Jump to content

cos74

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    23
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über cos74

  • Rang
    Mitglied

Personal Information

  • Beruf
    Selbständiger Physiotherapeut
  • Bundesland Abk
    HB
  1. Hi luke98 Bist du Komiker oder noch jung im Beruf? Aber ernsthaft: Namenhafte Profisportler und Therapeuten, einschl. Ärzte sind vom Tapen überzeugt! Glaubst du wirklich die sind alle blöde oder placebogeil? Es gibt zu jeder Therapie X-Studien, du kannst dir aussuchen an welche du glaubst oder selbst Erfahrung sammeln. Meine Grands (über 90) verstehen gar nicht was ich da mit den bunten Streifen mache und es wirkt!
  2. Ich habe an einer Studie teilgenommen in der nach der lehre der Kinesiologie Allergene ausgetestet wurden. Ergebns keine Aussagekraft 50 zu 50, Zufallstreffer... Die Tester waren Ärzte und die Patienten echte Allergiker. Dazu muss man sagen, dass die Ärzte ihr Vorurteil bestätigt haben und Heilprakterinnen oft wirkliche Hife und Besserungen erreichen. Placebo oder nicht, Jede Hilfe ist gut... Nur auf die Beweise der Naturwissenschaft zu vertrauen blendet viel Gutes aus: Homöopathie, Fascientherapie etc... Kritisch sein okay, aber offen bleiben für Mögliches...
  3. Wenn du als Behandler Respekt geniesst und Einfluss ausüben kannst zum Wohle des Patienten, dann tu es! Ich habe mit meinen Grands die Ernährung umgestellt, alte, schlechte Gewohnheiten überwunden geholfen und sie auch getröstet. Meine Erfahrungen sind: 1. Verständnis immer, Betsätigung nur aus Überzeugung (im Zweifelsfall lieber nichts sagen aber auch nicht widersprechen) 2. Nach vorn gucken, Mut zureden...Hilft das nicht: 3. Anderes Thema wählen, ablenken (was war/ ist gut...) 4. Zuverlässig sein aber auch Grenzen aufzeigen ohne ablehnend zu wirken. Wenn dir das gelingt sehen dich deine Patienten als vertrauenswürdigen, authentischen "Helfer" sind folgsam und dankbar und die behandelnden Ärzte staunen über die gesundheitlichen Verbesserungen ihrer Patienten und danken es dir mit noch mehr Überweisungen + Ansehen... Bedenke: Es kann viele Gründe für eine negative lebenseinstellung geben. Manchmal ändern die sich schon wenn der Patient seinen Alltag ändert. Ich kenne auch Menschen die "Jammern" aus Prinzip, das ist nicht therapiefähig und gehört dann zur Persönlichkeit... Suggestion, Autosuggestion (Autogenes Training) + Hypnose mögen auch helfen. Ich bitte meine Patienten oft mit beiden Händen auf dem Bauch liegend tief in selbigen zu atmen und zu zählen (Hata-Joga), das beruhigt schon mal + hilft beim einschlafen (gegen grübeln + schlechte Gedanken... Gute Idee: Spezielle Fortbildung in der ganzheitlichen Physiotherapie...
  4. Hallo liebe Kollegen, nach theoretischer Fortbildung durch Print- und TV-Medien habe ich jetzt neu die Faszienbehandlung in meiner tägl. Arbeit mit aufgenommen. Die Erfolge sind eindeutig und deshalb diese Mitteilung: Ich habe chronisch Kranke Patientinen mit "Ausstreichungen" im Muskelverlauf von dist. n. prox. mit Fingerdruck (Mittelfinger über Zeigefinger-Nagel) mehrmals behandelt, nach milden Massagen und Bewegungsübungen (n.Brügger + Cyriax) und vor dem abschliessenden Tapping und konnte so: 1. Schmerzen reduzieren 2. Schwellungen mindern 3. Beweglichkeit verbessern Den Patientinnen geht es deutlich besser und obwohl diese Ergebnisse sicherlich nicht repräsentativ sind empfehle ich die Nachahmung. Hypothese: Die Fascien können mit dem Muskel "verkleben" und die Kommunikation, bzw. der Austausch über Rezeptoren oder auch Stoffwechsel können negativ beeinflusst werden. Es ist eine sehr einfache Behandlung und umso grösser ist die Freude des Erfolgs, besonders für die Betroffenen.
  5. Hallo damnit1000, du bist noch jung denke ich mal und willst mehr... Studiere doch noch Medizin, viel bessere Alternativen im Gesundheitsbereich als Physios, Kohle garantiert uhd die Berufsbelastung kannst du selbst dosieren... Wenn dir das zuviel ist muss du anders oder besser sein als andere Physios und mit Privatpatienten zu Geld kommen. Als Physio hast du die besten Voraussetzungen dich nicht "kaputt" zu arbeiten... Du findest schon das geeignete für dich! Viel Erfolg...
  6. Hallo sanimaus84, ich würde meinen Kindern auch nicht empfehlen Krankengymnast oder Physiotherapeut werden zu wollen. Der persönliche Einsatz, die Verantwortung und das Kosten- Nutzen-Verhältnis stimmen einfach nicht. Auch in den alten Bundesländern ist dieser Job kein Traumberuf... Weil du aber von Diskriminierung sprichst, wegen der Vergütung Ost/West verrate ich Dir hier ein paar Zahlen: Meine Praxis kostete 1750.- Euro Miete, kalt und nackt, 130 m2. Meine Wohnung kostet 1100.- E. Kaltmiete, 80 m2. Eine einfache Fahrt mit dem Bus kostet 3.30 Euro ... Vergleiche bitte mal die Kosten mit Deiner Stadt, dann verstehst du vielleicht die kommunalen Unterschiede... Lieber gleich Medizin studieren, Fachrichtung physikalische Therapie oder Orthopädie. Selbst wenn man das gleiche Leistungsspektrum der Physiotherapeuten bedient bekommt man eine 6fache Vergütung und das auch noch garantiert mit den vielen anderen Vorzügen im Arztdasein... Frohes Schaffen
  7. Mein Vorschlag: Nicht kleckern, nicht verhandeln wegen 30 ct. oder 4 Min. mehr pro Behandlung sondern gleich klotzen: Einen Petition entwerfen, tausendfach unterschreiben lassen und die Angleichung an das Berufsbild in Holland, Schweden oder Dänemark fordern. Dabei muss dann eine IST-Situation mit allen Nachteilen für unsere Physis dokumentiert sein. Das Ganze an den Gesundheitsausschuss nach Brüssel. Wenn es schlecht kommt wird unser Anliegen auf die nationale Ebene verwiesen und man hat zumindest mal einen politischen Vorgang erreicht. Danach folgen dann viele weitere Verhandlungen evtl. mit Unterstützung aus Europa. Wichtig ist ersteinmal den Ball ins Rollen zu bringen. Am Ende profitiert dann wohl erst die nächste Generation von Physiotherapeuten. Es kann aber auch besser laufen. Liebe Junge Kollegen, IHR seid nun aufgefordert etwas für diesen Beruf zu tun! Es liegt bei Euch.
  8. Als Ergänzug: Mein Vorbild für eine zeitgemässe Ausübung des PT sind andere Länder in der EU. Dort wird eigenständig diagnostiziert (das dürfen med. weniger qualifizierte Heilpraktiker in Deutschland auch, übrigens "verkaufen" nicht wenige auch sehr gern Physiotherapie...) und das Therapieangebot ist eine gleichwertige Ergänzung zur übrigen Medizin. Entsprechend gerecht ist die Vergütung. Hier sind wir immer noch ein "Anhängsel" der Ärzte, als "Hilfsberufler" tätig und vom Sozialsystem Deutschland "diskriminiert". Unerträglich...
  9. Für die Öffentlichkeitsarbeit brauchen wir dringend einen "Montgomery-PT" der politischen Einfluß, besonders auf Europäischer Ebene, bewirken kann. Immerhin gibt es den Anspruch der Angleichung auch der beruflichen Realitäten und so sollte man Verbündete in Brüssel finden die unser Anliegen nach vorne bringen. Auf nationaler Ebene sehe ich kaum Chancen. Die Lobby der Ärzte und der Krankenkassen sind einfach viel zu stark. Die Einen wollen vom Kuchen nix abgeben und die Anderen wollen selbigen nicht vergrössern, Jedenfalls nicht freiwillig obwohl die Töpfe oder besser die Backbleche voll sind...
  10. hi kirschkernfunkeln, bist du nun unsicher wegen einer sagen wir mal "nicht optimalen Ausbildung", wegen unzureichender Sach- oder Fachkunde oder hast du eher psychische Probleme wegen der neuen beruflichen Situation ? Oder resultiert das Eine aus dem Anderen ? Dein neuer Arbeitgeber wird dir Zeit geben für die Einarbeitung und sicherlich nicht gleich die schwierigen oder komplezierten Patienten zumuten. Ausserdem wird er dir beratend und hilfeleistend zur Seite stehen. Dafür ist eben das Anfangsgehalt reduziert. Sollte es anders sein und nicht wie (eigentlich selbstverständlich) beschrieben suchst du dir einen anderen Arbeitgeber nach der Probezeit. Manchmal passt es auch einfach nicht... Stelle deine Stärken in den Vordergrund und bemühe dich um eine optimistische Einstellung, dann wird das auch was... Frohes Schaffen
  11. Hallo, ich vermute in der Nähe befindet sich eine Sehne. Dann wird es höchstwahrscheinlich ein Ganglion sein (s. Wiki). Es ist harmlos(gutartige Geschwulst) und kommt oft und gern wieder. Bei Beweglichkeitseinschränkungen oder Schmerzen würde ich zur chirugischen Entfernung raten (kleiner Eingriff).
  12. hallo, lehrt man keine berufskunde mehr? 1. wir sind freiberufler und melden kein gewerbe an. 2. berufsgenossenschaft - mitgliedschaft ist kraft gesetz pflicht (BGfW) 3. berufshaftpflichtversicherung muss sein. Freies Unternehmertum in Deutschland! Einfach fleissig arbeiten und gutes Geld verdienen. Im folge Jahr einfach nur die Steuerklärung mit der Anlage "Einnahmen aus selbständiger Arbeit" erweitern und fertig ist. Es werden die gesamten Einkünfte versteuert. Danach richtet sich dann auch die Steuerlast. Übirgens: auch die Sozialabgaben richten sich nach den Gesamteinkünften! Wirklich easy... Frohes schaffen
  13. Hi, wer hätte das gedacht... Als ich im öffentlichen Dienst anfing hiess es immer in der freien Wirtschaft verdient man mehr. Ich fing mit einer BAT 5C-Eingruppierung an und nach 6 Monaten dann der Aufstieg nach 5B. Als Leitende geht es dann nach 4B und es gibt auch Physiotherapeuten die nach BAT 3 eingruppiert werden können (in der Psychiatrie z. B.). Zum Grundgehalt kommen noch Orts- und ggf. Verheirateten-Zuschlag dazu. Alle 2 Jahre gibts eine leichte Steigerung bis, wie schon genannt, auf 3300.- Euro ( bis zum 41. Lj.). Inzwischen sind kleinere Lohnsteigerungen hinzu gekommen, jährlich zwischen 1 und 2 %. Für Ungläubige: Bitte im BAT nachlesen. Gleichermassen sind auch die Vergütungsbeträge der Krankenkassen leicht gestiegen und so bleibt es mir ein Rätsel warum man heute weniger verdienen soll? Weil der Markt geringere Gehälter zulässt? Gut fdür die Praxisbetreiber wenngleich vielerorts die Unterhaltskosten enorm gestiegen sind (bes. Mieten). Im öffentlichen Direnst sind die Gehälter jedenfalls nicht rückläufig, wieso auch? Yolo
  14. hi nanakii, 1600.- Euro für eine Vollzeitstelle? So wenig? Also bei einer 80 %igen Auslastung deiner Arbeitskraft, einschliesslich Ausfallzeiten wie Urlaub und mögliche Krankheit müssen es schon mind. 2500.- Euro sein. Bei guter Ertragslage 13 x im Jahr. Zum Vergleich: Im Khs. hatte ich auf einer BAT 5B-stelle 2.800.- Euro verdient, plus Urlaubs- und Weihnachtsgeld (damals noch ohne Kinderzuschlag und verheirateten Bonus). Bei 30 Tagen Urlaub im Jahr. Mit dem älterwerden gibts "Trottelzulage", alle 2 Jahre bis zu 3300.- Euro einschliesslich Verheirateten-Zulage (Gehalt in Grossstädten wie Hamburg z.B.). Ob sich daran was geändert hat weiss ich nicht, ich habe mich für die Selbständigkeit entschieden. Deshalb mein Tipp: Arbeite selbständig oder freiberuflich... das Glück ist mit den Mutigen und wer was kann hat Erfolg auch ohne Glück...
  15. Hi nikki666, Ja, wenn dann jetzt! Für die Heilpraktiker Prüfung muss du ein Krankheitsbild thematesieren incl. Behandlung. Du könntest also z.B. über den "Hexenschuss" und seine Behandlung berichten (mündliche Prüfung). Ausserdem musst du die Infektionskrankheiten, die meldpflichtigen Krankheiten und die Berufsgesetzte lernen. Ganz wichtig: Rechtzeitig den Patienten weiterleiten zur Schulmedizin... Im Vergleich zum Physioexamen ist die Heilp.-Prüfung aber "Peanuts". Du kannst die paar genannten Sachen auswendig lernen und dich dann, ohne weitere Kurse zu belegen, zur Prüfung bei deinem Gesundheitsamt anmelden. Du kannst auch als Heilpraktiker mit den Methoden der Physiotherapie arbeiten (hat sogar Vorteile, brauchst z.B. keine KG-Verordnung mehr). Injektionsnadeln, Homöotherapie etc sind nicht Pflicht! Da du gerade noch das ganze Examenswissen im Kopf trägst und die neuen o.g. Details sich schnell dazu lernen kannst ist jetzt der beste Zeitpunkt für die Heilpraktikerprüfung. Fachkurse kannst du später immer noch belegen. Meine Tipps spiegeln meine eigene Erfahrung und sind selbstverständlich ohne Gewähr. Frohes Schaffen. Yolo

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...