Recommended Posts

Hallo ihr lieben, ich hätte gerne mal eine Antwort auf folgende Frage:

Wie muss die Ansteuerung der Atemmuskulatur geändert werden, wenn periphere Chemorezeptoren

einen Anstieg des PCO2 messen?

 

Danke schon im voraus

bearbeitet von h_blondi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Blondie! Tut mir leid Ich kann dir das leider nicht beantworten. Ich glaube da kann dir Jemand besser helfen der noch Physio lernt oder erst ausgelernt ist wo das Fach Physiologie noch frisch ist oder Atemtherapie, Innere Medizin ect. Google doch einfach mal l.g

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend Blondie!

 

Wie genau meinst du das mit der Änderung der Ansteuerung?

 

Oder meinst du die allgemeine Reaktion des Körpers bei Anstieg des pCO2?

bearbeitet von deninho111

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 11.12.2017 um 21:44 schrieb h_blondi:

Hallo ihr lieben, ich hätte gerne mal eine Antwort auf folgende Frage:
Wie muss die Ansteuerung der Atemmuskulatur geändert werden, wenn periphere Chemorezeptoren
einen Anstieg des PCO2 messen?

Die Frage beantwortet sich eigentlich schon von selbst 9_9:
Durch eine mangelnde Abatmung von Kohlendioxid steigt der Partialdruck des Gases im Blut an. Die Ursachen können verschieden sein. Die bekanntesten sind Asthma+COPD. Ich würde also die Therapie so wählen, als würde ich einen Asthmatiker behandeln. Da kannst du nichts falsch machen, da das Ziel immer eine Verbesserung des Gasaustauschs ist, also Abatmung des CO2! Du findest Therapiebeispiele hierzu im Downloadbereich - HIER:
https://www.physiowissen.de/files/file/10170-obstruktive-atemwegserkrankungen/

und HIER:
https://www.physiowissen.de/files/file/1258-atemtherapie-mit-befund/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • Liebe Patricia, ein Epley Manoever kann eigentlich nicht zur Atlas Blockade fuehren, da die ausgefuehrte Rotation weiter 'unten' in der Halswirbelsaeule stattfindet. Deine Symptome hoeren sich eher nach Gehirnerschuetterung als nach einem rein orthopaedischen Problem an. Darf ich fragen, was den Lagerungsschwindel verursacht hat? Und bist du je neurologisch auf Schwindel untersucht worden? Gruss, Anna
    • Gast Patricia
      Hallo, ich bin sehr erleichtert das hier zu lesen. Allerdings wurde das Problem nach einer Atlasblockade bei mir schon mehrfach osteophatisch behandelt und ich komme nicht weiter mit dem Schwindel. Meine PRobleme sind wie gesagt Schwindel, mangelnde Konzentration (kann mir kaum was länger merken), Kopfschmerzen einseitig, wechselnd, Sehprobleme (trockene, müde, brennende Augen mit Druck hinter den Augen), verspannungen über den ganzen Hinterkopf, Gefühl, als hätte ich eine Halskrause an. Kiefer geht gefühlt nicht weit genug auf, Ohrtrompete fällt öfter zu, beidseitig, oder auch einseitig. Das ganze geht nun so seit ich LAgerungsschwindel im April hatte, den ich etwas unsanft mit dem Eply Manöver behandelt habe, was vermutlich zur Blockade des Atlas geführt hat. Dieser war aber möglicherweise schon von einer zwei Wochen zuvor stattgefundenen Zahnbehandlung "beleidigt". Die Deblockierung des Atlas hat sich auch direkt in weniger Benommenheit bemerkbar gemacht, aber nun wie gesagt seit April gibt es trotz Physiotherapie und Osteophatie (12x das eine, 8x das andere) keine große Verbesserung. Ich "schwindle" und taumle durch den Tag und es ist so unglaublich anstrengend. Meinen Beruf als Yogalehrerin kann ich nicht ausüben und ich verzweifle bald. Nun habe ich mir eine Prismenbrille anfertigen lassen und erhoffe mir davon eine langsame, aber stetige Besserung (Brille habe ich noch nicht). Vielleicht gibt es noch Möglichkeiten? Viele Grüße Patricia
    • 😄ja da hast du recht Eryk!  Ich wollte euch nur mal testen
    • Die Frage wäre dann natürlich erstmal, was genau du erreichen willst. Was ist denn ihr Ziel, sie ist schmerzfrei, aber nicht 100% beweglich?  M.Sudeck hängt immer auch stark mit den psychischen Belastungen zusammen. Gerade bei dieser Erkrankungen haben die betroffenen öfters Depressionen o. Burnouts. (beziehe ich auf eigene Erfahrungen.) Schön ist, wenn du sie auch etwas beruhigen kannst, therapiere entspannt und gib ihr ein gutes Gefühl, auch wenn es nur ab und an ist.  @bbgphysio BGM und Fascienstriche kommen am Ende aufs selbe hinaus? 🙂
    • Super danke für die Hilfe... Was haltet ihr von Mt an der Hand?  Das für mich komische ist das Sie komplett schmerzfrei ist und das ohne Medikamente... Dafür aber sehr stark psychisch fertig ist weil es sich bei ihr um Ärzte Fusch handelt und spät mit der Therapie begonnen wurde. 
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.966
    • Am meisten Benutzer online
      922

    Neuester Benutzer
    LAG12
    Registriert