task

Sportstudium nach PT Ausbildung

Recommended Posts

Hi an alle,
vllt kann mir jemand mal aus eigener Erfahrung berichten...

Ich hänge noch in der PT Ausbildung und überlege schonmal ob ich danach noch auf Dipl. Sportstudieren soll

Hat das jemand von euch so gemacht?Würde etwas aus der Ausbildung anerkannt? (vllt an der SpoHo in Köln)

oder habt ihr andere gute Vorschläge womit man sich neben den PT Sachen Weiterqualifizieren kann?

Für jede Antwort Dankbar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey!
Es wäre für mich auch eine überlegung wert,dieses zu machen!Also wenn du nicht gerade in die wissenschaftliche richtung der physio gehen möchtest,dann solltest du das mit dem studim ruhig machen!Ob die Pt-ausbildung angerechnet wird weiß ich nicht.Aber mit sicherheit hast du es wesentlich leichter,weil alles wissenweretes über mensch weißt du ja schon.
viel glück black80

P.S.der osp ist ja an der uni,vielleicht kannste ja da nebenbei jobben:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, würd glaub ich eher davon abraten! Willst du denn komplett aus der Physiothetapie raus?! Als Weiterqualifikation würd ich dann doch eher den großen Sportphysio vorschlagen, wenn das der Bereich ist der dich interessiert?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi, ich habe diplomsportwissenschaften an der uni potsdam studiert und schreib nun die diplomarbeit.
ganz ehrlich, ich rate dir davon ab: es wird dich in deiner laufbahn nicht voran bringen. du hast in diesem studium die ersten vier semester nur praktische sportkurse, die mit sicherheit auch super viel spaß gemacht haben, aber letzten endes verschenkte zeit. weiterhin hast du dann im hauptstudium alle themengebiete die du in deiner PT ausbildung auch hastest, nur absolut ohne praxisbezug (also alles immer nur theoretisch).
dieses studium hat mir persönlich zwar irgendwie sehr viel spaß gemacht,jedoch ist die hierachie am arbeitsmarkt folgende: wenn die patienten beispielsweise frisch von der op kommen, sind sie die ersten sechs o meinetwegen acht wochen beim phsyio - und danach erst kriegen wir (sporttherapeuten)die patienten für die restliche betreuung.
wenn du sportwissenschaften studiertst, bist du dem physiotherapeuten trotz alle dem unterstellt, verstehst du was ich meine?! du als physio hast gesetzlich gesehen viel viel mehr rechte als ein sporttherapeut(sportstudium). aus welchem grund solltest du jetzt noch sportwissenschaften studieren wollen?
wenn du unbedingt noch studieren willst, dann lieber medizien, aber auf keinen fall diplomsportwissenschften im bereich rehabilitation/prävention - das ist nichts ganzes und nichts halbes, glaub mir. du würdest deine zeit absolut nur verschenken.
wenn ich vorher gewußt hätte, was mir dieses studium letzten endes bringt, ich hätte sofort die pt ausbildung gemacht. aber ich werde die pt ausbildung im anschluß an die diplomarbeit nachholen :-) lieben gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey dank dir für dein beitrag...
wünsch dir dannn viel erfolg mit der ausbildung schreib doch mal ne email an mich wo du die machst und so...würd mich freuen

machs gut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallöchen ich wollte mal Fragen ob eine PT ausreicht um sportwissenschaften zu studieren, obwohl kein Abi vorhanden ist??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo ulma,

theoretisch gesehen reicht ein pt-ausbildung aus, jedoch spricht die praxis eine vollkommen andere sprache. du brauchst das abitur um sportwissenschaften studieren zu konnen.
eine abgeschloßene berufsausbildung reicht deshalb nicht aus, weil die sportwissenschaft eine rein universitäre ausbildung ist und an keiner fachhochschule angeboten wird (eben nur an universitäten)

gruß lhc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du unbedingt was mit http://www.sportmanagement-studieren.de möchtest, würde ich dir z.B. Sportmanagement empfehlen. Das ist halt ein BWl Studium mit Sport verknüpft. Andererseits hat es leider wenig mit Arbeit am Menschen zu tun. Ein Sportstudium in der Form, wie du es suchst, gibts halt nur an Unis...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Uni Giessen bietet seit einigen Jahren einen Studiengang an, der sich stark an den bereichen der PT orientiert (zumindest am Anfang). In uunserem Semester sind augenblicklich soweit ich weiß auch 3 Physiotherapueten dabei und die empfinden das Studium als Bereicherung. Zumal nacher ein Masterstudiengang im Bereich Orthopädie oder Bewegungswissenschaften/ trainingswissenschaften draufgesetzt werden kann. Den Physios bei uns fällt das Stuidium in vielen Fächern leichter, da sie das Know-how mitbringen und so schneiden sie meistens bei Seminararbeiten und Klausuren besser ab. Wer Interesse hat kann sich ja auf der Webseite der Uni Giessen mal schlau machen und nach Bachelor Bewegung & Gesundheit schaun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke die Kombination zwischen der Ausbildung zum Physiotherapeuten und das Studium der Sportwissenschaft ist sehr gut. Egal in welcher Reihenfolge du die beiden absolvieren würdest. Es würde dir sicherlich vieles leichter fallen. Allerdings musst du bedenken, dass du im Studium nur die Theorie hörst und nichts von der Praxis oder mit der Arbeit am Patienten. Allerdings bist du für den Arbeitsmarkt danach sicherlich gefragter, denn su als Physio darfst auch wirklich am Patienten arbeiten. Als Sportwissenschaftler mit den Schwerpunkten Präv/Reha wirst du in erster Linie am Anfang nur Kurse geben, wenn du die entsprechenden Scheine besitzt.
Ich habe selber nach meinem Masterstudium als Sporttherapeut in einer Klinik angefangen und hatte zu Beginn rießen Wissenslücken im Vergleich zu den Physioabsolventen. Der Vorteil war, dass man durch das Studium dazu befähigt wird sich selbst in Themengebiete einzuarbeiten, sodass ich mit der Zeit und viel fleiß nach der Arbeit den Rückstand aufholen konnte. Dennoch bin ich am Überlegen noch den Physio nachzuholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was möchtest du beruflich machen? Ich habe Sport studiert und nach meinem Abschluss die Ausbildung zum Physio angefangen. Der theoretische Teil fällt mir sehr leicht, die Praxis( für meinen beruflichen Wunsch unumgänglich zu können) wird dir an der Uni so gut wie nicht beigebracht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, möchtest du unbedingt in die Fachrichtung Sport? Entweder studierst du, das aber nochmal Zeit kostet oder du machst einfach dein Sportphysio und arbeitest nebenbei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als Medizinischer-Trainingstherapeut (Sportwissenschaftler) bist du gesetzlich unter dem Physiotherapeuten gestellt - macht daher für mich eher wenig Sinn. Warum nich gleich Sportphysio?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich habe meinen Bachelor in Physiotherapie in Holland gemacht und anschließend in dem Beruf gearbeitet. Nach einer Zeit hab ich aber gemerkt, dass es nichts für die "längere Zukunft" für mich ist und hab mich daher noch für ein Masterstudium an der Spoho in Köln entschieden.
Ich habe meine Entscheidung nicht bereut, würde dir aber trotzdem empfehlen erstmal anfangen zu arbeiten und dich dann ggf. für ein Studium zu entscheiden. Angerechnet wird dir wahrscheinlich nix, aber du wirst einige inhaltliche Vorteile haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey:-) Ich bin aus Österreich, habe dort meinen Bachelor in Sport-und Bewegungswissenschaften gemacht und bin danach in die Niederlanden um einen Bachelor in Physiotherapie anzuhängen. Bin gerade kurz vorm Fertigwerden, also zweite Hälfte in meinem Turnusjahr und ich kann dir nur sagen, dass Physiotherapie so viel mehr ist als Sprtwissenschaften. Also was ich damit meine ist, wenn du als Physio in diese Richtung interessiert bist, Sportphysiotherapie, dann mach es auf jeden Fall, aber ansonsten hilft es dir nicht wirklich. Also kann das aus Österreich, den Niederlanden und Norwegen, wo ich jetzt gerade meinen Turnus mache, bestätigen. Ansonsten wäre es viel besser dich mit Kursen und anderen Fortbildungen in deiner Interessensrichtung als Physio weiterzubilden. Weiß ja nicht wie es in D ist, aber vl hilft es dir ja trotzdem ein wenig;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
Ich denke du solltest zu erst deinen Beruf richtig einige Jahre betreiben und dich nach zusätzlicher Erfahrung, kannst du dich immer noch weiterbilden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • Hey Leute,   Ich erfahre seit ca 5-6 Wochen intervallartige Schmerzen im Rücken,im Nacken und besonders im Hoden.Plus sehr starke Übelkeit bes. nach dem Essen. Beidseitig,Leichte Tendenz eher Rechts. Ich bin Gärtner von Beruf und hab am Abend davor ruckartig (unterschätztes Gewicht) gehoben. Am Morgen danach zeigte sich ein seltsames aber für mich noch unbedenkliches Ziehen im rechten Innenschenkel. Der nächste Tag ein unerträglicher Schmerz im Hoden. Ich also zum Urologen-> Am Hoden ist nichts.Es ist auch keine Geschlechtskrankheit. Zum Mrt-> An der Bandscheibe ist auch nix. Blutwerte Top.Keine Bakterien.Weder im Blut noch im Sperma. Das wirklich einzige was gesehen werden konnte ist eine Blockade an der Hws.Er meinte das kann gut sein dass das bis in den Rücken strahlt. Aber das mit dem Hoden und dem Innenschenkel wär dann spanisch. Jener schleuderte meine Beine 2 mal nach Rechts und nach links und meinte mit der Leiste sei auch nix. Ca 2 Wochen danach erfuhr ich eine auch Intervallweise sehr starke Übelkeit ohne Erbrechen. Magenspiegelung auch gemacht.Sieht auch alles okay aus. Die mit den Hodenschmerzen bis heute anhält. Dazu kommen kleine Sachen wie kurzweilig Schwindel und leichtes Kopfweh,Kribbeln am rechten Schienbein und am Fuß. Rücken und Nacken hält sich gerade in Grenzen. Seelischen Stress hab ich übrigens so gut wie keinen würd ich behaupten. Bis auf das jetzt. Ich hoffe mir kann jemand helfen. Vielen lieben Dank.   M      
    • Hallo Phys,
      ich glaube das sind zwei verschiedene paar Schuhe was du da meinst. Das eine ist das Feedback bzw. "Rückmeldung"
      (auf gut Deutsch ) was dir z.B. das Handy/Joystick gibt, um eine Bestätigung für deine Eingabe zu bekommen.
      Das andere ist die 3-Dimensionale Wahrnehmung, die du beim Training mit z.B. einer Vibrationsplatte hast.
      Für das Training mit dieser Gerätegruppe haben sich die Begriffe Whole Body Vibration (WBV), Vibrationstraining, Beschleunigungstraining und stochastisches Resonanztraining etabliert.
      Aber die Wahrnemung von einem Vibrierendem Gerät über die Vibrationsrezeptoren der Gelenke, Sehnen und Muskulatur wird tatsächlich als "Haptische Wahrnehmung" bezeichnet! Das sagt Wikipedia dazu:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Haptische_Wahrnehmung  
    • ...das ist natürlich auch davon abhängig, welche Fortbildungen und Erfahrungen der jeweilige Therapeut mit sich bringt ☝️
      Das ist so ähnlich wie bei manchen Ärzten
    • Gast Antwort
      Ach, das können die Therapeuten feststellen? Das wäre ja mal ein Fortschritt. 😊das Cortison wird immer wieder gerne als günstige und sicherlich auch hilfreiche "Zugabe" zu den Basismedikamenten angepriesen. Leider ist das kurzsichtig gedacht. Der Augenarzt hat dann innerhalb eines halben Jahres beginnenden grauen Star festgestellt. Nun, es soll hier nicht über die Nebenwirkungen gejammert werden. Vielen Dank für die Antworten.
    • ...da haben sie dir einen ganz schönen Cocktail zusammengestellt. Aber ich denke du bist damit gut eingestellt und wie ich sehe, bekommst du das Beste was der Markt zur Zeit hergibt 👍. Für mich ist es sehr wichtig die Patienten danach zu befragen, gerade bei Rheumapatienten. Das Predni z.B. beeinflusst die Muskeln und Sehnen sehr stark, da Cortison bekanntermaßen für das ausdünnen dieser Fasern verantwortlich ist. Vor allem wenn man es gespritzt bekommt!
      Bei deiner Sehnengeschichte würde ich auf jeden Fall versuchen, zusätzlich über Nacht, Salbenverbände mit z.B. (Proffsalbe) oder Zinkleimverbände anzulegen: https://www.zink-portal.de/zinkverband/

      Physiotherapie würde ich auf alle Fälle machen lassen um Bewegungseinschränkungen bzw. Versteifungen der Gelenke vorzubeugen.
      Die Therapeuten können durch ein paar Tests auch feststellen, ob die RA selbst der Ausöser dafür ist oder z.B. durch eine Fehlstellung der Gelenke (Handgelenk, Handwurzeln, Ellbogen) die Sehnen gereizt/überlastet werden!