Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo
ich hab da mal eine frage :-)
Mache gerade rezeptabrechnung und stelle fest das meine kollegin vergessen hat auf dem rezept als leistungserbringer zu unterschreiben ( da wo auch der firmenstempel drauf kommt ).
Generell kein problem die kollegin kann das auch morgen unterschreiben nur frag ich mich ob ich das auch unterschreiben darf, hab aber nicht die manuelle therapie ausbildung.

Wäre schön wenn mir jemand das bantworten könnte, weil dann könnte ich sowas später direkt fertig machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die völlig richtige Version ist, wenn deine Kollegin unterschreibt - da bist du auf der sicheren Seite.
Ich vermute, dass die Krankenkassen bei der Abrechnung nicht live prüfen, von wem die Unterschrift ist, aber ich kenne Fälle, in denen wurde im Nachhinein zusammengerechnet, wie viele Rezepte ein Mitarbeiter geleistet hat. Ist derjenige 20h angestellt und hat aber für 40h abgerechnet, liegt der Verdacht nahe, dass alle MT Rezepte über ihn abgerechnet wurden obwohl auch andere Kollegen behandelt haben. Dann wirds übel ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun, um ehrlich zu sein: Wenn man das in der Praxis so an geht wirds schwer. Auch ohne diesen Kleinkram hat man schon genug Bürokratie. Also, macht Euch das Leben etwas leichter und benutzt den gesunden Menschenverstand.

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und bitte so unterschreiben, dass man die Unterschrift auch lesen kann. Denn dann könnte die Kasse ja nie nachprüfen, ob derjenige auch MT hat... Das wäre ja tragisch und wollen wir alle nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Seit Anfang Dezember müsst Ihr auch darauf achten bevor man ein Rezept beginnt, dass alle Daten stimmen, da angefangene Rezepte vom Arzt nicht mehr geändert werden dürfen"

Ach ja, dürfen jetzt Therapeuten ganz legal um ihren Lohn gebracht werden?
Und woher stammt diese Info?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Gast Patient
      Von Gast Patient
      Hallo,
      wenn ich ein Rezept für 10x Physiotherapie inkl Geräte habe und zwischendrin wegen Krankheit oder Urlaub aussetzen muss. Verfällt dann das Rezept bzw. der Anspruch auf weitere Trainingseinheiten?
    • Von macken
      Kann mir jemand behilflich sein in Sachen Bg Abrechnung?
      Wenn 12x KG verordnet sind...heißt das es werden 12x 2 Zeitintervalle berechnet? Also 24x z.B. 8,81€
      oder etwa das Gegenteil? 6 Behandlungen a 20 Minuten (=2 Intervalle)

      Danke schonmal...

    • Von swinxx
      Da ich in Österreich arbeite, kenne ich mich mit den gegebenheiten in Deutschland nicht aus, deshalb verzeiht bitte die plumpe Frage, aber:

      Was muss ein Patient in Deutschland vor der Therapie erledigen, und wie funktioniert die Abrechnung der Physiotherapie in der freien Praxis?
      Rechnet man grundsätzlich jede Therapie einzeln ab? -> kommt das dann auch so ins Kassabuch?
      Muss man in Deutschland auch ein Kassabuch führen?
      Werden die Tageseinnahmen eingebucht, oder die Honorarnoten (Beträge der gesamten Serie)
      Braucht ein Patient ein Rezept (Verordnung), muss er die Verordnung bewilligen lassen? und falls ja, welche Therapie wird bewilligt, und auch welche Anzahl an Therapien? 5 oder 6 oder 10??
      Wird dann die bewilligte Leistung oder die verordnete Leistung abgerechnet und behandelt?


      Danke im Voraus, Rene
    • Von leonardo1
      Hallo zusammen!
      Ich habe eine Frage zur Abrechnung und zur Haftung bei Rezepten.
      Ich arbeite als Physiotherapeut und habe als Fortbildung nur MLD.
      Mein früherer Arbeitgeber hat mir trotzdem immer wieder KG ZNS Rezepte gegeben, die ich abarbeiten musste.
      Des weiteren wurden bei Rezepten immer wieder Fantasiedaten eingetragen, dies war besonders bei schon abgelaufenen Rezepten der Fall, die dann "nachdatiert" wurden.

      Jetzt meine Frage: Mache ich mich strafbar wenn ich Patienten behandle für die ich keine Fortbildung habe, wenn mein Chef sagt ich muss es machen?
      Gleiches gilt für Rezepte bei denen ich falsche Daten eintragen muss?
      Die Abrechnung habe ich nie gemacht, das hat alles immer der Chef eingetragen.
      Ich habe keine Ahnung, was man bei Rezepten/ Abrechnungen machen darf. In der Schule haben wir das nie gelernt.
      Bei der Krankenkasse kann ich mich auch nicht erkundigen, ohne dass ich meinen Chef anschwärze. Vielleicht kann mir hier jemand helfen.

      Vielen Dank
      Leo
  • Beiträge

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...