Jump to content

sunshiine

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    93
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    1

sunshiine last won the day on Februar 16 2017

sunshiine had the most liked content!

Ansehen in der Community

6 Neutral

Über sunshiine

  • Rang
    Stammnutzer

Personal Information

  • Beruf
    Physiotherapeut/in
  • Bundesland Abk
    NW

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Guten Abend alle miteinander, Meine Frage bezieht sich auf den Bandscheibenprolaps. Ich habe bisher immer hingenommen, dass man einen Vorfall konservativ behandeln kann aber nie darüber nachgedacht, was das eigentlich bedeutet. Ich weiß, dass man bei einer Protusion durch wiederholte Extension diese Vorwölbung wieder beseitigen kann aber das geht ja bei einer Bandscheibenvorfall nicht. Was mich daran interessiert, was passiert bei einer konservativen Behandlung? Ich kann ja letztlich nur durch Kräftigung des Rumpfes versuchen dieses Segment stabil zu machen, der Vorfall allerdings bleibt ja. Also was genau bedeutet das für den Patienten? Ich hoffe auf eine gute Disskusionsrunde weil mich das wirklich interessiert. Vielen dank!
  2. das habe ich schon mal gesehen und auch mal darüber nachgedacht. Danke. Werde ich mir zulegen.
  3. PNF ist gut, da hatte ich gar nicht drüber nachgedacht. Danke. Sie spielt Handball. Das ist alles, was ich weiß.
  4. Hallo zusammen, Ich habe bald eine junge Patientin (14) mit einer beginnenden Skoliose. Meine Kollegin hat mir bereits eine Übergabe gemacht und ich habe auch bei einer Behandlung zugesehen. Sie ist ein super fittes Mädchen und ich möchte sie natürlich in meiner Behandlung fordern. Mein Plan ist vor allem die WS-Rotationzu fördern und die Übungen so dynamisch wie möglich zu halten, da bei ihr die Skoliose kaum sichtbar ist. Habt ihr ein paar Übungen für mich, die ich nutzen könnte? Viele Grüße
  5. Danke euch für die ausführlichen Antworten und hilfreichen Tipps. Bringt es auch etwas über irradiation zu arbeiten? Z.b dass ich beide Füße in Dorsalex anspannen lasse und dann über die Arme Übungen mache?
  6. Die Wundheilung ist abgeschlossen weil Fäden raus sind und die OP schon mehrere Wochen her ist. Habe die Beweglichkeit getestet und der Patient zeigte ein Ziehen im Gastrognemius. Sicherlich ist die Kapsel auch betroffen. Aber wenn ich nicht dehnen darf, was bleiben mir noch für Möglichkeiten um die Beweglichkeit zu verbessern? Kontralateral PNF würde ich mir noch vorstellen können aber dann hört es auch schon auf.
  7. Guten Morgen, habe neu als Phyaiotherapeutin in einer Praxis angefangen. Jetzt habe ich einen Patienten mit einer Weber C Fraktur und 20kg Teilbelastung mit einer starken Einschränkung in der Dorsalextension. Wenn ich dehne, darf ich ja nicht so viel Druck auf die Ferse geben oder? Wie löse ich das Problem? LG
  8. Hallo zusammen, Ich wollte direkt nach meiner Ausbildung zur Physiotherapie eine Fortbildung in der Pädiatrie machen. Leider hat mich die Ausbildung viel Geld gekostet - das allgemeine Leid eines Physiotherapeuten. Da ich dieses Jahr auch von zu Hause ausziehen wollte, müsste eine Förderungsmöglichkeit her. Ich wohne und arbeite in NRW und die Fortbildung wäre auch in NRW. Die Fortbildung kostet 240 Euro kosten + Fahrtkosten. Welche Förderung käme in Frage und welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Danke. ? * fehlendes Wort fürs Auge ergänzt. *
  9. Hallo zusammen, ich erhoffe mir hier eine schnelle Rückmeldung, da ich die Antwort bis Dienstag morgen brauche. Bin diesem Monat in den PT-Prüfungen (Schriftlich habe ich schon hinter mir) und am Dienstag habe ich meine erste praktische Prüfung im Krankenhaus (Orthopädie oder Chirurgie). Nun zu meiner Frage: Ab wann kann ich MT bei Kreuzband oder Collateralband-OP´s machen? Zum Beispiel eine Gleitmobi. Habt ihr da eine Richtlinie? Eigentlich eine sehr blöde Frage aber ich kann in meinen Unterlagen nichts finden und nach Frakturen ist es ja nach 3 Monaten. Die Prüfungen machen mich irre! Viele Grüße, der aktuell sehr gestresste Sonnenschein.
  10. Guten Abend, wahrscheinlich gibt es die Frage versteckt schon irgendwo hier im Forum aber ich habe es jetzt nicht direkt gefunden. Bei einem Knie-TEP Patienten (frisch operiert) mache ich da Meniskus-Tests, Kreuzband - und Seitenbandtests? Ich habe gelesen, dass die Kreuzbänder in jedem Fall erhalten bleiben aber was ist mit den Menisken und den Collateralbänder? Mal ganz davon abgesehen, dass ich das Knie bei einer frischen OP für die Schubladentests wahrscheinlich gar nicht auf 90° bekomme.. Bringen mit diese Tests in der Anfangszeit überhaupt etwas? Ich bin ja der Meinung, dass es da wichtigere Dinge zu testen gibt als die Bänder/Meniskustests aber andererseits möchte ich auch keinen Fehler beim Examen machen (zumindest soll es daran nicht scheitern). Danke!
  11. In dein Gehirn möchte ich gern mal reinschauen. Die Fortbildung werde ich mir mal vormerken (sollte ich das mit der Pädiatrie nicht schaffe, wäre das sicherlich eine Alternative). Die letzte Übung finde ich wirklich super. Genau sowas kann ich gebrauchen. Danke für deine Hilfe. LG Julia
  12. Du fragst den Patienten, was ihm im Alltag Schwierigkeiten bereitest, nehmen wir mal an den Transfer RL-Sitz, dann lässt du dir das am Besten zeigen und guckst, was dem Patienten genau Probleme macht und überlegst welche Struktur das sein könnte. Dann suchst du dir die passende Maßnahme raus und los geht´s. Ich bin selbst in der Ausbildung aber wenn man sich halbwegs in der Anatomie auskennt und immer nachfragt, was genau das Problem ist, dann ist es nicht so schwer.
  13. Ich muss mal ganz blöd Fragen: Wie dehnt man denn den M. iliopsoas bei einem Hüft-TEP Patienten? Der Muskel macht ja eine Flexion und Außenrotation im Hüftgelenk aber ich darf ja keine Innenrotation bei TEPs machen. Stehe gerade etwas auf dem Schlauch.
  14. Hallo bbgphysio, wie schön, dass du mir wieder antwortest. Was ich vielleicht hätte dazu schreiben sollen: ich möchte keine segmentale Stabi machen. Meine Patienten sind meist schon älter, sodass sie das nicht mehr kognitiv umsetzen können. Die Stabi über den M. transversus abdominis kenne ich bereits. Was ich suche sind globale Stabi-Übungen. Möglichst einfache Übungen, die womöglich auch noch altagsnah sind. Was ich zum Beispiel schonmal mache: Der Pat. befindet sich im Sitz oder Stand, die aufrechte Haltung wird eingenommen und so lange gehalten, bis man merkt, dass die Spannung nicht mehr gehalten werden kann. Dabei schaue ich mir an, wie viele Sekunden der Patient das halten kann und die Hälfte der Sekundenzahl nehme ich als Trainingswert. Aber da gibt es ja sicherlich noch unspezifischere Übungen oder?

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...