Leaderboard


Besonders beliebte Inhalte

Besonders beliebte Inhalte seit 25.04.2017 in allen Bereichen

  1. 5 points

    Version

    7.031 Downloads

    SO hier mal einige Anatomie Lernkarten... Viel Spass dabei und allen viel Erfolg bei den anstehenden Prüfungen Greetz vom Tobi
  2. 5 points

    Version

    16.006 Downloads

    Großer ausführlicher PT-Befund - Schmerzanamnese, Messbefundung uvm...
  3. 4 points

    Version

    4.507 Downloads

    Die Einteilung der Muskulatur nach ihrer Funktion Es gibt genug Gründe, sich das Lernen zu erleichtern und die Inhalte übersichtlicher zu gestalten! Hier nun, wie von mir angekündigt (als PT-Joe), die 2., überarbeitete und erweiterte Version 2005 meiner umfangreichen Ausarbeitung. Ich habe das Skript um die Kennmuskeln und Kennreflexe erweitert, die im Text jeweils fettgedruckt sind. Außerdem wird die Funktion der Muskeln in den Handgelenken und der Hand beschrieben. Ich freue mich, dass mein Skript so gut bei euch ankommt und würde mich weiter über positive und auch negative Rückmeldungen freuen. Ich bin für jeden Verbesserungsvorschlag dankbar. Fehler bitte immer melden. Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg! Viele Grüße, Michael.
  4. 4 points

    Version

    8.784 Downloads

    Komplette Übersichtstabelle der Elektrotherapie Galvanisation Neofaradische Ströme (zB: Schwellstrom) Analgetische Ströme (zB: Träbart, DD-Strom) Effektströme (zB: Tens, Inkontinenzströme) Ströme bei denervierter Muskulatur (zB: Behandlung mit I/T Kurve) Viel Spass damit Mfg Stephan
  5. 3 points
    Also, die sichersten Anlaufstellen sind immer die Kassen selber. Am Besten bei der AOK anfragen, weil die AOK die Zulassung und die Prüfung eines Institutes vornimmt. Wenn du von denen ein OK bekommst, kannst du auch bei der VDEK anfragen. Du kannst dich genauer auf der Homepage der AOK informieren. Ich habe dir HIER einen direkten Link hinterlegt, wo du auf die Zulassungsbestimmungen zugreifen kannst. Aber ich würde im besten Fall mit denen einen Termin ausmachen und mein Vorhaben mit ihnen besprechen, bevor hinterher das böse Erwachen kommt, weil irgend etwas nicht passt. Also gleich in die Offensive gehen und Ärger ersparen!!!
  6. 3 points

    Version

    1.475 Downloads

    Komplettes PT-Chirurgie Skript mit Krankheitsbildern des gesamten Körper.
  7. 3 points

    Version

    7.164 Downloads

    Hier mein Knie-TEP Befundung + Analyse und Ziele + Maßnahmen! ich hoffe, es ist so verständlich! Ansonsten Einwände an mich !!
  8. 3 points
    Hallo mb4! Sorry wenn ich zur Zeit net immer schnelle Antworten liefern kann, aber mit Kindern is man da weng eingespannt ! Was den roten Faden angeht. Sicherlich geht das Befunden am pat. Später durch die praktische Erfahrung leichter. Gewöhne dir bitte einen didaktischen, organisatorischen Aufbau an. Verinnerliche auch die Reihenfolge des Befundes. Notfalls musst du die einzelnen Punkte evtl auch Unterpunkte lernen so dass sie in Fleisch und Blut übergehen. Der grobe Aufbau ist eigentlich bei Allen orthopädischen, chirurgischen Befunden gleich. 1.Anamnese (u.a wo ist das Hauptproblem des pat, was hat er pers.für Ziele? >>schmerzreduktion, Verb.der Beweglichkeit, wieder laufen können etc. schmerzanamnese (als Unterpunkt wenn das Hauptproblem des pat.die Schmerzen sind. Abfragen von w-fragen wo ist der Schmerz , wie fühlt er sich an? Wann tritt er auf bei welcher Belastung etc. 2.Inspektion (ggf. Ganganalyse, Haltung Sitz und/oder stand in der Sagital und frontalebene, evtl.narben Blutergüsse, schwellungen etc. 3.palpation (schmerzhafte stellen an sehnen, Ansätze, Bänder, Muskeln, triggepunkte, also schnerzpalpation. Hypertone Muskulatur, evtl.entzündungszeichen) 4. Verschiedene spezifische Tests schmerzprovokationstests, Beweglichkeit passiv, muskeltest, und evtl Verkürzungen, Koordinationstest zB. 1beinstand bei Hüfte und Knieteps evtl auf labiler Unterlage. du musst nicht Alles testen, es gibt auch gar keinen Sinn, alle Gelenke Muskeln etc. zu testen. Wichtig dabei ist dass du dich mit deinem weiteren Vorgehen der Reihenfolge entsprechend Deiner Befundoberpunkte an der pat.ansmnese richtest. Diese ist das wichtigste in deinem Befund. Wenn der pat. Also angibt dass er schmerzen hat im Nacken und der Schulter hast du schon mehrere Sachen,Strukturen die diese Probleme auslösen können. ZB.nerven und muskuläre Probleme. Dies wird getestet und entsprechend schmerzpunkte in der Region abgetastet. Sagt der knieteppat ich habe Schwierigkeiten beim laufen. Dann musst du dich fragen warum funktioniert das gehen nicht? Hat er schmerzen, Unsicherheit, Fehlt die kniestreckung? Oder die Kraft? So pickst du dir die einzelnen Tests raus. Bei knietep ist es am besten nach der Anamnese alles weitere in der Rückenlage zu befunden. Da kannst die Knie Inspektion und palpation auf einen Schlag machen. Das Knie bewegen. Oft geht der Befund in die Behandlung über. Hier hast du aufjedenfall schon mal zwei Ziele. Der pat. Sagt zB.(vollbelastung) in der Anamnese dass er Probleme beim Treppensteigen hat und Die Beugung noch eingeschränkt ist. In der RL siehst du das das Knie noch recht dick ist und kannst dich selbst beim durchbewegen davon überzeugen dass die knieflex höchstens 80 grad ist. Also wirst du wahrscheinlich als Maßnahme passend zum Befund Mobilisationen in Rückenlage, passiv, Assistiv oder aktiv wählen. Evtl auch mit einem pezziball, und um das Knie paar manuelle lymphdrainagegriffe.die letzten 10 min.der Behandlung machst du eine ganganalyse mit dem pat.vielleicht sogar auf der Treppe wo er seine Probleme angibt. Hier merkst du die Unsicherheit. Du gehst also eine. Schritt zurück und übst nur die Gewichtsverlagerung in der schrittstellung. Hier sieht man das Defizit des pat. Somit hast du einen Aufbau und behandelst und befundest immer in der Ausgangsstellung wo du gerade bist. Du musst auch nicht alles gleich befunden. Bist du zB. Der Meinung der unsichere Gang (evtl.tendelenburgzeichen) von abgeschwächten abduktoren, kl.glutaen kommt,dann müssen diese Muskeln bei der nächsten Behandlung mit Widerstandstest befundet werden, da für diesen Befund einfach die Zeit nicht mehr reichte oder der Therapeut bereits vom therspueaufbau und Befund sich im Stand befindet. Vielleicht kannst du diesen Aufbau durch Fallbeispiele üben. Evtl. Bei bekannten. Um so mehr du übst desto leichter tust du dir. Es ist automatisiert. 😉Gruß Thomas
  9. 2 points
    Grüßdich Ephedra, der Thomas hat so ziemlich alles gesagt was zu sagen ist. Ich wollte dir nur noch, um es in deiner "Programmiersprache" auszudrücken, eine weitere "Variable" anbieten. HIER hast du ein Video, dass du beüben solltest. Denn die Therapie alleine wird dir auf Dauer nicht helfen. Du musst deine "Tiefen Rückenmuskeln" oder auch "autochthone Muskulatur" z.B. der Musculus erector spinae wieder aktivieren. Man denk, man macht ja Fitnesstraining und ist ja sonst aktiv, aber bestimmte Muskelgruppen lassen sich nicht ohne weiteres trainieren, weil man nicht einmal weiß, dass es sie gibt. Das sind Muskeln, die z.B. auf plötzliche Lageveränderungen des Körpers reagieren. Viellecht suchst du dir noch weitere Übungen oder informierst dich selber mal genauer über die "Tiefe Rückenmuskulatur der Wirbelsäule", so wie das HIER. Osteochondrosen sind eigentlich Veränderungen der Wirbelkörper, die typischer Weise durch Instabilitäten verursacht werden, da die Wirbelsäule einerseits von den kurzen Nackenmuskeln, zu verspannt gehalten werden, adererseits sind die tiefer liegenden Muskeln oder vorderen Halsmuskeln zu entspannt. Es sollte immer ein gesundes Gleichgewicht herrschen. Zum Schluss noch eine weitere Variable. Zusätzlich zum Vitamin B12 vom Thomas, empfehle ich das "Neurotrat S Forte"! Das ist ein VitaminB-Komplex, das speziell auf Nervenschädigungen abgestimmt ist.
  10. 2 points
    Das sieht eigentlich ganz OK aus, finde ich. Je mehr du mit Einlagen stützt, um so mehr gewöhnen sich deine Muskeln daran und machen Urlaub. Es gibt aber Einlagen, die den Fuß nicht passiv stützen, sondern unterstützen die aktivität der Fuß Muskulatur. In Hamburg kenne ich den Dr. Fuchs sehr gut. Der müsste dir eigentlich helfen können. Sagst einen schön Gruß von mir...
  11. 2 points
    Die Lösung des Problems hat Brick eigentlich schon selber beschrieben, er war schon ziemlich nah dran. Man muss sich ja vorstellen, dass die Fibula wie eine Wippe funktioniert. Mache ich eine Plantarflex, kippt das Fibulaköpfchen nach dorsal und die distale Fibula nach ventral. Beim Kniebeugen mache ich ja automatisch eine dorsalext, jetzt müsste das ganze umgekehrt funtktionieren. Wenn jetzt aber eine Blockade im oberen Sprunggelenk besteht, z.B. durch umknicken, stolpern oder wie auch immer, dann funktioniert das System nicht mehr richtig. Durch dieses missverhältnis der Einheit kann es eben zum schnappen im Fibulaköpfchen kommen da es durch die Beugung nicht langsam nach vorne kippt, sondern durch die Spannung plötzlich nach ventral springt. Mein Rat: Lass dir mal von einem Kollegen das obere Sprunggelenk und das Fibulaköpfchen mobilisieren. Hier ein Zitat eines Leidensgenossen, das ich im "Runner´s World" gefunden habe: ...ich habe eine ganze Zeit lang eine recht ähnliche Beschwerde gehabt. Nach verschiedenen effektlosen Behandlungsversuchen durch den Orthopäden erinnerte ich mich an einen Physiotherapeuten von früher, welcher die Osteopathie beherrscht. Hab eine Verordnung bekommen und nach der ersten Konsultation war die Beschwerde behoben. Des Rätsels Lösung war, der Ursprung lag woanders, nicht an der betroffenen Stelle. Bei mir war es ein blockiertes Fußgelenk, wodurch das Wadenbein ebenfalls blockiert war und sich so am Knie Bewegung verschaffen mußte. Nach Manipulation des Fußgelenkes war die Sache erledigt. Ich konnte am nächsten Tag wieder 10 km laufen, nach wochenlanger Laufpause. Sowohl die Schmerzen waren weg als auch die verhärtete verspannte Wadenmuskulatur.
  12. 2 points
    ...ja, ja, das ist mir schon klar, dass Sie "noch " keine Schmerzen hat. Drum wollen wir ja durch Prävention verhindern, dass es zu einer retropatellaren Arthrose kommt. Diese Krepitationsgeräusche sind ein Zeichen dafür, dass das Gelenksystem nicht mehr rund läuft. Man kann das mit einem Auto vergleichen. Man hört ein seltsames Geräusch und man lässt es aber nicht reparieren. Irgendwann geht man dann doch zur Werkstatt und der KFZ-Mechaniker sagt dann: "der Zylinderkopf ist hin, warum sind sie nicht früher gekommen" Das mit der "guten Führung" ist ein guter Gedankensatz. Meine Idee wäre eben gewesen, die Fehlstellung des Femurs entweder über eine Korrektur des Fußes durch Einlagen oder über eine Korrektur des Beckens zu erreichen (oder beides). Den Knorpel könnte man, wie Thomas schon beschrieben hat, mit leichten, nicht gelenkbelastende Übungen (z.B. keine Kniebeugen) wieder beruhigen und zu einer Normalisierung der Gleitfähigkeit anregen. Auch hier bitte beachten, dass das nicht von heute auf morgen passiert! Entschuldige bitte die vielen Fachbegriffe Jana, aber das ist die Macht der Gewohnheit wenn du etwas nicht verstanden hast, dann frag bitte, hier wird dich keiner auslachen!!!
  13. 2 points
    Servus zusammen, ich habe mal in meiner Ausbildung vom meinem MT-Lehrer den Spruch gehört "Das Knie ist es nie" und dieser Satz verfolgt mich bis heute. Ich habe dann auch immer öfter festgestellt, egal was die Patienten am Knie haben - Das Knie ist nur der Prellbock oder der Sündenbock für eine Problematik, die in einem ganz anderen Bereich des Körpers zu suchen ist. Der Körper ist eigentlich vergleichbar mit einem Haus. Senkt sich das Fundament ab, bekommen die Wände Risse. Man versucht dann verzweifelt die Risse zu Überspachteln aber das Problem wird nur überschminkt und nach einiger Zeit kommen neue Risse zum Vorschein. Was ich damit sagen will ist, dass meiner Meinung nach deine "Störung der Patella" nicht die Kniescheibe selber ist, sondern entweder von einer Fehlstellung des Beckens/Kreuzbeins oder einer Fußfehlstellung hervorgerufen wird. Hier müsste dir jemand helfen können, der zunächst die "Ursache" (das Fundament des Hauses) behandelt! Entweder einen "alten Hasen" der Physiotherapie mit viel Erfahrung oder einen Jungen Osteopathen/In der Ganzheitlich behandelt. Wenn natürlich eine unerkannte und nichtbehandelte Ursache fortbesteht, ist die Folge immer "da wo´s wehtut" und wird dann auch so weiterbehandelt. Was du jetzt selber machen kannst hat der Thomas schon gut beschrieben, denn man sollte/muss die Schmerzende stelle natürlich mit behandeln. Denn wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, sollte man es nicht liegen lassen! HIER und HIER kannst du dir einen Film darüber anschauen, der die Problematik ganz gut erklären kann.
  14. 2 points
    Guten Abend Jana! Wenn dieses knirschen dir ein teil der Lebensqualität raubt, dann muss man da aufjedenfall was machen. Leider habe Ich jetzt nicht viel zeit. Das knirschen kommt meiner Meinung nach von einem Knorpeldefekt hinter der Kniescheibe. Diesen kann man aufjedenfall versuchen aufzubauen. Ich hatte Patienten auch mit einem Knirschen im unter der Kniescheibe aber auch Schmerzen. Chondropathia patella nennt sich das Beschwerdebild. Bei einigen wurde das Problem besser. Wir haben durch verschiedene Maßnahmen versucht den Knorpel wieder aufzubauen. Eine simple Übunge ist z.b Fahrradfahren, Fahrradergometer mit nur leichtem Wiederstand. Auch aus der Manuellen Therapie gibt es sanfte Kompressionsbehandlungen der Patella um die Knorpelzellen wieder zu stimulieren. Ein Kinesiotape um die Kniescheibe kann den Druck minimieren und vielleicht lässt da auch das Knaxen weng nach. Auserdem kann auch eine Instabilität der Kniescheibe vorliegen, so müsste diese z.b. über ein Quatricepstraining stabilisiert werden.
  15. 2 points
    Mir wurde mal gesagt: Wenn du Angst hast oder aufgeregt bist, ist es nur ein Zeichen dafür, dass es dir wichtig ist ;-) Du bist erst in deinem ersten Praktikumsblock, da ist Unsicherheit völlig normal und auch total in Ordnung. Wenn man dazu veranlagt ist, wird es dir auch nach bestandenem Examen hin und wieder mal passieren. Das ist aber ganz und gar nicht schlimm und irgendwann gehst du gelassener mit solchen Situationen um. Was ich in meinen Praktika + Vorbehandlungen gemerkt habe ist, dass die Patienten fast immer auf deiner Seite sind und auch deine Aufregung verstehen. Häufig sind die Patienten selbst auch etwas verunsichert. Für sie ist es schließlich auch eine ungewohnte Situation und manche fühlen sich sogar beobachtet. Das sollte man immer im Hinterkopf haben. Was mir immer gut geholfen hat, war vorher einen strukturierten Behandlungsplan mit möglichen Übungsvariationen zu schreiben. Überlege dir genau was der Patient hat und wie du ihm aktuell (oder auch langfristig) weiterhelfen kannst. Gerade während der Ausbildung macht dich eine gute Vorbereitung einzelner Behandlungen flexibler in der Therapie und bei den Dozenten macht es auch einen guten Eindruck. Oder ist bei dir im Praktikum eine Mitschülerin, der du vertraust? Bitte sie einfach darum, dich während der Behandlung zu begleiten und so wie in einer Vorbehandlung alles aufzuschreiben/ bewerten als wäre sie der Dozent. Durch ehrliches Feedback lernt man am effektivsten. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner nächsten Vorbehandlung! Wann ist es denn soweit?
  16. 2 points
    Die OP ist gute 2 einhalb Wochen her, laut Bericht. Der wird noch ziemlich geschwollen sein. Da wird von Haus aus nicht viel DE drin sein. Ich würde eine Assistive DE mit dem Patienten machen, soweit wie er selber kommt. Ohne großen Druck in die Endstellung auszuüben. Die Fraktur ist schon ziemlich übel. Da ist so ziemlich alles kaputt, was kaputt gehen kann. Auf jeden Fall keine Sup- und Pronation vor der Freigabe der Vollbelastung durch den Arzt. Alles adere, wie PNF, Lymphe, passive Mobi (soweit wie es geht) und Isometrie wirst du sowieso schon mit ihm machen - Gell? Evtl. Narbenbehandlung. Massage des Gastrocnemius + Achillessehene um Kontrakturen vorzubeugen wären hier auch nicht verkehrt. Das wird sich locker ein Jahr hinziehen bis alles einigermaßen abgeheilt ist. Der Aufbau der Matrix braucht schon seine Zeit...
  17. 2 points
    Guten Abend Feya! Nun,...Ich glaube nicht daß dein Problem noch mit einer Kapselverklebung zu tun hat. Du hast ja geschrieben daß du mit Unterstützung, man nennt das assistiv bis über 90 grad Schulterbeweglichkeit kommst. Leider kann man jetzt nicht beurteilen ob da viele Kompensatorischen Bewegungen mit dabei sind. D.h. es könnte den Anschein machen der Arm käme bis über 90 grad, aber man hebelt alles aus der Brustwirbelsäule heraus und zieht die Schulter hoch. Ich gehe aber jetzt mal davon aus daß du tatsächlich über 90 grad Schultergelenksbewegung hast. Auf Biegen und brechen hochzukommen mit starken Schmerzen ist mit Sicherheit der falsche Weg. Ein Schmerz wenn man eine verklebte und verkürzte Gelenkskapsel aufdehnt ist auch normal, da das Gewebe ja aufgedehnt werden muss. Hier muss man sogar etwas in den Schmerz hineinarbeiten da es einen gewissen Dehnreiz braucht. Aber das was du beschreibst scheint kein Schmerz zu sein der davon kommt. Übungen dürfen keinen starken Schmerz hervorrufen! Solche Übungen würde Ich lassen. Das Ziel muss erst einmal sein, die mögliche Ursache deiner Schmerzen herauszufinden. Dieses Problem können wir leider nicht ganz lösen, da dazu ein genauer Physiotherapeutischer Befund fehlt. Aber Ich habe jetzt schon so meine Theorien, von dem was du geschildert hast. 1. Die Platte und Schrauben wo bei dir noch drin sind. Ist die Platte zu hoch am Oberarm und Oberarmkopf angebracht, kann diese gewaltig Probleme verursachen, da sie immer beim Heben des Armes an das Schulterdach stösst. Zwischen Schulterdach und Oberarmkopf ist von grund auf wenig Platz. Man kann sich vielleicht vorstellen was das bedeudet wenn da noch Platten und Schrauben dazukommen. Probier doch mal folgendes aus. Nehme ein deine Hand ungefähr soviele Nägel wie bei deiner Verplattung verwendet wurden und Balle deine Finger zur Faust. Das ist schon unangenehm. Je fester du drückst desto mehr Schmerz wird durch die Nägel verursacht. Ein ähnlicher Zustand könnte momentan bei dir im Schultergelenk herrschen. Dies sollte von deinem Arzt abgeklärt werden, und die Platte sobald wie möglich raus. Voraussetzung ist halt das die Fraktur stabil zusammengewachsen ist. Mobilisieren gäbe hier keinerlei Sinn 2. Die eingeschränkte Innenrotation und Schmerzen in der Achsel Da du eine Zeitlang den Arm in einem z.b. Gilchrist verband tragen musstest, kann Ich mir vorstellen daß dadurch bestimmte Muskelgruppen verkürzt sind. Die Schulter wird nach vorne gezogen, das Schultergelenk in Innenrotation gelagert, also Unterarm über Bauch. Wenn deine Ausenrotation eingeschränkt ist, sind mit Sicherheit auch die sog. Innenrotatoren, also die Gegenspieler des Schultergelenkes verkürzt, da der Arm ständig in Innenrotation fixiert war. Zudem vermute Ich eine Verkürzung des M.pectoralis minor (kleiner Brustmuskel) durch das vorziehen der Schulter durch die Schonhaltung. Das interessante ist daß diese Muskeln genau da sind wo du auch deine Schmerzen angibst. Der Pect.minor z.b. ist in der Achsel zu finden. Ich versuche dir mal mehrere Grafiken hier zu verlinken. Der M.teres mayor ist einer von mehreren Innenrotatoren, und wäre ebenfalls für die Behandlung wichtig. Ein Problem des m.pect. minor wenn dieser verkürzt ist, ist auch daß er das Schulterblatt nach vorne zieht. Am Schulterblatt hängt das Schulterdach dran. Wird das Schulterblatt als noch vorne über den Oberarmkopf gezogen, wird es unter dem Schulterdach noch enger und es schmerzt bei jedem Arm heben. Das Schultergelenk obwohl es ein Kugelgelenk ist, ist nicht ganz rund. Seitlich an ihm sind ein kleiner und großer höcker. Der größere Höcker ist ausendran (tub.mayus). Dieser muss sich unter dem Schulterdach nach hinten wegdrehen damit man mit dem Arm höher kommt. Ist aber die Ausenrotation eingschränkt, geht das nicht mehr. Hebst du jetzt deinen Arm hoch gibt es wieder eine Verengung zwischen Schulterdach und Oberarmkopf da das tubercullum, als dieser Höcker im Weg ist. Er kann sich nicht nach hinten wegdrehen da die Ausenrotation eingschränkt ist. Und das ganze noch mit der Platte und all den Schrauben im Gelenk. Kein Wunder also das all dies zu deinen Problemen führen kann Ich würde folgendes als wichtig empfinden. 1. manuelle Behandlung und Entspannung der Innenrotatoren (v.a subscapularis ,teres mayor) und des m.pect. minor. 2. Verbesserung der Ausenrotation Auch nach einer noch vorandenen Instabilität sollte dann mal geschaut werden. Aber die ersten Strukturen würde Ich von meinem Therapeuten mal anschauen lassen. P.s in der Animation unten siehst du neben dem kleinen Brustmuskel und dem Innenrotator auch das Schulterdach, den Oberarmkopf mit dem tub.mayos der seitlich an ihm dranhängt um sich das besser vorstellen zu können Gruß Thomas
  18. 2 points
    ...ich helfe gerne wo ich kann. Du musst aber dabei bleiben. Wenn du aufhörst weil du dich besser fühlst, können die Probleme schnell wieder anfangen. Manche Menschen haben einfach schwache Bänder und Muskeln - Genetik Denke noch an deine Füße! Dann wäre alles perfekt.
  19. 2 points
    Hey, da habt ihr aber Glück dass ich auch zufällig Podologe bin. Euer Therapiegedanke ist gar nicht so verkehrt, vor allem finde ich die Ansichten von Silke und ikri seht vernünftig. Die Suche nach der Ursache ist wie immer, bei jedem Schmerz unerlässlich. Ich habe mich sehr lange damit beschäftigt und habe die Erfahrung gemacht, dass das Hauptproblem die Fußfehlstellung ist! Es gibt ja die 2 Typen des Fersensporns: den palntaren und den dorsalen. Der dorsale ist der einzige der notfalls operiert werden kann. Der Plantare ist sehr schwer zu operieren da die Komplikationen in der Wundheilung, in der Narbenwucherung und dem hochgradig rezidiv liegen. Ein irrtum ist auch, dass falls es wirklich beim plantaren zur OP kommt, der Knochen abgeschliffen oder abgemeiselt wird - Nein es wird nur die plantare Apponeuose so eingeschnitten, dass sie sich künstlich verlängert und somit der Zug am Calcaneus nachgibt. Es ist auch ein Irrglaube, dass durch die Stoßwelle etwas vom Kochen abgesprengt wird. Durch die gebündelten Schallwellen, die auf das Gewebe schießen, entstehen neue kapillare Gefäße, die die Enzündung wegziehen sollen. Das funktioniert nicht bei jedem, da viele der Patienten unter einer Makro- oder Microangiopathie leiden und sich deswegen keine Kapillare mehr bilden. 80% der Menschheit haben einen Fersensporn, bei den Meisten ist er aber Symptomfrei und spüren ihn nicht. Zu den Ursachen: Hauptursache ist tatsächlich der Knick-Senkfuß. Wenn ihr die plantare Fußmuskulatur vor Augen habt bzw. die Biomechanik, dann wisst ihr, dass die Aponeurose vor der Muskulatur liegt (von unten betrachtet). Ist der flexor hallucis brevis und der tibialis posterior elungiert bzw. geschwächt, halten die Faszien wie Drahtseile das Längsgewölbe. Jetzt sind diese Drahtseile sehr gespannt und federn jeden Stoß weiter und alleine ab. Da kann man sich vorstellen, dass das nicht lange gut geht. Durch feine Risse am Ansatz (Ferse) versucht der Körper diese Risse zu reparieren, mit einer Entzündung. (Ähnliche Prozesse haben wir eigentlich an allen Gelenken. Häufigst: Epicondylitis). Es bilden sich vermehrt Kalkablagerungen und über Jahre eben der Sporn. Zur Therapie: Bei einer akuten fasciitis steht im Vordergrund die Entzündung zu beseitigen. Egal wie - es gibt kein Allheilmittel. Eislolly ist eine gute Idee, Friktionen unterstützen tatsächlich den Heilungsprozess aber bitte nicht im Entzündungsgebiet. Ich gebe den Patienten eine Murmel oder einen Golfball mit, womit er sich als Hausaufgabe selber friktionen verpassen soll. Salbenverbände (mind. Messerrücken-Dick auftragen, nicht einreiben!) mit Voltaren, Proff (Diclo) und Co. Sehr gute Erfahrung habe ich mit Kinesiotaping oder direkt mit Sporttape (diese weißen unelastischen) gemacht. Anleitungen gibt es überall im Netz. Wichtig ist dabei, das Längsgewölbe zu unterstützen bzw. zu entlasten. EInlagen mit Fersenpornbettung oder Einlege-Gelpolster sind auch sehr hilfreich. Das abklingen einer Entzündung kann sehr lange dauern, wenn alle Stricke reißen kann auch mit Medikamente gearbeitet werden, aber das ist Sache der Ärzte. Bei Cortison ist Vorsicht geboten, da die Sehnen dadurch Spröde und Risseanfällig werden! Was ich meinen Patienten oft empfehle, wenn sich jemand gegen Medikamente sträubt, sind Globulis. Es gibt wirklich Globulis speziell gegen Fersensporn!!! Schaut mal im Intenet nach "Hekla Lava" ihr werdet erstaunt sein. Die Potenz ist unterschiedlich, da müsst ihr euch selber in die Materie einlesen. Ist die Enztündung abgeklungen geht die Arbeit richtig los. Jetzt seid ihr gefragt. Es geht jetzt darum den tibialis posterior, den flexor hallucis brevis und die Außenrotatoren der Hüfte zu kräftigen um Langfristigen Erfolg zu haben. Gaaaanz wichtig, und für mich eigentlich das "non plus ultra" ist die Stabilisierung der Ferse. Die Ferse ist eigentlich der Schlüsselpunkt der ganzen Geschichte. Achtet auf die Ferse. Lasst die Patienten barfuß gehen oder Kniebeugen machen und beobachtet was die Ferse macht. In der Landephase (Fersen-Bodenkontakt) werdet ihr bei den meisten Pat. feststellen, dass die Ferse übermäßig proniert. Das Problem ist auch der Schuh. Oft haben die Leute zu weiche, luftgepolsterte Schuhe. Am schlimmsten sind die Croks oder diese Joya-Schuhe vor allem nicht für den kranken Fuß geeignet (reines Gift). Ihr könnt euch vorstellen, dass wenn ich einen instabilen Fuß habe, ob jetzt Muskulär oder Bandhaft, dann schreit mein Fuß nach stabilität und stütze. Das erreiche ich mit einem Schuh, der verhindert das meine Ferse weg knickt oder ich stabilisiere mit ihn Muskulär. Übrigens sind Einlagen mit zu dicker Pelotte eine weitere Problematik. Sie können zu sehr auf die plantare Sehnenplatte drücken und diese zusätzlich reizen. Lieber weglassen!!! Zeigt euren Patienten Übungen (Kurzer Fuß nach Janda, Spiraldynamik, mobilisiert den Vorfuß und stabilisiert den Rückfuß) Puhhh. Ich glaube das wars, mir fällt nix mehr ein. Wenn ihr Fragen oder Kritik habt, dann schreibt ruhig.
  20. 2 points
  21. 2 points

    Version

    1.916 Downloads

    Halli Hallo.. anbei ein zusammengestellter Befundbogen für die Physiotherapie in der Neurologie. ich hoffe es hilft einigen. Viel Spaß damit. liebe Grüße.
  22. 2 points

    Version 1.0.0

    5 Downloads

    Erklärung Symptome Diagnostik spezielle Erreger / Typen
  23. 2 points
    @Downd Ich möchte es etwas veranschaulichen.Stell dir vor Physiowissen.de ist eine Beratungsstelle, Laden etc. wo Leute reinkommen sich mit anderen Austauschen können und Hilfe bekommen u.a von uns Administratoren. Wir Administratoren stehen rund um die Uhr hinter dem Beratungspuld und stehen rede und Antwort. Wer diesen Laden besucht wird gewöhnlich uns Administratoren hinter dem Tresen aufsuchen oder insForum gehen! Das sind verschiedene Räume wo schon bereits andere physios sitzen und gegenseitig diskutieren fragen stellen und tips geben. Für all unsere Kunden, also die die den Laden physiowissen.de im Andpruch nehmen in den Forums teilnehmen etc. haben wir extra einen Kaffeevollautomaten aufgestellt😉! Das sind die Downloads. Und jetzt kommen solche wie du betreten den Laden, nur um sich schnell mal nen Kaffee zu holen und wieder abzuhauen? Wie würdest du das finden wenn du zB. Selbständig bist jemand hat kein Interesse an deiner Geschäftsidee, sondern kommt nur rein weil er sich zB. An deinem eissorbet Automaten kostenlos bedienen kann den du eigentlich nur für deine Kunden aufgestellt hast? Du würdest solche Schnorrer gleich in die Schranken weisen oder sie drauf aufmerksam machen dass der Automat nur für Kunden gedacht ist. Bei uns ist es genau das gleiche 😉! Wir dulden keine Schnorrer sondern möchten dass sich die Leute aktiv beteiligen so wie Physiowissen vorgesehen ist
  24. 2 points

    Version

    851 Downloads

    Elektrotherapie Stromarten
  25. 2 points
    Der Titel ist vielversprechend, genauso wie der Klappentext und Inhalt. 'Physiotherapie für alle Körpersysteme' ist ein Sammelwerk von 14 Experten unter der Federführung von Frans van den Berg - einem der renommiertesten Physiotherapeuten Deutschlands. Er bietet mit ihrem Werk Expertenwissen zur ganzheitlichen Behandlung bei Störung einzelner Organsysteme. Damit geht die klassische Physiotherapie, wie wir sie kennen, einen Schritt weiter. Denn bislang galt die Heilmethode lediglich zur Heilung und bei Schmerzen von Muskeln, Sehnen und dem Bewegungsapparat. Neue Ansätze in der Physiotherapie Die Experten van den Berg und Co setzten mit ihrer Forschung und dem daraus resultierenden Werk 'Physiotherapie für alle Körpersysteme' neue Maßstäbe für Medizin und Forschung. International haben sie geforscht und therapiert, um die Ergebnisse ihrer Studien in einem gesammelten Werk präsentieren zu können. Erfolgreich, so wie wir finden, stellen evidenzbasierte Tests und Therapie sicher die nächste Stufe Physiotherapie dar. Das Ziel hier ist klar: Physiotherapeuten sollen durch standardisierte Tests klar belegen können, wie wirksam ihre Therapie ist und welche Fortschritte am Patienten erreicht wurden. Nicht zuletzt basieren darauf auch Modelle zur Leistungsbezogenen Entlohnung in der Physiotherapie, wie häufig gefordert wird. Inhalt und Aufbau Das Werk 'Physiotherapie für alle Körpersysteme' ist ein gelungener Mix aus Einführungs- und Standardwerk mit Expertenwissen auf über 620 Seiten in einem Nischensegment der Medizin. Theoretisch werden in dem Werk alle wichtigen Körpersysteme ausführlich thematisiert. Begonnen mit einer ausführlichen, umfangreichen und theoretischen Beschreibung der Funktionsweise einzelner Körpersysteme über deren typischen Erkrankungen und Einschränkungen bis hin zu physiotherapeutischen Heilungs- und Therapieansätzen, wird mit dem Medizinwerk 'Physiotherapie für alle Körpersysteme' alles geboten, was ein angehender Mediziner und Physiotherepuet sich zu hoffen traut. Der Ansatz, erkrankte Körperorgane durch Techniken aus der Physiotherapie zu therapieren, ist sehr neu und die ersten Ergebnisse der Forschung werden hier präsentiert. Ein Minuspunkt, bei all den Vorzügen könnte allenfalls sein, dass gern etwas mehr Schwerpunkt auf die Vorstellung der eigenen Forschungen gelegt werden dürfte. Sicher hätte dies Blickwinkel für fortgeschrittenen Physiotherapeuten erweitern können. Ansonsten greift das Werk alle wichtigen Fragen und Erklärungen um das Thema Physiotherapie und betroffene Körpersysteme auf. Es wird das Bewegungssystem vorgestellt, Trainingstipps und Therepiewegerenommierter vorgestellt. Das selbe finde man über Faszien, das Verdauungssystem, dem zentralen Nervensystem oder dem vegetaiven Nervensystem. Es werden ebenfalls Behandlungsanstätze zur kardiopulmonalen Rehabilitation gegeben wie zur Beckenbodenrehabilitation. Aber auch das periphere Nervensystem und deren Nervenmobilisationen werden unter dem Ansatz der Physiothereapie thematisiert. Buchgliederung (mit Autor) Bewegungssystem (Frans van den Berg, Thomas Schöttker-Königer) Faszien (Daniel Schulz) Kardiopulmonale Rehabilitation (Tony Reybrouck und Rik Gosselink) Verdauungssystem (Birgit Schroeder) Beckenbodenrehablilitation (Marijke van Kampen) Zentrales Nervensystem (Renata Horst) Peripheres Nervensystem (Brigitte Tampin, Frans van den Berg) Vegetatives Nervensystem (Helen Slater) Schmerzen und Schmerztherapie (Florian Hockenholz, Kerstin Roos) Allopathische und naturheilkundliche Arzneimitteltherapie (Monika Wilke, Rald Oettmeier) Zielgruppe: Physiotherapie Berufseinsteliger bis zum Profi Besonders umfangreich und für Anfänger im Feld hilfreich ist das letzte Kapital des Werkes. Hier werden einzelne, typische Medikamente und deren Wirkung und Auswirkungen auf Körper, System und für die Physiotherapie dargestellt. Fazit: 'Physiotherapie für alle Körpersysteme' Als Standard- und / oder Einführungswerk kann mit 'Physiotherapie für alle Körpersysteme' gearbeitet werden. Wer interessiert ist an den umfassenden Wirkungen der physiotherapeutischen Techniken, auch der wird im Werk von van den Berg und Co gute Ansätze zur Vertiefung finden. Für Fortgeschrittene in diesem Feld, werden die mit dem Werk über evidenzbasierte Tests und Therapieansätze im Bereich der 'Physiotherapie für alle Körperfunktionen' nicht viel Neues und Unerwartetes erfahren. Dafür, dass sich die Autoren mit einem Forschungsfeld beschäftigt haben, das bisher weniger in der Medizin Beachtung fand, liegt der Fokus des Werkes zu sehr auf Allgemeinheiten und bekannten Fakten. Das Neue und vor allem die angekündigten evidenzbasierten Testverfahren und Therapieansätze kommen ziemlich kurz. Dafür sind den Autoren die Einführungskapitel über die Fuktionsweise unseren Körpers und seinen Systemen ziemlich gut gelungen. Der Ansatz ist vorhanden. An der Umsetzung darf noch geschliffen werden ... zur Perfektion.
  26. 2 points

    Version

    1.570 Downloads

    Elektrotherapie Skript
  27. 2 points

    Version

    272 Downloads

    Neurologie für Physiotherapeuten
  28. 2 points

    Version

    1.179 Downloads

    Eine Zusammenfassende Tabelle der Elektrotherapie die wir im Unterricht gemacht haben. Ich habe diese Tabelle erstellt da ich mit unserem Skript nichts anfangen konnte. Ich hoffe sie hilft euch etwas. Über Kritik oder fehlende Inhalte freue ich mich :)
  29. 2 points
    So machen wir es im Praktikum für unseren Befund: Inspektion in Bewegung (Ganganalyse): Gangart (3-Punkte-Gang, Soko, etc.) Gangparameter 1. Gangrhythmus (gleichmäßig, Standbeinphase 0,5-2 Sek.) 2. Gangtempo (100-120 Schritte/Min. oder 60-90m/Min.) 3. Spurbreite (HG-Breite, 2 Fersenbreiten) 4. Schrittlänge (2,5-3 Fußlängen oder 70-90cm) 5. anatomische FLA 12° ARO, funktionelle FLA zeigt nach vorne 6. Beinachsen & Fußstabilisation 7. Rumpfrotation und Armpendel 8. Stellung & Bewegungen der KLA 9. typische Hinkmechanismen (Duchenne, Trendelenburg, Entlastungshinken, Verkürzungshinken, Versteifungshinken, Steppergang, Zehengang, Hackengang) Analyse der einzelnen Gangphasen in Tabellenform: Gangphase HG KG OSG re li re li re li Initial contact Loading response Mid stance Terminal stance Pre swing Initial swing Mid swing Terminal swing In der Tabelle schreiben wir dann rein, welches Gelenk uns wie in welcher Gangphase aufgefallen ist, z.B. -DE im Terminalstand rechts
  30. 1 point
    Herzlichen Glückwunsch erstmal! Schöne Informationen von Gianni! Da würde ich mich auch orientieren. Wenn du ein Gebiet hast, was dich sehr interessiert guck mal nach was es in deiner Umgebung für Einrichtungen dafür gibt. Die Welt der Physiotherapie ist schier unendlich. Wenn du aber erstmal arbeiten willst und überlegen, würde ich sagen - bewirb dich wo du willst, es herrscht akuter Fachkräftemangel - da wirst du schon irgendwo unter kommen, hast andere Therapeuten um dich herum wo du auch mal durchschnuppern kannst, was die an Erfahrungen und Ideen für weitere Arbeitsmöglichkeiten haben. Ich wünsche dir gutes Gelingen.
  31. 1 point
    Was ich mir vorstellen könnte, wenn du solange mit Einlagen gelaufen bist - ist dein Fußgewölbe atrophiert/abgebaut. Solltest mal ein paar Fußübungen machen, ich mag z.B. wenn du deine Zehen versuchst außeinander zu spreizen Das kannst du kombinieren indem du versuchst mit den Zehen etwas aufzuheben bsp ein Handtuch und es zusammen zu falten. Dadurch kräftigst du die beiden Gewölbe - wenn du es im Stand machst, sorgst du gleichzeitig für eine erhöhte Stabilität vorallem im Sprunggelenk. Wenn beim Haus das Fundament schlecht ist, steht auch alles schief und krumm. Dadurch, dass du barfuß joggst - könntest dir damit auch einen Gefallen getan haben und das den Fuß kräftig gehalten haben. Da würde mich dann dein Laufstil interessieren - wenn du da was geändert hast, ändert sich auch die Kraftauswirkung auf den gesamten Körper der die "Stöße" abfangen muss. Was eben zu den Knien und zur LWS ziehen kann und dort Probleme verursacht.
  32. 1 point
    Der Thomas hat recht Nicole, das wichtigste ist die stabilisierenden Tiefenmuskulatur wieder aufzubauen. Und natrürlich den Bauchmuskel - Transversus abdominis um schlimmeres zu verhindern. Das Thema wurde aber schon öfter im Forum behandelt. Wenn du in der Suche "Bandscheibenvorfall" eingibst, wirst du sicher fündig oder schaumal auf diesen Treat: Wenn du zwischen den Zeilen liest, dann findest du auch ein paar Links, die dich zu den Übungen führen. Du kannst ruhig fragen, wenn du noch was wissen willst oder nicht verstanden hast.
  33. 1 point
    Hallo Gianni, das ist ein guter Spruch „das Knie ist es nie! 😉Muss ich mir merken In meiner MT Ausbildung würde das Knie zb. als Marionette verglichen, und das Becken ist soz.der Marionettenspieler. Die Muskeln somit die Fäden. D.h so wie das Becken steht und verdreht ist können sich unterschiedliche Pathologien ergeben.wie Ansatzreizungen, SehnenProbleme aufgrund des Muskelzuges. Klar sind mir auch die Zusammenhänge bewusst von einer Beinachsenfehlstellung, die sich von einem Senkfuß bis ins Knie übertragen. So kann eine absteigende Ursache vom Becken u.Hüfte oder aufsteigende Ursache vom Fuß beginnend kniebeschwerden machen. Das stimmt das man oft Übern Tellerrand weng rausschauen muss. Jana hat aber keine Schmerzen sondern nur diese Geräusche die sie stören, deshalb hab ich erstmal simple gedacht was die Geräusche verursacht und wie man sie auf dem direkten und einfachsten weg reduzieren könnte. Wenn die Patella wieder ne gute Führung hat oder man den Knorpel vielleicht wieder weng aufbauen könnte.
  34. 1 point
    Grüße bei mir wars ganz ähnlich. Aus familären Gründen musste ich die Ausbildung ein halbes Jahr vor Abschluss abbrechen. Habe dann 1 1/2 Jahre ein Familienmitglied gepflegt und dann mal nach Arbeit gesucht. Ohne Abschluss nimmt dich keiner! Es meldet sich ja noch nicht mal jemand ordnungsgemäß zurück. Ich hatte Glück und hatte neben der Ausbildung meinen Fitnesstrainer gemacht und habe dann damit und meiner Erfahrung als Therapeut in einer medizinisch, orthopädischen Praxis anfangen können. Jedoch wie meine Vorredner schon gesagt hatten, du kannst dich nicht weiter entwickeln, Geld gibt es nicht mehr und der AG kann mit dir machen was er will, da ich nicht so schnell eine neue Anstellung finde. Habe mich dann ans Amt für Gesundheit und Soziales gewandt. Dort musste man erstmal alles wieder überprüfen ob ich denn einfach weiter machen könne und blablabla. Ein gutes halbes Jahr später, voller hin und her konnte ich Anfang diesen Jahres mit meiner Ausbildung zum Physiotherapeuten wieder einsteigen. Mache im September meinen Abschluss. Merke jedoch jetzt schon deutlich wie wenig ich noch weiß. Muss jetzt umso mehr mich dransetzen und lernen, wenn man wieder drin ist - machts echt Spaß und geht gut von der Hand. An deiner Stelle, gib Gas - hol die Prüfung nach, wenns nur Anatomie ist, lerne soviel du nur kannst. Es gibt tausende Methoden heute zu lernen, such dir die, mit der du am besten klar kommst und gib alles. Du wirst es dir selbst danken! Beste Grüße
  35. 1 point
    Super Thomas, du sprichst mir aus den Tasten! Das wollte ich auch gerade schreiben. Das hat sicher mit einem hervorstehendem Dornfortsatz zu tun. Wenn du (David) in den letzten Tagen nicht gestürzt bist und dich nicht gestoßen hast, dann würde ich auch vermuten, dass es sich um eine Blockade handelt. Auf jeden Fall mal Röntgen lassen um anderes auszuschließen. Dann Rezept geben lassen und ab zur Therapie. Hast du bei bestimmten Bewegungen Schmerzen? Z.B. setilich neigen, nach vorne/hinten beugen, und links/rechts drehen? Mache die Bewegungen im sitzen und im stehen um einen vergleich zu haben.
  36. 1 point
    Grüße, bei Kindern - egal ob Adipös oder nicht, steht immer Spaß an Bewegung im Vordergrund. Demzufolge finde ich die Schubkarre eigentlich ziemlich cool. Mach das dann ruhig als Wettbewerb, bei Kindern gerne immer den Ehrgeiz fördern aber nicht seperat korrigieren oder kritisieren. Bei den LS bin ich mir nicht so sicher, es ist zwar eine Beispielgruppe, dennoch sind adipöse kinder oftmals sehr unbeweglich"lachs" und was diese Kraftübungen angeht umso mehr. Versuch sie doch etwas abzumildern. Kniestütze auf den Knien zum Beispiel wäre eine möglichkeit oder einfach nur den Hintern hochdrücken oder gleich in der Version der Schubkarre, da könnten sie die einfach mit ausgestreckten Armen etwas halten und mal eine Hand auf die andere Tippen, dann im Wechsel mit den Händen die Ellenbogen und Schultern berühren. Wirst sehen ist super anstrengend ohne das sie eine LS gemacht haben. Am besten ist immer Interaktion miteinander. Lass dir was einfallen :-) Wenn du fragen hast, frag. Cheers!
  37. 1 point
    Also ich finde keine Worte mehr. Der Thomas hat schon alles TOP gesagt. Das ist ja eigentlich schon fast eine Diplomarbeit. Lass dich nicht von deiner Therapeutin entmutigen. Wenn die schon sagt, "sie ist sich nicht sicher ob das nochmal wird". Um die Kalkbildung des Knochens zu fördern, damit er stabiler zusammen wächst, würde ich auf jeden Fall das Vitamin D3 zusätzlich nehmen. Bekommst du frei in der Apotheke. (Z.B. diese hier). Es ist schon komisch, dass der Knochen in deinem Alter und in der langen Zeit noch nicht stabil ist. Bist du Vegetarier oder Veganer? Trotzdem sollst du zusätzlich, so gut wie Möglich bewegen. Bleibe im schmerzarmen Bereich. Ein moderater Muskelaufbau, regt die Kallusbildung auch weiter an!
  38. 1 point
    Du fragst den Patienten, was ihm im Alltag Schwierigkeiten bereitest, nehmen wir mal an den Transfer RL-Sitz, dann lässt du dir das am Besten zeigen und guckst, was dem Patienten genau Probleme macht und überlegst welche Struktur das sein könnte. Dann suchst du dir die passende Maßnahme raus und los geht´s. Ich bin selbst in der Ausbildung aber wenn man sich halbwegs in der Anatomie auskennt und immer nachfragt, was genau das Problem ist, dann ist es nicht so schwer.
  39. 1 point
    Klar, des weis Ich dochh ! Wenn zwei Moderatoren der gleichen Meinung sind, ist es doch auch Toll, dann weis doch derjenige wo den Beitrag schrieb daß er auf dem richtigen Weg sind. Auserdem sinds manchmal Themen wo man lust hat einfach mitzudiskutieren, und jeder hat doch noch andere interessante Ansätze. Leider hab Ich jetzt ka zeit pat.ist scho da. l.g.
  40. 1 point

    Version

    5.108 Downloads

    Melde mich nach nem halben Jahr Praktikum wieder zurück.....werd wohl in der nächsten Zeit wieder mehr bereitstellen... Greetz Tobi
  41. 1 point
    Hi, also das generelle Interesse wandert jedenfalls immer mehr zur Physiotherapie. Mir macht die Physiotherapieausbildung großen Spaß, habe aber selbst von der Ergotherapie noch nicht so viel gehört.
  42. 1 point
    Hallihallo! Dieses Buch ist relativ unbekannt, wurde mir aber schon öfters empfohlen. Kannst ja mal reinschaun: http://pschick-group.de/sales/produkt/buch-manuelle-therapie-mehr-als-nur-mobilisation/
  43. 1 point
    Medical Fitness ist auch ein gutes Buch. Das haben wir von einer Dozentin empfohlen bekommen
  44. 1 point
    Ja die Ärztin sollte dir Physio verordnen. Außerdem könntest du Einlagen oder ElektrotherapieBio-Feedback ( zur Stimulation und Kräftig und des Beckenbodens) bekommen.
  45. 1 point
    Hallo liebe Physio´s, ich habe nächste Woche (14.07) eine praktische Prüfung im Fach Elektrotherapie und bin am überlegen, welche Stromformen ich auf die Fälle am schlausten anwenden soll. Fälle: - Junger Sportler, Sprunggelenksdistorsion 5 Tage post OP - Kreuzbandriss, welcher nicht operiert werden soll - Hüft TEP - Knie TEP - Subcapitale Humerusfraktur, operativ versorgt - Fraktur des proximalen Unterarm´s - Olecranonfraktur - Achillessehnenteilruptur, konservativ versorgt - Chronische Venöse Insuffizienz Was würdet ihr für Stromformen anwenden und wie würdet ihr die Behandlung gestalten? ich würde mich auf Antworten freuen (:
  46. 1 point
    Bei der Sportphysiotherapie handelt es sich um eine Weiterentwicklung der herkömmlichen Physiotherapie. Sportphysiotherapeuten sind ausschließlich für die Behandlung von Sportlern zuständig, in der Regel sind sie bei großen Sportvereinen angestellt, damit die optimale Versorgung der Sportler jederzeit gewährleistet ist. Sportler sind einem hohen Verletzungsrisiko ausgesetzt, und nach Operationen oder Verletzungen müssen sie langsam wieder an ihre frühere Leistungsfähigkeit herangeführt werden. Hier setzt die Arbeit des Sportphysiotherapeuten an, denn er verordnet ein spezielles Training, oder hilft den Sportlern durch spezielle Regenerations- und Entspannungsmaßnahmen, so dass sie schnell wieder fit sind. Regelmäßig wird auch die Funktion von Gelenken, Muskeln und Bändern überprüft, zur Prävention können auch Bandagen oder Tapeverbände zum Einsatz kommen. Verletzte Sportler oder solche mit starken Muskelverspannungen werden vom Therapeuten massiert, dazu kommen noch Fango, leichte Krankengymnastik, Rotlicht, Eispackungen oder eine Elektrotherapie zum Einsatz. Sportphysiotherapeuten können auch in einem Gesundheits- oder Fitnessstudio arbeiten, um Mitglieder beim Training anzuleiten und sie medizinisch zu betreuen, vor allem wenn bereits Störungen vorliegen. Copyright: Peter Atkins - Fotolia.com
  47. 1 point
    Also ich würd das Sprungelenk folgendermaßen zuordnen: - Flex Abd IR: Dorsalext - Ext Add AR: Plantarflex
  48. 1 point
    Jo, genauso mache ich das auch. Die Süßen in der Ausbildung müssen das aber so aussplitten (wir waren auch mal so arme Schweine - do you remember). Kapiert habe ich das nie,aber das o.g. Schema hätte mir damals einiges erleichter. Sauerei finde ich nur sowas komplexes zu verlangen, wenn es scheinbar noch nicht im Unterricht dran war. Ich schau mal, ob ich was einfaches finde... Nicht aufgeben, Physiomami
  49. 1 point
    Einen Fuß auf die Spitze, den anderen auf die Ferse stellen. Nun beide Füße gleichzeitig abrollen - den einen auf die Ferse, den anderen auf die Spitze. Und dies immer wieder im Wechsel durchführen. Bei ordentlichem Tempo ist dies eine recht gute Beinübung, die auch eine gewisse Koordination erfordert.
  50. 1 point

    Version

    1.566 Downloads

    Themen: Tiefe Venenthrombose, Oberflächliche Thrombophlebitis, Anämie, Eisenmangelanämie, Vit. B12-Mangel, Leukozytose, Leukopenie, Leukämie (akute u. chron. Form), Agranulozytose, Thrombozytopenie, Thrombozytose, Thrombopathie, Koagulopathie, Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen wie Chronische Bronchitis, Lungenemphysem, Asthma bronchiale