Jump to content

Leaderboard

Besonders beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 27.10.2021 in allen Bereichen

  1. Hallo bbgphysio, erstmal vielen Dank für deine schnelle Antwort. Also Triggerpunkte ist sicherlich eine Möglichkeit. Ich selber habe bisher keine finden können, aber das kann natürlich daran liegen, dass ich die einfach als Laie nicht entdecke. Ich werde deine Tipps oben einmal umsetzen und dann schauen wie es wird! Danke! Grüße Chrissi
    1 point
  2. Guten Morgen Jürgen! Was machst du denn Beruflich? Hast du denn zur Zeit Schmerzen in der Schulter? Die Sehnendegeneration sollte man aufjedenfall im Hinterkopf behalten. Die Sehnen sind vorgeschädigt. Eine Sehnendegeneration ist somit die häufigste Ursache für Rupturen an der Schulter (Rotatorenmanschette). Die Sehnen sind nicht mehr so Belastungsfähig. Ich würde aufjedenfall das Maximalkrafttraining aus meinem Trainingsprogramm streichen. Am besten erst einmal im Kraftausdauerbereich trainineren. Dadurch wird der Muskel und die Sehnen besser vaskuliert, also Durchblutet. Dann langsamm die Gewichte steigern und schauen wie Schulter reagiert. Die Frage ist doch warum du Trainierst? Möchtest du Wettkämpfe machen? Dicke Muckis bekommen, einfach nur sportlich und durchtrainiert aussehen, oder geht es dir um den Gesundheitsaspekt, vorbeugend für Schmerzen am Bewegungsapparat was zu tun? Daran orientier sich letztendlich das Training.
    1 point
  3. Ganz einfach Johannes! Indem du immer Diagonale Bewegungen machst. Du stellst dich z.b. hin und ob mit dem Seilzug, Theraband oder einem Gewicht ist erstmal egal. Dann führst du z.b. von der linken Hüfte eine diagonale Bewegung nach rechts oben durch. Du fängst an mit einer Innendrehung der Hand und am Schluss bist du an der gegenüberliegenden Schulter der Arm in Außenrotation. Du kannst viele Diagonalen machen. Wenn du dir vorstellst auf deinem Oberkörper ist ein imaginäres X dann bewegst du dich mit entsprechenden Widerstand da entlang. Also von der Rechten Schulter zur linken Hüft, linke Hüft zur Recht schulter usw. Das ist hier ect schwer zu erklären. Dafür gibt es bei uns lateinische Begriffe die die Bewegung beschreiben. zb. der Arm bewegt sich von der IR (Innenrotation), Add (Adduktion), Ext (Extension) in die AR (Ausenrotation), Flex (Flexion), Abd (Abduktion). Dann hast du alle Bewegungen dabei. Die auf deutsch alle zu beschreiben ist schwierig.
    1 point
  4. ...ich denke der Kollege wird das "Coracoideus" gemeint haben oder zu Deutsch "Rabenschnabelfortsatz" ...diese Bänder, die du meinst, haben alle eine Verbindung zwischen dem Schlüsselbein/ Acromion und dem Coracoid. Ich glaube die Namen sind uninteressant oder? Es könnte schon sein, dass bei einer Bänder/Kapselschwäche (Hormonell/Konstitutionell bedingt oder durch Unfall) das ACG instabil wird. Dadurch neigt das Gelenk sehr wohl zu blockaden, kann sich arthrotisch verändern und Schmerzen verursachen.
    1 point
  5. Guten Abend Chrissy!! Da kommen für mich eigentlich nur 2 Ursachen in Frage. 1.Eine Nervenirritation 2.Myofasciale Triggerpunkte (MTP) zu 1. Einige Beinnerven könnten über die Leistenregion irritiert worden sein. Unter dem Leistenband ziehen Nerven hindurch die die Innseite, Vorderseite und Ausenseite des Beines versorgen sowie direkt entlang der Leiste laufen und bei Männern z.b. Hodenschmerzen verursachen. Nerven können hier auch direkt Leistenschmerzen verursachen. Dafür gibt es spezielle Techniken um die Nerven zu entlasten. zu2. In jeder Muskulatur können sich sog. Triggerpunkte (MTP) entwickeln. Das sind Schmerzpunkte, auch Kontraktionsknötchen genannt die die Eigenschaft haben ausstrahlende Schmerzen in entfernte Regionen zu verursachen. Ursache dafür sind meistens Traumatas z.b. nach Sportverletzungen wie Zerrungen. Natürlich könnte es sich auch um eine direkt Verletzung handeln, die dann ebenfalls physiotherapeutisch behandelt werden sollte. Durch den ausstrahlenden Charakter und die Art der Symptome tippe Ich eher auf MTP´s. Was dagegen z.b. spricht für eine Nervenproblematik, daß das Ausstrahlungsgebiet über das eines Nervs hinweggeht. D.h. es strahllt auch mal in den Bauchbereich aus und geht auch in den Rücken. Wäre noch ein brennender Schmerz, ein Taubheitsgefühl oder krippeln dabei hätte man klarere Gewissheit daß es tatsächlich auch ein Nervenproblem ist. Aber die Option bleibt natürlich auch. mein Bauchgefühl sagt mir aber irgendwie daß es sich eher um MTP´s handelt. Hier sollte ein Physiotherapeut die Muskulatur im Bereich des Oberschenkels, Bauchs und der Hüftmuskulatur mal auf TP abtasten. In der Behandlung hält man dann einen Triggerpunkt solange gedrückt bis der ausstrahlende Schmerz letztendlich nachlässt. Das ist i.d.R. nach40sec. bis 2 Minuten der Fall. Eine Normale Massage u.a. auch mit massageutensilien würde in dem Fall nicht viel bringen da man gezielt diese MTP behandeln müsste. Ist noch eine Verletzung vorhanden dann würde der/die Therapeut/in die Struktur lokal behandeln mit einer massagetechnik und ggf. als Zusatzmaßnahme z.b. Strom anlegen.
    1 point
  6. hallo No walking! Wir würden dir gerne helfen, leider ist es eben schwierig über das Forum wenn man sich kein Eigenes Bild machen kann. 3 Jahre Schmerzen ist eine lange Zeit. Der Grund warum deine Beschwerden nicht besser werden könnte in einer Chronifizierung liegen. D.h. deine Schmerzen sind bereits in deinem Schmerzgedächtnis verankert. Der Schmerz finden nie da statt wo es weh tut. Die Verarbeitung ist immer im Gehirn. Es gibt noch ein paar mögliche Ursachen. Wobei du MRT und Röntgenaufnahmen bestimmt bereits gemacht hast. Bei einer sog. Haglund Exostose können die Beschwerden mit Physio z.b. nicht weggehen. Das ist ein knöcherner Vorsprung an der Ferse der sich gebildet hat und immer wieder zu Reizungen führt. Dies kann nur operativ entfernt werden. Was man sich mal anschauen könnte ist das Vegetative Nervensystem. Dies entspringt in der BWS. Durch verschiedene Tests kann man herausfinden ob es hier einen Zusammenhang gibt. Gerade bei chronischen Geschichten entdeckt man hier oft einen positiven Befund. Es kommt zur Fehlfunktion was z.b. die Heilung beeinträchtigen könnte. Bei chronischen Beschwerden gibt es medizinische Einrichtungen die sich auf solche Problem spezialisiert haben.
    1 point
  7. Hallo Feliz! Naja die Arterie vertebralis kann ja ganz normal durchlässig sein und würde man z.b. durch eine sonographie als negativer Befund gelten. Nur durch die Instabilität rutscht der Atlas und Axis hin und her oder durch bestimmte Kopfpositionen und irritiert diese dann. Das was du oben geschrieben hast bestätigt das ganze nochmal. Daß du sogar bei der Physio immer so ohnmachtsgefühle hast würde Ich da wirklich erstmal die Finger davon lassen mit den Behandlungen. Du solltest aufjedenfall schnellstmöglich zu einem Spezialisten gehen. Einen Neurochirurgen. Keine Physio mehr die ist in deinem Zustand erstmal kontraindiziert.
    1 point
  8. ...hast du es schon mal mit "Manueller Therapie" oder "Osteopathie" versucht?
    1 point
  9. Hallo Feliz! Ich denke da hat mein Kollege recht. Fakt ist und da bin Ich mir auch ziemlich sicher, daß die Beschwerden von einer Instabiliät der oberen Halswirbelsäule kommen. Deshalb luxiert auch der Atlas immer wieder und Nerven und Arterien werden komprimiert. Das erste Werkzeug in der Therapie ist die Stabilisation der HWS mit aktiven Übungen. Aber Aufgrund deines Befundes und einer kompression der Art.vertebralis würde Ich auch dringend raten nochmal zu einem Facharzt, Spezialisten zu gehen. Dein Schwindel und Benommenheitsgefühl kommen aufjedenfall durch eine Kompression der Arterie vertebralis und womöglich auch einer Reizung des veg.Nervensystems. Eine Arterienkompression ist nicht ganz ohne. Was die Versteifung angeht muss man jetzt einfach abwägen was für ein Befund zugrunde liegt. Klar kann es durch die Versteifung dann andere Beschwerden des Bewegungsapparates mit sich ziehen. Diese lassen sich aber i.d.R.mit Physiotherapie gut behandeln.
    1 point
  10. ...naja, null Ahnung würde ich nicht gerade sagen. Es gibt halt auch in der Neurologie Krankheitsbilder, die recht selten sind. Hier muss der Arzt sich erst mal reinarbeiten. Ich denke beim Neurochirurgen wärst du aber trotzdem besser aufgehoben. Diese findest du in der Regel in Krankenhäuser (Ambulanz bzw. MVZ). ...das ist immer schlecht vorauszusagen. Das ist bei jeder OP so. Man kann nie garantieren, dass es hinterher besser wird. Da darf man sich aber auch nicht vom Internet verrückt machen lassen! Meine Patienten ging es danach auf jeden Fall alle besser. Du hast hinterher halt keine Kopfdrehung mehr!! Ich kann dir leider keinen Neurochirurgen empfehlen, ich weiß ja nicht in welcher Gegend du bist. Aber du kannst ja die Krankenhäuser in deiner Gegend anrufen und fragen.
    1 point
  11. ...natürlich, da gilt es eben von erfahrenen Therapeuten eine Differenzialbefundung zu erstellen. Die mechanisch bedingten, sind die jenigen, die direkt vom Schultergelenk ausgelöst werden (z.B. anatomische Enge des Schulterdachs) dadurch wird eine SPS meist bei einer Bewegung von über 90° bedrängt und gereizt. ...könnte möglich sein, hier ist aber die häufigste Verletzung ein unbemerkter Riss der Gelenkslippe, an dem die Sehne dran hängt. Man nennt das in der Fachsprache eine "SLAP-Läsion". Ist bei Sportlern sehr verbreitet! Lass das alles erst mal genauer checken. Ich kann dir jetzt nicht empfehlen etwas zu tun oder zu lassen, wenn man nicht die genaue Ursache kennt. Aber eins kann ich dir sicher sagen, wenn eine Bewegung oder Übung schmerzt, dann lieber sein lassen!
    1 point
  12. ....Schulter ist ohne spezielle Tests, im Rahmen einer Befundung, echt schwierig. Es muss ja nicht zwingend ein Gelenksproblem sein. Eine HWS-Irritation kann genauso, wie das ACG oder eine Scapulainstabilität, das die Sehnen immer wieder reizt, indirekt zu "Schulterschmerzen" führen. Mein Tipp wäre, lass das nochmal von Physiotherapeuten checken, vorzugsweise mit Fortbildung in "Manueller Therapie". Diese sind speziell ausgebildet, um Funktionsstörungen der Gelenke, Muskeln und Nerven aufzufinden und zu behandeln.
    1 point
  13. mein erster Beitrag im Forum, ich freue mich dabei zu sein! Ziele Maßnahmen Katalog inder AT.docx
    1 point
  14. 2.349 Downloads

    Halli Hallo.. anbei ein zusammengestellter Befundbogen für die Physiotherapie in der Neurologie. ich hoffe es hilft einigen. Viel Spaß damit. liebe Grüße.
    1 point
  15. Der Patient liegt in Rückenlage und nimmt die Beine in einem 90 Grad Winkel, dabei sollte der Therapeut darauf achten, dass die Lende auf dem Boden bleibt. Die Hände werden auf die Oberschenkel gelegt. Jetzt soll der Patient die Arme gegen die Beine spannen es kommt, aber zur keinen aktiven Bewegung. Hände spannen gegen die Oberschenkel und die Oberschenkel spannen gegen die Hände, die Spannung wird 8 Atemzüge gehalten. In der Pause kann der Patient die Beine absetzten. (Der Patient berührt mit den Beinen nicht den Boden) Wichtig: Die Lende muss wärend der Spannung auf dem Boden bleiben, um ein Hohlkreuz zu vermeiden.
    1 point
  16. 1.039 Downloads

    zusammen fassung pädiatrie aus den schulskripten
    1 point
This leaderboard is set to Berlin/GMT+01:00
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.