Jump to content

Dieses Thema bewerten


Recommended Posts

Am 15.2.2020 um 18:57 schrieb Anna N:

Bin nicht vom Fach, hatte aber kürzlich gehört, dass die Plantar faszitis auch mit erhöhtem Harnsäurespiegel zusammenhängen kann.  Dadurch geht die Entzündung nicht weg. Hast du den mal testen lassen (z.B. auch i.d. Apotheke). Falls zu hoch, purinarm und basenreich essen -

Danke für den Beitrag, ja habe ich mehrfach schon mitgeteilt bekommen dass der Wert so semi ist. Hatte schon 4-5 Mal Nierensteine. Habe meine Ernährung auf vegetarisch umgestellt, größtenteils. Versuche an allen Ecken und Fronten an mir zu arbeiten. Kann es auch möglich sein, dass man zum sauren Zustand tendiert, trotz Ernährungsumstellung ? Müsste man dann mit Medikamenten entgegenwirken? LG

Am 16.2.2020 um 11:28 schrieb bbgphysio:

Ohje no walking! Das hört sich nicht rosig an. Ich kann dich verstehen. Das ist natürlich blöd wenn dies auch nix nutzte. Wo sind denn nun deine aktuellen Probleme? 

Hey Danke für dein Beileid. Ich verzweifle wirklich stark. Psychisch ist es schwer für mich. Ich investiere Zeit,  Geld und Mühe seit 3 Jahren und die Besserung bleibt vollständig aus. Das kann ich schwer verpacken. Ich habe Schmerzen in beiden Fersen. Morgens habe ich eine gewisse Steifheit beim Abrollen der Füße, das legt sich etwas mit der Zeit. Die Schmerzen nehmen mit der Zeit zu. Je länger ich stehe und gehe, desto schlimmer wirds - bis ich mich tatsächlich setzen muss.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 month later...

Ich habe nun 2 neue MRTs der Füße machen lassen.

Befund: keine bzw. leichte Plantarfasziitis.

Das ist zum verzweifeln, es kann doch keine leichte Plantarfasziitis sein? Ich kann nach 30 Minuten nicht mehr gehen und muss mich setzen.

Hat jemand von euch eine Idee was noch in Frage kommt bei belastungsabhängigen Fersenschmerzen?
Im Internet habe ich recherchiert und bin auf weitere mögliche Krankheitsbilder gestoßen:

1. Baxter Nerv eingeklemmt
2. Tarsaltunnelsyndrom / Nervenkompression

Was haltet ihr als Fachleute davon und habt ihr noch andere Ansätze? Ich glaube mittlerweile kaum mehr an eine herkämmliche Plantarfasziitis. Natürlich, die Symptome liegen dort, wo auch ein Fersensporn vorzufinden ist und wo letzlich Schmerzen der plantaren Fasziitis zu lokalisieren wären.

Aber wenn nun alleeeee Therapien, die ich durch habe 0 % Verbesserung bringen kann es doch nicht stimmen oder?

Die weiteren Ansätze der mittlerweile ratlosen Ärzte sind:

Cortisoninjektion - da habe ich gemischte Gefühle, weil man liest, dass es die Sehne spröde machen kann (ich kann absolut keinerlei Verschlechterung gebrauchen), meine eigene Recherche ergab, dass Botox helfen kann die Muskeln zu entspannen und keine Nebenwirkung was das porös werden der Sehne anbelangt mit sich bringt

Denevrierung - also die Nerven am Fuß lahm legen, die die Schmerzen weiterleiten (auch da bin ich gedanklich noch weit von entfernt, da ich meine Schmerzfähigkeit gerne behalten würde - so paradox das auch klingen mag)

Mein Körper hatte jetzt lange Zeit Ruhe für die Regeneration, weiterhin Unterstützung bekommen durch Physiotherapie, Akkupunktur, Stoßwellentherapie, Einkerbung der Plantarsehne, Röntgenreizbestrahlung, Lokalanästhetikum Spritze in den Fuß usw.

Nach meinem Verständnis hätte sich bei der "gesicherten" Diagnose Plantarfasziitis auch irgendeine Verbesserung einstellen müssen.

Was ich zusätzlich beobachte: Die Waden werden mit der Hypervolt Massagepistole weich massiert und am nächsten Tag verhärten sie sich wieder. Ich habe das Gefühl, ich habe ständig verhärtete Waden.

 

Ich möchte euch allen gerne schöne Ostern wünschen und dass ihr alle gesund und unbeschadet durch die Corona Zeit kommt. Und ein dickes Danke für eure selbstlose Hilfe über das Internet.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 months later...

Hallo liebes Forum,

ich bin auf meiner Reise vielleicht ein Stück weiter gekommen. Die neuesten MRT Bilder der Füße sind recht unauffällig und der zuletzt konsultierte Fußchirurg riet mir einen großen Bogen um Fußchirurgen zu machen.

Weiterhin habe ich eine neue MRT Aufnahme der Lendenwirbelsäule machen lassen. Dort sieht man ein Wirbelgleiten des L5. Die aktuelle Annahme ist, dass meine Schmerzen in beiden Füßen durch den kompressierten Nerv kommen.

Man riet mir zu einer Operation, bei der L5 und S1 miteinander verschraubt werden und die dazwischenliegende Bandscheibe durch einen Titanbandscheibe ersetzt wird.

Gedanklich bin ich noch sehr weit weg von dieser OP Option, da mir das Sorgen und Magenschmerzen bereitet. Es ist schließlich kein kleiner Eingriff.

Das Wirbelgleiten wird mit Grad 2 beschrieben 25-50%. Nun meine Frage an euch Experten. Habt ihr Erfahrungen mit diesem Beschwerdebild und falls ja, konntet ihr den Patienten helfen, die Problematik mit einem physiotherapeutischen Ansatz in den Griff zu bekommen bzw. vielleicht die Symptome zu mindern?

Ich wiege aktuell 30 Kg zu viel, habe die letzten drei Jahre auf Grund der Schmerzen inaktiv verbracht. Hierdurch sind sicherlich muskuläre Disbalancen entstanden: Hüftbeuger verkürzt, Bauch und Po Muskeln zurück gegangen, hintere Oberschenkelmuskulatur verkürzt.

Aktuell bin ich sportlich aktiver und versuche die oben genannten Problemfelder anzugehen. Gerne möchte ich hier Eure Erfahrungen und vielleicht weitere vorhandenen Ansätze in meine konservative Therapie mit einbringen.

Ich hoffe ihr habt Erfahrungswerte dazu und ggf. einige Ratschläge für mich.

Die OP würde bedeuten 1 Woche Krankenhaus, 1 Woche zuhause und dann 6-8 Wochen Reha. Ich wünsche mir sehr drum rum zu kommen.

Fest steht für mich: Mein jetziger Zustand (20 Min. gehen zu können) ist für mich nicht wirklich lebenswert und raubt mir gerade die Lebensfreude und meinen Optimismus.

Danke im voraus an Euch! :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also bevor ich mich am Wirbel operieren lasse, wegen Problemen im Fuß würde ich erstmal konservativ versuchen das Problem zu lösen.
Hatte eingie Patienten mit Wirbelgleiten und ausnahmslos jedem hat eine aktive KG bzw KGG geholfen.
Muskelaufbau - die tiefen Muskulatur muss beansprucht werden, genauso wie die großen Muskeln und dann sehen was passiert.
Operieren und gleich versteifen kannst du auch noch machen.
Ein D1 Rezept könnte dir Anfangs sicher gute Resultate bringen - dort kann der Therapeut entscheiden was gemacht wird.
Wir kombinieren 30min Behandlung in der Kabine und 30min aktive sportliche Einheit. Manchmal mache ich auch einfach 1h Sport mit ihnen.
D1 ist quasi eine Minireha.

Zusätzlich würde ich daran arbeiten das Gewicht zu reduzieren - das würde ich hautsächlich mit der Ernährung versuchen.
Den Sport machst du ja bald hoffentlich, etwas zusätzliches würde ich dann anfangs nicht empfehlen.

Wichtig, keine Crashdiäten!!!
Iss mehr Gemüse, weniger fertig verarbeitete Lebensmittel -. wenn du gerne nascht, lass das erstmal sein und snacke Gemüsesticks mit Kräuterquark bspw.
Wenn du dazu fragen hast, kannst du hier auch gern was schreiben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 13.7.2020 um 10:01 schrieb JanPT:

Hallo,

also bevor ich mich am Wirbel operieren lasse, wegen Problemen im Fuß würde ich erstmal konservativ versuchen das Problem zu lösen.
Hatte eingie Patienten mit Wirbelgleiten und ausnahmslos jedem hat eine aktive KG bzw KGG geholfen.
Muskelaufbau - die tiefen Muskulatur muss beansprucht werden, genauso wie die großen Muskeln und dann sehen was passiert.
Operieren und gleich versteifen kannst du auch noch machen.
Ein D1 Rezept könnte dir Anfangs sicher gute Resultate bringen - dort kann der Therapeut entscheiden was gemacht wird.
Wir kombinieren 30min Behandlung in der Kabine und 30min aktive sportliche Einheit. Manchmal mache ich auch einfach 1h Sport mit ihnen.
D1 ist quasi eine Minireha.

Zusätzlich würde ich daran arbeiten das Gewicht zu reduzieren - das würde ich hautsächlich mit der Ernährung versuchen.
Den Sport machst du ja bald hoffentlich, etwas zusätzliches würde ich dann anfangs nicht empfehlen.

Wichtig, keine Crashdiäten!!!
Iss mehr Gemüse, weniger fertig verarbeitete Lebensmittel -. wenn du gerne nascht, lass das erstmal sein und snacke Gemüsesticks mit Kräuterquark bspw.
Wenn du dazu fragen hast, kannst du hier auch gern was schreiben.

Hi,

erstmal danke für deine Reaktion. Ich mache aktuell eine multimodale Schmerztherapie, in der wir unter anderem "Lehrfilme" schauen über Faszien / Tiefenmuskulatur und wie in etwa welche Muskeln wie miteinander agieren und welche Funktionen sie haben.

Aktuell trainiere ich fokussiert die Rumpfmuskulatur. Weiterhin habe ich Baustellen:

- Schwache Bauch- und Po- Muskulatur, sowie Oberschenkelrückseite fest
- eine Ursache kann sein, dass das Becken gekippt ist (anterior pelvic tilt), sodass eine Art Grundspannung auf der Oberschenkelrückseite vorherrscht
- Hinzu kommt ein fester, verkürzter Hüftbeuger

An diesen Baustellen zeigt mir die Physiotherapeutin was ich machen kann, um eine positive Entwicklung zu erzielen.

An den Sport werden wir in der Therapie Stück für Stück herangeführt. Diesen möchte ich auch weiterführen, ebenso wie die Übungen für die o.g. Baustellen. Bei der Ernährung achte ich auf eine gesunde ausgewogene Ernährung und mein Snackverhalten reduziere ich ganz gut. Ab und zu mal naschen, das verbiete ich mir nicht, da ansonsten irgendwann der Naschanfall eintritt :) - ich kenne mich zu gut.

Der D1 Rat ist hilfreich, wie viele "Übungen" deckt solch ein Rezept ab? Man hört und liest viel Negatives, was Rückenoperationen betrifft. Auch in den Filmbeiträgen, die wir gesehen haben wird mitgeteilt, dass die OPs in diesem Bereich um 40% gestiegen sind und viele OPs eigentlich gar nicht notwendig waren. Ich hoffe ganz stark, dass ich mit Biss und Zielstrebigkeit an dieser OP vorbei komme.

LG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Keine Verordnung deckt eine bestimmte Anzahl an Übungen ab, das sind meist so 6-10Behandlungen pro Verordnung.
In denen du so therapiert wirst wie es der Therapeut denkt. Auch wir haben da einige Richtlinien aber das führt zu weit.
Lass dir genug Übungen geben, damit du zuhause min. 20min gut beschäftigt bist - 30-60min wären noch schöner.
Wenn deine Therapeutin schon dabei ist, macht weiter - OP kannst du machen, wenn garnichts geht.
Du hast an der LWS eine der größten Faszien des Körpers, wird daran rumgeschnitten verkleben die noch mehr, was zu mehr Schmerzen und Beschwerden führen kann, daher ist das eher die letzte Methode.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nein würde ich nicht machen.
Die Muskeln sind nur so fest, weil deine Tiefenmuskulatur wohl nicht richtig arbeitet oder es herrscht eine Dysbalance und die Muskeln müssen nun auf Krampf versuchen deine Wirbel da zu halten wo sie sind.
Wenn du sie jetzt komplett locker machst, hat der Wirbel keinen halt mehr und drückt wieder rum und du hast richtige Schmerzen.
Du kannst über den Tag deine Übungen machen und meinetwegen abend eine heiße Wanne,/Dusche/Fango/Wärmesalben drauf - weil im Bett brauchst du nicht soviel Stabilität und das tut auch ganz gut.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 months later...

Hallo liebe Leute,

ich hoffe es geht euch gut, während dieser harten Zeiten. Neben dem Wunsch, dass ihr alle gesund bleibt, habe ich den Wunsch gesund zu werden.

Es haben sich ein paar News ergeben. Ich habe nun 6 Wochen hintereinander PRT Spritzen (3 pro Seite) in dem LWS L5/S1 Bereich bekommen. Also da wo die Nerven gequetscht werden, die die Füße / Beine versorgen - und wo aktuell meine Ursache vermutet wird.

Die Spritzen haben mich nicht schmerzfrei gemacht, aber ich konnte anstatt 30-60 Min auch mal 120 bis 150 Min. gehen.

Leider muss ich auch sagen, dass der anfängliche positive Effekt nun - 3 Wochen nach der letzten Spritze - wieder nachlässt und die Schmerzen Stück für Stück zu Ihrem normalen Level und Verhalten zurückkehren.

Der erste Ansatz, welcher ein wenig Linderung gebracht hat, aber keine Dauerlösung ist. Bin immernoch gedanklich sehr weit weg von der Wirbelsäulenversteifung im L5 S1 Bereich. Ist zwar eine Stelle, die ohnehin nicht sooooo eine Beweglichkeit hat, aber dennoch habe ich Respekt vor Komplikationen usw.

Wie sind eure Erfahrungen aus dem Fach mit Wirbelgleiten und den einhergehenden Schmerzen?

Konntet ihr therapeutisch so weit helfen, dass OPs ggf. nicht notwendig waren?

Vielen Dank für eure bisherigen Antworten. Bleibt gesund, würde mich freuen von euch zu hören.

Liebe Grüße

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Gleiche Inhalte

    • Gast Dariush
      Von Gast Dariush
      Hallo zusammen,
       
      ich habe vor 2 Jahren eine Hüft op gehabt, bei der ein Cam-Impingement entfernt wurde(rechte Hüfte). Anschließend bin ich aufgrund der Schmerzen in einer Schonhaltung gelaufen bei der das rechte Bein nach außen abspreizt( rechter fuß 45% nach außen), links aber ganz normal weiter geht (Fußspitze genau nach vorne). Dadurch hat sich bei mir auf Dauer eine Beckenverwringung gebildet. Der rechte Beckenkamm zeigt immer nach vorne und ist blockiert wenn ich ihn nach hinten bewegen möchte im stehen.Ich war auch schon bei etlichen Physios und Osteopathen. Ich dehne täglich, mache Kraftübungen für das Gesäß, Bauch etc. jedoch wird nichts besser. Mein aktueller Osteopath meint, es liegt an der Hüftkapsel. Hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir weiter helfen? Ich wäre euch zu tiefst verbunden, da ich mittlerweile echt verzweifelt bin. Vielen Dank! 
       
      ps: vor der Op gab es nie Probleme, habe immer viel Sport gemacht.
    • Gast Dariush
      Von Gast Dariush
      Hallo zusammen,
       
      ich habe vor 2 Jahren eine Hüft op gehabt, bei der ein Cam-Impingement entfernt wurde(rechte Hüfte). Anschließend bin ich aufgrund der Schmerzen in einer Schonhaltung gelaufen bei der das rechte Bein nach außen abspreizt( rechter fuß 45% nach außen), links aber ganz normal weiter geht (Fußspitze genau nach vorne). Dadurch hat sich bei mir auf Dauer eine Beckenverwringung gebildet. Der rechte Beckenkamm zeigt immer nach vorne und ist blockiert wenn ich ihn nach hinten bewegen möchte im stehen.Ich war auch schon bei etlichen Physios und Osteopathen. Ich dehne täglich, mache Kraftübungen für das Gesäß, Bauch etc. jedoch wird nichts besser. Mein aktueller Osteopath meint, es liegt an der Hüftkapsel. Hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir weiter helfen? Ich wäre euch zu tiefst verbunden, da ich mittlerweile echt verzweifelt bin. Vielen Dank! 
       
      ps: vor der Op gab es nie Probleme, habe immer viel Sport gemacht.
    • Von Mbt
      Hallo,
       
      bei mir wurde eine Beinlängendifferenz über 2,5 cm festgestellt. 
      Das linke Bein ist das längere und demnach steht die linke Seite meines Beckens auch deutlich höher. 
      Ich habe nun gelesen, dass Beinlängendifferenzen zumeist funktionell verursacht werden und nur sehr selten anatomisch sind. Ich hatte auch keinerlei Unfälle oder schwere Verletzungen.
      Die funktionelle Differenz wurde dadurch erklärt, dass bestimmte Muskeln verspannt sind und daher das Becken nach oben ziehen, woraus eine scheinbare Beinlängendifferenz resultiert. 
      Wenn dies der Fall ist, müsste dann nicht mein rechtes Bein das längere sein? Schließlich liegt die linke Seite meines Beckens deutlich höher.
      Bedeutet das, dass ich eine anatomische Differenz habe oder gibt es noch andere Ursachen für ein funktionelles Problem?
      Ich freue mich auf eine Antwort.
      Markus
    • Gast Almi
      Von Gast Almi
      Hallo ihr Lieben,
      ich habe eine Frage zur Nachbehandlung nach Haglund-OP. Die OP ist 3,5 Monate her, es war ein offener Eingriff mit Abtragung der Exostose, Entfernung des Schleimbeutels und Debridement/Refixation der Achillessehne. Wundheilung verlief problemlos und ich hatte auch mehrere Wochen Physio und Lymphdrainage hernach. 
      Inzwischen stockt der Prozess seit etwa einem Monat komplett. Ich habe im Grunde (wieder) die gleichen Beschwerden wie vor der OP - kann keine geschlossenen Schuhe tragen, heftiger Anlaufschmerz etc. 
       
      Jetzt zur eigentlichen Frage: nochmal Rezept holen und weiter Physio? Erstmal lassen und „nur“ Dehnen/exzentrisches Training der Wade? Oder - und das hat mir eine Physiotherapeutin geraten 🤭 „so wenig Therapie und Manipulation wie möglich“ die nächsten Wochen, um die Reizung abklingen zu lassen. 
       
      Das der Dreck langwierig ist, weiß ich und ich will auch nicht zu ungeduldig sein. Aber ich wüsste schon gerne, welche Richtung ich einschlagen sollte. 
       
      Vielleicht hat ja jemand einen Rat, das wäre super. 
    • Gast Tom
      Von Gast Tom
      Kurz zu mir: Ich skate seit 11 Jahren, bin 22 Jahre alt und habe seit 2 1/2 Jahren 2 Monate nachdem ich eine leichte Fersenprellung hatte täglich Schmerzen beim Gehen direkt unter der linken Hacke (manchmal auch rechts) (kein Fersensporn, Plantarfascitis oder Ähnliches). Die Schmerzen fangen nach 500 -1000 Metern an und werden dann bei längerer Strecke schlimmer bis ich irgendwann fast gar nicht mehr laufen kann. Außerdem schmerzt es oben am Ansatz vom Schienbeinknochen, also unter der Kniescheibe. 
      Ich habe das Gefühl, dass das Sprunggelenk bzw. der Fuß nach innen einknickt (wie beim Knick/Senkfuß) und deswegen ein strukturelles Problem entsteht, manchmal tut auch die Schienbeininnenseite weh unten am Knöchel.
      Auf dem Foto erkennt man hoffentlich gut was genau ich meine, bin für jeden Tipp dankbar. Außerdem habe ich einen ganz leichten beckenschiefstand, maximal paar Milimeter, und kann nicht in die Hocke gehen weil meine Sprunggelenke es nicht erlauben (vllt ist das ja die Ursache) Man sieht auf dem Bild auch einen leichten Hallux Valgus, wenn ich das Fußgewölbe aber aufrichte ist der nicht mehr da. Auch interessant ist, dass wenn ich mich nach vorne beuge also die Hände in Richtung Boden, meine Füße dann viel besser "stehen" und es sich viel angenehmer anfühlt.
      Habe schon fast alles probiert, Physiotherapie, viel laufen, Faszienmassage, generell alle Übungen die es gibt; aber nichts hat bisher geholfen. 
       
      Vielen Dank für eure Hilfe!! 
  • Beiträge

    • Gast Michi
      Ich kenn mich mit PNF auch nicht aus, aber ich erkläre mir das so, dass man bewusst nach unten ziehen soll, um den subacromialen Raum zu vergrößern.   Vielleicht melden sich ja noch die Pros!? 😉
    • ... und zweiter Gendakenanstoß: Es gibt unendlich viele Behandlungsmöglichkeiten. Wir behandeln allerdings nicht den Schlaganfall an sich, sondern die Symptome. Und für jedes Symptom gibt es wiederum sehr viele verschiedene Behandlungsansätze. Worum genau geht es Dir?   Gruß, Anna
    • Hmmm 🤔 willst du das als Patient oder Therapeut wissen?
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.