Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo liebe Leute,

gibt es eine Regelung, die besagt, zu welchem Zeitpunkt in einer Behandlungsserie die Rezeptzuzahlung des Patienten geleistet werden muss? Oder legt das jede Praxis individuell fest?

VG Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir hatten meist die Vorgabe bis spätestens VOR der 2. Behandlung die Gebühren zu kassieren. Klar gibt es immer Experten, die nur 1x kommen und nie wieder gesehen werden - ist aber nicht die Regel :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf einem Seminar von der Firma Buchner habe ich gelernt, dass man lediglich dazu verpflichtet ist die Patienten zur Zuzahlung aufzufordern. Zahlen Sie nicht, muss die Krankenkasse sich das Geld selbst vom Patienten holen. Man muss dafür allerdings nachweisen, dass man den Patienten (am besten schriftlich) zur Zahlung aufgefordert hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei uns wird meist nach der letzten Behandlung bezahlt. Bei der 5. wird nochmal daraufhin gewiesen-
Bei Leuten unter 25 meist gleich beim ersten mal, da haben wir schon oft böse Erfahrungen machen dürfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am besten nach der ersten Behandlung. Wenn der Patient danach nicht mehr kommt dann hat man wenigstens nicht umsonst behandelt. Das Geld bei der Krankenkasse nachfordern kann man zwar ist aber den meisten dann zu lästig und dann kannst du das Rezept in die Tonne kloppen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Kassen reden ja auch davon "zur ersten Behandlung" abzurechnen. Ich mache das auch immer so. Es kommt mal vor, dass ein Patient nicht so viel Geld dabei hat, dann nehme ich es halt zur zweiten oder dritten Behandlung. Aber spätestens dann. Bislang gab es da bei mir auch noch keine Probleme. Ich warte auf den ersten Zahlungsverweigerer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Drienchendrienchen
      Guten Abend, 
      Mein Chef möchte gern, dass alle Therapeuten bei uns in der Praxis die eine Mt Fobi haben nur Mt Rezepte behandeln sollen. Wenn Patienten mit einem KG Rezept kommen, haben wir keinen Termin frei, da nur eine Therapeutin bei uns keine Mt Fobi hat und somit voll ausgelastet ist. Die Patienten sollen nun 15 Euro pro KG Rezept extra dazu zahlen um KG bei einem "Mt" Therapeuten zu bekommen oder sie müssen halt auf einen freien Termin bei der "KG" Therapeutin warten. Ist das alles so rechtens???? 
    • Von ratlos01
      Hallo Zusammen,
      ich hoffe, ich bin hier im richtigen Unterforum gelandet.

      Es geht um ein Rezept über MLD 60 min, der Pat ist bei der AOK Nordost versichert (ich weiß nicht, ob es wichtig ist oder einen Unterschied macht, jedenfalls ist der Behaldungsort ist Hamburg :) ).

      Das Rezept ist (von Seiten der Physiopraxis) nach der 2. Behandlung abgebrochen worden, weil es keine Termine (mehr?) gab.


      Die Regelung 10 Euro +10% des Rezeptwertes ist grundsätzlich klar, ich konnte aber nirgends rausfinden/nachlesen wie viel 10% bei 2 Behandlungen sind.

      Da ist nämlich eine Rechung gekommen, die scheint mir etwas überzogen.

      Daher meine Frage/Bitte: kann mir das jemand sagen,w ie viel das ist?
      Und wo genau ist das festgelegt bzw. geregelt? (Gesetz? oder so?)

      Ist es Physios z.B. erlaubt oder auch verboten (wohlgemerkt bei einem Kassenrezept!) Porto oder "Verwaltungsaufwand" o.ä. zu berechnen???

      Für aufklärende Antwort wären wir sehr dankbar.


  • Beiträge

    • Guten Abend Peter. Also der Jan hat das mit dem Periformis angesprochen weil nicht ganz klar war ob deine Beschwerden im hinteren Bereich des Oberschenkels oder vorderen Bereich waren. Aber deine Beschwerden scheinen ja im Verlauf des quatriceps zu sein. Deshalb kann ein Periformissyndrom nicht nur wegen der Begründung deines Sportfacharztes nicht dahinterstecken sondern weil es anatomisch nicht möglich ist. Der periformismuskel komprimiert lediglich den Ischiasnerv, also Hättest du probleme auf der Beinrückseite. Die Kompressionsquelle kann von den Symptomen her wo du geschildert hast(Kraftfefizit evtl.krämpfe>>arterienkompression; Taubheit  und stromgefühl>>Nerv.femoraliskompression) letztendlich nur im Bereich der Leiste, Hüftbeugemuskel kommen, evtl Bauchop‘s die Dunja nicht hast. Oder vom Segment L3 der Wirbelsäule, da der 3.lendenwirbel nerval den vorderen Oberschenkel versorgt. Ich muss da chandra zustimmen.  Ich glaube nicht dass du eine Muskelerkrankung hast. Es gibt einen einfachen Test. Leg dich auf den Rücken und spann die Hüftbeuger an. Gib mit deinen Händen Widerstand gegen dem Knie und drück das Knie dagegen. Lassen sich die Symptome provozieren dann ist es sehr wahrscheinlich dass dies die Ursache ist. Auch so wäre es gut den Iliopsoas mit seinem m.iliacus durch die manuelle Therapie behandeln zu lassen. Ich denke dass hier das Problem liegt. Hast du mal probiert den iliopsoas zu entspannen? Probier das doch mal ne Woche aus
    • Eine Muskelbiopsie mit welchem Verdacht? Eine Muskelerkrankung halte ich bei Dir für eher unwahrscheinlich, die entwickeln sich nicht über Nacht und manifestieren sich idR bereits sehr früh im Leben.
    • @cognito Du schreibst, Du hättest ähnliche Beschwerden. Wie äußert sich das bei Dir ? 

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...