Jump to content

Tägliche Übungen sinnvoll?

Dieses Thema bewerten


Gast Sonja

Recommended Posts

Gast Sonja

Hallo,

 

ich leider unter langjährigen, wiederkehrenden Schmerzen in einem Handgelenk. Ursache unklar (immer mal wieder ein Ganglion zu finden, aber unklar ob das die Ursache für die Schmerzen ist). Hab verschiedenste Behandlungen hinter mir, u.a. auch viel Ergo- und Physiotherapie mit mäßigem Erfolg.

 

Jetzt habe ich mir vor kurzem ein eigenes Trainingsprogramm zusammengestellt aus dem Fundus von Übungen den ich so über die Jahre gesammelt habe. Eine Mischung aus Mobilisation, Dehnungen und Kräftigungsübungen. Mache das jetzt seit 1 Woche täglich und habe aktuell das Gefühl es wird eher wieder schlimmer. Bin mir nicht sicher ob ich einfach nur durchhalten oder evtl. was anpassen muss, vor allem die Trainingsfrequenz runterfahren? Insbesondere bei den Kräftigungsübungen (mit Kurzhanteln).

 

Irgendwie habe ich trotz all der Therapie noch nie ne konkrete Ansage bekommen, wie genau ich trainieren soll. Auf Nachfragen kam dann mal sowas wie "die Muskeln brauchen auch mal ne Pause" oder so. Anderswo lese ich dann, man kann/soll jeden Tag was machen. 

 

Also als Beispiel, ich mache zB Wrist Curls, 3x15. Das tut halt weh (weil.ea immer irgendwie weh tut) und ist auch anstrengend, aber ich bekomme jetzt keinen Muskelkater oder so. 

 

Kann man da generell was zu sagen?

 

Danke und viele Grüße

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sonja,

es ist immer sehr schwer pauschale Aussagen zu treffen - denn es gibt immer Sonderfälle wo es nicht klappt.
Ich würde es immer ausprobieren - generell würde ich sagen 1 Tag intensiv üben, 1 Tag Pause sollte gut klappen.
Jede deiner Strukturen soll dadurch ja angeregt werden zum arbeiten - und jede Struktur braucht ihre Pause um auf den Übungsreiz zu reagieren.
Wenn du jetzt merkst, es wird mehr - dann fahr die Intensität wieder etwas runter.
Wie du für dich im Laufe der Zeit gemerkt hast, welche Übungen dir gut tun und welche eher nicht.
So musst du für dich auch rausfinden wie oft du trainieren kannst und wie lange du für die Regeneration brauchst.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Gleiche Inhalte

  • Beiträge

    • Hallo Jessica! Das was Du hast ist eine Reaktion des vegetativen Nervensystems. Daß du diese Symptome entwickelst nachdem deine Therapeutin an der BWS massiert oder gedrückt hat erklärt sich dadurch daß das Veg.Nervensystem an den Rippenköpfen der BWS entspringt. Die genaue Ursache müsste man herausfinden. Da bei Covidpat. oft die Lunge betroffen ist könnte Ich mir eine neurale veraschaltung vorstellen. Die Bindegewebszonen befinden sich ja auch dort. Man kennt das wenn man organsich etwas hat daß es dann z.b. MAgen oder Lunge in den Rücken ausstrahlt.
    • Gast Jessica
      Hallo zusammen,   vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen, ich bin mittlerweile ziemlich verzweifelt und erschöpft von Schmerzen an der BWS.  Alles fing mit einer Covid Infektion im Juli 22 an. Es entwickelte sich ein heftiger stechender Schmerz an der BWS/ beideseitig jeweils neben der Wirbelsäule und ein Kribbeln rechts und links am Hals. Nach ungefähr 7 Tagen war es dann ok, doch der Schmerz und das Kribbeln kehrte zurück in Folge von long Covid. Ein MRT zeigte zwei Bandscheibenvorwölbungen an, die laut Arzt solche Schmerzen nicht auslösen können. Steilstellung der HWS.  Mein ganzer Thorax fühlt sich verklemmt an, vorallem morgens habe ich Anlaufschwierigkeiten und die brennenden Schmerzen. Am Oberbauch fühlt es sich auch merkwürdig an, wie verklebt. Die Rippenbögen seitlich reagieren auf Druckschmerz.  Sobald man versucht mit Massagen oder Physiotherapie den Bereich an der BWS zu behandeln, bekomme ich danach Übelkeit, Schüttelfrost und Zittern. Dehnübungen helfen nicht. Sämtliche Salben und Schmerzöle helfen auch nicht. Wärme tut gut, aber lindert nur für den Moment. Was kann ich noch tun? Nach zwei Jahren habe ich Angst, dass es chronisch geworden ist      
    • Gast Marina
      Hallo nochmal also ich war in einer speziellen Untersuchung (dvt) ...Atlasfehlstellung, Kieferfehlstellung soweit diagnostiziert bekommen...was mich nur so verunsichert es wurde auch eine Dezentrierung des dens axis im atlasbogen festgestellt...das verunsichert mich doch sehr     Beim upright mrt kam noch raus das es ein mittelständiger dens axis war....kurz danach war ich einmal zum einrenken...was ich nie mehr machen werde...hat der chiropraktik soviel Kraft das es den dens axis verschieben kann? Oder hat das uprogjt mrt vielleicht nur das nicht zeigen können...Beschwerden hatte ixh da ja auxh schon...bin ehrlich verzweifelt aber hatte ja vorm chiroprakitwr auch schon Beschwerden sonst wäre ich ja nicht da gewesen...      

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Diese Website verwendet Cookies, um eine bestmögliche Erfahrung bieten zu können | anpassen oder mit okay bestätigen.
Forenregeln | Datenschutzerklärung