Jump to content

Verspannungen lösen & sind versp. ALLE zu behandeln

Dieses Thema bewerten


Recommended Posts

Hallo,

Ich bin EIN LAIE. Ich stelle diese Frage, da ich Beschwerden habe und hoffe mir können ein paar Experten weiterhelfen. Und zwar habe ich 2 Jahre in einem Studio trainiert. Krafttraining. Jedoch habe ich vieles falsch gemacht (zu viel gewicht, zu oft trainiert, zu wenig pausen etc.)
Nun trage ich leider die Konsequenzen dafür, da mein kompletter Körper sehr verspannt ist. Überall sind so harte Stellen, die BEIM HINEINDRÜCKEN Schmerzen. Im Alltag jedoch nicht. An der hws zb hab ich das problem, dass sie bei mir Schwindel auslöst, Kopfschmerzen, doppelbilder, kribbeln in fingern etc). Mir ist bewusst, dass ich das zu 100% behandeln lassen muss, damit ich die neurologischen beschwerden wieder losbekomm.
Nun meine Fragen:

sollte man in meinen fall ALLE verspannungen behandeln lassen?(sprich, waden, oberschenkel, brust, arme, bauch) denn ich habe ja keine schmerzen und all das wegzumachen wird sicherlich EEEWWIIIG dauern. Rückengegend und Schultern sind auf jeden fall zu behandeln

Und wie stelle ich das am besten an all diese verhärtungen wieder loszuwerden? Ich höre immer massagen, wärme etc. Aber so richtig funktioniert das nicht bei mir. Die physios sagen immer "oh gott wie kann man nur so verspannt sein"
Eine blackroll hab ich auch mit der behandle ich mir zurzeit selber weil es bei den physios einfach nicht besser wird und mich auch viel geld kostet

Ich hoffe hier nimmt sich jemand zeit für mich (meine lebensqualität ist schon ziemlich runtergefahren mit dem schwindel und der gangunsicherheit
Evtl würde ich mich auch freuen, wie ich vorgehen kann, damit mir das bei erneutem trainingsbeginn nichtmehr passiert (konnte schon 5 monate nichtmehr richtig sport machen)
Danke im vorraus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

Also ganz wichtig ist, wie du schon selber sagst, die Beschwerden an HWS und Schulter- Nackenbereich loszuwerden.
Da kannst du selbst nur wenig machen. Dehnungsübungen und zum Beispiel Wärmflschen wären da das mittel der Wahl. Ansonsten unbegint von einem Profi (Physiotherapeuten) nach ärtzlicher Absprache behandeln lassen.

starke Verspannungen lösen ist ein lang andauernder Prozess der sehr viel Arbeit erfordert. Wichtig ist dabei auch die Hilfe von Profis.
Um das ganze selbst zu unterstützen empfehle ich dir: weiter alle Körperpartien auf der Blackroll rollen (es wird verdammt schmerzhaft), Warme Bäder, Salben wie zum Beispiel Pferdesalbe oder Franzbranntwein.
Außerdem auch punktuelle Wärme mit Wärmflasche und Kirschkernkissen.
Außerdem auch Dehnübungen aller Muskelpartien.

Ich hoffe dass hilft ein bisschen weiter und viel Erfolg weiterhin.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das geht nicht auf so einer Plattform. Ein Therapeut der dich befundgerecht behandelt. Natürlich gibt es viele Konzepte aber du musst jedem eine Zeit zur Wirkung geben, sonnst weiß du auch nicht was hilft.
1 VERSUCH: Radiale Stoßwelle myofacial, Weichteltechniken,Tape drauf, Dehnungsübungen als HA.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hallo schon mal mit strom oder tapen probiert? Dehnungsübungen sehr wichtig, M.trapezius.Kopf zur seite neigen nach li zum beispiel und re schulter nach unten drücken.MT wäre auch sehr gut für dich um eine leichte Traktion in der HWS wäre auch optimal....und was auch wichtig wäre stressabbau jeglicher form/art--legt sich meist auf die schultern, kenn ich selbst von mir.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Gleiche Inhalte

  • Beiträge

    • Hallo Jessica! Das was Du hast ist eine Reaktion des vegetativen Nervensystems. Daß du diese Symptome entwickelst nachdem deine Therapeutin an der BWS massiert oder gedrückt hat erklärt sich dadurch daß das Veg.Nervensystem an den Rippenköpfen der BWS entspringt. Die genaue Ursache müsste man herausfinden. Da bei Covidpat. oft die Lunge betroffen ist könnte Ich mir eine neurale veraschaltung vorstellen. Die Bindegewebszonen befinden sich ja auch dort. Man kennt das wenn man organsich etwas hat daß es dann z.b. MAgen oder Lunge in den Rücken ausstrahlt.
    • Gast Jessica
      Hallo zusammen,   vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen, ich bin mittlerweile ziemlich verzweifelt und erschöpft von Schmerzen an der BWS.  Alles fing mit einer Covid Infektion im Juli 22 an. Es entwickelte sich ein heftiger stechender Schmerz an der BWS/ beideseitig jeweils neben der Wirbelsäule und ein Kribbeln rechts und links am Hals. Nach ungefähr 7 Tagen war es dann ok, doch der Schmerz und das Kribbeln kehrte zurück in Folge von long Covid. Ein MRT zeigte zwei Bandscheibenvorwölbungen an, die laut Arzt solche Schmerzen nicht auslösen können. Steilstellung der HWS.  Mein ganzer Thorax fühlt sich verklemmt an, vorallem morgens habe ich Anlaufschwierigkeiten und die brennenden Schmerzen. Am Oberbauch fühlt es sich auch merkwürdig an, wie verklebt. Die Rippenbögen seitlich reagieren auf Druckschmerz.  Sobald man versucht mit Massagen oder Physiotherapie den Bereich an der BWS zu behandeln, bekomme ich danach Übelkeit, Schüttelfrost und Zittern. Dehnübungen helfen nicht. Sämtliche Salben und Schmerzöle helfen auch nicht. Wärme tut gut, aber lindert nur für den Moment. Was kann ich noch tun? Nach zwei Jahren habe ich Angst, dass es chronisch geworden ist      
    • Gast Marina
      Hallo nochmal also ich war in einer speziellen Untersuchung (dvt) ...Atlasfehlstellung, Kieferfehlstellung soweit diagnostiziert bekommen...was mich nur so verunsichert es wurde auch eine Dezentrierung des dens axis im atlasbogen festgestellt...das verunsichert mich doch sehr     Beim upright mrt kam noch raus das es ein mittelständiger dens axis war....kurz danach war ich einmal zum einrenken...was ich nie mehr machen werde...hat der chiropraktik soviel Kraft das es den dens axis verschieben kann? Oder hat das uprogjt mrt vielleicht nur das nicht zeigen können...Beschwerden hatte ixh da ja auxh schon...bin ehrlich verzweifelt aber hatte ja vorm chiroprakitwr auch schon Beschwerden sonst wäre ich ja nicht da gewesen...      

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Diese Website verwendet Cookies, um eine bestmögliche Erfahrung bieten zu können | anpassen oder mit okay bestätigen.
Forenregeln | Datenschutzerklärung