Jump to content
noreal

Ich bin neu hier, wie richtig mit dem Rauchen aufhören?

Recommended Posts

Was machst du denn noch so freizeitlich noreal?
Möglich wäre es ja, falls du es noch nicht machst, mit Krafttraining oder auch Ausdauersport zu beginnen. Zu spät ist es für sowas nie. Und das kannst du dann auch versuchen soweit zu steigern, so dass du jeden Tag was machst. Durch den Sport könntest du es nach und nach schaffen, immer wenn du das Bedürfnis nach einer Zigarette hast, stattdessen ne kurze Runde laufen zu gehen, um den Kopf einfach frei zu kriegen und um auf andere Gedanken zu kommen. ZUsätzlich wäre es auch möglich, dass wenn du körperliche Erfolge durch den Sport erzielst bzw. selbst an dir auffallen, dass du dann eine mentale Umschaltung hast, weil du womöglich deine Leistungen dann nicht mit dem Rauchen einschränken möchtest.
Oder du könntest Freunde fragen, dir einfach die Zigaretten wegzunehmen, solltest du rauchen wollen.
ODer du könntest dir eine bestimmte Zeit am Tag festlegen, an welcher du nur rauchen darfst, um generall das Rauchverhalten zu minimieren.
Es gibt diverse Möglichkeiten damit aufzuhören. Den einen fällt es einfacher und den anderen schwerer. Versuch einfach am Ball zu bleiben und irgendwann wirst du es schaffen.

MfG

Nonameto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Noreal,

das ist eine Menge, die Du da am Tag zusammenrauchst, dass dabei der Wunsch entsteht, das Rauchen einzustellen,kann ich gut verstehen.

Bei mir hat es nachhaltig geklappt mit einem Raucherentwöhnungskurs und begleitend Nikotinpflaster und Nikotininhaler.
Beim Kurs triffst Du LeidensgenossInnen, die Leitung war auch ehemalige Raucherin. Wir haben Strategien besprochen, was man individuell machen könne, wenn das Verlangen aufkommt (laufen gehen, eine Karotte essen etc.) und gelernt, dass das Verlangen maximal fünf Minuten da ist und dann vorbeigeht. Allerdings ist diese Kurs nur zu empfehlen, wenn man persönlich wirklich den Drang hat, mit dem Rauchen aufzuhören.
Die Nikotinpflaster wurden über einen Zeitraum von 12 Wochen immer weiter runterdosiert, den Inhaler musste ich nie benutzen.

Ich kann jetzt sagen, dass sich das wirklich lohnt, einmal es zu schaffen und einmal gesundheitlich und auch natürlich finanziell. Viele Krankenkassen übernehmen 100 % der Kosten von einem Raucherentwöhnungskurs, manche zu 50 %. Die Nikotinpflaster muss man selber zahlen.

Drücke Dir alle Daumen, dass es klappt.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Noreal!
Du hast hier schon sehr gute Tipps bekommen, vielleicht hat es ja schon geklappt mit dem Aufhören! (:
Was ich noch hinzufügen möchte ist, dass das Umfeld (leider) eine entscheidende Rolle spielt. Selbst der willensstärkste Mensch hat mal einen schwachen Moment. Wenn man dann grade schon neben einem Raucher steht ist es schwer stark zu bleiben. Wenn du mit Rauchern zusammenwohnst oder deine engsten Freunde auch rauchen ist es meiner Ansicht nach einfacher gemeinsam aufzuhören, als ständig der Verlockung ausgesetzt zu sein!
Falls du es nicht mittlerweile schon geschafft hast wünsche ich dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen! (:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Bekannte von mir haben sich geholfen, indem Sie statt einer Zigarette zu etwas anderem greifen. Die Bandbreite geht da von Kaugummi bis zu anderen kleinen Snacks, wie gut dir das hilft und wie gesund du das gestaltest, hängt natürlich immer von dir selbst ab.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 25.3.2015 um 17:16 schrieb andi1993:

du sollest mindest 10 schachteln rauchen dann musst du dir in Zukunft keine gedanken mehr machen , außer du überlebs.

Was ist das denn für ein Tipp? Das ist echt Quatsch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier sind schon sehr gute Tipps, finde den mit dem Sport am Besten. Das kann wirklich eine gute Alternative sein, wenn du das Verlangen nach einer Zigarette hast, stattdessen eine Runde laufen zu gehen.

Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Erfolg weiterhin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von PhysioWissen
      Während man vor wenigen Jahren noch den Trend beobachtete, dass immer jüngere Teenager zum Glimmstengel greifen, scheint das Rauchen aktuell seinen Reiz für die Jugendlichen zu verlieren. In der Altersgruppe von 12 bis 17 Jahren rauchen lediglich noch 13 Prozent. Bereits vor 30 Jahren hat man in Deutschland mit entsprechenden Studien begonnen, und solch einen Tiefstand konnte man seither niemals verzeichnen. Wenn man die aktuellen Zahlen mit denen aus dem Jahr 2001 vergleicht, dann ist die Zahl der jugendlichen Raucher enorm zurückgegangen, denn damals waren es noch 28 Prozent. Das entspricht einem Rückgang um mehr als 50 Prozent, die Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans konnte diese erfreuliche Entwicklung vor kurzem der Öffentlichkeit verkünden. Der deutliche Rückgang bezieht sich vor allem auf Mädchen, denn hier rauchen nur noch 12 Prozent, bei den Jungen sind es mit 14 Prozent etwas mehr. Vor zwei Jahren war dies noch anders, da rauchten 16 Prozent der Mädchen, bei den Jungen lag der Anteil nur bei 15 Prozent, so dass es hier eine Verschiebung im Bezug auf das Geschlecht gegeben hat. Auch wenn man die Altersgruppe von 18 bis 25 Jahren betrachtet, gab es einen Rückgang. Der Anteil an Rauchern liegt hier aktuell bei 38 Prozent, was einem Rückgang von etwa fünf Prozent entspricht. Auch in dieser Altersgruppe gab es in den letzten 30 Jahren keinen niedrigeren Wert. Die Untersuchungen haben außerdem gezeigt, dass die meisten Jugendlichen im Alter von 14 Jahren mit dem Rauchen anfangen, auch hier gab es eine geringe Verschiebung nach hinten. Zwei Jahre zuvor lag das Durchschnittsalter noch bei 13,7 Jahren. Experten sehen den Rückgang vor allem in den Aufklärungsprogrammen, die anscheinend zu einem besseren Bewusstsein im Bezug auf Gesundheit geführt haben. In den letzten Jahren stieg der Anteil der Nichtraucher immer weiter an. Inzwischen haben fast 70 Prozent aller Minderjährigen noch niemals zur Zigarette gegriffen. Vor 10 Jahren lag dieser Anteil bei gerade einmal 41 Prozent, so dass die Entwicklung hier sehr positiv ist. Das Rauchen scheint also für Jugendliche „out“ zu sein.
      Copyright: bluebetty | sxc.hu
    • Von PhysioWissen
      Süchte gibt es bei Männern und Frauen gleichermaßen, doch unterscheiden sie sich je nach Geschlecht teilweise ganz erheblich. So sind Männer wesentlich gefährdeter, in eine Alkoholsucht abzudriften als Frauen, nämlich zweimal so häufig. Wissenschaftler sind sich bisher nicht ganz einig, warum dem so ist, man vermutet jedoch einen engen Zusammenhang mit dem Hormon Dopamin. Wenn man Alkohol konsumiert, dann wird bei Männern wesentlich mehr Dopamin vom Gehirn ausgeschüttet, so dass sich das Wohlbefinden in der Folge verbessert. Um den Zusammenhang zwischen dem Alkohol und dem jeweiligen Geschlecht herauszufinden, hat man männliche und weibliche Studenten an zwei Tagen zu einem Test geladen, keiner der Probanden hatte ein Alkoholproblem. Am ersten Tag erhielten die Teilnehmer der Studie einen alkoholischen Drink, anschließend hat man den Dopamin-Gehalt gemessen. Am nächsten Tag nahmen die Teilnehmer ein nicht-alkoholisches Getränk zu sich, auch nach diesem Durchgang hat man die Ausschüttung von Dopamin gemessen. Obwohl die Männer die gleiche Menge an Alkohol zu sich genommen hatten, schüttete ihr Körper wesentlich mehr Dopamin aus als bei den Frauen. Dabei konnte man ein Anstieg des Hormons vor allem in einem Bereich des Gehirns messen, der auch für das Empfinden von Freude, aber auch die Entwicklung einer Abhängigkeit verantwortlich ist. Männer empfinden den Einfluss von Alkohol demnach wesentlich positiver, da er ihr Wohlbefinden beeinflusst. Bei Frauen entwickeln sich Süchte dagegen eher langsam und weniger spektakulär als beim männlichen Geschlecht. Frauen trinken eher heimlich Alkohol, so dass ihre Sucht sehr lange verborgen bleiben kann. Oft wird der tägliche Konsum zur Gewohnheit und nicht mehr als problematisch angesehen. Böses erwachen gibt es dann oft erst, wenn die Selbstüberschätzung dazu führt, dass man am Straßenverkehr teilnimmt. Hier erwischt zu werden fürt Führerscheinentzug und MPU mit sich, was aber immernoch die bessere Alternative ist, als betrunken jemandem anderen Schaden zuzufügen. Bei Frauen ist es auch auffallend, dass es wesentlich häufiger zu einer Abhängigkeit von mehreren Stoffen kommt, so geht mit einer Alkoholsucht auch häufig eine Medikamentenabhängigkeit einher. Frauen neigen eher zu einer Abhängigkeit von Medikamenten, da diese in der Gesellschaft weniger auffällt als eine Alkoholsucht, außerdem gilt Alkohol schon seit langer zeit als typisch männliches Rauschmittel. Wenn Frauen in der Öffentlichkeit große Mengen Alkohol konsumieren, dann wird das eher verachtet, als wenn Männer das gleiche tun. Trotz Emanzipation hat sich der Anteil an alkoholabhängigen Frauen anscheinend nicht erhöht. Bei Frauen sind es häufig auch andere Probleme, die in die Sucht führen, nämlich Ängste, Depressionen oder gar das Borderlinesyndrom. Beim Rauchen gibt es dagegen keinen großen Unterschied zwischen Männern und Frauen, der weibliche Anteil liegt bei rund 26 Prozent, der männliche Anteil der Bevölkerung bei etwa 34 Prozent. Statistiken belegen, dass vor allem im jungen Alter der Anteil an Männern besonders hoch ist, im Alter von 40 bis 49 Jahren nimmt der Anteil schlagartig ab. Wenn man die Entwicklung einmal auf lange Sicht betrachtet, dann zeigt sich, dass sich das Rauchverhalten von Frauen und Männern immer mehr annähert. Es fällt jedoch auch auf, dass Männer durchschnittlich mehr Zigaretten am Tag rauchen, so dass es sich um stärkere Raucher handelt.
      Copyright: Thinkstock Images
  • Beiträge

    • Hallo zusammen, ich hatte am 2.5. nach einem Sturz eine Fraktur des Tuberculum Majus. Das Fragment ist 16 x 10 x10 mm. Laut CT vom 17.5. nicht wesentlich disloziert. Sonst ist alles an Weichteilen in Ordnung. Am 3.5. war ich gleich zum Roentgen im Krankenhaus. Da hiess es, alles in Ordnung. Nix gebrochen. Ich kann mich bewegen im schmerzfreien Bereich. Damit bin ich dann zum Gelenkchirurgen meines Vertrauens aufgrund der Schmerzen. Dieser hat mich bereits letztes Jahr an der linken Schulter erfolgreich operiert wegen Impingement und frozen Shoulder. Der schickte mich zum MRT. 1,5 Wochen nach dem Sturz dann die Diagnose anhand des MRT. Es sollte ruhig gestellt werden. Der Gilchristverband musste bestellt werden. Dann war der zu gross und wurde umgetauscht. Zwei Wochen nach der Fraktur hatte ich erst den Verband. Nun sind es 3 Wochen her. Ich soll um Gottes Willen den Arm nicht bewegen. Nur den Verband tragen. Keine Physiotherapie. Wie gross ist denn bei Schonung die Gefahr, dass es sich noch verschiebt? Ich habe auch Angst, dass die Schulter einsteift wie die linke damals. Ich bin ehrlich gesagt auch 90 km Auto gefahren zum MRT. Sonst haette ich bis Juni warten muessen und haette heute noch nicht die Diagnose. Und googeln soll man ja nicht und macht es doch. Ich les hauptsaechlich Gilchrist fuer 7 bis 10 Tage. Bloss nicht zu lang wegen Einsteifung. Ich soll den Verband jetzt 6 Wochen tragen. Also quasi ab jetzt fuer 3 Wochen. Aber keine Physio. Wie sinnvoll ist das? 
    • Genau bin noch in der Ausbildung bzw IM Studium, und leider kam der Unterricht im Bezug auf Chirurgie etwas zu kurz, auch in der Literatur konnte ich nur begrenzt Behandlungsrichtlinien finden. Wie ich meine Stunde aufbauen möchte ist mir prinzipiell schon bewusst und hab auch schon drüber nach gedacht. Ich werde sensomotorische Training anwenden, es sollte ermüdungsfrei sowie schmerzfrei durchgeführt werden. Mobilisieren in Supination ist eher ungünstig. Die Wadenmuskulatur werde ich am Ende dehnen, da diese den Fuß in plantar flex zieht und gerade bei Sprunglandungen durch diese Bewegung das Trauma begünstigt wird.  Mir fehlen eher weitere Richtlinien, auch allgemeine was ich noch vermeiden könnte an Bewegungen oder Übungen, denn da fällt mir nichts ein außer das die Intensität natürlich angepasst werden muss. 
    • es soll aktivität auf die seite bringen, wer sich nur anmeldet, etwas downloadet und danach weg ist - das bringt nichts. bei solchen sinnvollen post wie deinen ist das natürlich gehüpft wie gesprungen

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...