Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo,
habe nun schon wiederholt seit mehreren Jahren, mind. 1-2 im Jahr eine Blasenentzündung!

Was kann ich noch dagegen unternehmen, außer mich mit Tabletten vollzustopfen??

Vielen Dank im Voraus für jede Antwort...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ok,
vielen Dank für eure Antworten...

Ja trinke eigentlich schon genug...vielleicht aber auch einfach nicht genug, und das mit dem Beckenbodentraining werde ich mal ausprobieren..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alles was deinem Körper im Allgemeinen gesünder macht tun! Bei einem optimierten Körper schaft er es evtl die Blasenentzündung noch im aufkeimen zu stoppen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich habe immer diese Bärentraubentabletten aus der Apotheke genommen und viel viel viel getrunken! jetzt ist es besser...wenn du es chronisch hast kannst du ja mal deinen Arzt fragen, dort gibt es so Kurmöglichkeiten zB mit Uruvaxom :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cranberry oder mit hat auch ganz gut granatapfelsaft geholfen..
Und vom anziehen her auf einen warmen Rücken und warme/trockene!!! Füße achten..
Mir hilft der blasen-und Nierentee auch superben es sich anbahnt..du kannst aber auch subakut deinen bakterienzustand in dem Bereich untersuchen lassen..und wenn der sagt bei dir ist das Risiko einer blasenentzündung höher als im Normalfall (ich glaub da geht´s um milchsäurebakterien) kannst du auch eine Trinkkur ein halbes Jahr vor den typischen ausbruchzeiten starten..ansonsten reflektier mal was sich in deinem Leben grad richtig stresst (Partner, Familie, Arbeit) und Versuch das Kernproblem irgendwie zu lösen und den Stress runterzuschrauben..wiederkehrende blasenentzündungen sind sehr häufig stressbedingt..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und nach Möglichkeit vllt immer erst mit pflanzlichen Arzneimitteln ausheilen lassen bevor du Antibiotika nimmst..sonst stresst du auf längere Zeit auch noch deine darmflora^^*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also irgendwas klingelt da bei mir, ich meine mal gehört zu haben, dass das auch mit einer Unterfunktion der Schilddrüsen zu tun hat. Informier dich am besten beim Arzt. Der wurde wissen und sonst natürlich viele trinken ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach ja und Cranberry Saft ist ja nicht jedermanns Geschmack, aber der Stoff D-Mannose ist wohl der gute Bestandteil, welcher in den Canberras diese Wirkung hervorruft. Ihn gibt es, zwar teuer, auch in der Apotheke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

viel Tee trinken, Baden in öffentlichen Einrichtungen vermeiden, Nasse Unterkleidung/ Badehosen sofort wechseln, Socken tragen damit die Füße nicht kalt werden und auch den Nieren- Becken Bereich bedeckt halten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Viel trinken aber nichts "scharfes" was Urinblase reizen könnte zB. Alkohol, Säfte , Kaffee dafür gerne Wasser, Tee zB. Kamillentee usw.
Wenn sich deine Urinblase meldet dann nicht lange warten sofort auf die Toilette gehen. Warm anziehen oder abends Wärmflasche machen, Schwimmbad vermeiden, lieber warme Sitzbäder aus Kräutern machen, bei Sauna besonders aufpassen dass du genug trinkst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du dein Trinkverhalten dokumentieren möchtest, mach am besten ein Miktionsprotokoll über mehrere Tage hinweg am Stück.
Dadurch bekommst du eine gute Rückmeldung über dein zuführen und abführen von Flüssigkeit.
DIe oben angeratenen sowie abgeratenen Getränke sind empfehlenswert.
Für die Beckenbodengymnasik würde ich kein Konzept wähelen, welches dich noch mehr in die Anspannung des Beckenbodens treibt. Eher eines das dich zur reaktiven Arbeit und somit zur Detonisierung der betroffenen Region bringt, z.B. das Tanzberger-Konzept.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von PhysioWissen
      Die Blasenschwäche ist ein Thema, über das im Allgemeinen nicht wirklich gesprochen wird, da es vielen Menschen unangenehm ist. Dabei leiden in Deutschland etwa fünf Millionen Menschen an Inkontinenz, wobei viele gar nicht offiziell erfasst sind, so dass von einer hohen Dunkelziffer auszugehen ist. Da es den meisten Betroffenen sehr unangenehm ist, mit einem Arzt darüber zu sprechen, leiden sie häufig im Stillen und ziehen sich immer mehr aus der Gesellschaft zurück, weil sie Angst haben, dass jemand etwas bemerken könnte. Dabei ist die Blasenschwäche durchaus kein Leiden, dem man sich hilflos ergeben muss, denn es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um dieses Problem zu therapieren. Die Blase wird von einem Schließmuskel abgedichtet, der einen Teil des Beckenbodens bildet. Wenn dieser Muskel nun erschlafft, kommt es in der Folge zu unwillkürlichem Harnabgang in unterschiedlicher Ausprägung. Bei der Inkontinenz handelt es sich nicht, wie oftmals angenommen, um eine typische Erscheinung des Alters, auch wenn sie bei älteren Menschen eher vorkommt. Diese Problematik kann auch junge Menschen betreffen, und sehr häufig auch Frauen nach einer Entbindung. Gerade nach einer Schwangerschaft ist die Muskulatur des Beckenbodens häufig erschlafft und muss erst ihre ursprüngliche Festigkeit wieder erlangen. Normalerweise reguliert sich die Blasenschwäche in diesem Fall nach einiger Zeit wieder von selbst, doch es ist empfehlenswert, den Beckenboden durch spezielle Gymnastik zu stärken. Auch bei übergewichtigen Menschen kann sich durch den Druck auf die Blase leichter eine Inkontinenz ausbilden. Als erstes sollte ein Arzt aufgesucht werden, da die Ursachen für die Blasenschwäche sehr vielfältig sind. So kommen als Ursachen eine Hormonumstellung, Entzündungen, eine Veränderung der Prostata aber auch seelischer Stress oder die Einnahme von bestimmten Medikamenten in Frage. Bei der Inkontinenz wird zwischen verschiedenen Erscheinungsformen unterschieden. Bei der so genannten Belastungsinkontinenz kommt es nur bei körperlicher Belastung, wie zum Beispiel dem Tragen von schweren Lasten, dem Husten oder dem Lachen zum unkontrollierten Harnabgang. Diese Form der Blasenschwäche kommt am häufigsten vor. Darüber hinaus gibt es auch die Dranginkontinenz, bei der ständig ein starker Harndrang entsteht, wenn der Druck auf die Blase steigt. Bei der Überlaufkontinenz wird stetig etwas Urin abgegeben, ohne dass die Blase sich komplett entleert. Bei der so genannten Reflexinkontinenz hat der Betroffene gar keine Kontrolle über die Blase, so dass sie sich auch ohne jeglichen Harndrang entleert. Auch das Bettnässen kann eine Form von Blasenschwäche sein, die überwiegend bei Kindern auftritt. Zu den Therapiemöglichkeiten gehören vor allem ein gezieltes Training des Beckenbodens und der Blase. In schweren Fällen können spezielle Medikamente oder eine Elektrotherapie verordnet werden, in Extremfällen wird auch zu einer Operation geraten. Niemand muss sich mit einer Blasenschwäche abfinden, denn inzwischen kann rund 90 Prozent aller Patienten geholfen werden. In der heutigen Gesellschaft darf ein solches Thema nicht zum Tabu werden, sondern die Betroffenen müssen erfahren, dass ihnen oftmals schon mit einfachen Mitteln geholfen werden kann.
  • Beiträge

    • Hallo Bud, Ja, würde auch sagen, dass es individuell ist und dass es von der Ursache und auch der Prognose abhängt. Gespräche über einen Erkrankungsverlauf, Prognose etc. sollten eigentlich die behandelnden Ärzte führen, die sich leider oft davor drücken. Und zum jetzigen Zeitpunkt ist es wahrscheinlich auch sehr schwer absehbar. Deshalb diskutier ich jetzt einfach mit Dir die beiden Möglichkeiten: Ist das nur ein vorübergehender Reizzustand, weil Du z.B. zu viel auf dem Bau gearbeitet oder zu viel Sport gemacht hast (akut) oder ist es eine Nervenkompression, die sich zwar durchaus therapeutisch beeinflussen lässt, bei der aber die Möglichkeit besteht, dass man sie nicht vollständig heilen kann (chronisch)? Leider kann ich Dir aber natürlich nicht sagen, wie der Verlauf bei Dir aussehen wird. Ist es ein akuter Reizzustand, mit dem Du im Büro auf keinen Fall arbeiten kannst (Du merkst also, dass es durch die Bürotätigkeit schlechter wird), lässt Du Dich solange krankschreiben, bis es Dir deutlich besser geht - dafür muss man eine AU ggf. immer wochenweise verlängern, was natürlich saublöd für den Arbeitgeber ist. Wenn es sich um ein chronisch-verlaufendes Sulcus-Ulnaris-Syndrom handelt, wäre halt die Frage bzgl. der AU, wenn Du Dich jetzt 2 Wochen bspw. krankschreiben lässt, was danach besser ist, dass Du dann wieder arbeiten gehen kannst. Bei chronischen Beschwerden ist es manchmal sogar kontraproduktiv, sich viel oder oft krankschreiben zu lassen. Aber ich würde generell sagen AU, Medikamente und OPs nur, wenns absolut nicht anders geht. Alle drei Faktoren tragen letztlich zur Chronifizierung bei. Quintessenz: Sprich mit Deinem Arzt! Auch mit dem Hausarzt, wenn der Neurologe nicht da ist. Im Forum sowas aus der Ferne zu beantworten, ist super blöd. Man muss sich immer ein Stück aus dem Fenster lehnen, aber das Schlimmste ist eigentlich, dass man nicht sehen kann, wie der Gesprächspartner reagiert, da immer wieder viel geschrieben wird, was zwar alles stimmt, aber erstmal Angst machen kann. Also akut oder chronisch sind beides Möglichkeiten - wie es bei Dir genau aussieht, kann ich Dir nicht sagen. Aber auch das versäumen leider viele Ärzte: Zu erwähnen, dass die Möglichkeit besteht, dass es chronisch verläuft. Und dann lesen Patienten im Internet und fallen aus allen Wolken... Also ich hoffe, ich konnte ein bisschen helfen, gute Besserung!
    • Hallo,   sicherlich auch individuell, aber wie lange kann man so i. d. R. wegen eines Ulnarisrinnensyndroms als Schreibtischhengst mit Postein- und -ausgang, Telefonzentrale, ständiger PC-Arbeit, krankgeschrieben werden?   Danke.   Gruß   Bud
    • Hi zusammen, Ich hoffe, das ist das richtige Unterforum, ansonsten gerne verschieben.  Ich finde es immer wieder erstaunlich, wieviele verschiedene Muskelübungen es gibt. Auf der einen Seite gut, ist vielfältiger, abwechslungsreicher und jede Übung bringt einen etwas anderen Trainingsaspekt rein. Ich muss aber gestehen, dass ich oft den Überblick verliere. Gibt es sowas wie feste Kriterien, was eine Übung leichter oder schwerer macht? Z.B. werden Übungen ja grundsätzlich schwieriger, wenn man mehr gegen die Schwerkraft arbeiten muss und Hebelwirkungen nutzt (z.B. Arme ausstreckt). Wenn ich jetzt nur mal Sit-Ups als Beispiel nehme - kann man da eine Reihenfolge festlegen? In Form von "ganz leicht, leicht, mittelmäßig, mittel-schwer" usw.? Ich weiß, dass oben schon eine ganze Menge Übungen stehen, aber wenn ich mir eine Übung durchlese, habe ich tatsächlich oft Schwierigkeiten, einzuschätzen, ob die für mich geeignet oder zu leicht oder zu schwer ist bzw. wenn ich beim Ausprobieren merke, dass es zu leicht oder zu schwer ist, bin ich nicht immer kreativ genug, den Schwierigkeitsgrad für mich anzupassen. Worauf achtet ihr, wenn ihr Übungen für einen Patienten auswählt? Lg Chandra

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...