Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo Zusammen,

leider habe ich Probleme mit der HWS. Dadurch sind Daumen und Zeigefinger meines rechten Armes teilweise taub und kribbeln. Dieser Zustand wird auch leider kaum besser.
Habe auch eine Steilstellung der HWS. 
Soweit ich es verstanden habe kommen die Beschwerden einmal durch eine Vorwölbung der Bandscheiben. c6/c7 am schlimmsten aber auch c5/c6.
Und durch kleine knöcherne Fortsätze, die sich an den Wirbeln gebildet haben. Osteochondrose

Ich arbeite als Softwareenwickler und da ich vom langen Sitzen eh Nackenprobleme bekomme und gelesen habe, dass Sitzen das neue Rauchen ist, habe ich mir meine Monitore so über dem Bett installiert, dass ich nun auch im Liegen arbeiten kann.
Auch sonst vermeide ich das Sitzen wo ich kann, z.B. abends auf der Couch etc.

Außerdem habe ich 23kg abgenommen und mit Joggen und Krafttraining mit Hanteln angefangen.
Ich versuche Schultern und Nacken zu trainieren. Fahre auch relativ viel Fahrrad.

Kraulschwimmen tut mir immer gut aber wegen der Bäderöffnungszeiten hier für mich leider kaum machbar.

Ein höhenverstellbarer Schreibtisch wurde von der Rentenversicherung leider abgelehnt.

Ist die Idee im Liegen zu arbeiten gut oder letztlich doch eher schädlich?

Ich denke mir, wenn ich liege kann das Gewicht des Kopfes die Bandscheiben ja wenigstens nicht belasten, oder?
Ich lege mir auch immer eine kleine Nackenrolle unter um die (noch so grade vorhandene) Lordose zu unterstützen.
Durch Sport und Bewegung hoffe ich die Bandscheiben wieder füllen zu können.
Denke ich da richtig?

Was kann ich sonst noch tun?
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen Ephedra! Deine Diagnose passt auch exakt zu deinen Symptomen. In diesen Wirbelsegmenten wird dein Daumennerv (n.radialis) irritiert. Das ständige Sitzen ist Gift  das stimmt, dadurch kommt ein ungünstiger Druck auf die Bandscheibe. Es ist so daß in einer Ruhephase also z.b. Liegen die die Bandscheibe wieder flüssigkeit in sich aufnimmt, bei Belastung drückt sich diese wieder raus, ähnlich wie bei einem Schwamm der in einem Teller mit Wasser liegt und ausgedrückt wird. Lässt man den Schwamm wieder los saugt er sich wieder mit Flüssigkeit voll. Dadurch ernährt sich die Bandscheibe. Dieser Prozess sollte möglichst abwechselnd passieren. Kommt eine einseitige Arbeit, also z.b. langes Sitzen im Büro dazu, dann funktioniert dieser Flüssigkeitsaustausch nicht mehr und ei BS verhungert quasi. Die Hülle kann aufreisen und das BSmaterial sich in den Nervenkanal ergießen. Dazu kommt noch der Druck dazu durch das krumme Sitzen wo das BS material ebenfalls noch vermehrt nach hinten rausdrückt. Letztendlich ist es die Abwechslung von Ruhe und Belastung was die BS braucht. Wenn dich die Rückenlage entlastet kannst du klar ersteinmal so Arbeiten. Aber ein Dauerzustand ist es nicht. Hier sollte aufjedenfall was passieren. Es gibt in der Physiotherapie gute Maßnahmen um dein Problem zu behandeln und auch in den Griff zu bekommen.

Als Erstes sollte die Bandscheibe die auf den Nerv drückt durch Techniken aus der Manuellen Therapie wieder zurückgebracht werden. Auch den Nervenkanal kann man durch spezielle HWS-mobilisationen öffnen und so die Nervenwurzel entlasten. Es gibt auch Methoden um deinen N.radialis zu behandeln, mit sog. Nervenmobilisationen   um Verklebungen zu lösen und die Regeneration des Nervs zu fördern.

Danach sollte man an BSV vorbeugenden Maßnahmen arbeiten und die HWS auch stabilisieren.

Aber Ich bin überzeugt daß das wird;)  Du solltest dir nur ein Rezept holen für KG oder MT

Gruß Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Thomas,

vielen Dank für deine Antwort. Das hat mir mehr geholfen als alles was die Ärzte mir bisher so erklärt haben.
Ich hatte schon Physiotherapie und die Dame hat an meinem Hals rumgedrückt und gezogen. Aber es hat nichts gebracht.
Ich hab es dann aufgegeben, zumal man die Ärzte immer anbetteln muss um die KG Rezepte und mich an das Taubheitsgefühl und Kribbeln in der Hand gewöhnt. Das ist jetzt schon über mehrere Monate so und ich dachte man kann da eh nichts dran machen.

Möglicherweise sind es auch mehr diese Osteochondrosen die auf den Nerv drücken? Ich habe mal zwei MRT Bilder angehängt.

Kann es passieren oder ist es vielleicht schon passiert, dass der Nerv abgestorben ist?

Und nochmal Danke für die Antwort und die Mühe die ihr euch hier im Form macht. Das ist wirklich hilfreich und klasse.
(Falls du mal Fragen zu Matehmatik hast, da kann ich aushelfen :D )

MRT1.jpg

MRT2.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ephedra!

Ich kann dich beruhigen, dein Nerv ist mit Sicherheit nicht abgestorben;) Es ist nämlich so. Dein Nerv wird ebenfalls von kleinen kapillaren versorgt, das sind die kleinsten Blutgefäße. Wird der Nerv so stark gedrückt das seine Versorgung nicht mehr gewährleistet ist wird er nicht nur mit einem krippeln und Taubheitsgefühl reagieren sondern mit Schmerzen. Das wäre eine Bedrohung für den Nerv, und die roten Warnlämpchen (Schmerzen) springen an. Bevor dein Nerv abstirbt würden nach Sensibilitätsstörungen und krippeln, motorische Ausfälle folgen i.Sinne von Kraftidefizit und Lähmungen. Um das zu verstehen muss man wissen wie ein Nerv im Querschnitt aussieht. Im Inneren befinden sich geschützt von den Sensiblen Fasern die Motorischen. Diese Sind dafür zuständig daß wir überhaupt unsere Muskulatur anspannen Können. Um Ihnen liegen wie eine Hülle die Sensiblen Fasern, die für das Gefühl zuständig sind, und auch Schmerzreize die über Rezeptoren ins Gehirn weitergeleitet werden liegen ausen. Das ist sinnvoll. Die motorischen Fasern sind letztendlich viel wichtiger wie die Sensiblen Nervenfasern. Sobald die Hülle komprimiert wird kommt es also zunächst zu krippeln und Taubheitsgefühlen. Geht die Kompression weiter oder ist sie heftig daß sogar Motorische Fasern im Inneren gedrückt werden dann kommen erstmal Schmerzen, meist auch brennende Schmerzen, die diese Gefahr signalisieren. Zum Schluss kommt es dann zu Lähmungen. Trotzdem sollte so schnell wie möglich deine Nervenwurzel entlastet werden. Was deine Therapeutin gemacht hat war eine HWS-traktion. Man zieht die HWS quasi in die länge. Dies kann bei akuten BSV sicherlich für Entlastung sorgen, aber es gibt effekivere Methoden da Der Nervenkanal nur solange erweitert wird wie eine Traktion durchgeführt wird danach ist der Zustand aber wieder wie vorher. Auf dem oberen  MRT bild kann man nun sehr schön deine BSV in den entsprechenden Wirbelsegmenten sehen und deine Beschwerden nachvollziehen. Hier muss unbedingt das ausgetretene BSmaterial wieder zurückgebracht werden. Ich habe bei meinen Pat.gute Erfahrung gemacht mit der Mobilisation der HWS in die Extension (Das ist die überstreckung) der HWS.  Haben deine Therapeuten auch den Nerv mitbehandelt? Dies wäre auch eine wichtige Sache, über sog. N.radialis mobilisation zusätzlich die Nervensymptome zu reduzieren, denn  auch der Nerv der in Mitleidenschaft gezogen ist, muss sich ja wieder regnerieren. Oft ist das NErvensystem noch unflexibel und das NErvengleitlager verklebt. Deshalb sollte 1.die Ursache in der HWS behandelt werden und 2. Eine Symptombehandlung der betroffenen Nerven mit in der Behandlung Eingebunden werden

Als Unterstützung zur Nervenregeneration und Parallel zur Behandlung könntest du dir bei der Apotheke Vitamin B12 holen. 

Ich würde mir aber ein Rezept über Manuelle Therapie verschreiben lassen. Dadurch  kannst du sicher sein daß die Therapeuten auch eine MT zusatzfortbildung haben und kennen sich etwas besser aus.

Gruß THomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow danke für die Antwort. Jetzt verstehe ich das alles viel besser.
D.h. mit der manuellen Therapie kann man das Kribbeln tatsächlich wieder wegbekommen?
Das wäre schon gut, wenn das ginge.

Leider ist deine Praxis 450km entfernt von meinem Wohnort.  -_- 
Da muss ich wohl hier (E/GE/BO) mal genauer nach jemand gutes suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kein Ding Ephedra;)! Aber Selbstverständlich bekommt man das krippeln wieder weg, da bin Ich sogar überzeugt. Man sollte sich zwar mit Versprechungen und Prognosen zurückhalten da es immer die Ausnahme gibt. Aber Ich kann es aus eigener Erfahrung sagen da wir schon viele Pat.mit BSV behandelt haben und das krippeln weggebracht haben. Leider gibt es auch bei uns Physios unterschiede. Die Methoden wo Ich dir oben geschrieben habe müsste aber jeder Physio mit einer MT ausbildung kennen. Nur durch die Kombination mit HWS  und Nervenmobi lassen sich die Beschwerden in den Griff bekommen. Danach sollte die HWS stabilisiert werden, da diese durch die BSvorfälle instabil ist. Hier geht es dann um die tiefe, sog.segmentale Nackenmuskulatur. 

Ja schade, hätte dich gerne behandelt:( Auser du machst bei uns mal nen Kurzurlaub am Wochenende. Wir haben eine schöne Gegend und das könntest du dann z.b. kombinieren. Wenn du willst kann Ich dir auch Übungen zeigen wie du als Überbrückung dich selbst weng behandeln kannst 

Aber Kopf hoch das wird schon mit der richtigen Behandlung;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grüßdich Ephedra,
der Thomas hat so ziemlich alles gesagt was zu sagen ist. Ich wollte dir nur noch, um es in deiner "Programmiersprache" auszudrücken, eine weitere "Variable" anbieten. HIER hast du ein Video, dass du beüben solltest. Denn die Therapie alleine wird dir auf Dauer nicht helfen. Du musst deine "Tiefen Rückenmuskeln" oder auch "autochthone Muskulatur" z.B. der Musculus erector spinae wieder aktivieren. Man denk, man macht ja Fitnesstraining und ist ja sonst aktiv, aber bestimmte Muskelgruppen lassen sich nicht ohne weiteres trainieren, weil man nicht einmal weiß, dass es sie gibt. Das sind Muskeln, die z.B. auf plötzliche Lageveränderungen des Körpers reagieren. Viellecht suchst du dir noch weitere Übungen oder informierst dich selber mal genauer über die "Tiefe Rückenmuskulatur der Wirbelsäule", so wie das HIER. Osteochondrosen sind eigentlich Veränderungen der Wirbelkörper, die typischer Weise durch Instabilitäten verursacht werden, da die Wirbelsäule einerseits von den kurzen Nackenmuskeln, zu verspannt gehalten werden, adererseits sind die tiefer liegenden Muskeln oder vorderen Halsmuskeln zu entspannt. Es sollte immer ein gesundes Gleichgewicht herrschen.

Zum Schluss noch eine weitere Variable. Zusätzlich zum Vitamin B12 vom Thomas, empfehle ich das "Neurotrat S Forte"! Das ist ein VitaminB-Komplex, das speziell auf Nervenschädigungen abgestimmt ist.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Jana89
      Hallo :)
      Ich bin Neu und hoffe ich bin richtig. 
      Ich habe eine Hws Distortion, schon mehrere Schleudertraumata hinter mir eine OP zwischen c6/7 (Entfernung des Segments) sowie Protrusion c5/c6 ohne Reizung. Nach mehrere Physio, Wärme, Tens usw wurde alles besser. Hatte immer Schmerzen im Nacken, Blockaden der 1.Rippen und linken Schulterblatt und Atlastherapie nach Arlen. Doch seit neusten schmerzen mir die Kopfgelenke zumindest in der Höhe. Kann damit auch knacken ohne schmerzen, genauso wie vorne zwischen der Brust und wenn ich mein Kopf hängen lasse so bei C1, als würde Luft patzen, so fühlt sich das an.
      Habe Schmerzen hinterm Ohr, da ist so ein Knochen Mastoid oder so und  1cm weiter unten, das kann bis in die Mitte des Ohres ziehen, Hinterkopf,-Oberkopf und Schläfen schmerzen, besonders im Stehen geht es los und wenn ich zb Haushalt mache wo man sein Kopf viel mit bewegt und dreht. Manchmal ist es als schläft der Hinterkopf ein und dann drückt es links und rechts wo die Halsschlagader ist. Das wird so verspannt manchmal das ich denke, ich falle gleich um oder bekomm ein Schlaganfall, als würde das Blut stehen zwischen Hws und Kopf. Ich mache Sport mit Terrab. Und hebe im liegen auch öfter meinen Kopf und halte, für die Tiefenmuskeln.
      Hatte hier vllt schonmal jemand so etwas oder weiß jemand was oder welcher Muskel, Knochen, Krankheit das verursachen kann/könnte. Im Mrt war alles gut, auch die Muskeln sollen gut aussehen. Vielen Dank für euer durchlesen und Antworten. 
      Achja und manchmal merken ich es beim schlucken, so ganz tief drin ober beim c2 ganz blödes Gefühl, und beim Kieferknochen rechts.. Mit meinem Weisheitszähnen ist aber alles gut. 
    • Gast TAMARA
      Von Gast TAMARA
      Hallo , meine Illusakralgelenke Schmerzen immer mehr. Hatte 2016 LWS-Versteifung, da linkes Bein beteiliegt war. Immer noch Schmerzen im Rücken; Schwäche im linken Bein und Taubheitsgefühle bestehen immer noch leicht. Dazu HWS-Überstreckung mit oft sehr starken Nackenschmerzen, gelegentlich mit Übelkeit und/oder Taumel. Dazu kommt seit Jahrzehnten eine Fibromyalgie (anerkannt 2006 durch Rheumatologen). 
      Kann das alles zusammen hängen, mal abgesehen von der FM? Was könnte mir helfen? 
       
    • Gast Gazo94
      Von Gast Gazo94
      Hallo liebes forum. Ich habe ca 5 jahre durchgehend probleme mit meiner oberen hws und kiefer. Es ist  so das meine komplette obere hws jeden morgen steinhart und blockiert ist. Alles spannt. Das ganze zieht bis in das Nasenbein und kompletten kiefer und wangen.. Es knirscht Und knackt in der oberen hws und Kiefer  nähe jochbein bei minimalster kopfbewegung.  Es ist extrem belastend und unangenehm und raubt mir jede konzenttation dazu kommt auch Schwindel und Benommenheit hinzu.  Was ich nur sagen kann , das das ganze nach dem Schlaf aufs neue immer wieder anfangt.  Wäre für jede hilfe dankbar.
    • Von Alessia
      Hallo liebe Physios und Mitpatient*innen,
      ich hatte gestern eine Behandlung beim Physiotherapeuten, die ziemliche Nebenwirkungen hervorgerufen hat. Dabei lag ich auf dem Bauch und es wurde Druck auf die Halswirbel/Dornfortsätze ausgeübt. Gelockert wurde vorher nichts, er wollte sich "nur mal anschauen, ob alle Wirbel richtig stehen".
      Seit gestern habe ich Schwierigkeiten, den Kopf oben zu halten, Atemnot, mein Gesicht wird warm, als würde ich anfangen zu schwitzen, ein kraftloses Gefühl in den Armen, Kribbeln über dem Steiß, Schwindel, Übelkeit und meine Beine fühlen sich instabil an beim Gehen.
      Kann der geschilderte, ausgeübte Druck auf die Halswirbel solche Reaktionen hervorrufen? Ich reagiere sehr sensibel auf jede Art von Manipulation an den HWS Strukturen und ärgere mich nun, nicht eingeschritten zu sein. In dem Moment fühlte es sich auch nicht zu massiv an, seit gestern geht es mir aber sehr schlecht damit. Leider war es die letzte Einheit in der Praxis.
      Eine Einschätzung würde mich sehr beruhigen, vielleicht auch Tipps, was ich tun kann, damit dieser unangenehme Zustand schnell wieder verschwindet.
      Vielen Dank!!
      Alessia, w, 36
    • Von Laura1992
      Hallo Zusammen,
      ich hoffe ich bin hier an der richtigen Stelle ??
      zu meiner Person :
      bin weiblich 25 Jahre alt  168 groß und wiege 88 kg ?
      hab folgendes Problem: 
      seit ca 4 Wochen habe ich immer wiederkehrendes Schwindelgefühl + Sehstörung (verschommene Sicht)  das abrupt anfängt und nicht lange anhält. Dazu kommt dann noch ein ziehender Schmerz in meinem Nacken und an der bws der ist aber auch nicht immer da ... 
      Den schwindel würde ich so beschrieben wie ein Schwankschwindel der aber mit einem Luftschwindel anfängt.
      Angefangen hat es beim Sport nach 30 min Stepper nach den ich abgestiegen bin war mir richtig schwindelig ...
      Jetzt ist es mittlerweile auch so, dass es auch in Alltag vorkommt. Ich war beim Kardiologen er hat ein ruhe Ekg gemacht und ein langzeit ekg. Es war alles in Ordnung bis auf einpaar Extrasystolen die wohl harmlos wären. Daher wäre keine weiter Therapie nötig.
      Beim Neurologen wurde mir gesagt es wäre Verspannunng und stressbedingt. 
      Ich bin aber der Meinung das die Verspannung vom Schwindel kommt. 
      War dann beim Orthopäden er hatte mir dann gesagt das der Schwindel seiner Meinung nach nichts Orthopädisches sein könnte. Darauf hin habe ich aber drauf bestanden ein rö von der hws machen zu lassen da ich viel darüber gelesen habe das es durchaus damit im Zusammenhang stehen könnte. (Siehe Bild) Gespräch hatte ich bisher noch nicht. Was mein Chef nur erkennen konnte war eine Steilstellung der hws. Leider kennt er sich damit nicht richtig aus. 
      Bin langsam ratlos hab wirklich eine Angst vor dem Schwindel entwickelt ?Mittlerweile versuche ich mich nicht anzuspannen wenn dieser Schwindel kommt.... 

  • Beiträge

    • ...wenn du schon alles versucht hast Babsi, dann würde ich in deinem Fall Nervenspezialisten aufsuchen. So wie diese hier: https://www.leading-medicine-guide.de/behandlung/nervenrekonstruktion oder hier: https://www.mooci.org/allgemeinmedizin/rekonstruktion-der-nervenfaser/ Bei bestimmten Nervenläsionen kann nicht mal der beste Physio was machen.
    • Gast Taupa
      Hallo zusammen, ich bin 33 Jahre jung, männlich, habe recht wenige Herz-Risikofaktoren (recht sportlich, schlank, gesunde Ernährung) und habe seit etwa 10 Jahren in Abständen von einigen Monaten bis Jahren immer wieder extreme Herzschmerzen in Ruhe, die ein paar Sekunden bis Minuten anhalten und heftigste Todesangst auslösen. Beim Sport/Belastung hatte ich bisher null Probleme. Anfangen hat das Ganze vor 10 Jahren nach mehrjährigen falschem Training beim Bankdrücken und Butterfly (viel zu hohe Gewichte). Kardiologisch bin ich mehrfach untersucht, es lässt sich bisher nichts finden. Auch ein MRT der Brustwirbelsäule brachte keine Ergebnisse (ist allerdings schon 8 Jahre her). Im letzten "Anfall" vor einem Jahr gab es allerdings EKG-Veränderungen (terminale T-Negativierungen in sehr vielen Ableitungen, allerdings ohne ST-Hebung oder -senkung und ohne Troponin-Anstieg). Im anschließenden Herzkatheter wurden keine Engstellen gefunden (scheinbar glatte Gefäße ohne Ablagerungen). Es könnten theoretisch noch die kleinsten Gefäße der Auslöser sein, die kann man ja leider nicht darstellen. Am Schwertfortsatz und gesamten Sternum knackt es auch unheimlich oft und es "knubbelt" am Sternum wenn ich mit dem Finger darüber fahre. Alles wirkt extrem eingezogen. Manchmal löst das "Rüberfahren" mit dem Finger sogar das Gefühl einer Herzenge aus, ich habe in den Momenten nur kein EKG anliegen 😉 Bei einer Massage im letzten Urlaub meinte noch der Masseur zu mir, ob ich Herzprobleme hätte ohne dass ich dies vorher erwähnte (TH2 bis TH4 blockiert und das Bindegewebe im Brustbereich verspannt laut seiner Aussage). Da ich arbeitsbedingt sehr viel nach vorn gebeugt am PC sitze und ein Scheuermann sowie eine leichte Trichterbrust bei mir festgestellt wurde, wollte ich nachfragen ob sich jemand vorstellen könnte, dass diese EKG-Veränderungen auch z.B. durch eine Kompression der Nerven an der BWS entstehen könnten? Könnte dadurch rein theoretisch die Durchblutung des Herzmuskels kurzzeitig gestört werden? Oder durch einen "Zug" des Zwerchfells am Herzbeutel, so dass das Herz dadurch zeitweise unter Stress gerät und verkrampft? Langsam weiß ich nicht mehr weiter. Es könnte wie geschrieben auch eine Erkrankung der kleinsten Blutgefäße am Herz ("Mikrovaskuläre Dysfunktion"), Mitralklappenprolapssysndrom oder "Prinzmetal-Angina" sein, aber es ist schon auffällig, dass die Verspannungen auf "Herzhöhe" am schlimmsten sind, so wie eine eingezogene Falte in der Brustmitte. Krankengymnastik und Osteopathie brachten wenn überhaupt nur kurzfristigen Erfolg bisher. Kardiologe findet nach zig Untersuchungen auch nichts außer eine leichte Mitralinsuffizienz, die wohl sehr viele Menschen haben. Vielleicht hat ja hier noch jemand eine Idee dazu. Vielen Dank und liebe Grüße Taupa
    • Gast babsi
      Hallo, ich bin durch Zufall auf dieses Forum gestossen. Zu meiner Geschichte, man hat mir vor 3 Jahren bei einer Leisten op den nervus Femoralis geschaedigt, was aber erst nach einem Jahr festgestellt worden ist, ich habe dadurch eine Gangunsicherheit mit Sturzneigung.Habe Physio etc hinter mir, leider ohne Erfolg, auch Behandlung mit Lyrika etc verlief Erfolgslos.Viel.kann mir jemand berichten was Ihm/Ihr geholfen hat,bin fuer alles Dankbar.    

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.