Recommended Posts

Hallo zusammen also vorab dies ist mein erster Beitrag und auch mein erstes Praktikum in einer Reha Klinik.

ich hatte heute meinen ersten Patienten alleine und habe einen gründlichen Befund geschrieben. kurz zu ihm... Er hat eine Hüfttep rechts und kaum schmerzen (vollbelastung schmerz adaptiert) klappt aber alles super. Am rechten Bein hat er eine leichte AR und Knie schmerzen seitlich ca Gelenkspalt,der Schmerz ist "tief drinnen". 

Ihm ist es wichtig die schmerzen vom Knie zu reduzieren (die meiner Meinung nach durch die Hüfttep und AR hervorgerufen werden) nun wollte ich fragen wie ihr denn so etwas behandeln würdet?:) 

bitte vergesst nicht dass ich kaum Erfahrungen habe :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen! Ist der Knieschmerz an der Ausenseite des Knies oder Innenseite? Normalerweise machst du einen Kniebefund um zu sehen welche Strukturen die Probleme machen. Da du noch nicht soviele Erfahrung hast oder einige Tests aus der ManuellenTherapie noch nicht kennst ist es  etwas schwieriger. Bei Schmerzen Ausen am Knie müsste sich das Ausenband, lateraler Knorpel, Fibulaköpfchen, ect. mal angeschaut werden. Am bestsen du palpierst einfach mal am gelenkspalt. Da befindet sich das Ausenband und wenn dieses auf Schmerz beim druckausüben reagiert dann ist es vielleicht das Ausenband das eine läsion hat, z.b. überlastung. Dieses kannst du mit massagetechniken, friktionen z.b. behandeln, aber auch strom(querdurchflutung mit einem durchblutungsfördernden Strom), und Ultraschall. Gruß Thomas

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du könntest mal den Varusstressstest machen, um eine Verletzung am lateralen Kollateralband auszuschließen. Gut wäre auch zu wissen, wie lange die Hüftarthrose achon bestanden hat. Das wirkt sich auch auf das Kniegelenk aus (evtl. Kniearthrose). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von MPFL-Knie
      Hallo Zusammen,
       
      Ich hatte aufgrund einer Patellaluxation eine Athroskopie und MPFL-Rekonstruktion im linken Knie um die Stabilität meiner Kniescheibe wiederherzustellen.
      Die Operation ist sehr gut verlaufen und ist 5 Tage her und spüre kaum schmerzen im Knie und die Beugung meines Knies ist aufgrund eine PT-Schiene auf 30 grad begrenzt.
      Meine Frage ist, ob ich mein Bein regelmäßig anheben sollte um es zu trainieren oder wird der Heilungsprozess dadurch verzögert?
       
      Meine zweite Frage wäre, ob ich das Bein regelmäsig in die 30 grad Position versetzen sollte?
      Vielen Dank 
       
    • Von alex-fl
      Hallo liebe Community 
      ich hatte vor einer Woche eine Operation am Knie, was ich weiss und verstehe ist das mir das hintere Kreuzband rekonstruiert wurde und zwar mit korpereigener sehne. 
      Ebenfalls wurde der muskel M.Bizeps genäht..... 
      Mir wurde auch das seitenband rekonstruiert, jedoch verstehe ich nicht wie das rekonstruiert wurde und wo das genau im Befund drin steht. 
       
      Wäre es möglich das mir da mal jemand drüber schaut? (weiter unten kursiv) 
       
      Danke schin mal im voraus für eure Bemühungen  :-) 
       
      OP BEFUND
      Therapie hinteres Kreuzband: Hautschnitt medio-ventraler Tibiakopf (ipsilateral), zur Entnahme STT + GT, mediale Stabilisierung durch Sartoriusplastik, Debridement der Fossa, Notchplastik mit Thermoversiegelung. hintere Kreuzbandplastik, Rekonstruktionsmaterial: Semi+ Gracilissehne, 1-Bündel-Technik, tibialer Kanaldurchmesser. 8 mm, femoraler Kanaldurchmesser: 7 mm, Transplantatlänge: 9 cm, 5er Strang, Fixation femoral: Hybridfixation mit lnterferenzschraube (bioresorbierbar) ( 6 x 19 mm), Megafix-B, Flipptack, Fbcationsbutton, Fixation tibial: Hybndfmation mit lnterferenzschraube (bioresorbierbar) ( 8 x 28 mm), Megatix-P, Fixationsbutton, Synovia: partielle Synovektomie, im anterioren Gelenkbereich und posterioren Gelenkbereich. 
      EXTRA OP: lateral: offene Rekonstruktion tractus iliotibialis, Refixation M. biceps, lateraler Kapsel-Band-Apparat mit mehreren Nähten. 
    • Von alex-fl
      Hallo Liebe Community 
      Ich stelle mich mal kurz vor:
      Jahrgang: 1987
      Gelernt: Netzelektriker / Betriebstechniker / Tauchlehrer 
      Beruf: Derzeit keiner da Op am Kreuzband 
      Hobby: Laufen, Fahrradfahren, Wandern, Tauchen und Skifahren 
      Wieso bin ich im Forum: Ich hatte vor einer Woche eine Operation am hinteren Kreuzband und am Seitenband inkl paar Reparaturen an einem Muskel. Vorderrs Kreuzband ist ebenfalls durch,  wird eventuell gelassen oder auch noch gemacht 
      War durch ein Motorrad Unfall 
      Und jetzt habe ich ja genug Zeit zum lesen,  desshalb bin ich hier :-) 
      zu meiner Frage: Gibt es ein Buch wo die Anatomie des Knies und eventuell das ganze Beine erklärt wird, wo aber auch ein nicht gelerter versteht? 
      Gut wäre Anatomie und Funktion des Knies, würde mich jetzt Natürlich ein bisschen wunder nehmen wie es darin genau oder ungefähr aussieht und was welche Funktionen hat. 
       
      Danke euch schonmal im voraus 
      Freundliche Grüsse 
      Alex 
       
       
    • Von Putu
      Hello liebe Community!

      Ist  mein erster Beitrag und hoffe, dass ich vll. Tipps bekomme.

      Habe ein Knirschen bei Kniebeugen, ab Parallel zum Boden und bin danach zum Orthopäden, welcher mich weiterschickte zum Röntgen und MRT.

      Resultat: Kleiner Riss im Knorpel hinter der Kniescheibe und generell zu hoher Anpressdruck der Kniescheibe, wahrscheinlich ausgelöst durch eine muskuläre Dysbalance in meinem rechten Bein.

      Er hat mir jetzt mal 10 mal 45 Minuten Physiotherapie und 10 mal 15 Minuten Massage verschrieben, um den Anpressdruck der Kniescheibe wegzubekommen und meinte, dass der Riss eventuell gar nicht das Problem ist.

      Zusätzlich werde ich meine Beine jeden Tag dehnen und mit einer Blackroll ausrollen, hab gehört das soll auch helfen. Dazu noch bissl am Ergometer radfahren, um die Durchblutung im Knie zu verbessern. Wenn ich beim Radfahren meine Hand auf die Kniescheibe halte, merke ich, dass es nicht ganz "rund" läuft. Achte aber auf eine gute Sitzposition und habe mich auch informiert, kann ich das ohne Bedenken machen?

      Weiters nehme ich auch noch Proenzi, ist ein Nahrungsergänzungsmittel, speziell für Gelenke und Knorpel. Werde ich drei Monate nehmen, mal schauen ob ich etwas merke.

      So, das ist meine Geschichte. Mein Ziel ist es wieder Kniebeugen ohne Gewicht machen zu könne, das wäre wirklich ein Traum. 

      Beintraining würde ich aber jetzt einmal aussetzen und nächster Gang sollte zum Orthopäden sein und der soll dich zum MRT schicken!

      Gibt es eventuell noch andere Leute, die Erfahrungen mit Knieproblemen haben?
    • Von hoemmi
      Hier mein Knie-TEP Befundung + Analyse und Ziele + Maßnahmen! ich hoffe, es ist so verständlich! Ansonsten Einwände an mich !!
       

  • Beiträge

    • Gast Bibo
      Ich danke dir sehr für deine Hilfe und wünsche dir eine schöne Vorweihnachtszeit. Liebe Grüße
      Bibio
    • ...das würde eigentlich von der Symptomatik her zusammen passen. Der Schaden der HWS mit dem impingement deiner Schulter. Das Schulterblatt, bzw. der Serratus anterior-Muskel, der das Schulterblatt hält, wird vom Thoracicus longus-Nerv C5-7 versorgt.
      Verliert jetzt der Nerv durch die Kompression der BS seine Versorgung an diesen Muskel, kann das Schulterblatt vom Serratus nicht mehr richtig gehalten werden und das acromion (Schulterdach) haut auf die Bursa (Schleimbeutel unter dem Schulterdach) und reizt Bursa und Supraspinatussehne, da diese auch unter dem Schulterdach vorbei muß. Und zwar jedes Mal wenn du den Arm senkst. HIER nochmal ein Bild des Systems. Puhhh. Du hast viele Baustellen. Ich würde an deiner Stelle eine Kur beantragen und zwar dort, wo man sich auf den Bewegungsapparat spezialisiert hat. Da gibt es mehrere in Deutschland. Der bekannteste Kurort ist Bad Füssing mit dem Schwefel-Thermalwasser. Frage mal bei deiner Kasse nach...
    • Gast Bibo
      Gianni, erstmal vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Wirklich - danke !
      In der LWS habe ich auch eine schon sehr lang andauernde Facettengelenksentzündung, zwei Vorfälle und eine Vorwölbung....Die Schmerzen sind besonders in den frühen Morgenstunden schlimm und Morgens bin ich so steif, wie andere mit 99. Mit Baden, Strom usw. kann ich dann später aber wieder den Rücken runden und zum Sport gehen.  (Yoga, Fitness, spinning...was gerade so passt.)
      Irgendwie kommt immer mehr dazu und ich frage mich manchmal, ob es besser wäre keinen Sport mehr zu treiben.
      Laut Orthopäde ist es die Ostheochondrose, die mir solche Schmerzen bereitet.
      Das mit dem schwachen Bindegewebe stimmt vermutlich.
      Ich bin 45 Jahre, ich rauche nicht, ich trinke nicht...mache Sport.
      Einen guten Physio zu finden ist ja nicht so leicht. Die Rezepte sind immer schnell vorbei und zwanzig Minuten sind nixxx.
      Heute früh bekam ich noch das Schulterergebnis...und frage mich, was das nun wieder bedeutet und ob es mit der HWS zusammen hängt.
      Wohl mäßiges subacromiales Impingement bei kräftigem Ligamentum coracoacromiale mit mäßiger Tendinopathie der Rotatorenmanchette ohnt Ruptur. Reizung der Bursa subacrombialis.
      Minimal Sehnenscheidenerguss der langen Bizepssehne, diesse sonst o.B.

      Vielen Dank !!!!
    • Servus Bibo, eigentlich wäre hier der richtige Facharzt ein Neurologe und kein Orthopäde! Es müssten Reflexe getestet werden und evtl. weitere neurologische Untersuchungen oder Messungen der Nervenbahnen gemacht werden. Ein MRT sagt nicht alles aus.
      Das was da im Befund steht, heißt nichts anderes, dass man bei dir alte und neue Vorfälle und Vorwölbungen der Bandscheiben gefunden hat. Außerdem hast du in den kleinen Facettengelenke im Segment C6 (Abschnitt der Wirbelgelenke) eine Arthrose dieser Wirbelgelenke. Das Problem ist, eine Arthrose in den Facettengelenken führt zunehmend zu einer Verkalkung, das wäre nicht problematisch wenn in der Nähe dieser Facetten nicht das Foramen (Austrittsloch der Nervenwurzel) wäre. Je mehr sich das Foramen verengt (verkalkt) um so stärker werden die Schmerzen/Nervenausfälle. Hier hast du ein BILD und das HIER zur Orientierung.
      Eine Arthrose in diesen Gelenken bildet sich durch Überlastung, sei es durch berufliche Fehlhaltung der HWS oder einem früheren Unfall/Sturz (Schleudertrauma) oder durch genetisch bedingte, zu flache Bandscheiben. Da die Bandscheiben den Abstand und die Pufferung der Gelenke bestimmen. Je flacher die Bandscheibe desto größer ist der Druck auf die Facettengelenke. Außerdem sagt mir der Befund noch, dass dein Längsband an den Wirbelkörpern (das ist ein durchgehendes Halteband an der ganzen Wirbelsäule), das die Bandscheiben zurückhält, ausgeleiert ist bzw. keine Spannung hat.
      Das kann auch vererbt oder hormonell bedingt sein. Das kommt oft von einem zu schwachem Bindegewebe. Man kann hier aber sehr gut Muskulär gegen steuern. Es gibt gezielte Übungen, die speziell auf diese Haltemuskeln eingehen, die den Wirbelkörper stabilisieren und das Längsband unterstützen können. Allerdings musst du das ein Leben lang machen! Früher waren BS-Vorfälle eine Hiobsbotschaft wie z.B. beim Tumor. Heute hat es den Schrecken verloren durch die sehr gute Entwicklung in der Physiotherapie. Man kann sehr viel tun um das Problemen in den Griff zu bekommen. Allerdings solltest du dir einen erfahrenen Therapeuten/In suchen. Da kommt eine Menge Arbeit auf dich zu. Da werden sicherlich einige Monate vergehen bis du einigermaßen schmerzfrei sein wirst. Es muss auch nicht alles sofort operiert werden (solange du keine Ausfälle der Kennmuskeln hast). Lass dir KG aufschreiben und erst mal konservativ das Problem lösen! Viel Glück!  
    • Gast Bibo
      Guten Tag, wegen Übelkeit, Schwindel und Schmerzen in der Schulter, die bis in die Hand strahlen, war ich zum MRT.
      Der Termin beim Orthopäden dauert noch ewig und ich würde so gern wissen, was genau in dem Bericht gemeint ist.
      Verstanden habe ich Bandscheibenvorfall und war etwas erschrocken, weil ich schon zwei Vorfälle + eine Vorwölbung und starke Ostheochondrose in der LWS habe.
      Ich bin 45 und mache ziemlich viel Sport.
      Kann mir jemand bei der Übersetzung helfen??
      ".....flache dorsale Bandscheibenprotrusion multisegmental von HWK 3 bis 6. In HWK 5/6 flacher Bandscheibenvorfall paramedian links mit Pelottierung des anterioren Myelons.
      Linksseitige Spondylarthrose mit relativer neurofaminaler Enge für C6 links...."
      Beurteilung:
      In HWK 5/6 neu aufgetretener flacher Bandscheibenvorfall links mit Pelottierung des anterioren Myelons. Linksbetonte Spondylarthrose mit möglicher ossärer relativ neurofaminaler Enge für C6 lind.

      Vielen Dank !!!

       

       
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      53.982
    • Am meisten Benutzer online
      817

    Neuester Benutzer
    bianka46
    Registriert