• Integrative Manuelle Therapie - Buchvorstellung


    Stephan

    Das im Februar 2017 im Thieme Verlag erschienene Physiofachbuch von Rudi Amberger und dem Dozententeam des mediABC (Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart) ist mit seinen rund 90 Euro nicht gerade preiswert aber vereint passend zu den Skripten von "das mediABC" in seinen 26 Kapiteln alle theoretischen Grundlagen der aus der Osteopathie stammenden integrativen manuellen Therapie als fundiertes Fachwissen mit Erfahrungen aus der Physiopraxis. 

    Was ist Integrative Medizin?

    Somit liefert es sowohl während der Aus- und Weiterbildung als auch im Praxis-Alltag Erkenntnisse für ein breites Behandlungsspektrum der integrativen manuellen Therapie. Beim Blick über den Tellerrand werden Anamnese (=Screening), Interpretation sowie Diagnose und Behandlung in Ursache-Folge-Denkabläufen geschult und der Fokus auf parietale, viszerale sowie nervale Körperzusammenhänge gelenkt. 
    Die Integrative Manuelle Therapie ist eine moderne Behandlungsform, die den Patienten in seinen ganzheitlichen inneren wie äußeren Interdependanzen betrachtet. 

    Die Einheit von Körper und Geist also konkreter Körperfunktion und Psyche spielt dabei ebenfalls eine große Rolle. Die Therapieform stellt eine sanfte aber äußerst wirksame Behandlung dar. Auf körperliche Verletzungen oder psychische Stressoren reagiert der menschliche Körper mit Spannungsaufbau, der über Körperfunktionen und Psyche mit dem Auftreten von Einschränkungen im Bewegungsablauf und Schmerzsymptomen und -empfinden einhergehen kann. Die gezielte Berührung von Körperregionen durch den Therapeuten kann neuronal auf die einzelnen Systeme des Körpers, wie das Knochen-, das Gefäß- sowie das Lymphsystem in ihrem Zusammenspiel wirken und zur Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte führen. 

    schmerzphysiologie.jpg
    Schmerzphysiologie

    Inhalt und Gliederung: Integrative Manuelle Therapie

    Die 1. Auflage umfasst rund 550 Seiten mit zahlreichen veranschaulichenden Tabellen und Abbildungen. Nach dem Einstieg über die Basis der manuellen Therapie, von der Gelenk- über die Bewegungslehre bis hin zu konkreten Behandlungstechniken gliedert sich das Nachschlagewerk von der Befundung über die Anatomie in vivo hin zur Muskellehre und Neuroanatomie. Auch dem Bindegewebe und dem Schwerpunkt myofasziale Behandlungstechniken (Faszientraining ist derzeit in aller Munde) sind Kapitel gewidmet. Der Randbereich Wundheilung und die Wirkung von Verletzungen auf den Körper wird ebenfalls thematisiert. 

    Dann geht es über die Themenblöcke Schmerzphysiologie und Lendenwirbelsäule (Rückenschmerz als Zivilisationskrankheit) wieder zur anatomischen Abfolge der unteren Extremitäten Thorax, Fuß- und Unterschenkel, Knie, Hüfte und Becken. Nach dem 1. Integrationskapitel widmet sich der Autor der Physiologie der Hand, wobei die Handtherapie als immer stärker nachgefragtes Behandlungsfeld hervortritt. Die Hand ist im Alltag ein Juwel anatomisch funktionellen Arbeitens und auch in der konkreten Behandlungsituation mit der Kombination aus Geschicklichkeit und Kraft, Sensorik und Haptonomie ist sie nicht zu verachten. Die Ausführungen erreichen über das Ellenbogengelenk (sog. Tennisellenbogen) über die obere Extremität die Halswirbelsäule. Dem folgen Kiefergelenk und Schultergürtelkomplex. 

    manuelle-therapie-kiefergelenk.thumb.jpg.76c5f0a18fd71d76da76411ef3ac7a1e.jpg
    Manuelle Therapie am Kiefergelenk

    Dann folgt die Integration Teil II. Die beiden Kapitel "Integration" vereinen die Informationen der vorangegangenen Grundlagenkapitel zu einem schlüssigen und für den praktizierenden Manualtherapeuten transformierbaren Modell. Clinical Reasoning steht dafür, eine strategische Denkweise zu kultivieren, wie sich Veränderungen an einer Körperstelle auf eine andere auswirken können. Nach der Erfahrungsmedizin weiß man, dass, wenn sich eine Körperregion nicht länger an eine bestimmte Läsion adaptieren kann, es zum Dekompensationsstadium kommt. 
    Über die Mobilisation nervaler Strukturen (MNS) geht es zum Themekomplex segmentale Stabilisation. Hauptverantwortlich für die Funktions- und Stabilitätssicherung einzelner Elemente der Wirbelsäule sind der in der Lendenwirbelsäule liegende Muskel M. transversus abdominis und der Mm. multifidii lumbalis. 

    Kapitel: Funktionelles Training

    Abschließend erfolgt ein Ausblick auf funktionelles Training - neben der Gerätewahl stehen auch methodische Aspekte im Mittelpunkt. In der Praxis gilt es, mit einfachen Hilfsmitteln wie dem Pezziball, Gewichten und sensomotorischen Geräten ein funktionelles und aktivierendes Training für die Patienten anzubieten. 

    funktionelles-training.thumb.jpg.0f37e4513d532184d8f9f654b60e36c4.jpg
    Funktionelles Training mit Rudolf Amberger

     

    Das abschließende breite sechsseitige Sachverzeichnis dient der schnellen Auffindbarkeit der individuellen Informationen im Praxisalltag. 
    Besondere Schwerpunkte liegen in der Biomechanik und funktionellen Anatomie (über 1.000 Grafiken und Fotos).

    Der Autor: Rudolf Amberger

    Rudolf Amberger selbst ist Fachlehrer Manuelle Therapie und Krankengymnastik am Gerät sowie Gründer des mediABC. Außerdem ist er (Kinder-)Osteopath M.Sc.päd.Ost., D.O.Osteopath und Physiotherapeut. Für ihn zählt für den Behandlungserfolg die Vermittlung der Fähigkeit, selbst das Beste, Logischste und Effektivste an Therapie zu erkennen und neben einer guten Befunderhebung die wirksamsten physiotherapeutischen Komponenten zu verknüpfen. 

    Die Individualität körperlicher Dysfunktionen verbietet festgefahrenes Konzeptdenken. 

    Das mediABC mit Hauptsitz in Nürnberg bietet seit 2001 den Zertifikatskurs Manuelle Therapie an. Das von den Krankenkassen anerkannte Curriculum der Integrativen Manuellen Therapie erfüllt die Anforderungen aus Anlage 3 zu den Rahmenempfehlungen nach §125 Absatz 1 SGB V und berechtigt Absolventen, die Position "Manuelle Therapie" abzurechnen. 

    Fazit

    Das Fachbuch von Rudolf Amberger und Kollegen bietet handlungsorientiertes Wissen und Methodenkompetenz in Sachen IMT didaktisch anschaulich aufbereitet. An der Kapitelanzahl lässt sich feststellen, dass der Inhalt die klassische Manuelle Therapie weit hinter sich lässt.

    Alle Fotos: (C) Georg Thieme Verlag

    bearbeitet von Stephan


    Bewertung

    Theorie vs Praxis 9  Einsteiger vs Profis 8  Breit vs Tief 4


      Artikel melden


    Rückmeldungen von Benutzern

    Recommended Comments

    Das Buch habe ich leider noch nicht gelesen. Ich könnte  aber meine manuelle Therapie Ausbildung (IMT) beim Rudi persönlich machen😉! Das Buch dürfte inhaltlich ähnlich aufgebaut sein. Sehr interessanter Kurs. Wert wird Vorallem auf absteigende und aufsteigende Ursache folgeketten gelegt, die sich zB.  durch Fasciale Verbindungen und gelenkfehlstellungen ergeben können. So können zB. aufsteigende UFK's über Läsionen des Zwerchfells, verklebungen interthorakale fascien u und Ctü (cervikothorakaler Übergang) fehlstellungen bis hin zu Schulterproblemen und tennisellenbogen führen. Oder eine absteigende UFK, beginnend mit einer beckenverdrehung zB.das illum nach dorsal zu einer Ansatzteizung über Quatricepszug am Knie führen. 

    Das Buch Nervensystem in der osteopathie lässt sich dazu super ergänzen 😉

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden