Jump to content

gomez

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    8
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über gomez

  • Rang
    Neuling

Personal Information

  • Beruf
    Patient
  • Bundesland Abk
    HE
  1. Hallo und danke für deine ausführliche Antwort :-) Deinen Ansatz find ich sehr interessant, zumal ich zusätzlich an einer sehr therapieresistenten Neurodermitis leide. Mein Osteopath damals hatte auch irgendwann die Leber im Verdacht und mich dann zu einer Heilpraktikerin geschickt. Diese hat mir dann zig Mittelchen "verschrieben" die ich dann fleißig eingenommen habe, leider ohne Erfolg. Den Ansatz fand ich damals schon nachvollziehbar aber scheinbar war es nicht der richtige Weg. Momentan hab ich eine TCM Medizinerin auf meiner Liste die ich eventuell mal besuchen würde. Sie wurde mir emfpohlen. Vielleicht kann sie mir besser helfen? Du erwähntest ja auch die Akupunkturpunkte usw. in Zusammenhang mit den Triggerpunkten... Es ist halt auch jedes Mal eine kostenintensive Sache :-(
  2. Ja, also Triggerpunkte sind definitiv vorhanden und wurden auch schon mehrfach behandelt, kommen aber immer wieder. Habe da schon mehrere Physiotherapeuten/Manualtherapeuten in die Verzweiflung getrieben :-/ Blockaden, damit meinst du wirklich Wirbelblockaden? Weil die sind eigentlich nicht vorhanden bzw. es wurde nicht wirklich besser wenn etwaige Blockaden entfernt wurden. Was aber definitiv da ist sind die massiven Verspannungen/Verhärtungen. Ich denke auch, dass dadurch Nerven usw. gereizt werden, nur was kann man da noch tun!? Gibt es denn nicht eine Art Klinik oder so, wo man mal einen Tag von Kopf bis Fuß durchgecheckt werden kann in Bezug auf muskuläre Probleme?
  3. Hallo nochmal, ich hätte gern noch eine (Fach-) Meinung falls möglich: Und zwar hab ich jetzt eine Schmerztherapie begonnen, wo LnB und FDM mit den Engpassdehnungen für zuhause angewendet wird. Ich habe grundsätzlich das Gefühl das geht in die richtige Richtung. Aber nachdem ich jetzt mal zwei Wochen auch raus aus dem Job war und überhaupt nicht am Schreibtisch vorm PC o.ä. saß sind mir ein paar Dinge aufgefallen: 1. Mein Steißbein tut häufig (leicht) weh. Auffällig war das nach einem langen Flug, danach war der Schwindel auch deutlich stärker für ca. 1 Tag. 2. Es zieht in den BWS Bereich und von da in die HWS/Kopf, ich habe das Gefühl alles wäre verkürzt im Rücken, kann mich schlecht vorbeugen und wenn ich eine Dehnübung (sitzend nach vorne beugen, dabei Doppelkinn machen) mache nimmt der Schwindel manchmal zu. 3. Meine Füße haben öfter eine gewisse Krampfneigung: es krampft nie wirklich fühlt sich aber so an als würde es gleich losgehen. Dazu kommt es mir oft so vor als hätte ich nicht alle Kraft in den Beinen, die ich haben sollte (?) 4. Die Schmerzen vor allem links in der Schulter gehen einfach nicht weg. Es ist zum Teil ein reißender bzw. brennender Schmerz, sodass ich auf der Seite die Dehnungen nicht so intensiv machen kann wie rechts. Es ist auch irgendwie tief drin, durch Draufdrücken von oben kann ich den Punkt kaum erreichen. Meine Frage jetzt: KANN das Steißbeine eine Rolle bei meinen ganzen Problemen weiter oben spielen? Meine Physiotherapeutin vorher hatte schonmal diesen Verdacht und hat mich daraufhin behandelt, aber es wurde nur kurzzeitig besser. Eine andere Therapeutin hatte meine Füße in Verdacht. Könnte das sein?? Mir wäre hier jetzt einfach nochmal eine (oder gerne mehrere) externe Meinung wichtig, ich habe natürlich vor bei der nächsten Sitzung auch den zuständigen Therapeuten nochmal drauf anzusprechen! DANKE! :-)
  4. Hi Anna, ich gebe dir völlig recht und habe das für mich auch selbst erfahren, dass gerade Schwindel eine starke psychische/soziale Komponente hat, vor allem wenn er in Situationen auftritt, wo man ihn so gar nicht gebrauchen kann (autofahren z.B.). Ich fand es im nachhinein nur ziemlich blöd nicht erst alle nötigen Untersuchungen bei Fachärzten zu bekommen um zu klären woran es liegen könnte, bevor man mir so ein Mittel an die Hand gibt. Ich werde, sofern meine MT jetzt nicht gut anschlägt, direkt nach Ostern mal die Schmerzklinik besuchen und kann dann gern nochmal berichten :-) LG gomez.
  5. @Anna Ja ist schwer den richtigen Weg zu finden weil die Ärzte auch eher unwillig reagieren hab ich das Gefühl. Man wird direkt in die Psychoecke gesteckt. Das erste was ich bekommen hab als ich mich vor 5 Jahren beim Hausarzt vorgestellt hab war (ohne weitere Facharztbesuche) ein Antidepressivum gegen den Schwindel.... Hab ich aber nie genommen das war mir zu krass. Bin stattdessen zu einem (schlechten) Neurologen der hat mich auch nur durchgeschleust zur Psychosomatik. Damals war ich noch völlig planlos und hab erstmal ne Psychtherapie gemacht, hat mir geholfen mit dem Schwindel umzugehen, mehr aber auch nicht. Du hast sicher damit recht, dass der Schwindel damals eventuell gar nicht mehr der Schwindel ist den ich jetzt habe. Wer weiß. Und die Muskeln können sich ja auch verspannen WEIL einem schwindelig ist hab ich gelesen. Ist schon so ne Art Teufelskreis. Ich denke auch ich werde mich, falls die MT jetzt nicht besser anschlägt, in einem Schmerzzentrum vorstellen. Der Kopfschmerz ist neben dem Schwindel ja auch extrem einschränkend und vielleicht können die mir ja doch noch irgendwie helfen. Die bieten hier neben Schmerztherapie auch Akupunktur, Osteopathie und manuelle Therapie dort an. Zum Thema Fitness: Ich weiß nicht was ich hätte noch probieren sollen, die haben sich in dem Studio wirklich gut gekümmert und selbst die speziellsten Übungen bzw. komplett sanftes Training hat sich nicht gut angefühlt. Mit dem Yoga komme ich da deutlich besser klar gerade. Das mit dem Joggen hat mir keiner gesagt, das hab ich einfach gemacht ;-) aber dann auch gelassen als ich gemerkt hab das es nix bringt außer Schmerzen. LG!
  6. @Gianni Ich war im Prinzip bei allen Fachärzten - HNO, Augen, Innere, Kardio, MRT Kopf und HWS, Arterien sind gecheckt, Langzeit EKG, Belastungs EKG alles o.B. bzw. "normale" Abnutzung. Meine Fehlhaltung ist das einzige neben den Verspannungen, was auf eine Ursache hindeutet. Ein Zeckenbiss ist mir nicht bekannt, habe auch keine anderen Infektionskrankheiten gehabt soweit ich weiß - Hirnwasser wurde nicht untersucht. Medis nehme ich keine außer halt manchmal Kopfschmerztabletten - die wirken aber oft auch nicht bei den Schmerzen...
  7. Hallo Gianni, danke für deine Rückmeldung. Ich war im Verlauf der Zeit schon bei zwei Neurologen und 2x bei einem HNO Arzt und die haben, wenn ich das richtig sehe, auch genau diese "Umkipptests" mit mir gemacht. Dabei ist keinerlei Schwindel oder Nystagmus aufgetreten. Der HNO hat zusätzlich noch eine kalorische Spülung und diverse andere Tests gemacht, das kam mir schon relativ detailiert vor bzgl. Gleichgewichtssinn. Dazu muss ich sagen, dass mein Schwindel auch niemals ein Drehschwindel ist, sondern nur Schwank-/Lift-artig... LG, gomez.
  8. Hallo Forum! Ich leide seit bald 5 Jahren (es wurde langsam immer schlimmer) an einem diffusen Benommenheitsgefühl oder Schwindel (Schwanken bzw. Lift), je nach Tagesform und häufigen Kopfschmerzen, die vom Hinterkopf hochziehen und sich letztendlich hinter dem rechten oder linken Auge konzentrieren. Hin und wieder fiept ein Ohr für kurze Zeit, ganz selten ist es um das Ohr auch mal taub. An ganz schlechten Tagen können noch andere vegetative Symptome wie "nicht so richtig einatmen können" bzw. eine "schwere Brust" und ein generelles Unwohlsein dazu kommen. Die Beklemmung/Unwohlsein geht eher von der BWS aus, so scheint es mir. Hier habe ich auch häufig verspannte Muskeln im Bereich rechtes Schulterblatt und darunter. Mein Schulter-Nackenbereich ist ständig verspannt und ich habe mir dieses sog. "Schildkrötenhaltung" angewöhnt - diese gewöhne ich mir gerade wieder ab aber es fällt mir sehr schwer! Auch spüre ich oft wie einen unsichtbaren Helm um meinen Kopf - kein Druck, eher wie Watte - von dem der Schwindel auszugehen scheint. Oft wird der Schwindel schlimmer wenn ich länger den Kopf gedreht oder nach unten geschaut habe und dann wieder geradeaus schaue - es zieht so richtig nach im Kopf und schwankt dann kurz. Ansonsten kann es auch mal zu kurzen Schwindelattacken kommen die sich anfühlen, als würde sich irgendwas lösen oder als würde es mich nach hinten wegziehen. Besonders der Schwindel hat mir früher ziemlich viel Angst bereitet, ich habe deshalb sogar schon einen Psychotherapie hinter mir und kann nun damit umgehen. Weg ist er aber leider nicht, die Therapeutin meinte am Ende "da muss noch was anderes sein". Alle wichtigen Ärzte wurden zum Teil mehrfach besucht: Hausarzt, HNO, Augen, Neurologe inkl. MRT Kopf, Orthopäde inkl. MRT HWS, Innere mit 24h EKG und Schellongtest (Blutdruck), Zahnarzt (CMD), diverse Blutuntersuchungen. Gefunden hat keiner was richtiges, am ehesten vermuteten alle, dass Verspannungen die Ursache sind. Eine vom Orthopäden veranlasste Akupunkturtherapie habe ich nicht gut vertragen, es wurde eher schlechter auf keinen Fall besser. Osteopathie und Atlastherapie hat mir dann kaum bis gar nicht geholfen, es kam eher noch ein Kribbeln am/im Ohr hinzu das dann aber wieder verging. Eine Aufbissschiene vom Zahnarzt trage ich jetzt Nachts, für die obigen Beschwerden bringt sie nichts. Manuelle Therapie mit Triggerpunktbehandlung war sehr gut, Kopfschmerzen und Verspannungen wurden weniger, aber Schwindel/Benommenheit blieb. Es ist aber leider nicht nachhaltig gewesen. Fitnessstudio oder auch anderer Sport wie Joggen verschlechtert die Symptome momentan eher. Ich hatte Tage wo es mir nach einem Fitnessstudiotag am Folgetag so elend ging (siehe oben Unwohlsein usw), dass ich mich fast nicht zur Arbeit getraut habe. Ich mache jetzt seit einiger Zeit Yoga was mir zumindest teilweise gut zu tun scheint. Aber es ist kein echter Durchbruch spürbar, Verspannungen sind praktisch ständig da. Immerhin hatte ich keinen solchen starken Schwindelanfall mehr, seit ich bei der manuellen Therapie war bzw. Yoga begonnen habe. Gerade bin ich wieder bei der manuellen Therapie und die Therapeutin, die ich für wirklich sehr gut halte, versteht nicht, warum meine Muskeln immer wieder so zu machen. Sie kann den Schwindel inklusive "Wolken um den Kopf" mit gezielten Griffen an den kurzen Nackenmusklen auslösen. Außerdem gibt es praktisch immer heftige Triggerpunkte am Hals und in der Schulter, der Schmerz zieht bis hinter die Augen. Wenn ich Augenübungen mache (Augen hoch, runter, rechts, links) wird mir anfangs immer ganz schwindelig und ich merke, wie meine Nackenmuskeln mitarbeiten. Mit der Zeit geht es besser. Gibt es denn gar nichts, was ich vor allem gegen diesen Schwindel machen kann?? Ich bin langsam so verzweifelt :-( Viele Grüße, gomez

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...