Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Flex - ADD - AR

und jetzt nochmal zur Frage oben :)
(was du meintest war vordere Kapsel)

Bitte immer die Nummer der Frage dazuschreiben, da ich fast alle noch einmal nachschlage, damit ich dir nichts falsches sage.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar mach ich gerne! Das ist jetzt Frage 32:

also die Vorpostionierungen wären dann
a) ADD + AR als 2D-VP
b) FLEX + ADD + AR als 3D-VP
c) nur AR für 1D-VP

die Gleitrichtungen:
caudal
dorsal

Wie klingt das jetzt?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

o.k., dann wird die nächste Frage ja ein Kinderspiel ;-): Frage 28
Aus welchen Positionen der Articulatio glenohumeralis kann eine gezielte DEHNUNG der inferioren Kapsel mittels eines inferiorem Gleiten des Humerus zur Behandlung einer Abduktionseinschränkung stattfinden?
a. aus der Ruheposition
b. aus der maximal möglichen Abduktion und dazu Extension
c. aus der maximal möglichen Abduktion-Extension-Aussenrotation
d. aus der maximalen Abduktion-Flexion-Innenrotation

c und d !?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

endspurt, noch 4 Frage, dann ist der Schulterkatalog fertig!
Frage 34:
Wenn man in der Basisprüfung der Schulter keinen subacromialen schmerzhaften Bogen (painful arc) vorfindet, jedoch schmerzhafte Widerstandstests, die unter Separation negativ werden, braucht man
a) welchen Zusatztest, um eine Diagnose Bursitis subacromialis zu verifizieren und
b) beschreiben sie die Ausführung dieses Tests?

a) Ich würde mal sagen, bei schmerzhafter ABD gegen Wdst., Test unter Separation (Caudalzug).
b) Pat. in RL. Th. steht neben Pat. an der Bank, hält den Arm in 0Grad ABD, gibt Zug nach caudal und läßt in ABD spannen! Wenn Schmerz weniger ==> Bursitis!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jo! Frage 35:
Bei einer Läsion des N. suprascapularis mit dem Ausfall von M. supraspinatus und M. infraspinatus, müsste die Ursache des Problems anatomisch wo zu suchen sein:
A) wie wo? Richtung?

B) Mit welcher Zusatzprovokation könnten sie diese Verdachtsdiagnose bestätigen? Beschreiben sie die Ausführung des Tests: N. Suprascapularistest;
Th. steht hinter Pat, pat. sitzt. Arm von Pat in hor. ADD, Kopf in SN, Th. hält SN passiv bei gleichzeitigem Druck in Depression der Schulter.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab die Antwort gefunden! es ist die Incisura. So, letzte Frage Nr. 20:
22 jähriger Werfer hat Schmerzen lokal C5 posterior, bei der Ausholbewegung. Bei endgradiger passiver Arm Elevation mit fixierter Scapula und Überdruck nach medial und posterior, verspürt der Patient seine Schmerzen im C5 Dermatom proximal. Widerstand Abduktion ist auch schmerzhaft. Es findet sich kein schmerzhafter Bogen. Was wäre ihre nächste Maßnahme:
a. ich würde Widerstand Abduktion unter Zug testen
b. ich würde einen subacromialen Impingementtest und einen IR-Widerstands-Krafttest in 60° Scaption ausführen
c. ich würde zu einer Infiltration in die Bursa subacromialis raten
d. ich würde die Stabilität der ventralen Kapsel testen
e. ich würde eine Querfriktion der tiefen Insertion des Supraspinatus ausführen.

ich würde sagen d, weil er werfer ist und C5-Schmerz!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

jep! Werd mich wieder dran machen, hab das schon ein paar mal angepackt, aber nur unzureichende Aussagen zusammentragen können.
Ich muss jetzt auch erstmal los, hab noch zu arbeiten! Vielen Dank für deine Hilfe, und ich hoffe, wir können auch weiterhin offene Fragen erörtern, gibt doch noch so Einige!!! Schönes WE, Gruß Marc

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,also ich bin ja total platt..hatte die letzten Tage keine Zeit hier reinzuschauen und jetz haut mich euer geballtes Wissen ganz schön vom Hocker..hab jetz das Gefühl nichts mehr zu wissen!Ihr habt es echt gut,solche Fragebögen zu bekommen,hätt ich auch gern zum lernen,aber bei uns gibts sowas nich..wie kommt man denn an sowas ran?Könnt ihr mir da helfen?
zur Frage Nr.20,würd ich denken b) ,weil mir das sehr nach Subscapularis klingt, weil die C-5 Schmerzaustrahlung gleich ist mit der Schmerzaustrahlung des M.subscapularis,obwohl das nich die schmerzhafte Abduktion erklärt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Dini.
Ich hab die Fragebögen in den Skripten dabei gehabt! Dienen zur VB der Klausur. Häng dich doch einfach bei uns ran, wir werden hier weiter über Fragen duskutieren.

Zu Frage 20: ich meine es ist e), hab die BU nochmal versucht zu interpretieren und der SSP kam bei allen Einzelbefunden raus.

Bin etwas in Eile, bin die Tage wieder online.Gruß Marc

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Marc,
du hast ja eine Geduld mit mir,wenn du die ganzen Fragen hier durchgehen willst,also erstmal vielen Dank dafür!
Zurück zur Frage,ich hatte den SSP ausgeschlossen weil ja kein schmerzhafter Bogen da is,nur bin ich mir grad nich sicher ob ein schmerzhafter Bogen immer auf ein SSP-Problem deutet,aber ich dachte eben schon.
Hätte da noch ne Frage,hat der SSP 2 Insertionsstellen,weil bei Antwort e) was von tiefer Insertion steht?lg Nadine

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich hab die Lösung nicht hier, aber ich meine b) ist richtig. Das fehlen eines schmerzhaften Bogens heißt nicht automatisch, dass es kein Impingement ist. Der Test für ein subacromiales Impingement erscheint also zur Diagnostik sehr sinnvoll. Einfach mit einer Therapie zu beginnen macht wenig Sinn, da die Fakten keine 100%ige Arbeitsdiagnose stellt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stephan!
Dass klingt mehr als plausibel und unterstreicht einmal mehr Omers Worte: Erst die Untersuchung vollständig aufbauen, dann behandeln! Ich hab mich auf das konzentriert, was in der BU positiv war und hab den painful arc außer Acht gelassen! Wieder was gelernt, danke!

Hallo Nadine.
Bei der Benennung der Insertionen werden eine oberflächliche Schicht und eine tiefe Schicht, die Kapselnah liegt differenziert. Bei passiver ABD im GHG kann es dadurch zu einer Reizung der tiefen Fasern der Insertion kommen. Auch beim Infraspinatus wird dies so benannt.

Gruß Marc

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde jetzt gerne eine Frage aus dem Bereich HWS einwerfen mit der ich nicht weiterkomme bzw. mir so gar nichts einfällt, vielleicht fällt euch ja etwas ein...hoffentlich?!
Frage 14 (HWS):
Erklären Sie mit einem neurologischen Erklärungsmodell, warum ein Patient mit einer chronischen Affektion in der Halswirbelsäule auch “Verspannungen“ im M. trapezius pars descendens verspüren kann, obwohl der Muskel selber nicht betroffen ist.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich meine, dass das daran liegt, dass sich im Bereich der oberen HWS noch Hirnnervenkerne befinden und u.a. auch der des N. accessorius, der den pars Descendenz innerviert. HWS Problematiken der oberen HWS können sich somit auch auf die Schulter-Nacken Muskulatur auswirken.

Ich bin im Moment noch in Sachsen unterwegs, aber heute nachmittag/abend wieder in Aachen und schau dann mal in die Lösungen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich werf auch mal ein paar fragen rein.

1. Welche Strukturen werden Im Wirbelsegment nicht sensibel innerviert?
2.von welchem grad der seitneigung des kopfes beginnt c2 zu rotieren?
3. wie bewegt sich die fibula im prox und dist gelenk bei supination?
4.wie gleiten os tapezium und trapezioideum gegenüber dem scaphoideum bei dorsex der hand?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.





  • Gleiche Inhalte

    • Von Jowe
      Das Buch, Manuelle Therapie Bewegen und Spüren lernen, von Jochen Schomacher, 5. Auflage Thieme Verlag, ist in einem sehr guten Zustand mit Schutzhülle. Abholung möglich,Gewicht: ca 1 kg
      aber auch per Versand möglich ( zzgl. 3,79€ )
       
      Manuelle Therapie von Thieme, 5. Auflage ISBN: 978 3 13 110685 8 

    • Von PhysioWissen
      Das im Februar 2017 im Thieme Verlag erschienene Physiofachbuch von Rudi Amberger und dem Dozententeam des mediABC (Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart) ist mit seinen rund 90 Euro nicht gerade preiswert aber vereint passend zu den Skripten von "das mediABC" in seinen 26 Kapiteln alle theoretischen Grundlagen der aus der Osteopathie stammenden integrativen manuellen Therapie als fundiertes Fachwissen mit Erfahrungen aus der Physiopraxis. 
      Was ist Integrative Medizin?
      Somit liefert es sowohl während der Aus- und Weiterbildung als auch im Praxis-Alltag Erkenntnisse für ein breites Behandlungsspektrum der integrativen manuellen Therapie. Beim Blick über den Tellerrand werden Anamnese (=Screening), Interpretation sowie Diagnose und Behandlung in Ursache-Folge-Denkabläufen geschult und der Fokus auf parietale, viszerale sowie nervale Körperzusammenhänge gelenkt. 
      Die Integrative Manuelle Therapie ist eine moderne Behandlungsform, die den Patienten in seinen ganzheitlichen inneren wie äußeren Interdependanzen betrachtet. 
      Die Einheit von Körper und Geist also konkreter Körperfunktion und Psyche spielt dabei ebenfalls eine große Rolle. Die Therapieform stellt eine sanfte aber äußerst wirksame Behandlung dar. Auf körperliche Verletzungen oder psychische Stressoren reagiert der menschliche Körper mit Spannungsaufbau, der über Körperfunktionen und Psyche mit dem Auftreten von Einschränkungen im Bewegungsablauf und Schmerzsymptomen und -empfinden einhergehen kann. Die gezielte Berührung von Körperregionen durch den Therapeuten kann neuronal auf die einzelnen Systeme des Körpers, wie das Knochen-, das Gefäß- sowie das Lymphsystem in ihrem Zusammenspiel wirken und zur Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte führen. 

      Schmerzphysiologie
      Inhalt und Gliederung: Integrative Manuelle Therapie
      Die 1. Auflage umfasst rund 550 Seiten mit zahlreichen veranschaulichenden Tabellen und Abbildungen. Nach dem Einstieg über die Basis der manuellen Therapie, von der Gelenk- über die Bewegungslehre bis hin zu konkreten Behandlungstechniken gliedert sich das Nachschlagewerk von der Befundung über die Anatomie in vivo hin zur Muskellehre und Neuroanatomie. Auch dem Bindegewebe und dem Schwerpunkt myofasziale Behandlungstechniken (Faszientraining ist derzeit in aller Munde) sind Kapitel gewidmet. Der Randbereich Wundheilung und die Wirkung von Verletzungen auf den Körper wird ebenfalls thematisiert. 
      Dann geht es über die Themenblöcke Schmerzphysiologie und Lendenwirbelsäule (Rückenschmerz als Zivilisationskrankheit) wieder zur anatomischen Abfolge der unteren Extremitäten Thorax, Fuß- und Unterschenkel, Knie, Hüfte und Becken. Nach dem 1. Integrationskapitel widmet sich der Autor der Physiologie der Hand, wobei die Handtherapie als immer stärker nachgefragtes Behandlungsfeld hervortritt. Die Hand ist im Alltag ein Juwel anatomisch funktionellen Arbeitens und auch in der konkreten Behandlungsituation mit der Kombination aus Geschicklichkeit und Kraft, Sensorik und Haptonomie ist sie nicht zu verachten. Die Ausführungen erreichen über das Ellenbogengelenk (sog. Tennisellenbogen) über die obere Extremität die Halswirbelsäule. Dem folgen Kiefergelenk und Schultergürtelkomplex. 

      Manuelle Therapie am Kiefergelenk
      Dann folgt die Integration Teil II. Die beiden Kapitel "Integration" vereinen die Informationen der vorangegangenen Grundlagenkapitel zu einem schlüssigen und für den praktizierenden Manualtherapeuten transformierbaren Modell. Clinical Reasoning steht dafür, eine strategische Denkweise zu kultivieren, wie sich Veränderungen an einer Körperstelle auf eine andere auswirken können. Nach der Erfahrungsmedizin weiß man, dass, wenn sich eine Körperregion nicht länger an eine bestimmte Läsion adaptieren kann, es zum Dekompensationsstadium kommt. 
      Über die Mobilisation nervaler Strukturen (MNS) geht es zum Themekomplex segmentale Stabilisation. Hauptverantwortlich für die Funktions- und Stabilitätssicherung einzelner Elemente der Wirbelsäule sind der in der Lendenwirbelsäule liegende Muskel M. transversus abdominis und der Mm. multifidii lumbalis. 
      Kapitel: Funktionelles Training
      Abschließend erfolgt ein Ausblick auf funktionelles Training - neben der Gerätewahl stehen auch methodische Aspekte im Mittelpunkt. In der Praxis gilt es, mit einfachen Hilfsmitteln wie dem Pezziball, Gewichten und sensomotorischen Geräten ein funktionelles und aktivierendes Training für die Patienten anzubieten. 

      Funktionelles Training mit Rudolf Amberger
       
      Das abschließende breite sechsseitige Sachverzeichnis dient der schnellen Auffindbarkeit der individuellen Informationen im Praxisalltag. 
      Besondere Schwerpunkte liegen in der Biomechanik und funktionellen Anatomie (über 1.000 Grafiken und Fotos).
      Der Autor: Rudolf Amberger
      Rudolf Amberger selbst ist Fachlehrer Manuelle Therapie und Krankengymnastik am Gerät sowie Gründer des mediABC. Außerdem ist er (Kinder-)Osteopath M.Sc.päd.Ost., D.O.Osteopath und Physiotherapeut. Für ihn zählt für den Behandlungserfolg die Vermittlung der Fähigkeit, selbst das Beste, Logischste und Effektivste an Therapie zu erkennen und neben einer guten Befunderhebung die wirksamsten physiotherapeutischen Komponenten zu verknüpfen. 
      Die Individualität körperlicher Dysfunktionen verbietet festgefahrenes Konzeptdenken. 
      Das mediABC mit Hauptsitz in Nürnberg bietet seit 2001 den Zertifikatskurs Manuelle Therapie an. Das von den Krankenkassen anerkannte Curriculum der Integrativen Manuellen Therapie erfüllt die Anforderungen aus Anlage 3 zu den Rahmenempfehlungen nach §125 Absatz 1 SGB V und berechtigt Absolventen, die Position "Manuelle Therapie" abzurechnen. 
      Fazit
      Das Fachbuch von Rudolf Amberger und Kollegen bietet handlungsorientiertes Wissen und Methodenkompetenz in Sachen IMT didaktisch anschaulich aufbereitet. An der Kapitelanzahl lässt sich feststellen, dass der Inhalt die klassische Manuelle Therapie weit hinter sich lässt.
      Alle Fotos: (C) Georg Thieme Verlag
    • Von das mediABC
      Hier erhalten Sie ein Einblick in den Ablauf unserer Integrativen Manuellen Therapie Weiterbildung. Unser MT-Fachlehrer Dirk Pechmann informiert!
      Mit der Teilnahmebestätigung des Workshops erhalten Sie bei der Anmeldung zur Kursreihe 10% Rabatt auf den ersten Kursteil!
       
      Kursziel:
      Sie erhalten einen theoretischen und praktischen Einblick in die Prinzipien der Integrativen Manuellen Therapie von das mediABC. Dieser Einblick soll Ihnen natürlich Lust machen, unsere MT-Ausbildung zu belegen, bringt Ihnen aber auch direkten Nutzen durch die konkreten Informationen und praktischen Übungen zu den behandelten Themen.
      Hintergrund:
      das mediABC bietet seit 2001 Zertifikatskurse in Manueller Therapie an, die die Rahmenempfehlungen nach §125 Absatz 1 SGB V erfüllen und damit die Absolventen berechtigen, nach bestandener Prüfung die MT mit den Krankenkassen abzurechnen. Das Curriculum geht zurück auf die Arbeit von Rudi Amberger, dem es ein besonderes Anliegen war, die vernetzte osteopathische Sichtweise und die Integration verschiedener Behandlungsebenen mit der klassischen Manuellen Therapie zu verknüpfen. In den Zertifikatskursen wird sehr viel Wert auf gute anatomische Kenntnisse und funktionelle Denkweise gelegt. Diese sind die Voraussetzungen dafür, Läsionen in einer Ursachen-Folge-Kette (UFK), wie sie in der osteopathischen Medizin unabdingbar ist, zu erkennen und sie in einer sinnvollen Reihenfolge abzubauen. Der Lehrplan umfasst sowohl Extremitäten und Wirbelsäule - mit besonderem Schwerpunkt auf Biomechanik und funktioneller Anatomie - als auch das parietale System und vermittelt darüber hinaus Einblicke in die Bedeutung viszeraler und neuraler Strukturen für die Manualtherapie.
      Doch gerade die funktionelle Anatomie ist hoch komplex und erschließt sich oft nicht sofort. Deswegen hat das mediABC bei der Integrativen Manuellen Therapie auch einen didaktisch-methodischen Anspruch: Es visualisiert Theorie, d.h. es vermittelt kompliziertes Wissen in anschaulichen Bildern. Diese bildhaften Vorstellungen von Abläufen ermöglichen ein tiefes und nachhaltiges Verständnis der Zusammenhänge - und dieses Verständnis wird zur Grundlage für eine analytisch-logische und eigenständige Herangehensweise der Teilnehmer an die Probleme eines Patienten. Sie werden in die Lage versetzt, die Erkenntnisse verschiedener Konzepte zu bewerten und zu einem patientenorientierten Behandlungskonzept zu integrieren.
      Lehrplan:
      Vorstellung das mediABC und Konzept der Integrativen Manuellen Therapie
      Integration der funktionellen Anatomie in die klinische Untersuchung am Bsp. der Meniskustests
      Ist ein Hohlkreuz immer ein Hohlkreuz?
      Behandlungsansätze bei klinischer Instabilität

      Lehrmaterial:
      Handout der Power-Point-Präsentation
      Hinweis:
      Mit der Teilnahmebestätigung des Workshops erhalten Sie bei der Anmeldung zur Kursreihe 10% Rabatt auf den ersten Kursteil!
      Dozent:
      Dirk Pechmann
      Physiotherapeut, Fachlehrer MT, OMT
       

      Am 12.04.2018 von 17:15 - 19:00 Uhr in medweno, Vor dem Hagentor 3-5 in 99734 Nordhausen
    • Von das mediABC
      NEUER TERMIN: 08.06.2018
       
      Kursziel:
      Sie erhalten einen theoretischen und praktischen Einblick in die Prinzipien der Integrativen Manuellen Therapie von das mediABC. Dieser Einblick soll Ihnen natürlich Lust machen, unsere MT-Ausbildung zu belegen, bringt Ihnen aber auch direkten Nutzen durch die konkreten Informationen und praktischen Übungen zu den behandelten Themen Thoracic Outlet Syndrome und zur Ursache-Folge-Kette von subdiphragmal zur Schulter.
      Hintergrund:
      das mediABC bietet seit 2001 Zertifikatskurse in Manueller Therapie an, die die Rahmenempfehlungen nach §125 Absatz 1 SGB V erfüllen und damit die Absolventen berechtigen, nach bestandener Prüfung die MT mit den Krankenkassen abzurechnen. Das Curriculum geht zurück auf die Arbeit von Rudi Amberger, dem es ein besonderes Anliegen war, die vernetzte osteopathische Sichtweise und die Integration verschiedener Behandlungsebenen mit der klassischen Manuellen Therapie zu verknüpfen. In den Zertifikatskursen wird sehr viel Wert auf gute anatomische Kenntnisse und funktionelle Denkweise gelegt. Diese sind die Voraussetzungen dafür, Läsionen in einer Ursachen-Folge-Kette (UFK), wie sie in der osteopathischen Medizin unabdingbar ist, zu erkennen und sie in einer sinnvollen Reihenfolge abzubauen. Der Lehrplan umfasst sowohl Extremitäten und Wirbelsäule - mit besonderem Schwerpunkt auf Biomechanik und funktioneller Anatomie - als auch das parietale System und vermittelt darüber hinaus Einblicke in die Bedeutung viszeraler und neuraler Strukturen für die Manualtherapie.
      Doch gerade die funktionelle Anatomie ist hoch komplex und erschließt sich oft nicht sofort. Deswegen hat das mediABC bei der Integrativen Manuellen Therapie auch einen didaktisch-methodischen Anspruch: Es visualisiert Theorie, d.h. es vermittelt kompliziertes Wissen in anschaulichen Bildern. Diese bildhaften Vorstellungen von Abläufen ermöglichen ein tiefes und nachhaltiges Verständnis der Zusammenhänge - und dieses Verständnis wird zur Grundlage für eine analytisch-logische und eigenständige Herangehensweise der Teilnehmer an die Probleme eines Patienten. Sie werden in die Lage versetzt, die Erkenntnisse verschiedener Konzepte zu bewerten und zu einem patientenorientierten Behandlungskonzept zu integrieren.
      Lehrplan:
      Vortrag mit Präsentation über das TOS-Syndrom
      Vortrag in Theorie und Praxis über eine Ursache-Folge-Kette, mit Tests und Techniken
      Vorstellung von das mediABC und des Konzepts der Integrativen Manuellen Therapie
      Lehrmaterial:
      Handout der Power-Point-Präsentation
      Hinweis:
      Mit der Teilnahmebestätigung des Workshops erhalten Sie bei der Anmeldung zur Kursreihe iMT 10% Rabatt auf den ersten Kursteil!
      Dozent:
      Daniel Josef
      Fachlehrer iMT, Physiotherapeut, staatlich geprüfter Sport-und Gymnastiklehrer mit Zusatzqualifikation  Sporttherapie  und  Fachlehrer  an  der  DAA  Schule  für  Physiotherapie in den Bereichen Orthopädie, Innere, physikalische Therapie und Bewegungserziehung
      http://www.dasmediabc.de/index.php?article_id=22&kurs=WORKSHOP70
    • Von sunshiine
      Hallo zusammen,
      ich erhoffe mir hier eine schnelle Rückmeldung, da ich die Antwort bis Dienstag morgen brauche. Bin diesem Monat in den PT-Prüfungen (Schriftlich habe ich schon hinter mir) und am Dienstag habe ich meine erste praktische Prüfung im Krankenhaus (Orthopädie oder Chirurgie).
      Nun zu meiner Frage:
      Ab wann kann ich MT bei Kreuzband oder Collateralband-OP´s machen? Zum Beispiel eine Gleitmobi. Habt ihr da eine Richtlinie?
      Eigentlich eine sehr blöde Frage aber ich kann in meinen Unterlagen nichts finden und nach Frakturen ist es ja nach 3 Monaten.
      Die Prüfungen machen mich irre!
      Viele Grüße,
      der aktuell sehr gestresste Sonnenschein.
  • Beiträge

    • Gast Justin Möller
      Hallo Leute, dies wird meine erste Nachricht in diesem Forum sein. In letzter Zeit höre ich immer mehr über CBD und als ich neugierig im Internet surfte, las ich mehrere Artikel darüber, wie es bei der Muskelregeneration helfen könnte, wie diesen https://www.cibdol.de/blog/753-hilft-cbd- bei-der-erholung-der-muskeln. Ich hatte auf einen Experten oder jemanden gehofft, der Erfahrung mit CBD hat und mir weitere Informationen und vielleicht eine Bewertung geben könnte, weil ich immer noch ein wenig skeptisch bin, wie Cannabis meinen Muskeln helfen könnte.
    • Da kann ich mich nur anschließen! Absolut zu empfehlen!
    • Ich versuch mal beim Neurologen einen Termin zu bekommen. Brust wird aktuell gar nicht trainiert, nur Rücken.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.