Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Was meint Ihr ? Die Geister bzw. Patienten streiten sich immer wieder ?
Es geht dabei auch darum den Arbeitstag in der Praxis eher einheitlich zu gestalten da nicht immer Zeit genug ist um auf jeden Pat. bzgl. der Wärme einzeln einzugehen :O)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich mache Wärme immer vor der Behandlung.
Zum einen kann der Pat. erstmal ankommen, entspannen und muss v.a. im Winter nicht direkt von der intensiven Wärme raus in die Kälte.
Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist doch wie bei allen Therapien: Es gibt kein Schema-F!
Beides hat Vor- und Nachteile.
Eine Fango vor der Behandlung dient sicherlich dem "Ankommen" des Patienten, der Entspannung und mentalen Einstellung auf die Behandlung, aber gleichzeitig verändert eine so intensive Wärmebehandlung auch den Befund eines Patienten. Haut, Muskeln, Haltung usw. verändern sich und sind somit nicht mehr Original, wie der Patient eigentlich in die Praxis kommen würde (muss natürlich nicht negativ sein). Besonders bei einer bindegewebigen Behandlung kann ein vorgewärtes Behandlungsgebiet aber dem Therapeuten viel Arbeit ersparen.

Ein Wärme nach der Behandlung kann die bereits erfolgte Therapie unterstützen, das Ergebnis sichern, verbessern usw. Allerdings verändert es widerum das Therapieergebnis und der Patient geht anders aus der Therapie, als wenn die Wärme vor der Behandlung gewesen wäre. Bei späteren Rückfragen (wie denn der Pat die Therapie vertragen hat, was sich geändert hat,...) ist schwer zu unterscheiden ob es nun an der Therapie lag, oder an der Wärme. Sicher spielt das auch eine Rolle wenn die Wärme vor der Therapie angelegt wird, allerdings eine deutlich geringer. Das Therapieergebnis ist bei der Reihenfolge Wärme- dann Therapie weitaus offensichtlicher und nachvollziehbarer.

Meiner Meinung nach sollte man auch hier die Patienten nicht alle gleich behandeln sondern individuell vorgehen. Für den Ablauf in der Praxis funktioniert das auch (aus Erfahrung)!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
also wir machen Fango oder andere Wärmeanwendungen eigentlich immer vor der Behandlung. Ich finde das hat den Vorteil, dass die doch meist gestressten Patienten schon mal "runterkommen" können. :-)
viele Grüße,
Sindy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei uns in der Praxis wird die Wärme meistens vorher eingeplant.
Auf Nachfrage, ob der Patient es vorher oder nachher möchte, habe ich bis jetzt die Erfahrung gemacht, dass die meisten vorher wählen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sehe es genauso! Ich für mein Teil massiere gerne wenn wir von Massage sprechen gerne in "rohem" Zustand... Heisst, ich gebe gerne die Wärme als weitere Nachruhezeit nach der Massage, aber entscheiden tut es der Patient, wie er das besser verträgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor ca. 30 Jahren wurde diesbezüglich eine Versuchsreihe durchgeführt und in der Verbandszeitschrift des VPT veröffentlicht.

250 Probanden mit WS-und muskulären Schmerzen wurde Fango vor der Massage appliziert.
250 Probanden mit gleicher Symptomatik wurde Fango in Nachruhe (ist Bestandteil der Wärmetherapie) appliziert.

Ergebnis:

Patienten und Masseur/in haben die Kombination Fango in Nachruhe besser bewertet als Fango vor der Massage.
Das Therapieergebnis viel zu Gunsten der Fango in Nachruhe (Sicht-und Tastbefund im funktionellen unverfälschten Zustand und Reizverarbeitung) einschlägig aus.
Man kann nur das gezielt behandeln was man erkennt.!!!!!!!!!

Massage auf einem erwärmten, schwitzenden Körper, zudem gut eingeölt ist Wellnes (oberflächiges rumrutschen ohne objektiven Sicht-und Tastbefund, gezielter Reizsetzung) hat mit Massagetherapie nur wenig zu tun.
Das war schon in der Holzmichelzeit der M &B immer etwas für faule Masseure/innen, wo die einzige Richtschnur der Anwendung der Blick auf die Uhr war.

Wer heute bei med. indizierter KMT Fango grundsätzlich "zum Runterkommen" abgibt, sollte sich besser einen Beruf suchen von dem er mehr versteht.
Oder eine Fobi nach Marnitz u.a. machen.!!!!!

150 Std. Unterricht in den Grundlagen der Massagetechniken an den Fachschulen der PT geben einfach nicht viel her, zumal dort das so unterrichtet wird, wie es dann in der Praxis gehandhabt wird.

Bei den Meisten med. indizierten Massagetechniken wird ohne Massageöl und vorangegangener Thermotherapie behandelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"wenn es auf dem rezept steht voher
sonst danach."
Nach Deiner Logik: wenn nichts auf dem Rezept steht gibt`s nichts, oder wie nun?????

Und wer ist nun der Fachmann/Frau?
Der Vorordner oder der Heilmittelerbringer???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Bei uns in der Praxis wird die Wärme meistens vorher eingeplant.
Auf Nachfrage, ob der Patient es vorher oder nachher möchte, habe ich bis jetzt die Erfahrung gemacht, dass die meisten vorher wählen."

Med.indizierte Physiotherapie ist kein Wunschkonzert.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Wärme nach der Behandlung finde ich persönlich "angenehmer". Ich gebe somit dem Patienten die Zeit die er sich auch nach der Therapie eigentlich nehmen sollte. Was glaubt Ihr wie viele Patienten sich nach der Therapie auch wirklich die Zeit nehmen, die nächsten 30 Minuten den Gang der Zeit runterzuschalten? Ich höre immer wieder : " Jaja ich muss noch Einkaufen....; die Enkeltocher, Tochter etc. abholen....; ich muss gleich wieder Arbeiten...; ich muss... ich muss... ich muss...." und das Ende vom Lied ist, dass der Körper gar keine Zeit hat die Therapie anzunehmen weil gleich wieder gegenwehr kommt und der Patient meint : " Ach naja so richtig geholfen hats ja noch nicht...."

Aber Grundsätzlich gesehen gibt es da keine Regelung. Macht es so wie Ihr es mit der Therapie am effektvollsten findet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo! Es kommt doch auf die Art der Behandlung an. Wenn Du mit Deinem Patienten in der Therapiezeit aktiv arbeiten möchtest ist Wärme vorher sicher kontraproduktiv. Willst Du aber detonisieren und entspannen ist die Wärme vorher hilfreich. Diese flexible Organisationsform funktioniert leider in vielen Praxen nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde Fango als Vorbehandlung einsetzen, wenn ich will, dass sich die Patientin/ der Patient entspannt (z.B.: vor Massagebehandlungen oder passiver Bewegungstherapie)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,
Habe in den meisten Praxen erlebt das die Fango zuerst gemacht wird. Wobei ich Major zustimmen muss, andersherum ist es wesentlich effektiver und sinnvoller. So ist es egal ob ich vorher massiere (wobei es mir eher zu sagt auf unbehandeltem Gewebe zu arbeiten) oder vorweg etwas aktives gemacht habe.
Aber wie es scheint scheiden sich die Geister bei diesem Thema.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei BGM nachher, ansonsten welches Ziel "verfolgst du". Habe zum Beispiel bei Pat. wo die Massage stark "aufwühlt" die Packung schon nachher gemacht und das war besser...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von PhysioJan
      Praxisbuch Sport in Prävention und Therapie
      Vorwort:
      „Bewegungsmangel ist und wird in den modernen Gesellschaften zu einem immer größeren Gesundheitsproblem. Mittlerweile ist Bewegungsmangel für eine Reihe von Erkrankungen, wie der koronaren Herzerkrankung oder der Diabetes-mellitus-Erkrankung Typ II, als eigenständiger Risikofaktor akzeptiert. Dabei sind alle Formen von Bewegung, sei es in niederschwelliger Form wie einer Erhöhung der Alltagsaktivität oder in intensiverer Form in Gesundheits- und Leistungssport, wichtige Stimuli für viele Organsysteme des Körpers. Hierbei hat Bewegung sowohl präventive als auch therapeutische Bedeutung.
      Welche Effekte Sport und Bewegung in der Vorbeugung und der Therapie von chron. Erkrankungen haben können, wurde evidenzbasiert in unserem vierbändigen Werkt „Therapie und Prävention durch Sport“, das ebenfalls im Elsevier Verlag erschienen ist, umfangreich und detailliert darlegt. Anhand der aktuellen Stands der Literatur und metaanalytischer Aufarbeitung der Daten konnte die Wirksamkeit eines bewegungsreichen Lebensstils gut belegt werden.
      Bei dem vorliegenden Werk handelt es sich um eine aktualisierte und kondensierte Version dieser Datenbasis. Ausführlich beschrieben werden die motorischen Defizite, die sich im Rahmen der Krankheitsentstehung und -ausprägung manifestieren. Diese stellen gleichsam die Ansatz- bzw Zielpunkte für die sporttherapeutische Interventionen dar, welche dann krankheitsbezogen und in ihrer praktischen Umsetzung beschrieben wird.
      Daher richtet sich das Buch neben Ärzten und Medizinstudenten auch an alle in der praktischen Sporttherapie Tätigen, wie Sportwissenschaftlern, Bewegungs- und Physiotherapeuten etc. .[...]“ (Praxisbuch Sport in Prävention und Therapie)


       
      Die erste Auflage deckt alle klinischen Symptomkomplexe (Neurologie, Psychiatrie, Psychosomatik, Schmerzsyndrome, Orthopädie, Rheumatologie und Innere Medizin) ab.
      Gegliedert ist jeder Komplex und Erkrankung mit einer Einleitung ins Krankheitsbild. Nachdem alles aufgefrischt ist , startet auch gleich das Hauptthema des Werkes. Wie kann ich durch körperliche Aktivität und Belastung der Erkrankung vorbeugen, welche Benefits habe ich während der Erkrankung und worauf muss geachtet werden?

      Theorie 0 - 10 Praxis: 6
      Einsteiger 0 - 10 Profis: 5
      Breit 0 - 10 Tief: 6
      Fazit:
      Gerade durch meine Leidenschaft zum Sport ist dieses Buch ein fester Bestandteil meines Alltags geworden. Ich gucke gerne rein, lese nach und überprüfe altes Wissen. Mir persönlich fehlen noch einige Themen, zum Beispiel Bandscheibenproblematiken bzw Wirbelsäulenkomplikationen. Meiner Meinung nach ist die ganze orthopädische Seite etwas zu kurz gekommen. Jedoch für Einsteiger wie auch erfahrene Mediziner geeignet.
       
      Details:
      Frank Mooren / Carl Detlev Reimers (Hrsg.)
      2018. 4009 S., 28 Abb., kt.
      ISBN 978-3-437-45351-9
      Erscheinungstermin: Juli 2018 - 1. Auflage
      424 Seiten Größe: 16,9 x 2 x 24,1 cm
       

    • Von Elli_do
      Arbeite seit gut 4 Woche mit behinderten Kindern. Sind zwischen 4 und 18 Jahre alt und zum Teil sowohl körperlich als auch kognitiv stark beeinträchtigt (ohne kardiopulmonaler Symptomatik). Gibt es Fortbildungen die ihr mir für diesen Fachbereich empfehlen könntet? (Vojta und Bobath sind zurzeit noch nicht möglich, da mir die Berufserfahrung fehlt)
    • Von das mediABC
      Es ist wieder so weit!
      Natürlich sind wir dieses Jahr wieder bei der TheraPro Fachmesse + Kongress 2019 mit dabei und laden euch herzlich dazu ein!
      Bestellen Sie noch heute per kurzer Mail - mit dem Betreff „Eintrittskarten TheraPro 2019“ - oder Anruf Ihre kostenlosen Tagestickets für sich, Freunde, Bekannte und Kollegen!
      Wir wünschen viel Spaß bei Ihrem Besuch und vergessen Sie nicht, uns am Stand 4E24 zu besuchen.
      Kontakt:
      0911/957630-10
      kurse@dasmediabc.de
      zusätzliche Informationen finden Sie unter: https://www.dasmediabc.de/dasmediabc/aktuelles.htm
       

      Auf ein Wiedersehen am mediABC-Stand Nummer 4E24 auf der TheraPro in Stuttgart!
    • Von BenL
      Hallo zusammen,
      bin auf der Suche nach Büchern der Manuellen Therapie von Kaltenborn (Extremitäten und Wirbelsäule)
      als Buch oder PDF
       
      Gruß Benni
    • Von Physios-für-Lübeck
      Engagierter Physio mit MLD zur Verstärkung unseres Teams gesucht
      Info's und Bewerbung per Mail über www.vier-elf-96.de
      Wir freuen uns auf deine Bewerbung
      Lothar Mertes
  • Beiträge

    • ...kannst du das Knacken genauer lokalisieren und beschreiben? Vorne/hinten/oben/unten am Brustkorb? Sind die Schmerzen nur beim tiefen ein/ausatmen oder auch bei bestimmten Bewegungen? Ich denke dein Bandscheibenvorfall hat aber nichts damit zu tun. Machst du Fitness/Bodybuilding?
    • Hallo Anna, ich finde der Jan hat mit seiner Theorie der UFK (Ursache-Folge-Kette) gar nicht so unrecht. Wenn die Ursache tatsächlich ein Knick-Senkfuß ist, könnte man eine immer wieder kehrende Blockade unter anderem darauf zurückführen. Hervorgerufen durch eine Fehlfunktion der Gelenk- bzw. Muskelkette, durch das absenken des Längsgewölbes des Fußes. Genauso könnte sich aber auch, durch eine Fehlstellung des Atlaswirbels/Kiefergelenk, diese Kette von oben nach unten ziehen. Wie auch immer, es trifft dann meistens das schwächste Glied in dieser Kette und in deinem Fall ist es eben das ISG oder die LWS. Sollte es tatsächlich sein, dass niemand, weder eine Atlasverschiebung noch einen Knick/Senkfuß befundet und es rein eine Instabilität des ISG deine Symptomatik auslöst, was ja auch möglich seine könnte, müsste man vielleicht eine genetisch/hormonelle Bänderschwäche, einen instabilen Beckenring (lockere Symphyse) oder, dass die stabilisierenden Hüftmuskeln (Glutaen/Rotatoren) zu schwach sind, in betracht ziehen. In diesen Fällen wäre dann aber auch eine Dehnung oder Bearbeitung mit einer Faszienrolle kontranindiziert! Du siehst, es ist nicht so einfach einen richtigen Befund zu erstellen, da viele Ursachen für deine Störungen möglich sind. Hier wäre ein/e Therapeut/In oder Osteopath/In mit viel Erfahrung, die auch über den Tellerrand hinausschauen können, die richtige Therapie!  
    • Halli Hallo  Ich habe eine Frage zum thorax-schmersyndrom.  Seit einigen Wochen knackt es ständig in verschiedenen Bereichen meines Brustkorbs, die Atmung ist blockiert und Gähnen nicht möglich. Was kann ich da tun ? Und Vor allem...Was ist das ? Es wurde neben diesen Beschwerden auch ein zentraler NPP im HWS Bereich 5/6 diagnostiziert. Schmerzen habe ich keine, lediglich einen verspannten Nacken.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...