Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo,

Ich bin noch relativ am Anfang meiner Ausbildung, allerdings steht bei uns in 2 Monaten eine sehr wichtige Zwischenprüfung an, in der insb. die Themen Anatomie und Physiologie geprüft werden.? Ich habe allerdings schon zu Schulzeiten nie wirklich gelernt, bzw. immer nur auf Klausuren im allerletzten Moment.

Daher breitet sich bei mir gerade eine ziemliche Panik aus, da ich keinen wirklichen Plan habe wie ich was am besten lernen soll.?

Normalerweise schreibe ich immer sehr gerne Zusammenfassungen, allerdings kommt es mir in Anatomie mit den ganzen Muskeln nicht sehr sinvoll vor, da ich dazu auch lernkarten, Karteikarten und Bücher habe. Dieses hin- und herspringen zwischen den verschiedenen Medien stresst mich irgendwie sehr?

Würde mich riesig über Erfahrungen und Tipps freuen!!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da gibts hier schon haufenweise threads zu dem thema, einfach mal suchen.
Jeder hat da seine Lernstrategie - zum Ende der Ausbildung wirst du die meisten eh können, du wiederholst sie sooft - dass man die meisten garnicht mehr vergessen kann.
Ich finde es gut mir vorzustellen wo der Muskel entlangläuft und mir daher die Funktion zu erschließen.
Ein Skelett daheim zu haben erleichtert es ordentlich.
Guck welche Muskeln für welche Funktion da sind und warum? Erschließ dir selbst warum was so ist

In solchen Zwischenprüfungen will man ja nur ehen auf welchem Stand ihr seid, mach dir nicht zu verrückt.
 

Ich wünsche dir viel erfolg.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@PhysioJan ok danke für die antwort :) dann werd ich mal noch genauer schauen. 

Mein Anatomie Lehrer meinte zu uns dass es sich nicht wirklich lohnt sich ein Skelett anzuschaffen, da die zu lernenden Knochen eben "begrenzt" wären. Um nachzuschauen wo und wie die Muskeln verlaufen wäre es dann aber doch öfter mal hilfreich..oder?

LG 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Also ich will mein Leben lang weiter medizinisch arbeiten und da guckt man sich ja doch gern nochmal was an.
Du lernst ja nicht nur Knochen, sondern auch Muskeln, Gelenke, Bewegungen und wohin sich welcher Knochen dabei bewegt.
Ja, wenn du die Muskeln mit Faden nachlegst - wird meist auch die Funktion von manchen verwrungenen Muskeln deutlicher.
Ist natürlich jedem selbst überlassen wie er am besten lernen kann.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey :)

Ja ein Skelett kann hilfreich sein, ist aber nicht zwingend notwendig. Ich habe zb mit Fäden die Verläufe der Muskeln entlang Becken, OSCH und USCH geklebt. Das war sehr zeitaufwändig, aber man konnte ganz gut mal sehen wie die Funktion ist.

Ansonsten heißt es >lernen, lernen, lernen<...einiges was einem vl erstmal als nicht so wichtig erscheint wird mit der Praxis dann doch oft klarer ^^

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 11.5.2018 um 15:56 schrieb Miri_o:

Hallo,

Ich bin noch relativ am Anfang meiner Ausbildung, allerdings steht bei uns in 2 Monaten eine sehr wichtige Zwischenprüfung an, in der insb. die Themen Anatomie und Physiologie geprüft werden.? Ich habe allerdings schon zu Schulzeiten nie wirklich gelernt, bzw. immer nur auf Klausuren im allerletzten Moment.

Daher breitet sich bei mir gerade eine ziemliche Panik aus, da ich keinen wirklichen Plan habe wie ich was am besten lernen soll.?

Normalerweise schreibe ich immer sehr gerne Zusammenfassungen, allerdings kommt es mir in Anatomie mit den ganzen Muskeln nicht sehr sinvoll vor, da ich dazu auch lernkarten, Karteikarten und Bücher habe. Dieses hin- und herspringen zwischen den verschiedenen Medien stresst mich irgendwie sehr?

Würde mich riesig über Erfahrungen und Tipps freuen!!?

Ich hab auch schon große Angst vor meiner Ana und Physio Prüfung und vielleicht gibt es ja ein paar gute Eselsbrücken? Hat jemand ein paar Tipps?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

immer wieder die Themen durchgehen und am besten eine Lerngruppe bilden. Wenn man sich die Themen gegenseitig erklärt, lernt man die Themen viel besser und die anderen können korrigierend zuarbeiten!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke es ist sehr schwer dir jetzt "die richtige Methode" zu nennen nach der du lernen sollst, da da jeder etwas anders tickt. Allerdings verstehe ich dich sehr gut dass es dich stresst zwischen den Medien hin- und her zu switchen. 
Meine persönliche Strategie: bei Muskeln habe ich die Bücher quasi ignoriert und tatsächlich nur mit Lernkarten gelernt, und mich öfters dabei abfragen lassen (ich weiß sonst in welcher Reihenfolge was kommt). Zusätzlich habe ich mich beim Lernen selber aufgenommen, und das Tonband dann bspw. beim Putzen laufen lassen und es mir so nochmal aufgesagt.
Für die restliche Anatomie / Physiologie waren mir die "fertigen" Karten von Prometheus etc. entweder unzureichend oder zu kompliziert, und eigene Karteikarten schreiben nimmt sauviel Zeit. Was bei mir  da super geklappt hat war mir 1x aus den Büchern die wichtigen Stichpunkte rauszuschrieben, sozusagen als meine "Zusammenfassung", wo aber eigentlich alles drinstand, nur in verkürzter Version. Mir hilft es einfach wenn's schon nach weniger aussieht. Danach habe ich mir dann von dieser Zusammenfassung nochmal ein Mindmap gemacht. Will heißen, ich hab mir beispielsweise bei der Atmung die Lunge mit dem Herzen, den wichtigsten Gefäßen und Lappen aufgemalt und mir die essenziellen Stichpunkte dazugeschrieben, möglichst nur auf ein Blatt (Vorder- und Rückseite) sodass ich das gesamte Thema auf einen Blick hatte. Dies ist super praktisch wenn du kurz vor der Prüfung schnell nochmal das wichtigste auf einem Blick hast.
Ansonsten kann ich dir nur raten zeitig anzufangen mit lernen, damit du nicht unter Zeitdruck kommst :)  Und das wichtigste: wenn du mal keine Lust hast, behalte dir einfach im Kopf dass es ja eigentlich etwas ist was du gerne machst und was dich interessiert, und es demnach eigentlich auch Spaß machen kann dir dieses Wissen anzueignen! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb julia_f*:

Ich denke es ist sehr schwer dir jetzt "die richtige Methode" zu nennen nach der du lernen sollst, da da jeder etwas anders tickt. Allerdings verstehe ich dich sehr gut dass es dich stresst zwischen den Medien hin- und her zu switchen. 
Meine persönliche Strategie: bei Muskeln habe ich die Bücher quasi ignoriert und tatsächlich nur mit Lernkarten gelernt, und mich öfters dabei abfragen lassen (ich weiß sonst in welcher Reihenfolge was kommt). Zusätzlich habe ich mich beim Lernen selber aufgenommen, und das Tonband dann bspw. beim Putzen laufen lassen und es mir so nochmal aufgesagt.
Für die restliche Anatomie / Physiologie waren mir die "fertigen" Karten von Prometheus etc. entweder unzureichend oder zu kompliziert, und eigene Karteikarten schreiben nimmt sauviel Zeit. Was bei mir  da super geklappt hat war mir 1x aus den Büchern die wichtigen Stichpunkte rauszuschrieben, sozusagen als meine "Zusammenfassung", wo aber eigentlich alles drinstand, nur in verkürzter Version. Mir hilft es einfach wenn's schon nach weniger aussieht. Danach habe ich mir dann von dieser Zusammenfassung nochmal ein Mindmap gemacht. Will heißen, ich hab mir beispielsweise bei der Atmung die Lunge mit dem Herzen, den wichtigsten Gefäßen und Lappen aufgemalt und mir die essenziellen Stichpunkte dazugeschrieben, möglichst nur auf ein Blatt (Vorder- und Rückseite) sodass ich das gesamte Thema auf einen Blick hatte. Dies ist super praktisch wenn du kurz vor der Prüfung schnell nochmal das wichtigste auf einem Blick hast.
Ansonsten kann ich dir nur raten zeitig anzufangen mit lernen, damit du nicht unter Zeitdruck kommst :)  Und das wichtigste: wenn du mal keine Lust hast, behalte dir einfach im Kopf dass es ja eigentlich etwas ist was du gerne machst und was dich interessiert, und es demnach eigentlich auch Spaß machen kann dir dieses Wissen anzueignen! :)

Mir hat in etwa die gleiche Strategie super geholfen. Auch mit den Aufnahmen und aufsagen, sowie die groben Zusammenfassungen. Ich hatte auch lange kein Skelett und mir vor kurzem erst eins besorgt und muss doch sagen, dass es sehr hilfreich ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ein Skelett find ich schon eine hilfreiche Idee, wir haben zb. Auch die Möglichkeit nach der Schule mit dem Skelett zu üben. Und da ja die Knochenpunkte ja die Basis sind für die weiteren Strukturen wie Bänder, Muskeln.. 

Man muss ja wissen von wo die ziehen :D

Zudem lernt man auch gleich durch die dreidimensionale Veranschaulichung die Funktionen der Muskeln oder welche Bewegungen durch Bänder limitiert werden.. 

 

Karteikarten sind auch ganz nett, für kreative ist ein malatlas auch eine gute Idee.. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als Franzose und studierte Physiotherapie in Deutschland, lernte ich meine Muskeln durch Videos auf YouTube( Ursprung, Ansatz, Innervationen und die Funktionen). Für manche Menschen hilft die Visualisierung all dessen mit Hilfe eines Bildes oder eines Videos, sich zu erinnern und vor allem zu verstehen !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf Lücke oder Kurzzeitgedächtnis lernen kann jeder. (Ich auch jedes Mal wieder. :D)

Aber der Trick beim Lernen, zumindest für mich war immer, Progression einzubauen, Abwechselung und eine gewisse Regelmäßigkeit.

Stump Karteikarten auswendig lernen hat es für mich zumindest nicht getan.

Ich habe immer gerne Skripte auf meine Art und Weise per Hand umgeschrieben, und ein Audioskript aufgenommen und das regelmäßig abgehört, manche lernen lieber altmodisch oder mit Skelett usw., aber du musst das entdecken was für dich am besten funktioniert.

Das heißt viel ausprobieren!

Mfg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Frieda1
      Hier ist meine eigene Zudammenfassung für eine münldiche Anatomieprüfung. Das ist so das wichtigste was meine Dozenten immer hören wollten
      offen für verbesserunegn
      LG
    • Von DreezyVibez
      Hey Leute,
      ich habe morgen meine Prüfung im Bewegungsbad. Wir können drei Krankheitsbilder ziehen: Morbus Bechterew, Hüft & Knie Patient oder Rücken Patient.
      Könnte mir vielleicht kurz jemand mitteilen auf was ich je Krankheitsbild zu achten habe? 
      Wäre echt nett, weil ich krankheitsbedingt relativ viele Stunden versäumt habe.

      LG
    • Von 3dot96
      Ich hätte eine Frage zu dem Atemhilfsmuskel: M. latissimus dorsi.
      Wir lernen ja in der Schule, dass er als Atemhilfsmuskel bei der Ausatmung mithilft..
      Jedoch kann ich das nicht nachvollziehen da ich mir denke dass er vom Verlauf die Rippen eher öffnet wenn Punctum Fixum und Mobile umgekehrt werden.
      Ich habe bestimmt einen Denkfehler, würde gerne eure Meinungen/Erklärungen hören
      MfG Ed
    • Von Annihess
      Kleine Zusammenfassung zur Anatomie des Fußes 
       
      Viel Spaß damit  
       
      P.s..: Bei Fehlern oder Unstimmigkeiten gerne melden. 
    • Von morrac
      Hey   Habe bald meine Praktische Prüfung und wollte mal fragen ob mir jemand einen fertigen Beispiel Befund schicken könnte? Würde gern mal sehen wie das bei anderen Leuten aussieht.
       
  • Beiträge

    • Gast Miss Sophie
      Hallo,   bei welchen Bewegungen oder Armstellungen ist am meisten und wo am wenigsten Platz zwischen Oberarmkopf und Schulterdach?   Wie sieht es z. B. aus, wenn ich   - an einer Stange hänge - an einer Stange hänge und mich hochziehe (Klimmzüge) - ein Gewicht senkrecht nach oben drücke (z. B. Frontdrücken, Kettlebell Press ...) - einen Handstand mache - einen Handstand mache ich mich dabei hochdrücke - Liegestütze mache - Dips mache - Seitheben mache - Kreuzheben mache - rudere - Kettlbell Swings mache   Dankeschön.   VG
    • Gast Yannik
      Guten Abend, ich habe seit ca. 4 Wochen Schmerzen vor allem im SCG, teilweise auch im ACG linksseitig. In Ruhe spüre ich gelegentlich ein leichtes Ziehen in diesem Bereich, bei Abduktion über 90 Grad schmerzt es extrem und am schlimmsten ist die horiz. Adduktion. Rotation ist soweit schmerzfrei. Morgens nach dem Aufstehen ist ein Bewegen der Schulter zeitweise nur unter extremen Schmerzen möglich (9,5/10), T-Shirt/Pullover anziehen ist zu jedwr Tageszeit Quälkram. Zu mir: 25 Jahre alt, Sportler (Fitness, Fußball), kein Trauma der Schulter, kein auslösendes Ereignis bekannt.    Hat jemand eine Idee was die Schmerzen verursachen kann? Eventuell der Discus art. im SCG? Ich habe bis jetzt nie von Verletzungen dieses Discus‘ gehört.
    • Gast Toni
      Hallo liebe Forummitglieder  ich bin auf der Suche nach einer Erklärung für meine Schmerzen auf das Forum gestoßen und möchte hier um eure Hilfe bitten. Ich bin 33 Jahre alt, männlich und habe keine Vorerkrankungen. Meine Leidensgeschichte hat vor gut 2 Jahren angefangen als ich nach langer Zeit wieder mal Fußball gespielt habe. Leider habe ich mich dabei überhaupt nicht aufgewärmt und gedehnt. Am nächsten Tag hatte ich dann starken Muskelkater und habe dann auch ein Stechen im rechten Schambein gespürt. Nach ein paar Tagen kam dann auch ein Brennen im rechten Schambein Leistenbereich dazu, die dann nach einigen Tagen in den rechten Hodenbereich übergingen und unangenehme Schmerzen verursachten. Der Urologe den ich als Notfallpatient besuchte vermutete eine Nebenhodenentzündung und verschrieb mir fast 2 Monate lang verschiedene Antibiotika. Nachdem ich den Urologen wechselte stellte sich die Diagnose Nebenhodenentzündung als falsch heraus und man überwies mich zum Orthopäden. Ich habe nun schon viele Orthopäden einen Osteopathen und auch einen Heilpraktiker besucht und es wurden ein minimales Hüft Impingement und Beckenschiefstand diagnostiziert. Mir wurde manuelle Therapie verschrieben und der Physiotherapeut war der Meinung das kein Hüft Impingement vorliegt, sondern die Schmerzen von einem verpsannten Psoas kommen. Ich leide seit nun 2 Jahren unter Schmerzen die mehrheitlich in der Leiste aber auch mal in die Hüfte, Schambein, Unterbauch, Unteren Rücken und in die Wade wandern. Die Schmerzen fühlen sich in der Leiste und Hüfte so an als ob etwas eingeklemmt ist in den anderen Bereichen ist es wie starker Muskelkater. Anfangs waren die Schmerzen nur rechts seit einiger Zeit treten sie auch links auf, allerdings ist der Schmerz immer nur auf einer Seite zu spüren.  Es gibt Zeiten da bin ich schmerzfrei aber sobald ich zum Beispiel lange Auto fahre oder lange sitze kommen die Schmerzen wieder. Auch ein Auslöser ist normal eng anliegende Jeans oder Unterwäsche. Auch wenn ich kurz langsam laufe kommt der Schmerz wieder. Das einzige was ein wenig hilft sind Dehnübungen für den Psoas. Ich war heute bei einem neuen Orthopäden und der hat mich wegen Ausschluss eines Leistenbruchs nun in eine Klinik überwiesen. Aber ich habe weder eine Schwellung und alle Ärzte vir Ihm haben einen Leistenbruch ausgeschlossen. Ich weiß nicht mehr weiter und hoffe das ihr mir vielleicht helfen könnt.  Vielen Dank und liebe Grüße   

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...