Recommended Posts

Hallo ihr Lieben,

Ich bin jetzt gerade im Orthopraktikum und meine Schule gibt vor, dass wir in einem operativen und einem konservativen Praktikum zusätzlich zu dem Befund ein Protokoll schreiben müssen. Ich muss dies nun also jetzt zu einer Patientin mit Hüft- TEP machen.

Wie der Befund (ca. 10 Seiten) an sich auszusehen hat weiß ich ja, aber hat hier vielleicht irgendwer Erfahrungen mit einem Protokoll. Uns wurde nur gesagt, dass wir dies über 3-5 Behandlungen schreiben müssen und danach noch einen Abschlussbefund verfassen sollen. Dann sollen wir bei jeder Behandlung noch einen Prä- und Posttest (muss ein messbaren "Erfolg" aufzeigen) durchführen, hier fehlen mir leider auch ein paar Ideen. Wenn mein Behandlungsziel für eine Behandlung z.B. Muskelaufbau bestimmter Muskulatur ist, dann wird sich am Ende der Behandlung oder am nächsten Tag wohl kaum ein Erfolg zeigen. Ebenso bei einigen anderen Zielen..

 

Hat hier also irgendwer schon Erfahrungen mit einem solchen Protokoll und kann mir vielleicht helfen? 

Viele liebe Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Chissi_w,

Ich bis selber momentan im Praktikum.

Meiner Meinung nach gehrt in ein Protokoll, 1. was du gemacht hast, 2. aus welchem Grund und 3. wie es der Patient vertragen hat.

 

Was die Test angeht gibt es auch die einfache Winkelmessung, die man regelmäßig durchführen kann. Auch kannst du nach der VAS Skala ihn nach seinem Schmerz fragen. Sowohl in Ruhe als auch in alg. und bestimmten Bewegungen.

 

Stell dir am Besten zuerst die Frage "was willst du erreichen?". Wenn die Antwort lautet Kraft steigerung, dann ist es halt so.

 

Ich hoffe ich konnte die noch weiter helfen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

gerade frisch operiert sollten schnell erfolge zu erzielen sein
MFT, Schmerzskala, Beweglichkeit, Schwellung & Erlernen des Laufens an Stützen, Erfolg beim Treppe steigen, selbstständiger Transfer?

Schreib einfach auf was du gemacht hast, in einem kleinen schönen Text - je nach Vorgaben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Gleiche Inhalte

    • Von Linchen123
      Hallo ihr Lieben!
      Schon seit sehr langer Zeit möchte ich eine Ausbildung zur PT machen. Mich hat allerdings immer meine innere Aufregung und das daraus entstehende schwitzen davon abgehalten. Habe nun schon beruflich in ein paar Sachen geschnuppert (Gastro, Studium etc.) und immer wieder gemerkt dass mir PT nicht aus dem Kopf geht und eigentlich das ist was ich gern machen würde. Ich habe aber halt ein großes Problem mit schwitzigen Händen. Also eigentlich liegt dem eher eine ziemliche Aufregung zugrunde. Dachte dass es sich mit der Zeit ja legen müsste allerdings habe ich nun bemerkt, dass ich schon allein bei dem Gedanken an die Ausbildung und an das anfassen/angefasst werden schon anfange zu schwitzen. Mich macht das ziemlich traurig und ratlos. Ich weiß einfach nicht was ich nun machen soll. Was meint ihr denn? Wie war das bei euch ? Hattet ihr auch schwitzige Hände ? Glaubt ihr dass ich es trotz der Aufregung probieren sollte ?
      Liebe Grüße
    • Von dippser
      Servus Freunde,
       
      bräuchte dringend mal ne ordentliche Befundvorlage zur Atemtherapie. Hat da jemand was?
    • Von Haaanni97
      Hallo :-) 
      Ich hab gerade meinen letzten praktischen Einsatz vom ersten Praktikumsblock und wir haben jede Woche eine Vorbehandlung. Ich hab so eine Prüfungsangst und in den letzten Praktikas hatte ich kaum vorbehandlungen und wenn ich welche hatte, dann war ich selber so unzufrieden mit mir und ich hab dann auch immer Angst was falsch zu machen. Es zeigt mir, dass Patienten immer anders reagieren und drauf sind, wenn mein Anleiter dabei ist. Habt ihr Tipps für mich wie ich ruhig bleiben kann? Ich bin dann immer so nervös dass ich die grundlegenden Sachen vergesse und anfange mich zu versprechen. Ich hab echt so prüfungsangst und das merkt der Patient auch und genau das sollte er ja nicht. Ich soll mich ja auf ihn konzentrieren. 
    • Von morrac
      Hey   Habe bald meine Praktische Prüfung und wollte mal fragen ob mir jemand einen fertigen Beispiel Befund schicken könnte? Würde gern mal sehen wie das bei anderen Leuten aussieht.
       
  • Beiträge

    • Hallo, ich habe ein kleines Problem, meine Hauptsorge ist dass es sich wenn ich es weiterhin nicht beachte zu einem großen Problem entwickeln könnte. Beim Training der Brustmuskulatur verspüre ich ausschließlich rechtsseitig einen unangenehm, ziehenden Schmerz. Der Schmerz verläuft in einer sehr schmalen Linie parallel zum verlauf der Muskelfasern. Wenn der Brustmuskel sehr stark beansprucht wird, spüre ich die schmerzen auch mal am Tag danach, aber nie Chronisch. Es fühlt sich genauso an wie mein Bauchmuskel in der Woche bevor er plötzlich größere Probleme hatte, daher fürchte ich dass sich diesesmal auch eine schlimmer werdende Problematik ankündigt. Beim abtasten des Brustmuskels ist mir aufgefallen, dass ich an der Verbindungsstelle des Brustmuskels zum Brustbein eine Mulde habe, genau auf höhe der Schmerzlinie. Im Bereich der Mulde ist der Brustmuskel spürbar dünner (in gedehntem Zustand) bzw ragt deutlich weniger richtung Brustbein heraus (in verkürztem Zustand). Ein Fingerbreit später endet die Mulde bereits und der restliche Teil des Brustmuskels hat keine auffälligen Verformungen.  Warscheinlich besteht die Mulde schon seit Monaten, eventuell seit Jahren. Optisch stört es mich nicht, ich mache mir nur sorgen dass es die Funktionsfähigkeit des Muskels einschränkt. Wenn ich die Mulde viel abtaste entsteht ein brennender, schwacher schmerz der nach ein paar Stunden wieder verschwindet. Meine Brust ist mit sicherheit nicht zu stark, im vergleich zu den anderen Muskelgruppen eher sogar meine Schwachstelle, schaffe ich doch beim T-Bar Row das doppelte Gewicht wie beim Bankdrücken. Verkürzungen habe ich nicht, auch mit den Händen hinter dem Rücken bin ich sehr Beweglich. Sichtbare Größenunterschiede, oder spürbare Kraftunterschiede zwischen dem linken und rechten Brustmuskel (getestet mit Kurzhantel-Bankdrücken) gibt es nicht. Größere Muskelverletzungen im Bereich der Brustmuskulatur hatte ich bisher noch nicht, also keine Schwellungen, stärkere Schmerzen, Blutergüsse, Verfärbungen oder ähnliches. Trainingspausen hatte ich zwischendurch mehrfach, wegen starker Erkältung im Winter oder wegen einer Fersen-verletzung. Da das keine Besserung erzielte gehe ich davon aus dass es nicht an Übertraining liegt (was alleine auch nicht die Verformung erklärt, aber durchaus wieso nur der Rechte Muskel betroffen ist, als Rechtshänder und Linksausleger hat der Rechte Brustmuskel tendenziell etwas mehr zu arbeiten.) Potentielle Auslöser: Vor einiegen Jahren als ich vom Ausdauersport (Schwimmen) auf Kraftsport umgestiegen bin (und weiterhin Parallel dazu Kampfsport betreibe) hatte ich bei bestimmten Brustmuskelübungen (Fliegende mit Kurzhanteln) ungesund ziehende Schmerzen im Brustmuskel. Fliegende sollen ja anfällig für Verletzungen sein,  später habe ich daher die Übung gewechselt und danach erstmal keine Beschwerden, konnte aber nie wieder so gut Kraft oder Masse im Bereich der Brustmuskeln aufbauen wie zuuvor. Ich dachte das wäre weil die "Noobgains" vorbei wären, könnte das stattdessen durch eine versteckte Verletzung verursacht sein?
      Vielleicht liegts auch an einem falschen Winkel beim Krafttraining, der Boden im Home-Gym ist nicht eben und die Bank somit nicht immer exakt Waagerecht.
      Eventuell könnte es ein Treffer/Schlag im Bereich der Brust gewesen sein, das passiert aber Selten da wir normalerweise auf andere Bereiche Zielen. Beinahe hätte ich vergessen zu erwähnen: Die Mulde liegt direkt über dem "Anschluss" einer Rippe ans Brustbein. Früher hatte ich längere Zeit ein unangenehmes Druckgefühl in diesem Bereich, das sich durch maximales Dehnen/herausstrekcen des Brustkorbs mit einem deutlich vernehmbaren Knacken (auch rechtseitig) verabschiedete. Schmerzen oder weitere Probleme gab es zu dieser Zeit noch nicht. Das wurde immer seltener bis es völlig verschwand. Was mich etwas beunruhigt ist der Eindruk dass die Mulde breiter wird, und die Schmerzen häufiger. Welche Ursachen kann das haben? ich (Laie) habe nach langer Recherche nichts passendes gefunden. Es tut mir leid, dass ich Sie mit einem derart langen Text belagere, aber ich hatte das Bedürfniss alle eventuell relevanten Informationen unterzubringen. Sollten Sie dennoch weitere Informationen benötigen zögern Sie nicht zu fragen. Ich danke schonmal allen die hier helfen möchten.      
    • Das Kribbeln reicht bis in die Finger. Werde jetzt mit den Testungen fortfahren und gucken ob ich es dadurch was eingrenzen kann. Vielen Dank schon mal für deine Hilfe
    • Hey, Nun male mal nicht den Teufel an die Wand. Wie Annajule schon sagte, dein Körper hat jetzt die besten Voraussetzungen.
      Der Grund wieso so viele Knieprobleme bekommen ist, zuviel Gewicht und falsche Technik.
      Wenn dagegen die Ausführung akkurat ist, tust du deinem Körper damit das beste was du überhaupt nur tun kannst.
      Die Knorpel allein werden ernährt, was fast nur durch Druck- und Zugbelastung möglich ist.
      Deine Muskeln bauen sich auf, passen sich an die Belastung an - nicht nur in den Beinen, wenn du den ganzen Körper trainierst - wirkt die Muskulatur wie dein eigenes Exoskelett - du kannst dich besser bewegen, bist belastbarer, bist selbstbewusster weil du weißt, du schaffst alles wenn du nur an dich glaubst.
      Dein Kreislaufsystem kommt mal in Schwung und wird damit stärker.
      Dein Immunsystem bekommt auch nen Kick und wird wieder angeregt.
      Dein Herzmuskel hat mal richtig was zu tun, wird ebenfalls größer und kann besser arbeiten.
      Deine Lunge wird mal richtig durchgelüftet, beugt Krankheiten vor. Und könnte ewig so weiter machen.
      Hol dir deine Physio, sprich mit dem Therapeuten.
      Mach deine Übungen.
      Dein Körper ist ein Wunderwerk der Natur, er kann sich an so ziemlich alles anpassen, vertrau auf ihn und deinen Therapeuten.
      Mach dich nicht fertig, wenn der Wille in dir brennt dich aktiv zu halten, solltest du alles daran tun die Flamme am brennen zu halten.

      Könnte mir vorstellen, dass dein Knie gerade etwas Stabilität braucht.
      Dazu würde ich versuchen irgendwo drüber zu balancieren. Versuch dabei gezielt das Knie stabil zu halten, es jedoch nicht komplett durchzustrecken und dauerhaft leicht gebeugt zu halten - damit müssen deine tiefen Muskeln arbeiten und dich halten, nicht deine Gelenke werden dabei unnötig überbelastet.
      Oder was ich gern mache, beim Zähne putzen, auf ein Bein stellen und so 2min halten, dann wechseln.
      Knie gebeugt halten, gerade stehen und gründlich schrubben
      Wenn dir das zu einfach ist, legst du ein zusammengefaltetes Handtuch drunter und es wird wackliger.
      Pass bitte auf, dass du dir die Zahnbürste nicht in den Rachen rammst weil du zuviel willst - dann sind deine Knie dein kleinstes Problem

      Sollte alles mal wieder zu viel werden, setz dich auf den Küchentisch oder auf etwas erhöhtes und lass die Knie baumeln.
      So können deine Menisken mal etwas "durchatmen" - werden etwas auseinandergezogen und entspannen sich damit.

      Wenn du Fragen hast, schreib in deinen Bericht.
      Lass dich nicht entmutigen und Sport frei.

      Liebe Grüße und gutes Gelingen
    • Gast DerNiedergeschlagene
      Im Internet liest man leider immer die Horrorstorys schlecht hin, dass Leuten der Muskelaufbau nichts geholfen hat, sie immer starke Schmerzen hatten und  sie um die 4 Knie Ops ertragen mussten die Entweder nichts brachten oder es verschlimmerten.   Die ganzen Sachen haben  mich halt veranlasst  mir starke sorgen zu  machen, dass die Beschwerden nie aufhören und meine Jugend hin sein. Ja sogar  leichte sorgen um meine Zukunft hatte ich, dachte ich werde nie normal arbeiten, Feiern,Sporttreiben,Das Leben genießen können ^^ Sollten meine Knie schmerzen verschwinden lass ich hier nochmals ne Nachricht da, dass zumindest etwas gutes im Internet zu finden ist.  
    • Alles klar, Danke. Jetzt, wo ich es mir noch mal durchgelesen habe, macht es Sinn. Da hatte ich auch gleich drauf kommen koennen.... Dein Koerper (Gelenke und Muskeln) wird sich langsam aber stetig auf dein neues Gewicht einstellen und du hast jetzt die besten Grundvoraussetzungen, um Fortschritte zu machen. Ich selber halte von Joggen auf Laufbaendern gar nichts, aber da hat eben jeder seine eigenen Traeume. Muskleaufbau wird stattfinden und anschliessend in mehr funktionelle Uebungen eingegliedert werden.  Gruss, Anna  
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.840
    • Am meisten Benutzer online
      817

    Neuester Benutzer
    Hillary0205
    Registriert