  Physiotherapie in den Bereichen Orthopädie, Innere, physikalische Therapie und Bewegungserziehung
      http://www.dasmediabc.de/index.php?article_id=22&kurs=WORKSHOP70
  • Beiträge

    • Ho Ho Ho Ich wünsche euch allen schöne Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleibt alle schön gesund.  Lg Lonewolf P. S Mir geht es seit 4 Wochen viel besser. Hier und da paar kleine Probleme noch. Diese verschwinden sicherlich auch noch. Nie die Hoffnung aufgeben. 
    • Sorry, da habe ich deine Fußheberschwäche gar nicht mehr im Kopf gehabt. Es gilt halt soviel und weit wie möglich.  Ich drück dir die Daumen, dass es mit dem Nerven bald wieder wird. LG
    • Gast Karl
      Alles klar, das werde ich auf jeden Fall machen. Bei Strecken die Zehen hochziehen wird mit dem Nerv zwar etwas schwierig aber ich versuchs  Ok, solche Sachen hab ich bei mir im Aufbautraining auch schon gemacht. Was da direkt auffällt ist der Unterschied links zu rechts, rechts hab ich einfach viel mehr Balance und muss auch weit weniger mit den Armen etc. ausgleichen. Ich glaube aber dass der Nerv da auch eine ziemlich große Rolle spielt, vom Knie selber fühlt sich das eigentlich schon ganz gut an. Vielen Dank nochmal für die Infos! Grüße, Karli 
    • Hi Karl, Eine gute Ergänzung, jedoch nicht ganz ausreichend. Gemeint ist die direkte Mobilisation des Knies in die entgradige Streckung und Beugung, also soweit du kommst. Hier geht es darum immer mehr an Bewegung dazu zu gewinnen. Hierzu täglich bei Gelegenheit auf den Rücken legen und die Knie im Wechsel zur Brust/zum Kinn ziehen und wieder ausstrecken. Beim Ranziehen die Zehen spitz machen, beim Ausstrecken hochziehen (also Ferse nach vorn). Die Muskeln betreffend ja. Bei der Beugung reicht es abzuwarten, bis du soviel hast wie du für den Sport brauchst. Was aber dann nicht heißt, nicht weiter daran zu arbeiten. Wichtiger jedoch ist die Stabilität. Teste diese gelegentlich durch koordinative Übungen mit wechselnder Belastung. Auf einem Wackelbrett stehend eine Kettlebell oder Hantel um den Rumpf herum geben ohne zu wackeln. Oder mit einem Bein auf dem Wackelbrett/Kissen stehend ein Gewicht vor dir auf den Boden legen (links/rechts/mitte) und mit Handwechsel aufheben. Auch mal ruhig absichtlich kleine Wackler einbauen um zu sehen, wieviel das Knie derzeit erträgt. Alles weitere an Fortschritt wird dir dann dein Knie sagen.
    • Darum sage ich, das musst du bei einem Physio testen lassen. Diese "Krepitationsgeräusche" lassen sich nur in bestimmten Postitionen und in einer Kombination aus Muskelanspannung und Gelenkbewegung reproduzieren!
      So wie du das beschreibst, ist es ziemlich sicher, die Rückseite der Kniescheibe (Retropatellar). Wenn du das nicht anschauen lässt, und dem rechtzeitig entgegenwirkst, kannst du mit der Zeit eine so genannte "Retropatellararthrose" oder eine "chondropathia patellae" entwickeln!! Noch hast du ja keine Schmerzen, das ist schon mal ein gutes Zeichen. Ich will dir ja keine Angst machen, aber ich würde das nicht unnötig hinausziehen.