Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo ihr Lieben,

nach einigen Jahren verliert man das eine oder andere gelernte einfache Wissen, wenn man es nicht benutzt. Mir wird jetzt die Chance gegeben als Physiotherapeut auf einer Wachkoma-Station in einem Pflegeheim zu arbeiten. Nach wieder Auffrischung kommt so die eine oder andere Frage auf.

Wo beginne ich beim passiven Durchbewegen? Am Fuß (Zehen), herzentfernt oder Zentral (beginnend an der Schulter) ? Ich finde leider meine Unterlagen von der Ausbildung - passives Durchbewegen nicht mehr :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube ich habe da nie eine Richtlinie gelesen oder gelernt. Vom Gefühl her würde ich bei den großen Gelenken anfangen.
Herzentfernt macht für mich weniger sinn, da man das Herz schonen will bei Muskelaktivitäten - das ist hier ja nicht der Fall.
Rumpf nicht vergessen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo; wenn wir das erste Mal am Patienten arbeiten, bewegen wir obere Extremitaeten zuerst; dies geschieht unter Kontrolle von Blutdruck (meist elektronisch, weil das einfacher ist). Wenn Patienten auf das Bewegen sehr stark mit Hochdruck reagieren, fangen wir an den unteren Extremitaeten an. Soviel ich weiss, gibt es Studien nur fuer passives Bewegen von Schlaganfallspatienten, nicht SHT.
Und oft laesst sich die Hypertonie nicht voraussagen; aber grundsaetzlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass je frischer das Koma ist oder je laenger ein Patient ueberhupt nicht bewegt wurde, desto empfindlicher ist die cardiovascular Reaktion auf passives Bewegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wenn ich mich recht entsinne, habe ich es auch so gelernt, dass man distal herzentfernt beginnt (von den kleinen zu den großen Gelenken und vom kurzen zum langen Hebel), bin mir aber nicht sicher. Denn ich hatte mal eine Kollegin die auf biegen und brechen anderes meinte (von cranial nach caudal, von den großen zu den kleinen Gelenken und vom langen zum kurzen Hebel). Was für mich allerdings aufgrund der Biomechanik wenig Sinn ergibt, denn man arbeitet doch unter abnahme der Schwere und ich kann mir gut vorstellen, dass es für ein großes Gelenk erstmal ziemlicher Stress ist, eine schwere Last (wie das gesamte Bein) zu stemmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am besten immer von den kleinen peripheren Gelenken nach proximal arbeiten. Wichtig dabei das die Bewegungen flüssig und rhythmisch sind. Auch dem Patienten immer verbal mitteilen was man jetzt vor hat und macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe zwar auch von distal nach prox gelernt, mache es jedoch häufig vom Patienten abhängig. Bei einigen hatte ich das Gefühl, dass sie von prox nach dist angenehmer fanden...
Wichtig, wie ja auch einige bereits beschrieben, ist das flüssige/gleichmässige arbeiten, ganz egal von wo man anfängt!
Viele vergessen übrigens auch die HWS!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben immer an den peripheren Gelenken angefangen und den nach proximal, diese Bewegungen haben wir dann kombiniert inkl. Wahrnehmungsübungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir haben immer Herzfern und distal angefangen. Bei den großen Gelenken langsam arbeiten mit Augen auf dem Monitor und dem Patienten.
Gerne sind beim Durchbewegen bei größeren Gelenken Blutdruck- und Pulsschwankungen möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Prinzipiell ist es egal. Ich fange immer mit der UE an. Hüfte-Knie-SPG dann OE : Schultern - Ellbogen - Hand - Finger und zum Schluss Kopf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wir haben in unserer Klasse auch keine Richtlinie erhalten. Ich fang immer an der UE an und arbeite mich nach oben und auch immer von dist. nach prox. Wichtig ist das man trotzdem mit dem Patienten redet und Kommandos gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Generell sollte man schon von distal nach proximal anfangen. Ich fange auch immer an der Hand an, weil die natürliche Kontaktaufnahme beim Menschen das Hände geben ist. So haben wir das gelernt. Wichtig ist auch bei jedem Schritt die verbale Kommunikation, damit der Patient weiß was an ihm und mit ihm passiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaub des ist egal!! Man arbeitet nach der Ausbildung sowieso anders als man es gelernt hat. Was soll denn passieren wenn man nicht herzfern anfängt? Es ist doch eh alles passiv

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine strenge Richtlinie gibt es da vermutlich nicht (wie sich aus den anderen Beiträgen raushören lässt).
Ich mache es immer patientenabhängig, wobei ich bei wohl über 90 % der Fälle herzfern an der UEX beginne.
War während meiner Ausbildung auch auf einer Wachkoma-Station und dort haben die Kollegen damals auch überwiegend an der UEX begonnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also uns wurde gesagt herzentfernt an der UEX, wobei wir am Hüftgelenk angefangen haben (wegen Berührung der Füße usw)
Aber an sich ist es Dir überlassen, wo du an der UEX anfängst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur mal so um eine echte Diskussion anzuregen:
Kann mir bitte jemand die Logik zu ´herzfern´ erklaeren?

Ich sehe keinen Grund warum herzschonend gearbeitet werden sollte (es sei denn die Patienten sind akut krank) - Wachkoma Patienten haben ein Problem im Gehirn. Die physischen Reaktionen auf Bewegung sind daher extremer, aber das bewirkt lediglich eine Einschraenkung der oberen und unteren Grenzwerte (z.B. Herzfrequenz, Blutdruck) nicht eine Ausschliessung jeglicher Schwankungen.
Wir haben auch Wirbelsaeulenrotationen gemacht und diese Patienten an die Bettkante gesetzt usw., ...
Auch habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Patienten viel besser mit Bewegungen in den proximalen Gelenken zurecht kommen, da diese oefter bewegt werden (z.B. vom Pfelegepersonal) und auf Bewegen der distalen Gelenke oft schmerzhaft reagieren (Schmerzreflex usw.).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Abend,  klingt nach einer Praxis die noch nach alten Mustern arbeitet. tatsächlich sind die Arbeitsbedingungen eines Physiotherapeuten nicht die besten (gewesen), aber mittlerweile tut sich etwas in der Richtung und viele verdienen nicht schlecht und haben auch bessere Arbeitsverhältnisse als Früher (z.B. ist bei uns Pufferzeit zum dokumentieren üblich). Aber ich hätte nicht gedacht, dass irgendwo noch solche Verhältnisse herrschen. Ist das eine Vollzeitstelle? Mit 12 Jahren Berufserfahrung (und sicherlich diversen großen Fobis, wie MT, PNF, Bobath?) nur 23.500€ zu verdienen, ist schon ein Armutszeugnis. Uns Physios fehlt leider die wirtschaftliche Ader, einige Kollegen halten das wohl für eine Ehrenamtliche Arbeit. An ihrer Stelle würde ich mal ordentlich auf den Tisch hauen und bei den Berufserfahrungen schon meine 42.000€ verlangen oder mir ganz bequem eine Stelle im Krankenhaus suchen. Dort geht es nach Tarifen, wenn man sie nach der TVöD-Bund Tabelle einordnen würde, fällt sie glaub ich dann unter E-08, d.h. 37.167,12€ im Jahr. Der Vorteil ist definitiv die entspanntere Arbeit, man muss nicht zu Hause irgendwelche Dokumentationen nachholen, Patientenkärtchen schreiben oder Überstunden schieben. Wenn du deine Patientenliste abgearbeitet hast, dann bist du fertig für den Tag. Nachtteil wäre, dass man meiner Meinung nach dort verkommt (sehr eintöniges Arbeitsfeld, bisschen Gangschule, Transferschulung, bisschen Atemtherapie und mal bisschen durchbewegen, je nach Station) Liegt auch am Therapeuten, dass dieser in seiner Behandlungszeit das An und Ausziehen des Patienten so wie auch das dokumentieren am ende einkalkuliert. Bleibt zwar dann weniger von der reinen Behandlungszeit, ist aber dann nun mal so 🙆‍♀️ Wie gesagt, wir haben bei uns extra Pufferzeit dafür. Aber, das der Therapeut die Patientenkärtchen machen muss, habe ich ja noch nie gehört. Wozu gibt es die Mitarbeiter an der Rezeption? Das fällt unter deren Arbeitsfeld.
    • Hallo ich würde mich freuen, wenn mir jemand hilft.  Bei Kniescheibenarthrose mit Geräuschen ohne Schmerzen. Kniebeugen ja oder nein? Viele Übungen basieren ja darauf und was ist von der Beinpresse zu halten? Habe auch 1Gradige Hüftarthrose. Gibt es Sachen die ich lassen sollte? Mit viel Gewicht und wenigen Wiederholungen oder besser mit wenig Gewicht und vielen Wiederholungen Gibt es besonders empfehlenswerte Übungen? Vielen Dank!
    • Hallo zusammen, ich bin Angestellter in einer großen IT-Firma mit vielen sozialen Annehmlichkeiten. Ich bin immer wieder bestürzt über die Arbeitsbedingungen und Bezahlung/Sozialleistungen meiner Frau. Einer Angestellten mit 12 Jahren Berufserfahrung in einer privaten, kleinen Praxis in einer mittleren Großstadt (250-500.000 Einwohner). Die Bezahlung ist aus meiner Sicht eine Schande (23.500p.a.). Dazu kommt noch, dass Sie ca. alle zwei Wochen min. 2h zuhause sitzt und Patientenkärtchen für die Abrechnung schreibt. Ohne Bezahlung. Sie meint, dass sei branchenüblich und sie müsste es ansonsten "zwischendurch" (Taktung 20-25min.) machen. Ist das bei euch auch so? Für mich undenkbar. Meine Mitarbeiter bekommen sogar Zeitgutschriften, wenn das System ausfällt und sie im Home Office nicht arbeiten können. VG Der Mann einer Physio  

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...