Recommended Posts

Guten Tag,

Ich entwickle gerade eine App zum Thema Rehabilitation für meine Abschlussarbeit.

Hat schon mal wer Erfahrung mit einer Rehabilitations- /Physiotherapie- App gemacht? Habt ihr eine solche App schon mal für euch selbst als Patient_innen in Verwendung gehabt oder kennt ihr jemanden der Erfahrung damit hat?

Wenn ihr Therapeut_in seid habt ihr euch dazu auch schon einmal überlegt, ob eine App eueren Patient_innen helfen könnte? Was müsste in eine solche App, damit ihr diese empfehlen würdet?

Ich würde mich auf eure Rückmeldungen freuen.

 

 

 

bearbeitet von e0926016
rückmledungs änderung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus,

grundgelegend ist es irgendwie erstmal ein interessanter Gedanke. 

Gegenfrage: Was genau soll denn dein Ziel sein, was soll diese App umsetzen/leichter machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb Eryk:

Gegenfrage: Was genau soll denn dein Ziel sein, was soll diese App umsetzen/leichter machen?

Danke für deine Rückmeldung. Die Arbeit soll u.a. beantworten wie eine App zur Unterstützung für Patienten_innen aus verschiedenen Rehabilitationsdomänen helfen kann. Ich habe bei der Literaturrecherche eine Studie gefunden, bei der festgestellt wird, dass viele Patienten_innen, die ihnen aufgetragenen Übungen nicht, nur teilweise oder falsch durchführen.

Die App könnte also so designed werden, dass die Benutzer_innen animiert werden die Übungen auszuführen. Eine Erinnerungsfunktion für das Ausführen der Übungen würde ich deshalb auch als Sinnvoll erachten. Als Unterstützung könnte man die Übungs- und Trainingspläne in die App integrieren. Das kann man in Form von Text mit Bild oder Videos machen.

Um Aufzuzeigen was noch mittels Smartphone Apps möglich ist: Für Handübungen wurden eine App, im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit, entwickelt bei der die Handübung mit dem Smartphone ausgeführt wird. Man kann sich das so vorstellen, dass die Patienten_innen, das Smartphone in der Hand halten und die App vorgibt wie das Smartphone mit der Hand gehalten werden soll. Die App zeichnet die Bewegungen mit den Smartphonesensoren auf. Daraus kann ermittelt werden, wie gut die Übung ausgeführt wurde.

Hättet ihr weitere Ideen wie die App den Patienten_innen bei den Übungen (und wie) unterstützen könnte?

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo e0926016;

Ich verstehe das immer noch nicht ganz. Wie genau lautet denn nun der Titel der Arbeit?

Was ist dein Berufshintergrund?

Was verstehst du unter Rehabilitationsdomaenen? Meinst du Ortho - Gyn - Neuro - ... ODER ... Kraeftigen - Gleichgewicht - Sensorik - Propriorezeption - ..... ODER .... Parkinsons - Apoplex - MS - // Knie - Huefte - Hand - .... ?

Ich wuesste nicht, wie man ein App zusammensetzt, die alle Uebungen enthaelt, eine Funktion hat, die sicher stellt, dass der Patient die Uebungen richtig macht und die zudem motivationsfoerdernd ist (gehe jetzt mal davon aus, dass das das Ziel ist).

Wir benutzen keine speziellen Apps, filmen aber Patienten waehrend der Uebung und geben Instruktionen waehrend der Aufnahme. Und wir benutzen die Uhr/ Alarmfunktion als Erinnerungshilfe.

Ich finde es wichtig, den Patienten beizubringen, beurteilen zu koennen, ob sie eine Uebung richtig machen. Das gehoert zu meinem Verantwortungsbereich als Physio. Wenn die Patienten etwas falsch machen, waren meine Anweisungen eben nicht gut genug oder ich habe nicht knotrolliert, dass sie die Uebung wirklich verstanden haben. Das Fehlen von Motivation Uebungen zu machen, liegt m. E. meist daran, dass wir es immer noch nicht oft genug schaffen, die Rehabilitation in die Haende der Patienten zu legen. Frei nach dem Motto - Sie sagen mir, was sie erzielen moechten - ich mache eine Behandlung und gebe Empfehlungen - den Rest muessen sie schon selber machen. Wenn die Patienten das nicht verstehen, nuetzt auch eine App nichts, die piept wenn es wieder an der Zeit ist, blinkt wenn alles richtig gemacht wurde oder goldene Sternchen verteilt, wenn man eine Uebung abgeharkt hat. :)

Nebenbei ... der Grossteil unserer Patienten sagt inzwischen, dass sie eigentlich nicht so viel am Telefon sein moechten und sie fragen nach Papierausdrucken!

Gruss,

Anna

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo annajule,

Danke für deinen Input. Um vorweg Missverständnisse aus dem Weg zu räumen: Die Patient_innen konsultieren nach wie vor einen Therapeuten, um mit diesem einen individuell angepassten Trainingsplan für die Heimtherapie zu erstellen. Die App soll dann zuhause zur Unterstützung genutzt werden. Wie eine solche Unterstützung aussehen kann, würde ich gern von euch erfahren. Als Informatiker fehlt mir dazu das fachliche Rehabilitationswissen.

Das mit den Domänen ist tatsächlich so gemeint, dass möglichst viele Bereiche der Rehabilitation abgedeckt werden sollen.

Es soll also keine Rehabilitationsapp für einen spezifischen Bereich erstellt werden, die Hand, Fuß oder andere Bewegungen aufzeichnet. Ich werde bei physischen als auch bei kognitiven Übungen, einen Trainingsplan haben, oder lieg ich hier falsch?

Bei den individuellen Übungsplänen wäre gedacht, diese in Form von Text und Bild oder Videos zu vermittelen, die vom Therapeut erstellt wurden. Mit „Design with Intent“ und „Gameification“ ist es möglich psychologisch die Benutzer gezielt positiv auf die Übungen einzustellen (Mehr dazu gibt’s hier: Design with Intent - Brunel University Research Archive: http://bura.brunel.ac.uk/bitstream/2438/7546/1/FulltextThesis.pdf ).

Ich nehme aus deinem Beitrag, als sinnvolles App Feature, die Erinnerungsfunktion mit.

Ein weiteres sinnvolles Feature, das mir einfallen würde, wäre das automatische Aufzeichnen bzw. Protokollieren der absolvierten Übungen über die App. So muss der Therapeut sich nicht alleine auf die Aufzeichnungen vom Patienten verlassen. Dieser könnte dann über ein Website die aufgezeichneten Daten der App abfragen. Evtl. könnte man hier weitere Daten vom Patienten Tracken um bürokratische Abwicklungen beim Therapeuten zu vereinfachen?

Welche Probleme haben Patientinnen sonst noch beim Ausführen der Heimübungen? Welche Funktionen würden weitere Unterstützung bieten können?

Danke für euren Input.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Informatiker - das macht vieles verstaendlicher. :)

Es wird also versucht ein App zu entwickeln, die als externer Stimulator dazu dienen soll, dass Patienten ihre Trainingsplaene einhalten. das hoert sich fuer mich nach einer Zusammenarbeit mit Psychologen und Ergotherapeuten an. 

Zudem sieht es so aus, als wenn man davon ausgehst, dass Therapeuten ein System suchen, mit dem sie das Absolvieren von Heim-Uebungsprogramme ueberprufen koennen. Ich finde das Prinzip, dass Patienten ihre Uebungsprogramme aufnehmen und alle Daten elektronisch gespeichert und von Therapeuten kontrolliert werden koennen eigentlich grauenvoll. Inwiefern soll das die therapeutische Beziehung verbessern? Warum sollten Therapeuten ihre Patienten 'tracken' wollen?

 

vor 10 Stunden schrieb e0926016:

Welche Probleme haben Patientinnen sonst noch beim Ausführen der Heimübungen? Welche Funktionen würden weitere Unterstützung bieten können?

Da sollte man die Patienten fragen.

Interessante Diskussion.

Gruss,

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Ich schreib ja gern ein wenig so, dass man zum Nachdenken angeregt wird, aber irgendwie bin ich da wohl fehlgeschlagen. :D Hier schreibt ja niemand etwas.

Solche Apps, wie du sie beschreibst gibt es ja schon. Welche hast du dir schon angeschaut? Was gefaellt dir an ihnen oder auch nicht?  

Vieleicht hilft das: Wir schauen uns gerade fuer v.a. unsere Kundschaft, die weiter ausserhalb auf dem Lande wohnt, Physitrack/ Physiapp an, da es von unserem Datamanagementsystem angeboten wird. Allerdings sind die Kosten fuer die Klinik nicht unerheblich und das muss ja auch beruecksichtigt werden. Kennst du die?

Photosensoren zur Eigenkontrolle hoert sich gut an. Ich frage mich nur, wie das praktisch durchzufuehren ist, i.e. wer gibt die Daten jedes Mal bei jeder Uebung ein (Durchschnittsbehandlungszeit in Praxen ist 20 min). Ich habe bei einem Projekt mitgearbeitet, bei dem versucht wurde ueber XBox 360 zu stimulieren (Patienten werden neben das Model eingescannt und konnten sich daher beim Ausfuehren der Uebung beobachten). Die Motivation liess nach ca. 3 Wochen nach und es gab keinen Transfer in die Realitaet (die Patienten wussten nach wie vor nicht, wann sie etwas richtig oder falsch machten).

Vielleicht schreiben ja andere auch noch mal etwas..... 

Gruss,

Anna

 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grüße, 

hatte leider sehr wenig Zeit, wie sicherlich viele hier, damit mal zu ein paar Punkten: 

Liebe Annajule, ich schätze deine kritische Nachfrage sehr und weiß auch wie die zu nehmen ist. Bin in einigen Punkten dennoch nicht deiner Meinung. 

"Ich schreib ja gern ein wenig so, dass man zum Nachdenken angeregt wird, aber irgendwie bin ich da wohl fehlgeschlagen.  Hier schreibt ja niemand etwas."  -  Bedeutet nicht gleich, dass sich niemand Gedanken macht. Da muss man etwas vorsichtiger sein. ;) 

Eine App ist etwas(mit dem man hier in meinem Umkreis im Gegensatz zu deinem offenbar), garkeine Erfahrung und Anwendung hat.

Demnach ist das grundsätzlich eine Interessante Komponente in dem knappen Gesundheitssystem noch eine weitere Möglichkeit zu finden, Informationen und Übungen in der knappen Therapiezeit etwas besser festigen zu können. 

Am 1.9.2017 um 10:47 schrieb annajule:

Ich finde es wichtig, den Patienten beizubringen, beurteilen zu koennen, ob sie eine Uebung richtig machen. Das gehoert zu meinem Verantwortungsbereich als Physio. Wenn die Patienten etwas falsch machen, waren meine Anweisungen eben nicht gut genug oder ich habe nicht knotrolliert, dass sie die Uebung wirklich verstanden haben. Das Fehlen von Motivation Uebungen zu machen, liegt m. E. meist daran, dass wir es immer noch nicht oft genug schaffen, die Rehabilitation in die Haende der Patienten zu legen. Frei nach dem Motto - Sie sagen mir, was sie erzielen moechten - ich mache eine Behandlung und gebe Empfehlungen - den Rest muessen sie schon selber machen. Wenn die Patienten das nicht verstehen, nuetzt auch eine App nichts, die piept wenn es wieder an der Zeit ist, blinkt wenn alles richtig gemacht wurde oder goldene Sternchen verteilt, wenn man eine Uebung abgeharkt hat

Grundsätzlich richtig aber: Meiner Meinung nach geht es nicht (immer) um einen stets erfolgreichen Transfer in die Realität bzw. einer stetigen 100% korrekten Ausführung von allen Übungen. Denn zuvor werden auch langwierig viele Bewegungsmuster vor oder nach OP's schlecht/minderqualitativ ausgeführt aufgrund schlechter Vor oder Nach-Behandlung oder durch ganz einfach schlecht angewöhnte Bewegungsmuster.  Da bin ich der Meinung eine App ist nicht als ein Faktor anzusehen, der die Therapiequalität der Physiotherapie mindert. Die Hausaufgaben denen du deinen Patienten aufgibst, kannst du ja auch nicht kontrollieren oder? Viele Patienten sind einfach erschlagen von Erklärung zur richtigen Ausführung/Wirkungsweiße oder Biomechanischen Zusammenhängen in einer kurzen Therapieeinheit. Und trauen sich zu dem nicht nochmal nachzufragen. Da ist eine App zur Visualisierung sicherlich nicht als negativ anzusehen, so können sie sich nocheinmal Bilder/Videos zur Wiederauffrischung ins Gedächtnis zurückholen und für sich wichtige Infos zusammenfassen.  Was mich stört daran ist, der Gedanke Kontrolle abzugeben.

Sicherlich hast du recht mit der Tatsache, dass bei fehlender Motivation das ganze nichts bringt. Aber da bringt nicht nur die App nichts. Ist ja sicherlich auch nicht so gemeint, diese App für alle verwendbar ist. Solche die dafür offen sind, könnten darauf zurückgreifen. Gibt ja auch welche die Zuhause Workoutprogramme vor dem Fernsehr/Pc nachmachen. 

Am 1.9.2017 um 23:50 schrieb annajule:

Es wird also versucht ein App zu entwickeln, die als externer Stimulator dazu dienen soll, dass Patienten ihre Trainingsplaene einhalten. das hoert sich fuer mich nach einer Zusammenarbeit mit Psychologen und Ergotherapeuten an. 

Wie kommst du auf Psychologen/Ergos?

Am 1.9.2017 um 23:50 schrieb annajule:

dass Patienten ihre Uebungsprogramme aufnehmen und alle Daten elektronisch gespeichert und von Therapeuten kontrolliert werden koennen eigentlich grauenvoll. Inwiefern soll das die therapeutische Beziehung verbessern? Warum sollten Therapeuten ihre Patienten 'tracken' wollen?

Eigentlich bin ich generell nicht für Apps, privat nutze ich sowas eigentlich kaum. Demnach gebe ich dir aber in deiner Gesamtansicht auch größtenteils Zustimmung. Tracken stimmt aber in dem Zusammenhang hier nicht oder?  Die Therapeuten-Patienten Beziehung muss doch nicht anhand solcher Dinge beurteilt werden. Was du in deiner Behandlungszeit an Sympathie schaffst oder eben nicht, leidet doch nicht zusätzlich durch die App. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Eryk, ich schaetze deine Kommentare sehr.

Da muss man vorsichtiger sein? Na immerhin hast du geantwortet. :) Ich sage ja nicht, dass sich keiner Gedanken macht - nur dass diese Gedanken eben im stillen Kaemmerchen erfolgen und dort kann e0926016 sie nicht hoeren.

Die Zusammenarbeit mit Psychologen und Ergos bezog sich auf den Autoren. Er moechte, so wie ich das verstanden habe, eine App entwickeln, die u.a. motivationsfoerdernd ist. Und da haben gerade diese beiden Berufssparten gute Tipps auf Lager. Ich finde, er sollte seine Reschersche dorthin leiten; genauso wie es wichtig ist die Patienten zu fragen, warum sie Uebungen Zuhause nicht machen - nicht  uns.

Stimme dir voellig zu in Punkten zur Visualisierung. Mein Ding ist nur, dass wir so etwas ja schon schnell und einfach mit der normalen Kamerafunktion des Telefon's machen koennen - und ich weiss auch, dass es inzwischen sehr viele Therapeuten benutzen. Welchen Vorteil soll die App bringen? Ich meinte uebrigens nicht, dass Patienten alle Uebungen 100%ig richtig machen muessen, sondern nur, dass sie sich im Klaren darueber sein sollten, wann sie es richtig machen.

In Bezug auf den letzten Kommentar: der Autor sprach  davon:

Am ‎1‎/‎09‎/‎2017 um 23:34 schrieb e0926016:

Ein weiteres sinnvolles Feature, das mir einfallen würde, wäre das automatische Aufzeichnen bzw. Protokollieren der absolvierten Übungen über die App. So muss der Therapeut sich nicht alleine auf die Aufzeichnungen vom Patienten verlassen. 

Fuer mich deutet das darauf hin, dass Therapeuten ein Problem damit haben, sich auf die Aufzeichnungen/ Aussagen von Patienten zu verlassen. Als wenn wir einen 'Computer' braeuchten, um kontrollieren zu koennen, ob ein Patient auch wirklich das tut, was er vorgibt. Vertrauen scheint auch nicht da zu sein. Irgendwie ist das ohnehin einfach ein total falscher Ausgangspunkt - fuer mich sind Heimuebungen nicht dazu da, den Therapeuten zufriedenzustellen, sondern eine Massnahme, wie der Patient sich selbst helfen kann. Dabei sehe ich es in meinem Verantwortungesbereich sicher zu stellen, die richtige Intensitaet und Frequenz zu empfehlen, sowie auch , dass die Uebungen verstanden und nicht falsch ausgefuehrt werden. Die Verantwortung darueber, die Uebungen dann auch tatsaechlich durchzufuehren, lege ich gern in die Haende der Patienten. Auf dem Weg der Genesung sind wir diejenigen, die das Werkzeug reichen und den Weg ebenen - den Weg gehen, muss der Patient selbst. Und jedes mal wenn ein Patient kommt und sagt "Schauen sie mal, ob ich das noch richtig mache" oder "Mir ist das jetzt zu einfach, koennen wir das ein wenig schwieriger machen?",  dann freu ich mich riesig. Und je mehr Patienten ich dorthin bekomme, desto besser.

Ich sehe nur nicht, wie eine App das bewerkstelligen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen  unserer Patienten tun sich deutlich einfacher Übungen korrekt auszuführen, wenn sie die Übung vorgemacht bekommen. Daher kann ich mir gut vorstellen, dass eine solche App gut funktioniert und angenommen wird! Evtl mit hinweisen, worauf besonders geachtet werden muss und mit Angabe welche Muskelgruppe trainiert wird? Viel Erfolg bei deiner arbeit! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Gleiche Inhalte

    • Von Stephan
      Die Situation hat sich auch im vergangenen Jahr weiter zugespitzt. Gute und qualifizierte Physiotherapeuten werden händeringend gesucht – und immer seltener gefunden. Das Finden und Binden von Mitarbeitern wird zur Herausforderung für Arbeitgeber, die sich ins Zeug legen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.
      Die Zahlen, die Anfang des Jahres veröffentlicht wurden, sprechen eine eindeutige Sprache: In zehn von 16 Bundesländern herrscht akuter physiotherapeutischer Fachkräftemangel. Die Vakanzzeit offener Stellen beträgt mehr als 150 Tage. Fast ein halbes Jahr lang bleiben also Stellen unbesetzt. Stellen, die dringend benötigt werden. Das ist ärgerlich: für Patienten, die lange auf ihre Behandlung warten oder sogar abgewiesen werden müssen, für angestellte Physiotherapeuten, die mit Überstunden und Dauerstress zu kämpfen haben und nicht zuletzt für Arbeitgeber, die das Potenzial ihres Unternehmens nicht voll abrufen können.
      Die Gründe für den Engpass sind vielfältig und teilweise hausgemacht. Der demografische Wandel sorgt für einen stetig steigenden Bedarf an physiotherapeutischen Anwendungen, den es zu decken gilt. Demgegenüber stehen allerdings rückläufige Ausbildungszahlen, eine steigende Quote von Ausbildungsabbrechern sowie die fehlenden Entwicklungsperspektiven von Angestellten. Und genau an dieser Stellschraube können Arbeitgeber ansetzen.
      Mitarbeiterbindung durch duales Studium
      Um Angestellten berufliche Perspektiven zu ermöglichen, sie gleichzeitig an die Praxis zu binden und sich als attraktiver Arbeitgeber am Markt zu positionieren, ist das Anbieten eines berufsbegleitenden Fernstudiums das ideale Werkzeug. Institute wie die IST-Hochschule für Management in Düsseldorf bieten zahlreiche nebenberufliche Qualifizierungen für motivierte Physiotherapeuten an. Im dualen Studium können sie Bachelor- und Masterabschlüsse erwerben und gleichzeitig weiterhin in der Praxis tätig sein. Eine hohe zeitliche Flexibilität bei der Studienplanung, nur wenige Präsenzphasen und gut aufbereitete Studienmaterialien, die auch online zur Verfügung stehen sorgen für eine gute Vereinbarkeit von Job und Studium.
      Das ist eine Win-win-Situation für alle Beteiligten. Der Arbeitgeber bietet den Angestellten berufliche Perspektiven und bindet sie gleichzeitig über Jahre an seine Praxis. Der Angestellte hingegen kann sich weiterentwickeln, ohne die finanziellen Einbußen eines Vollzeitstudiums in Kauf nehmen zu müssen. Die Studienkosten kann der Arbeitgeber bezuschussen oder komplett übernehmen. Ein Finanzierungsmodell anzubieten, dass die Rückzahlung über die nächsten Jahre regelt oder beim Verlassen der Praxis ist eine branchenübliche Variante.
      Stark im War for Talents
      Aber auch bei den kostengünstigeren und deutlich kürzeren Weiterbildungen und Qualifizierungsmaßnahmen sollten sich Praxisinhaber finanziell beteiligen und ihre Mitarbeiter in jeglicher Form unterstützen. Das schützt vor beruflicher Unzufriedenheit und daraus resultierender Abwanderung. So bleiben der Praxis zufriedene und gut ausgebildete Fachkräfte erhalten und sie positioniert sich gleichzeitig als attraktiver und Perspektiven bietender Arbeitgeber im härter werdenden War for Talents am Arbeitsmarkt.
      Weitere Informationen zu den Studiengängen und Weiterbildungsangeboten finden Sie auf www.ist-hochschule.de und auf www.ist.de.
      Fotos Copyright: ist.de 
    • Von Physio Gstöttner
      Hallo! 
      Habe einen Patienten mit der Diagnose Hydrozephalus. Bin unsicher was ich bei dieser Diagnose machen darf bzw. welche Kontraindikationen bestehen.
    • Von dippser
      Servus Freunde,
       Ich habe die Ausbildung zum Masseur/med. Bademeister gemacht, jedoch den Abschluss nicht bekommen, da ich die Anatomie Prüfung nicht bestanden habe (unter anderem durch meine attestierte Prüfungsangst).  Welche Möglichkeiten der Anstellung bzw. der Beschäftigung in dem Beruf habe ich ? Habe auch eine hervorragende Bewertung von einer Praxis bekommen, wo ich Praktikum gemacht habe. Würde sehr gerne in dem Beruf arbeiten Hoffe es hat jemand Tipps. Wird halt auch schwer bei Bewerbungen. Man schreibt ja eigentlich seinen Beruf mit hin.... "Ich bewerbe mich als Masseur...." 
      Danke euch.
    • Von TorbenPT
      Die Räume befinden sich in einem Sportkomplex zwischen Rheydt und Mönchengladbach.

      Vorteile:
      -Exzellente Kundenanbindung und Neugewinnung durch Fitness & Sportstudio
      -Direkte Kooperation möglich.
      -Ein großer Parkplatz ist direkt angebunden
      -Kunden WC & Duschen vorhanden
      -Massageliege und Einrichtung kann übernommen werden

      Es handelt sich um 1,5 Räume.
      Raum 1: circa 20qm2 mit Aussicht ins Grüne und viel Tageslicht.
      Raum 2: circa 10qm2 mit Einbauschränken ideal für Büroarbeiten und Stauraum.

      Strom & Gas im Preis enthalten.

      Gerne beantworte ich Ihnen alle Fragen am Telefon.








    • Von Uschner
      PhysiotherpeutIn.pptx
      Liebe Physiotherapeuten! Das Narzissen Vital Resort im wunderschönen Salzkammergut sucht ab sofort einen Physiotherapeuten/in zur Behandlung orthopädischer Krankheitsbilder des gesamten Bewegungs- und Stützapparates präventiv, wie postoperativ. Die Stellenausschreibung ist beigefügt, bei Interesse gerne melden :-)
      Viele Grüße,
      Diana
  • Beiträge

    • Gast Besorgt
      Vielleicht mag mir noch jemand antworten? Ich mache mir jetzt wirklich große Sorgen und konnte kaum schlafen.  Soll ich vor dem Wochenende noch mal zum Arzt??  Kann man sich wirklich beim sitzen und nach hinten schmeißen auf ein Bett, eine Gehirnerschütterung holen? Was sollte ich unternehmen?  Bin heute morgen auch extrem verspannt im oberen Rücken.  Danke schon mal für die Hilfe 
    • Gast Lagerungsschwindel
      Hallo und danke für die Antwort  Ich war sowohl beim Neurologen als auch beim hno und das ganze war ja schon im April. Das Manöver habe ich auf einem weichen Bett gemacht und die Osteopathin hat mich gerichtet... Weiterhin war ich beim Orthopäden,der starke Verspannungen und einen verdichten Trapezius diagnostiziert hat.  Kann eine Gehirn Erschütterung so lange dauern??  Das ist ja sicherlich gefährlich und macht mir jetzt etwas Angst.  Lagerungsschwindel habe ich immer mal wieder und nach dem Manöver, welches ich sehr schwungvoll ausführe immer Kopfschmerzen.    Viele Grüße  Patricia 
    • Liebe Patricia, ein Epley Manoever kann eigentlich nicht zur Atlas Blockade fuehren, da die ausgefuehrte Rotation weiter 'unten' in der Halswirbelsaeule stattfindet. Deine Symptome hoeren sich eher nach Gehirnerschuetterung als nach einem rein orthopaedischen Problem an. Darf ich fragen, was den Lagerungsschwindel verursacht hat? Und bist du je neurologisch auf Schwindel untersucht worden? Gruss, Anna
    • Gast Patricia
      Hallo, ich bin sehr erleichtert das hier zu lesen. Allerdings wurde das Problem nach einer Atlasblockade bei mir schon mehrfach osteophatisch behandelt und ich komme nicht weiter mit dem Schwindel. Meine PRobleme sind wie gesagt Schwindel, mangelnde Konzentration (kann mir kaum was länger merken), Kopfschmerzen einseitig, wechselnd, Sehprobleme (trockene, müde, brennende Augen mit Druck hinter den Augen), verspannungen über den ganzen Hinterkopf, Gefühl, als hätte ich eine Halskrause an. Kiefer geht gefühlt nicht weit genug auf, Ohrtrompete fällt öfter zu, beidseitig, oder auch einseitig. Das ganze geht nun so seit ich LAgerungsschwindel im April hatte, den ich etwas unsanft mit dem Eply Manöver behandelt habe, was vermutlich zur Blockade des Atlas geführt hat. Dieser war aber möglicherweise schon von einer zwei Wochen zuvor stattgefundenen Zahnbehandlung "beleidigt". Die Deblockierung des Atlas hat sich auch direkt in weniger Benommenheit bemerkbar gemacht, aber nun wie gesagt seit April gibt es trotz Physiotherapie und Osteophatie (12x das eine, 8x das andere) keine große Verbesserung. Ich "schwindle" und taumle durch den Tag und es ist so unglaublich anstrengend. Meinen Beruf als Yogalehrerin kann ich nicht ausüben und ich verzweifle bald. Nun habe ich mir eine Prismenbrille anfertigen lassen und erhoffe mir davon eine langsame, aber stetige Besserung (Brille habe ich noch nicht). Vielleicht gibt es noch Möglichkeiten? Viele Grüße Patricia
    • 😄ja da hast du recht Eryk!  Ich wollte euch nur mal testen
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.968
    • Am meisten Benutzer online
      922

    Neuester Benutzer
    Julia11
    Registriert