Jump to content

Recommended Posts

Hey zusammen,

hätt mal ne Frage an Euch. Bin jetzt seit 5 Monaten fertig mit meiner Ausbildung zur Masseurin und med. Bademeisterin. Da ich momentan noch keine Kohle hab um weiter zu machen zum Physio, werd ich jetzt erst mal noch n Jahr arbeiten.
Eigentlich hatte ich gar nicht vor den Physio zu machen, da ich mir recht schwer tu mit der Lernerei und so aber mir wird wohl nix anderes übrig bleiben.
Könnt ihr mir ein paar Infos geben, wie schwer denn die Ausbildung so is.
(Werd ja dementsprechend den PT 18 Kurs machen)
Danke schon mal für Eure Info!

Gruß Manu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich weiß ned ob es hundert prozentig stimmt abe rhab jetzt mal gehört das man einen bestimmten Notendurchschnitt haben muss um zu der weiterführenden Physio ausbildung zugelassen zu werden.

Einfach ist es definitiv nicht,weil du wirklich dran bleiben musst mit dem Lernen. Am besten ist es immer du lernst jeden Tag ein bisschen was sonst hast du dann letztendlich irgendwann tierische Probleme das alles rein zu kriegen,so brauchst du es nur wieder Auffrischen.
Ich hab zwar nicht die Weiterführende Ausbildugn gemacht sondern gleich Physio gelernt aber hab mich schonmal mit einigen Unterhalten die die Ausbildung nachgemacht haben.

LG Cathi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also der Schnitt ( nach meiner Erkenntnis ) muss glaube ich 2,5 o. 3,0 sein, weiß es leider nicht genau, ansonsten doch einfach mal bei deiner Schule die du dir ausgespickt hast oder irgendwo anrufen und nachfragen.

Bei ausgelernten med. Bademeister/innen/Masseur/Masseuse
hast du dann aber ( zumindest hier so ) nur 2 Jahre Ausbildung, was ich selbst aber unvorteilhaft finde.

Viel Erfolg, value.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
also ich mache gerade die Physioausbildung an einer Staatlichen Schule.Die haben da ganz schön ausgesiebt.In unserer Klasse sind zum Beispiel nur Abiturienten.Der Stoff an sich ist auch sehr anspruchsvoll.Gerade solche Fächer wie Anatomie und Physiologie,oder die ganzen Arztfächer.Von einem bestimmten Durchschnitt weiß ich nichts.Ich denke den braucht man dann erst,wenn man Physiotherapie weiter studieren möchte.An welcher Schule willst du denn die Ausbildung machen?Ich würde dir auf jeden Fall raten an eine Staatliche Schule zu gehen.
Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für Eure Antworten.

das weiß ich noch nicht genau aber die Staatlichen Schulen bei uns sind nicht der Burner!!!Die sieben da anderweitig aus...
Naja werd mich da mal erkundigen, hab ja noch etwas Zeit!

gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey, also die physioausbildung sollte wirklich nur der machen, der es auch will. nicht aus langer weile. und nicht, wenn es finanziell, von beginn an ein problem ist. man sollte voll bei der Sache sein können. und lernen ist ein wichtiger Punkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann dir nur sagen mach es. Ich bin auf einer privaten Schule .und diese siebt auch aus aber in Form von Zwischenprüfungen nach jedem Semester. was aber eher dazu dient das die Schüler am Ball bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Manulein,

du schreibst, du hast ein finanzielles Problem. Damit wäre eine Schule ohne oder mit nur wenig Schulgeld am besten. Meiner Kenntnis nach machen diese Schulen aber in der Regel keine verkürzten Ausbildungen, das machen eher die Privatschulen. Die kosten ordentlich viel, erkundige dich doch mal über Finanzierungsmöglichkeiten (Ausbildungskredit).
Du fagst, wie schwer die Ausbildung ist. Da gibt es sicherlich Unterschiede. Allgemein kann man aber sagen, dass in der Physioausbildung viel gelernt werden muss und die Inhalte komplex sind.
Du schreibst, es wird dir wohl nix anderes übrigbleiben, als die Ausbildung doch zu machen.
Schau dir doch mal die Ausbildungs- und Prüfungsordnung an, die gibt dir schon mal Hinweise darüber, ob dich die Inhalte interessieren. Wenn du zu dem Schluss kommst, dass du dich nochmal reinhängen willst und Lust auf den Beruf hast, dann hau rein und alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also von einem Schnitt hab ich auch noch nichts gehört.
Mich haben die ganzen Sachen einfach sehr interessiert (tuen sie immernoch ;) ) und da ging das Lernen fast wie von selbst.

viel Spaß auf jeden Fall, falls du es machst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, mache auch eine Physioausbildung an einer privaten Schule in Baden-Württemberg. Ist zwar eine teure Angelegenheit aber das wird auch über Bafög unterstützt - allerdings auch seltenst komplett. Ansonsten macht mir das ganze recht viel Spaß auch wenn ich ursprünglich auch nach meinem Abitur eine andere Ausbildung machen wollte.
Gruß Lissy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mache meine Ausbildung auch gerade an einer staatlichen Schule. wir mussten unser Zeugnis aus der 10.Klasse einreichen, das glaub bei 2,5 liegen sollte(war bei mir nicht der Fall :) und hat trotzdem geklappt). Die Ausbildung an sich ist sehr schön aber auch wirklich sehr anstrengend und die Freizeit bleibt leider auch auf der Strecke
Aber ich denke wenn man das wirklich machen will und dahinter steht,hat man die Chance auf einen wirklich tollen Beruf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
Ich hab eine Freundinn, die macht auch die verkürzte physio Ausbildung und musste da keinen bestimmten schnitt haben. Das einzigste was sie stört ist das sie viel auf sich alleine gestellt ist bezüglich Anatomie und Physiologie.
LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
ich mache die Physio Ausbildung und nicht die weiterführende Ausbildung, aber es ist unheimlich viel zu lernen... und der Stoff ist sehr anspruchsvoll.
Jedoch finde ich, dass die Ausbildung sehr schön ist und man auf einen tollen Job hinarbeitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier in unserer Schule (Süddeutschland) ist es definitiv anspruchsvoll und es wird auch etwas ´ausgesiebt´. Wir haben Anatomie fast auf dem Niveau der Medizinstudenten sowie Physiologie und viele andere Fächer die gleichzeitig gelernt werden sollten. Ich würde dir empfehlen einmal an einem Probetag in der Schule teilzunehmen, das bieten die meisten Schulen an um ein Gefühl dafür zu bekommen wie anspruchsvoll es ist. Dort kannst du auch mit den Schülern reden und so einen guten Eindruck gewinnen.
Viel Glück!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An staatlichen Schulen brauchst du glaub ich einen gewissen Durchschnitt, an privaten Schulen sollte das weniger ein Problem sein, die sind allerdings leider enorm teuer.
Von der Ausbildung her ist es einfach sehr viel zum Lernen, insbesondere Auswendig- Lernerei, und es ist ziemlich viel auf einmal, also immmer schön dahinter bleiben und mitlernen, dann ist das absolut machbar :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Manu,

wenn du viel lernst ist die Ausbildung an sich gut zu schaffen. wenn du Probleme mit dem Lernen hast (so wie ich ;) dann empfehle ich dir, dir frühzeitig im Kurs eine Lerngruppe zu suchen und feste Termine auszumachen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube nicht, dass es einen notwendigen Schnitt gibt. Hier in Bayern ist das Schulgeld nun so gut wie abgeschafft also sollte einer Weiterbildung nichts im Wege stehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei einer staatl. sollte es reichen einen Regelschulabschluss, oder Hauptschule mit 2 Jahren beruflicher Tätigkeit (im med. Sektor) nachweisen zu können.

 

Der Aufwand ist schon sehr hoch für eine Ausbildung. Ist mit die schwerste und aufwendigste Ausbildung die es gibt.

Aber wenn man schon  gute Vorbildung hat ist es um einiges einfacher. Viel Wissen wirst du weiter verwenden können, damit holst du viel Zeit raus fürs lernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • @JanPT habe ich mir zu Herzen genommen und nichts mehr weiter gemacht, versucht mich zu schonen. Leider hielt das Betäubungsmittel keinen Tag an, jetzt ist wieder alles beim alten. Keine Treppen und kein Bücken möglich. Ich kann den Fuß auch nicht über das andere Knie legen zum Schuhe anziehen, dann schießt es auch in die Leiste :-(.  So eine Arthroskopie nur auf Verdacht hin ist aber auch eine harte Entscheidung. Was, wenn es dann doch nicht das Hüftgelenk ist.   
    • Hallo Anna, vielen Dank für die ausführliche Antwort!  Ja, habe meine Frage nicht ganz eindeutig gestellt. Es geht mir darum, a) während eines Infektes eine Pneumonie zu verhindern. Ich kenne ganz grob pneumonieprophylaktische Maßnahmen wie häufig vertiefte Inspiration, Sekretverflüssigung durch viel Flüssigkeitsaufnahme, Inhalieren und Mukolytika, regelmäßige Umlagerung (ich bin mobil, das mach ich ja eh) und häufiges abhusten. Leider hat der letzte Atemwegsinfekt, den ich hatte, trotz alle dieser Maßnahmen knapp 4 Monate angehalten und man konnte zuschauen, wie sich der Mist immer tiefer und immer mehr festgesetzt hat. Darum die Frage,ob jemand Ergänzungen kennt. 😉 Da meine Muskeln bei häufiger Ansprache schnell mal beleidigt sind, zählt sicher auch die richtige Abhusttechnik dazu. b) meine Atemmuskulatur so fit zu halten, dass das viele Abhusten gewährleistet werden kann und ich außerdem möglichst lange ohne CPAP-Unterstützung oder dergleichen leben kann. Also im Grunde alle drei von Dir angesprochenen Punkte. 😅 Aber vielen Dank, Du hast mir schon sehr viele Anregungen gegeben und auch einige Begriffe, die ich mal googlen kann. 
    • Hallo, ich verstehe nicht ganz, ob es dir um optimale Fitness/ Atemhygiene, die Technik des Hustens geht, oder darum, Schleim loszuwerden. Atemfitness: Hierfuer macht man Atemuebungen, um die dafuer unterstuetzende Muskulator zu kraeftigen. Soviel ich weiss, ist der momentane Trend bei Inspirationsuebungen; oft auch mit sehr einfachen Geraeten, die individuell optimalen Wiederstand geben koennen. Dabei ist, wie bei anderem Muskeltraining auch, hohe Intensitaet erforderlich. Ich glaube kaum, dass man sein Nervensystem durch Atmegymnastik ueberreizen kann. Effektivitaet: Um die Atmung effektiv zu machen, benoetigt man die richtige Technik. Also das Wissen und die korrekte Ausfuehrung der Bauchatmung. Hierbei helfen autogenes Training, Mindfulness, usw.. Schleim abhusten/ husten: Wir benutzen ACBT als Atemtechnik zum Abhusten. Auf deutsch habe ich dies hier gefunden: "Active Cycle of Breathing Techniques (ACBT) ist eine Selbsthilfetechnik zum Reinigen der Atemwege. Auch sie fördert die Mobilisierung und Entfernung des überschüssigen Bronchialsekrets. ACBT beginnt mit ruhigen Atemzügen, dann folgen drei bis vier vertiefte Atemzüge. Anschließend beginnt das sogenannte Huffing: Man stelle sich vor, eine Glasscheibe anzuhauchen. Dies fördert tiefes Ausatmen und unterstützt das Abhusten. Die konkrete Ausführung ist für jeden Patienten individuell und seinen momentanen Bedürfnissen entsprechend flexibel anzupassen." [https://www.muko-experte.de/autogene-drainage-und-active-cycle-of-breathing-techniques/] Ich weiss allerdings nicht, ob man sich das selber beibringen kann. Vielleicht gibt es ja etwas auf YouTube. Halte es allerdings fuer weitaus angebrachter, wenn es dir zumindesten einmal von einem Experten gezeigt wird. Die Technik mit dem Handtuch ist gut, allerdings nicht ganz einfach selber durchzufuehren. Viel ueben, bevor es zum Effekt kommt.  Diese Technik wenden wir in bestimmten Positionen an, je nachdem, wo der Schleim feststeckt. Oft lassen wir vorher die Patienten inhalieren. Dazu gehoert dann eine Diaetberatung,  denn es gibt Lebensmittel, die normalen oder pathologischen Schleim verdicken und entzuendungsfoerdernd sind. Hoffe, das hilft etwas, Gruss, Anna

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...