Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hi an alle,
vllt kann mir jemand mal aus eigener Erfahrung berichten...

Ich hänge noch in der PT Ausbildung und überlege schonmal ob ich danach noch auf Dipl. Sportstudieren soll

Hat das jemand von euch so gemacht?Würde etwas aus der Ausbildung anerkannt? (vllt an der SpoHo in Köln)

oder habt ihr andere gute Vorschläge womit man sich neben den PT Sachen Weiterqualifizieren kann?

Für jede Antwort Dankbar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey!
Es wäre für mich auch eine überlegung wert,dieses zu machen!Also wenn du nicht gerade in die wissenschaftliche richtung der physio gehen möchtest,dann solltest du das mit dem studim ruhig machen!Ob die Pt-ausbildung angerechnet wird weiß ich nicht.Aber mit sicherheit hast du es wesentlich leichter,weil alles wissenweretes über mensch weißt du ja schon.
viel glück black80

P.S.der osp ist ja an der uni,vielleicht kannste ja da nebenbei jobben:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, würd glaub ich eher davon abraten! Willst du denn komplett aus der Physiothetapie raus?! Als Weiterqualifikation würd ich dann doch eher den großen Sportphysio vorschlagen, wenn das der Bereich ist der dich interessiert?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi, ich habe diplomsportwissenschaften an der uni potsdam studiert und schreib nun die diplomarbeit.
ganz ehrlich, ich rate dir davon ab: es wird dich in deiner laufbahn nicht voran bringen. du hast in diesem studium die ersten vier semester nur praktische sportkurse, die mit sicherheit auch super viel spaß gemacht haben, aber letzten endes verschenkte zeit. weiterhin hast du dann im hauptstudium alle themengebiete die du in deiner PT ausbildung auch hastest, nur absolut ohne praxisbezug (also alles immer nur theoretisch).
dieses studium hat mir persönlich zwar irgendwie sehr viel spaß gemacht,jedoch ist die hierachie am arbeitsmarkt folgende: wenn die patienten beispielsweise frisch von der op kommen, sind sie die ersten sechs o meinetwegen acht wochen beim phsyio - und danach erst kriegen wir (sporttherapeuten)die patienten für die restliche betreuung.
wenn du sportwissenschaften studiertst, bist du dem physiotherapeuten trotz alle dem unterstellt, verstehst du was ich meine?! du als physio hast gesetzlich gesehen viel viel mehr rechte als ein sporttherapeut(sportstudium). aus welchem grund solltest du jetzt noch sportwissenschaften studieren wollen?
wenn du unbedingt noch studieren willst, dann lieber medizien, aber auf keinen fall diplomsportwissenschften im bereich rehabilitation/prävention - das ist nichts ganzes und nichts halbes, glaub mir. du würdest deine zeit absolut nur verschenken.
wenn ich vorher gewußt hätte, was mir dieses studium letzten endes bringt, ich hätte sofort die pt ausbildung gemacht. aber ich werde die pt ausbildung im anschluß an die diplomarbeit nachholen :-) lieben gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey dank dir für dein beitrag...
wünsch dir dannn viel erfolg mit der ausbildung schreib doch mal ne email an mich wo du die machst und so...würd mich freuen

machs gut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo ulma,

theoretisch gesehen reicht ein pt-ausbildung aus, jedoch spricht die praxis eine vollkommen andere sprache. du brauchst das abitur um sportwissenschaften studieren zu konnen.
eine abgeschloßene berufsausbildung reicht deshalb nicht aus, weil die sportwissenschaft eine rein universitäre ausbildung ist und an keiner fachhochschule angeboten wird (eben nur an universitäten)

gruß lhc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du unbedingt was mit http://www.sportmanagement-studieren.de möchtest, würde ich dir z.B. Sportmanagement empfehlen. Das ist halt ein BWl Studium mit Sport verknüpft. Andererseits hat es leider wenig mit Arbeit am Menschen zu tun. Ein Sportstudium in der Form, wie du es suchst, gibts halt nur an Unis...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Uni Giessen bietet seit einigen Jahren einen Studiengang an, der sich stark an den bereichen der PT orientiert (zumindest am Anfang). In uunserem Semester sind augenblicklich soweit ich weiß auch 3 Physiotherapueten dabei und die empfinden das Studium als Bereicherung. Zumal nacher ein Masterstudiengang im Bereich Orthopädie oder Bewegungswissenschaften/ trainingswissenschaften draufgesetzt werden kann. Den Physios bei uns fällt das Stuidium in vielen Fächern leichter, da sie das Know-how mitbringen und so schneiden sie meistens bei Seminararbeiten und Klausuren besser ab. Wer Interesse hat kann sich ja auf der Webseite der Uni Giessen mal schlau machen und nach Bachelor Bewegung & Gesundheit schaun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke die Kombination zwischen der Ausbildung zum Physiotherapeuten und das Studium der Sportwissenschaft ist sehr gut. Egal in welcher Reihenfolge du die beiden absolvieren würdest. Es würde dir sicherlich vieles leichter fallen. Allerdings musst du bedenken, dass du im Studium nur die Theorie hörst und nichts von der Praxis oder mit der Arbeit am Patienten. Allerdings bist du für den Arbeitsmarkt danach sicherlich gefragter, denn su als Physio darfst auch wirklich am Patienten arbeiten. Als Sportwissenschaftler mit den Schwerpunkten Präv/Reha wirst du in erster Linie am Anfang nur Kurse geben, wenn du die entsprechenden Scheine besitzt.
Ich habe selber nach meinem Masterstudium als Sporttherapeut in einer Klinik angefangen und hatte zu Beginn rießen Wissenslücken im Vergleich zu den Physioabsolventen. Der Vorteil war, dass man durch das Studium dazu befähigt wird sich selbst in Themengebiete einzuarbeiten, sodass ich mit der Zeit und viel fleiß nach der Arbeit den Rückstand aufholen konnte. Dennoch bin ich am Überlegen noch den Physio nachzuholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was möchtest du beruflich machen? Ich habe Sport studiert und nach meinem Abschluss die Ausbildung zum Physio angefangen. Der theoretische Teil fällt mir sehr leicht, die Praxis( für meinen beruflichen Wunsch unumgänglich zu können) wird dir an der Uni so gut wie nicht beigebracht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, möchtest du unbedingt in die Fachrichtung Sport? Entweder studierst du, das aber nochmal Zeit kostet oder du machst einfach dein Sportphysio und arbeitest nebenbei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als Medizinischer-Trainingstherapeut (Sportwissenschaftler) bist du gesetzlich unter dem Physiotherapeuten gestellt - macht daher für mich eher wenig Sinn. Warum nich gleich Sportphysio?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich habe meinen Bachelor in Physiotherapie in Holland gemacht und anschließend in dem Beruf gearbeitet. Nach einer Zeit hab ich aber gemerkt, dass es nichts für die "längere Zukunft" für mich ist und hab mich daher noch für ein Masterstudium an der Spoho in Köln entschieden.
Ich habe meine Entscheidung nicht bereut, würde dir aber trotzdem empfehlen erstmal anfangen zu arbeiten und dich dann ggf. für ein Studium zu entscheiden. Angerechnet wird dir wahrscheinlich nix, aber du wirst einige inhaltliche Vorteile haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey:-) Ich bin aus Österreich, habe dort meinen Bachelor in Sport-und Bewegungswissenschaften gemacht und bin danach in die Niederlanden um einen Bachelor in Physiotherapie anzuhängen. Bin gerade kurz vorm Fertigwerden, also zweite Hälfte in meinem Turnusjahr und ich kann dir nur sagen, dass Physiotherapie so viel mehr ist als Sprtwissenschaften. Also was ich damit meine ist, wenn du als Physio in diese Richtung interessiert bist, Sportphysiotherapie, dann mach es auf jeden Fall, aber ansonsten hilft es dir nicht wirklich. Also kann das aus Österreich, den Niederlanden und Norwegen, wo ich jetzt gerade meinen Turnus mache, bestätigen. Ansonsten wäre es viel besser dich mit Kursen und anderen Fortbildungen in deiner Interessensrichtung als Physio weiterzubilden. Weiß ja nicht wie es in D ist, aber vl hilft es dir ja trotzdem ein wenig;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Gast Susanne
      Hallo ! Ich habe einen MRT-Befund von meiner rechten Schulter und vor allem habe ich Ruheschmerzen und ständige Schmerzen. Mein Hausarzt hat mir eine Kortison-Spitze verpasst und meinte das wird schon wieder, leider nicht. Ich bin bereits schon dreimal auf meine rechte Schulter gestürzt und das  letzte mal Anfang März. Durch Corona habe ich ein Röntgenbild bekommen, wobei knöchern nichts festgestellt wurde. Nun zum MRT-Befund: Regelrechte Darstellung der langen Bizepssehne im Sulcus intertubercularis mit regelrechter Insertion am Labrum, das Labrum glenoidale zeigt im ventralen Aspekt zarte Rissbildungen. Nur gering ausgedünnte deutlich  degenerativ veränderte Superspinatussehne im subacronialen Verlauf ohne Hinweis auf eine signifikante Rissbildung. Im Übrigen imponieren die Sehnen der Rotatorenmanschette weitgehend intakt. Die humeroacromiale Distanz beträgt ca. 7 mm bei deszendierender Acromionform. Mäßig vermehrt Flüssigkeit subacromia und entlang der Bizepssehne im Sulcus. Gering degenerative verändertes Acromioclaviculargelenk (Fel)
    • Hallo Raisa, ich finde du solltest nicht der Entspannung hinterherlaufen - denn damit behandelst du nur die Symptomatik. Wichtiger ist, was ist die Ursache? Als Therapeut lässt man sich auch gern mal bequatschen, weil es heute so schlimm verspannt ist. Du brauchst Übungen - du sitzt den ganzen Tag und sitzt beim fahrradfahren - spazieren gehen ist toll - belastet dich aber nicht wie du es bräuchtest. Viel wichtiger finde ich jedoch, dass du mal einen Termin beim Neurologen machst - das kribbeln klingt für mich in erster Linie wie eine neurologische Ursache. Evtl ein stiller Bandscheibenvorfall oder eine Spinalkanalstenose. Gerade die Regionen die du angibst werden von den letzten Nerven versorgt L5/S1 und die Sakralregion - werden deine Genitalien auch taub bzw kribbeln? Etwas ansteuern und etwas fühlen sind nochmal zwei verschiedene Schuhe.   LG
    • Guten Tag Jana, hatte deine Therapeutin eine Zusatzqualifikation? Denn eigentlich dürfen reine Physiotherapeuten nichts deblockieren was die Wirbelsäule betrifft. Das bringt auch meist nicht sonderlich viel - die Ursache ist entscheidend woher die Blockade kommt - das kann u.a. durch Dysbalancen der Muskulatur kommen. Wenn du jetzt keine Probleme hast, ist nichts passiert - i.d.R. passiert dabei auch nicht viel - da sollte nichts reißen. Jedoch gerade bei einer Instabilität würde ich nicht deblockieren. Sprich mit ihr das nächste mal darüber, lass dir lieber einige Übungen geben wie du dich selbst stabilisieren kannst und wenn unbedingt notwendig kann man auch darüber reden mal die Muskeln zu entspannen. Das kannst du aber auch wunderbar allein, indem du mit Wärme arbeitest - feuchte Wärme - heiße Dusche, heiße Wanne, Kirschkernkissen, Wärmesalben etc. LG

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.