Jump to content

Rate this topic

Recommended Posts

Hallo Leute,

brauche dringend eure Hilfe, kann mir jemand erklären wie ich Patienten einmal für Hüft TEP und einmal für Knie TEP richtig hinlegen bzw. hinsetzen lassen in der Bewegungserziehungs Gruppe und auf was ich alles achten muss?

Vielen vielen Dank

Link to post
Share on other sites

Hallo! Hinsetzten können die sich ganz normal auf einen Stuhl (nicht zu niedrig) oder Pezziball. Beim Aufstehen nur auf evtl Teilbelastung achten, dh Gewichtsverlagerung oder operierte Seite etwas weiter nach vorn stellen.
Hinlegen auf eine Matte: Stand->operiertes Bein weiter nach hinten stellen, vordere Bein beugen (ggf Hocker zum abstützen dazu stellen) und dann über Hände und vorderes Bein runter gehen (knien auf nicht op Seite) dann einfach in BL strecken oder in SL (op Bein sollte oben liegen) drehen lassen und dann in RL. Verständlich?

Link to post
Share on other sites

Im grunde kannst du sie hinlegen wie du willst und wie du die Patienten brauchst. So lange die limitierungen eingehalten werden (kein HG flex >90°, kein ADD, keine ROT) gegebenenfalls musste du sie lagern über kissen schlingentisch deine muskelkraft oder was auch immer...

Link to post
Share on other sites

Vielleicht noch als Ergänzung einige Verhaltensregeln für die Patienten: Die Seitlage sollte anfangs vermieden werden und wenn dann höchstens mit einem Kissen zwischen den Knien. (Vermeidung der ADD im Hüftgelenk). Die Patienten sollten darauf achten, dass sie im Sitzen möglichst nicht über 90 Grad in der Hüfte kommen, d.h. ggf. Sitzerhöhung, Toilettenstuhlerhöhung und ein langer Schuhanzieher. Beine überschlagen ist anfangs auch tabu!

Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Similar Content

    • By marryoh7
      Hallo liebe Leute,
      Ich bin jetzt im zweiten Praktikum in einer Reha Einrichtung und vielleicht habt ihr eine Idee wie ich einer Pat von mir weiterhelfen könnte.
      Sie hat vor knapp 6 Wochen ein KnieTEP eingesetzt bekommen, hat aber nur TB, da sich am TEP Schaft ein Bruch gebildet hat.
      In Flexion ist es kein Problem, da kommt sie gut auf 90°, langsam auch immer weiter.
      Probleme haben wir bei der Ext - da kommen wir leider nicht mal in die Nullstellung (20° fehlen). der Bewegungsstop is hart und am BewEnde treten für die Pat Schmerzen unter der Patella auf. Kniekehle ist frei, Patella hat einen kleinen Hochstand und ist ein wenig hypomobiler als normal...
      habt ihr vielleiht eine idee worans liegen könnte? bzw was ihre Ext verbessern könnte?
      lg
    • By cereza
      Hallo Foris,

      ich habe einen Patienten mit einem 5 Monate "alten", künstlichen Kniegelenk. Vor 6 Wochen wurde wohl nochmal artroskopiert, weil ein Knacken (mehr als das Klappern, was vorkommen kann) und immer noch Schmerzen (va Kniekehle und Knieaußenseite) sowie eine leichte Schwellung vorhanden sind, Knacken vor allem bei Beugung, beim Laufen, und ab den letzten 20 Grad bis zur vollen Extension, was immer bis zum Sprunggelenk zu fühlen ist. Die Arthroskopie hat daran nichts verändert. Beugung unter Narkose ging bis 130Grad,aktiv schafft er etwas über 90°..

      Das Knacken müsste dann ja ein Problem der Fibula sein, richtig? Das ist es aber nicht nur, an der Patella ist dieses Knacken auch fühlbar.

      Letztens habe ich in der lateralen Kniekehle (popliteus, gastrocnemius) einen Triggerpunkt behandelt, außerdem PIR-Dehnung in Richtung Flex bis knapp 100°. Patient war begeistert, einen ganzen Tag Beschwerdefrei und beweglicher. Das fand ich natürlich auch prima, habe genau das gleich nochmal gemacht- mit dem Ergebnis von stärkeren Schmerzen als in den Tagen zuvor und etwas mehr Klappern. Was ist da passiert? Überstrapaziert?
    • By jagelchen
      Hallo ihr lieben,

      ich bin gerade am überlegen was ich mit einem patienten machen kann der probleme mit der flexion hat. Mir ist eingefallen:

      Fersenschaukel
      patellamobilisation
      an die bettkante setzen und dann den unterschenkel aktiv nach hinten ziehen lassen
      generell mit dem patienten zusammen das bein bewegen
      an sprossenwand fuß auf erste sprosse stellen lassen

      probleme bei extension:

      Kniebänkchen
      patellamobilisation
      in rückenlage isometrisches anspannen, also der therapeut legt seine hand unter die kniekehle des patienten und der patient soll dann gegen die hand drücken


      mehr ideen habe ich einfach nicht :( vielleicht könnt ihr mir helfen.

      Vielen dank schonmal und liebe grüße
      in bauchlage zehen aufstellen und so das bein durchstrecken
    • By ptmelone
      HI....ich schreibe meinen ersten Befund in der Reha und habe Schwierigkeiten alles richtig zu Dokumentieren. Hättet ihr einen Tipp für mich??
      LG
    • By cookie2801
      Hallo zusammen!
      Ich habe in meinen Unterlagen nachgeschaut, was die Kontraindikationen für eine Knie TEP sind.
      Dort stand nicht über 90° Flexion in den ersten 6 Wochen! Aus meinen Praktika habe ich eigentlich nur Knie´ gehabt, die über 90° Flexion waren (am 6. Tag post OP!). Also ist nun meine Frage: Hat sich das alles geändert?
      Liebe Grüße!
  • Beiträge

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.