Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo liebe Community, 🙂

 

 

das hier ist mein erster Beitrag in diesem Forum.😀

Ich habe in 3 Monaten ein Vorstellungsgespräch bei diverse Physiotherapie-Schule für ein Studium, und ich möchte unbedingt genommen werden, weil ich unbedingt Physiotherapeutin werden möchte. Das ist mein Traumberuf. 😁

Mir ist klar, dass ich im Gespräch meine Motivation überzeugend darstellen muss, meine Motivation ist mir eigentlich schon bewusst. 🤓 Doch wie kann ich am besten diese Motivation in ein Vorstellungsgespräch kurz und knapp rüberbringen. Hat jemand Ideen für mich oder Erfahrung, wie er/ sie an so ein Vorstellungsgespräch ran gegangen ist, und eine Zusage erhalten hatte ?😊

 

Ich bedanke mich schon mal im Voraus. 🙂🙂🙂

 

 Dein learnmonster - 

Das Leben ist wie eine  Zugfahrt mit all den Haltestellen, Umwegen, viele Menschen steigen ein, viele Menschen steigen aus, manche bleiben bis zu der ganzen Reise.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Learnmonster! Sei einfach authentisch und neutral. Du musst deine Motivation nicht übertrieben überzeugend darstellen. Glaub mir wenn du einfach du bist ist es umso besser. Im Unterricht oder am Pat. merken dann deine Lehrer sowieso dass es dir Spaß macht und ob du gut bist. Also mich würde als Lehrkraft interessieren wer du bist und nicht wie sehr du dir wünscht Physiotherapeutin zu werden. Deine Hobbys, wohin reist du gerne. Gedanken könntest du dir vielleicht machen was dich genau am Beruf Physiotherapeut interessiert. Dass du so so gern Therapeutin werden willst und es dein Traumberuf ist würde bei mir nicht punkten. Überlege dir was genau dich daran reizt, etwas spezifisches. Dass du gern mit Menschen arbeitest kann man sagen, da gibt es aber auch andere soziale Berufe. es ist nichts spezielles, verstehst du? Du könntest zb. Anfangen dass du schon hier und da Praktikas gemacht hast. letztendlich musst du dir das selbst überlegen warum gerade Physiotherapeutin. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mach dir kein Kopf, die nehmen eigentlich jeden, wenn man sich nicht total doof anstellt. Immerhin bringst du denen Geld und neben dem Schüler Dasein bist du wirtschaftlich betrachtet ein zahlender Kunde. Und erst recht, wenn du noch das Studium dual anfängst, machen die viel mehr Geld an dir. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb bbgphysio:

Hallo Learnmonster! Sei einfach authentisch und neutral. Du musst deine Motivation nicht übertrieben überzeugend darstellen. Glaub mir wenn du einfach du bist ist es umso besser. Im Unterricht oder am Pat. merken dann deine Lehrer sowieso dass es dir Spaß macht und ob du gut bist. Also mich würde als Lehrkraft interessieren wer du bist und nicht wie sehr du dir wünscht Physiotherapeutin zu werden. Deine Hobbys, wohin reist du gerne. Gedanken könntest du dir vielleicht machen was dich genau am Beruf Physiotherapeut interessiert. Dass du so so gern Therapeutin werden willst und es dein Traumberuf ist würde bei mir nicht punkten. Überlege dir was genau dich daran reizt, etwas spezifisches. Dass du gern mit Menschen arbeitest kann man sagen, da gibt es aber auch andere soziale Berufe. es ist nichts spezielles, verstehst du? Du könntest zb. Anfangen dass du schon hier und da Praktikas gemacht hast. letztendlich musst du dir das selbst überlegen warum gerade Physiotherapeutin. 

Vielen lieben Dank, für die ausführliche Antwort... ich werde einfach authentisch sein so wie es sagten, dann sollte das ganze schon klappen.. Hoffentlich ! Ich melde mich dann, ob es geklappt hat. 🙂

 

vor 11 Stunden schrieb Samira B.:

Mach dir kein Kopf, die nehmen eigentlich jeden, wenn man sich nicht total doof anstellt. Immerhin bringst du denen Geld und neben dem Schüler Dasein bist du wirtschaftlich betrachtet ein zahlender Kunde. Und erst recht, wenn du noch das Studium dual anfängst, machen die viel mehr Geld an dir. 

Danke dir auch ! 🙂 Das kann ich mir vorstellen. Aber ich glaube man muss schon ein klitze kleines bisschen Interesse mitbringen ! Sonst wäre es ein Kinderspiel und meine Aufregung wäre absolut unbegründet ? Bist du Physiotherapie Studentin, wenn ich fragen darf und wenn ja, wo studierst du..? 🙂

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Learnmonster:

Danke dir auch ! 🙂 Das kann ich mir vorstellen. Aber ich glaube man muss schon ein klitze kleines bisschen Interesse mitbringen ! Sonst wäre es ein Kinderspiel und meine Aufregung wäre absolut unbegründet ? Bist du Physiotherapie Studentin, wenn ich fragen darf und wenn ja, wo studierst du..? 🙂

 

Es ist im grundgenommen ein Kinderspiel. Die Schulen (wenn sie jetzt nicht staatlich ist) nimmt eigentlich jeden. Aber spätestens nach den ersten 3 Monaten gehen schon die ersten, weil sie merken, dass ist doch nichts für sie. Wie gesagt, rein kommen tut jeder, bleiben und es am ende sogar schaffen tun weniger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich persönlich bin am Ende des 3 Lehrjahres und kann dir sagen, mach dir kein Stress deswegen, weil wenn es dein Traumberuf ist wirst du schon die passenden Argumente finden. Physiotherapeuten sind jetzt überall gefragt, aber ich muss dazusagen, dass die Ausbildung wirklich kein Spaziergang ist. Viel Glück und alles gute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie schon gesagt wurde, ist es im Endeffekt wichtig, dass du authentisch und motiviert wirkst. Es klingt so, als hättest du dich bereits auf das Vorstellungsgespräch vorbereitet und dir in gewissem Maße überlegt, was du sagen möchtest. Das ist sehr gut.

Als Tipp würde ich dir vielleicht noch mitgeben, dich über die Schule zu informieren und dir gewisse Fragen zu überlegen, die du stellen kannst. Das wirkt auf die Leitung immer gut und zeigt dein Interesse :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 2.1.2020 um 17:23 schrieb Spez:

Ich persönlich bin am Ende des 3 Lehrjahres und kann dir sagen, mach dir kein Stress deswegen, weil wenn es dein Traumberuf ist wirst du schon die passenden Argumente finden. Physiotherapeuten sind jetzt überall gefragt, aber ich muss dazusagen, dass die Ausbildung wirklich kein Spaziergang ist. Viel Glück und alles gute

Vielen lieben Dank. Ja ich weiß dass die Ausbildung/ das Studium nicht leicht ist, aber trotzdem will ich es unbedingt schaffen.

 

Dir wünsche ich auch noch alles Gute für deine Zukunft

hey, du hast alles hinter dir und bis fast endlich Physiotherapeut. so soll es sein. denn viele geben ja schon sehr schnell auf, obwohl nur Fleiß nötig dafür ist.

Am 4.1.2020 um 15:40 schrieb physiox:

Wie schon gesagt wurde, ist es im Endeffekt wichtig, dass du authentisch und motiviert wirkst. Es klingt so, als hättest du dich bereits auf das Vorstellungsgespräch vorbereitet und dir in gewissem Maße überlegt, was du sagen möchtest. Das ist sehr gut.

Als Tipp würde ich dir vielleicht noch mitgeben, dich über die Schule zu informieren und dir gewisse Fragen zu überlegen, die du stellen kannst. Das wirkt auf die Leitung immer gut und zeigt dein Interesse :) 

Vielen Dank für den Tipp. Ich nehm ihn mir auf jeden Fall zum Herzen. 😊

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, 

mir wurde während meines Studiums gesagt, dass es für die Kommision, welche über Aufnahme oder nicht entscheidet wichtig ist, dass der Bewerber weiß was Physiotherapeuten überhaupt machen. Ein großer Pluspunkt bei mir war, dass ich schon 3x bei einem Physio geschnuppert hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 2.2.2020 um 09:42 schrieb andreas.rabenberger:

Hallo, 

mir wurde während meines Studiums gesagt, dass es für die Kommision, welche über Aufnahme oder nicht entscheidet wichtig ist, dass der Bewerber weiß was Physiotherapeuten überhaupt machen. Ein großer Pluspunkt bei mir war, dass ich schon 3x bei einem Physio geschnuppert hatte.

Vielen lieben Dank noch für deine Antwort. Ich habe eine Zusage erhalten. juhu.. freu freu😆

und ja dass stimmt in der Tat, auch ich hatte davor einmal für 2 Tage die Gelegenheit die Schule zu schnuppern und habe auch ein Praktikum bei einem Physio um die Ecke gemacht. So bin ich ja auch zu meiner Berufswahl gekommen. 🙂

Am 4.2.2020 um 09:36 schrieb darkchild:

Am besten authentisch und ehrlich sein, dann dürfte es auch klappen...


Viel Erfolg :)

Vielen Dank und genau so hat es auch geklappt.. Yippie 😁Dir auch noch alles Gute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von PhysioWissen
      Die Aufgaben des Physiotherapeuten sind äußerst vielfältig und beschränkt sich nicht nur auf die im Volksmund bekannte „Krankengymnastik“. Kurz zusammengefasst kann man sagen, dass der Physiotherapeut Patienten darin unterstützt, ihre Beweglichkeit zu erhalten, sie zu verbessern oder nach einer Krankheit oder einem Unfall wieder herzustellen. Darüber hinaus beeinflusst die Physiotherapie auch noch viele andere Funktionen, die eng mit dem Bewegungsapparat verknüpft sind, denn schließlich bildet der menschliche Organismus eine Einheit. Der Arbeit des Therapeuten liegt normalerweise eine ärztliche Diagnose zu Grunde, auf deren Basis plant er dann den vorläufigen Ablauf der Therapie. Aufgrund eigener Beobachtungen können sich in deren Verlauf immer wieder Änderungen ergeben, da auch eine große Auswahl an Therapiemöglichkeiten zur Verfügung steht. Die meisten Patienten sind aufgrund eines Unfalls oder einer Erkrankung in ihrer Bewegung eingeschränkt, auch bei älteren Personen kann es zu Problemen mit dem Bewegungsapparat kommen. Häufig handelt es sich bei den Patienten um Personen mit starker Muskelverspannung, Nervenleiden oder Rheumatismus. In Einzel- oder Gruppentherapie werden dann diverse Bewegungsübungen durchgeführt, außerdem können Hilfsmittel wie Ringe, Stäbe oder Bälle zum Einsatz kommen. Ergänzt wird das Angebot des Physiotherapeuten durch Hydro- oder Wärmetherapie, verschiedene Massagetechniken, Atemtherapie und Elektrotherapie. Oftmals ist auch eine Kombination aus aktiver und passiver Therapie angezeigt. Das bedeutet, dass der Patient nicht nur Anleitung zur Krankengymnastik erhält, sondern gleichzeitig auch Massagen oder eine andere Therapie. Der Therapeut gibt dem Patienten auch Hilfestellung für den Alltag, damit er selbst aktiv werden kann. Die während der Therapie erlernten Übungen soll der Patient dann in Eigeninitiative auch zuhause durchführen. Falls es notwendig ist, wird der Physiotherapeut dem Patienten auch geeignete Hilfsmittel für die leichtere Bewältigung des Alltags empfehlen. In einigen Fällen kann die Beweglichkeit durch die Therapie nicht wieder hergestellt werden, dann wird der Physiotherapeut versuchen, diese Einschränkung anderweitig auszugleichen. Bei einem Großteil der Patienten handelt es sich nicht um eine kurzzeitige Therapie, sondern diese erstreckt sich über mehrere Monate oder gar Jahre. Doch nicht immer liegt bereits eine Einschränkung der Beweglichkeit bei den Patienten vor, der Physiotherapeut ist auch für die Prophylaxe bei drohenden Beschwerden zuständig. Zusätzlich zur alltäglichen Arbeit in der Praxis bieten viele Physiotherapeuten auch noch spezielle Kurse an, wie zum Beispiel eine Rückenschule. Zu den Aufgaben eines Physiotherapeuten gehört jedoch nicht nur die Behandlung der Patienten, sondern auch die Überprüfung der vorhandenen Arbeitsgeräte und deren Neuanschaffung sowie die Dokumentation des Therapieablaufs und die Abrechnung mit den Krankenkassen.
      Copyright: © Fotoimpressionen | Fotolia.com
    • Von zespri
      Hallo ,
      Wie es dem Titel bereits zu entnehmen ist, habe ich mich bei der IB medizinischen  Akademie für einen Ausbildungsplatz als Physiotherapeutin beworben. Jetzt habe ich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten und wollte hier im Forum mal nachfragen ob mir jemand genaueres über den Ablauf des Vorstellungsgespräches sagen kann?  Ich weiß bereits, dass es einen praktischen Teil geben wird da ich von der Ausbildungstelle darauf hingewiesen wurde Sportklamotten mitzunehmen aber mehr weiß ich noch nicht. Was ich gerne wissen würde:
      1) wie genau ist das Vorstellungsgespräch gegliedert? Gibt es einen praktischen Teil, einen persönliches Gespräch oder auch einen schriftlichen Test etc?
      2) brauche ich irgendwelche Vorkenntnisse   in Anatomie, Biologie oder ähnlichem?
      3)werden im Gespräch nur "Standardfragen" (warum ich diese Ausblidung gewählt habe etc) gestellt oder auch andere? Wenn ja welche?
      4) wie sieht der praktische Teil aus?
      5) habt ihr noch andere Tipps?
      6) befindet sich eine/r von euch vielleicht zufällig gerade in der Ausbildung bei der IB und kann mir sagen wie es ihr/ihm so gefällt und wie der Unterricht so ist?

      Vielen Dank im Voraus!
    • Von Passauer83
      Hallo
      Meine Mutter war 14 Jahre bei einem Physiotherapeuten im Krankenhaus Pfarrkirchen und sie möchte sich für die längjährige Betreuung bei dem ganzen Team bedanken. Wie könnte man da schreiben ? Vielen Dank für eure Hilfe.
      Liebe Grüße Andreas
    • Von PhysioWissen
      Der Titel ist vielversprechend, genauso wie der Klappentext und Inhalt. 'Physiotherapie für alle Körpersysteme' ist ein Sammelwerk von 14 Experten unter der Federführung von Frans van den Berg - einem der renommiertesten Physiotherapeuten Deutschlands. Er bietet mit ihrem Werk Expertenwissen zur ganzheitlichen Behandlung bei Störung einzelner Organsysteme. Damit geht die klassische Physiotherapie, wie wir sie kennen, einen Schritt weiter. Denn bislang galt die Heilmethode lediglich zur Heilung und bei Schmerzen von Muskeln, Sehnen und dem Bewegungsapparat. 
      Neue Ansätze in der Physiotherapie
      Die Experten van den Berg und Co setzten mit ihrer Forschung und dem daraus resultierenden Werk 'Physiotherapie für alle Körpersysteme' neue Maßstäbe für Medizin und Forschung. International haben sie geforscht und therapiert, um die Ergebnisse ihrer Studien in einem gesammelten Werk präsentieren zu können. Erfolgreich, so wie wir finden, stellen evidenzbasierte Tests und Therapie sicher die nächste Stufe Physiotherapie dar. Das Ziel hier ist klar: Physiotherapeuten sollen durch standardisierte Tests klar belegen können, wie wirksam ihre Therapie ist und welche Fortschritte am Patienten erreicht wurden. Nicht zuletzt basieren darauf auch Modelle zur Leistungsbezogenen Entlohnung in der Physiotherapie, wie häufig gefordert wird.
      Inhalt und Aufbau
      Das Werk 'Physiotherapie für alle Körpersysteme' ist ein gelungener Mix aus Einführungs- und Standardwerk mit Expertenwissen auf über 620 Seiten in einem Nischensegment der Medizin. Theoretisch werden in dem Werk alle wichtigen Körpersysteme ausführlich thematisiert. Begonnen mit einer ausführlichen, umfangreichen und theoretischen Beschreibung der Funktionsweise einzelner Körpersysteme über deren typischen Erkrankungen und Einschränkungen bis hin zu physiotherapeutischen Heilungs- und Therapieansätzen, wird mit dem Medizinwerk 'Physiotherapie für alle Körpersysteme' alles geboten, was ein angehender Mediziner und Physiotherepuet sich zu hoffen traut. Der Ansatz, erkrankte Körperorgane durch Techniken aus der Physiotherapie zu therapieren, ist sehr neu und die ersten Ergebnisse der Forschung werden hier präsentiert. 
      Ein Minuspunkt, bei all den Vorzügen könnte allenfalls sein, dass gern etwas mehr Schwerpunkt auf die Vorstellung der eigenen Forschungen gelegt werden dürfte. Sicher hätte dies Blickwinkel für fortgeschrittenen Physiotherapeuten erweitern können. 
      Ansonsten greift das Werk alle wichtigen Fragen und Erklärungen um das Thema Physiotherapie und betroffene Körpersysteme auf. Es wird das Bewegungssystem vorgestellt, Trainingstipps und Therepiewegerenommierter vorgestellt. Das selbe finde man über Faszien, das Verdauungssystem, dem zentralen Nervensystem oder dem vegetaiven Nervensystem. Es werden ebenfalls Behandlungsanstätze zur kardiopulmonalen Rehabilitation gegeben wie zur Beckenbodenrehabilitation. Aber auch das periphere Nervensystem und deren Nervenmobilisationen werden unter dem Ansatz der Physiothereapie thematisiert. 
      Buchgliederung (mit Autor)
      Bewegungssystem (Frans van den Berg, Thomas Schöttker-Königer) Faszien (Daniel Schulz) Kardiopulmonale Rehabilitation (Tony Reybrouck und Rik Gosselink) Verdauungssystem (Birgit Schroeder) Beckenbodenrehablilitation (Marijke van Kampen) Zentrales Nervensystem (Renata Horst) Peripheres Nervensystem (Brigitte Tampin, Frans van den Berg) Vegetatives Nervensystem (Helen Slater) Schmerzen und Schmerztherapie (Florian Hockenholz, Kerstin Roos) Allopathische und naturheilkundliche Arzneimitteltherapie (Monika Wilke, Rald Oettmeier)  
      Zielgruppe: Physiotherapie Berufseinsteliger bis zum Profi
      Besonders umfangreich und für Anfänger im Feld hilfreich ist das letzte Kapital des Werkes. Hier werden einzelne, typische Medikamente und deren Wirkung und Auswirkungen auf Körper, System und für die Physiotherapie dargestellt. 
      Fazit: 'Physiotherapie für alle Körpersysteme'
      Als Standard- und / oder Einführungswerk kann mit 'Physiotherapie für alle Körpersysteme' gearbeitet werden. Wer interessiert ist an den umfassenden Wirkungen der physiotherapeutischen Techniken, auch der wird im Werk von van den Berg und Co gute Ansätze zur Vertiefung finden.
      Für Fortgeschrittene in diesem Feld, werden die mit dem Werk über evidenzbasierte Tests und Therapieansätze im Bereich der 'Physiotherapie für alle Körperfunktionen' nicht viel Neues und Unerwartetes erfahren. Dafür, dass sich die Autoren mit einem Forschungsfeld beschäftigt haben, das bisher weniger in der Medizin Beachtung fand, liegt der Fokus des Werkes zu sehr auf Allgemeinheiten und bekannten Fakten. Das Neue und vor allem die angekündigten evidenzbasierten Testverfahren und Therapieansätze kommen ziemlich kurz. 
      Dafür sind den Autoren die Einführungskapitel über die Fuktionsweise unseren Körpers und seinen Systemen ziemlich gut gelungen. Der Ansatz ist vorhanden. An der Umsetzung darf noch geschliffen werden ... zur Perfektion.
  • Beiträge

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...