Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo,

ich bin gerade im Endspurt meiner Ausbildung und wollte mal fragen ob jemand eine Übersicht/ Tabelle über Kontraindikationen von Bewegungsausmaßen in den jeweiligen operierten Gelenken Postop hat?

 

Würde mich über Antworten freuen!

 

Lg Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von VaRe99
      Hey,
      ich bin momentan noch in der Ausbildung und mache mein Praktikum gerade in einer orthopädischen Reha. Hier habe ich viele Hüft- und Knie-Patienten, nachdem sie eine Prothese bekommen haben. Die OP ist bei den meisten noch nicht so lange her (etwa 1-2 Wochen bei Rehaantritt).
      Einige meiner Patienten haben eigentlich keine Beschwerden mehr und sind ziemlich schmerzfrei, sodass ich gerne ein paar Kräftigungsübungen mit ihnen machen würde. Habt ihr vorschläge, wenn die Patienten recht fit sind und früher sportlich waren? Wie anstrengend darf es für sie werden?
       
      Danke schonmal für eure Antworten!
    • Von DreezyVibez
      Hallo zusammen,

      hat jemand paar gute Ideen für Übungen beim Bewegungsbad (bei Hüfte/Knie) ?
      Muss einen Plan für morgen zusammenstellen

      LG
    • Von sunshiine
      Guten Abend,
      wahrscheinlich gibt es die Frage versteckt schon irgendwo hier im Forum aber ich habe es jetzt nicht direkt gefunden.
      Bei einem Knie-TEP Patienten (frisch operiert) mache ich da Meniskus-Tests, Kreuzband - und Seitenbandtests? Ich habe gelesen, dass die Kreuzbänder in jedem Fall erhalten bleiben aber was ist mit den Menisken und den Collateralbänder? Mal ganz davon abgesehen, dass ich das Knie bei einer frischen OP für die Schubladentests wahrscheinlich gar nicht auf 90° bekomme..
      Bringen mit diese Tests in der Anfangszeit überhaupt etwas? Ich bin ja der Meinung, dass es da wichtigere Dinge zu testen gibt als die Bänder/Meniskustests aber andererseits möchte ich auch keinen Fehler beim Examen machen (zumindest soll es daran nicht scheitern).
      Danke!
    • Von jaecky97
      Hallo Leute,
      hab eine sehr wichtige Frage. Und zwar hab ich morgen eine Pat. Z. n. Infekt, ausgeheilt, Z.n. Knie-Re-Implantation am 30.09.2016 re., Z. n. Erst-Tep-2013, Z.n. Hüft-Tep re Coxathrose li, Lippentumor, Depression, Mitralklappeninsuffiziens,.
      Muss diese Pat. morgen behandeln, und wollte fragen ob ihr vllt. Vorschläge habt. Da sie ja die Klappenins., hat darf ich ja keine Entstauung und keine Hochlagerung machen. Ihr Bein ist aber noch sehr geschwollen.
      Bitte helft mir
      Danke
    • Von Knieschoner
      Knieprobleme!
      Knie op re., Total tep, vor 28 Wochen. Trotz intensiver KG, TG, WG, MDL und Fahrrad fahren bekomme ich das Knie nicht in seine alte Beweglichkeit zurück.
      Zurzeit, Beugung ca. 100 Grad Streckung 0-5 Grad. Weiterhin stellt sich nach 30 Minuten stehen im Knie ein Druckgefühl ein. Die Beweglichkeit ist jetzt noch stärker eingeschränkt. Nach zwei Stunden stehen schmerzt das Knie. Das Druckgefühl wird immer stärker die Bewegung wird noch schlechter ich muss mich setzen.
      Wie man sieht, ist der Heilungsprozess doch sehr langsam.
      Ist das alles noch im grünen Bereich?
      Was kann ich noch mehr machen als Geduld auf zu bringen?
      Hat da vielleicht jemand Erfahrung, Erfahrungswerte oder Tipps?
      Es währe schön wenn ich hören würde.

      Vielen Dank im Voraus für die Mühe!

      Knieschoner


  • Beiträge

    • Hi Jan, wow, vielen Dank für die wirklich schnelle Antwort!  Cool, den Trick mit dem Handtuch und dem Widerstand beim Husten kannte ich z.B. noch nicht. Wärme nutze ich automatisch bei jeder Art von Muskelproblemen, hilft meistens ganz gut.  Aber alleine reichen die Maßnahmen immer nicht. Ich probiers mal aus. 
    • Hey Chandra um dich zu unterstützten kannst du dir ein Handtuch um den Brustkorb wickeln und beim husten es zusammenziehen, so drückst du die Luft quasi mit raus, sodass deine Muskulatur nicht alles allein machen muss. Du kannst auch gegen einen Widerstand (Taschentuch, hohle Hand) Husten um das Sekret besser abzuhusten. Dein Hauptatemmuskel ist das Zwerchfell, das könnte man mal detonisieren - eine warme Wärmflasche auf den Bauch könnte schon helfen. Ggf auch die intercostalmuskeln ausstreichen, Brustmuskel dehnen die ebenfalls Atemhilfsmuskeln sind. Solange es keine Probleme macht, kannst du ruhig dein Atemtraining machen. Viel trinken, um das Sekret anzufeuchten, damit es besser rauskommt. Es gibt allerlei Atemtechniken, bin gerade etwas knapp mit der Zeit, wenn du noch mehr input brauchst, setz ich mich morgen nochmal ran. LG
    • Hallo liebe alle, vorab entschuldigt, das ist schon wieder eine für Euch wahrscheinlich eher ungewöhnliche Frage. Mein Grundproblem (Muskelerkrankung) ist Euch ja bekannt. In letzter Zeit habe ich vermehrt Schwierigkeiten zu husten, wenn ich Infekte habe, die sich folglich dann immer ewig hinziehen und gerne mal eine Etage tiefer wandern. Gerade, wenn ich viel huste, kommt es oft zu einer Überforderung der Bauch- und Zwischenrippenmuskeln, die mit Krämpfen darauf reagieren. Das hat jetzt noch keine dramatischen Ausmaße im Sinn einer Hyperkapnie, Pneumonie oder so, ist aber sehr deutlich vorhanden und progredient. Normalerweise mache ich Atemgymnastik, um die entsprechenden Muskeln zu trainieren. Habe jetzt aber in einem anderen Forum bei jemandem gelesen, dass man sein Nervensystem damit überreizen kann. (?)  Meine Fragen: - Atemgymnastik ist wahrscheinlich trotz der Aussage des Kollegen sinnvoll, oder? - Gibt es während eines Infektes Techniken, wie ich möglichst effektiv abhusten kann? Also mit möglichst wenig Kraftaufwand möglichst hohen intrathorakalen Druck erzeuge? - Hättet Ihr sonst Ideen, was ich da machen kann? Ich arbeite schon immer mit Mukolytika, um es mir möglichst leicht zu machen, aber das reicht leider nicht.😕   Liebe Grüße Chandra

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...