Jump to content
yaink

Hilfe zu Hausbesuch

Rate this topic

Recommended Posts

Hallo zusammen. Ich habe da eine Frage:
Ich habe ein Jobangebot auf 400€ Basis nur für Hausbesuche. Dafür soll ich 13,50€ pro Stunde (Plus Kilometer Geld) bekommen. Ist das normal? bzw dass das mit Stundenlohn gemacht wird? Und Zählt die Fahrt dazu? Meinem Chef kommt das irgendwie koscher vor, deswegen wollte ich hier nochmal Meinungen einfahren ob ich da nicht irgendwie ausgenutzt werde.Freue mich über jede Hilfe und danke schonmal.
Ich habe übrigens 3 Jahre Berufserfahrung und MLD falls das mit einfließt.

Gruß Yannic

Link to post
Share on other sites

Gegen Stundenlohn spricht aus meinen Augen nichts - 13,50 ist ein guter Stundenlohn, weil du ja keine Abzüge hast.
Letztlich musst du es selbst hochrechnen, da ich mir sicher bin, dass du die Fahrzeit nicht bezahlt bekommst.

Szenario 1
10 Hausbesuche à 20min - (A>B>A>C>A>D...) jede Strecke dauert 10min und ist 3km lang.

Ohne bezahlte Fahrzeit
a) Effektive Arbeitszeit: 400min
Bezahlung: 45€ für die Behandlungen + 18€ fürs fahren (6km x 10 x 0,30€)
Effektiver Stundenlohn: €9,45

b) Mit bezahlter Fahrzeit
Effektive Arbeitszeit: 400min
Bezahlung: 90€ für die Behandlungen + 18€ fürs fahren (6km x 10 x 0,30€)
Effektiver Stundenlohn: €16,20



Szenario 2
10 Hausbesuche à 20min - jede Strecke dauert - musst aber insgesamt nur 3x Fahren (zb. Heimbesuche A>B>C>A) à 10min und ist 3km lang.

a) Ohne bezahlte Fahrzeit
Effektive Arbeitszeit: 230min
Bezahlung: 45€ für die Behandlungen + 5,40€ fürs fahren (6km x 3 x 0,30€)
Effektiver Stundenlohn: €13,15

b) Mit bezahlter Fahrzeit
Effektive Arbeitszeit: 230min
Bezahlung: 51,70€ für die Behandlungen + 5,40€ fürs fahren (6km x 10 x 0,30€)
Effektiver Stundenlohn: €14,90

Daher ist wichtig, wie oft du effektiv fahren musst. Im Szenario 2 bleiben immer noch über 13€ übrig, was völlig ok ist. Effektiv sollte es nicht unter 11€ im Aushilfsbereich fallen (meine Meinung).

In den Beispielen siehst du auch, was passiert, wenn er dir die Fahrzeit mit bezahlt - das ist für einen Arbeitgeber in der Physiotherapie leider unwahrscheinlich, da die durch dich generierten Einnahmen folgende sind (AOK, NRW Nordrhein)
10 x 15,20 (KG) + 10 x 10,85 (HB) = 260,50€

Du kostest ihn im Beispiel 1,a €63 + 28% Steuern => €80 von den restlichen €180 muss er alle Versicherungen der Praxis, Miete, seinen eigenen Lohn und natürlich auch eventuelle Stornos durch die KK puffern. Das wäre bei 1.b nicht mehr machbar, da du ihn dann schon 138.25€ kostest.

Lg Stephan











Daher ist wichtig, wie oft du effektiv fahren musst, wie lang du unterwegs bist und wie weit die Strecke ist.



Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Similar Content

    • By ju_kxi
      Hallo!👋
      ich bin im 2. Lehrjahr zur Physiotherapeutin und habe meinen aktuellen Praktikumseinsatz im Seniorenheim.
      Nun muss ich einen Kurzbefund über einen Demenzpatienten schreiben, mit der Diagnose "Sturzneigung, anderorts nicht klassifiziert". Da wir Geriatrie aber noch nicht im Unterricht hatten fällt mir das etwas schwer.
      Könnt ihr mir bei folgenden Fragen helfen:
      Wie sieht denn die Anamnese in einem geriatrischen Befund aus, welche Fragen werden gestellt?
      Muss man auch Hypothesen/Interpretationen formulieren?
      Besten Dank im Voraus😊
      Liebe Grüße
    • By Katrinposchmann
      Hallo ihr Lieben,
      Ich bin im 2. Jahr für des Bachelor in Physiotherapie. Nun geht es darum für die Bachelorarbeit einen Tutor zu finden, der Physiotherapie studiert hat und mich bei meiner BA unterstützen kann. In meinem Umkreis (Bodensee) habe ich bis jetzt keinen gefunden. Vielen Dank für die Hilfe im Vorraus
      L.G. Katrin
    • By lends
      Ich hätte gerne eine Einschätzung von euch! 
      Ich habe ein Angebot bekommen um eine Handballmannschaft zu betreuen bei Spielen (vorher und nachher) für eine Saison. Ich bin im übrigen ausgelernte Physiotherapeutin
      Es handelt sich um einen Zeitaufwand von ca. 4,5h. Bei Auswärtsspielen deutlich länger. Jetzt soll ich meine Vorstellung zur Bezahlung abgeben. Ich möchte ungern eine Pauschale, sondern einen Stundenlohn. Was meint ihr? Was ist angemessen? 
      Vielen Dank im voraus! 
    • By l-rak
      Hi, 
      Weiss wer wie ich mir die Dateien runterladen kann.? Ich sehe immer nur ein Bild von der Datei, wo Screenshot steht, aber ich Weiss leider nicht wie man die ganze Datei runterlädt. 
      Könnt ihr mir bitte helfen? 
      LG Laura 
    • By pfosten
      Hallo zusammen,
      es geht mal wieder um das liebe Geld.
      Neben der normalen Physiotherapie bin ich bei der Rheuma-Liga angestellt, um 45min Trockengymnastik für bis zu 15 Teilnehmer zu geben. Jetzt wollt ich mal wissen wer von euch das auch oder so was in der Art macht und was ihr dafür bekommt.
      Im voraus schon mal danke.
       
  • Beiträge

    • Guest Karsten
      Hmmm ... wie wäre es, wenn man mit dem Patienten bespricht, was er möchte? Ob er z. B. dazu bereit ist, sofern er es körperlich kann ..., mehr zu machen.   Dennoch halte ich mich eher an einen vorgegebenen Therapieplan, eben aus Sicherheitsgründen. Außerdem werden die ja auch von erfahrenen Operateuren geschrieben. Und auch individuell. So kenne ich das.    Die Übung vom Kollegen war IMHO zu früh zu "falsch"!    
    • Guest Kamil
      Hallo zusammen,   ich habe seit gestern einen Patienten, den ich von einem Kollegen aus einer anderen Praxis "übernommen" habe. Dort war er zwei Wochen. Der Patient wollte eigentlich gleich nach seiner Entlassung zu mir. Ich hatte aber nichts frei. Das erste Rezept hat der Kollege "abgearbeitet".   Der Patient soll lt. Entlassungsbericht vom Chirurg je 2 x wöchentlich KG und MLD45 ab der ersten Woche post OP bekommen. Das sind schon 4 Einheiten pro Woche. Also an 4 Tagen pro Woche ist er zukünftig bei mir. Dann hat er eine CPM-Schiene für zu Hause, die er jetzt noch 4 Wochen täglich 3 - 6 x á 30 Minuten nutzen soll.   Der Kollege hatte dem Patienten zusätzlich noch eine Übung empfohlen, die er mehrmals täglich und dann 10 - 20 x machen sollte. Den Fuß, die Zehen des ausgestreckten sich in einer Orthese befindlichen Beins heranziehen, dabei darauf achten, dass das Bein möglichst gestreckt bleibt und dann versuchen, den Quadrizeps für 2 - 3 Sekunden anzuspannen.    Aber das ist doch eigentlich zu viel, oder!? Und es widerspricht ja auch dem Therapieplan des Chirurgen.   Muskuläre Entlastung ist doch wichtig, um den Anpressdruck der Kniescheibe zu reduzieren. Nur so kann Knorpel oder ein Knorpelregenerat wachsen und stabil verheilen.   Jetzt hoffe ich, dass der Patient diese Übung nicht schon zu oft gemacht hat.   Wie seht ihr das? War die Übungsempfehlung zu viel vom Kollegen? Therapiert ihr strikt nach Therapieplan, um auf Nummer sicher zu gehen, natürlich individuell je nach dem, wie weit ein Patient ist, oder macht ihr auch mehr bzw. lasst ihr auch mehr machen, wenn Eurer Meinung nach der Patient das machen kann und sollte, weil es förderlich ist?   Bin auf Eure Meinungen gespannt.   Schönste kollegiale Grüße   PS: der Patient wurde wegen einer Teilresektion des Außenmeniskus und wegen eines retropatellaren Knorpelschaden (Mikrofrakturierung und AMIC) operiert.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.