Jump to content
Gast Patrick Schwartz

„Müde, ausgelaugte“ Oberschenkel seit 1,5 Jahren

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast Patrick Schwartz

Hi zusammen, 

kurz zu mir:

- Ich bin 32 Jahre alt 

- Sport:

Fußball von 6 - 17 Jahren. Beendet wegen Leistenproblemen und keine Lust mehr. 

Tennis von 6 - 18 Jahren. Immer wieder Probleme mit Schulter gehabt. Wurde eher leistungsorientiert betrieben. 

Krafttraining ab ca. 16  Jahren. Bis heute aber immer wieder mit längeren Pausen.

 

- grundsätzliche Gesundheit: 

Von ca. 20-28 Jahren extreme Rückenschmerzen in der BWS. Leider hat mir damit kein Arzt weiter helfen können. Mit 28 habe ich ein Physio Rezept mit der Diagnose „BWS Syndrom“ erhalten. Ich habe es gegoogelt, selbstständig Übungen gemacht und die Schmerzen damit fast wegbekommen. Kommt nur noch selten vor, sofern ich Mobilitätsübungen mache...
Generell sehr angespannt, was man auch deutlich am Muskeltonus merkt. 
Sonst alles gut!

 

Das Problem mit den müden Oberschenkeln seit 1,5 Jahren:

 

Seit August 2018 habe ich aber mit Beschwerden zu kämpfen, die sich nicht erklären und daher bislang auch nicht behandeln lassen. 

Beschwerden:

Müde Oberschenkel. Das Gefühl in den Oberschenkeln ist sehr schwer zu beschreiben, aber am besten trifft es wahrscheinlich „müde, ausgelaugt, erschöpft“. Sie fühlen sich wie nach einer langen langen Wanderung an. Es ist kein Muskelkater-Gefühl. 

Zurückblickend ist mir aufgefallen, dass beim Tennis (Ende 2017 wieder angefangen zu spielen) bereits zu Beginn der Saison oftmals meine Oberschenkel die Muskeln waren, welche zuerst verausgabt waren. 

Ich habe im Sommer 2018 sehr viel Sport gemacht: Tennis 4-5x/Woche, Fitness, Fahrradfahren, Mobility… 

Bereits kleinste Anstrengungen, wie beispielsweise ein paar Treppenstufen gehen, haben meinen Oberschenkeln ab Ende August 2018 alles abverlangt, so dass ich oftmals nach kleinen Anstrengungen, wie 10min Spazieren gehen für 2-3 Stunden schlafen musste, weil ich einfach keine Energie mehr hatte. Mitten am Tag. Ich war total erledigt. 

Seitdem ist es mal etwas besser geworden, dann mal wieder schlechter – wieso es besser wurde, bzw,. wieso wieder schlechter kann ich nicht genau sagen. Auslöser können aber Stress, Bewegung oder auch bereits leichte Dehnübungen sein. 
 

Bisherige Vermutungen und Behandlungsmethoden:

- Verkürzte Hüftbeuger - diese ziehen ständig am Oberschenkel bzw. arbeiten selbst nicht richtig, sodass die Oberschenkelmuskulatur zu viel beansprucht wird. 
-> Hüftbeuger Dehnen und hintere OS-Muskulatur inkl. Po trainieren 
- Verspannter Bauchraum und Zwerchfell -> Entspannungsübungen und Wärme

 

Aber auch damit bekomme ich es nicht richtig in den Griff. Da mein Energielevel so extrem niedrig ist, wenn die Oberschenkel müde sind belastet mich das Ganze sehr. Vor allem da es schon seit 1,5 Jahren ein Problem ist. Es schränkt mein Leben sehr ein. 
 

Darum wende ich mich nun hier an euch: Bisher habe ich keinen Arzt oder Physio gefunden, der so ein Problem bei einem Patienten schon einmal gesehen hat. Habt ihr?

Habt ihr Vermutungen? Tipps? Anregungen?
Wenn ich euch noch weitere Infos geben soll, gebt einfach Bescheid. Ich mache auch gerne Test (z.B.Kraft oder Beweglichkeit) und halte diese in welcher Form auch immer fest...

 

LIEBEN DANK vorab!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also Ich denke du solltest das nochmal ärztlich untersuchen lassen Patrick. Die Müdigkeit und abgeschlagenheit, daß du das Gefühl hast deine Muskeln sind erschöpft passt nicht ganz zu einem klassischen Problem des Bewegungsapparates. Eine Blutbilduntersuchung wäre vielleicht nicht schlecht Oft führt z.b. ein Eisenmangel zu diesen Symptomen. Aber irgenwelche Muskeln zu trainieren ist denke Ich der falsche Weg, da es vielelicht nicht die Ursache ist. Auch eine Heilpraktiker könntest du natürlich aufsuchen. l.g.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Patrick

Hi! -Blutbild ist top. Heilpraktiker hat mich viel Geld gekostet und nichts gebracht... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohh! Na dann müssen wir nochmal drüber nachdenken was da los ist. Aus der Ferne immer etwas schwierig. Bei welche. Fachärzten warst du denn schon?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Valerie

Hallo Patrick,

ohne dir zu nahe zu treten, das können auch Symptome für eine depressive Episode sein. Allgemeiner Erschöpfungszustand und ein unauffälliges Blutbild würde ich wie bbgphysio nochmal untersuchen lassen. Ein Neurologe ist da sicherlich auch sinnvoll.

Grüsse Valerie 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und noch ergänzend, hab ich fast vergessen, tiefe Bauchatmung für dein Zwerchfell, wir atmen alle zu flach den Tag über. Ganz bewusst mit 4 Sekunden einatmen anfangen und dann steigern.

Grüße Valerie 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin

Also ein typisches physiobild ist es nicht.

Was mich interessieren würde, wie ernährst du dich? Wie viel trinkst du?

Wie sieht es denn aktuell mit deinen Aktivitäten aus?

Was machst du beruflich?

Evtl doch mal den Hausarzt aufsuchen und Blut abnehmen lassen, da es ja eine Begründete Vermutung ist, musst du dafür nicht mal was zahlen, das übernimmt die Kasse - so hast du zwei verschiedene Meinungen und kannst das Bild nochmal runder gestalten.
Worauf wurde denn im ersten Blutbild getestet?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Patrick

Vielen Dank für die vielen Antworten.

 

Am 4.2.2020 um 22:37 schrieb bbgphysio:

Ohh! Na dann müssen wir nochmal drüber nachdenken was da los ist. Aus der Ferne immer etwas schwierig. Bei welche. Fachärzten warst du denn schon?

Hausarzt: Großes Blutbild, Ultraschall: alles ok

Neurologe: Diverse Tests: alles ok 

Wegen verspanntem Bauchraum und Blähbauch dann auch zum Gastroenterologen. Auch alles ok. Evtl. könnte man den Helicobacter raushauen, aber bin nicht so der Antiobiotika-Fan ;) Werde mir hier mal noch eine Zweitmeinung holen ob ich den behandeln soll oder nicht... Mit den Oberschenkeln sollte es nichts zu tun haben. 
Blähbauch ist seltener geworden. Lag zum einen an einer heftigen Lactoseintoleranz und zum anderen daran, dass ich zu viel Brot nicht gut vertrage... Auch der verspannte Baumraum wird da eine Rolle spielen...

Heilpraktiker: Hat mir diverse Vitamine und Zeugs verordnet. Hat nichts gebracht, war aber gut teuer :(

 

Valerie: Hmmm, bin da vorsichtig es auf die Psyche zu schieben, wobei ich das immer im Auge haben muss. (BurnOut vor 4 Jahren mit diversen körperlichen Reaktionen und Symptomen, hier keine Anzeichen von müden Oberschenkeln).
Die kamen erst Ende 2018: So richtig gemerkt habe ich die müden Oberschenkel aber nachdem ich mich 2018 zu sehr ins Tennis verbissen habe, trainiert wie verrückt und Turniere gespielt... Habe allerdings zu Beginn der Saison schon bemerkt, dass die Oberschenkel immer zuerst schlapp machen... War ein Gefühl, als hätten sie einfach zu wenig Kraft, was normal ist, wenn man davor länger nicht gespielt hat, denke ich...

Wenn ich angespannt bin oder Stress habe werden die Oberschenkel müde, das stimmt meistens, ja. Ich denke, aber eher dass das dann mit dem entsprechenden Muskeltonus und der flachen Atmung zusammen hängt? Zwerchfell und Hüftbeuger sind extrem unter Spannung...  Wenn der Bauch dann so extrem verspannt, können die Oberschenkel evtl. nicht richtig versorgt werden? 

Es ist aber kein allgemeiner Erschöpfungszustand. Wenn die Oberschenkel nicht müde sind, habe ich auch Energie... 

Ernährung: Ziemlich gesund und ausgeglichen, kein Fleisch

Trinken: ca. 2 Liter am Tag. Darauf muss ich aber wirklich achten, sonst ist es deutlich weniger... 

Aktuell lege ich mir jeden Abend eine Wärmflache auf den Bauch, mache Dehnübungen für den Hüftbeuger und trainiere die hintere Kette. Starte auch gerade mit Atemübungen, mache Wechselduschen und ab und zu PMR... Ob das alles was bringt, keine Ahnung...Bevor ich Ende letzten Jahres eine längere Erkältung hatte (einige Wochen nur auf dem Sofa), war es schon wieder ziemlich gut. Nach der Erkältung wieder schlechter... 

Ich hoffe das macht ein bisschen ein klareres Bild, es ist wirklich schwer zu beschreiben. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du das Blutbild zufällig vorhanden? Würdest du es einscannen und hochladen? Persönliche Daten bitte vorher verdecken.

Wie ist es denn, wenn du aus einer heißen Wanne steigst?

Hast du mal das intermittierende Fasten ausprobiert?
Das mit dem Darm wäre ein Anhaltspunkt, der ja direkt über deinem Hüftbeuger liegt. Genauso wie bakterien.

Ich weiß, "ich ernähre mich gesund" ist schnell gesagt, wärst du mein Patient würde ich dich bitten, mal eine Woche lang aufzuschreiben was du isst.
Das gibt einen ganz guten Überblick.

vor einer Stunde schrieb Gast Patrick:

Es ist aber kein allgemeiner Erschöpfungszustand. Wenn die Oberschenkel nicht müde sind, habe ich auch Energie...

Wenn deine Beine müde sind hast du auch keine Energie?
Wie ist es denn im Oberkörper, hast du da Energie?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von jo_eigner
      Hallo Zusammen !
      Ich habe jetzt schon seit mehreren Monaten Knieschmerzen im rechten Knie, die einfach nicht weggehen wollen. Ich bin zwar keine Physiotherapeut, aber ich glaube die Ursache zu wissen.
      Ich hoffe hier hatte jemand einen ähnlichen Fall und kann mir weiterhelfen, welche Therapie am sinnvollsten erscheint.
      Nun zu meinen Schmerzen:
      - Ich bin letzten Winter sehr oft Snowboarden gewesen und habe durch das Tiefschneefahren meinen rechten Oberschenkel sehr beansprucht und danach nie richtig gedehnt oder Ruhe gegönnt.
      - Nach einiger Zeit habe ich angefangen meinen Oberschenkel mit einer Blackroll wieder "weich" zu bekommen, was super funktioniert hat. Dabei ist mir durch abtasten des Muskels eine kleine Kugel- / Wulstförmige Verhärtung im Bereich des Muskelansatzes (beim Knie) aufgefallen. Nach einiger Recherche im Internet tippe ich auf den Muskel (vastus medialis obliquus), wo diese Verhärtung ist.
      - Der Schmerz ist im Bereich dieser Verhärtung und unterhalb der Kniescheibe empfinde ich auch Schmerzen.
      - Bei Kniebeugen ist diese Verhärtung deutlich zu sehen und gut tastbar. Es sieht dann fast so aus als hätte sich der Muskel an dieser Stelle verformt. (???)
      - Auf dem Bild ist diese "Verformung" leicht zu erkennen. ( Zum Vergleich habe ich mein linkes Knie auch fotografiert. )
      - Ich habe bereits ein MRT machen lassen, aber da wurde nichts gefunden, was der Auslöser für die Knieschmerzen sein könnte. (Meniskus, usw alles OK)

       
      Ich hoffe es kann mir jemand weiterhelfen.
      Viele Grüße Johannes

    • Von kat92rinfroehlich
      Ausgangsstellung: RL, beide Beine werden in Hüfte und Knie maximal flektiert, LWS hat festen Kontakt zur Unterlage
      Durchführung: Ein Bein wird langsam auf die Unterlage abgestellt, wobei die LWS den Kontakt zur Unterlage nicht verlieren darf.
    • Von DrKat
      Hallo,
      hat jemand Erfahrung bei der Behandlung nach Fasziotomie am Oberschenkel. Wie sieht die Nachbehandlung aus?
    • Von nookie
      Hallo,

      Vielleicht kann mir wer weiterhelfen! Ich habe seit zwei Monaten Probleme mir meinem linken Bein.

      Ich habe ständige ein sehr starkes,unangenehmen Ziehen im Knie, das auch manchmal in der Kniekehle und im Unterschenkel vorhanden ist.

      Angefangen haben die Schmerzen nach einer langen Bergwanderung.

      Habe das Gefühl, dass das ganze Bein im Ungleichgewicht ist!

      Ich hatte 2012 zwei Bandscheibenvorfälle in der Lendenwirbelsäule, die dank Physiotherapie aber gut unter Kontrolle habe!

      Im April hat mir in der Beckengegend ein Muskel unangenehm zugemacht und ich hatte dann kurzzeitig eine Schmerzaustrahlung ins Bein und Gesäß, die aber bald abgeklungen ist!

      Danach habe ich zahlreiche, lange Skitouren gemacht und wahrscheinlich hat sich dadurch ein Ungleichgewicht auf der linken Seite ergeben.

      War beim Knie-MRT: alles in Ordnung!
      War auch schon dreimal bei der Physiotherapeutin, die mir die Verspannungen vom Becken bis zum Unterschenkel gelöst hat mittel manueller Therapie! Das ganze hilft zwei Tage, dann fangen das Ziehen wieder an!

      Ich dehne täglich und lockere mit der Blackroll! Ebenso hilft dies nur kurz und das Ziehen kommt sehr bald wieder zurück!

      Ich bin schon am Verzweifeln! Vielleicht hat wer einen Tipp für mich, wie ich meine Probleme loswerde?

      Vielen Dank!

      LG, Stefan
    • Von Sportler120
      Hallo,
      ich habe an einer Stelle im Oberschenkel Schmerzen. Ich habe diese Stelle auf diesen Bild markiert: http://www.directupload.net/file/d/3988/2o6larjf_jpg.htm

      Die Schmerzen habe ich wenn ich dadrauf massiere und rumdrücke. Laufen geht schmerzfrei, aber schnelleres Laufen wird mit zunehmender Belastung schmerzhaft.
      Die Stelle ist hart und die Schmerzen strahlen nicht aus, sondern bleiben lokal im Punkt.
      Ich habe schon Wärme, massieren, dehnen, ... ausprobiert. Nichts hat eine Besserung gezeigt. Nun meine Frage: Was könnte das sein und wie kann man es behandeln?
  • Beiträge

    • Hallo Carl-Laurenz! Überlege mal selbst. Was ist Parkinson? Was ist das Problem bei Parkinson? Stell dir so einen Pat. Mal vor. Wenn du dir selbst 2 Ziele überlegt hast dann zeige ich dir noch weitere auf, versprochen😉! Sich mal selbst Gedanken zu machen  bringt oft mal mehr wie alles auf nem silbertablett Servieren zu lassen
    • Hallo ETHST! Ich würde da ehrlich gesagt ein Rezept für Physiotherapie holen. Manuelle Therapie oder Krankengymnastik. Es kann sein dass sich da paar Wirbel verzwickt haben, ansonsten muss da wohl manuell an der Muskulatur gearbeitet werden, ggf.mit Triggerpunktbehandlunge um dein Problem los zu kriegen
    • Welche Behandlungsziele kann ich bei einem Parkinson Patienten haben? Vielen Dank im Voraus 

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...