Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo ihr lieben, ich hätte gerne mal eine Antwort auf folgende Frage:

Wie muss die Ansteuerung der Atemmuskulatur geändert werden, wenn periphere Chemorezeptoren

einen Anstieg des PCO2 messen?

 

Danke schon im voraus

bearbeitet von h_blondi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Blondie! Tut mir leid Ich kann dir das leider nicht beantworten. Ich glaube da kann dir Jemand besser helfen der noch Physio lernt oder erst ausgelernt ist wo das Fach Physiologie noch frisch ist oder Atemtherapie, Innere Medizin ect. Google doch einfach mal l.g

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend Blondie!

 

Wie genau meinst du das mit der Änderung der Ansteuerung?

 

Oder meinst du die allgemeine Reaktion des Körpers bei Anstieg des pCO2?

bearbeitet von deninho111

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 11.12.2017 um 21:44 schrieb h_blondi:

Hallo ihr lieben, ich hätte gerne mal eine Antwort auf folgende Frage:
Wie muss die Ansteuerung der Atemmuskulatur geändert werden, wenn periphere Chemorezeptoren
einen Anstieg des PCO2 messen?

Die Frage beantwortet sich eigentlich schon von selbst 9_9:
Durch eine mangelnde Abatmung von Kohlendioxid steigt der Partialdruck des Gases im Blut an. Die Ursachen können verschieden sein. Die bekanntesten sind Asthma+COPD. Ich würde also die Therapie so wählen, als würde ich einen Asthmatiker behandeln. Da kannst du nichts falsch machen, da das Ziel immer eine Verbesserung des Gasaustauschs ist, also Abatmung des CO2! Du findest Therapiebeispiele hierzu im Downloadbereich - HIER:
https://www.physiowissen.de/files/file/10170-obstruktive-atemwegserkrankungen/

und HIER:
https://www.physiowissen.de/files/file/1258-atemtherapie-mit-befund/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Wenn du das so schilderst, gehe ich von einem Problem in der Lendenwirbelsäule aus. Dort kommen die Nerven für die Beine raus. Dehnen führt nur zu einer höheren Toleranz gegenüber Schmerzen, sie verlängern den Muskel nicht im eigentlichen Sinne. Wenn in der LWS ein Nervenbündel eingeengt ist bspw durch eine Bandscheibe oder eine Verengung der Nervenaustrittslöcher dann können die zu versorgenden Teilgebiete nicht richtig inerviert werden und machen Beschwerden. Gibt es denn dort bei dir Auffälligkeiten? LG
    • Vielen Dank, Samira B. für deine Antwort.   
    • Liebe Physiotherapeuten*innen, Ich bin Studentin und möchte im Rahmen meiner Bachelorarbeit am Institut für Psychologie der RWTH Aachen eine Gesundheits-App für Schlaganfallpatienten beurteilen („Rehappy“). Da Sie mit Ihrem Beruf zahlreiche Kenntnisse über Schlaganfälle und deren Behandlung mitbringen, können insbesondere Sie die vorliegende Gesundheits-App adäquat in Bezug auf ihre Qualität und Nutzen bewerten. Innerhalb der Studie bekommen Sie die Möglichkeit die Gesundheits-App und ihre Funktionen mit Hilfe von Videos genauer kennenzulernen. Zu weiteren Informationen und zur Studie gelangen Sie über den nachfolgenden Link: https://www.soscisurvey.de/rehappy_anwender/ Ich bedanke mich herzlich für ihre Teilnahme! Bei Fragen und Rückmeldungen können Sie sich gerne persönlich bei mir melden (franziska.lory@rwth-aachen.de).  Mit freundlichen Grüßen, Franziska Lory

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...