Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

seit nunmehr 8 Jahren quäle ich mich mit wechselnden Schmerzen im Hüftbereich.(mal nur eine Seite, mal beide Seiten, klopfend, pochend, ziehend bis ins Knie, stechend, im Bereich des Trochanters kann man mich kaum anfassen, geschweige denn drücken )Viele unterschiedliche Diagnosen wurden gestellt, zu Hauf MRT und Röntgen, OP Vorschläge usw. usw.
nun hab ich endlich eine Diagnose, die Sinn macht und plausibel ist. Seit 3 Monaten bekomme ich jede Menge Spritzen, die schon etwas Besserung gebracht haben.
Mit der Physiotherapie habe ich vor 2 Wochen begonnen, es wird dabei der Bereich des Trochanters kräftig massiert, was zeitweise höllisch weh tut, danach bekomme ich Ultraschall mit Puls und hinterher noch Kältetherapie.
Bei meiner Physiotherapeutin fühle ich mich leider nicht so gut aufgehoben. Sie fragt nichts, selbst wenn ich mit schmerzverzerrtem Gesicht während der Massage da liege. Sie spult, so mein Gefühl, einfach nur ihr Programm ab.
Ist das ok so? Ich frag einfach mal, ich hatte vorher noch nie Physiotherapie!
Kann mir jemand bitte noch Tipps geben wie ich diese Trochanteritis endlich los werde. Weitere Übungen für zu Hause? Wie kann eine Physiotherapie noch aussehen?
vielen Dank schon mal jedem, der sich Zeit nimmt dies zu lesen und zu antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo, daß du seit nunmehr 8 Jahren die Entzündung am Trochanter nicht in den Griff bekommst ist sehr merkwürdig. Gut wenn noch nie richtig was daran gemacht wurde z.b. physiotherapie,aber kommisch.

Es gibt viele Zusammenhänge deshalb ist es schwierig aus dem Stehgreif zu sagen ohne sich selbst ein Bild von dir gemacht zu haben.

Die Ursachen könnten über Gallenblasenproblemen bis hin zum vegetativem Nervensystem zu Beckenfehlstellungen gehen.


Der Trochanter liegt z.b. direkt auf dem Energiemeridian der Gallenblase. Über das vegetaive nervensystem werden z.b. die Blutgefäße angesteuert und die versorgen z.b. deine Knochenhaut und muskeln. Ist da was nicht in Ordnung kann z.b. deine Trochantertendinitis nicht richtig abheilen, und entzündungsstoffe nicht abtransportiert werden.

Du könntest z.b. mal dehnung der pomuskulatur probieren, denn die setzt am trochanter an und somit den ANsatz, der wo entzündet ist zu entlasten.

Auserdem wenn du die AUsenseite der Oberschenkels schmerzen hast könnte genauso ein nerv irritiert sein der in der leiste nen Engpaß hat.

Von der klassischen physiotherapie macht deine Therapeutin allerdings erstmal nichts verkehrtes. Sie könnte dennoch etwas auf dich eingeen, denn

Du siehst schon, es gibt sehr viele Ursachen, nur sollte man manchmal auch ein wenig über den Tellerrand hinausblicken, vorallem wenn es schon so lange ist könnte noch was anderes im Busch sein, da es nicht mal akut gereizt ist nach einem längeren Fußballspiel z.b.

Gruß Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

lieber Thomas,
vielen Dank für Deine Antwort.
Ursprünglich kamen diese Schmerzen nach dem Laufen. Vor ca 8 Jahren bin ich regelmäßig 8-10 km 3 mal pro Woche gelaufen. Im Hüftbereich bds bekam ich dann Schmerzen. Es hieß ein Läufer muss auch mal gegen die Schmerzen laufen. Von da an ging es nur bergab, bis ich dann gar nicht mehr laufen gehen konnte. Jegliche sportliche Aktivitäten überhaupt sehr schwierig seitdem.
Mit oder ohne Bewegung, die Schmerzen kommen immer wieder, halten mal tagelang an oder verschwinden auch mal für ein paar Tage ohne ersichtlichen Grund.
Warum/woher sie kommen und warum sie nicht ganz verschwinden, wurde bis jetzt nicht weiter untersucht.
Einlagen, Physiotherapie und Injektionen mit Traumel, Zeel und Meaverin sind der neueste Ansatz einer Therapie.
Wenigstens konnte ich die Einnahme von Ibu um einiges reduzieren.
Die Schmerzen sind nun weniger aber nicht weg. Wie nachhaltig das ist, wird sich rausstellen wenn die Therapie abgesetzt wird.
Was kann ich noch tun? Bin ich überhaupt auf dem richtigen Weg?
Danke für Deine Zeit.
Heike


Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!!
Ich denke du, oder Ihr (deine Therapeutin) seit auf dem richtigen Weg.
Die Ursache scheint mir hier wirklich eine Überlastung nach dem laufen zu sein, also eine Verletzung die nicht richtig ausgeheilt war.
Entzündung/Ansatzreizungen am Trochanter dauern meist sehr lange. Denn dieses Gebiet ist sehr schlecht durchblutet, kaum Fleisch, deshalb heilt ne Muskelverletzung wenn sie nicht so massiv ist schneller ab. Deshalb musst du einfach Geduld haben, wenn es schon besser ist seit ihr aufjedenfall auf dem richtigen Weg. IN der Physiotherapie wird genau das versucht, die Durchblutung, also den Stoffwechsel wieder anzukurpeln damit deine Wunde wieder von alleine heilen kann. Es wird sogar absichtlich ne Entzündung manchmal reingebracht in den Ansatz. Klingt schlimm ist aber einleuchtend. denn die Entzündung ist die 1.Phase der Wundheilung, fällt diese phase aus können die restlichen nicht eingeleitet werden und deine Wunde(überlastung) wird nie abheilen. Und was passiert? Du hast lange schmerzen, vielleicht bis zu jahren da dein Schaden noch nie richtig abgeheilt war.

Gruß Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

moin,

immer schwierig so per ferndiagnose aber es ist offensichtlich das hier was nicht stimmt! Eine überlastungssymptomatik die sich über 8 jahre hinzieht? progressiever Verlauf? passt ned! zumindest ist bei der Dauer das Problem auch auf ZNS-Ebene manifest (Processing/Schmerzgedächtniss). Vlt isses auch n neurologisches Problem bzw. neurodynamisch. Wie siehts denn mit dem rücken aus? gabs da mal Probleme in dem Zeitraum? Hat man mal ne Nervenleitgeschwindigkeitsmessung durchgeführt? und was ist die genaue Diagnose die nun Sinn macht und plausibel ist?

Greetz, Dschiesus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

moing!! Ja also die 8 Jahre machen mich auch weng stutzig, solange kann es normal net dauern, auch wenn die Heilung bei Reizungen etwas länger dauern.
Nee stimmt des ist zu lang. DAß des natürlich irgendwann chronisch wird ist klar. Also noch ne weitere Ursache. Es ist schwierig sich da ein Bild zu machen. Aber es ist immer kommisch daß sich Patientin erst an dieses Forum wenden müssen. Sowas sollten eigentlich die behandelten Therapeuten wissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

von den 7 Ärzten die ich im Laufe der Zeit aufgesucht hatte, hat keiner nach den wirklichen Ursachen geforscht. Zuerst (bis vor 1 Jahr) hieß es es ist die Hüfte. Gelenkspalt zu eng, ständige Reizung, wenn der Schaden ausgeprägter ist bekomm ich dann neue Hüften. Ich soll Rad fahren, statt laufen. Ob ich mich bewege oder nicht, die Schmerzen kommen und gehen wie es ihnen gefällt.

Aber die Schmerzen waren nie bewegungsabhängig. Ich kann mich vollkommen frei bewegen. Meine Hüftgelenke kann ich in alle Richtungen drehen ohne Schmerzen. Der derzeit behandelnde Arzt in München sagte beim ersten Besuch, dass das nie die Hüften sein können so beweglich wie ich bin.
Aber an den Aussenseiten der Oberschenkel kann man mich kaum anfassen, das ist alles druckempflindlich und entzündet.Also gibts jetzt Spritzen, Einlagen und Physiotherapie.
Die letzten Wochen war das relativ gut.

Allerdings heute bin ich fast blind vor Schmerzen. Beide Aussenseiten der OS pumpen vor Schmerzen und ohne Ibu geht gar nichts. Dabei bin ich erst gestern gespritzt worden.
Ich weiss nicht weiter! Ist das ok wenn ich so einen schlechten Tag habe trotz Behandlung? Ist es die richtige Behandlung?

Am Rücken habe ich glaube ich keine Probleme, mal ne Verspannung vielleicht aber sonst nichts Offensichtliches.
Von Problemen mit meiner Gallenblase weiss ich auch nichts, oder wie könnte man das feststellen lassen?

Wie gesagt, kein guter Tag heute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Neomie30
      Hallo Zusammen! 
      Seit Freitag habe ich nun vom Neurologen die Diagnose thoracic Outlet Syndrom bekommen. Nun muss noch die Ursache geklärt werden (mrt ist bereits angemeldet). Natürlich habe ich etwas angefangen über dieses Syndrom zu lesen und finde mich darin wieder. Ebenso habe ich viele Forenbeiträge gelesen. Mir ist aufgefallen, dass viele deswegen Sport aufgeben mussten. Meine Frage ist nun, muss das immer so sein - konkret muss ich mein Training aufgeben? Ich mache seit 18 Jahren Sport eigentlich nur mit Körpergewicht und mein Armtraining dann mit Hanteln. Die Beschwerden habe ich seit einem Unfall vor 7 Jahren im linken Arm. Ich habe mein Training seither nicht geändert. Die Diagnose habe ich auch erst seit wenigen Tagen. 
      Und natürlich wäre ich auch über Tipps im Umgang damit und evtl. Übungen die ich schon mal machen kann sehr dankbar!
      vielen Dank schonmal für die Antworten!
    • Von MoBu123
      Hallo liebe Forumsmitglieder,
       
      Ich bin 20 Jahre alt und leidenschaftlicher Skateboarder/Videograph. Im letzen Jahr, im September, bin ich deswegen auch nach Barcelona gezogen um diesen Tätigkeiten noch besser nachgehen zu können. 
      Doch schon nach knapp 1 1/2 Monaten begannen auf einmal schleichend Knieschmerzen zu kommen. Es begann mit Schmerzen in der Kniekehle und nach längerem Sitzen konnte ich mein Bein nicht mehr durchstrecken. Es stellte sich her raus das der Schmerz vom Filmen und nicht unbedingt vom Skaten kam. Da ich mit meiner Kamera meinen Freunden, die professionelle Skater sind, mit gebeugtem Knie stundenlang hinterherfahre um sogenannte 'Lines' (mehrere Tricks an verschiedenen 'Obstacles' hintereinader) zu filmen.
      Ich habe den Schmerz anfangs ignoriert in der Hoffnung das diese sich von alleine wieder in Luft auflösen, da ich auch nicht ausreichend Auslandsversichert war. Doch es wurde einfach nicht besser und der Schmerz ist mit der Zeit auch durchs Knie gewandert und war irgendwann weiter vorne bei der Kniescheibe, das alles auch in Kombination mit Schwellungen. Im Dezember bin ich dann nach Deutschland geflogen um einen Orthopäden aufzusuchen der letztendlich das Femeropatellare Schmerzsyndrom diagnostiziert hat. Daraufhin bin ich dann wieder zurück geflogen und habe es mit einigen Übungen zum Muskelaufbau probiert aber habe das Skaten/Filmen auch nicht sein gelassen, was für erneute Entzündungen/Schwellungen sorgte, wodurch ich dann auch die Übungen nicht mehr ausführen konnte. Irgendwann war es dann so schlimm das ich es nicht mehr ausgehalten habe und zu einem privaten englischen Arzt gegangen bin, mit dem ich dann auch ein MRT hab machen lassen. Auf dem war dann zu erkennen das ich einen Riss im Vorderhorn meines Äußeren Meniskus hab. Dieser war anfangs wahrscheinlich eher klein und ist mit der Zeit größer geworden. Meine Patella war wirklich ein wenig zu weit rechts aber dies war nicht die Ursache für die Beschwerden sonder der Riss im Meniskus.
      Ich habe jetzt mit mehreren Ärzten gesprochen und alle waren der Meinung das ich eine Arthroskopie benötige, ABER auch alle waren der Meinung das es kein dringend nötiger Eingriff ist und ich keinen schlimmen Riss habe.
      Ich kehre nämlich Ende dieses Sommers wieder zurück nach Deutschland um zu studieren aber bis dahin würde ich natürlich am liebsten meine Zeit noch mit dem Skaten verbringen können, jetzt wo ich noch in Barcelona bin. Mein Arzt hat auch gesagt das dies mit Bandage möglich ist und ich den Eingriff machen lassen kann wenn ich wieder in Deutschland bin. Er hat gesagt es ist rein meine Entscheidung wie viel ich das Knie belasten möchte, da es sich NUR um Schmerzen handelt und mein Meniskus, solange ich die stundenlange Kniebeuge beim Filmen, vermeide, nicht in Gefahr ist.
      Ich würde jetzt gerne wissen, was für Übungen ich machen kann um meine Muskulatur und das Knie zu stärken damit es noch die 2-3 Monate Skaten bestmöglich aushält. Ich trage seit der Diagnose eine Bandage, die mir auch sehr hilft ich kann trotz Schwellung beschwerdefrei gehen. Das ging vorher nicht. Natürlich ist mir bewusst das ich vorher erstmal den Erguss ganz rauskriegen muss bevor ich richtige Übungen machen kann, aber das sieht zur Zeit auch echt gut aus und es ist kaum noch eine Schwellung zu erkennen.
      Also frage ich mich, kann ich jetzt schon mit z.B. Fahrradfahren anfangen um Muskulatur aufzubauen ? Oder ist das schon zu viel Beugung für das Knie ? Generell würde ich gerne wissen was für Übungen mir helfen könnten und vor allem welche Gelenksschonend sind, da ich oft das Gefühl habe das einige der Übungen im Internet, nachdem ich sie ausprobiert habe, eher negative Auswirkungen haben (in Form von Schmerz, Schwellung etc...). Es würde mich auch interessieren ob ich dann bei den Übungen auch die Bandage tragen sollte oder eher nicht ? Ich fühle mich viel sicherer mit der Bandage aber habe auch schon gehört das diese dem Muskelaufbau sehr im Weg steht.
      Ich bedanke mich schon mal im Vorraus an jeden, der sich die Zeit genommen hat sich diesen Text durchzulesen und mir zu antworten :-)
       
    • Von brombeere28
      Das hochgeladene Dokument ist meine Bachelorarbeit zum Thema Mindfulness-Based-Stress-Reduction in der Therapie von chronischem Schmerz
    • Von Konni
      Durch eine Hüft TEP Operation habe ich jetzt eine N. Femoralis Läsion.
      Welche Übungen gibt es dafür, um den Nerv zu stimulieren?
    • Von pata
      Hallo, ich habe eine Frage und zwar muss ich verschiedenste Beweglichkeitsübungen in der Schule vorstellen (bin im ersten Ausbildungsjahr) und in einem Skript verfassen. Kann mir jemand vielleicht noch gute Übungen zum Thema HWS-Schulter Nacken nennen oder auch zur LWS- Hüfte -Knie? Denn mir gehen mittlerweile die Ideen aus und mir fehlen noch jeweils 3 Übungen. Ich bedanke mich schon mal
  • Beiträge

    • Ich denke auch der Sportler, da der Körper Bewegung & Belastung kennt und sich somit auf die anstehende Situation. Stoffwechsel, Genetik jetzt mal außen vor gelassen.
    • Du kannst beim sitzen versuchen deine Füße zu trainieren. Immer mal wieder versuchen Spannung aufzubauen (kurzer Fuß nach Janda) Kannst dir ein Handtuch auf den Boden legen und versuchen es aufzuheben. Versuch ruhig mal deine Zehen zu spreizen und diese auf dem Boden liegen zu lassen. Gerade wenn du einen sitzenden Beruf hast, würde ich immer wieder versuchen aufzustehen, dich mal zu strecken 5min ein paar kleine Übungen zu machen - regelmäßig Lüften - beim telefonieren hinstellen. Cool wäre, wenn du deinen Schreibtisch verstellen könntest und auch mal im Stehen arbeiten, dabei würde ich immer in eine Schrittstellung gehen und den vorderen Fuß etwas erhöht positionieren. Dem Körper zeigen, er wird noch gebraucht, auch wenn wir 8h nur sitzen.
    • Gut, mir ist das jetzt zu heikel, einfach von 0 auf 100. Nachher ists schlimmer, als vorher! 😕   Ich sitze leider beruflich fast den ganzen Tag. Gibts speziell dafür Tipps? Vielleicht dabei die Füße nicht normal aufstellen, sondern auf Zehenspitzen?

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...