Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo
ich hab da mal eine frage :-)
Mache gerade rezeptabrechnung und stelle fest das meine kollegin vergessen hat auf dem rezept als leistungserbringer zu unterschreiben ( da wo auch der firmenstempel drauf kommt ).
Generell kein problem die kollegin kann das auch morgen unterschreiben nur frag ich mich ob ich das auch unterschreiben darf, hab aber nicht die manuelle therapie ausbildung.

Wäre schön wenn mir jemand das bantworten könnte, weil dann könnte ich sowas später direkt fertig machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die völlig richtige Version ist, wenn deine Kollegin unterschreibt - da bist du auf der sicheren Seite.
Ich vermute, dass die Krankenkassen bei der Abrechnung nicht live prüfen, von wem die Unterschrift ist, aber ich kenne Fälle, in denen wurde im Nachhinein zusammengerechnet, wie viele Rezepte ein Mitarbeiter geleistet hat. Ist derjenige 20h angestellt und hat aber für 40h abgerechnet, liegt der Verdacht nahe, dass alle MT Rezepte über ihn abgerechnet wurden obwohl auch andere Kollegen behandelt haben. Dann wirds übel ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun, um ehrlich zu sein: Wenn man das in der Praxis so an geht wirds schwer. Auch ohne diesen Kleinkram hat man schon genug Bürokratie. Also, macht Euch das Leben etwas leichter und benutzt den gesunden Menschenverstand.

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und bitte so unterschreiben, dass man die Unterschrift auch lesen kann. Denn dann könnte die Kasse ja nie nachprüfen, ob derjenige auch MT hat... Das wäre ja tragisch und wollen wir alle nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Seit Anfang Dezember müsst Ihr auch darauf achten bevor man ein Rezept beginnt, dass alle Daten stimmen, da angefangene Rezepte vom Arzt nicht mehr geändert werden dürfen"

Ach ja, dürfen jetzt Therapeuten ganz legal um ihren Lohn gebracht werden?
Und woher stammt diese Info?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Gast Patient
      Von Gast Patient
      Hallo,
      wenn ich ein Rezept für 10x Physiotherapie inkl Geräte habe und zwischendrin wegen Krankheit oder Urlaub aussetzen muss. Verfällt dann das Rezept bzw. der Anspruch auf weitere Trainingseinheiten?
    • Von macken
      Kann mir jemand behilflich sein in Sachen Bg Abrechnung?
      Wenn 12x KG verordnet sind...heißt das es werden 12x 2 Zeitintervalle berechnet? Also 24x z.B. 8,81€
      oder etwa das Gegenteil? 6 Behandlungen a 20 Minuten (=2 Intervalle)

      Danke schonmal...

    • Von swinxx
      Da ich in Österreich arbeite, kenne ich mich mit den gegebenheiten in Deutschland nicht aus, deshalb verzeiht bitte die plumpe Frage, aber:

      Was muss ein Patient in Deutschland vor der Therapie erledigen, und wie funktioniert die Abrechnung der Physiotherapie in der freien Praxis?
      Rechnet man grundsätzlich jede Therapie einzeln ab? -> kommt das dann auch so ins Kassabuch?
      Muss man in Deutschland auch ein Kassabuch führen?
      Werden die Tageseinnahmen eingebucht, oder die Honorarnoten (Beträge der gesamten Serie)
      Braucht ein Patient ein Rezept (Verordnung), muss er die Verordnung bewilligen lassen? und falls ja, welche Therapie wird bewilligt, und auch welche Anzahl an Therapien? 5 oder 6 oder 10??
      Wird dann die bewilligte Leistung oder die verordnete Leistung abgerechnet und behandelt?


      Danke im Voraus, Rene
    • Von leonardo1
      Hallo zusammen!
      Ich habe eine Frage zur Abrechnung und zur Haftung bei Rezepten.
      Ich arbeite als Physiotherapeut und habe als Fortbildung nur MLD.
      Mein früherer Arbeitgeber hat mir trotzdem immer wieder KG ZNS Rezepte gegeben, die ich abarbeiten musste.
      Des weiteren wurden bei Rezepten immer wieder Fantasiedaten eingetragen, dies war besonders bei schon abgelaufenen Rezepten der Fall, die dann "nachdatiert" wurden.

      Jetzt meine Frage: Mache ich mich strafbar wenn ich Patienten behandle für die ich keine Fortbildung habe, wenn mein Chef sagt ich muss es machen?
      Gleiches gilt für Rezepte bei denen ich falsche Daten eintragen muss?
      Die Abrechnung habe ich nie gemacht, das hat alles immer der Chef eingetragen.
      Ich habe keine Ahnung, was man bei Rezepten/ Abrechnungen machen darf. In der Schule haben wir das nie gelernt.
      Bei der Krankenkasse kann ich mich auch nicht erkundigen, ohne dass ich meinen Chef anschwärze. Vielleicht kann mir hier jemand helfen.

      Vielen Dank
      Leo
  • Beiträge

    • Handout zum Thema: Effizienz des Ultraschalls - Studien vergleichen - Allgemeiner Überblick zum Hirninfarkt Ein Hirninfarkt, auch bekannt als Apoplex oder Schlaganfall, ist eine Durchblutungsstörung welche das Großhirn betrifft und lebensgefährlich werden kann. Die Ursachen eines Hirninfarkts sind meistens ischämisch. (Ischämisch → Teil des Gehirns ist schlecht oder gar nicht durchblutet) Es gibt vier Stufen eines Hirninfarkts: Stufe 1 → Asymptomatisch Stufe 2 → Passagere Ischämie mit zeitlich begrenzten Ausfällen im Hirn Stufe 2.1 → Transitorische Ischämische Attacke, welche zwischen einer Stunde und einem Tag wieder komplett reversibel sein kann Stufe 2.2 → Minor Stroke, dieser ist nach sieben Tagen reversibel Stufe 3 → Progrediente Ischämie, welche über mehrere Tage oder Wochen neurologische Ausfälle mit sich zieht, teilweise reversibel Stufe 4 → komplette Hirninfarkt, vollkommen irreversibel Studie 1 Zusammenfassung Die dritthäufigste Todesursache in Deutschland ist mit 7,9% der Schlaganfall. Die Sterberate liegt während des ersten Monats bei ca. 24%. Der therapeutische Ultraschalleinsatz zählt zu einer Thromben Entfernung mit einem Katheter, der seit Jahren klinisch angewendet wird. (Sonothrombolyse = Ultraschall-induzierte Thrombolyse) Ein Ultraschall-Induzierter Effekt kann durch vermehrten rt-PA (Alteplase – Fibrinolytikum) Transport im Thrombus führen, er ist durch reversible Gefügelockerung dieser Fibrinstrucktur bedingt.Wenn die Symptomatik eines Schlaganfalls auftritt, wird das Gebiet, wo die Durchblutungsstörung ist, in Mitleidenschaft gezogen. Neben der mechanischen Zerstörung von Thromben kann es auch zur Ausprägung des thermischen Effekts führen. In der vorliegenden Studie wurden Tiere zur Forschung eingesetzt. Hierfür wurden Ratten ausgesucht, welche ausschließlich männlich, zwischen acht und neun Wochen alt waren und 300 bis 350g wogen. Um die Studie besser durchführen zu können, wurden die Tiere von Anfang an in Gruppen unterteilt. Für die unterschiedlichen Experimente wurden zwei unterschiedliche Beschallungsarten ausgewählt. Es gibt die 60kHz- und die 3MHz-Beschallung. Bei der 60kHz-Beschallung wurde ein 15min Zyklus angewendet, es wurde immer nach zwei Minuten Beschallung eine Pause von 30sek eingebaut. Bei der 3MHz-Beschallung wurde 65min kontinuierliche Beschallung ausgeübt. Genau 24 Std nach Beginn des Experiments wurden die Ratten getötet, anschließend wurde ihnen das Gehirn ausgescharrt. Das erste Experiment testet die Nebenwirkungen des transkraniellen Ultraschalls auf das ischämische Hirnparenchym. Hierfür gab es vier Gruppen mit elf Tieren. Unter Behandlung mit rt-Pa wurde nach 90min eine Reperfusion mit zusätzlicher Beschallung von 60kHz über eine Stunde durchgeführt. Die zwei Gruppen für das zweite Experiment bestanden aus 50 Ratten. Sie bekamen 65min 3MHz-Beschallung. Das dritte Experiment bestand aus zwei Gruppen mit sechs Tieren, sie standen eine Stunde unter durchgehender Beschallung. Das vierte Experiment hatte als Ziel herauszufinden, inwiefern sich der diagnostische Ultraschall auf die intrakranielle Temperaturentwicklung auswirkt. Das erste Experiment hatte eine relativ hohe Mortalitätsrate. Es starben insgesamt 16 von 45 Ratten. Post-mortem ist im ersten Experiment aufgefallen, dass bei den beschallten Tieren mit transiertem und permanentem Verschluss nach dem Tod intrazerebrale und subarachnoidale Blutungen aufgetreten sind. Nach Beendigung des zweiten Experimentes wurde nach der Beschallung des Ultraschalls, rt-PA und Sonovue bei einem Tier eine Blutung in Nähe eines Ventrikels festgestellt, bei den Sham behandelten Tieren wurden jedoch nur „modellbedingte ischämische Veränderungen“ festgestellt. In Experiment drei ist bei der intrakraniellen Temperaturentwicklung ein wesentlicher Unterschied zu dem Normalwert der Kontrollgruppen zwischen permanent und intermittierend beschallten Tieren zu erkennen. Allgemeiner Überblick zum ruptierten abdominalen Aortenaneurysma Man spricht von einem ruptierten abdominalen Aortenaneurysma (AAA), wenn sich der Durchmesser der Bauchaorta auf mehr als das 1,5 fache erweitert. Kalkablagerung und erhöhter Blutdruck können Ursachen für das abdominalen Aortenaneurysma sein. Es kann zu einer Plaqueruptur kommen. Diese Ruptur schädigt die Wandstruktur, wodurch sich Blut ansammelt. Jegliche Bindegewebeerkrankungen sowie hormonelle Umstellungen können weitere Ursachen sein. Studie 2 Zusammenfassung Im Jahr 2002 wurden in deutschen Krankenhäusern 11.697 Patienten mit einem AAA behandelt. Diese Zahl stieg im Jahr 2007 auf 12.531 an. 15% der Patienten waren weiblich. Wenn der Durchmesser von einem AAA bei Männern 5cm bis 5,5 cm und bei Frauen 4,5cm bis 5cm erreicht hat, wird eine operative Therapie begonnen. Über 80% aller AAA werden entweder zufällig oder bei einer Ultraschalluntersuchung entdeckt. Zu dem Thema Evaluation eines Ultraschall-Screenings liegen der Literatur 4 Studien vor mit ca.135.000 Probanden. Die Stadt Chichester nahm als einzige Studie auch Frauen im Alter von 65 bis 83 auf. Viborg hat zudem Patienten aus dem Pflegeheim in die Studie aufgenommen. Chichester und MASS schlossen ebenfalls Patienten aus, bei denen der Hausarzt die Patienten als inoperabel eingestuft hat. All diese Studienteilnehmer wurden entweder weiter vom Hausarzt betreut oder wurden zu einem Ultraschall-Screening eingeladen. Nach 7 bis 15 Jahren wurde eine signifikante Verringerung der Todesfälle festgestellt. In den ersten 5 Jahren konnte jedoch keine Verringerung festgestellt werden. Vergleich der beiden Studien – bei einigen Ratten massive intrazerebrale Blutungen auf – schlechteres Ergebnis in den neurologischen Tests und „größere Läsionsvolumina und Blutungen“ – Wirksamkeit des Einsatzes von Ultraschall ist, neben der gewählten Frequenz, abhängig von der Intensität, der Dauer und dem Modus bei der Anwendung – bei einer Kombination von rt-PA und einer einstündigen 60kHz-Beschallung wurden eine hohe Mortalität, ein deutlich größeres Infarktvolumen, ein schlechtes neurologisches Outcome und eine Beeinträchtigung des Hörvermögens festgestellt – bei der Kombination von rt-PA, einer 3MHz-Beschallung und Echosignalverstärkern konnte festgestellt werden, dass ein kleineres Infarktvolumen, eine geringere Ödembildung, eine komplette hemispärielle Reperfusion und ein deutlich geringerer Temperaturanstieg durch intermittierende Beschallung entsteht. – „Derzeit existiert nur [rt-Pa als Medikament] zur rekanalisierenden Therapie beim akuten Schlaganfall. Neben der eingeschränkten Wirksamkeit wird die Anwendung durch ein strenges Zeitfenster und eine Vielzahl von weiteren medizinischen Kontraindikationen begrenzt, so dass diese Therapie nur bei 2-5% der Patienten eingesetzt werden kann.“ – es können sehr früh ruptierte abdominale Aortenaneurysmen entdeckt werden → Behandlung kann schneller in Angriff genommen werden → Rate der Todesfälle radikal gesunken – Methode ist sehr kosteneffizient – Nachteil → nur verhältnismäßig wenige Frauen wurden eingebunden
    • bin zufällig auf den Thread gestoßen aber muss unbedingt mal los werden, wie froh ich bin, dass sich in der Richtung einiges getan hat. Die Antwort ist zwar schon 7 Jahre her, aber heute undenkbar, mit diesen Jahren an Berufserfahrungen + den o.g. Fortbildungen, dass man sich mit 2000 Brutto (!) abspeisen lässt
    • Wenn du niemanden hast, der dir zur Hand geht ist es etwas schwierig, das stimmt. Aber es ist möglich. Wenn es nicht anders geht, siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=ZyWpwCRS-7s ... ich würde ehrlich gesagt die gelbe PROFF-Schmerzcreme nehmen, weil die sehr Hautfreundlich ist und keine Reizungen an der Haut verursacht, auch wenn man sie öfter aufträgt. Wenn du Tabletten nehmen willst, dann kannst du die IBU-Lysin 684mg nehmen. Je nach Schmerz 1-2x tägl. für eine Woche, nicht länger!

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...