Recommended Posts

Guten Abend Physios!

ich bin im Moment im Praktikum in Orthopädie und da ist mir erst so richtig aufgefallen, dass ich kaum Übungen für die Stabilisation des Rückens habe. Da dort auch viele operative Patienten (z.B. Spondylodese) liegen, kann ich diese Patienten nicht in BL legen, sodass diese Option wegfällt.

Habt ihr Übungen für mich, die gut bei Patienten funktionieren? Gerne auch mit Zeitangabe/Wiederholungszahl, da ich immer Schwierigkeiten bei der Länge meiner Übungen habe.

Danke im Voraus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sunshine! Du musst diePat. gar nicht in BL legen. Auch das Training der Normalen/globalen RÜckenmuskeln sollte am Anfang nicht das vorrangige Ziel sein. Das wichtigste sind im Prinzip die Aktivierung der segmentalen Muskeln(tiefe Rückenmuskeln). Eine gute Übung ist ein Training des m.Transversus in Rückenlage, später im Stand.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schau mal hier findest du ein Training des Transv.abd. Hoffe du kannst bisl englisch.😉 Ich würde immer 10 x den Bauchnabel einziehen lassen, und 10 sec.pause dazwischen (Bauch wieder. Locker)Als Vorübung- das ist wichtig☝🏼müssen die Pat.lernen erstmal loszulassen

https://youtu.be/aqwx6uCwhUQ

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo bbgphysio,

wie schön, dass du mir wieder antwortest. :) Was ich vielleicht hätte dazu schreiben sollen: ich möchte keine segmentale Stabi machen. Meine Patienten sind meist schon älter, sodass sie das nicht mehr kognitiv umsetzen können.

Die Stabi über den M. transversus abdominis kenne ich bereits.

Was ich suche sind globale Stabi-Übungen. Möglichst einfache Übungen, die womöglich auch noch altagsnah sind.

Was ich zum Beispiel schonmal mache:

Der Pat. befindet sich im Sitz oder Stand, die aufrechte Haltung wird eingenommen und so lange gehalten, bis man merkt, dass die Spannung nicht mehr gehalten werden kann. Dabei schaue ich mir an, wie viele Sekunden der Patient das halten kann und die Hälfte der Sekundenzahl nehme ich als Trainingswert.

Aber da gibt es ja sicherlich noch unspezifischere Übungen oder?  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sunshiine! Da hast du natürlich recht. Bei alten Pat.ist sowas schwierig;). Mir ging es auch oft so daß Ich zb. beim Hr.Schmitt den Transversus versucht habe zu aktivieren und trotz der ganzen mühen haben die es einfach nicht gerafft wegen schlechter wahrnehmung. Meine Kollegin z.b. hat eine Fortbildung gemacht für LWS stabi von Christina Hamilton. Diese war sehr interessant und hier lernt man auch zu vermitteln bei Pat. dei eine schlechte wahrnehmung hat, mit kleinen Tricks. Ansonsten würde Ich auch bei älteren Pat. ganz simple sachen machen, Haltungsschule, evtl. Beckenkippungen. Diese ist aber auch eine Wahrnehmungssache und schaffen viele Pat. auch nicht. Therabandübungen, WS mobilsation.  In Rl kannst du viel machen. BM training, WS mobi, beine nach links und rechts chwenkenWenn ein pat. das mit dem Beckenkippung oder wahrnehmung gar net scaft ist man manchmal als Therapeut echt amm verzweifeln ;)! Für die LWS stabi fällt mir grad ein könntest du auch den Pat. in die Rückenlage legen. Seine Beine sind angestellt und du gibst einfach Widerstand an den Knien von ausen. Aufforderung er soll sich nicht wegdrücken lassen. Da erreichts du auch die Segmentale Muskulatur. l.g. Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In dein Gehirn möchte ich gern mal reinschauen. :D

Die Fortbildung werde ich mir mal vormerken (sollte ich das mit der Pädiatrie nicht schaffe, wäre das sicherlich eine Alternative). Die letzte Übung finde ich wirklich super. Genau sowas kann ich gebrauchen.

Danke für deine Hilfe. :) LG Julia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Gleiche Inhalte

    • Von annabananni
      Die wichtigsten Fakten zum Bandscheibenvorfall
    • Von leonie1996
      Hallo,
      ich studiere derzeit und habe nächste Woche eine Nachprüfung, kann mir jemand Tipps zum Thema Faszientechniken am Rücken geben?
       
      Vielen Dank und liebe Grüße.
    • Von saskia29
      Was für Kräftigungsübungen für LWS,HWS,BWS gibt es?
    • Von philippch
      Hallo zusammen. Habe viele ähnliche Fragen gefunden jedoch passt keine ganz genau. Ais diesem Grund schreibe ich einen neuen Thread.

      Ich habe seit über einem Jahr relativ starke Rückenschmerzen. Ca. eine Hand oberhalb des unteren Ende der Wirbelsäule (im Kreuzbereich). Soweit ich mich erinnern kann kamen die Schmerzen das erste Mal, als ich etwas schweres angehoben habe.

      Es ist ein stechender Schmerz und ab und zu knackt es (aber es fühlt sich mehr nach einem Knorpelknacken als einem Knochenknacken an)

      Manchmal gehen die Schmerzen bis ins Bein runter und zu ganz schlimmen Zeiten konnte ich mich morgens nichtmal aus dem Bett aufbeugen(musste mich so halb rausdrehen)

      Vielen Dank für Eure Tipps, Philipp
    • Von aurora444
      Hallo,

      ich habe einen Patienten der im Rollstuhl sitzt. Wir haben die letzten Male mit Bodyblade geübt um seinen Rumpf zu stabilisieren. Nun bräuchte ich Anregungen für weitere Übungen und Training. Er hat schon gut Kraft, nur kann er sich nicht weit nach vorne beugen. Hat irgendjemand Ideen für mich?
  • Beiträge

    • Gast Besorgt
      Vielleicht mag mir noch jemand antworten? Ich mache mir jetzt wirklich große Sorgen und konnte kaum schlafen.  Soll ich vor dem Wochenende noch mal zum Arzt??  Kann man sich wirklich beim sitzen und nach hinten schmeißen auf ein Bett, eine Gehirnerschütterung holen? Was sollte ich unternehmen?  Bin heute morgen auch extrem verspannt im oberen Rücken.  Danke schon mal für die Hilfe 
    • Gast Lagerungsschwindel
      Hallo und danke für die Antwort  Ich war sowohl beim Neurologen als auch beim hno und das ganze war ja schon im April. Das Manöver habe ich auf einem weichen Bett gemacht und die Osteopathin hat mich gerichtet... Weiterhin war ich beim Orthopäden,der starke Verspannungen und einen verdichten Trapezius diagnostiziert hat.  Kann eine Gehirn Erschütterung so lange dauern??  Das ist ja sicherlich gefährlich und macht mir jetzt etwas Angst.  Lagerungsschwindel habe ich immer mal wieder und nach dem Manöver, welches ich sehr schwungvoll ausführe immer Kopfschmerzen.    Viele Grüße  Patricia 
    • Liebe Patricia, ein Epley Manoever kann eigentlich nicht zur Atlas Blockade fuehren, da die ausgefuehrte Rotation weiter 'unten' in der Halswirbelsaeule stattfindet. Deine Symptome hoeren sich eher nach Gehirnerschuetterung als nach einem rein orthopaedischen Problem an. Darf ich fragen, was den Lagerungsschwindel verursacht hat? Und bist du je neurologisch auf Schwindel untersucht worden? Gruss, Anna
    • Gast Patricia
      Hallo, ich bin sehr erleichtert das hier zu lesen. Allerdings wurde das Problem nach einer Atlasblockade bei mir schon mehrfach osteophatisch behandelt und ich komme nicht weiter mit dem Schwindel. Meine PRobleme sind wie gesagt Schwindel, mangelnde Konzentration (kann mir kaum was länger merken), Kopfschmerzen einseitig, wechselnd, Sehprobleme (trockene, müde, brennende Augen mit Druck hinter den Augen), verspannungen über den ganzen Hinterkopf, Gefühl, als hätte ich eine Halskrause an. Kiefer geht gefühlt nicht weit genug auf, Ohrtrompete fällt öfter zu, beidseitig, oder auch einseitig. Das ganze geht nun so seit ich LAgerungsschwindel im April hatte, den ich etwas unsanft mit dem Eply Manöver behandelt habe, was vermutlich zur Blockade des Atlas geführt hat. Dieser war aber möglicherweise schon von einer zwei Wochen zuvor stattgefundenen Zahnbehandlung "beleidigt". Die Deblockierung des Atlas hat sich auch direkt in weniger Benommenheit bemerkbar gemacht, aber nun wie gesagt seit April gibt es trotz Physiotherapie und Osteophatie (12x das eine, 8x das andere) keine große Verbesserung. Ich "schwindle" und taumle durch den Tag und es ist so unglaublich anstrengend. Meinen Beruf als Yogalehrerin kann ich nicht ausüben und ich verzweifle bald. Nun habe ich mir eine Prismenbrille anfertigen lassen und erhoffe mir davon eine langsame, aber stetige Besserung (Brille habe ich noch nicht). Vielleicht gibt es noch Möglichkeiten? Viele Grüße Patricia
    • 😄ja da hast du recht Eryk!  Ich wollte euch nur mal testen
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.968
    • Am meisten Benutzer online
      922

    Neuester Benutzer
    Julia11
    Registriert