Jump to content

Kleib

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    14
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Kleib

  • Rang
    Mitglied

Personal Information

  • Beruf
    Patient
  1. Also ich hoffe mal es ist nichts schlimmes was den Schwindel auslöst. Eigentlich habe ich ja echt viele Untersuchungen hinter mich gebracht. Die Kieferfunktionsanalyse habe ich nicht gemacht da ich die ja auch selber zahlen muss und die liegt bei 150.- bis 200.-€. Aber ich hatte ja schon einige Rezepte für MT für CMD, also es wurde schon am Kiefer und im Mund herumgeknetet. Ich habe nach diesen Bahandlungen keinen Unterschied zu vorher gemerkt. Beim letzten Physiotherapeuten wo ich war, der hat hinten am Kopf ziemlich viel und tief gebohrt und geknetet und dann hat er meinen Kopf zur Seite gedreht und an der Seite diesen langen Muskel am Hals ziemlich fest von oben nach unten massiert. Da ging es mir danach schlechter und der Schwindel war schlimmer in den nächsten Tagen. Seitdem habe ich auch immer ein bisschen Angst wenn ich wieder wo hin gehe egal ob Physiotherapie, MT oder auch Osteopathie, das die irgendwas machen wo es mir danach schlechter geht als vorher. Ich weiss nicht ob der Schwindel direkt von Kopfbewegungen abhängig ist weil ich habe ja eine Art Dauerschwindel sobald ich stehe oder gehe. Aber wenn ich beim laufen gerade aus gehe und den Kopf dabei nach links oder rechts gedreht halte ist der Schwindel etwas schlimmer, auch wenn ich mich bücke um die Schuhe zu binden im stehen. Im sitzen ist das anders da kann ich den Kopf drehen ohne das mir schwindelig wird. Ich dachte immer das es vielleicht auch ein bisschen mit den Augen zusammenhängt, mir tut es nicht gut länger nach unten zu schauen oder auch nach oben. Der Augenarzt hat aber nichts gefunden und Nygastmus oder wie das heißt habe ich auch nicht.
  2. Danke für die ausführliche Antwort. Die Ursache des Schwindels zu finden wäre natürlich optimal, dann könnte man gezielt behandeln. Wenn ich zum Osteopathen gehe und er findet die Ursache, nehmen wir mal an es wäre der Atlas, kann er ihn dann gleich so behandeln das er wieder richtig sitzt und wäre dann der Schwindel auch gleich weg oder zumindest erheblich besser? Wenn die Art. Vertebrales eingeklemmt wäre hätte man das nicht sehen müssen, z.B. bei der Doppler-Sonografie bei Neurologen oder der Darstellung der Gefäße am Hals im MRT mit Kontrastmittel, oder MRT vom Kopf oder MRT der HWS? Es wurde dort lediglich festgestellt das meine linke Halsschlagader dünner ist als die rechte, das wäre genetisch bedingt und das hätten mehrere Menschen, sagte man mir. Es wurden keine Durchblutungsstörungen gefunden und auch sonst nichts was den Schwindel auslöst.
  3. Ja denke auch das es da Unterschiede gibt bei den Osteopathen. Ist bei den Physiotherapeuten ja auch so, habe da ja nun einige Erfahrungen gemacht. Ich habe jedes Mal vorher gefragt ob sie Schwindel behandeln können, immer hieß es ja kein Problem. Wenn man dann aber merkt es tut sich gar nichts oder wird eher schlimmer als besser dann möchte man am liebsten gleich nach 2 oder 3 Behandlungen abbrechen, weil der Rest dann auch nichts mehr bringt. Ich bin jetzt am überlegen was für mich besser ist, die Behandlung beim Osteopathen oder eine Atlastherapie nach Arlen oder Atlontec. Was hilft schneller oder besser gegen den Schwindel? Die Kosten dafür muss ich sowieso selber tragen, wenn es hilft ist es ja auch in Ordnung für mich.
  4. Danke. Die AOK Bayern bezahlt das leider nicht. Ich war ja schon mal bei einem Osteopathen musste ich auch komplett selber bezahlen. Leider hat es nichts gebracht, aber den Atlas hat der sowieso nicht abgetastet. Der hat ein bisschen im Zwerchfell herumgedrückt und dann seitlich am Hals und dann meinte er das meine Speiseröhre etwas unter Spannung stehen würde. Nach der Behandlung hatte ich wochenlang Sodbrennen und ein heftiges Globusgefühl im Hals. Vorher hatte ich nie Sodbrennen.
  5. Die Praxis Rudi Amberger habe ich gefunden, leider überarbeiten die gerade ihre Homepage, aber das ist eine reine Osteopathie Praxis wenn ich das richtig verstanden habe. Wäre aber echt nicht weit weg von mir. Bamberg ist zwar auch nicht aus der Welt, aber schon mindestens 60 km. Welche Behandlung bietet ihr an? Ich hatte die ganze Zeit die Hoffnung das wenn ich zur Physiotherapie gehe und behandelt werde, die Therapeuten meine Verspannungen lockern und falls Blokaden vorhanden sind diese lösen. Es wurde ja schon fast überall herumgeknetet und gedrückt, an den Schläfen, an den Augen, am Kiefer und im Mund, an den Kopfgelenken, an der HWS und BWS.
  6. Die Seite habe ich auch schon gefunden. Bei mir in der Nähe habe ich sowas nicht gefunden. Bin aus Nürnberg. Ich habe in Fürth eine Ärztin gefunden für Atlastherapie nach Atlontec, bin aber nicht so ganz überzeugt, wegen diesen vibrierenden Stäben die das alles stimulieren sollen. In Nürnberg habe ich einen Arzt für manuelle Medizin gefunden, ich weiß nicht nach welcher Methode der behandelt, aber der behandelt nur Privatpatienten. Wichtig wäre mir auf alle Fälle erstmal zu wissen ob es überhaupt am Atlas liegt. Weil der Atlas wurde ja schon mal eingerenkt und trotzdem keine Besserung des Schwindels. Ich würde mich aber nicht mehr einrenken lassen, weil für mich war das irgendwie ein traumatisches Erlebnis, dieses schnelle ruckartige bewegen des Kopfes. Ich hatte danach wochenlang heftige Nackenschmerzen und Kopfschmerzen, außerdem hatte ich Angst vor Schlaganfall und solchen Sachen die dadurch ja passieren können. Wer könnte mir das denn überhaupt prüfen mit dem Atlas, am besten durch ertasten, ob er schief liegt? Die Orthopäden gehen nicht drauf ein, die Physiotherapeuten mit Zusatzausbildung in manueller Therapie scheinen das auch nicht zu können und der Osteopath wo ich war auch nicht.
  7. HNO wurde abgeklärt, alles ok. Wie oft müsste ich denn dann nach München zur Behandlung? Wäre schon daran interessiert. Der Chiropraktiker wo ich war hat das damals auch ertastet und zusätzlich das Röntgenbild gemacht, der Atlas war etwas nach rechts verschoben und der Axis nach links. Nach dem einrenken war dann alles da wo es sein sollte, sagte er mir nach dem abtasten. Kann der sich dann einfach so wieder verschieben ohne Unfall oder sowas? Vorschäden sind keine bekannt, hatte auch noch nie einen Bandscheibenvorfall. Der Arzt sagte auf dem Röntgenbild sind nur leichte Abnutzungen zu sehen, das wäre aber altersbedingt normal, das hat fast jeder. MRT in der Klinik war auch unauffällig, da ging es hauptsächlich darum zu sehen ob diese Öffnung wo die Nerven und Aterien ins Gehirn gehen groß genug ist. Augenarzt war ich auch, alles ok. Einmal hat die Therapeutin an meinen Augen herumgedrückt und massiert, hat nichts verändert.
  8. Der Schwindel ist eigentlich immer da beim Stehen und Gehen, also keine Schwindelattacken oder sowas. Auch kein Drehschwindel, eher so eine Mischung aus Schwankschwindel und Benommenheit und Gangunsicherheit, wie wenn man zu viel Alkohol getrunken hat. Besonders schlimm ist es dann noch beim einkaufen wenn man etwas sucht im Regal und dann den Kopf und Augen bewegt. Im sitzen ist es okay, auch wenn ich da den Kopf oder Augen bewege. Im liegen habe ich auch keine Probleme.
  9. Hallo, danke für die Antwort. Der verschobene Atlas wurde vom Chiropraktiker eingerenkt, aber der Schwindel war trotzdem genauso da wie vorher. Habe danach immer Manuelle Therapie verschrieben bekommen und die Therapeuten auch immer wegen dem Atlas gefragt. Die haben auch den Kopf in verschiedene Richtungen gedreht und gefühlt, aber nichts gefunden, außer verspannte Muskeln. Da wo ich zur Zeit bin wird immer am Hinterkopf herumgebohrt, der Schwindel hat sich ein wenig verändert ist aber nicht besser geworden, zusätzlich habe ich seitdem aber öfter Kopfschmerzen und ich habe morgens nach dem aufwachen so ein kribbeln in den Armen, was ich vorher nicht hatte. Kann das von der MT kommen? Habe mich schon wegen Atlaskorrektur nach Arlen und Atlontec informiert, bin aber etwas skeptisch. Bei vielen hat die Therapie nichts gebracht, einigen ging es danach sogar schlechter als vorher. Ich wäre schon zufrieden wenn ich endlich mal einen richtig guten Physiotherapeuten finden würde der die Muskulatur locker kriegt und die Blokaden findet und löst und danach mir hilft die Wirbelsäule zu stabilisieren. Vielleicht würde dadurch der Schwindel weg gehen oder zumindest weniger werden. Es macht auch keinen Spaß jedes Mal nach 6 erfolglosen Behandlungen zu wechseln und dann stellt man fest der neue Therapeut ist auch nicht besser. Habe auch extra bei Jameda und anderen Foren geschaut wer gute Bewertungen hat, hat aber nichts gebracht.
  10. Hallo, danke für die Antwort. Das hört sich ja schrecklich an. Was kann man denn machen falls so ein Band ausgeleiert ist oder gerissen? Ich hatte keinen Unfall. Ich wurde auch nur einmal eingerenkt von Chiropraktiker, nachdem er abgetastet und einen Probezug gemacht hat. Zusätzlich wurde dort das Röntgenbild auf 2 Ebenen mit offenen Mund gemacht, bevor er mich eingerenkt hat. Da hatte ich den Schwindel aber bereits seit 4 Monaten und geändert hat sich nach dem einrenken am Schwindel nichts. Müsste ich da nicht schmerzen haben wenn da etwas ausgeleiert oder gerissen wäre?
  11. Hallo, danke für die Antwort. Bei der Behandlung damals lag ich auf dem Bauch. Da wo ich jetzt in Behandlung bin liege ich auf dem Rücken und er bohrt mit den Fingerm im Hinterkopf herum, zumindest fühlt es sich so an. Der Zahnarzt hat mir Rezepte für manuelle Therapie ausgestellt. Er hat mir auch so eine Beißschiene für Nachts anfertigen lassen, hilft mir aber auch nicht weiter. Ich denke der Auslöser war das verkrampfte sitzen beim Zahnarzt mit dem weit nach hinten gestreckten Kopf. Ich war ja mittlerweile bei mehreren Physiotherapeuten. Einer hat auch am Kiefer von innen und außen geknetet. Einer hat auch vorne am Hals direkt an der Gurkel massiert und gemeint die Faszien wären etwas verklebt. Einer hat es mit den Triggerpunkten versucht, der hat mir an den Schläfen reingedrückt und am Hals so für paar Minuten. Ich habe halt leider keine Diagnose, weil alle Untersuchungen keinen Befund brachten.
  12. Hallo, danke für die Antwort. Ich hatte auch schon Rezepte vom Zahnarzt. Ich hatte auch schon einen Physiotherapeuten der den Kiefer behandelt hat von außen und im Mund. Irgendwie hat bis jetzt nichts geholfen gegen den Schwindel. Ich weiß auch nicht ob der Atlas oder Axis blockiert ist oder eine Fehlstellung hat. Wie könnte man das herausfinden? Der Physiotherapeut wo ich zur Zeit bin weiß es anscheinend auch nicht. Als ich fragte hat er meinen Kopf nach links und rechts bewegt und meinte er denkt nicht das etwas blockiert ist weil ich ja den Kopf drehen kann. Er denkt es sind Verspannungen an den kurzen Nackenmuskeln und der Übergang der Brustwirbelsäule ist nicht so wie er sein sollte. Er hat mir dann noch eine Übung gezeigt auf der Blackroll, wo ich die Rolle in der Mitte der Wirbelsäule habe und dann soll ich versuchen mich nach hinten zu beugen und dabei das Kinn nach hinten schieben. Der Physiotherapeut wo ich damals war der hat einfach nur am Hals gearbeitet, er ist links neben der Wirbelsäule ganz oben mit den Fingern und etwas Druck nach unten gefahren und dann am letzten Stück einen kurzen Ruck gemacht, das die Muskeln sich dehnen glaube ich. Das selbe hat er dann rechts neben der Wirbelsäule gemacht, immer mehrmals. Das hat damals geholfen. Hat diese Art von Therapie einen Namen?
  13. Hallo, ich glaube ich darf 3 x 6 Behandlungen verschrieben bekommen und muss dann 12 Wochen Pause machen. Da ich den Überblick etwas verloren habe, habe ich bei der Krankenkasse angerufen und nachgefragt. Die sagten ich kann das so lange machen wie ich eine Verordnung vom Arzt bekomme. Ich habe die Verordnungen von verschiedenen Ärzten bekommen, macht das einen Unterschied? Bei der Verordnung vom Hausarzt stand Kragengymnastik und Hws Bereich und in der Verordnung vom Zahnarztstand Manuelle Therapie und CMD. Ich weiß nicht wie lange die Pause dazwischen war, weil manche Physiotherapeuten lange Wartezeiten haben und die haben dann das Rezept umschreiben lassen. Eine Behandlung musste ich vorzeitig abbrechen, hat mir gar nicht gut getan.
  14. Hallo, Bin neu hier und suche Rat. Vor 10 Monaten nach einem Zahnarztbesuch fing alles an. Die Zähne wurden nur kontrolliert und eine Zahnreinigung vorgenommen. Abends hatte ich dann schlimme Kopfschmerzen. Am nächsten Tag Schwindel der bis heute anhält. Verschiedene Untersuchungen wurden gemacht. Hausarzt: Blutbild, EKG, Langzeitblutdruckmessung, Lungenfunktion HNO: verschiedene Tests Neurologe: verschiedene Tests, Dopplersonografie, EEG, Neurographic Radiologie: MRT Kopf und Gefäße, HWS, BWS Orthopäden: alle nichts auffälliges gefunden Chiropraktiker: Röntgenbild 2 Ebenen, Atlas leicht rechts verschoben, Axis leicht links verschoben. Der Chiropraktiker hat mich dann eingerenkt mit Kopf ruckartig drehen und knacken und meinte danach beim abtasten es wäre alles wieder da wo es sein sollte. Schwindel blieb trotzdem gleich dazu kam dann noch Schmerzen im Hals und Nacken und viel Kopfschmerzen. Danach hatte ich Bedenken das etwas kaputt gegangen ist beim einrenken und habe nochmal ein MRT von der HWS machen lassen, ohne Befund. In der Zwischenzeit war ich bei mehreren Physiotherapeuten ohne großen Erfolg, beim Osteopathen war ich auch schon. Mein Hauptproblem ist der Schwindel ( teilweise Benommenheit, Schwankschwindel, Gangunsicherheit). Hauptsächlich beim Stehen und Gehen. Im sitzen wesentlich besser, im Liegen keine Probleme. Bin jetzt bei einem neuen Physiotherapeuten. Nach der 1. Behandlung etwas Verschlechterung Nach der 2. Behandlung hat sich der Schwindel ein wenig verändert schwer zu beschreiben, aber keine Besserung. Nach der 3. Behandlung totale Verschlechterung, mehr Schwindel und Gangunsicherheit Der Physiotherapeut hat viel im Hinterkopf herumgedrückt um die Muskeln zu lockern und seitlich am Hals mit Druck von oben nach unten massiert und etwas den Kopf bewegt. Er meint es käme vielleicht von diesen Muskeln und Prozesoren und eine Erstverschlimmerung wäre normal. Was meint ihr dazu? Mir macht diese Verschlimmerung etwas Sorgen, habe halt Angst das es nicht mehr besser wird. Ich hatte das vor einigen Jahren schon einmal, auch nach einem Zahnarztbesuch, deshalb denke ich das es mit dem Zahnarztbesuch zusammenhängt. Damals hatte ich einen guten Physiotherapeuten und der Schwindel hat dann nach ca. 4 Monaten nachgelassen und war dann danach ganz weg. Die Physiotherapeuten wo ich jetzt war, bzw. bin machen das alle anders als der damals, ich weiß nicht wie ich einen Physiotherapeuten finden soll der das so macht wie der damals.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.