Recommended Posts

Gast Sabine

Hallo :)

Ich hoffe mir kann jemand mit  meinem Problem helfen! Seit ca. 4 Wochen mache ich ein intensives Sportprogramm, welches unteranderem aus Übungen wie Kniebeugen und Burpees besteht. Vor 5 Tagen fing mein linkes Knie auf einmal an bei der Streckung zu knacken. Das Knacken kommt gefühlt direkt von der Unterseite der Kniescheibe. Besonders laut knackt es beim Treppensteigen, hinunter ist nichts zu hören. Zudem knackt es auch nur, wenn ich das Knie aktiv bewege und die Hüfte gebeugt ist. Je stärker die Hüftbeugung, umso lauter das Knacken.

Ich war bereits bei einem Physiotherapeuten, dieser hat verschiedene Tests durchgeführt. Die Bandstrukturen und Menisken sind unauffällig, auch die das Gleiten der Kniescheibe ist normal.

Hat vielleicht jemand eine Idee, was es sein könnte? Kann es eine Überbelastung durch das Sportprogramm sein und wenn ja, legt sich das von alleine wieder?

Dankeschön schon mal im voraus :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gast Sabine! Das Knacken kommt tatsächlich von deiner  Kniescheibe. Wenn dieses Geräusch keine Schmerzen hervorruft ist es nicht so problematisch. Zwei Ursachen können dadurch in Frage kommen

1.Ein Knorpeldefekt unter der Kniescheibe

2.Eine nicht korrekte Führung der Patella z.b. durch Fehlstatik, Fehlposition der Kniescheibe

Zu 1

Bei einem intensiven Training mit zu progressiver Steigerung der Belastung kann es durchaus zu kleinen Knorpelschäden kommen da sich durch die Aktivierung des Quatriceps der Anpressdruck der Kniescheibe auf den Untergrund herhöht, dieser sich aber der Belastung erst allmählich anpassen muss. Auch bei einer nicht korrekt ausgeführten Übung kommt ungünstig oder einseitig Belastung auf dem Knorpel. Dies wäre der Fall wenn die Beinachse bei Kniebeugen nicht eingehalten wird, das Knie z.b  zu stark nach innen kippt.

Zu2

Das selbe giltet hier. Durch eine Fehlstatik, also Falscher Beinachse (X oder O Beine) zu überstreckte Knie, oder die Kniescheibe ist verdreht, steht zu weit ausen kann es Probleme mit der Führung der Kniescheibe beim Beugen und Strecken des Knies geben. (Dies kann natürlich auch sein bei falsch durchgeführter Übung, siehe oben) Oder der Anpressdruck der Kniescheibe ungleichmäßig und es kommt zu vermehrten Druck auf einer Seite der Patella was  dann natürlich auch zu einem Knorpelschaden führen kann.

Am besten lässt du dir deine Übungsausführung nochmal von einem Therapeuten kontrollieren. Es wäre gut wenn dieser nocheinmal eine Haltungsanalyse durchführten würde wegen möglicher Beinachsenasymetrien. Ist ein kleiner Knorpeldefekt vorhanden kann dieser z.b. durch  lockeres Fahrradfahren wieder aufgebaut werden.😉

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Das mit dein Einlegesohlen stößt wohl ganz schön auf Widerspruch.
      Genau das finde ich gut!
      Auf Einlagen steh ich so garnicht, das kann man wunderbar austrainieren.
      Wie ich aber auch hier im Forum lernen durfte - helfen solche Einlagen gegen akute Probleme.
      Mit 15 Jahren wäre es wichtig eine Sportart zu suchen die dir Spaß macht - beweg dich, zeig deinem Körper, dass er gebraucht wird.
      Diese Übungen für die Fußmuskeln kannst du auch in der Schule machen und niemand wird was davon sehen.
      Mit 15 ist dein ganzer Körper im Wandel - daher mach dir keinen Kopf, du hast noch bisschen Zeit bis du ausgewachsen bist.
      Aber wie schon gesagt, mit etwas Physiotherapie solltest du das gut in den Griff bekommen.
       
    • Ich bin fast immer ein Gegner von Ausgleichen mit den Einlegesohlen bei wachsenden Menschen und dann noch bei 2,5mm....!!! ( diese Ärzte nerven mich nur noch :-() Wir sind nicht symmetrisch und gerade Jugendliche im Wachstum holen sich sowas durch zweierlei...die dominante Körperseite kann schonmal ein bisschen schneller sein und die schlechte, schlaffe Haltung ( da der Muskeltonus bei den Herrschaften leider oft Urlaub macht..Gewohnheitshaltungen, einseitige Belastungen und und und..) macht dann das Übrige. Du solltest tatsächlich zu einem Physio wie schon meine Kollegen gesagt haben, der dich befundet und dir zeigt, welche ADL`s du eventuell ändern, welche Übungen du zur Kräftigung und Dehnung du machen solltest und der dir hilft, ein gutes Körpergefühl für aufrechte Haltung zu entwickeln. Und dann musst DU aktiv daran arbeiten, der Physio kann dich nur anleiten. Solange du wächst, und das kann bei Jungs bis zum 20. LJ gehen, kann sich deine Haltung immer wieder gravierend verändern, sowohl zum Positiven, als auch zum Negativen.  ich bin eher zudem für eine engmaschige Kontrolle, um rechtzeitig zu erkennen, ob da eventuell doch etwas aus dem Ruder läuft, was man zusätzlich behandeln müsste..aber das Problem mit solchen ausgleichenden Einlagen ist oft, dass die Patienten dann denken, damit ist es getan (es spornt zur Faulheit an-hab ja ne Einlage) UUUUUnd wenn das auch nicht engmaschig kontrolliert wird und die andere Seite nachwächst, produziert man sich das nächste Problem.   LG Andrea    
    • Da kann ich Jan nur zustimmen!!  Stabi steht jetzt an erster Stelle, egal ob dann noch eine OP folgt oder nicht. Das können wir gar nicht hier beurteilen, ob die notwendig ist oder nicht, wir haben ja keinen Befund, kennen dich nicht. Da ist es immer unmöglich zu-oder abzuraten. Aber das wirst du als angehende PT auch wissen. Für dein zukünftiges Berufsleben  brauchst du unbedingt eine stabile Schulter, also sei was das angeht sehr aktiv. Anfänglich kannst du dich mit einem Schulterstabitape unterstützen, gerade jetzt, wo du einen akuten Reizzustand hast. Das nimmt der Schulter ein wenig an Last im alltäglichen Leben. Zentrierende Isometrische Übungen für den Humeruskopf, Stabilisierende Übungen für die Schulterblattfixatoren, posturale Übungen ( supergut mit Trampolin zu verbinden-mach ich gern bei jüngeren und fitten älteren Patienten ;-)) sollten regelmäßig und intensiv von Anfang an gemacht werden. Ist der Reizzustand, der aufgrund der Luxation entstanden ist, vorbei, sollte man dich je nach Befund kräftigend behandeln. Dabei spielt, wie Jan schon angedeutet hatte, die Grundproblemtaik(strukturell oder postural bedingt... ect) eine bedeutende Rolle. TOI TOI und LG Andrea  
    • Super, das freut mich sehr!  dann viel Erfolg weiterhin und vor allem GESUNDHEIT!! Alles Liebe! LG Andrea  
    • Besser spät als nie.
      Nun bist du ja scheinbar in guten Händen und wünsche dir alles Gute.

      LG
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      55.280
    • Am meisten Benutzer online
      922

    Neuester Benutzer
    Manuela Schuller
    Registriert